Es geht um alles!

„Es ist die Aufgabe von uns Heterosexuellen, endlich damit aufzuhören, als Mehrheit eine Minderheit zu diskriminieren. Wir Heterosexuellen verweigern Homosexuellen Rechte, der wir uns zubilligen. Das geht einfach nicht! Das ist Diskriminierung!“ (Stefanie Galla)

Immer wieder höre ich, es gäbe wichtigere Themen als die Frage, ob Homosexuelle heiraten dürfen! Pfui, so zu denken!

Gerechtigkeit ist keine Frage der Abstufung und Wichtigkeit. Die konkrete Ungerechtigkeit, die einem Menschen widerfährt, liegt nicht auf einer Waage mit anderen Ungerechtigkeiten. Die Ungerechtigkeit lastet auf seiner Seele!

Die Ehe-Diskriminierung von Homosexuellen ist unrecht – unabhängig von all den anderen Ungerechtigkeiten, die in dieser Welt geschehen. Die Ehe-Diskriminierung von Homosexuellen trifft jede Lesbe und jeden Schwulen im tiefsten Innern seines und ihres Seins! Das Oberste Gericht der USA hat es in dieser Urteilsbegründung auf den Punkt gebracht:

„Kein Bund ist tiefgründiger als die Ehe. Er vereint in sich die höchsten Ideale der Liebe, Treue, Hingabe, Aufopferung und Familie. In dem sie die Ehe eingehen, werden zwei Menschen zu etwas Größerem als zuvor. Wie manche Kläger uns zeigen, verkörpert die Ehe eine Liebe, die so groß ist, dass sie sogar den Tod überdauert. Anzunehmen, dass diese Männer und Frauen die Idee der Ehe nicht respektieren, würde ihnen nicht gerecht. Sie respektieren sie, sie respektieren sie so sehr, dass sie diese Erfüllung für sich selbst wünschen. Ihre Hoffnung ist, dass sie nicht dazu verdammt sind, in Einsamkeit zu leben, ausgeschlossen von einer der ältesten Institutionen der Zivilisation. Sie erbitten sich die gleiche Würde vor dem Gesetz. Die Verfassung garantiert ihnen dieses Recht. So wird es angeordnet.“

Darum geht es! Es geht um die Würde des Menschen. Es geht um alles! Wer kann nach diesen Worten noch von einem Randthema sprechen?

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus, Liberalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.