Sag ich mal so

In den letzten Jahren habe ich auf Tapfer im Nirgendwo öfter mal ganz kurze Kommentare veröffentlicht. Hier präsentiere ich jetzt alle Kommentare, die aus weniger als hundert Wörtern bestanden:

Der Bundespräsident von Österreich hat vorgeschlagen, dass mal alle Frauen aus Solidarität das Kopftuch tragen sollen. Ich finde, es macht mehr Sinn, wenn mal alle Männer aus Solidarität das Kopftuch tragen! (28. April 2017)

Ich finde es immer wieder lustig, wenn ich selbsternannte Pazifisten höre, die sich für Verbote ausprechen. Wie soll man bitte ohne Gewalt etwas verbieten? Verbote sind Gewalt! (13. April 2017)

Recep Tayyip Erdoğan denkt sich bestimmt: „In keinem Land konnte man als Nazi bisher besser Wahlen gewinnen als in Deutschland. Ich mach daher lieber auch mal in Deutschland Wahlkampf und hoffe auf gut integrierte deutsche Türken! Sicher ist sicher.“ (6. März 2017)

Janusz Ryszard Korwin-Mikke hat gesagt, Frauen seien sind weniger intelligent und müssten deshalb weniger verdienen. Ich sage, Janusz Ryszard Korwin-Mikke ist schwächer, kleiner und weniger intelligent als eine Kuh. Er sollte somit nicht nur weniger verdienen als eine Kuh, er gehört auch in einen Stall, nicht in ein Parlament! (4. März 2017)

Ich kann keine Gesprächsrunde zum Thema Kopftuch ernst nehmen, in der kein einziger Mann mit Kopftuch in der Runde sitzt! (16. Februar 2017)

Laut einer Studie der Giordano-Bruno-Stiftung sollen 69 Prozent der muslimischen Lehramtsstudenten in Deutschland die Evolutionstheorie ablehnen. Ich bin mir sicher, wäre gefragt worden, ob Juden von Affen abstammen, das Ergebnis wäre evolutionsfreundlicher ausgefallen. (14. Januar 2017)

Ich habe da mal eine kurze Frage zum Verständnis an alle, die sagen, Donald Trump sei frauenfeindlich, Antisemit und kämpfe gegen Homosexuelle und religiöse Minderheiten. Wenn Donald Trump zum Islam konvertierten würde, wäret Ihr dann alle islamophob? Ich frage nur, weil die Charakterbeschreibung schon ziemlich genau auf die eines religiösen Fundamentalisten islamischer Prägung passt. (6. Januar 2017)
Rede nie mit einem selbsternannten Friedensaktivisten! Es ist eine Falle! Wer sich nämlich so nennt, macht Dich zu einem Kriegsaktivisten, sobald Du es auch nur wagst zu widersprechen! Du kannst nur verlieren! (15. Dezember 2016)
Ängste sind nicht immer falsch. Es waren die Juden mit Angst, die 1933 flohen und überlebten. (15. Oktober 2016)

In einer Gesellschaft, in der ich gezwungen werde, mein Geschlechtsteil in der Öffentlichkeit zu verbergen, kann ich erwarten, dass in der selben Öffentlichkeit wenigstens die Gesichter frei sichtbar sind. (13. September 2016)

Khola Maryam Hübsch wird oft in deutsche Talkshows eingeladen, um für den Islam zu sprechen. Sie ist für den Islam jedoch in etwa so repräsentativ wie ein Zeuge Jehovas für das Christentum! (2. September 2016)

Wie oft wird die nötige klare und direkte Kritik, die ich im Umgang mit Islamisten vermisse, doppelt und dreifach bei Feministinnen draufgeschlagen; und mit Islamistin meine ich jede Frau, die den Koran nicht mindestens ebenso kritisch liest wie ein Interview mit Alice Schwarzer. (27. August 2016)

Ich habe eine neue Geschäftsidee: Burkas, Burkinis und Kopftücher, auf denen Mohamed-Karikaturen gedruckt sind. (25. August 2016)

Neben der Burkini- und Kopftuchdebatte sollte nicht der sexistische, westliche Verschleierungszwang vergessen werden. Facebook zum Beispiel zwingt nur Frauen, ihre Nippel zu verschleiern. (24. August 2016)

Mit der Burka ist es wie mit der Abtreibung, man kann dagegen sein und dennoch gegen ein staatliches Verbot! (23. August 2016)

Warum diskutieren wir eigentlich nicht ein Kopftuch-Burka-Verbot für Männer? Weil Männer nicht so bescheuert sind und das tragen! (17. August 2016)

Es mag vielen nicht gefallen, aber entweder fallen in Deutschland alle Privilegien der christlichen Kirche oder der Islam wird sich diese Privilegien mit Recht einklagen. (15. August 2016)

Wenn Sexisten von Islamisten lernen, kommt das dabei heraus: "Sämtliche Medien schreiben, der Täter sei ein Mann gewesen. Was hat das Geschlecht mit der Tat zu tun? Ich erwarte mehr Sensibilität und weniger Sexismus! So eine Berichterstattung fördert nur die Männerphobie. Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass auch Männer Opfer sogenannter männlicher Gewalt werden. Frauen sind auch nicht besser. Die Amazonen damals waren schließlich auch gewalttätig! Außerdem kann man nicht vom äußeren Erscheinungsbild einer Person auf den geschlechtlichen Status schließen! Das ist reine Spekulation! Ich mache mir echt Sorgen um das öffentliche Bild des Mannes!" (23. Juni 2016)

Angela Merkel wird in einigen türkischen Zeitungen als Hitler dargestellt. Kann man machen. Meinungsfreiheit! Ich hab damit kein Problem. Wenigstens sperrt sie keine Oppositionellen weg, verfolgt keine Minderheiten und ach ja, sie fickt keine Ziegen. (4. Juni 2016)

Lieber Erdoğan, ist die Merkel, die Dir den Weg freigeschaufelt hat, um einen Komiker in Deutschland zu verklagen, eigentlich auch Hitler? Arbeitest Du etwa mit Hitler zusammen, um gegen Kritiker vorzugehen? (3. Juni 2016)

Mir ist egal, an welchen Gott Du glaubst. Mir ist es nur wichtig, dass ich Deinem Gott egal bin! (9. Mai 2016)

Oft wurde Merkel als Nazi bezeichnet. Nie hat sie geklagt. Warum? Weil sie kein Nazi ist! Erdogan wird als Ziegenficker bezeichnet und regt sich auf. Warum wohl? (13. April 2016)

Warum sollte eine Frau die Hand eines Mannes anfassen wollen, der sie für unrein hält? Ich würde einem solchen Männern nie die Hand geben. (11. April 2016)

Justizminister Heiko Maas will sexistische Werbung verbieten. Ist das jetzt das Ende der Koranverteilung? (10. April 2016)

Ostern ist ein Tag, an dem sich alle Christen bei Israel dafür bedanken sollten, dass sie unbeschwert und sicher die Auferstehung ihres Herrn in Jerusalem feiern können! (27. März 2016)

Das Karfreitagsgesetz ist eine staatlich vorgeschriebene Gotteslästerung, weil es unterstellt, Gott sei so schwach, mickrig und unbedeutend, dass er die Hilfe einer Landesregierung braucht, um seine Macht zu bekunden. (25. März 2016)

Ich warte auf den Tag, da der Erste sagt: "Die Leute in Clausnitz und Bautzen sind keine Sachsen. Das sind Sachsisten!’" (23. Februar 2016)

Lange Zeit dachte ich, unter Muslimen gäbe es eine extreme Form der Humorlosigkeit. Dann fing ich an, Witze über Sachsen zu machen. (22. Februar 2016)

Warum kaufen Menschen Bio-Schimmelentferner? Schimmel ist Bio! Schimmelentferner soll Bio entfernen!

Jürgen Todenhöfer war „Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat’“. Leni Riefenstahl war übrigens „Inside NSDAP – 4 Tage ‚Triumph des Willens’“.

Donnerwetter, was heute alles als Theater durchgeht. Ich werfe ja auch nicht Mail, Eier, Zucker, Butter, Milch und Vanille auf den Tisch und nenne es Kuchen.

Ich bin immer wieder überrascht, dass sich besonders unter Studenten viele für die Idee des Kommunismus begeistern. Dabei reicht schon ein einfacher Blick in eine Studenten-WG, um zu erkennen, warum das mit dem Kommunismus nie funktionieren wird. Welcher Raum ist für gewöhnlich der schmutzige Raum in einer WG? Die Küche! Warum? Weil die Küche allen gehört!

Wenn Du wirklich glaubst, der deutsche Staat gäbe mehr Geld für Flüchtlinge denn für Einheimische aus, dann schmeiß doch einfach Deinen Personalausweis weg und beantrage Asyl!

Leute, die sich beleidigt fühlen, weil irgendwo eine Moschee gebaut wird, sind nicht besser als jene, die sich beleidigt fühlen, weil irgendwo Mohammed gemalt wird.

Eine Religion, die das Verbrennen eines Buchs als Todsünde erachtet, aber das Steinigen von Menschen nicht, hat ganz eigene Probleme.

Das Publikum schenkt Schweigen. Es ist die Pflicht jedes Künstlers, etwas zu präsentieren, das dieses Schweigen rechtfertigt.

Typisch deutsch ist das Bezeichnen unliebsamer Eigenschaften anderer Menschen als typisch deutsch.

Eine der wohl dämlichsten Behauptungen ist, Muslime seien die neuen Juden. Wären Muslime die neuen Juden, sie würden deutlich mehr kritisiert werden!

Nicht wenige Deutsche, die sich weigern, mit PEGIDA und HoGeSa zu reden, erwarten von Israel, mit der Hamas und der Fatah zu reden. Ich finde das bemerkenswert!

Dieser kurze Eintrag ist für all jene Bürgerinnen und Bürger, die behaupten, wer nicht wählen geht, habe hinterher kein Recht, sich zu beschweren. Ihr Lieben, das Recht, sich zu beschweren, hat jeder. Nennt sich Artikel 5, Ihr Vollhupen!

Lebe nicht so, als wäre es der letzte Tag in Deinem Leben, lebe so, als wäre es der letzte Tag im Leben eines Menschen, den Du liebst!

Dieser Beitrag wurde unter Sag ich mal so veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

94 Antworten zu Sag ich mal so

  1. aurorula a. schreibt:

    Äh. Bei der Wahlumfrage sind die Kommentare im Limbus verschwunden. Hätte gern noch diesen gepostet:

    während ich einfach nur einen netten Abend verbrachte
    Das hört sich nur solange gut an, wie sie niemand fragt ob es für Sie einen netten Abend darstellt, andere anzuhassen. Es soll ja durchaus Leute geben, die da Freude dran haben.

    absolut nicht reif ist für eine parlamentarische Demokratie.
    Eine Partei ist kein trotziges Kleinkind, sondern Ausdruck des Willens derer die sie wählen. Die Leute, die das bei der AfD tun (hier also 35%), haben genauso eine Stimme wie Sie eine Stimme haben. Damit müssen Sie leben, ob es Ihnen nun passt oder nicht: das nennt sich „Wahlrecht“, daß sie das haben, „Pluralismus“, daß sie etwas anderes wählen dürfen als Sie, und „Respekt“ daß Sie das eben aushalten müssen, ob Sie es selbst gut finden oder eben nicht. Wenn jemand andere zur eigenen politischen Position zu erziehen versucht, und versucht deren politischen Willen „in die richtigen Bahnen zu lenken“, das nennt sich dann „Nötigung“. Abgesehen davon ist es undemokratisch und autoritär, mit totalitären Tendenzen.

  2. Sophist X schreibt:

    Janusz Ryszard Korwin-Mikke hat gesagt, Frauen seien sind weniger intelligent und müssten deshalb weniger verdienen.

    Janusz Ryszard Korwin-Mikke ist ein Genie des Triggerns von Medienaalen. Ich rechne G.B. da nicht dazu, aber Meinungen von Medienaalen über Janusz Ryszard Korwin-Mikke sind mit Vorsicht zu behandeln. Man macht sich schnell mit den Aalen gemein.

    P.S. Wie schön, dass der Pöbel wieder mitkommentieren darf. Ja, Eigentor, mit Absicht gezielt und getroffen.

    • Aristobulus schreibt:

      Yepp, Sophist.
      Bestätigte und noch zu bestätigende Gerüchte aus informierten, gut informierten und auch aus informationsdefizitären Kreisen aus Brüssel und Straßburg lauten so:

      -Dass Janusz Ryszard Korwin-Mikke am letzten Donnerstag gesagt hat, dass Neger ganz zu Recht schwarz sind. Skandal!, Rassismus!, der Typ redet wie der KuKluxKlan!
      -Dass Janusz Ryszard Korwin-Mikke am letzten Sonntag gesagt hat, dass Donald Trump gar kein Rassist, überhaupt kein Menschenverächter und eigentlich fast ein Frauengutfinder sei. Skandal!, der Typ outet sich als Vergewaltiger, Faschist, Imperialist und Kinderfresser!
      -Dass Janusz Ryszard Korwin-Mikke am letzten Freitag gesagt hat, dass die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei. Skandal!, welch eine pauschalisierende Verächtlichmachung eines ganzen Landes, das sozialistisch und sozial gerecht gewesen ist! Der Typ outet sich ja als neuer Rechter!
      -Dass Janusz Ryszard Korwin-Mikke am letzten Montag gesagt hat, dass die EU zu groß, viel zu bürokratisch und der Beamtenapparat scheußlich machtbesessen sei. Skandal!, der Typ outet sich ja als Nationalist!, und Franco hat über die EU ja das Selbe gesagt!

      Usf.

    • Frase0815 schreibt:

      Ein Google-Entwickler, der in einem internen Papier die Ansicht vertrat, Frauen seien biologisch weniger für Erfolg in der Tech-Industrie geeignet, ist von dem Internet-Konzern gefeuert worden. Er bestätigte seine Entlassung US-Medien und drohte mit einer Klage. Google-Chef Sundar Pichai unterbrach seinen Urlaub, nachdem das zehnseitige „Manifest“ des Mitarbeiters heftige Debatten in dem Unternehmen auslöste. Frauen sind in der Tech-Industrie trotz Gleichstellungs-Anstrengungen der Unternehmen in der Minderheit, insbesondere in Bereichen wie Software-Entwicklung.

      • Aristobulus schreibt:

        Jaaa, Frase. Haargenau. Ben Shapiro redet heut beim Daily Wire just darüber und belegt genau am Text, dass nichts dergleichen in dem Papier des Google-Entwicklers steht. Er soll bloß ad hominem von den Medienaalen als ‚Sexist‘ bezeichnet und zu Gunsten von Gleichstellung (die bekanntlich das Gegenteil von Gleichberechtigung ist) mundtot gemacht werden.
        Erstaunlich, wie weit die mit Verfälschung gehen. Skrupel haben die überhaupt keine. Die reinsten Inkarnationen von fakenews.

        Ben Shapiros Sendung vom Montag: https://www.youtube.com/watch?v=FKUI9s0SRao
        Sendung vom Dienstag: https://www.youtube.com/watch?v=VPwPie7aJFQ

        • aurorula a. schreibt:

          Dankeschön fürs verlinken 😀
          (inzwischen gibt es zum zweiten aucn einen besseren Link: https://www.youtube.com/watch?v=5XGJ_Seazhk )

          • Aristobulus schreibt:

            Sehr schön. Ben Shapiro beweist, was im Text drinsteht, und er em>beweist, dass der Text statistisch und wissenschaftlich und seriös argumentiert. Während Medien da draußen denunziantisch fantasieren, dass der Verfasser des Textes „alt-right“ und „sexist“ sei.

            Was lässt sich bezügleich der herrschenden political correctness folgern, wenn abweichende Meinungen (die auf Tatsachen beruhen, weil auf Statistik und Realität) durch die Linke dermaßen FALSCH ZITIERT und dämonisiert werden?

          • aurorula a. schreibt:

            … später spielt er auf einige Zeitungen an (Newsweek u.a.), die wohl Shapiro als alt-right bezeichnet haben, weil er sagt die sollen erstmal lesen, was da eigentlich drinsteht.
            Ausgerechtnet der – der war letztes Jahr das Hauptziel der alt-right. Aber wer im einen Fall nicht recherchiert, von dem kann man das im anderen wohl auch nciht erwarten.

          • Aristobulus schreibt:

            … ja, Aurorula. – À propos, wer ist die Alt-Right? Das sind marginale Figuren wie David Duke, Richard Spencer und ein paar dubiose Internettrolle, während Fanatiker wie Linda Sarsour kreischen, dass im Weißen Haus „white supremacists!“ säßen, und während die korrupte Maxine Waters (Kongressmitglied, Hillary-Clinton-Partei) öffentlich ruft, dass Alan Dershovitz (Gelehrter und Jurist) und Tucker Carlson (seriöser Journalist bei Fox News, der jedem Gesprächspartner seine faire Chance gibt) Rassisten seien.

        • Frase0815 schreibt:

          Wenn es denn nur die Lügenaale wären.
          Google / Youtube hatte zwischenzeitlich Jordan B Peterson gesperrt (das berüchtigte und niemals nienich näher spezifizierte „Violation of terms of service“)

          Patreon hat mal eben Lauren Southern rausgekickt und ihr so die wirtschaftliche Grundlage entzogen.

          Diverse Facebook-Sperren sind ja inzwischen Legende und nun halt noch das Feuern eines Mitarbeiters, der geäußert hatte, man könne seine Meinung nicht mehr frei im Unternehmen äußern, weil man sonst Gefahr läuft, gefeuert zu werden.
          Zugleich schränkte Pichai [Google-Chef] ein, dass es ebenfalls „nicht okay“ sei, wenn Mitarbeiter zweifelten, ob sie ihre Ansichten am Arbeitsplatz frei äußern könnten – insbesondere, wenn sie von der Meinung der Mehrheit abweichen
          Pichai; „Es ist nicht OK, wenn Mitarbeiter zweifeln, ob sie ihre Ansichten am Arbeitsplatz frei äußern könnten. Ich räume die Zweifel mal ab: you are fired.“
          Diese ganze Silicon Valley-Tech-Blase ist rotten to the core.

          • aurorula a. schreibt:

            Es ist nicht OK
            Weia! In einem der beiden von Ari verlinkten Videos bezeichnet Ben Shapiro „es ist nicht OK“ als progressives Gegenstück zu „verbrennt den Ketzer!„. Er hat recht.

          • Aristobulus schreibt:

            … hmm, nicht Gegenstück: Weil Entsprechung. Die progressive Entsprechung, das Synonym, die modernsprachverbogen angehübschte Version von „verbrennt den Ketzer“ ist dieses wachsweiche, aalglatte, schleimig-machtvolle „it’s not okay“.

            Geht diese Floskel nicht auf einen ganz bestimmten, einst sehr populären Gleichstellungs-Ratgeber zurück?, den die Linkswerdenden damals wohl alle gelesen haben, Eric Berne, „I am okay, you are okay“.
            Will heißen: Alle sind okay im gleichgeschalteten respect-Stuhlkreis und haben diese hübschen Palästinensertüchlein auf den rosigen Köppen.
            Wer da nicht mithocken und progressiv mitstrahlen will, der ist nicht okay und muss raus.

          • limbischessystem schreibt:

            Ist doch total übersichtlich.
            Entweder A oder non-A, wer weder A noch non-A ist, fliegt raus.
            Schöner schlichter Algorithmus

          • Aristobulus schreibt:

            😀
            Also man ist entweder Antirassist (A) oder nur Anti-white-supremacist (non-A). Wer aber beide Konzepte doof weil progressivistisch rassismusaffin und verlogen findet, ist B und muss b-raus.

          • limbischessystem schreibt:

            Du hast das kleine Einmaleins zweifellos verstanden.

          • Aristobulus schreibt:

            😳
            (Schankedön, Limbisches. Beim großen klappt’s noch nich‘ so, da verrechne ich mich meist zu meinen Gunsten.)

          • limbischessystem schreibt:

            Reicht völlig! Du glaubst ja nicht, wie einfach die Welt geworden ist.

          • Aristobulus schreibt:

            Jaha, seit Erfindung der sozialen-Gerechtigkeit, der überall-Grenzenlosigkeit und des allgemeinen Antirassismus ist die Welt eigentlich ja gar nicht mehr die Welt, sondern eenfach eene dolle Wolke.

          • limbischessystem schreibt:

            Wir könnten ja mal ein bißchen Klippschule anhängen. Wüßte jetzt nicht, ob das zum kleinen oder doch schon zum großen Einmaleins gehört. Ist aber fast noch leichter als das kleine. Wolke hin, Wolke her. Das Problem ist ja nicht der Antirassimus, auch die Toleranz nicht, nichtmal der Pazifismus oder die Transzendenz.
            Ist vllt. doch das kleine Einmaleins.
            Das grauslich einfache und einfach furchtbare ist Folgendes. Ich mach mal ein Tafelbild raus.
            Quasi Türme rechnen:
            Antirassimus raSSitischer Antirassismus
            Toleranz intolerante Toleranz
            Pazifismus bellizistischer Pazifismus
            Transzendenz transzendente Transzendenz

            Hausaufgabe:
            Setze die Türme bitte fort und verfasse dann eine Erörterung, ob es sich dabei um das kleine oder das große Einmaleins handelt, wenn nicht gar um Differentialwolken.

          • Aristobulus schreibt:

            LOL.
            Dabei könnte die Relativitätstheorie (und zwar in der Version als einheitliche weites-Feld-Theorie) herauskommen, wenn man nicht aufpasst. Wenn man aber a bissele an den Werten dreht, und dann wieder, usf., also zielführend & hilfreich, dann bekommt man vielleicht die neue gesellschaftliche Würglichkeit heraus, nach der jeder. Also nach der jeder sich. Also sich zu richten. Auf dass er dann jee richte, die non-Z sind.

            Wie dem auch sey!, wir leben wahrscheinlich in denkbar un-, ja antimathematischen, dafür aber immerhin in voll schönen Zeiten.

          • limbischessystem schreibt:

            Willst Du, wollt Ihr die totale Alternativlosigkeit?

          • Aristobulus schreibt:

            Wir schaffen das.

          • limbischessystem schreibt:

            Herr Leherer, was bedeutet das? Was oder wer ist wir? Was bedeutet schaffen? So ganz ohne Präfix? Ist das Das jetzt ein Artikel oder ein Pronomen?
            Oder ist das alles total unverständlich? Unverstehbar?
            Und ich hätte da noch ne Frage, wenn ich noch ne Frage fragen dürfte? Könnte es sein, daß in diesem Satz in nuce quasi der ganze neue Faschismus zu sehen ist? Zeit er sich vielleicht so? Indem er die Goebbelsche Eindeutigkeit mit Irrsin verbrämt?

          • Aristobulus schreibt:

            … eindeutig fast so, ja. Unter Berücksichtigung aller Vielleicht-Doch-Nichte höchstwahrscheinlich sogar-. ^^
            Hm, das könnte uns zu denken geben.

          • aurorula a. schreibt:

            wollt Ihr die totale Alternativlosigkeit?
            Eigentlich nicht, aber da habe ich wohl keine Wahl.

          • limbischessystem schreibt:

            Das ist dann die totale Wahllosigkeit, in der der Sinn aller Alternativlosigkeit liegt.
            Lieber wahllos als verwahrlost wie die Irre von Berlin.

          • Aristobulus schreibt:

            … besonders diese verwahrlosten Mundfalten, die ihrem immer mehr verwahrlosenden Sprachstil und Nichtdenkstilentsprechen. Wenn die auftritt und wenn man sie so sieht und hört, glaubt man kaum, dass sie a) eine der Mächtigsten vom Ural bis nach Ankara und bis zum Finistère ist-, und dass sie b) ihre einst ganz okaye Partei bis zur Unkenntlichkeit geschreddert und ALLE potenziellen Nachfolger fertiggemacht und ausgebootet hat, und dass sie c) alles-alles weiter und weiter schreddert und ausbootet usf., das sie nur schreddern kann.
            Vier Milliarden hatse an die Türkei bezalt, vier Milliarden von 2008 bis 2012, Zahlungszweck: „Aufbau der Demokratie“. Und das ist keine Ironie. Das ist Sache-alternativlos.
            Die schafft das.

          • limbischessystem schreibt:

            Schlimmer wird es noch, wenn du den Ton ausstellst und nur mit der Körpersprache KONFRONTIERT bist, von dem Schrecken lenkt der Ton noch einigermaßen ab, außerdem werden dann die Parallelen zu dem Vorgänger nicht so deutlich, also mit Ton jetzt. In der Körpersprache unterscheidet sich der Raum-ohne-Volk-Faschismus doch sehr vom Volk-ohne-Raum-Faschismus.
            Mit Ton freilich auch. Es ist so schräg das alles, daß selbst Verzweifeln unmöglich wird, selbst das wird pulverisiert.

          • Aristobulus schreibt:

            … raaah. Allerdings-.
            Ein durchaus nur-sehrdeutsches Phänomen, nicht?, dass nur hierzulande jemand, von der man instinktiv denkt, sie sei Abteilungsleiterin im Katasteramt von Kyritz (oder so), jedoch dann die Merkel macht

          • limbischessystem schreibt:

            Die Irre würde auch ein Katasteramt schreddern.

          • Aristobulus schreibt:

            lol. Die würd glattweg draus das Oberbundesamt für Kataster, Gleichstellung und Nein-zu-Grenzen machen. Ah nein!, hatse ja schon.
            Es (es) pulverisiert einem sogar den Rest von Sarkasmus

          • limbischessystem schreibt:

            Gegen das, was Muttis Pulverisierungsstrategie zum Ergebnis haben wird, ist das Deutchland nach dem neunten Mai 45 eine blühende Landschaft gewesen.

          • Aristobulus schreibt:

            Jaha, sie schafft es, dass uns was blüht

          • aurorula a. schreibt:

            Die schafft das
            Das schafft uns.

          • limbischessystem schreibt:

            Schade, mit dem Tafelbild hat das nicht so geklappt.

          • Aristobulus schreibt:

            Ähmdoch, hat’s.
            Es klappt allzu-allzu gut damit.

      • Frase0815 schreibt:

        Addon:
        Wer Englisch versteht, kann sich im verlinkten Video ein Gespräch von Jordan B Peterson und dem gefeuerten Google-Entwickler James Damore anhören.

        Für die, die sich im Englischen nicht so zu Hause fühlen:
        Peterson bestätigt, dass die in dem Memo geäußerten Thesen alle dem aktuellen Wissenschaftsstand entsprechen und die Vorwürfe ggü. Damore haltlos seien – im Prinzip wie Ben Shapiro, nur hier wissenschaftlich unterfüttert. Peterson listet in der Videobeschreibung auch jede Menge wissenschaftliche Veröffentlichungen zu den jeweiligen Thesen auf.

        Dann noch sehr interessant:
        Damore spricht von seinen Besuchen sogenannter „Vielfaltsgipfel“ (diversity summits), die – im Gegensatz zu Googles sonstigen Gepflogenheiten was Transparenz angeht – nicht aufgenommen wurden, also „geheim“ abliefen. Und den Grund für diese Geheimhaltung sieht Damore in möglicherweise illegalen Methoden zu Durchsetzung von „Vielfalt“, damit meint er die Unterschiedliche Behandlung von Leuten auf Basis ihrer „Rasse“ (race im Englischen, ist wohl am ehesten mit Ethnizität zu übersetzen). Gute Antwort darauf von Peterson: Aah, Du meinst Rassismus :mrgreen:

  3. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    „Der Bundespräsident von Österreich vorgeschlagen, ob nicht mal alle Frauen aus Solidarität das Kopftuch tragen sollten. Ich finde, es macht mehr Sinn, wenn mal alle Männer aus Solidarität das Kopftuch tragen!“

    Also ich finde, es macht NOCH mehr Sinn, wenn mal alle Bundespräsidenten aus Solidarität das Kopftuch tragen!

  4. anti3anti schreibt:

    „Laut einer Studie der Giordano-Bruno-Stiftung sollen 69 Prozent der muslimischen Lehramtsstudenten in Deutschland die Evolutionstheorie ablehnen. Ich bin mir sicher, wäre gefragt worden, ob Juden von Affen abstammen, das Ergebnis wäre evolutionsfreundlicher ausgefallen.“
    Von wem stammen denn die Muslime ab?

    • Aristobulus schreibt:

      Vom Engel Dschibril. Weswegen sie sich so englisch verhalten.
      Nach anderer Ansicht stammen sie direkt von Allah ab, weswegen sie sich gar göttlich englisch verhalten.

    • limbischessystem schreibt:

      Die anderen 31 Prozent sind wohl beim IQ im subdebilen Bereich.
      Letztlich ist es aber, logisch gesehen egal, ob an A oder non-A oder an B geglaubt wird, weil das Glauben von was auch immer das Problem ist. In Deutschland wird auch geglaubt, daß Antisemiten gar keine Antisemiten sind. Das sind so Sachen, die nur geglaubt werden können. Die einzig wichtige Frage lautet: Willst – Primat der praktischen Vernunft! – Du denken oder glauben?

      • Aristobulus schreibt:

        … oder (als sowohl non-A als auch non-B, was aber jene 69% plus jene 31% nicht verstehen) man glaubt, dass man denke, und zwar (C) an den Koranglauben.
        Es scheint, dass das geht.
        Man könnt‘ das mal ausprobieren.

        • limbischessystem schreibt:

          Habe auch schon mal gedacht, ich glaube, aber dann war das nur ein Gedanke, den ich noch nicht verstanden hatte. Das Denken läßt sich denken, das Ergebnis ist dann der Deutsche Idealismus. Aber kann man an den Glauben glauben? Was machen eigentlich Theologen? Denken oder glauben die den Glauben?

          • Aristobulus schreibt:

            Die denken, als obse glaubten, während sie mit dem anderen Gehirnteil glauben, dass sie dächten, dass sie Theologen seien.
            Kierkegaard immerhin hat gesagt, dass das mit dem Glauben aber nur im Sprung gehe. Hm, also nach dem Sprung. Was während des Sprungs sei (oder weswegen man plötzlich losspringen sollte („Spring in the air!“ – „Vhy schould I?“), hat er aber nicht gesagt. Weswegen er halt immer schon gesprungen war. Ein Springinsfeld, der.

            Aber im Islam gibts keinen Kierkegaard, ja nichtmal einen Sprung, sondern im Koran steht einfach, man soll glauben. Ich würd das gern verstehen, aber ich glaube, es geht nicht ^^

          • Aristobulus schreibt:

            Aber hmja protestantische Theologen derzeit glauben meist an weniger als überhaupt nichts, sondern glauben nur, dass sie so täten. Phänomen!, nicht? Solche kümmern sich nichtmal um etwas Religion, sondern nur noch um Antirassismus und Aufwertung des Daseins durch Stuhlkreise, und zwar mit gar sehr religöser Sprache.
            Dasmuss man auch erstmal gelernt haben-.
            Während islamische Theologen ja auch nix theologisieren, sondern einfach immer den Koran, die Hadithe und die Schia und den Dschihad ujd den FRauenhass, Schwulenhass und Judenhass wiederkäuen.
            * käu‘ *.

            Im Judentum ham’mer das Problem ja nicht, hatten wir ja nie!, so nicht und so nicht. Da glaubt ja niemand was (jedoch manche glauben manches), sondern man macht einfach, was da geschrieben steht. Und nichtmal springen muss man 🙂 , es stehet nämlich nicht geschrieben, dass man das müsse.

          • limbischessystem schreibt:

            Mit Kierkegaard geht es mir wie mit Blumentritt – was würde er sich jetzt beümmeln, mit dem in ein und demselben Satz vorzukommen – ich würde mich als Versteher denken. Da fragt sich, ist Verstehen eher ein Denken oder ein Glauben? Verstehen geht am Ende auch nur mit Glauben. In den Koran würde ich nicht springen wollen, Gefahr von Schädebasisbruch mit Nebenwirkungen etlicher Art, ginge wohl nur ohne Verstand. Aber steht im Dingsbums nicht auf Verstand die Todesstrafe?
            Und ein kleiner Lektüretip zum ersten Gedanken mit den beiden Hemisphären:
            The Origin of Consciousness in the Breakdown of the Bicameral Mind
            Der Ursprung des Bewußtseins durch den Zusammenbruch der bikameralen Psyche

            Im übrigen bin ich ganz der Auffassung von Kierkegaard, aber nicht als Theologe oder Idealist, nur als Lokiger. Punctum saliens eben

          • Aristobulus schreibt:

            … Julian Jaynes. Idee, da ist etwas dran, ich weiß nur nicht was, lese mich grad ein (es gab auch mal ’nen Film mit Steve Martin, the man with two brains)

          • limbischessystem schreibt:

            protestantische Theologen derzeit

            Der war gut! Sehr witzig!

          • Aristobulus schreibt:

            käßmannwitzig müsste man sein können. Die Käßfrau ist so witzig, also so dermaßen überwitzig, dass es-schon-nicht-mehr-witzig ist

          • limbischessystem schreibt:

            Ich glaube, wenn man Sokrates Ethik zu Ende denken würde, dann käme das Judentum raus. Nur daß Sokrates keine Theologe und auch kein Rabbi war. Er war Eironiker, als solcher per se Antidingsbumsianer

          • limbischessystem schreibt:

            Käßmannwitze überlaß mal liaber dem Broder.

            Und ich habe noch einen für Dich ad personam aus der Einbahnstraße:
            Übertreiben ist unfruchtbar.

            So ließe sich ex nagativo auch beweisen, wie wenig im Isdingsbums übertrieben wird.

          • Aristobulus schreibt:

            … dann müsste zu untertreiben fruchtbar sein 🙂
            Tröstlich, dann bleib ich so lange äußerst fruchtbar, wie meine Romane äußerst unvollendet sind ^^
            Das hatte ich bisher noch garnicht so gesehen. Danke, Limbisches.

          • aurorula a. schreibt:

            Ich dachte Kierkegaard stand bei seinen Vergleichen eher auf Wasser. Könnte aber auch ins Wasser springen, zumal im Sommer.

          • Aristobulus schreibt:

            (Kierkegaard bedeute immerhin Kirchhof, und das könnt‘ mit einem passsieren, wenn man zuviel ins Wasser oder ausm Wasser springt)

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @limbischessystem: „Käßmannwitze überlaß mal liaber dem Broder.“

            Käßmannwitze sollten Käßmann überlassen werden, damit der Witz wirklich in erster Hand bleibt!

          • limbischessystem schreibt:

            Nee, das ist witzlos. Ohne Broder würde ich die gar nicht kennen und sie wäre nur öde. Öder geht nimmer. Auch nur so ein Nichts, das man heute sein muß, um prominent zu werden. Oder zu sein, denn das hat ja metaphysische Qualitäten bei der. Welches Geschlecht hat eigentlich bei den Protestanten eine ehemalige Bischöfin?

          • Aristobulus schreibt:

            Das käß-Gender hat’s. Ma muss es klein schreiben und mit zwei Sonderzeichen wegen der sonderlichen Normalsonderbarkeit, und weil aus diesen Buchstaben so wie aus diesem Gender nix zu formen oder zu machen ist, nix Sinnvolles jedenfalls, egal in welcher Kombination.
            Dieses käß-Gender ist ferner ein Transgender-per-se, aber ohne Ursprung und ohne Richtung, also transisch im Nix einfach so.
            (Dieses nix entspricht dem Morphem käß übrigens in vielfach unbestimmter Weise, weswegen beide Gender-Morpheme ausschließlich gemeinsam vorkommen.)

          • limbischessystem schreibt:

            Und ist das dann oder sie sui generis?

            Auf wieviele Geschlechter kämen wir dann?

          • limbischessystem schreibt:

            Oh, jetzt dachte ich, ich hätte mich verschrieben, habe ich aber gar nicht; Geschlächter sind ja die, die nur eines haben.

          • Aristobulus schreibt:

            … viele immer ungeschlachtere und wahrscheinlich immer schlechtere Geschlechter kriegen wir dann.

          • limbischessystem schreibt:

            Bei soviel Geschlecht wird mir schlecht.

            Aber gut ist, daß ich gerade verstanden habe, wie das hier funktioniert. GLAUBE verstanden zu haben.

          • limbischessystem schreibt:

            Tatsächlich! Jetzt habe ich begriffen, wie ich die Antworten richtig plaziere. Hat aber auch gedauert. Meine Augen bring’s nicht mehr so.

          • limbischessystem schreibt:

            So schnell?
            Sach nich, das Buch hattest Du griffbereit?
            Ach, so erklärt sich Dein Posting. Siehste, ich werde auch noch zum Aristobulusversteher.
            Daher hast es heute mit den Gehirnhälften. Dann na

          • Aristobulus schreibt:

            .. lese grad nur Artikel über split-brains und so, um zu glauben zu verstehen (also zu verstehen zu glauben), wie so ein Gehirn auch anders irgend funktionieren könnte?, hm, aber indem ich das mit dem Gehirn wohl versuche, könnte die Heisenbergsche Unschärferelation dazwischenkommen ^^

          • limbischessystem schreibt:

            Scharf!
            Und bist Du schon beim Limbischen System angekommen?

          • Aristobulus schreibt:

            Lol. Fast. Muss dafür erst durch den Limbus.

          • limbischessystem schreibt:

            Da hast Du einen weiten Weg vor Dir.
            Maseltov

          • aurorula a. schreibt:

            Aber da ist die Tür doch so niedrig.
            Deswegen heißt der Limbo ja Limbo,

          • limbischessystem schreibt:

            Dort an der Kirchhofmauer,
            da sitz‘ ich auf der Lauer,
            da sitz‘ ich gar zu gern;
            es regt sich im Holunder,
            es regnet mir herunter
            Rosin‘ and Mandelkern.

            Waldwibichlein, das kleine,
            das goldige, das feine,
            das hat es mir gebracht.
            Es hat ein Schloß im Berge,
            das hüten sieben Zwerge,
            darin ist große Pracht.

            Und es hat mir versprochen,
            in aberhundert Wochen,
            wenn Agnes wacker sei,
            da käm‘ es in dem Schlitten,
            zu Gaste mich zu bitten;
            da seid fein auch dabei!

          • limbischessystem schreibt:

            Am Ende sitzt der Glaube nicht in der linken, auch nicht in der rechten Hirnhälfte, sondern im Limbischen System. Oh weh, da hätte sich das Limbische ins eigene Knie geschossen.
            Aber nein, der Glaube sitzt ja in der Amygdala.

          • Aristobulus schreibt:

            Dort in dem Limbuszimmer,
            sa sitz ich so wie immer,
            da sitz ich mit Gehyrn.
            Es regt sich im Gekröse
            wohl gut jedoch wohl böse,
            weil rechts, und lynks ja nymmer.

          • limbischessystem schreibt:

            Exactement!
            Und es klingt sogar! Sogar schön!
            Von wegen die nicht mehr schönen Künste

  5. Lisa Hartung schreibt:

    „Ich finde, es macht mehr Sinn, wenn mal alle Männer aus Solidarität das Kopftuch tragen!“
    Sehr gute Idee, im Iran gibt es das auch bereits. Sie nennen sich MenInHijab.

  6. Sandra Kreisler, Wortfront GmbH schreibt:

    hast Du etwas umgestellt? Auf einmal kommen bei der Benachrichtigung die Umlaute verformt an – das war bisher nicht so. lg, s

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s