Hey Jakob Augstein, Du Köbes,

manchmal moderiere ich die Kunst gegen Bares mit Kippa, wie dieses Bild von Tom Wolff zeigt:

Manchmal moderiere ich sogar mit der Kippa auf dem Kopf Weihnukka-Galas im Kölner ARTheater, wie diese Bilder von Jo Goede zeigen:

Manchmal trage ich die Kippa sogar ganz privat:

Und ich bin kein Jude.

Voll provokativ, oder? Eine geradezu ungeheuere Störung der Wirklichkeit, nicht wahr? Sollte da nicht vielleicht mal wer seinen Gürtel lockern? Was meinst Du, Köbes?

Weitere Informationen über Jakob Augstein und seinen ungeheuerlichen Eintrag auf Twitter finden Sie hier: „Das glaube ich nicht!“

***

Worterklärung:„Köbes“ ist die kölsche Form von Jakob und gleichermaßen auch in anderen Dialekten im Rheinland vertreten. Das Wort wird gelegentlich auch in der Nebenbedeutung „ungehobelter, unhöflicher, rüpelhafter Kerl“ verwendet. Weil die Bierbrauer bekannt dafür waren, eher rüpelhaft zu sein und weil die Kerle, die heute die obergärigen Biere an die Tische tragen, dies seltenst höflich tun, wird der Mann, der die Biere bringen soll, in Köln und Umgebung öfters mal „Köbes“ gerufen.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst Gegen Bares, Liberalismus, Spaß, Theater veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.