Christiane Hoffmann (Der Spiegel) antwortet zu 25 Prozent

Am 26. April 2017 erhielt ich einen Newsletter des Spiegels unter dem Titel „Morning Briefing“ unter der Verantwortung der stellvertretenden Leiterin des Hauptstadtbüros Christiane Hoffmann. Dort stand:

„Die historisch bedingte Sonderbehandlung Israels stößt mit der Regierung Netanyahu an ihre Grenzen (…) Aber die historische Schuld kann nicht dazu führen, dass Deutschland es akzeptiert, wenn die israelische Regierung sich immer weiter von jenen Werten entfernt, die wir bisher für gemeinsam gehalten haben.“

Da ich die Begriffe „Sonderbehandlung“, „historische Schuld“ und „gemeinsame Werte“ spannend fand, schrieb ich acht Fragen an Christiane Hoffmann. Noch am selber Tag erhielt ich eine Antwort:

„Sehr geehrter Herr Buurmann,

die Formulierung „Sonderbehandlung“ ist in diesem Zusammenhang sicher sehr unglücklich, da haben Sie recht. Wir haben das inzwischen korrigiert.

Mit freundlichem Gruß
C. Hoffmann“

Da diese Antwort nur zwei meiner acht Fragen beantwortete, also nur 25 Prozent, schrieb ich zurück:

Sehr geehrte Frau Hoffmann,

vielen Dank für Ihre zügige Antwort. Sie haben jedoch nur zwei der gestellten acht Fragen beantwortet.

Sie haben Recht, der Begriff „Sonderbehandlung“ war „unglücklich“ gewählt, aber Sie haben diese Formulierung nun einmal benutzt und das sagt einiges über Ihren Umgang mit dem Thema aus.

Jedes Mal, wenn auf der Facebook-Seite des Spiegels ein Artikel über Israel erscheint, sammelt sich in der Kommentarfunktion darunter massenhafter Judenhass. Wie kann das sein? Ist es vielleicht möglich, dass Der Spiegel einen Teil dieser hasserfüllten Menschen in der Form anzieht, dass sie sich vom Spiegel in ihrer Abneigung repräsentiert sehen?

Erst jüngst hat Der Spiegel die Organisationen „Breaking the Silence“ und B’Tselem unkritisch als „israelische Menschenrechtsgruppen“ dargestellt, ohne auch nur darauf hinzuweisen, dass unter den Leuten von B’Tselem Holocaustleugner waren, wie Tuvia Tenenbom nachgewiesen hat und „Breaking the Silence“ nachweislich Lügen verbreitet hat, wie die, dass Israel Brunnen vergiftet, wie Alex Feuerherdt berichtet hat. Wer diese Fakten unterschlägt und somit nicht einmal darauf hinweist, dass die beiden Organisationen durch Lügen das Militär eines Landes schaden, das sich gegen diverse Feinde zur Wehr setzten muss, deren erklärte Absicht die totale Vernichtung des Landes und des Volkes Israels ist, hat eine Agenda und berichtet bewusst einseitig.

Der Spiegel hat sich für diese Einseitigkeit entschieden und sinniert dann auch noch über die „deutsche Schuld“ und wirft die Frage auf, ob Israel überhaupt noch „gemeinsame Werte“ mit Deutschland teilt. Es ist daher durchaus möglich, dass die unbedachte Nutzung des Wortes „Sonderbehandlung“ Ihre Voreingenommenheit in der Sache entlarvt hat. Daher bitte ich Sie, die sechs bisher nicht beantworteten Fragen zu beantworten. Ich wiederhole sie:

3. Frage: Welche historische Schuld meinen Sie? Meinen Sie etwa die Sonderbehandlungen, die Juden einst in Deutschland erleben mussten?

4. Frage: Welche Werte meinen Sie? Etwa, die Werte, die viele Deutsche für selbstverständlich halten, während das Volk in Israel diese Werte verteidigen muss in einer Welt von Feinden, die das kleine Land Israel auslöschen möchten, während die Hamas in ihrer Gründungscharta erklärt, alle Juden weltweit vernichten zu wollen? Diese Forderung gab es einst auch in Deutschland aus. Sie nannte sich Endlösung!

Apropos Endlösung, Mahmud Abbas sagte einst:

„In einer endgültigen Lösung können wir nicht mal die Existenz eines einzelnen Israelis in unserem Land sehen, seien es nun Zivilisten oder Soldaten.“

Am Tag der 47-Jahr-Feier der Fatah sprach Mufti Muhammad Hussein, den Abbas persönlich zum “geistigen Führer der palästinensischen Autonomie” ernannt hat, folgende Worte in die jubelnde Menge:

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben.“

Im Jahr 2015 bezeichnete Abbas den Mord an einem israelischen Ehepaar durch palästinensische Terroristen als „heldenhaft“. Nicht wenige Judenmörder und deren Familien bekommen von Abbas‘ Fatah stattliche Renten für ihre terroristischen Bluttaten.

5. Frage: Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wie es für einen Israeli sein muss, Europäern die Hand zu schütteln, die seit Jahrzehnten ein undemokratisches Regime finanzieren, das mit dem Geld Familien von terroristischen Judenmördern Renten zahlt?

Am 24. März 2017 erklärten Sigmar Gabriel auf Twitter, Mahmud Abbas sei sein Freund. Er ist somit mit einem Kopf der Konfliktparteien befreundet, das heißt: Er ist befangen.

6. Frage: Was sagen Sie zu der Befangenheit des deutschen Außenministers? Ist er mit dieser Befangenheit überhaupt in der Lage, als neutraler Vermittler im Nahen Osten aufzutreten?

7. Frage: Hat sich Der Spiegel mit dieser Freundschaft beschäftigt? Wie lange existiert die Freundschaft schon? Gab es Freundschaftsdienste?

Und zum Schluß, da Sie stellvertretende Leiterin des Hauptstadtbüros sind: Der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas Abdallah Jarbu sagte einst:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

8. Frage: Wie sollte Israel Ihrer Meinung nach mit dieser Sonderbehandlung umgehen?

Ich denke, nach „Sonderbehandlung“ ist es durchaus angemessen, auf die Beantwortung dieser Fragen zu bestehen.

Mit freundlichen Grüßen,
Gerd Buurmann

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Christiane Hoffmann (Der Spiegel) antwortet zu 25 Prozent

  1. American Viewer schreibt:

    Die historisch bedingte Sonderbehandlung…

    Eindeutig zweideutig.

  2. Couponschneider schreibt:

    SPON ist halt ein Sammelbecken der Antisemiten, Jakob Augstein ist spielt bei den Streichern die erste Geige.

    Ich überfliege nur wieder die Kommentare und mir wird speiübel:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-schiesst-flugobjekt-aus-syrien-ab-a-1145192.html#js-article-comments-box-pager

    Angeblich würde SPON besonders häufig bei Israel zensieren oder Kommentare gar nicht erst zulassen. Die Dinger würde ich gerne, die bei SPON wegzensiert werden.

    Ein paar Kostproben:

    „Man muss die Frage stellen, woher die israelische Regierung , die in den aktuellen Bürgerkrieg in Syrien nicht direkt involviert oder hiervon bedroht ist, das Recht nimmt, ständig militärisch auf fremden Staatsgebiet zu agieren.“

    „Wenn Israel jedes Dröhnchen mit einer Patriot abschießt, ist die Staatspleite irgendwann nicht mehr abzuwenden.Aber das wird sowieso nie kommen, die können unbegrenzt ballern, denn USA und Deutschland werden im Zweifelsfall einspringen.“

    “ 16. Verbrecher Israel
    Es wundert mich nicht, das israel tut was es will. es hat narrenfreiheit. es ist und bleibt ein unrechtsstaat. einige kommentare in diesem forum zeigen nur, wie wild einige blogger hier sind. an die, die israel auch noch verteidigen hier, ihr habt von politik und der region keine ahnung. es ist erschütternd, was ihr von euch gibt.“

    „Wir kennen die Realitäten – haben wir doch noch im Sommer 2014 erleben dürfen, wie israelische Hightech Bomben Gaza platt machten und dabei auch nicht Krankenhäuser verschonten. Alles – nachdem die Offenrohr-Geschosse der Hamas in Israel einschlugen. Man ist gewohnt mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und sich bei allem dann auch noch als „moralischte Armee der Welt“ zu bezeichnen. Das letzte Beispiel lieferte der IDF Soldat Eleor Azaria.“

    “ 14. Israels schmutziger Krieg
    Eben mal im Libanon, Irak oder Syrien etwas wegbomben und zu Hause mit Patriots kleine Drohnen abschießen. Kritik jeglicher Art ist unerwünscht, weder interner noch von einem deutschen Minister – und von der UNO schon gar nicht. Israels schmutziger Krieg geht fröhlich weiter.“

    „Da wird mit kanonen auf Spatzen geschossen um die eigene Sicherheit zu schützen.die sie anderen nicht zugetehen. Warum mischen sie sich in den Syrienkonflikt ein, sind sie daran beteiligt? noch nicht genug Land von Syrien (man könnte ja auch den unteren Teil als landgrabbing holen, dort wächst noch was) abgezweigt für die ach so tolle eigene Bevölkerung. Und nein, mein mitleid mit ihnen hält sich seit einiger Zeit in Grenzen. Es ist verwerflich, wie sich einige Saaten anmaßen, ein Land , das von aussen zerstört wurde, nun zum Schießplatz aller Nationen zu machen. Möchte selbige mal jaulen hören, wenn etwas in ihrem land geschieht“

    “ 5. Zündeln am Pulverfaß
    Es wird angriffsmäßig gebomt und mit Raketen „abgewehrt“. Israel ist nur einer der Akteure bei den kriegerischen Auseinandersetzungen in der Levante. Jeder von denen gibt vor, für seine Mordaktionen gute Gründe zu haben. Mir fehlt der Glaube daran. Frieden wird dort niemals einkehren, es sei denn, die Akteure vergessen ihre Interessen.“

    „Zündeln am Pulverfaß“ ist wenigstens halbwegs originell. Sonst heißt es immer, Israel drehe an der „Gewaltspirale“.

  3. Georg B. Mrozek schreibt:

    Danke, Gerd Buurmann! Danke für deine Hartnäckigkeit.

  4. Ruth-Monika Spicker schreibt:

    Bei der Benutzung von „Sonderbehandlung“ klingeln bei mir alle Alarmglocken. Vielleicht sollte sich die Dame mal LTI von V.Klemperer schenken lassen!

    • Couponschneider schreibt:

      Das Buch ist schlichtweg zu intelligent für diese Frau.

      Ich habe LTI vor zwei, drei Jahren regelrecht verschlungen und erlangte neue Erkenntnisse, insbesondere der Abschnitt über System und Organisation brachte mich ins Grübeln. Wenn jemand auf „das System“ schimpft, werde ich hellhörig und merke die Verblendung. Das finde ich bei Linken wie bei Rechten. Die Linken schimpfen ja viel auf die Marktwirtschaft, meckern über den „Konsumwahn“, missachten aber, dass es eine keine Direktive gibt, wahnsinnig viel zu konsumieren. Ich habe eine Sparquote von über 50 % und dennoch stehen keine Rambos mit Maschinenpistolen vor der Tür. Ich vergaß: Als Aktionär bin ich ja Teil „des Systems“. BASF beutet seine Mitarbeiter aus, SAP kippt seine Abfälle in den Rhein, Siemens macht auf Heuschrecke und die Münchener Rück verschmutzt die Luft und treibt den Klimawandel an.

  5. Kanalratte schreibt:

    Habe grade gesehen, dass ich mal wieder in einem Forum gesperrt wurde. Ausgerechnet natürlich nach meinen Pro-Israelischen Kommentaren. (Soviel zum Thema Meinungsfreiheit in Deutschland) Ich schreibe das deswegen, weil ich es schon öfter erlebt habe (z.B. bei Wikipedia), dass gerade Pro-Israelische Kommentare einfach so gelöscht werden oder man urplötzlich gesperrt wird. Es gibt in Deutschland offenbar Menschen, die mit aller Macht verhindern möchten, dass es eine „Gegenmeinung“ zum Thema Israel gibt. Anders ist dies nicht zu erklären.

    • Bruno Becker schreibt:

      Es gibt in Deutschland sogar Menschen, die mit aller Macht verhindern möchten, dass es überhaupt eine Gegenmeinung zu der der momentan herrschenden Clique von Rotfaschisten gibt. Im Zusammenhang mit Israel, aber auch im Zusammenhang mit Juden ganz allgemein wird es allerdings immer widerlicher.

    • Couponschneider schreibt:

      Glückwunsch. Ich wurde damals bei ZON gesperrt,weil ich mich kritisch zum Freiheitsdrang der „Palästinenser“ geäußert habe, der tatsächlich nur ein Hass auf Juden ist. Gäbe es Israel nicht und die sogenannten „Palästinenser“ lebten in einer jordanischen Provinz und hätten genauso wenig Rechte wie die Libanesen heute, hätten wir nicht so viele Leute mit dieser Obsession, den „Palästinensern“ helfe zu müssen.

      Echte Hilfe kann kommt nur von den Amerikanern im Bible Belt: Die haben Trump gewählt und der knallt den Hamas- und Fatah-Knallköpfen notfalls kräftig gegen den Latz. Das ist die einzige Sprache, die die verstehen und für die Frauen, Kindern, Homosexuellen oder einfach nur Menschen mit Vernunft, wäre es gut, wenn dieses Besatzerregime aus Fatah und Hamas im Orkus der Geschichte landet.

      Das ist ja schon komisch: In Deutschland jaulen die Linken auf, wenn Kinder in der Schule oder in der Freizeit Völkerball spielen, weil es als Kriegsspiel gilt. Die Fatah dagegen hat in ihrem Wappen Kalaschnikow und Handgranate, gilt aber als moderater Verhandlungspartner, dessen oberster Kopf als Freund vom dicken Gabriel gilt. Gabriel ist die größte politische Lachnummer seit Hermann Göring.

      • Aristobulus schreibt:

        … der Göringsche hat in seiner späten Jugend immerhin Flugzeuge geflogen. Hingegen der Gabrielsche hat in seiner späten Jugend (die bis heute andauert) ausschließlich in schwiemeligen SPD-Hinterzimmern herumflugzeugt.

    • A.Bundy schreibt:

      Wenn es um Israel geht, lässt Posener nichts anbrennen.
      Klar, unmissverständlich und ohne irgendwelche aber-aber-Relativierungen, genau so muß das sein.
      Good Job, Alan!

      Während dessen wird Apartheid-Siggi auf dem Antisemiten-Portal des einschlägig berüchtigten Dortmunder Rentners als obamagleicher Held gefeiert.

      Im Focus dagegen, ist Ruprecht Polenz aufgeschlagen
      http://www.focus.de/politik/deutschland/cdu-politiker-stuetzt-gabriel-deutschland-muss-sich-dem-druck-der-israelischen-regierung-nicht-beugen_id_7033141.html
      und beim Südtoitschen Beobachter gibt der Judenbeauftragte, Peter Münch, den Startschuss zum großen Knall, für den es angeblich ‘höchste Zeit’ war.
      http://www.sueddeutsche.de/politik/gabriel-in-israel-kollision-mit-wladimir-tayyip-netanjahu-1.3477721

      Die Journaille rotiert, denn endlich ist ehrlicher, volksgesunder Judenhass wieder salonfähig. Heil Gabriel!

      • A.Bundy schreibt:

        Da konnte natürlich auch Salon-Antisemit Augstein nicht mehr länger schweigen.
        http://www.spiegel.de/politik/ausland/benjamin-netanyahu-wende-in-der-deutschen-israel-politik-kolumne-a-1145083.html

        • DuDu schreibt:

          …im Forum toben sich bereits die LINKEN Bessermenschen aus, mit gelegentlicher Unterstützung von strammen Rechten, aber in Summe bleibts eine lupenreine LINKE Antisemiten-Veranstaltung!!! …. von daher ist es doch auch nicht verwunderlich, dass solche „Versehen“ wie „SONDERBEHANDLUNG“ beim Spiegel zu finden sind, denn man schreibt für seine Klientel!

          volver „Zur deutschen verantwortung gehört nämlich auch, sich überall für demokratie und menschenrechte einzusetzen, auch wenn der adressat israel sein sollte.“

          gandhiforever „was Netanyahu im Sinn hat, aber bewusst nicht ausspricht, der juedische Staat wuerde die in Israel lebenden Palaestinenser ausweisen, um so juedisch zu bleiben. “

          K:F „Israel in kriegersichem Akt, nach 1945 das Land (heutige) Israel geraubt hat. Das Land war durchweg von Palestinensern besiedelt“

          appenzella „alle Palästinenser ziehen um – nach Palästina. Dann können und müssen die Israelis und die Juden, die in Israel leben die Drecksarbeit alleine machen. “

          decathlone „Die fortschreitende Landnahme der Siedler…
          … läuft auf den Punkt hinaus, die verbliebenen Palästinenser endgültig aus dem Land (aus Israel und den Palästinensergebieten) zu verdrängen. Das ist die wahre Agenda.“

          larsmach „Wer Israel liebt, der propagiert nicht noch mehr Beschlagnahmungen von Olivenplantagen, noch mehr zerstörte Wohnhäuser von Arabern, noch mehr Steine und Beschimpfungen jugendlicher Israelis gegen Araber und deren Kinder auf dem Schulweg (unter den Augen israelischer Soldaten).“

          3dwach „Heute sollen die israelischen Araber angeblich die GLEICHEN RECHTE wie die jüdischen Israelis haben? Willkommen im Land der alternativen Fakten!“

          NahGha09 „welche andere Demokratie unterhält ein Besatzungsregime? Da fallen mir ganz spontan die USA ein. Vielleicht nicht ganz 50 Jahre, und nicht immer im gleicehn Land. Aber oft und lange genug völkerrechtswidrig.“

          Ottokar: „eine Zweistaatenlösung wird es nicht geben denn das hiesse für Israel die Kontrolle über das lebenswichtige Wasser abzugeben“

          sylviaZ : „ehrlich, eigentlich wird denen doch jedes Verbrechen nachgesehen seit 1945“

          Hrothgaar : „Schön das jetzt Kritik an Israel geäußert werden darf ohne gleich 10 Jahre in den Bau zu müssen.“

          dereuropaeer: „Die Orthodoxen Juden in Israel und die istaelische Regierung ist eine Bande von Verbrechern und gehören vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag“

          marialeidenberg: „Mir scheint weiterhin, dass die israelischen Rechten allzu folgsame Schüler ihrer ehemaligen Peiniger sind. Darf die deutsche Politik da wortlos hinnehmen?“

          note4shape: „Für ein solches Israel aber sind die Millionen Holocaustopfer nicht gestorben!“

          robertreagan: „Wir leben hier in Deutschland auch mit Millionen arabisch stämmigen Menschen zusammen….es scheint ja weitgehend zu funktionieren. warum funktioniert es in Israel nicht … Liegt es am Ende also doch an Apartheit?“

          Bernhard.R: „Wie lange will sich die Bundesregierung noch hinter der 80 Jahre alten Schuld verstecken. Vor 50 Jahren hat Israel seine arabischen Nachbarn überfallen und hält seitdem große Gebiete besetzt“

          korrekturen: „Israel macht alles um den Palästinenser das Leben unmöglich zu machen. Kriege werden einkalkuliert oder provoziert“

          Sem Levi : „[Zitat von Freischärler:
          Übrigens, in jüdischen Gazetten… wird Jakob Augstein schon mal unverblümt als „Antisemit“ tituiert] Das war so klar …Das sind Leute mit der Toleranzschwelle einer AfD. Da ist man auch sofort „Volksverräter“ oder „deutschlandfeindlich“ wenn man nicht die gleiche Weltanschauung oder das gleiche Menschenbild hat. Und solche Leute gibt’s natürlich auch bei den Juden.“

          granter:“Das größte Problem in Deutschland ist, dass manche Leute
          jede Kritik an Israel als „Antisemitisch“ und „Judenfeindlich“ ansehen. Ich denke damit muß jetzt Schluss sein. ….so ein Land kann und muß man kritisieren dürfen….Die Opferrolle, die Israel immer wieder spielt wenn sie in der Klemme sind, muß vorbei sein, denn wer so mit der palistinensischen Bevölkerung umgeht, der ist kein Opfer mehr, er ist ein Täter und nicht besser als andere Täter die jüdischem Menschen unreht angetan haben. Israel hat aus dieser Geschichte wie ich meine nichts gelernt ! …….Ach Ja, der Name meiner Familie ist in Yad Fashem mehrfach nachzulesen, von daher erscheint mit diese Kritik auch mehr als angemessen , denn so ein Israel hat wie ich meine, keine Zukunft !“

          sekundo “ Organisationen wie „Breaking the Silence“ kein „Zerrbild“ von Israel sondern sie tun das Gegenteil“

          • DuDu schreibt:

            …ich möchte noch etwas nachwerfen…. das sind keine Kommentare aus dem Stürmer! sondern aus dem SPIEGEL ONLINE Forum!

          • Kanalratte schreibt:

            Wenn jemand aus Deutschland z.B. die Flüchtlingspolitik, wohlgemerkt in Deutschland, kritisiert, dann hat er ja zumeist auch eine eigene Vorstellung wie man die Situation besser lösen kann/sollte. Ich frage mich, was sind denn dann die Vorstellungen dieser deutschen Kommentarschreiber bezüglich Israel? Was möchten denn diese Leute? Ich meine Israel ist ein souveräner Staat, weit entfernt von Deutschland. Möchten die dass dort deutsche Truppen einmarschieren? Möchten die Israel boykottieren? Glauben die andere Staaten lassen sich das gefallen, von Leuten aus dem Ausland beschimpft zu werden?

            Ich würde liebend gerne mal einen dieser „Israelkritiker“ fragen, was er mit dem Land Israel und seinen Bewohner vorhat. Ich glaube das ist die entscheidendere Frage.

  6. Ralf Weber schreibt:

    Klar auf den Punkt gebracht:

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s