Das war ein kalter Anschlag!

Am 1. Dezember 2017 wurde in der Innenstadt von Potsdam in der Nähe eines Weihnachtsmarkts und unfern von einem Kinderkarussell ein Paket gefunden, in dem sich Nägel und ein Sprengsatz befanden. Der Weihnachtsmarkt und zahlreiche Geschäfte in der betroffenen Bereich wurden umgehend geräumt und der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf.

In einem solchen Klima der Angst ist es egal, was bei den Ermittlungen herauskommt. Die Angst vor dem Terror hat uns bereits fest im Griff.

Im 20. Jahrhundert sind wir mit dem Begriff „Kalter Krieg“ groß geworden. Für das 21. Jahrhundert sollten wir den Begriff „Kalter Anschlag“ in unseren Wortschatz aufnehmen.

Was am 1. Dezember 2017 in Potsdam geschehen ist, war ein kalter Anschlag. Jedes Konzert, jede Sportveranstaltung, jeder Markt und jedes Festival, das aus Angst vor dem Terror abgesagt wird, ist ein kalter Anschlag. Jedes Wort, das nicht gesagt wird, jedes Theaterstück, das nicht gezeigt wird, jede Karikatur, die nicht gedruckt wird, aus Angst vor Anschlägen, ist ein kalter Anschlag. Jeder Mensch, der aus Angst vor Islamisten nicht mehr ohne Personenschützer das Haus verlassen kann, ist Opfer einer kalten Anschlagsserie.

Am 23. August 2017 wurde in Rotterdam ein Konzert der US-Band „Allah-Las“ nach konkreten Terrorwarnungen abgesagt. Am 2. Juni 2017 wurde das Festival „Rock am Ring“ wegen möglicher Terrorgefahr unterbrochen. Im Januar 2017 wurde der Rosenmontagszug in Langenberg abgesagt. Der Grund waren die Anti-Terror-Auflagen von Polizei und Ordnungsamt. Am 17. November 2015 wurde das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande in Hannover kurzfristig abgesagt. Es gab einen konkreten Hinweis auf einen Sprengstoffanschlag. Im Januar 2015 wurde der Bau eines geplanten Mottowagens im Kölner Karneval zu Charlie Hebdo gestoppt aus Angst vor Anschlägen. Die Stadt Braunschweig sagte wegen Terrorgefahr gleich den ganzen Faschingszug ab.

Dies sind nur ein paar Beispiele von vergangenen Einschnitten in den Alltag unserer freien Gesellschaft. Sie wurden jedoch nicht durch Explosionen verursacht, sondern durch die bloße Angst vor terroristischen Explosionen. Oft gab es nicht mal eine Gefahr, aber die Angst war stark genug. Mit genau dieser Angst arbeitet der Terrorismus. Sie schafft sie!

Terror ist die gnadenlose Verbindung von Vernichtung und Drohung. Jede Anti-Terror-Sperrung vor einem Marktplatz ist Ausdruck dieser berechtigten Angst und ein permanenter kalter Anschlag.

Oft ist es wichtig, neuen Symptomen ein passendes Wort zu geben, damit sie erkannt, eingeordnet und bekämpft werden können:

Am 1. Dezember 2017 fand in Potsdam ein kalter Anschlag statt!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Das war ein kalter Anschlag!

  1. Heimchen am Herd schreibt:

    „Das war ein kalter Anschlag!“
    Apropos kalt…dazu fällt mir Angela Merkel ein, die Frau ist eiskalt!

    Im Herbst 2016 hatte Merkel gesagt: „Ich weiß, dass es Sorgen vor dem Islam gibt.“ Und sie hatte gesagt, dass es an den Bürgern liege, diesen Sorgen durch die Pflege christlicher Traditionen zu begegnen: „Dann muss man eben mal ein paar Liederzettel kopieren und einen, der noch Blockflöte spielen kann [..] mal bitten.“

    „Ein bisschen bibelfest“ sein? „Blockflöte“ spielen?

    Nehmen wir die Bundeskanzlerin Merkel beim Wort. Sie möchte, dass die Deutschen „ein bisschen bibelfest“ sind. Aber ist das nicht „ein bisschen“ zu wenig? Nur „ein bisschen bibelfest“?

    Wie wäre es stattdessen mit vollkommener Bibelfestigkeit! Und wie wäre es damit, in der Bibel nachzulesen, was dort tatsächlich über Blockflöten zu lesen ist.

    Tatsache ist, dass Flöten in der Bibel keine große wichtige Rolle spielen. Tatsache ist, dass Flöten aber in der Geschichte der heidnischen Religionen eine größere Rolle zukommt; so schrieben heidnische Religionen ihnen eine Kraft der Zauberei zu. So heißt es in den Geschichten heidnischer Religionen, die Götter selber hätten die Flöte erfunden, zum Beispiel der Gott Pan aus dem alten Griechenland, oder Osiris aus dem alten Ägypten oder Shiva aus Indien.

    Aber wie auch in der Politik, gibt es eine Alternative. Denn anstelle der Blockflöten entdecken wir in der Bibel andere Musikinstrumente, die eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Feinden spielen: die silbernen Posaunen (4. Mose 10,10). Diese ertönen an Tagen der Freude und dann, wenn das Volk von Feinden bedrängt wurde: „Und wenn ihr in die Schlacht zieht in eurem Land gegen euren Feind, der euch bedrängt, so sollt ihr Lärm blasen mit den Trompeten, damit an euch gedacht wird vor dem Herrn, eurem Gott, und ihr von euren Feinden errettet werdet.“ (4. Mose 10,9).

    Und dann wäre da in der Bibel noch das Schofar (Widderhorn). Betrachten wir einige der Aspekte der biblischen Bedeutung des Schofar in der Bibel:

    Mauern fallen und Feinde werden besiegt.
    Das Schofar ertönt als ein Warnruf und als ein Wachruf
    Das Schofar erklang, als es galt, Israel in die Schlacht gegen Feinde zu führen.
    Das Schofar bewirkt Verwirrung im Lager des Feindes.
    Das Schofar erklingt, um die Herzen der Menschen zur Umkehr zum wahren Gott (YHWH) zu bewegen, dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs — nicht zu Allah.
    Das Schofar wird ertönen an dem großen Tag der Befreiung von allen Feinden Gottes. Der Klang des Schofar ist der Klang des Sieges Gottes, des wahren Gottes der Bibel.

    *
    The Powerful Sound of the Shofar ‚Heavenly call‘

    Wäre das Schofar nicht etwas Besseres als Blockflöten? Oder ist das zu bibelfest?

    Abschließend soll noch angemerkt werden, dass nicht wenigen Bürgern die Ratschläge der Bundeskanzlerin wie eine Beleidigung vorkamen. So schrieb ein Leserbriefschreiber: „Diesen Volksverrätern ist jegliches Schamgefühl verloren gegangen. Sie reden mit ihrem mündigen Volk wie mit Dreijährigen im Kindergarten.“

    Andere empfanden die Ratschläge der Bundeskanzlerin sogar wie Spott und Hohn: „Merkel ist an Zynismus dem sie nährenden Volk gegenüber an einen neuen Punkt angelangt. Sie macht sich über ihr Volk lustig, das hat noch kein Bundeskanzler mit Ausnahme Schröders gebracht, Sozialisten eben.“

    Ein weiterer Bürger schrieb: „Für die deutschen Bürger hat diese Trulla nur noch Zynismus und Verachtung übrig. Blöckflöte gegen die islamische Bedrohung! Man kann es nicht glauben!“

    Wieder ein Anderer analysierte den Hintergrund der Ratschläge der Bundeskanzlerin und gelangte zu folgendem Schluß: „1. Sie ist felsenfest entschlossen, den Islam als harmlose Religion zu verkaufen. Über Hintergründe kann man spekulieren. 2. Sie, die eiskalte SED-Funktionärin, heuchelt plötzlich Religion.“

    Das Empfinden derer, die diese „Ratschläge“ der Kanzlerin als Zynismus und Verachtung empfanden, ist nicht ohne weiteres von der Hand zu weisen. Und falls die Sätze der Kanzlerin tatsächlich Hohn und Spott waren, dann war diese Beleidigung in erster Linie gegen den Gott der Bibel gerichtet.

    Und wer bibelfest ist, der weiß, dass auch der folgende Satz in der Bibel steht: „Steh auf, HERR, dass deine Feinde sich zerstreuen und deine Hasser vor dir fliehen.“ (4. Mose, 10, 35).

    Ich danke Renate für diesen ausgezeichneten Beitrag!

    • Ludwig schreibt:

      Hahaha! Nicht lang jammern, sondern erstmal nen Blockflötenkreis aufmachen. Das ist lustig!

      In diesem Sinne belegt Ihr Post nur, wie wenig Sie als Rheinländerin, Heimchen, vom norddeutschen, protestantisch unterkühlten Humor verstehen.

      Oder ist das doch als ernstzunehmender Beitrag zur Entwicklung einer christlichen Theologie des Krieges gemeint? Bei solchen Beiträgen von PI-News bin ich mir nie sicher, wo die Realsatire aufhört und wo die Hasspredigten anfangen.

      http://www.pi-news.net/schofar-anstelle-blockfloete/

      • Heimchen am Herd schreibt:

        „In diesem Sinne belegt Ihr Post nur, wie wenig Sie als Rheinländerin, Heimchen, vom norddeutschen, protestantisch unterkühlten Humor verstehen.“

        Wie kommst Du nur darauf, dass ich Rheinländerin bin?
        Ich bin gebürtige Hamburgerin, wie Merkel, das ist aber auch alles, was Merkel
        und ich gemein haben!
        Und natürlich kenne ich den norddeutschen Humor. Und dieser Humor
        ist völlig fehl am Platz, wenn es um die Ängste der Menschen vor dem Islam
        geht, das aber interessiert die eiskalte Merkel nicht, im Gegenteil, sie macht
        sich über die Bürger lustig! Merkel hat weder Gefühl noch Takt! Ich verachte
        diese Frau zutiefst!

        • Ludwig schreibt:

          Verzeihung Heimchen, ich wollte Sie nicht in eine falsche rheinische Schublade stecken. Demnach haben Sie anscheinend erst Ihre Angst vor dem Fremden „islamisiert“ und dann hat Ihnen Ihr Merkelhass komplett den Humor verschlagen.

          So ist jedenfalls mein Eindruck von Ihrem Wirken auf Quotenqueen:

          https://quotenqueen.wordpress.com

          • Heimchen am Herd schreibt:

            Weißt Du Ludwig, wo ich wirke, musst Du schon mir überlassen!

            Wie ich sehe, liest Du auch dort, wo ich lese, sehr schön!

          • A.Bundy schreibt:

            Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

  2. Wahr für mich sind zB folgende Beispiele: Wir sind mittlerweile 3 KollegINNEN, die dieses Jahr nicht mehr zur Firmenweihnachtsfeier gehen. Zwar noch im Stadtgebiet Köln, aber U-Bahn ca. 1 km entfernt hinzulaufen. Wollen wir nicht. Auch nicht mehr U-Bahn fahren abends, selbst wenn (oder weil gerade) Kölner Stadtgebiet. – 2. Beisp: Gestern abend Chorauftritt meines 10-jährigen Sohns. Ich wäre normalerweise – vor Kälte – schon mal etwas vorher alleine nach Hause gelaufen, wollte ihn aber (trotz Innenstadt-Gebiets) nicht mehr abends um 20 Uhr alleine nach Hause kommen lassen. – 2 Dinge, über die ich mir vor einigen Jahren noch gar keinen Kopf gemacht hätte … Meine Schwester in Leipzig joggt nicht mehr („am besten nur noch zu Zweit“). Meine Freundin am Agger-Ufer auch nicht mehr. Eine andere Freundin fährt morgens (im Dunklen) nicht mehr mit dem Rad zu Arbeit. .. Und und und … Kleine Einschnitte zwar alles nur, aber überall herum um mich und uns …

  3. Ludwig schreibt:

    Fein gemacht, A.Bundy. Jetzt haben Sie eine Lokalrunde inhaltsleere Anfeindungen verteilt: „Merkill muß weg!“, „Klappe, TrollIn!“, usw.

    Faszinierend, wie Sie die Mauern Ihrer Echokammer Stein für Stein aus Wut und Beschimpfungen bauen. Neben den Opfermythen ist solches Wut-Trollen ein weiteres Element des aktuellen Rechtspopulismus.

    Motto: Wer die Wut hat, dem gehört die Wahrheit.

    • A.Bundy schreibt:

      Fazinierend, wie vorhersehbar die verbale Zwangsstörung namens Ludwig anschlägt.
      Ein Pawlowscher Pinscher, wie er im Buche steht.

  4. besucherin schreibt:

    Es wurde ein Terroranschlag vereitelt. Stattgefunden hat keiner! Warum wird wieder Öl ins Feuer gegossen?

  5. Kein Anschlag, nicht einmal ein kalter, sondern Bereicherung! Endlich mal was los im langweiligen Advent. Und keine Angst: Die Jungs und Mädels mit den Sprengstoffen, Brandsätzen und Waffen wollen doch nur spielen! Lieb Vaterland, magst weiter ruhig sein!

  6. besucher schreibt:

    Terror ist die gnadenlose Verbindung von Vernichtung und Drohung.

    Das ist jenes Dilemma. Nimmt man angedrohte (terroristische) Anschläge nicht ernst und es kommen danach Menschen zu Schaden, gibt es „Besserwisser“, die das „verurteilen“. Sorgt man vor, in dem potentielle Terroristen eliminiert werden oder deren Handlungsspielraum vorab wie auch immer einschränkt wird , „verurteilen“ andere „Besserwisser“ das als „Vorverurteilung“, „Rassismus“ oder so. Die Welt wird komplizierter, oder? Die Grenzen zwischen Kalt>/i> und Heiß werden fließend?

  7. Mag sein, aber das hilft keinem weiter. Man muss zur passenden Bezeichnung auch die Verantwortlichen nennen: Merkel 2015 und ihre Medienschranzen.

    • Passant schreibt:

      Meine volle Zustimmung. Ich finde nur den Begriff „Schranze“ und die von Ihnen verwendete Reihenfolge ein wenig verharmlosend. Nein, die überwiegend tief rot-grüne vierte Gewalt ist wirklich Gewalt geworden, die das Desaster erst ermöglicht hat. Erinnern wir uns einfach an die Szene mit dem armen weinenden palästinensischen Mädchen und „herzloser“ Kanzlerin, die es damals gewagt hat, mit dem geltenden Recht zu argumentieren. Für jeden Gutmenschen absolut unerträglich. Das Resultat des medialen Drucks (zum Teil, natürlich, aber zum großen) war die darauf folgende katastrophale „Wiedergutmachung“ im September, die auch noch unverzeihlich lange gedauert hat und nur durch dritte beendet wurde. Nicht, dass ich damit Merkel in Schutz nehmen möchte, auf keinen Fall. Es war leider nicht schwer, sie weichzukochen, das ist aber eine andere Geschichte.

      • besucher schreibt:

        Das Thema wurde unter Wer folgt hier der Regierungslinie? bereits bearbeitet. Wenn eine Kausalität Bilder/Politisches Handeln wirklich so direkt bestehen würde, wäre das in der Tat höchst problematisch, der Weg in eine Mediendiktatur weiter beschritten, als dieser je beschritten werden sollte.

        • Passant schreibt:

          Ich kann Sie kaum verstehen, Besucher, zu viele Konjunktive für einen unbedarften Leser. Einerseits habe ich das Gefühl, Sie möchten irgendwas bestreiten, andererseits bringen Sie einen Link ein, der meine (zugegeben ziemlich triviale) These nur bestätigt. Die dort genannten Statistiken habe ich ein wenig anders empfunden, die abertausende Demonstranten mit den Lügenpresse-Vorwürfen schon ganz bestimmt anders. OK, sei es drum, der letzte Satz ist doch ganz einleuchtend: „Wenn sich jemand angepasst hat, dann nicht „die“ Medien an die Politik, sondern die Politik an die von der Masse der Elendsbilder des Fernsehens ausgelösten Emotionen der Bevölkerung“. Somit wäre die vierte Gewalt fein raus, wunderbar. Für alles zuständig und für nichts verantwortlich – wo gibt es denn was Besseres? Oder wollen Sie etwa ernsthaft die „Kausalität Bilder/Politisches Handeln“ insgesamt bestreiten (über eine direkte hat ja niemand geredet)? Man könnte aber auch darüber reden, es reicht sich an das herzzerreißende Foto mit dem ertrunkenen Jungen am Strand erinnern, das von den Medien viel zu gerne, fast schon genüsslich verbreitet wurde. Mein Punkt war aber ganz einfach: Die große und oft manipulative Kraft der Medien findet leider viel zu wenig Ächtung. Nicht ganz verwunderlich, da vor allem die Medien selber dafür zuständig wären. Eine Unterwanderung durch die gleichgesinnten rot-grüner Glaubensrichtung hat die absolut notwendige Neutralität merklich verschoben und Medien zu den politischen Akteuren werden lassen. Die auch noch keine Verantwortung übernehmen wollen.

          • Ludwig schreibt:

            Rückblick: Am Freitagnachmittag wurde eine Paket mit einen Polenböller, Kabel, Batterien und Schrauben bei der Königin Luise Apotheke in der Nähe des Potsdamer Weihnachtsmarktes zugestellt. Der Absender des Paketes ist falsch. Die Polizei ermittelt.

            Dann nahm das Drama auf TiN seinen Lauf.

            Buurmann:

            … Kalter Anschlag … Kalter Krieg …

            Sophist:

            … Verantwortlich … Merkel 2015 … Medienschranzen …

            Passant:

            … Schranzen … vierte Gewalt ist wirklich Gewalt … Gutmenschen … katastrophal …
            … Lügenpresse … manipulative Kraft der Medien … Ächtung …
            … Unterwanderung … rot-grüner Glaubensrichtung …

            Dieses TiN-Drama wirkt wie ein kleiner, latent paranoider Opfermythos, der sich an das große rechtspopulistische Märchen von Umvolkung und Volksverrat durch „Die Eliten“ anlehnt. Früher habe ich mir „Die nationalistische Rechte“ viel selbstbewusster vorgestellt, weniger panisch und lange nicht so weinerlich.

            Zum Glück hat die Bundesregierung 2015 eine runde Million Kriegsflüchtlinge ins Land gelassen. Dadurch konnten Spannungen in der deutschen Gesellschaft klarer hervortreten und ich bekam die Gelegenheit meine liebgewonnenen Vorurteile zu überdenken.

          • A.Bundy schreibt:

            Labersack, Wichtigtuer, Oberlehrer und Denunziant in Personalunion.
            Die verbale Zwangsstörung namens ‘Ludwig’ nimmt langsam aber sicher Fahrt auf.

          • besucher schreibt:

            Oder wollen Sie etwa ernsthaft die „Kausalität Bilder/Politisches Handeln“ insgesamt bestreiten

            Nein, aber diese „gefühlte“ Kausalität überzeugt nicht die Menschen, die außerhalb gewisser Zirkel auch ihre Zweifel haben, aber nur durch gesicherte Fakten zu überzeugen sind. Mit „Lügenpresse“ und „Merkel muss weg“ – Geschrei sind diese nicht zu gewinnen (Deshalb der Verweis auf die Studie, ohne die Sie hier eine Meinung, aber keine Fakten verbreitet haben). Frau Dr. Merkel kann entweder ihr Amt aufgeben oder von einer Mehrheit abgewählt werden. Andere Optionen bestehen nicht, wer danach regieren sollte, ist jedoch noch fragwürdiger. 😉

Sämtliche Kommentare sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s