Reine Kopftuchsache

Ich habe nichts gegen das Kopftuch. Es gibt viele Gründe, ein Kopftuch zu tragen, zum Beispiel aufgrund des Wetters. Es ist nicht wichtig, was auf dem Kopf ist, sondern was in dem Kopf ist. Wenn sich aber eine Frau verhüllt und dies mit einem unsichtbaren Freund begründet, der einem männlichen Feldherren vor eineinhalb Jahrtausenden gesagt haben soll, wie sich Frauen von heute anzuziehen haben, dann ist meiner bescheidenen Meinung nach noch viel Platz in diesem Kopf frei.

Man stelle sich nur mal vor, ein Arbeitnehmer käme mit einem Napoleonhut zur Arbeit.

A: Komischer Hut.

B: Komisch?

A: Ja, schon ein bißchen.

B: Die ist nicht komisch. Das beleidigt mich.

A: Tut mir leid.

B: Schon gut.

A: Und?

B: Und was?

A: Warum diese Kopfbedeckung?

B: Weil ich Napoleon verehre.

A: Napoleon?

B: Ja.

A: Der Feldherr?

B: Ja!

A: Ist heute irgendein Gedenktag bezüglich Napoleon?

B: Nein. Ich gehe jeden Tag so aus dem Haus.

A: Jeden Tag?

B: Ja!

A: Warum?

B: Weil ich zeigen will, dass ich Napoleon verehre.

A: Okay. Aber warum unter all den Feldherrn gerade ihn?

B: Weil Gott es so will.

A: Gott?

B: Ja!

Ich würde mich nicht wundern, wenn diese Person gefeuert werden würde. Egal, ob Napoleon oder Mohamed, es ist albern, die eigene Mode nach längst verstorbenen Feldherren zu richten, um damit dann einen unsichtbaren Freund zu huldigen. Welcher Feldherr darf es denn morgen sein? Cäsar? Hitler?

Was passiert wohl, wenn Nazis plötzlich sagen, Gott hätte ihnen zugeflüstert, ihre Frauen müssten Hakenkreuze auf ihren Köpfen tragen? Genössen sie auch dann den Schutz nach Artikel 4? Kämen sie sogar mit dem Judenhass davon wie heute manch ein Islamist? Was, wenn die Nazis einfach erklären, in der Bibel und im Koran stünden auch schlimme Sachen und darum dürfe man „Mein Kampf“ nicht anders behandeln? Man müsse einfach alles im Kontext lesen, weil „Heil Hitler“ Frieden bedeute und überhaupt, wer kein Deutsch kann, könne „Mein Kampf“ eh nicht richtig verstehen.

Ja, in Deutschland darf jede Frau anziehen, was sie möchte (Artikel 2). Auch die Männer dürfen Kopftuch und Burka tragen (Artikel 3). Sie dürfen damit jedem Gott huldigen (Artikel 4). Aber, über all das darf jeder auch Witze machen (Artikel 5)!

Mich erinnern Frauen, die Kopftuch tragen an unbeschnittete Penisse. Haben wir es etwa mit Vorhautneid zu tun? Holen sich muslimische Männer gar ihre Vorhaut in Form einer verschleierten Frau zurück?

Das Kopftuch ist wie eine Vorhaut und zieht sich nur beim Waschen oder beim Sex zurück. Ob sich darunter auch Smegma sammelt? Metaphorisch gesprochen! Man fragt sich ja schon, was darunter ist. Bei einer Burka zum Beispiel bin ich völlig ahnungslos, was darunter ist. Darunter könnte eine Frau sein, aber auch ein Mann, vielleicht sogar ein Spanner, jemand, der unbemerkt auf die Frauentoilette oder in die Damenumkleidekabine gelangen möchte. Vielleicht steckt aber auch Günter Wallraff darunter.

Ein Vorteil aber hat das Kopftuch: Selten war Travestie leichter. Kopftuch drüber, fertig. Die Schwulenparade kann kommen. Nicht mal ein leichter Bart stört bei einem Kopftuch die Authentizität.

Auf diesem Bild trage ich das Kopftuch übrigens, um damit die Kriegerin Penthesilea zu ehren. Die Göttin Athena hat mir zugeflüstert, das zu tun!

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Reine Kopftuchsache

  1. Couponschneider schreibt:

    Was ist schlimm an Napoleon? Klar, er war ein Feldherr, aber wir scheint die Gesellschaft von heute pazifistisch verblödet, wenn da jeder Krieg ohne Differenzierung gegeißelt wird. Die Napoleonischen Kriegen brachten nach Europa: Code Civil, Code Pénal, ja überhaupt ein kodifiziertes Recht, neue Republiken und damit einhergehend ein selbstbewusstes Bürgertum. Auch die Kirche wurde zurückgedrängt. Das sind großartige Errungenschaften. Die Restauration konnte auch nicht alles wieder zurückdrehen.

  2. Sophist X schreibt:

    Ja, in Deutschland darf jede Frau anziehen, was sie möchte (Artikel 2

    Sagen sie das bitte auch den Ehemännern, Brüdern und Cousins der moslemischen Frauen, Sie Feminist.

  3. Brathering schreibt:

    Der alte Herr hat letzte Nacht zu mir gesprochen und mir mitgeteilt, dass ich allen verkünden soll, dass er in all seiner Güte und Weisheit beschlossen hat, dass seine gottesfürchtigen und zornigen Anhänger und Prediger, ab jetzt nur dann Frauen, die Kopf- und Vollverschleierung auferlegen dürfen, wenn sie selbst ein T-Shirt der folgenden Palette dazu tragen. https://www.google.de/search?q=homer+simpson+t-shirt&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiNgYzAkNvSAhVFZCwKHSR1DNkQ_AUIBygC&biw=1280&bih=911

  4. Erwin Grob schreibt:

    ich habe mir erlaubt, diesen guten Beitrag auf https://www.facebook.com/erwingrob45 zu teilen
    Danke
    Erwin

  5. anti3anti schreibt:

    Zieht die fromme Kopftuch tragende Muslima das Kopftuch im Klo aus?
    Wenn nein, dann ist das Kopftuch kein religiöses Zeichen.
    Wenn ja, dann kann sie auch ohne Kopftuch wichtige Arbeiten verrichten. 😜

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s