Kuck mal, wer da leugnet

Wer hat Zeit und Lust, am 23. Januar 2017 um 14 Uhr ins Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle zu gehen, um dort der Volesung des Politikwissenschaftlers Norman Finkelstein unter dem Titel „GAZA: an inquest into its martyrdom“ zu lauschen? Ich möchte nur zu gerne wissen, wieviele Lügen er in vier Stunden gepresst bekommt. Schon der Ankündigungstext ist eine einzige Lügenparade. Der zweite Satz der Ankündigung lautet.

„Gaza gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt, stärker bevölkert sogar als Tokio.“

Das ist eine Lüge! Der Gazastreifen hat 4870 Einwohner pro Quadratkilometer und die Stadt Gaza hat 12,202 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Stadt Tokio hat jedoch 15,073 Einwohner pro Quadratkilometer! Paris hat sogar 21,154!

Es gibt horrible Viertel im Gazastreifen, keine Frage. In der Stadt Gaza gibt es zum Beispiel ein Lager am Strand, in dem über 80,000 Menschen auf einer Fläche von unter einem Quadratkilometer zusammengefercht leben. Da stellt sich jedoch die Frage, warum lässt die Hamas das zu? Warum müssen über 80,000 Menschen in einem Lager vegetieren? Die Regierung unternimmt nichts dagegen, obwohl genug Geld und Platz vorhanden ist.

Der Gazastreifen hat 360 Quadratkilometer für 1,8 Millionen Menschen. Davon träumen andere Regionen! Bei einer internationalen Geberkonferenz im Jahr 2014 in Kairo wurden zudem Hilfszusagen für den Wiederaufbau im Gazastreifen in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro gemacht. Die EU erklärte, insgesamt 450 Millionen Euro bereitzustellen. Die USA gaben rund 168 Millionen Euro an. Das Emirat Katar, das im Jahr 2022 die Fußballweltmeisterschaft austragen wird, gab an, 792 Millionen Euro bereitzustellen. Wo ist die ganze Kohle hingeflossen?

Warum lässt es die Regierung in Gaza nicht zu, dass sich ihre Bevölkerung entfalten kann? Die Lebenserwartung liegt in Gaza mit 74,16 Jahren über dem weltweiten Durchschnitt und das Durchschnittsalter in Gaza liegt unter 18 Jahren. Die Kindersterblichkeitsrate liegt bei 1,5%. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 4,8%! Die Bevölkerung ist somit jung, gesund und hat Platz. Warum sperrt die Hamas sie ein? Weil sich die Hamas hasserfüllte, verzweifelte Märtyer heranzüchtet. Die Menschen in Gaza werden in Armut gehalten und stattdessen mit Hass gefüttert.

Das Geld zum „Wiederaufbau“ wird gebraucht, um Krieg gegen Israel zu führen!

Denn die Regierung in Gaza hasst Juden. Im Jahr 2005 wurden alle Juden innerhalb weniger Tage aus dem Gazastreifen vertrieben. Am Morgen des 12. September 2005 verließen die letzten Juden den Gazastreifen über den Grenzübergang Kissufim. Der Abzug wurde von Arabern teils frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gazakristallnacht”. Seit der Vertreibung der Juden aus Gaza wird Israel ununterbrochen und teilweise täglich mit Raketen aus dem Gazastreifen beschossen, finanziert von den Milliarden von Euros, die in den „Aufbau“ von Gaza fließen.

Das Geld zum „Wiederaufbau“ geht an TV-Sender, die Kinder gegen Juden aufhetzen.

Das lustige Hamas-Häschen Assud ruft Kinder zum Krieg gegen Ungläubige auf. Zu seinem Hobby gehört es, Juden zu essen.

Die Hamas Mickey Mouse lässt Kinder Lieder über die heldenhafte Tat des Attentats singen.

Das Geld zum „Wiederaufbau“ geht an Politiker, um gegen Juden zu hetzen.

„Bevor Israel stirbt muss es gedemütig und erniedrigt werden!“ (Khaled Meshall, Vorsitzender der Hamas am 3. Februar 2006)

„Hört auf, mit den Feinden zu verhandeln! Wir werden Israel nicht anerkennen!“ / „Dies ist eine Generation, die keine Furcht kennt. Es ist die Generation der Raketen, Tunnel und Selbstmordanschläge.“ (Ismail Haniyeh, Premierminister von Gaza am 23. März 2014 und 15. Januar 2014)

„Jeder, der ein Messer, eine Waffe oder ein Auto hat und damit nicht einen Siedler oder einen Juden angreift und mehrere zehn Zionisten tötet, gehört nicht zu Palästina!“ (Fawzi Barhoum, Hamassprecher am 30. Juli 2014)

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“ (Abdallah Jarbu, stellvertretender Minister für religiöse Stiftungen der Hamas am 28. Februar 2010)

Das Geld zum „Wiederaufbau“ geht an die Regierung, um die Charta der Hamas umzusetzen.

„Artikel 7: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

„Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit.“

„Artikel 15: Wenn unsere Feinde islamische Länder usurpieren, ist der Djihad eine bindende Pflicht für alle Muslime. Um der Eroberung Palästinas durch die Juden entgegenzutreten, gibt es keine andere Lösung, als das Banner des Djihad zu erheben.“

Artikel 22 erklärt, wer und was Juden sind und behauptet, sie hätten „einen riesigen und einflussreichen materiellen Wohlstand“ angehäuft, um ihren „Traum umzusetzen“:

„Dieser Reichtum erlaubte es ihnen, die Kontrolle über die Weltmedien wie zum Beispiel Nachrichtenagenturen, Zeitungen, Verlagshäuser, TV-Sender und weitere Dinge dieser Art zu übernehmen. Sie nutzten diesen Reichtum ebenfalls aus, um Revolutionen in verschiedenen Teilen der Welt anzustacheln, um ihre Interessen zur realisieren und die Früchte zu ernten. Sie standen hinter der Französischen Revolution und hinter den kommunistischen Revolutionen und den meisten Revolutionen, von denen man hier und da hört. (…) Sie nutzten das Geld ebenfalls dazu, die Macht über die imperialistischen Länder zu gewinnen und sie dazu zu bringen, viele Länder zu kolonisieren, um die Reichtümer dieser Länder auszubeuten sowie ihre Korruption dorthin zu verbreiten (…) Sie standen ebenfalls hinter dem II. Weltkrieg, in dem sie immense Vorteile aus dem Handel mit Kriegsausrüstungen zogen und die Etablierung des Staates Israel vorbereiteten. Sie inspirierten die Errichtung der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrats, um den Völkerbund zu ersetzen und die Welt mithilfe ihrer Mittelsmänner zu beherrschen. Es gab keinen Krieg, an welchem Ort auch immer, der nicht ihre Fingerabdrücke trägt.“

In Artikel 28 erlärt die Charta, die Juden stünden „hinter der Verbreitung von Drogen und Giften aller Art, die ihr Machtausübung und Machtausdehnung erleichtern sollen“ und in Artikel 32 wird gesagt, woher all das Wissen über die Boshaftigkeit der Juden kommt:

„Ihr Komplott wurde in den Protokollen der Weisen von Zion niedergelegt: Ihre derzeitiges Verhalten ist der bester Beweis für das, was dort gesagt wurde.“

Das Geld zum „Wiederaufbau“ wird benutzt, um den Hitlergruß zu machen.

Die Hamas und die Muslimbruderschaft sind überzeugte Nazis, wie dieses Bild beweißt, und dieses und dieses und dieses und dieses und dieser kleine Flakhelfer hier, ganz zu schweigen von dem, was die Minister der Hamas alles von sich geben.

Das Geld zum „Wiederaufbau“ wird benutzt, um Moscheen zu bauen, in denen zum Mord an Juden aufgerufen wird.

Am 9 Oktober 2015 erklärte der Sprecher der Hamas, Mushir Al-Masri, vor einer jubelnden Menge, dass der heiße Krieg gegen Israel begonnen habe:

„Die Jerusalem Intifada wurde ins Leben gerufen, und so Allah will, wird sie unumkehrbar sein. Wir müssen jetzt alle zur Jerusalem Intifada zusammenkommen, alle palästinenseischen Fraktionen. Wurde das reine Blut nicht gesegnet? Wurden die stolzen Waffen nicht gesegnet? Wurden die heiligen Steine ​​nicht gesegnet? Wurden die gesegneten Messer nicht gesegnet? Heute sagen wir Netanyahu und allen Führer der Besatzung: Das ist unsere Wahl. Das Messer ist unsere Wahl! Das Messer symbolisiert die Schlacht um die Westbank und um Jerusalem.“

Das Geld wurde für die über 7500 Raketen und Grananten gebraucht, die seit dem 1. Januar 2010 auf Israel abgefeuert wurden und für unterirdische Tunnelsysteme, die von Terroristen genutzt werden. Dafür wird das Geld gebraucht, aber Normal Finkelstein behauptet in seiner Ankündung für den Vortrag „GAZA: an inquest into its martyrdom“ stattdessen:

„Die Hamas hat keine „Raketen“ auf Israel abgefeuert und nicht konstruierte „Terror-Tunnel“ gegen die israelische Zivilgesellschaft gebaut.“

Der Titel der Veranstaltung von Norman Finkelstein lautet: „GAZA: Eine Untersuchung seines Märtyrertums“. Die Ankündigung lässt vermuten, dass diese Untersuchung einer Untersuchung des Darms ähneln wird, vorgenommen mit einem ungeschliffen Holzdildo, der splittert. Das darf man nicht verpassen! Außer bei der Holocaustleugnung wurde noch nie so deutlich der offenkundige, durch unzählige Belege bewiesene und durch Vertreter der Hamas und von Bürgerinnen und Bürger des Gazastreifens bezeugte Krieg gegen Juden leugnet.

Ich bin froh, dass sich ein deutsches Institut endlich mit dem Phänomen der Leugnung des erklärten Vernichtungskriegs beschäftigt und die Möglichkeit gibt, einen solchen Leugner aus nächster Nähe zu studieren.

Darum enpfehle ich allen Menschen in Halle, die Zeit und Lust haben, zu dieser Vorlesung zu gehen. Lasst den Mann reden und hört ihm zu. Es wird nämlich nicht nur spannend sein zu hören, wieviele Lügen er in vier Stunden produzieren kann, es werden vermutlich auch Dinge zu hören sein, die so auch schon mal in den öffentlich-rechtlichen Medien geäußert.

Am 14. August 2016 sendete die ARD Tagesschauen einen Bericht von Markus Rosch, der von Journalisten, Mitgliedern des Deutschen Bundestags und Zuschauern als einseitig, lügnerisch und hetzerisch eingestuft wurde. Es war nicht die erste Entgleisung von Markus Rosch. In einem Bericht unter dem Titel „Gaza im Winter“ sagte Markus Rosch, in Gaza Stadt lebten über 100.000 Menschen auf 12 Quadratmetern.

Markus Rosch log somit auf der ARD wie Norman Finkelstein in seiner Ankündigung für seine Vorlesung am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle.

Und was für eine Lüge! 100.000 Menschen auf 12 Quadratmetern, das sind über 8333 Menschen auf einem Quadratmeter. Wenn Menschen richtig eng zusammen stehen, können mit etwas gutem Willen und wenn Karneval in Köln oder Rushhour in Tokio ist, 10 Menschen auf einem Quadratmeter Platz finden. Es müssen also über 833 Menschen übereinander stehen, damit 8333 Menschen auf einem Quadratmeter Platz finden können. Bei einer angenommenen durchschnittlichen Körpergröße eines Mennschen in Gaza Stadt von 1,21 Meter, die meisten sind ja Kinder, erreicht man so schon eine Höhe 1008 Metern. So hoch ist der Jeddah Tower. Der steht aber in Saudi-Arabien und nicht in Gaza. Außerdem ist er noch nicht fertig!

Laut Markus Rosch steht so ein Hochhaus allerdings auch in Gaza Stadt! Komisch, dass das kaum jemand weiß. Wie kann das sein? Wenn das nicht an den Juden liegt! Mit Sichhereit nutzen die Juden schon seit Jahren ihren Einfluss in den Medien, um der Welt vorzuenthalten, dass das achte Weltwunder in Gaza Stadt steht! Sowas machen die Juden ja schon mal. Sieht ihnen ähnlich. Die sperren schließlich auch 100.000 Menschen auf nur 12 Quadratmetern.

So gehen Fake News! Am 23. Januar 2017 kann der Meister solcher News in Halle studiert werden: Norman Finkelstein, der Erfinder der „Holocaust Industrie“. Das verspricht ein spannender Montagnachmittag zu werden unter dem Motto:

„Kuck mal, wer da leugnet!“

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland, Liberalismus, Palästina, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Kuck mal, wer da leugnet

  1. Marie schreibt:

    Gegen die erste Veranstaltung am 16.1. gab es bereits Proteste. Mit weiteren Protesten am 23.1. ist zu rechnen: http://www.mz-web.de/halle-saale/vor-dem-max-planck-institut-demonstration-gegen-umstrittenen-gastredner-25559310

  2. Ben schreibt:

    @Gutartiges Geschwulst
    Auf der Seite des Gatestone Institut kann man lesen das die Europäer Nazi Europäer sind, die die Politik des dritten Reiches weiter fort führen ( unter dem Deckmantel von Mitgefühl und Liebe ), Israel platt machen und in den Selbstmord treiben wollen.

    Halten Sie das nicht für rechtsextremen Hass?

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Ben: „Auf der Seite des Gatestone Institut kann man lesen das die Europäer Nazi Europäer sind, …“

      Abgesehen davon, dass das Gatestone-Institut nicht mit dem Staat Israel identisch ist, der ja das eigentliche Thema unserer Diskussion darstellt, hielten Sie es nicht einmal für erforderlich, den von Ihnen genannten Artikel zu verlinken oder konkret daraus zu zitieren, weshalb ich nur vermuten kann, dass Sie diesen Artikel meinen:
      https://de.gatestoneinstitute.org/9708/europa-hass-israel
      Wer des Lesens mächtig ist, wird bemerken, dass der Artikel nicht „die Europäer“ mit den Nazis vergleicht, sondern die Europäische Gemeinschaft bzw. die Europäische Union.
      Begründet wird dieser Vergleich damit, dass die Europäische Union Kräfte unterstützt, die Juden vernichten wollen, was den Nazi-Vergleich also vollkommen rechtfertigt.

      @Ben: „Halten Sie das nicht für rechtsextremen Hass?“

      Nein, aber wenn Sie es dafür halten, begründen Sie es bitte!
      Übrigens haben Sie nicht nur dem Gatestone-Institut, sondern auch „aro1.com, Leben in Jerusalem und Heplev“ „derben Hass“ unterstellt, ohne dafür Nachweise zu liefern. Falls Sie diesem Versäumnis noch abzuhelfen gedenken, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass ich nur konkrete Zitate mit den dazu gehörenden Verlinkungen akzeptiere, keine diffusen, frei interpretierten Hinweise.

      • Ben schreibt:

        Ich bitte Sie. Die Autorin schreibt die Europäische Union habe sich mit der PLO verbündet, das Europa eine Allianz mit den Feinden Israels eingegangen sei mit dem Zweck der Vernichtung Israels, das die EU das Überleben des jüdischen Staates im Tausch gegen Petrodollars getauscht habe, das Europa versuche Israel zu vernichten, das die EU denselben obsessiven Hass Hitlers auf Israel habe und so weiter.
        Das ist für Sie kein Fanatismus? Das hat für Sie ernsthaft nichts mit Hass zu tun?

        • echsenwut schreibt:

          …. Das ist ganz genau die gleiche blöde Schreierei wie die der Nazis damals.
          Da gab es ja angeblich eine „jüdische Weltverschwörung“. Das darf man erstens nicht ernstnehmen und kann zweitens daran erkennen, wie tief dies Israel schon im faschistischen Gedankensumpf eingetaucht ist.
          Warten Sie ab: in ein paar Monaten gibt es eine „Weltverschwörung gegen Juden“ und dann wird gegen alles gekeift und gekeilt, was sich nicht rückhaltlos hinter den Wahnsinn der augenblicklichen Regierung Israels stellt.
          Jetzt, da der Moment gekommen ist, dass wenigstens schon mal halb richtig über Israel berichtet und diskutiert wird, jetzt geht der Irrsinn erst richtig ab.

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          @Ben: „Die Autorin schreibt die Europäische Union habe sich mit der PLO verbündet, das Europa eine Allianz mit den Feinden Israels eingegangen sei mit dem Zweck der Vernichtung Israels, das die EU das Überleben des jüdischen Staates im Tausch gegen Petrodollars getauscht habe, das Europa versuche Israel zu vernichten, das die EU denselben obsessiven Hass Hitlers auf Israel habe …“

          Die Autorin stellt Behauptungen auf, über deren Berechtigung sich selbstverständlich diskutieren lässt. Einen „rechtsextremen Hass“ kann ich darin jedoch nicht erkennen.

          • Ben schreibt:

            Sie haben vollkommen recht.

            Möglicherweise haben Sie gehört das es eine Denkschule gibt die sich intensiv mit den wahren Zielen des Weltjudentums befasst.
            Nur weil die zu ähnlich judenskeptischen Ergebnissen kommen wie die Autorin dieses Textes über die Europäische Union sollte man die nicht einfach so als rechtsextreme, als Fanatiker und Hetzer ansehen und Hass andichten sondern – selbstverständlich – ergebnisoffen darüber diskutieren.

            Man will ja nicht zweierlei Maß anwenden

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Ben: „Möglicherweise haben Sie gehört das es eine Denkschule gibt die sich intensiv mit den wahren Zielen des Weltjudentums befasst.“

            Welche Lösung empfiehlt diese Denkschule, deren Schüler sicherlich auch die Hamashäuptlinge sind? Falls wir die selbe Denkschule meinen, die mit dem braunen Gebäudeanstrich, erstrebt sie die Ausrottung der Juden. Verlangt die Autorin dieses Textes die Ausrottung auch nur eines einzigen Europäers?

            @Ben: „Nur weil die zu ähnlich judenskeptischen Ergebnissen kommen wie die Autorin dieses Textes über die Europäische Union sollte man die nicht einfach so als rechtsextreme, als Fanatiker und Hetzer ansehen und Hass andichten …“

            Wie gesagt: Die Autorin kommt eindeutig nicht zu ähnlichen Ergebnissen, sonst würde sie zum Völkermord aufrufen. Ihr Hassvorwurf beruht somit auf einem puren Hirngespinst.
            Außerdem sollten Sie zu begreifen versuchen, dass die Autorin, die eine persönliche Meinung geäußert hat, nicht mit dem Staat Israel identisch ist.

            @Ben: „Man will ja nicht zweierlei Maß anwenden“

            Sie sollten sich an „Man“ ein Beispiel nehmen!

  3. SK schreibt:

    Interessante Diskussion, eigentlich wollte ich heute den Vortrag hören, der über akademische Freiheit gehen sollte. Es gab eine veritable Gegendemonstration. Ich entschied mich anders, also nicht hinzugehen – aus verschiedenen Gründen. Für die nächste bin ich ebenfalls angemeldet, da ist es sicherlich wichtig dabei zu sein, genau um auch Finkelstein klar zu machen, dass nicht alles geht. Dabei werden die Zusammengetragenen Faktn hier hilfreich sein, Danke dafür. Einen Bericht wird es nach der Veranstaltung auch geben, um genau die Problematiken von/bei F. zu thematisieren.

  4. Ralf Weber schreibt:

    Praise God, the Paris conference ended without producing any significant policy, statement, or policy.

    ‚The Guardian of Israel neither slumbers nor sleeps‘

    http://m.jpost.com/#article=6017NzQwRkM2NEExRjk2QTNEQzc5NkUwRUFBNjY1RjEzMTk=

  5. Ben schreibt:

    Vergangene Woche erst schrieb Herr Buurmann einen Artikel über judenfeindliche Arschlöcher die es befriedigt wenn Juden ermordet werden und sich daran aufgeilen ein Video zu teilen auf dem zu sehen ist wie ein israelischer Soldat einen bereits außer Gefecht Terroristen exekutiert.
    Konsequent verzichtet Herr Buurmann darauf einen Adressaten zu benennen oder zu erläutern woran er diese Erregung fest gemacht haben will.

    Nun steht ihm der Sinn nach dem extremen Gegenteil: Ein ganz offensichtlicher Versprecher eines Reporters – der auch korrigiert wurde – und Herr Buurmann geilt sich ohne Ende daran auf, zieht sich aus dem Arsch das der Reporter behaupte das achte Weltwunder stünde in Gaza, ein Hochhaus wie das Jeddah-Tower, ob da wohl nicht die Juden irgendwie bla bla bla.

    Das ist natürlich die reine Wahrheit und hat gar nichts mit Fake News zu tun.

    Nächste Woche können wir lesen dass wer die Politik der derzeitigen Regierung Israels problematisch findet zweierlei Maß verwendet und wie selbstgerecht alle sind.

    Mahlzeit

    • A.Bundy schreibt:

      Mein lieber Scholli, Bennyboy, du kleiner, verdruckster Judenhasser, bläst dich ja mal wieder ganz schön auf. Zuviel gepumpt unter’m Stein?

    • echsenwut schreibt:

      Hallo Ben!
      Sie sollten sich bewusst machen, wo Sie sich hier aufhalten. Hier versammelt sich der harte Kern der Israelextremisten, die in Ihrer Verlogenheit und Feindseligkeit den übelsten Elementen einer Hamas nun wirklich in nichts mehr nachstehen. Erwarten Sie also hier weder Fakten noch sonst irgendetwas, mit dem ein normal denkender Mensch klar käme.

      Hier muss und kann es nur darum gehen, den hier zur Straße ausgebauten Pfad des (Selbst-) Betrugs mit kleineren und größeren Steinen der Wahrheit zu schmücken.

      Selbstverständlich werden Sie hier NIEMALS Antworten erfahren, die auch nur im Entferntesten mit Fakten in Zusammenhang stehen. Schauen Sie: Herr Buurmann gefällt sich darin, die Bewohner Gazas als wohlhabende, proper gesunde Leute bei bester Gesundheit und mit guter Unterhaltung ausgestattet darzustellen – sehen Sie sich mal die „Dokumentationen“ des nationalsozialistischen Berlins in Bezug auf das Warschauer Ghetto zum Beispiel an, dann werden Sie verstehen, was ich meine ….. nicht nur Israel, auch dessen „Freunde“ hier haben perfekt wie perfide daraus gelernt und die Methodik verfeinert. So, wie alle Juden im Ghetto damals daherschlenderten, an großen Mengen bester Speisen gelangweilt herumpickten, Späße machten, so leben auch heute die Bewohner von Gaza.

      Fragen Sie doch mal Herrn Buurmann, wie er zu dem Mörder der zwei Jugendlichen steht, die hinterrücks gezielt abgeknallt worden sind!
      (Video: https://www.youtube.com/watch?v=u0nG5Q9ZuE8 )
      Sie werden keine Antwort erhalten! Warum wohl nicht?

      Hätte damals auch nur EIN Nazi offen zugegeben, dass Juden vernichtet werden? Würde man damals (z.B. bei einem internationalen Treffen) Göbbels direkt darauf angesprochen haben – würde er wohl offen geantwortet haben?

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        Sie haben einen Dachschaden, Echsenwurst!

      • Ben schreibt:

        Es ist eine Schande. Ich bin Israel gegenüber nicht feindlich eingestellt, muss aber feststellen das Israelfreunde zu bestimmt 90% extrem rechts eingestellt sind.

        Gibt es so was wie eine Seite liberaler Israelfreunde? Leider nein.

        Stattdessen kann man – jetzt ganz aktuell – bei Gatestone lesen das die Europäer Nazi Europäer seien sich mit den Moslems verbündet hätten um Israel auszurotten.

        Kein Wunder das es hysterische Fanatiker gibt wie Caruso die bezweifelt das Europäer so was wie eine Seele haben. Merkt niemand dass die selbst wie ein Nazi spricht? Protestiert jemand? Nein. Weil so was ist tatsächlich nicht ungewöhnlich ist unter Israelfreunden.

        Bei Jihad Watch kann man lesen das Gutmenschen den Islam lieben und den IS wegen der Praxis des Kopfabhackens verehren. Herrn Buurmann macht es nichts aus wenn seine Artikel auf einer Seite mit derart krankem Schmutz gebracht werden.

        Tapfer im Nirgendwo nennt Herr Buurmann seine Seite, aber hat er sich jemals die Fanatiker in den eigenen Reihen mal zur Brust genommen? Das wäre mal wirklich tapfer, dann wäre er auch ein echter Freund Israels

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          @Ben: „Es ist eine Schande. Ich bin Israel gegenüber nicht feindlich eingestellt, muss aber feststellen das Israelfreunde zu bestimmt 90% extrem rechts eingestellt sind.“

          So es Sie nicht allzusehr inkommodiert, könnten Sie Ihre Feststellung mit Tatsachen belegen?

          • Ben schreibt:

            Kommodierung hin oder her, darf ich Ihnen mal ein paar Beispiele für derben Hass von Gatesstone, aro1.com, Leben in Jerusalem und Heplev bringen?
            Denken Sie das ist schwierig?

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Ben: „…, darf ich Ihnen mal ein paar Beispiele für derben Hass von Gatesstone, aro1.com, Leben in Jerusalem und Heplev bringen?“

            Worauf warten Sie?

          • echsenwut schreibt:

            @ Gutartiges Geschwulst:

            Darf ich Ben mal aushelfen?

            Besonders(!) interessant wird es ab der 5. Minute etwa. Da drückt ein ganz extrem dummer, israelischer Soldat ganz unverblümt aus, was Sprachregelung ist – und von intelligenteren Soldaten NICHT gesagt wird, wenn eine Kamera mitläuft.

            Ich hab mehr davon ….. viel mehr. Fragen Sie ruhig, ich kann Sie mit ähnlichen Filmen buchstäblich stundenlang unterhalten.
            Möchten Sie vielleicht Zeugenaussagen von Artilleristen, die nach offizieller Untersuchung einen Kanonensalut mit scharfen Granaten für einen verstorbenen Kameraden absichtsvoll (!) und militärisch völlig unnötig in ein Wohngebiet gelenkt hatten?

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @echsenwut: „@ Gutartiges Geschwulst: Darf ich Ben mal aushelfen?“

            Dürfen Sie, egal wie zusammenhanglos Ihre Verlinkung auch sein mag! Wenn Sie die vorangegangen Kommentare einigermaßen verstanden hätten, wäre Ihnen allerdings aufgefallen, dass ich @Ben um Beispiele bat für die Behauptung, Gatesstone, aro1.com, Leben in Jerusalem und Heplev enthielten „derben Hass“.
            Ihr veröffentlichtes Video steht dazu in keinerlei Bezug, sondern zeigt lediglich die primitive Äußerung eines israelischen Soldaten, der vermutlich noch nicht einmal Mitglied des Gatestone-Institutes ist.
            Nicht minder primitiv erscheint mir jedoch Ihre böswillige Unterstellung: „…, was Sprachregelung ist – und von intelligenteren Soldaten NICHT gesagt wird, wenn eine Kamera mitläuft.“
            Waren Sie es nicht, der FAKTEN anmahnte? Wie also ist die „Sprachregelung“ Nachweise bitte!

        • echsenwut schreibt:

          Die Mechanik im Denken ist EXAKT identisch mit der des nationalsozialistischen Deutschlands. Sowohl die „armen Deutschen“ wie auch die „verfolgten Juden“ steigern sich bis zur Hysterie in eine Opferhaltung; kennzeichnend sind auch Beleidigungen, Herabwürdigungen und permanente Angriffe auf die, die man zu „Angreifern“ erklärt hat. Dankenswerterweise ist der Zenit erreicht – DAS ist ja auch der Grund dafür, weshalb auch hier in diesem blog immer lauter, immer aggressiver, immer hysterischer geschrien wird.
          Das extremistische und faschistische Israel hat Angst.
          Es lernt durch stetig anwachsende Erfolge wie durch „BDS“, dass sich immer mehr nationale und regionale Regierungen auf der ganzen Welt von Israel abwenden – stellenweise gilt ein tatsächliches Einfuhrverbot von israelischen Waren. Dabei HAT Israel mit dem Rückzug bedeutender Konzerne bereits heute einen massiven, wirtschaftlichen Schaden erlitten. Die buchstäblich hinterfotzige Infiltrationspolitik, die in England kürzlich aufgekippt ist und wahrlich dreckige Strategien Israels offenlegt, wird eingedämmt werden. Kaum noch ein nennenswerter Spitzenpolitiker wird Dialoge mit DIESEM Israel als angenehm oder konstruktiv empfinden.

          Es wird hier noch schlimmer, Ben. Viel schlimmer.

          Leider wird es wohl unumgänglich sein, Israel noch sehr viel härter zu treffen, um es zur Umkehr zu bewegen. Schade – aber die Welt muss (und WIRD!) viel Elend, Leid und menschliches Elend in Israel ausbrechen lassen, um es für den Aufbau eines friedlichen und kooperativen Landes vorzubereiten. Ich würde mir wünschen, Israelis selbst würden den Job erledigen und all diese extremistischen Schreihälse fortjagen.
          Sowenig wie ich das rechtsradikale Deutschland mag, sowenig mag ich das rasende, völlig verrückte und radikale Israel (was man HIER vertreten sieht!). Dennoch mag ich das demokratische Deutschland insgesamt mit all seinen Menschen und Landschaften mindestens genauso wie das souveräne, friedliebende und liberale Israel (der WAHREN Juden?), dessen Orte, Menschen und Landschaften mir mindestens ebenso wichtig sind. Die Leute hier haben definitiv nicht viel mit „dem Judentum“ zu schaffen, sie sind ebenso Juden wie die Kämpfer vom „Islamischen Staat“ angeblich Muslime sein wollen.

          Das Israel, was keiner will, hat Angst.
          Das sieht man hier sehr schön. Jede Beleidigung (wenn ich sie denn von dummen Radikalen ernst nehmen könnte) hier gegen mich ist ein Beweis dafür und beruhigt mich, dass die Welt jetzt langsam auf dem richtigen Weg ist.

  6. Hinkelbein schreibt:

    Auffällig ist auch, dass die Veranstaltung vom 23.1. auf den Seiten des Max-Planck-Instituts gar nicht beworben wird, sondern lediglich eine weitere – etwas harmlosere zu einem anderen Thema – am 16.1. Offensichtlich schustert ihm da irgendein Bekannter zwei Honorare zu, der aber um das Skandalpotential der antisemitischen Auslassungen Hinkelbeins Bescheid weiß.

    • Hinkelbein schreibt:

      Achso, hier ist der Link zur Veranstaltungsseite des MPI:
      http://www.eth.mpg.de/de/events

    • HM schreibt:

      Hinkelbein schreibt:
      „….Offensichtlich schustert ihm da irgendein Bekannter zwei Honorare zu….“

      Ihnen sind dererlei Interna des Max-Planck-Instituts bekannt ?

      • Hinkelbein schreibt:

        Nein, dass war lediglich meine Vermutung, die sich daraus ergibt, dass Finkelstein eigentlich gar keine Veranstaltungen mehr mitmacht (Vgl. Homepage Finkelsteins), im unbedeutenden Halle aber gleich zwei innerhalb einer Woche. Fliegt er extra zweimal nach Halle, oder bleibt er dort über die Woche? (In Halle gibt es nichts, was einen hier hält – außer vielleicht ein gute Bekanntschaft.) Und warum wurde die Veranstaltung nicht beworben. War sie etwa gar nicht für die Öffentlichkeit gedacht, sondern nur für die Abrechnung und einen kleinen Kreis? Großes Publikum ist so jedenfalls nicht zu erwarten.

  7. Ralf Weber schreibt:

    Dazu fand ich folgenden treffenden Beitrag von Dr. Rafael Korenzecher:

    Gaza Border 2016

    Ausgerechnet am Geschenk-trächtigen Nikolaustag dieses Jahres war ich in Kerem Shalom, dem israelischen Grenzdreieck zu Gaza und Ägypten.

    Nachrichten-mäßig vorsätzlich klein gehalten von unseren Israel-aversen öffentlich-rechtlichen Zwangsgebühren- und anderen Nachrichten-filternden Mainstream-Medien hat Ägypten jegliche Grenzpassage , jeden Warenverkehr und jede Form von Versorgung nach Gaza-Hamastan vollständig eingestellt . Nur das allenthalben durch unsere Politik und deren Medien geschmähte und dämonisierte, von den Gazanern und ihrer mit überwältigender Mehrheit gewählten Terror-Hamas dauerbedrohte und seit der dem Gazastreifen durch den jüdischen Staat ohne Gegenleistung geschenkten Unabhängigkeit mit über 24.000 Raketen auf seine Zivilbevölkerung beschossene Israel gewährleistet als einziger Staat weltweit den gesamten Warenverkehr und die Versorgung Gazas mit allen erforderlichen Gütern.

    Täglich werden 900 Lastwagen — weit über 300.000 im Jahr — abgefertigt und täglich nahezu 20 Tausend Tonnen aller erdenklichen Waren für die Gazaner passieren die Grenze — das sind nahezu 7 Millionen Tonnen ( 7 Milliarden Kilogramm ) per anno. Bei einer Bevölkerungszahl von 1,8 Millionen sind das ca. 3,9 Tonnen an unterschiedlichsten Gütern pro Bewohner und Jahr.

    Dabei ist eine Abfertigung der Trucks im Wesentlichen nur am Tage möglich, da die Beschenkten — verstehe das wer will –nachts im Schutze der Dunkelheit häufig aus geringerer Ferne wahllos auf das Grenzgelände schiessen.

    Bei Kenntnis und genauerer Betrachtung dieser uns durch unsere ach so aufrichtigen, einseitig auf Israel-Bashing ausgerichteten Mainstreammedien rücksichtsvoll und gern vorenthaltenen Fakten werden die haltlosen und ungeheuerlichen Nazi-Ghetto-Vergleiche Gazas durch die linken Gaza-Flotillen-Junkies vom Schlage der MdBs und Israelhasserinnen Groth und Höger sowie der scheinheiligen Vertreter der deutschen Kirchen vom Schlage eines Gregor Maria Hanke und des Kinderprüglers und Sauna-mit abhängigen-Seminaristinnen-Gängers Bischof Walter Mixa , sehr schnell als das erkennbar , was sie in Wirklichkeit sind: nämlich infame Israel-Dämonisierung und kaum noch getarnter Antisemitismus.

    Obwohl ein großer Teil des durch Israel gewährleisteten Warenstroms nach Gaza aus Spendenzuwendungen unterschiedlicher Gaza-Aktivisten und internationaler Hilfsorganisationen besteht , werden die kostenfrei in Empfang genommenen Waren nach Eintreffen in Gaza durch die Hamas-Mörder-Clique mit hohen Zöllen belegt und zu Wucherpreisen an die gazanische Bevölkerung verkauft.

    Der erhebliche, den Gazanern durch ihre eigene Führung abgepresste Gewinn finanziert — mit Wissen und gezieltem Wegsehen der internationalen Warenabsender , nicht zuletzt auch aus Deutschland und der EU — zu einem Teil die Raketen und übrigen Angriffswaffen, mit denen die Hamas-Verbrecher den Beschuss und die zahlreichen Terrorakte gegen die israelische Bevölkerung begehen , zum anderen Teil den zügellosen und ausschweifenden, in jederlei Abundanz und Luxus gelebten Lifestyle der Hamas-Führer , ihrer Frauen und ihrer übrigen weiblichen Entourage, die allesamt hofierte Kundinnen in den Luxusmarken-Shoppingtempeln der Weltmetropolen wie etwa Paris, Rom und London sind.

    Zu den täglich durch Israel abgefertigten Gütern gehören auch häufig sogenannte Double-Use Waren, die sowohl für zivile als auch — mit oder ohne Modifikation — für Terrorzwecke und die massive Aufrüstung der Gaza-Mörder genutzt werden können und zu großen Teilen auch genutzt werden.

    Israel weiß durchaus um die Brisanz und den von der Gaza-Mord-Clique praktizierten Missbrauch derartigen Warentransfers , hat sich aber als demokratischer Staat aus humanitären Gründen entschlossen derartige Güter nicht vom Transfer auszuschließen.

    Das mitgepostete Foto zeigt Säcke, in denen die UNRWA , eine sich hinter dem Namen Hilfsorganisation nur mangelhaft tarnende UNO-Organisation zur Unterstützung arabischen Terrors gegen Israel, Millionen von Tonnen Zement nach Gaza bringt, um weniger den Häuserbau sondern vielmehr den illegalen Bau zahlreicher kilometerlanger, bis weit ins israelische Hinterland reichender mannshoher Terror-Tunnel aus Gaza zu ermöglichen, die der Hamas-Clique illegalen Waffentransport in großer Menge erlauben und den Hamas-Terroristen als geheime Infiltrierungs-Zugänge zur Begehung von Terrormorden an israelischen Zivilisten weit hinter der Grenze im israelischen Hoheitsgebiet dienen.

    Damit dürfte Israel der einzige Staat in der Welt sein, der aus dem Gefühl der humanitären Verantwortung für die Bevölkerung Gazas, die ihren eigenen Führern allerdings fremd ist, die massive Aufrüstung der ununterbrochen auf seine eigene Vernichtung zielenden Feinde in Kauf nimmt.
    Ägypten hat wie gesagt an seiner Gaza-Grenze längst jede Warenlieferung nach Gaza eingestellt und ohnehin das an Gaza angrenzende Gebiet unter aktiver Mitwirkung der Hamas an den IS verloren.

    Es bedarf keiner Erwähnung, dass all dies ebenso wenig wie die einzigartige Geste nahezu suizidaler Humanität des Staates Israel so gut wie keinen Eingang findet in die Berichterstattung unserer Terror-gegen-Israel-Versteher , Täter-Opfer-Verdreher und Israel-Dauer-Verurteiler aus der linken, Islam-affinen Pseudo-Gutmensch-Journaille unserer Mainstream-Medien.

    Dies wird sich auch, angesichts der all diese Mechanismen bewusst außer Acht lassenden westlichen Terrorunterstützungs-Politik und angesichts der Judenhass-Gehirnwäsche, die die Hamas und die arabische Autonomiebehörde täglich und ungehindert bereits an den Kindern ihrer Bevölkerung verübt, kaum ändern und in absehbarer Zukunft zu einer neuen Aggressionshandlung und Terror-Eskalation aus Gaza führen.

    Dr. Rafael Korenzecher

    Zu dem täglichen Judenhass-Brainwashing an arabischen Kindern habe ich bei Penny Lane einen authentischen Beitrag aus dem Alltag eines arabischen Schülers gefunden.

    <<<< Ein Tag eines arabischen Schülers namens Ali
    Ali wacht früh vor der Schule auf. Er geht zu seiner Fußballmannschaft trainieren, benannt nach Dalal Mughrabi, einem „palästinensischen“ Terroristen, der für den Mord an 37 Israelis in einem Bus verantwortlich ist. Danach geht Ali zur Schule und nimmt dort an einer Veranstaltung teil, finanziert vom „palästinensischen“ Bildungsministerium zu Ehren Baha Alyans bei, der im vergangenen Jahr drei israelische Zivilisten ermordet hat.

    Auf seinem Weg nach Hause, geht Ali an einer hoch aufragenden Statue vorbei, die erst vor ein paar Wochen von der „palästinensischen“ Behörde errichtet wurde, um Abu Sukar zu ehren, der eine Bombe im Zentrum von Jerusalem zur Detonation gebracht, bei der 15 Israelis getötet wurden. Ali kommt nach Hause und schaltet den Fernseher ein. Er sieht ein Interview mit dem hochrangigen „palästinensischen“ Beamten Jibril Rajoub, der sagt, dass, wenn er eine Atombombe hätte, er sie noch heute über Israel hochgehen lassen würde. Ali schaltet das Radio an und hört „Präsident“ Abbas Berater, Sultan Abu al-Einen, der „Palästinensern“ dies erklärt: „Schlitzt die Kehlen der Israelis auf, wo Ihr sie findet.“

    Daraufhin überprüft Ali sein Facebook-Profil und sieht dort einen kürzlich erschienenen Beitrag von „Präsident“ Abbas‘ Fatah-Partei, der das Massaker an elf israelischen Athleten bei den Olympischen Spielen in München als eine „Heldentat“ feiert. Auf YouTube, sieht Ali dann einen Clip von „Präsident“ Abbas selbst, der sagt: „Wir begrüßen jeden Tropfen Blut, der in Jerusalem verschüttet wird.“ Das ist ein direktes Zitat.

    Beim Abendessen fragt Ali seine Mutter, was passiert, wenn er einen Juden getötet und dafür in ein israelisches Gefängnis muss. Hier ist, was ihm die Mutter erzählt. Sie sagt, dass er dafür Tausende von Dollar jeden Monat von der „Palästinensischen“ Behörde bekommt. Genauer gesagt sagt sie ihm, je mehr Juden er tötet, desto mehr Geld bekommt er. Ach ja, und wenn er aus dem Gefängnis kommt, so sagt sie, bekommt Ali noch einen guten Job bei der „palästinensischen“ Behörde.
    Das ist alles real! Es passiert jeden Tag, die ganze Zeit. Leider ist Ali kein Einzelfall. Er repräsentiert Hunderttausende von „palästinensischen“ Kindern, die jeden Moment mit Hass indoktriniert werden, jede Stunde. Das ist Kindesmissbrauch!
    Man kann sich vorstellen wie nach solcher Gehirnwäsche es schwer ist für einen kleinen Jungen oder ein kleines Mädchen ist, aus dieser Kultur des Hasses auszubrechen. Manche schaffen es, aber viel zu viele schaffen es nicht. Wie kann irgendeiner erwarten, dass junge „Palästinenser“ den Frieden unterstützen, wenn ihre Führer ihre Gedanken für den Frieden vergiften?

    Die Israelis tun das nicht! Sie erziehen ihre Kinder zum Frieden. Sie haben erst vor kurzem ein Pilotprogramm gestartet, um das Studium der arabischen Sprache für jüdische Kinder obligatorisch zu machen, um einander besser verstehen können, um gemeinsam Seite an Seite in Frieden leben zu können. >>>>>>>> ( Zitatende )

  8. von Tronje schreibt:

    „Es gibt horrible Viertel im Gazastreifen,…“. vermutlich unstrittig. Was einen aber verwundert haben konnte, ist, dass auf den Bildern und Videos, die im letzten Krieg im GAZA-Streifen gezeigt wurden, ganze Viertel voller großer, prächtiger Häuser zu sehen waren – wie sie auch einen Strand in NIzza säumen könnten. Nie wurde daraufhingewiesen, wem sie denn gehören … Offenbar gibt es also, wie jeder Metropolregion, Reiche und Arme Viertel. Vielleicht sollte man dem Herrn Finkelstein mal eine sight seeing tour anbieten.

  9. anti3anti schreibt:

    Pinkelstein ist ’ne arme Sau. Er hasst Juden und verehrt Nazis und andere Judenkritiker. Dabei saßen seine jüdischen Eltern im KZ. Gott hat beschlossen, dass sie beide überleben, um die Juden daran zu erinnern, dass sie nicht schuldlos an der Schoa gewesen sind.
    Ist doch kein Wunder, dass der Verwirrte so einen Dreck schreibt.

  10. AMC schreibt:

    Derselbe Marcus Rosch, der die 12 Quadratmeter „fabrizierte“, machte auch den Hydrogeologen Messerchmid zu „Wasserschmid“. Freud´sche Fehlleistungen, die von Besessenheit zeugen. Antisemitismus ist nicht weit, wahrscheinlich sehr nah.

  11. klartext schreibt:

    Die unsägliche Veranstaltung ist in Halle, hier der richtige Link zur Ankündigung: http://normanfinkelstein.com/2016/12/29/jan-23-2017-workshop-with-norman-finkelstein-gaza-an-inquest-into-its-martyrdom/
    Ein neuer Mosaikstein in der endlosen Reihe israel-feindlicher Propaganda mit Hilfe nützlicher jüdischer Idioten. Goebbels läßt grüßen: „Tausendmal wiederholte Lügen werden zur Wahrheit.“

  12. caruso schreibt:

    Daß ein so renommiertes Institut wie das Max-Planck-Institut eines ist, einem solchen unseriösen
    Menschen wie Norman Finkelstein eine Bühne bietet ist unverständlich und ein Skandal. Was ist
    da geschehen?
    lg
    caruso

    • HM schreibt:

      Und wer sollte, Ihrer Meinung nach, bestimmen wer eine Bühne bekommt und wer nicht ?
      Sie wissen doch noch gar nicht wie die Diskussion abläuft.
      Eventuell begegnet der Vortragende Buurmann oder Buurmanns Brüdern.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s