„Damit ich dies realisieren kann, brauche ich Sie!“

Sarah Shishechian habe ich gestern kennengelernt. Sie hat gerade ihr Abitur gemacht und möchte nun ein soziales Jahr absolvieren. Dafür sucht sie jedoch noch ein paar Förderinnen und Förder. Wer Interesse hat, kann sich bei ihr melden. Ihre Mailanschrift steht am Ende der folgenden Vorstellung:

Hallo! Mein Name ist Sarah Shishechian und ich bin 18. Jahre alt. Meine Mama, jüdischstämmig aufgewachsen in Moskau und mein Vater, in Teheran geboren, verliehen mir schon frühzeitig ein tiefgreifendes Empfinden für die Zeitlosigkeit von Geschichte.

Mit dem Erwerb des Abiturs geht es für mich in die Vereinigten Staaten von Amerika (Chicago), wo ich über die gemeinnützigen Organisation Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) e.V. meinen Friedensdienst bei Selfhelp Home for the Aged leisten werde. Selfhelp Home betreut vor allem Opfer des Nationalsozialismus, d.h. ehemalige Emigranten und Emigrantinnen aus Europa, die zwischen 1933 und 1945 in die USA kamen, bzw. Überlebende des Holocausts. Selfhelp hat darüber hinaus seine Zielgruppe auf die größere amerikanische jüdische Gemeinde erweitert.

Meine Aufgabe wird vor allem im “visiting“ liegen, mit den Einwohnern des Altenheims ins Gespräch zu kommen und ihnen generell im alltäglichen Leben behilflich zu sein. Wir sollten Verantwortung für die Vergangenheit tragen, diese Sühne den Opfern des Nationalsozialismus und Angehörigen nahebringen und eine Brücke zwischen Ängsten, Vorurteilen und Barrieren ihrer und unsererseits bauen, sodass sich alte und neue Generationen begegnen und in Dialog treten. Nicht, weil wir selber unbedingt schuldig sind, sondern weil uns die Menschlichkeit und Solidarität verbindet und uns verantwortlich fühlen lässt.

Damit ich dies realisieren kann, brauche ich Sie!

Die Organisation bietet 180 Projektplätze für Freiwillige in 13 verschiedenen Ländern an. Jeder Freiwillige trägt zur Finanzierung seines Freiwilligenjahres etwas bei und sucht mindestens 15 Patinnen und Paten, die ihn mit einer monatlichen Spende von 15 Euro während des Freiwilligenjahres unterstützen. Damit möchte ASF allen Freiwilligen ermöglichen, einen Dienst zu machen, ohne selbst einen hohen Eigenbeitrag aufbringen zu müssen. Darüber hinaus dient die Suche nach Paten auch der Öffentlichkeitsarbeit, sodass die Idee der Freiwilligendienste bekannter wird.

Für den Patenbeitrag bekommen Sie eine Spendenbescheinigung, durch die Sie die Spenden von den Steuern absetzen können. Außerdem würden Sie jährlich 2 Berichte über meinen Aufenthalt bekommen.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen liebend gerne unter folgender Mail zur Verfügung: sarahshishi@freenet.de

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s