Drei aktuelle Nachrichten des Hasses

Am 11. August 2017 wurde um zwei Uhr morgens auf das jüdische Geschäft „Beit Shalom“ in Schorndorf, Baden-Württemberg geschossen. Bei dem Anschlag wurde das Schaufenster zerstört. In dem Geschäft an der Gottlieb-Daimler-Straße werden israelischen und jüdische Waren verkauft, wie Sabbat-Leuchter, Pessach-Teller und israelische Lebensmittel.

Am 12. August 2017 demonstrierten Judenhasser und Rassisten unter dem Slogan „Ein Ende dem jüdischen Einfluss in Amerika“ in Charlottesville, Virigina und brüllten: „Juden werden uns nicht ersetzen!“ Eine Gegendemonstration wurde ermordet und viele weitere Menschen verletzt.

Am 15. August 2017 erklärten der syrische Rapper Abu Hajar, die tunesische Liedermacherin Emel Mathlouthi, die Gruppe „Hello Psychaleppo“, Iklan featuring Law Holt und die aus Ägypten stammende Gruppe „Islam Chipsy & EEK“ ihre Teilnahme am Berliner Pop-Kultur Festival abgesagt, weil Israelis an dem Festival teilnehmen und daher die israelische Botschaft zu den vielen Sponsoren des Festivals gehört.

Das sind drei aktuelle Nachrichten über Judenhass. Alle in nur fünf Tagen. Die Menschen, die hier Juden hassen, haben nichts gemein, außer ihrem Hass auf Juden.

Es leben weniger als 15 Millionen Juden auf dieser Welt. Das sind gerade mal 0,2 Prozent aller Menschen. Wir dürfen diese kleine Minderheit mit dem Hass nicht alleine lassen, der gerade wieder aus allen Ecken kommt.

Es ist wichtig, dass wir über diesen Judenhass sprechen, dass wir nicht leugnen, dass der Judenhass sich rechts, links, christlich und muslimisch äußert und dass wir uns klar und deutlich gegen all diesen Hass aussprechen.

Den Judenhass zu ignorieren, ist genauso schlimm, wie ihn zu unterstützen.

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

54 Antworten zu Drei aktuelle Nachrichten des Hasses

  1. Bruno Becker schreibt:

    Sorry, Herr Buurmann, wieder OT, aber ich weiss im Moment nicht, wohin. Aus meiner Heimatstadt, die ich, so der Herr meine Gebete erhört, nie wieder sehen will, erreicht mich folgende Nachricht:
    https://www.hna.de/kultur/documenta/documenta-14-heftige-kritik-an-auschwitz-performance-8606010.html

    • Bruno Becker schreibt:

      …., nie wieder sehen w e r d e. Der Herr muss nix machen, damit ich nicht will. Das haben schon andere gründlichst besorgt. Shabbat Shalom!

      • Aristobulus schreibt:

        … also was die drei selbsthassenden Dokumanta-Künstler da äußern, ist ja das scheußliche Manifest von selbstbeschmutzender Selbsthass-Politschwachsinnigkeits-Hirnwixe, die man seit Langem las.
        Mal wieder typisch für diese spätpubertären Daueruntergeher: Nicht der islamische Terror, die islamischen Diktaturen und der IS (mitsamt desen Nachschub und Gutfindern) wird mit Auschwitz gekoppelt, sondern der Westen und der schuldige weiße Mann.

        Könnten die drei Selbstbeschmutzer (haha, Künstler?) ihre hmähm Performance nicht in Mogadischu machen?, da sindse doch sicher willkommen.

        Gutt Schabbes für alle, die an den Schabbes denken-, und a guttes Wochenende

        • Bruno Becker schreibt:

          Die können sich selbst hassen, so viel sie wollen. Juckt mich nicht. Das Problem ist, dass diesem anscheinenden Selbsthass (in Wahrheit ist es moralische Selbstüberhöhung) ein echter Hass zugrundeliegt. Der hat seine Wurzeln und sein Fundament in einer bestimmten ideologischen Haltung, zu der – selbstverständlich! – auch die ‚Israelkritik‘ gehört. Diese Vögel sind bigotte Arschlöcher, sonst nichts.
          Die ganze diesjährige Documenta steht unter diesem schlechten Stern. Jeden Tag steigt dort – deutsche Gründlichkeit! – von Punkt 10 bis Punkt 20 Uhr Rauch über einem bekanntem Turm auf. Das soll wohl Assoziationen an den Krieg in Syrien wecken. Mitnichten tut es das: die Leute fühlen sich an Hamburg während G20 erinnert.
          Hähä!

  2. American Viewer schreibt:

    Am 12. August 2017 demonstrierten Judenhasser und Rassisten unter dem Slogan „Ein Ende dem jüdischen Einfluss in Amerika“ in Charlottesville, Virigina und brüllten: „Juden werden uns nicht ersetzen!“ Eine Gegendemonstration wurde ermordet und viele weitere Menschen verletzt.

    Wie kann man denn eine Gegendemonstration ermorden???

    Im besten Fall erzählen Sie nur die halbe Wahrheit Herr Buurmann, denn bei der sogenannten „Gegendemonstration“ waren wie so oft die üblichen Verdächtigen federführend, zum Beispiel Black Lives Matter, Antifa, Industrial Workers of the World und die Revolutionary Communist Party.

    Sie bauen also beim Thema Israel und Juden einen Gegensatz auf, wo gar keiner besteht. Die fast durchgehend antisemitische Haltung besteht nämlich auf beiden Seiten.

    Es gibt aber mindestens einen wesentlichen Unterschied bezüglich Israel:

    Für Israel geht von diesen Neo-Nazi-Gruppen keinerlei Gefahr aus, dafür sind diese Gruppen viel zu klein und machtlos und werden zudem von allen anderen gesellschaftlichen Gruppen geächtet. Bei linken antisemitischen Gruppierungen sieht die Lage schon ganz anders aus, deren Israelhass ist sehr mächtig und wird auch von einflussreichen westlichen Politikern und Medienfritzen Tag für Tag gelebt. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Die heutigen Linken wollen und können Israel zerstören, die heutigen Neo-Nazis hingegen sind von einer Umsetzung Lichtjahre entfernt.

    • Aristobulus schreibt:

      … Gerd Buurmann hat dem kleinen Naziaufmarsch von Charlotteville ja kein reales Gewicht zugeschrieben, Viewer. Er hat in seiner kurzen Liste drei Vorkommnisse in nur fünf Tagen genannt, bei denen wahllos einfach mal Juden angegriffen worden sind*.
      Die Nazzen von Charlotteville sind zum Teil aus Ohio angereist. Wohl alles, was sie aufzubieten haben, hat sich dort versammelt, nicht? Ein winziger Haufen, inklusive einem Automörder.
      Durch die Linken geschah zwar kein Mord, aber Hunderttausende brüllten gegen Präsident Trump seit Februar auf den Straßen. Auch da fanden laufend Schreiereien gegen Israel statt (die Dschihadistin Linda Sarsour und den Antisemiten und BLM-Al Sharpton muss man noch erwähnen, die sind da omnipräsent).

      * In Gerds Liste der Angriffe auf Juden fehlt freilich das Massaker von Barcelona: Der Attentäter ist gezielt in die Menge vor dem jüdischen Café-Restaurant Maccabi gematscht und hat viele ermordet (siehe Heinz Spiess‘ und meinen Kommentar weiter unten).

      • Bruno Becker schreibt:

        jepp, Aristobulus, jeder Satz ein Treffer.

      • American Viewer schreibt:

        Wenn er das eine erwähnt und das andere weglässt, misst er natürlich dem einen Gewicht bei und dem anderen nicht.

        • Aristobulus schreibt:

          🙂
          Er hat doch nur geschribbn a kurze Liste von drei Schlimasls.

          -So wie sich auf der Bühne hinzustellen und in anderthalb Minuten einfach mal drei judenhasserische Vorkommnisse aus fünf Tagen in zwei bis drei Kontinenten zu nennen, so ganz nebeneinander und völlig apropos, die eben nichts miteinander zu tun haben, nichts Geografisches oder irgend Politisches usf., gar nichts!, außer eben dem dem Judenhass

      • Aristobulus schreibt:

        Huch. Ich schrub gestern, „durch die Linken geschah zwar kein Mord“.
        Stimmt ja nicht. Es passiert derzeit viel, da kann man leicht eppes vergessen.
        Es fand vor ein paar Wochen ein Gewehr-Anschlag auf einen republikanischen Politiker statt, durch einen linken Aufgehetzten.
        Um ein Haar hätte es ein paar Tote gegeben.
        Dieser Anschlag war wohl schlimmer als der Automord durch den Nazz von Charlotteville: Weil deutlich geplant, auflauernderweise, und lange vorbereitet.

  3. Aristobulus schreibt:

    Ach ja, in Turku (Finnland) hat heut einer um sich gestochen und gemordet, in Wuppertal (also Wuppertal) hat heut auch einer um sich gestochen, und in Barcelona war’s gestern, dass jemand dreizehn Passanten zerquetscht hat.
    Mohammedaner stechen derzeit um sich, und wenn sie kein Messer haben, nehmen sie halt ein Auto.

    Hier sind viel zuviele Mohammedaner.
    Merkel hat nicht nur viele deutsche Gesetze gebrochen, als sie par orde de moufti ca. 2,67 Millionen von denen ins Land ließ (ohne Abstimmung, ohne Diskussion, ohne garnix!, einfach aus reiner Machtvollkommenheit), sie hat auch das Abkommen von Dublin gebrochen, nach dem jemand nicht als Flüchtling ins Land gelassen werden darf, der über ein sicheres Drittland die deutsche Grenze übertreten will.

    Die Gesetzesbrecherin Merkel, die wohl gefährlich übergeschnappt ist, gehört sofort abgesetzt.
    An jedem einzelnen Terroranschlag, den die Rechtgläubigen in Europa begehen (und es sind VIELE!, mit VIELEN Toten), trägt Merkel die Täter- und die Gesinnungsschuld, denn sie zwingt die EU-Länder dazu, die Saat des Hasses (Metapher, aber sie stimmt leider) in sinnlosen Massen hereinzulassen.

    Da kann man was gegen Merkeln unterschreiben, pro bono (ALLES gegen Merkeln ist pro bono):
    https://www.abgeordneten-check.de/kampagnen/fuer-einen-untersuchungsausschuss-zu-den-rechtsbruechen-der-regierung-merkel/startseite/aktion/376439Z14750/nc/1/

    • American Viewer schreibt:

      Leider sind die meisten deutschen Politiker und Medien sehr heuchlerisch.

      Alles was diese Leute Trump vorwerfen, wurde von deutschen Politikern schon längst umgesetzt:

      Der Islam-Präsident Wulff kann trotz „Ehrensold“ den Hals offenbar immer noch nicht vollkriegen und macht ungeniert Lobby-Arbeit für türkische Firmen.

      Merkels Rechtsbrüche sind bekannt, werden in Deutschland aber trotzdem kaum thematisiert, von einem Untersuchungsausschuss und/oder Sonderermittler mal ganz zu schweigen.

      Und dann natürlich noch Schoßhündchen Schröder, der sich nun schon seit über einem Jahrzehnt ganz ungeniert von Putin einen Posten und Geldsack nach dem anderen in den Arsch schieben lässt.

      Offener kann man Heuchelei, Kriminalität und Korruption gar nicht ausleben.

      • davboe schreibt:

        Wow. Deutliche Töne. Nur: Wer hört sie? Sie gehörten auf jeden Fall in jeden analogen/digitalen Briefkasten, in das Frühstücksfernsehen und in die Abendnachrichten. Warum nur lesen ich so klare und die Wirklichkeit (zu)treffend beschreibende Ansagen hier oder höre sie aus dem Mund von Kabarettisten?
        Was stimmt denn da nicht in diesem Land?

        • American Viewer schreibt:

          Man würde solche Meinungen auch in größeren Medien lesen, wenn die Medien wirklich frei wären, aber bekanntlich ist der größte Medienbereich in Deutschland rein staatlich, entsprechend fällt dann die „Berichterstattung“ aus.

          • Aristobulus schreibt:

            … ja, das große deutsche Wohlfühl-WIR, ungebrochen seit Kaiser Wilhelm-dem-Letzten, das so selbstgerecht-aggressiv ist, am Aggressivsten gegen Abweichler.
            Mal ist es nationalistisch, mal sozialistisch (immer WIR), und der gewendete Kleinbürger, mal nationalsozialistisch gewendet und dann demokratisch gewendet, hält es für eine Tugend, die Realität zu Gunsten von Illusionen auszublenden und Anderen einzureden, dass an diesem Wesen die Welt genesen möge.

            Euch a gutte woch

    • Aristobulus schreibt:

      … ah.
      Also wieder sowas wie 2015 in Paris (Coulibalys Attentat im koscheren Supermarkt „ja!, die Juden!“, und der Massenmord auf Feiernde im Bataclan, das von den Attentätern als zionistische Bastion wahrgenommen wurde), während Obama bis zuletzt vehement geleugnet hat, dass die Massaker von Paris a) was mit dem Islam zu tun und b) gegen Juden gerichtet seien.

      • Heinz Spiess schreibt:

        Das ist es, Ari, krampfhaft (krankhaft?) verleugneter Judenhass.
        Gruß
        G.G.

      • Clas Lehmann schreibt:

        Hmmh, bei 500 Metern Straße/Fußgängerzone, auf denen gemordet und überfahren wurde…? Schon weniger gezielt, als in Paris, scheint mir.

          • Clas Lehmann schreibt:

            Sicher sollte man die jüdischen Einrichtungen vorsichtigerweise erstmal schließen oder sichern, weil man mit motivierendem Judenhaß in der emotionalen Grundausstattung von Leuten, die sowas tun, rechnen muss, wie auch mit der Möglichkeit, dass das nicht nur einer ist, und die noch mehr vorhaben. Zumal man ja auch noch keinen hatte.

            Dennoch scheint mir, dass die Opfer auf dem Weg dahin schon das Recht haben, sich persönlich gemeint zu fühlen und nicht einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein, als da nämlich*…

            Das kann bei einem Unglück der Fall sein, aber verdammt noch eins nicht bei bösem Willen, Absicht, Verbrechen und Terror. Der nämlich ist falsch, grundsätzlich und mithin auch zeitlich und örtlich.

            Wie der Rabbi sagte: Alle nach G’ttes Bild geschaffenen Menschen…

            …*nämlich: Das zieht es irgendwie diffus dunstkreismäßig in eine aus der übrigen Menschheit ausgeklammerte Auseinandersetzung hinein, in diesem Fall zwischen Juden und Mohammedanern, die erstens so nicht stattfindet, indem die Juden in Barcelona den Terroristen nichts getan haben und die zweitens leicht nach ganz hinten losgehen kann, indem ja Juden als Mitursache von irgend Unglück kein eben neues Denkersatzhandlungsmuster sind.

            Dazu passt, dass doch der Außengabriel just dieses Bild vom falschen Ort und der unrechten Zeit im Munde führte, wenn ich es richtig verstand…

            Und Drittens geht es ja denen ausdrücklich um den Kampf gegen alle, die nicht dem respektiven rechten Glauben anhängen.

            So weit erstmal…?

          • Aristobulus schreibt:

            … des Außenersatzgabrieldarstellers Denkersatzhandlungsmuster kann man nur richtig verstehen, immer so.

          • Aristobulus schreibt:

            … wenngleich man dafür für ’ne halbe Sekunde in des Gabrieldarstellers Ersatzaußendenkmuster hineindenken muss, was immer recht unangenehm ist, weil, ach!, so unergiebig außer, dass man dann einmal wieder dessen zweieinhalb Denkersatzhandlungen registriert hat.
            Mehr werden’s nicht mehr.

  4. Aristobulus schreibt:

    „…Eine Gegendemonstration wurde ermordet“
    Das wäre vielleicht mal was Neues oder halbwegs sinnvolles (Vorsicht, das war jetzt was mit Sarkast‘), wenn mal eine ganze Gegendemonstration ermordet wird. Weil dann die Pro-Demonstration auch nix mehr mit sich anzufangen weiß und auf einmal norgdrungen kaffeetrinken gehen muss. Oder arbeiten. Oder/und was Sinnvolles tun. Was all denen ganz gut tät‘.

    À propos, Heather Heyer, 32, die in Charlottesville (VA) von einem autofahrenden Nazi ermordet worden ist, war keine Gegendemonstrantin. Sie war nicht wie die schreiprügelnden Faschos oder wie die prügelschreienden Antifanten von weit her angereist. Sie hat im Ort gewohnt. Ihr war nicht nach Rumdemonstrieren wegen einer abzureißenden weil nicht links genugen Generalsstatue zumute. Ihr stand verschiedenstes Gehasse und Gebrülle bloß bis hier.

  5. Bruno Becker schreibt:

    Vielleicht etwas off-topic, trotzdem:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article167787569/Uebergriffe-auf-Muslime-werden-immer-brutaler.html

    Wenn einen Tag nach solch einem moerderischen Anschlag solche Artikelchen erscheinen, dann kann man nur jedem Juden, ueberhaupt jedem empfehlen, das Land zu verlassen. Die Propagandamaschine laeuft auf Hochtouren, und es nur noch eine Frage der Zeit, bis die „Israelkritik“ in voellig offene Hetze umschlaegt. Wenn das nicht bereits der Fall ist. Dasselbe gilt fuer den „Kampf gegen Rechts“.

    • Dieser Artikel ist ein neuer Tiefpunkt des deutschen Journalismus, die Zeit vor 1945 mitgerechnet.

      • Aristobulus schreibt:

        Ich finde den Artikel gut.
        a) Er ist kurz 🙂 , kurze Artikel sind fein, man hat schon ohne Artikel viel zu denken, und lange Artikel halten einen doch irgendwann vom Denken ab.
        b) Er spart sich die grausame Pointe eiskalt bis zum Schultz auf. Am Schultz kommt dann die grausame Pointe eiskalt serviert, sie heißt Ulla Jelpke (die wirklich so heißt), die das so gesagt hat, also das gesagt hat, wortwörtlich, was im Artikel drinsteht.
        Mehr steht nicht im Artikel drin. Er serviert sich eiskalt. Das find ich sehr gut.
        c) Besonders GUT find ich den Artikel, weil ja nicht der Artikel, sondern Ulla Jelpke diesen Schmajss sagt (der in der Tat seit vielleicht 1817 nicht mehr seinesgleichen Geschmeißes gehabt hat), und besonders weil der Artikel just darauf hinaussteuert, und zwar eiskalt, und weil er dem geneigten aber sprachlosen Leser die Pointe so nicht-mal-kaltlächelnd und, ja!, völlig kommentarlos serviert!, also besonders deswegen finde ich den Artikel nicht gut, sondern sehr fein.

        • Oh ja. Als neues Tief des journalistischen Handwerks ist der Artikel ohne viel Federlesens absolut preiswürdig.

          Vielleicht wurde der Artikel aber auch von einem heimlichen AfD-Sympathisanten geschrieben, der sich sagte, sch.. drauf, wenn ich schon Propaganda schreiben muss, dann so verdreht und dämlich, dass es außer dem Chefzensor wirklich jeder gleich erkennt.

          • Aristobulus schreibt:

            Der Artikel oktroyiert Dir überhaupt nichts, Sophist. Er führt Dich an der Nase direktemang zur Ulla Jelpke, und da lässt er Dich grausam sitzen.
            Ein böser Artikel.
            Diese Bosheit ist exzellent.

            Ja, sowas muss man können. Also in Kauf zu nehmen, dass die Meisten womöglich GLAUBEN, dass Jelpke nich watt kleenet Jelbet sagt, sondern etwas Wahres, und der Versuchung zu widersteeehen, ihr das Zeug einfach nur um de‘ kleene jelbm Ohren usf.!, also das ist wahre Selbstverleugnung.
            Dem Claudio Casula trau ich sowas zu.

        • Ich finde den Artikel gar nicht gut.
          Es ist zwar löblich, darauf hinzuweisen, das von April bis Juni 16 Menschen in Deutschland bei islamfeindlichen Straftaten verletzt wurden. Vor allem vor dem Hintergrund des gestrigen islamistischen Anschlags in Barcelona, ist es wichtig, das im Sinne der Ausgewogenheit, dieser Artikel erschienen ist.

          Leider vergisst der Artikel aber, um die Sorgen und Ängste unserer muslimischen Mitbürger zu zerstreuen, darau hinzuweisen, das es statistisch wahrscheinlicher ist, von einem Blitz getroffen oder von einer Kokosnuss erschlagen zu werden, als in Deutschland bei einer islamfeindlichen Straftat verletzt zu werden.
          https://www.derwesten.de/panorama/vom-blitz-getroffen-zwei-drittel-der-menschen-ueberleben-id210743861.html
          http://diepresse.com/home/science/445894/Die-Liste-der-gefaehrlichsten-Killer

          Und jetzt mal ohne Sarkasmus: Für muslimische Frauen, die sich entscheiden ohne Kopftuch zu leben, ist die Gefahr grösser als mit Kopftuch – und brutaler auch:
          http://www.ehrenmord.de/doku/2017/doku_2017.php

          „Für das Jahr 2016 finden sich in diesem Archiv:
          Ehrenmorde in Deutschland 2016:
          41 (+ 4 Ungeborene)
          Schwere Mordversuche:
          26 (+ 1 Ungeborenes)
          (…)
          Für das Jahr 2015 finden sich in diesem Archiv
          Ehrenmorde in Deutschland 2015:
          26 (+ 1 Ungeborenes)
          Schwere Mordversuche:
          14 (+ 1 Ungeborenes)“

          http://www.ehrenmord.de/faq/wieviele.php

          • Aristobulus schreibt:

            … 16 Islamische in drei Monaten verletzt (aber was heißt das?, von wem verletzt?, es gibt Messerstechereien untereinander genug und übergenug in Flüchtlingsheimen, wahrscheinlich sind drei Viertel von den 16 oder mehr dort verletzt worden).
            Hingegen gestern in Barcelona 13 nichtislamsche Passanten mal eben so von einem islamischen Mörder ermordet, und heute in Turku zwei tote nichtislamische Passanten und sechs Verletzte.
            Also daran kann nichts ausgewogen sein…
            Die Ulla Jelpke, bekannt für manchen Polit-Irrsinn, ging es ja auch nicht um Ausgewogenes oder nur um die Wahrheit. Sie quasselt von mohammedanischen Verletzten, weil sie davon lebt.

            Und der Artikel, Brathering, tja. Ich mein‘ halt, dass es unmöglich ander sein kann, dass jeder, aber wirklich jeder Leser die Zahl „13 allahu-akbarisch Ermordete wieder gestern“ im Kopf hat, der diesen Artikel über irgend vage verletzte Allahu-Akbarische liest. Die Zahl der Ermordeten aus dem Leserkopf fällt über die Jelpkesche Mär von irgend Verletzten her und streicht die Aussage einfach als Bullshit aus.
            Kann es sein, dass der Artikel nicht so gemeint ist-?

          • „Kann es sein, dass der Artikel nicht so gemeint ist-?“

            Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher.
            Bezieht sich die Frage auf das was ich geschrieben habe, oder auf den ursprünglichen Artikel?
            Vorsorglich: Wenn die Frage auf meinen Text abzielt, ich denke und meine es genau so, wie Du es eben geschrieben hast!

          • Aristobulus schreibt:

            … ja. Also Ja zu dem und Ja, zu dem. Ja?
            (Trotzdem. Bedenken sind berechtigt, ob der ‚Artikel‘ nicht hmdoch Ernst gemeint ist. Also so gemeint ist, wie’s da wörtlich. Also steht.
            -Aber seit Wann schreibt die WELT als Sprachrohr der Dame Jelpke? Das kann schon deswegen nicht sein. Also Subtext galore.
            Andererseits: Seit wann ist die Welt a) wie die Titanic, und B) seit wann setzt sie vom Leser voraus, dass er subtextlich genau Bescheid weiß, dass das, was da draußen geschieht, die Realität versus die Billigfantasie der Dame Jelpke ist?)

          • Aristobulus schreibt:

            … übrigens danke, Bræðeriŋ, für Deine Zahlen.
            Sind 41 Ehrenmorde pro Jahr also viel oder wenig? Die Wikipedische schreibt Statistik zur Mordrate (die sie vornehm „Tötungsrate“ nennt: https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6tungsrate_nach_L%C3%A4ndern), und erst wenn man die ’normale‘ Mordrate mit der Anzahl der Ehrenmorde vabgleicht, begreift man deren Gewichtung. Also ob das viel oder wenig ist, und was die Anzahl von 41 zusätzliche Morden bedeutet.

            In Deutschland (80 Millionen Einwohner) beträgt die derzeitige Mordrate (Ermordete pro Jahr) etwa 660 Morde.
            Vor diesem Hintergrund sind 41 Ehrenmorde sehr viel. Fast zehn Prozent also zusätzlich.
            Wenn die Mordrate irgendwo plötzlich um etwa zehn Prozent steigt, ist das alarmierend. Sowas geht nicht.

          • „Vor diesem Hintergrund sind 41 Ehrenmorde sehr viel.“

            Zumal in deiner Rechnung die Ehrenmorde auf alle 80 Millionen Einwohner umgerechnet werden…!

          • Aristobulus schreibt:

            Schoo‘.

            Woanders ist die Mordrate mitunter um ein Vielfaches höher (und z.B. in Australien ungleich niedriger).
            Wenn egal wo die Mordrate und die Gewalttätigkeit plötzlich steigen (so wie hierzulande genau seit Merkels wahnsinniger Erfüllungspolitik der offenen Grenzen), ist das eine schwere Krise

      • Bruno Becker schreibt:

        …vor 1945…

        Soweit wuerde ich nicht gehen. Aber eins ist unuebersehbar: dass die Medien einen totalen Krieg fuehren, und zwar gegen uns, die Leser. Einen solchen Artikel nur wenige Stunden nach Barcelona, das Blut ist noch nicht getrocknet, uns vorzusetzen ist volle Absicht und zutiefst boesartig. Nicht der Gegenstand des Artikels, sondern die Umstaende der Veroeffentlichung machen auch ihn zu einer Nachricht des Hasses, eines abgrundtiefen Hasses auf alle und jeden, der/die nicht exakt auf der ideologischen Linie dieses Mainstreams liegt. Es ist derselbe Hass, der Menschen antreibt, 800 Meilen durch die Gegend zu karjolen, um sich in Hinterwaldhausen mit irgendwelchen Hinterwald-Nazzen zu pruegeln.

        • Aristobulus schreibt:

          Wir müssen zwischen dem Artikel und der Aussage der Dame Jelpke unterscheiden.
          Es ist ja gar kein Artikel, nicht? Da wird nichts gewertet, nichts analysiert, und es wird keine Meinung vertreten. Was da steht, ist einzig die Verlautbarung dieser einen Dame aus der netten Linkspartei. Am Tag nach dem Massenmord in Barcelona, während schon wieder woanders das islamische Massenmorden weitergeht (jeder Leser, jeder TV-Zuschauer weiß das!), quasselt sie einzig über Mohammedaner als Opfer von Gewalt.

          Ich sehe einfach bloß die Realsatire. Überzeug mich, dass der Artikel a) überhaupt als Artikel gemeint ist, als News!, und dass dadurch b) irgendwas auch nur entfernt Wahrheitsähnliiches transportiert werden will.

          • Aristobulus schreibt:

            Am vorigen Schabbes (12. August) auch in Pakistan (Quetta) ein mohammedanischer Selbstmordanschlag, fünfzehn Zerfetzte, vierzig Verletzte.

            Mohammedaner raus aus Europa. Weg mit diesem Zeug. Und WEG mit Merkel.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Wenn es denn je einen Moment gab, an dem der Verfall dieses Kommentarbereichs offensichtlich wurde, dann plädiere ich für den 18.August abends, so gegen halb elf, für den Moment, in dem unwidersprochen die nicht näher beschriebene Reduzierung der Einwohnerschaft Europas um 16 Millionen Menschen gefordert wurde. Auch in seinem von tiefem Humanismus geprägten Tonfall („Weg mit diesem Zeug.“) ein echtes literarisches Glanzstück.

          • Aristobulus schreibt:

            Ah, Thomas, einst hier über Jahre der obstinatesten Fürsprecher und Verleugner des islamischen Terrors gleichzeitig, jetzt sind Sie also selbst zum vollen Verfaller mutiert, indem Sie nur das hiesige Angespestetsein von der mörderisch-islamischen Terrorideologie thematisieren, nein denunzieren. Den Terror selber erwähnen Sie jedoch nicht. Na selbstverständlich nicht.

            Kann diese erschreckende Ausblenderei (auch diese bedauerliche Geilheit für Denunzationen) mit Ihrem Weltbild zu tun haben? Also systematisch und so-? Im vergangenen Juli seufzten Sie wegen der Unruhen von Hamburg, die Mordversuche an Polizisten, Geschäfteplünderungen und Brandstiftungen seien „nicht effektiv genug“ gewesen.

            Tja, wer wie Oswald Spengler oder wie Sie ständig den Verfall der Anderen beklagt, der ist von diesem Übel selbst wohl viel tiefer vergiftet, als er weiß.
            Passen Sie auf sich auf.
            Nihilismus macht einen krank und alt.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Machen wir’s kurz, ist aber eigentlich alles zu dumm, um darauf zu antworten:
            Ich sei, lese ich, „über Jahre der obstinatesten Fürsprecher und Verleugner des islamischen Terrors gleichzeitig“ (Grammatik wie im Original) gewesen. Ja, ehrlich? Ist also jeder, der keine plakativen Umsiedlungspläne in die Welt pustet, automatisch ein Terrorfürsprecher?
            Und hören Sie bitte auf mit dieser vernagelten Verwendung des Begriffs „denunzieren“. Das ist ja nachgerade peinlich. Wenn Sie etwas schreiben, dann rechnen Sie mit Lesern und wenn diese Leser das, was Sie geschrieben haben, kritisieren, hat das mit „Denunziation“ nichts zu tun.

            Die Denunziation fängt dann an, wenn bewusst falsch zitiert wird, so wie hier: „Im vergangenen Juli seufzten Sie wegen der Unruhen von Hamburg, die Mordversuche an Polizisten, Geschäfteplünderungen und Brandstiftungen seien „nicht effektiv genug“ gewesen.“ Das ist Blödsinn, und zwar noch größerer Blödsinn als die seinerzeitigen Fehldeutungen eines Trolls namens „ZetaOri“. Kann man alles nachlesen. Und damit genug.

            Das, worüber eigentlich geredet werden sollte („Mohammedaner raus aus Europa. Weg mit diesem Zeug.“), ließen Sie ja unerwähnt.

          • Aristobulus schreibt:

            „nicht effektiv genug“ ist ein WÖRTLICHES Zitat aus Ihrem Erguss, und es ist nicht einmal aus dem Zusammenhang gerissen oder verkürzt.
            Sie Brandstifter- und Mordanschlag-Schönfinder. Sie Nihilist

            Was sind Sie innen drin Wert? Was tun Sie für Andere? Für wen setzn Sie sich ein? Wer kann sich auf Sie verlassen?

            Ich dachte mal, Sie hätten sich bei allem inneren Kommunismus doch ein Quantum Menschlichkeit, Achtung, Wahrheit und Tugend erhalten. Nein, NICHTS davon-.

          • Aristobulus schreibt:

            Sindd Sie ein Terroristengutfinder zum frühen Nachmittag, Sie schnüffelndes, lügendes Astloch?

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            2 Lügen auf einen Streich:
            „„nicht effektiv genug“ ist ein WÖRTLICHES Zitat aus Ihrem Erguss, und es ist nicht einmal aus dem Zusammenhang gerissen oder verkürzt.“ – lesen Sie es halt selbst nach, muss irgendwann um den 8.7.2017 herum gewesen sein.
            Boshaft wird es hier: „Sie Brandstifter- und Mordanschlag-Schönfinder“ — Sind Sie eigentlich noch ganz bei Verstand?

            Und weil wir gerade bei dem „Quantum Menschlichkeit, Achtung, Wahrheit und Tugend“ sind, von dem ich auch bei Ihnen immer ausgegangen bin:
            Wie kommt man von einem Anschlag einer islamistischen Mörderbande, der in einem islamischen Land Muslime zum Opfer fallen, zu folgender Aussage:
            „Mohammedaner raus aus Europa. Weg mit diesem Zeug.“?
            Und wie soll das überhaupt vonstatten gehen? Vor allem: Was soll geschehen, wenn sich Muslime, die ja in den meisten Fällen Bürger ihres Landes sind, dagegen wehren? Wenn sie keine Lust haben, ihre Staatsangehörigkeit, ihre Häuser, ihr Vermögen, ihre Arbeit, ihre Freunde aufzugeben?
            Kommt da noch eine Antwort? Immerhin hat mich diese Aussage wieder dazu gebracht, hier zu kommentieren, da ihre Forderung dazu führen würde, dass ich auf einige Menschen, die mir nahestehen, verzichten müsste.

          • Aristobulus schreibt:

            Hier steht Ihnen wahniemand nahe, kein Einziger, außer vielleicht Ihre siebzehn blutleeren Nebenpseudonyme, sofern.

            Ferner ist alles gesagt: Sie, Thomas ex Gotha, haben die Mordanschläge auf Polizisten, die Geschäftsplünderungen und die Brandstiftungen in Hamburg von Juli 2017 ausdrücklich gutgeheißen. Ja die haben Ihnen noch nicht hingereicht, weil „nicht effektiv genug“. Das schrieben Sie.
            Sie sind ein Terrorgutfinder.

            Auch zum Anderen ist alles gesagt: Terroristen in Pakistan sind der selbe Abschaum wie Terroristen in Orlando, Paris, London, Barcelona, Toulouse, Berlin, usw. usf.
            Man weiß ja, dass Sie Übergriffe, Zerstörungen und Terrorismus immer und überall schönreden oder ableugnen. Warum: Weil Sie alles hassen.
            Ach wissenSe, ich kann Sie nicht ausstehen. Sie sind so falsch und lügenboldig. Man kann nichts von Ihnen lernen, und Sie sind so schrecklich leicht zu widerlegen.

            Und Sie bleiben ja jetzt von hier weg, um den Hiesigen nicht weiter lästig zu fallen.
            Guten Tag.

      • American Viewer schreibt:

        Das ist im Grunde eine AFP-Meldung. Aber peinlich genug, dass selbst ein angeblich konservatives, rechtslastiges Medium wie Die Welt es abdruckt. Wobei es Welt Online ist. Bei den Online-Versionen der Medien scheinen die krasseren Journalisten zu sitzen, ist bei Spiegel und FAZ auch so.

        • Aristobulus schreibt:

          … yepp, im Grunde haargenau wie irgend eine AFP-Meldung eines palästinenensserischen Jornalisten aus Ost-Jerusalem, der sich über die Massaker durch die Israelis ausmehrt. 16 blaue Flecken in nur drei Monaten auf arabischen Schreiern, weil die Ultraorthodoxen denen mit Olivenbaumsägen auflauern, und täglich werden es mehr.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s