Iranische Polizei nimmt Frauen ohne Kopftuch fest

Die Polizei im Iran hat knapp dreißig Frauen festgenommen, weil sie ihr Kopftuch ausgezogen haben. Einige von ihnen trugen die Kopftücher demonstrativ auf Stöcken vor sich her. Seit der iranischen Revolution von 1979 müssen Frauen im Iran ihre Haare bedecken und lange Kleidung tragen. Andernfalls drohen ihnen Bußgelder und bis zu zweimonatige Haftstrafen.

Im April 2017 erklärte der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen:

„Wir werden noch alle Frauen bitten müssen, Kopftuch zu tragen, aus Solidarität mit jenen, die es aus religiösen Gründen tragen.“

Wäre es jetzt nicht an der Zeit, mal alle Frauen zu bitten, ihr Kopftuch abzunehmen, aus Solidarität mit jenen, die eingesperrt werden, weil sie das Kopftuch nicht tragen wollen?

Weitere Texte von Tapfer im Nirgendwo zum Thema, einfach draufklicken:

„Gedanken zum Kopftuch“

„An die Frauen des Arabischen Frühlings“

„Menschenrechte nicht für Frauen“

„Ein Tag mit Rana Ahmad“

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Iranische Polizei nimmt Frauen ohne Kopftuch fest

  1. A.S. schreibt:

    Van der Bellen sollte selber ein Kopftuch tragen. Als Zeichen der Solidarität. Oder besser gleich eine Burka und in der Öffentlichkeit genau so viel sagen wie Burkaträgerinnen.

  2. T.M. schreibt:

    Wer hat oder will eine Glatze?
    Sind nicht gerade die Haare das Weiblichkeitssymbol?!!
    Dann ist Glatze der heimliche Kopftuchersatz.

  3. Ich tät glatt sagen, bei der Frau geht der erste Blick auch nicht auf den Kopp :-))

  4. Hab mein Kopftuch schon abgenommen 🙂

  5. Tobias Claren schreibt:

    Glatze schneiden, mehr Entschlossenheit kann man nicht zeigen, außerdem müsste es dann legal sein ohne herum zu laufen.

  6. anti3anti schreibt:

    Sei froh, dass Du eine Glatze hast! 🙂

Kommentare sind geschlossen.