Das war ein kalter Anschlag!

Am 1. Dezember 2017 wurde in der Innenstadt von Potsdam in der Nähe eines Weihnachtsmarkts und unfern von einem Kinderkarussell ein Paket gefunden, in dem sich Nägel und ein Sprengsatz befanden. Der Weihnachtsmarkt und zahlreiche Geschäfte in der betroffenen Bereich wurden umgehend geräumt und der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf.

In einem solchen Klima der Angst ist es egal, was bei den Ermittlungen herauskommt. Die Angst vor dem Terror hat uns bereits fest im Griff.

Im 20. Jahrhundert sind wir mit dem Begriff „Kalter Krieg“ groß geworden. Für das 21. Jahrhundert sollten wir den Begriff „Kalter Anschlag“ in unseren Wortschatz aufnehmen.

Was am 1. Dezember 2017 in Potsdam geschehen ist, war ein kalter Anschlag. Jedes Konzert, jede Sportveranstaltung, jeder Markt und jedes Festival, das aus Angst vor dem Terror abgesagt wird, ist ein kalter Anschlag. Jedes Wort, das nicht gesagt wird, jedes Theaterstück, das nicht gezeigt wird, jede Karikatur, die nicht gedruckt wird, aus Angst vor Anschlägen, ist ein kalter Anschlag. Jeder Mensch, der aus Angst vor Islamisten nicht mehr ohne Personenschützer das Haus verlassen kann, ist Opfer einer kalten Anschlagsserie.

Am 23. August 2017 wurde in Rotterdam ein Konzert der US-Band „Allah-Las“ nach konkreten Terrorwarnungen abgesagt. Am 2. Juni 2017 wurde das Festival „Rock am Ring“ wegen möglicher Terrorgefahr unterbrochen. Im Januar 2017 wurde der Rosenmontagszug in Langenberg abgesagt. Der Grund waren die Anti-Terror-Auflagen von Polizei und Ordnungsamt. Am 17. November 2015 wurde das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande in Hannover kurzfristig abgesagt. Es gab einen konkreten Hinweis auf einen Sprengstoffanschlag. Im Januar 2015 wurde der Bau eines geplanten Mottowagens im Kölner Karneval zu Charlie Hebdo gestoppt aus Angst vor Anschlägen. Die Stadt Braunschweig sagte wegen Terrorgefahr gleich den ganzen Faschingszug ab.

Dies sind nur ein paar Beispiele von vergangenen Einschnitten in den Alltag unserer freien Gesellschaft. Sie wurden jedoch nicht durch Explosionen verursacht, sondern durch die bloße Angst vor terroristischen Explosionen. Oft gab es nicht mal eine Gefahr, aber die Angst war stark genug. Mit genau dieser Angst arbeitet der Terrorismus. Sie schafft sie!

Terror ist die gnadenlose Verbindung von Vernichtung und Drohung. Jede Anti-Terror-Sperrung vor einem Marktplatz ist Ausdruck dieser berechtigten Angst und ein permanenter kalter Anschlag.

Oft ist es wichtig, neuen Symptomen ein passendes Wort zu geben, damit sie erkannt, eingeordnet und bekämpft werden können:

Am 1. Dezember 2017 fand in Potsdam ein kalter Anschlag statt!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.