„Ich bin so, so traurig“

Nach dem Selbstmordanschlag in der Manchester Arena, bei dem mindestens 22 Menschen ermordet und viele verletzt wurden, darunter viele Kinder, schrieb Ariana Grande via Twitter und Facebook:

„Aus tiefstem Herzen, ich bin so, so traurig. Ich habe keine Worte.“

Mich lässt dieser Anschlag ebenfalls fassungslos zurück. Ich habe jedoch etwas in der Biographie von Ariana Grande gefunden, das mir ein wenig Kraft gibt:

Ariana Grande kehrte vor einiger Zeit mit ihrer gesamten Familie der katholischen Kirche den Rücken, nachdem ihr Bruder, Frankie Grande, sich öffentlich als schwul geoutet hatte. Da er nach seinem Outing in seiner katholischen Gemeinde nicht länger erwünscht war, zog nicht nur er daraus seine Konsequenzen, sondern auch seine Schwester und der Rest der Familie. Ariana Grande erklärte, sie könne „aus Gewissensgründen“ nicht länger die katholische Kirche besuchen:

„Als meinem Bruder von der Kirche gesagt wurde, dass Gott ihn nicht länger lieben würde, weil er schwul ist, dachte ich mir nur, wie verdammt uncool das ist.“

Warum gibt gerade dieser Umstand mir Kraft in dieser Zeit? Weil Ariana Grande gezeigt hat, dass es in der Macht eines jeden Menschen liegt, Liebe über Religion und Ideologie zu stellen und das die Wahl zwischen einem einzigen Menschen und einer ganzen Ideologie ganz leicht sein kann, wenn man diesen einen Menschen nur wirklich liebt. Es ist immer besser, Ideologien statt Menschen sterben zu lassen, vor allem, wenn diese Ideologien das Leben und die Liebe hassen. Das Leben ist heilig!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu „Ich bin so, so traurig“

  1. Hessenhenker schreibt:

    Nun hat sie sich offenbar zwingen lassen.
    Damit entfällt das Signal der Absagen.
    Absagen ist eben diskriminierend.

  2. Eitan Einoch schreibt:

    Allahu akbar! Die Religion des Friedens hat wieder mal zugeschlagen…

  3. holger schreibt:

    hallo gerd,
    dieses thema wirkt etwas deplaziert neben ermordeten kindern und jugendlichen.

    dein zitat von Ariana Grande:
    „Als meinem Bruder von der Kirche gesagt wurde, dass Gott ihn nicht länger lieben würde, weil er schwul ist, dachte ich mir nur, wie verdammt uncool das ist.“

    hast du dich schonmal mit dem thema der sexualethik in der bibel beschäftigt? wenn ja dann wäre dir klar das gott menschen nicht einfach seine liebe entzieht.
    was hier passiert ist eine krasse fehlinterpretation der besagten kirche…

    ein vorschlag, mach doch mal einen artikel wo du deine argumente, gegen eine existens von gott, zusammen trägst. würde mich interessieren was deine gedanken dazu sind…

    • Aristobulus schreibt:

      Sie haben den Artikel nicht gelesen? Oder Sie haben ihn gelesen und nicht verstanden, was Sie gelesen haben.
      Also nochmal lesen, schlage ich vor. Vielleicht hilft das beim Verständnis.

      -Hilfestellung: Es geht zwischen den Zeilen des Artikels um -> die Liebe zur Ideologie der islamischen Selbstmordbomberei, wegen der irgend ein Ali dort Allahu-Achbar schrie und eine Pop-Veranstaltung mit einer Bombe aufgelöstin ein islamisches Blutbad hat.

    • Dante schreibt:

      dieses thema wirkt etwas deplaziert neben ermordeten kindern und jugendlichen.

      Nur sehr oberflächlich betrachtet. Es geht nicht primär um den Umgang der Kirche mit Schwulen oder um die Sexualethik der Bibel, sondern darum, dass die Sängerin Ariana Grande der Mitmenschlichkeit den Vorrang vor Religion einräumt und dass dies andere Menschen auch tun können.

  4. Kanalratte schreibt:

    Man kann gegen Religion sein und es gibt gute Gründe aus der Kirche auszutreten, aber leider sind diese ständigen Relativierung und Ablenkungen vom Thema nicht zielführend. Was die Katholische Kirche mit dem Anschlag von Manchester zu tun hat? GAR NICHTS!

    • Aristobulus schreibt:

      Alsooo, es geht da nicht um etwas Gemeinsames, sondern um den Unterschied, Kanalratte.
      Es geht da um den Unterschied zwischen der katholischen Ethik der Sängerin, der es nicht einfällt, jemanden auszuschließen, bloß weil jemand katholischerseits behauptet hat, dass man ihn wegen irgend etwas ausschließen müsse. Ja?
      Also um den Unterschied zwischen dieser katholischen Ethik (keinen auszuschließen) und der Mord-Ethik des islamischen Selbstmordattentäters (alle Anderen zu ermorden) geht es.

  5. Kanalratte schreibt:

    Kaum auszumalen was in deutschen Medien passieren würde, wenn der Täter ein Rechtsextremer wäre. Man würde vermutlich wieder mal pauschal auf alle Rechten und auf alles Rechte draufhauen und sich auf den Kampf gegen Rechts einschwören. Ich erinnere daran, daß nach den Anschlägen des Rechtsextremen Breivik viele Konservativen einschließlich Henryk Broder dafür diffamiert wurden, weil bekannt wurde, daß der Attentäter ihre Texte gelesen haben soll. Bei den NSU-Morden, sowie den Attacken auf Flüchtlingsheime war es ähnlich. Anders Breivik ein rechtsextremer Einzelfall der nicht pauschal für alle Rechte steht? Solch eine Argumentation – kaum denkbar.

    Nun war ein Terrorist mal wieder kein Christ, kein Rechtsextremer, sondern ein gläubiger Moslem. Schon fängt man wieder an zu relativieren. Dieser Mann stünde ja nicht für den Islam. Er würde den Islam missbrauchen. Er wäre gar kein Moslem. Und überhaupt, der Terror sei gar nicht so schlimm weil es ja auch Autounfälle gäbe. (Ist Darmkrebs nicht schlimm weil es auch Tote durch Autounfälle gibt?)

    Die ganz Ungenierten unter den Linken machen sogar die Rechten für Terror verantwortlich der von Muslimen verübt wird. Und natürlich sind die ganzen pösen Vorschläge der Rechten alle unwirksam. Mehr Identitäts-Kontrollen von Flüchtlingen? Pauschale Hetze gegen alle Flüchtlinge! Mehr Grenzkontrollen? Rückkehr in alte Zeiten! EU-Außengrenzen sichern? Nicht machtbar! Asylrecht überdenken? Fremdenfeindlich! Den Islam besonders beobachten? Islamophob!

    Nicht die Rechten sind es die die Gehilfen für den IS spielen, sondern die politisch linken. Relativierungen und das vermeiden von Kritik erfreuen die Islamisten besonders, weil es genau in ihren Plan passt, Europa bzw. Deutschland über seine Liberalität und seine falsch verstandene Toleranz zu geiseln. Tacheles reden, nicht einfach wegschauen wie unsere Ahnen!

    • Dante schreibt:

      Nun war ein Terrorist mal wieder kein Christ, kein Rechtsextremer, sondern ein gläubiger Moslem.

      Natürlich war er rechtsextrem. Ideologien, die mit dem Nationalsozialismus vergleichbar sind – auch wenn ihnen dessen ausgeklügelte Rassenideologie fehlt – ordne ich dem Rechtsextremismus zu. Dummlinke tun das natürlich nicht, aber das ist „gute“ Tradition da: Die Kommmunisten haben die Sozialdemokraten und nicht etwa die Nazis zum Hauptfeind erklärt etc.…

      Nicht die Rechten sind es die die Gehilfen für den IS spielen, sondern die politisch linken.

      Sowohl als auch.

  6. ceterum censeo schreibt:

    Nachdem sich heute der berüchtigte WDR den ganzen Tag mit dem mutmaßlichen Anschlag beschäftigte, und es fertigbrachte in einer ganzen Sendung diesen neuerlichen Akt des Friedens ( was sind das eigentlich für Menschen, die immer wieder die langweiligen Fassungslosfloskeln benutzen? ) für ihren Kampf gegen „Rechts“ mißbrauchten, setzen Sie noch eins drauf und kriegen den Schwenk zur Katholischen Kirche hin. Deren Versagen besteht jedoch höchstens in der Verharmlosung und Verbrüderung mit der Friedensreligion.
    Oder soll uns der Artikel tatsächlich suggerieren, daß das, was Katholiken können, nämlich ihren Verstand gebrauchen, auch die Menschen schaffen könnten, die ihren Gott in der Hölle anrufen, zu der sie sich verbeugen? Einige wenige haben es ja schon geschafft, man nennt sie hier Rassisten und höllophobe Nazis.

    • Aristobulus schreibt:

      Eben darum geht’s ja in Gerd Buurmanns Artikel, Ceterum, dass die katholische Sängerin ihren Verstand gebraucht, wohingegen der islamische Unmusikalische bloß seine Sprengladung mitsamt Allahs Mordbefehl und sonst gar nichts gebraucht.

  7. Hein schreibt:

    Im DLF sprach man gar von „mutmaßlicher“ Explosion!

    • Aristobulus schreibt:

      Also „Explosion“ zu sagen wäre doch wieder voll rassistisch, weil „Ex“ allermutmaßlichst nichts mit „Plosion“ zu tun haben kann.

    • nachgeforscht cwem schreibt:

      Hm, es könnte ja auch ein… eine… vielleicht… doch ein Urknall gewesen sein…!?!?!?!? Nach Logik des DLF? Cwemosch

      • Aristobulus schreibt:

        … aber das wäre im Grund nicht logisch, weil Urknall ja heißt, dass daraus was ensteht?, also ein Stückele Universum vielleicht?, jedoch aus diesem Knall entstand nichts als Tod, weswegen das also eine rassistische Aussage ist, dann, weshalb man diese besser bleiben lässt, weil der Islam nichts mit Tod zu tun hat.
        Obwohl er logischerweise halt doch-.
        Aber es wäre rassistisch, wenn man das sagt.

  8. David schreibt:

    Auch in diesem Fall sage ich einfach nur: Danke, Tony Blair (und andere), aber auch: Danke, Frau Merkel (und andere)!
    Während hier die Staatspresse noch die Frage stellt, ob das ein Terroranschlag war (allein diese Frage zu stellen!), geht der Name des Attentäters schon durch andere Medien. Damit ist alles klar.

    • Clas Lehmann schreibt:

      Heute nacht im DLF konnten auch noch große Luftballons geplatzt sein, und darob eine Panik ausgebrochen… Man wusste es noch nicht. Sagte man.

      • Aristobulus schreibt:

        Auch der Lastwagenfahrer vom Berliner Breitscheidplatz (Dez. 2016) könnte ja nur betrunken gewesen sein, zumal ja doch aus Polen (der Lastwagen jedenfalls war ein polnischer!, das kann keiner bestreiten), und darob könnte dorten eine Panik ausgebrochen sein.

        • Aristobulus schreibt:

          Und die mutmaßlichen Araber, die vor ca. zwei Jahren in eine mutmaßliche Jerusalemer Synagoge rannten, um dort mutmaßlich mehrere betende Juden möglicherweise mit Beilen vielleicht zu erschlagen!, könnten sich in der Tür geirrt haben. Die wollten eigentlich nur ins Schlachthaus, aber die Straßenschilder waren aus zionistisch-rassistischen Gründen nicht arabisch geug, so wird gemunkelt.
          Denn der Islam ist doch Frieden, und Axtmörder oder Selbstmordattentäter können nichts mit dem Frieden mutmaßlich zu tun haben usf., nein?

    • DuDu schreibt:

      ich konnte es heute am späten nachmittag auch kaum ertragen, radio nachrichten eines ör, die einspieler von merkel, schulz und co, die gross posaunten, uns kriegt ihr nicht klein, aber beim „ihr“ nicht eine silbe verloren, aus welcher ecke diese „ihr“s kommen, nur geseiere von „diese bösen menschen“, kein wort zum ideologischen hintergrund…………….

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s