Erdoğan im Wahn

Recep Tayyip Erdoğan ist bei einer Rede in Adana komplett ausgerastet. Er hat Benjamin Netanjahu als Terroristen bezeichnet und Israel mit einem Krieg gedroht:

„Hey Netanjahu, du bist sehr schwach und merkwürdig. Komm zu dir! Wir kämpfen gegen Terroristen. Du bist ein Terrorist und der Führer eines Terrorstaates! Gib nicht mit deinen Nuklearwaffen an. Wenn es darauf ankommt, kann es sein, dass sie nicht funktionieren! Bringe dich nicht in die Schuld eines Unschuldigen. Ansonsten wirst du Stück für Stück dafür bezahlen! Ansonsten wirst du keinen Zufluchtsort auf dieser Welt finden! Sei aufrichtig!“

Benjamin Netanjahu mit den übelsten Worten zu belegen, hat Tradition sowohl unter Israelkritikern als auch unter Judenhassern. Sogar Freunde Israels fühlen sich immer wieder genötigt, ihre Abneigung gegenüber Netanjahu zu betonen. Ich habe bei diesem Mob nie mitgemacht.

Ich reagiere nämlich allergisch darauf, wenn Menschen, die sich sonst kaum etwas zu sagen haben und in vielen Dingen anderen Meinung sind, sich darauf verständigen können, wenigstens die ein oder andere Person zu hassen. Hass und Ablehnung sind aber die schlechtesten Gründe zur gemeinsamen Identitätsstiftung.

Darum habe ich hier auf Tapfer im Nirgendwo immer ein anderes Bild von Netanjahu gezeigt, um wenigstens ein paar Menschen dazu zu bringen, dem Chor der Kritiker insofern zu misstrauen, dass sie nicht einfach so mitsingen, nur weil die Melodie so verführerisch ist.

Hier daher noch einmal ein paar Redebeiträge von Benjamin Netanjahu, dem Mann, der von Erdoğan in seinem Wahn als Terrorist bezeichnet wird:

Wir glauben, dass alle Menschen nach dem Bilde Gottes geschaffen sind. ISIS dagegen glaubt, dass alle Menschen, die nicht so sind wie sie, nur verdienen zu sterben. Wir werden uns aber nicht im Schrecken unterwerfen. Wir werden kämpfen. Und wir werden siegen! Heute bitte ich Sie, sich tröstend an Menschen der LGBT-Gemeinschaft zu wenden. Sagen Sie ihnen, dass Sie zu ihnen stehen. Wir stehen zusammen. Gemeinsam! Wir werden die Opfer nie vergessen. Sagen Sie ihnen, dass sie nie allein sein werden, dass wir alle eine Familie sind und wir alle eine Würde und ein Recht auf Leben besitzen. Ich habe keinen Zweifel, dass diejenigen, die versuchen, Hass und Angst zu verbreiten, besiegt werden. Gemeinsam werden wir sie noch schneller besiegen. Wir müssen vereint stehen, entschlossen in dem Glauben, dass alle Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, unabhängig von ihrer Herkunft, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, dass alle Menschen eine Würde haben und Respekt verdienen.“

Präsident Abbas, ich weiß, es ist nicht einfach. Ich weiß, es ist schwer. Aber wir schulden es unseren Völkern, es nochmal zu versuchen, es immer wieder zu versuchen, denn gemeinsam, wenn wir tatsächlich verhandeln und damit aufhören, darüber zu verhandeln, ob wir überhaupt verhandeln sollen, wenn wir uns tatsächlich hinsetzen und versuchen, diesen Konflikt zwischen uns zu lösen, uns einander anerkennen und einen palästinensischen Staat nicht als Sprungbrett für eine weitere islamistische Diktatur im Nahen Osten verwenden, sondern als ein Land, das in Frieden neben dem jüdischen Staat leben möchte, wenn wir das tatsächlich tun, dann können wir bemerkenswerte Dinge für unsere Völker erreichen.“

Frieden beginnt mit Respekt. Wenn Eltern das Leben ihrer eigenen Kinder nicht respektieren, wie sollen sie das Leben ihrer Nachbarn respektieren können? Wir müssen alle Kinder lieben! Kinder sollten niemals zu Gewalt und Hass aufgefordert werden. Schließen Sie sich meiner Forderung an, alle Kinder zum Frieden zu erziehen.“

Unschuldigen und armen Palästinensern wurde lebenswichtige Hilfe, die verschiedenste Länder auf der ganzen Welt gespendet hatten, verweigert. Die Hamas nutzt diese gestohlenen Mittel nun, um eine Kriegsmaschine aufzubauen, die Juden ermorden soll. Das palästinensische Volk hat Besseres verdient! Darum bekunde ich heute mein tiefes Mitgefühl mit den unschuldigen Palästinensern und mit den Ländern, die es gut gemeint haben und großzügig finanzielle Mittel gespendet haben, um ihnen zu helfen.“

Ich habe stets Shimon Peres grenzenlosen Optimismus bewundert. Mich erfüllt die selbe Hoffnung. Ich bin voller Hoffnung, weil Israel in der Lage ist, sich selbst gegen jede Bedrohung zu verteidigen. Ich bin voller Hoffnung, weil die Tapferkeit unserer kämpfenden Männer und Frauen unübertroffen ist. Ich bin voller Hoffnung, weil ich die Kräfte der Zivilisation kenne, die letztlich immer über die Kräfte des Terrors triumphieren. Ich bin voller Hoffnung, denn im Zeitalter der Innovation, floriert Israel, die Nation der Innovation, wie nie zuvor. Ich bin voller Hoffnung, weil Israel unermüdlich daran arbeitet, die Situation all ihrer Bürger zu verbessern, für Juden, Muslime, Christen, Drusen, für alle gleich. Und ich bin voller Hoffnung, da ich trotz aller Neinsager glaube, dass wir in Israel einen dauerhaften Frieden mit allen unseren Nachbarn schmieden können.“

Redet so ein Terrorist?

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Erdoğan im Wahn

  1. Mike schreibt:

    Ich bekenne, so einen Präsidenten wie Netanjahu hätte ich auch gern. Als er seine Einladung nach Israel mit bewegender Warmherzigkeit ausgesprochen hat, habe ich eine Mail an sein Büro geschrieben, um mich dafür zu bedanken. Ich denke, dieser Mann braucht auch mal Zuspruch aus dem Ausland und ich hoffe, es is5 bis zu ihm durchgekommen. Ich kann mir vorstellen, dass so ein Amt sehr einsam machen kann. Und diese ganze Scheiße, die täglich auf ihn einprasselt. Er könnte durchaus der meistgehasste Mann der Welt sein, ohne dass er das verdient hat. Die Quelle für den überwältigen Teil dieses Hasses kennen wir. Es sind die Schriften einer Religion, die Juden als Affen und Schweine diffamieren.

  2. Jaja, Erdogan mal wieder, der Mann mit dem viel zu kleinen … Hirn/Selbstwertgefühl… Und dem zu aufgeplusterten und martialischen Ego.
    Ich weiß von kurdischen Freunden (aus der Türkei), dass sie dem israel. Staat bewundernd, neugierig und wohlwollend ggüber stehen.
    Vielleicht einfach Neid um einen eigenen Staat. Aber who cares, wer und warum jemand Israel positiv ggüber steht? 🙂

  3. Thomas ex Gotha schreibt:

    Jetzt ehrlich? Erdoğan hat einen an der Waffel? Und das konnte man vorher nicht wissen? Nicht beim „Flüchtlingsdeal“, nicht, als er sich Waffen aus Deutschland kommen ließ, um in Syrien Krieg gegen die Kurden zu führen, nicht, als er einen deutschen Journalisten verhaften ließ und Deutschland sich wand und wand wegen „Flüchtlingsdeal“ und weils doch ein Verbündeter ist, dem man noch die schönen Waffen liefern könnte?
    Viel interessanter in dem Zusammenhang ist doch die Frage, warum Erdoğan jetzt so rumpoltert, obwohl die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel jahrzehntelang nicht die schlechtesten waren. Könnte das damit zu tun haben, dass man sich, wieder einmal, in der Region außenpolitisch neu sortiert?
    Aber sich deswegen inhaltlich mit dem Bullshit auseinandersetzen? Muss das sein? Adelt man dadurch einen Narren nicht unnötigerweise?

    • American Viewer schreibt:

      Bei Gotha und Knoth weiß man das mit der Waffel doch auch. Die Diagnose ist einfach, aber die Therapie ist schwer bis unmöglich. Erdogan wird sich am Ende im Führerbunker selbst richten müssen, die EU ist wie immer komplett unfähig um angemessen zu reagieren.

      • Thomas ex Gotha schreibt:

        Nett, dass Sie sich die Zeit genommen haben, meinen Kommentar zu kommentieren, auch wenn Ihnen nicht aufgefallen ist, dass Sie in Ihrem letzten Satz inhaltlich dasselbe sagen wie ich, also wie jemand, der Ihrer Meinung nach nicht ganz zurechnungsfähig ist.
        Was das für Sie selbst bedeutet, überlasse ich Ihrer Deutung, allerdings kann ich Ihnen nur raten, beim nächsten Mal den Kommentar, auf den Sie sich beziehen, vorher durchzulesen.
        (Dass man dazu oft keine Lust verspürt, kann ich gut verstehen. Ihre bräsigen Beiträge z.B. ignoriere ich eigentlich immer.)

        • A.Bundy schreibt:

          Heule lang und in Tüten, du linksdrehender Denunziant.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Nicht schlecht, Bundy. Und als nächstes lernen wir dann, die Kommentare zu lesen, auf die wir unseren immer gleichen Spruch loslassen (und irgendwann, in ferner Zukunft, sie auch zu verstehen…).
            Aber das mit dem Duzen, das wollen wir dann doch sein lassen, nicht? Ich lasse mich einfach ungern von Typen duzen, denen ich nicht die „Cojones gekrault“ (Bundy) habe.
            Verstanden?
            Bussi.

        • American Viewer schreibt:

          Achja jedem Kommentator hier werfen Sie vor, dass er ihre hochintelligenten Kommentare angeblich nicht verstünde. Wie extrem kreativ. Dabei sind Ihre Kommentare einfach nur so extrem dumm, dass es schlichtweg nichts zu verstehen gibt.

          Sie sind wie der senile Opa, der in seinem Autoradio den Nachrichtensprecher warnen hört: „Vorsicht auf der A8 kommt Ihnen ein geisterfahrender Vollidiot entgegen!“ — Und der Opa regt sich künstlich auf und sagt: „Nur einer???? Also mir kommen Hunderte entgegen!“

  4. anti3anti schreibt:

    Keinem Deutscher gelang es, Hitler zu töten.
    Kein Türke traut sich, Erdogan zu beseitigen.
    Die Türkei gehört zu Deutschland!

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Hitler hat Hitler getötet.

      • anti3anti schreibt:

        Der war Österreicher, kein Deutscher.

        • Obama schreibt:

          Nö, ein Ö. wird es wohl kaum schaffen deutscher Kanzler zu werden. Der Hitler wurde von den Deutschen eingebürgert und kämpfte auch in der deutschen Wehrmacht im 1. Weltkrieg.
          In Österreich hat er es nicht mal zum Leiter des Obdachlosenheimes gebracht!

      • Leopard schreibt:

        Stimmt! Hitler hatte übrigens schon 1923, nach seinem gescheiterten Putsch, einen Selbstmordversuch unternommen, aber eine Frau Haffstaengl hatte ihm den Revolver aus der Hand geschlagen. Diese US-Amerikanerin – und ihr Ehemann – haben übrigens Hitlers berüchtigten Judenhass unterschätzt, dachten, das er sich einmal an der Macht in dieser Hinsicht beruhigen würde. Hitler war aber nicht nur ein Selbstmörder, sondern auch – hier streng kriminalistisch bewertet – ein paranoid gestörter Massenmörder. Erdogan ist nicht Hitler – aber was kann er anrichten?

        • caruso schreibt:

          „… aber was kann er anrichten?“ Leider viel Schlimmes. Denn die Türkei, vor allem die Armee ist stark, dank (nicht nur) Ds Hilfe mit Waffen gut versorgt. Und kämpfen können sie.
          lg
          caruso

          • Leopard schreibt:

            Die türkische Armee mag zahlenmäßig stark sein, aber wie gut ist die Ausbildung ihrer Soldaten? Arabische Streitkräfte sind auch häufig zahlenmäßig stark, sind auf dem Schlachtfeld aber erstaunlich ineffektiv. Die ständigen Niederlagen der arabischen Staaten gegen Israel – oder im Fall von Libyen auch gegen Tansania und den Tschad – sollten zu denken geben. Viele der Defizite, die arabische Streitkräfte haben, sehe ich auch bei den türkischen Streitkräften.

  5. Erdowahn! Leider sind Millionen Türken und auch etliche andere Judenhasser und Israel-Feinde davon befallen. Unheilbar.

  6. caruso schreibt:

    PS Erdogan ist ein Verbrecher, der sein eigenes Volk terrorisiert. Es zeigt nur, wie ein Großteil der türkischen Bevölkerung von der Realität abgeschnitten sind, wenn sie das nicht merken und sogar gutheißen. Das hat nichts mit Genetik zu tun, sondern mit der Erziehung in weitestem Sinne. Und Erdogan ist scheint mir auch geisteskrank zu sein, auch wenn er momentan „oben“ steht.
    lg
    caruso

  7. caruso schreibt:

    Sich so verstellen kann kann kein Mensch. Er hat ja alles vor vielen Zuhörern gesagt. Mag sein, daß er korrupt ist (was ich unbedingt glaube), blöd ist er sicher nicht. Er weiß doch, daß die Israelis nicht zimperlich sind. Man würde ihn in kleinste Stücke zerreißen, käme man darauf, daß er dermaßen lügt.
    Ich kenne Netanjahu nicht, mir ist er persönlich wurscht. Ich beschreibe nur, wie ich die Lage – als in Europa lebende – sehe. Im Moment sehe ich in Israel keinen anderen Politiker, der seinen Platz einnehmen könnte – ohne Gefahr für sein Land. Möge ich mich irren!
    lg
    caruso

Kommentare sind geschlossen.