Was ist Zensur? Serdar Somuncu wirft dem WDR Zensur vor!

Es gibt Szenen, die kann ich mir immer und immer wieder anschauen. Der folgende Ausschnitt gehört dazu. Ach, ich liebe diesen Mann. Viel Vergnügen:

Serdar Somuncu ist stolz auf seine Eier. Es bereitet mir Freude, ihm dabei zuzuschauen, wie er mit seinen Eiern vor laufender Kamera spielt. Er ist ein wunderbarer Performer. Es stellt sich mir jedoch die Frage, ob er Recht hat, wenn er sagt, er sei ein Opfer von Zensur geworden. Was ist Zensur überhaupt?

Zensur ist die Kontrolle über Informationen, wenn Individuen durch Zwang daran gehindert werden, ihre Inhalte so zu artikulieren, wie sie es wollen. Zensur findet statt, wenn ein Mensch gezwungen wird, über gewisse Dinge zu schweigen oder zu sprechen, also immer dann, wenn nicht mehr er entscheidet, was er sagen oder veröffentlichen möchte, sondern eine andere Macht, in der Regel der Staat. Ist Serdar Somouncu somit wirklich Opfer von Zensur geworden?

Wenn er daran gehindert wird, auf seiner Bühne, in seinem Theater oder auf seinen Seiten das zu schreiben, was er will, dann ist selbstverständlich Oper einer Zensur. Wenn er jedoch auf der Bühne, dem Sender oder den Seiten von anderen Menschen, gekürzt wurde, so ist das erst mal keine Zensur!

Redaktionelle Entscheidungen sind keine Zensur!

Eine Zeitungsredaktion betreibt keine Zensur, wenn sie Artikel nicht veröffentlicht. Sonst betriebe jede Zeitung, die nicht sämtliche Leserbriefe und zugeschickte Artikel von Reichsbürgern und anderen Nazis veröffentlicht, Zensur. Eine Theaterleitung betreibt ebenfalls keine Zensur, wenn sie den Spielplan erstellt und somit entscheidet, was in Zukunft alles nicht gespielt wird. Es ist keine Zensur, wenn ein Fernsehsender Monologe kürzt. Es sind lediglich redaktionelle Entscheidungen. Diese Entscheidung mögen einem schlechten Geschmack oder purer Feigheit entspringen, aber sie sind keine Zensur!

Jede Theaterleiterin, jeder Senderchef und jede Chefredakteurin kann und darf selbst entscheiden, welche Inhalte sie in dem Medium, für das sie die Verantwortung trägt, zulässt. Sie zu zwingen, Texte zu veröffentlichen, die sie nicht in ihren Sphäre dulden möchten, ist Zensur! Niemand darf einen anderen Menschen zwingen, seine Meinung zu veröffentlichen. So wie jeder Mensch in seinem Zuhause selbst entscheiden darf, wen er über seine Türschwelle lässt, so entscheidet er in seinem Medium, wen er veröffentlicht. Sonst können sich demnächst die Zeugen Jehovas Eintritt in meine Wohnung erzwingen mit dem Vorwurf, ich übte Zensur, wenn ich sie nicht reinließe. Die Redaktion entscheidet, was veröffentlicht wird, niemand sonst, kein Staat, keine Gesellschaft, kein Nachbar. Das ist Kunst-, Meinungs- und Pressefreiheit!

Lieber Serdar Somuncu,

nein, wenn eine Redakteurin oder ein Verleger Deine Texte kürzt, dann ist das keine Zensur. Es ist ärgerlich, weil Deine Text so brillant geschliffen sind, dass jede Kürzung dem Kunstwerk schadet, aber Du kannst niemanden zwingen, Deine Kunst zu veröffentlichen. Wenn Du die Plattform anderer Menschen benutzen möchtest, wirst Du Dich wohl oder übel mit ihnen auseinandersetzen und einigen müssen. Leider besitzt nicht jeder Leiter so viel Vertrauen wie Stefan Raab oder meine Wenigkeit und bietet bedingungslos den eigenen Raum an, damit andere sich dort ausleben können.

Die meisten Menschen haben ihre eigenen Meinungen und Vorstellungen und bieten ihre Plattform daher nur jenen an, die sie vorher beschnitten haben. Es gibt jedoch Orte, wo Du nicht beschnitten wirst, und zwar auf Deinem eigenen Blog, auf Deiner Bühne und in Deinem Theater. An Deinen Orten kannst Du tun und lassen, was Du willst.

Zugegeben, die Räume der Anderen sind oft größer als der eigene Raum, so wie Deine Eier größer sind als meine. Den WDR schauen mehr Leute als meinen YouTube-Kanal, der Spiegel hat mehr Leserinnen und Leser als mein Blog Tapfer im Nirgendwo und mehr Menschen gehen ins Kölner Schauspielhaus als in meine Kunst gegen Bares, aber dafür bin ich in meinem kleinen Theater und auf meinem bescheidenen Blog frei! Wenn ich für die Jüdische Rundschau schreibe oder im Fernsehen auftrete, so weiß ich, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit beschnitten werde, weil ich niemanden zwingen kann, meine Meinung zu veröffentlichen. Wenn mir ein Schnitt jedoch nicht gefällt, beende ich einfach die Zusammenarbeit.

Lieber Serdar,

ich kann Deine Wut verstehen, aber es ist keine Zensur im eigentlichen Sinne. Niemand sperrt Dich ins Gefängnis, weil Du Dein Maul aufmachst, kein Staat zwingt Dich dazu, Propaganda für irgendeine zu machen. Der verfickte WDR hat lediglich keinen Geschmack und versteht Deinen Humor nicht. Aber das ist keine „Keimzelle des Faschismus“. Fick Sie einfach! Was Du erlebt hast, ist lediglich eine Keimzelle der Feigheit und eine Missachtung der Kunst von anderen. Das ist scheiße und ärgerlich, aber jeder Mensch hat das Recht auf Feigheit und Missachtung. Jeder darf ein Arschloch sein. Arbeite einfach nicht mit diesen Arschlöchern zusammen.

Obwohl, ich kann Deine Klage verstehen. Irgendwie riecht das, was der WDR macht, schon ein bißchen nach Zensur. Der WDR ist schließlich kein Sender wie ABC oder Pro7, sondern eine Anstalt, die ihr Geld dadurch bekommt, dass sich der deutsche Staat einen Staatsvertrag mit einer Institution gönnt, die Geld eintreibt, damit eine genau abgegrenzte Elite die Möglichkeit hat, Zwangsgebühren für ihre Meinungsmache und -bildung zu erheben, die in Form einer Art Steuer eingetrieben wird, jedoch nicht durch die Organe des Staates, sondern durch eine demokratisch nicht legitimierte, weil nicht durch Wahlen kontrollierte Institution, die jedoch Rückendeckung bekommt durch den Staat und seinem Gewaltmonopol.

Ja, Serdar, da kann man schon von Zensur sprechen. Zensur ist, wenn eine Institution die Macht hat, darüber zu bestimmen, was objektiv sein soll. Es gibt aber keine reine Objektivität. Überall ist subjektives Empfinden. Jede Nachricht ist zugleich auch Meinung! Jede Nachricht ist allein schon deshalb Meinung, weil vorher jemand entschieden hat, über dieses Ereignis zu berichten und andere Ereignisse unter den Tisch fallen zu lassen. Objektivität ist bestenfalls eine Annäherung bestehend aus der Summe aller subjektiven Betrachtungen. Es ist fatal, wenn ein Staat erklärt, welche Zeitung objektiv sein soll und seine Bürgerinnen und Bürger dann zwingt, diese Zeitung zu abonnieren. Bei Fernsehanstalten macht der deutsche Staat genau das!

Der deutsche Staat hat einen sogenannten Rundfunkstaatsvertrag geschlossen, der besagt, dass jeder Bürger, der in Deutschland gemeldet ist, dazu verpflichtet wird, das Angebot von ein paar bestimmten Pay-TV-Sendern zu kaufen. Der Staat hilft sogar aktiv beim Eintreiben dieser Gelder und nutzt sogar sein Gewaltmonopol. In Deutschland wurden Menschen bereits inhaftiert, weil sie sich geweigert hatten, die Pay-TV-Sender ARD und ZDF zu finanzieren.

Wer behauptet, objektiv zu sein, formuliert einen Machtanspruch. Subjektivität ist Freiheit! Aufklärung bedeutet, sich seines eigenen Verstandes ohne Anleitung eines öffentlich-rechtlichen Dritten zu bedienen und sich mündig aus den Angeboten der Subjekte ein eigenes Bild zu machen. Nur zu oft stehen die öffentlich-rechtlichen Sender dieser Aufklärung im Weg. Objektivität ist nicht etwas, das der Staat schaffen kann. Der Staat kann Objektivität nur schützen, indem er als Hüter der Grundrechte aller auftritt. Wenn der Staat jedoch mit seinem Gewaltmonopol Privilegien für die ARD erzwingt, die er RTL verweigert, dann verstößt er gegen eines der wichtigsten Prinzipien unseres Grundgesetzes, dem Gleichheitsanspruch. Der Rundfunkstaatsvertrag ist somit ein permanenter Verfassungsbruch und das Einfallstor für Zensur.

Diese Zensur bekommt Serdar Somuncu jetzt zu spüren, denn eine WDR-Mitarbeiterin hat ihn nun verklagt, weil er sie beleidigt haben soll und der WDR sicherte ihr in einer Pressemitteilung Hilfe zu und erklärt:

„Wir unterstützen sie dabei, da wir nicht dulden, dass unsere Mitarbeiterin öffentlich als ‚Keimzelle des Faschismus‘ oder ‚Arschloch‘ bezeichnet wird.“

Es geht vor allem darum, dass Serdar Somuncu erklärt hatte, im WDR wie in vielen Medien eine „Keimzelle des Faschismus“ verspürt zu haben. Er erklärte zudem:

„Diese Arschlöcher nehmen sich raus, im Namen der Gebührenzahler, uns zu zensieren.“

Die ganze Sache hat eine gewisse Komik. Die Mitarbeiterin einer Anstalt, die jeden Bürger und jede Bürgerin zwingt, ihr Produkt zu kaufen und dabei sogar den Staat auf ihrer Seite weiß, der seine Bürger zur Not sogar in den Knast sperrt, wenn sie sich weigern, dieses Meinungsorgan zu finanzieren, geht streng gegen einen Kabarettisten vor, der erklärt, er habe in dieser Anstalt die „Keimzelle des Faschismus“ gespürt. Ich muss sagen, bisher ist das Serdar Somuncus bester Streich.

Lieber Serdar,

ich verneige mich vor Dich und Deinen Eiern! Allerdings musst Du Dich jetzt entscheiden. Stört es Dich einfach nur, nicht zu den Privilegierten zu gehören, die wie die WDR-Mitarbeiterin andere Menschen zwingen darf, ihre Meinung zu finanzieren oder stört Dich das ganze Prinzip? Ich kann Dir nämlich sagen, es gibt nur einen Weg aus diesem Schlamassel. Schluss mit dem Zwang! Kein Privileg nirgends, denn nichts verhindert Solidarität mehr als Privilegien. Nur, wer keine Angst mehr hat, ignoriert zu werden, steht zu Dir, wenn Dir Unrecht widerfährt.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kunst, Liberalismus, Philosophie, Politik, Spaß, Theater veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Was ist Zensur? Serdar Somuncu wirft dem WDR Zensur vor!

  1. Pingback: Facebook-Zensur: Besorgte fragen, Correctiv antwortet – holzheimblog

  2. Ralf Weber schreibt:

    Hierzu habe ich auch gefunden:

    Für alle Moralin-übersäuerten und so beeindruckend integren, einseitig erblindeten Double-Standardniks aus Politik und Trump-Bashing-Medien, die sich nicht einkriegen vor Entrüstung über die ach so schreckliche Wahl Donald J. Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten und über seine vermeintlich so furchtbare Auswahl der neuen Regierungsteam-Mitglieder.

    Eher vermisst habe ich diese Entrüstung anläßlich der hinterhältigen Verdeckt-Aktionen des US-Vize-Präsidenten und ebenso charakter- wie gewissenlosen Erfüllungsgehilfen Obamas Joe Biden bei dem kürzlichem präfinalen Rachefeldzug Obamas gegen Israel im allgemeinen und gegen Ministerpräsident Netanyahu im besonderen, wo Biden als Frontmann der Obama-Clique, mit Pressionen und Drohungen sogar die widerstrebende Ukraine dazu gebracht hat, für die widerwärtige und absurde „Jerusalem-gehört-nicht-zum jüdischen-Erbe“ – UNO-Schand-Resolution 2334 zu stimmen.

    Oder bei der Ansicht des untenstehenden Videos zu den dort dokumentierten Einlassungen des dezidierten Judenfeindes, Obama-Vertrauten und US-Aussenministers im Obama Kabinett John Kerry, der vehement den an Israel begangenenen Verbündetenverrat der USA anläßlich der absurden Resolution 2334 verteidigt und auch sonst während seiner erbärmlichen Amtszeit nichts ausgelassen hat, um Israel zu desavouieren oder sogar, wie bei dem atomaren Aufrüstungsbeihilfe-Pakt mit den iranischen Judenhassern, in seiner physischen Existenz zu gefährden.

    Hier sah Kerry sich übrigens — und da schließt sich der Kreis — stets hervorragend nach Kräften unterstützt und in wunderbar harmonischem Einklang mit einem unserer Ober-Trump-Basher und Gratulationsverweigerer, dem kürzlich mit dem Ignatz Bubis Preis ausgezeichneten ( ausgerechnet — perverser geht’s nicht ) , deutschen Aussenminister und Bundespräsidenten in spe, Frank Walter Steinmeier, der seinerseits wiederum wie kein anderer in öffentlich rührseligen Verabschiedungsszenen den Wegggang dieser Obama-Crew-Kernstütze und Lichtgestalt Kerry betrauert hat und immer noch betrauert.

    Angesichts all dessen kann man dem amerikanischen Volk gar nicht genug danken, dass es uns die inhaltsgleiche Fortsetzung des politischen Desasters eines Barak Hussein Obama — dessen Name schon Programm war — durch das erfreulicher Weise Wahl-unterlegene amerikanische Merkel-Pendant Hillary Clinton erspart hat.

    Mir jedenfalls — und das gönne ich mir hier zu sagen — ist jeder der von Donald Trump Berufenen bei weitem lieber als das gesamte sich ebenso penetrant wie unberechtigt für den moralischen Nabel der Welt haltende Chicki-Micki-, Gutmensch-Politik- und Leitmedien-bejubelte Obama/Clinton-Gefolge jenseits und dieseits des Atlantiks.

    Dr. Rafael Korenzecher

    • bevanite schreibt:

      Du liebe Güte, da sind ja nun alle Klischee-Phrasen der deutschen Trump-Groupies drin, die man sich nur vorstellen kann (es fehlt eigentlich nur noch „Killary“). Reißen Sie sich mal etwas zusammen, bevor Sie hier unhaltbare Behauptungen wie die dreiste Unterstellung gegenüber John Kerry in den Raum stellen. Und informieren Sie sich mal über Trumps Breitbart-Umfeld, dann werden Sie schnell merken, dass sich dort die wahren Antisemiten tummeln.

  3. Matthias Mala schreibt:

    „Aber das ist keine „Keimzelle des Faschismus“. Fick Sie einfach! Was Du erlebt hast, ist lediglich eine Keimzelle der Feigheit und eine Missachtung der Kunst von anderen.“

    Nun, ficken meint hier offensichtlich nicht vögeln, sondern schlagen. Und Feigheit und Missachtung – welch eigenwillige Verbindung, wähnt sich doch der Feigling hier in seiner Verachtung mutig -, sind jedenfalls eine Keimzelle der Konformität und diese vermag wiederum durchaus präfaschistisch zu sein.

  4. Georg B. Mrozek schreibt:

    Was genau wurde denn zensiert? Ich meine, ein Streichen allein muss noch lange keine Zensur sein, es ist der Job eines guten Lektors bzw. einer guten Lektorin – die wären nach Sommuncus Definition dann ja alle kleine Keim-Faschisten.

    Also ich konnte nichts Konkretes googeln, vielleicht werde ich hier ja aufgeklärt?

    • Georg B. Mrozek schreibt:

      Mittlerweile schlägt der Zensurvorwurf hohe Wellen, was den Vorteil hat, dass ich mich informieren konnte. Nicht nur dem WDR, auch dem Schweizer TV wirft Sumuncu Zensur vor, da die Verantwortlichen dort einen seiner Sketche erst gar nicht gezeigt hatten. Quintessenz: „Dummes Zeug reden ist leichter, als dummes Zeug hören“; aus Klaus Klages Abreißkalender.

  5. Heimchen am Herd schreibt:

    Was mag der gute Serdar bloß verbrochen haben? Er hat doch nun wirklich immer
    über die bösen „Nazis“, also die Konservativen, geschimpft. Er wird doch nicht etwa
    auch über die Leute geschimpft haben, die uns „geschenkt“ wurden? Ja, das geht
    natürlich zu weit und muss konsequent zensiert werden!
    Er mag zwar große Eier haben, aber die nützen ihm überhaupt nichts, wenn er
    nicht zu 150% auf Linie ist!

  6. Tobias Claren schreibt:

    Wenn es eine große Vielfalt an politisch unterschiedlichen SEndern gäbe, und alle sie empfangen könnten.

    Also liberale wie MSNBC, das National Public Radio (Öffentlich Rechtlich) oder CNN, und auf der anderen Seite Fox, was aber noch nicht „NPD-TV“ wäre.

    Wenn alle TV und Sat/Kabel-Receiver mit Internetzugang Internet-Stream-TV als Sender mit frei wählbarer Programmnummer zwischen Sat/Kabel/Terrestrische Sender legen könnte…
    Und es dann noch eine Art System aus Servern gibt, wo Internet-TV-Sender, also auch aus Jedermanns Keller mit Schimaske auf dem Kopf, gelistet werden, könnten die Smart-TV und Receiver und TV-Sticks etc. ganz automatisch und unkompliziert darauf zugreifen.
    Ähnlich wie die „Domain-Name-Server“ wo Domains in IPs umgewandelt werden.
    Mit dem Unterschied, die Empfangsgeräte erhalten alle Sender als Liste, maximal durch den Nutzer vorgefiltert durch Georegion, politische Ausrichtung etc..

    ARDF, ZDF, WDR, Anarcho-TV, RTL, Sat.1, ProSieben, Pranger-TV…, so könnte eine individuelle Senderliste aussehen.
    Und anhand der Analyse von dem was man bei Facebook liket etc., bekommt man auch am TV solche Streams als Sender vorgeschlagen.

    Nehmen wir an jemand sendet ihm zugesandte heimliche Aufnahmen von Jobcenter-Sachbearbeitern (Monitor wurde dafür nicht angeklagt, als die das mit dem Amtsleiter in Sömmerda machten…), nachdem Hinweise auf die Identität des „Kunden“ entfernt wurden. Evtl. noch ein halbes oder ganzes Jahr abwarten, damit der SB sich nicht mehr daran erinnert.
    Keine echten Kosten, kein Aufwand für ein Super Studio, aber regelmäßig gesendet könnte der/die hohe Einschaltquoten erreichen.

    Oder „Pewdipie“ oder wie er sich schreibt, diese nervende Type (ohne das persönlich zu meinen) die sein Live-Spiel kommentiert…
    Jemand könnte auch Live Talkshows kommentieren, Aussagen kommentieren, Gäste beleidigen etc..
    So eine Art Audio-„Overlay“ per Smart-TV.
    Evtl. auch mit Einblendung von Text, z.B. wenn der Betreiber Live-Kommentare aus einem Chat zeigen will.
    Optional durch den Nutzer wählbar auch gleich der ganze Chat live durch das Bild laufend.

    Der richtige Erfolg, eine Auszeichnung wäre es, wenn Gäste der Sendung den „negativ“ erwähnen oder sogar mit strafrechtlicher Verfolgung drohen würden.

    Die Streams könnten anonym laufen.
    Es braucht wegen der Nutzerzahlen eh einen „Verfielfacher“, einen Streaming-Anbieter.
    Und damit ist auch die IP die beim Zuschauer ankommt nicht mehr die vom Sendenden.
    Da müsste man sich genau so auf US-Server etc. verlassen, wie heute bei Webhostern bis „Safehostern“.

    Genau so mit diesen Live-Kommentatoren.

    Ach ja, hiermit billige Ich die Aussage von S.S. und mache sie mir zueigen.
    Die Frau kann mich jetzt gerne wegen StGB 140 und 185 anzeigen.

    Hat nicht Volker Pispers im 20:15-Abendprogramm des WDR die Merkel oder zumindest andere Person der Regierung als „Arschloch“ bezeichnet?
    Gab es da keine Anzeige?
    Und das worde nicht zensiert, und evtl. sogar noch wiederholt.

    Kann man symbolisch Geld spenden, so dass der eigene Name auf eine Liste derer kommt, die ihn dafür belohnen?
    Das wäre interessant, das wäre auch die andere Hälfte von StGB 140ß, die „Belohnung“.
    Den es ginge gerade darum zu zeigen dass man die Person dafür belohnt, und wenn es nur mit einem Cent wäre.

  7. American Viewer schreibt:

    Bin überhaupt kein Fan von diesem Somuncu. Der Typ ist weder lustig noch intelligent. Aber natürlich betreibt das GEZ-Fernsehen massiv Zensur. Dass Somuncu dies offenbar ziemlich überraschte, belegt nur, dass er nicht gerade die hellste Leuchte am Glühbirnenhimmel ist. Dies und natürlich der lustige Umstand, dass Mely Kiyak offenbar seine ziemlich beste Freundin ist. Da haben sich zwei Energiesparleuchten gefunden. Das passt wie die Faust aufs Auge bzw. die Glühbirne in die Fassung.

    • max schreibt:

      Das sehe ich genau so. Um es mit Dieter Thomas Heck zu sagen, der Serdar, der Somuncu, neigt vielleicht ein ganz klein wenig an Selbstüberschätzung und ist vielleicht kein ganz grosser Schnellmerker. Es fällt ihm genau null auf, dass es erstens Leute gibt, die vor allem bei den Zwangsgebührenmedien gar nicht vorkommen, zweitens Leute die die falsche Meinung haben, in jeder Diskussionssendung mindestens 3:1 in der Minderheit sind (und die „Moderatorin“ selbstredend auchnoch gegen sich haben), und vor allem, dass es ihn erst getroffen hat, als er -wenn auch nur am Rande- auch zu denen gehört hat, die die falsche Meinung vertreten. Es ist wie AV gesagt hat, Torten haben schon entschieden hellere Kerzen gesehen.

    • Citoyenne schreibt:

      Bin ich froh, dass diesem Lobgehudel etwas entgegengesetzt wird! Danke, schließe mich Ihnen vollinhaltlich an!

    • ceterum censeo schreibt:

      Ein ekelhafter Finsterling. Es macht mich immer wieder betroffen, den offensichtlichen Hang des Blogbetreibers zu unlustigen „Künstlern“ ( mancher erinnert sich vielleicht noch an die beiden Totalausfälle auf dem Adventssofa ) und dekadenten Politikern zu sehen.

Kommentare sind geschlossen.