„Ich bin Antisemit. Und das ist gut so.“

Am 8. Mai 2018 schrieb ein gewisser Herr Knoth diese Worte in meinen Kommentarbereich:

„Ich bin Antisemit. Und das ist gut so. Hitler hat Leute wie Friedman, Polanski, Weinstein, Leo Frank, Kahane usw. in Lager gesperrt. Von mir aus auch vergast. Und wo genau soll das Problem daran sein? Ein Verbrechen ist es doch eher solchen Abschaum frei herumlaufen zu lassen. Bei Hitler gab es keine Freiheit für Kinderschänder und Kindermörder. Und deswegen hasst ihr ihn. Aus den niedersten denkbaren Motiven die es gibt. (…) Bei Hitler gab es keine Freiheit für Kinderschänder wie Polanski oder Friedman. Solcher Abschaum der Menschheit hat von morgens bis abends Steine geklopft anstatt unsere Kinder zu quälen und zu schänden. Sowas gibt es nur in jüdischen Verbrecherstaaten. Die BRD ist ein Verbrecherstaat und von jüdischen Kindermördern kontrolliert. Wie auch sonst kann ein Friedman hier noch frei herumlaufen. Ich glaube Buurmann ist auch ein Kinderficker. Nur Verräter, Abschaum und Paedokriminelle kriechen Juden in ihren dreckigen After.“

Seit Monaten müllt dieser Troll mich zu. Ich halte es für wichtig, dass meine Leserinnen und Leser sehen, welchen Hass ich immer wieder zugeschickt bekomme.

Wie soll man mit diesem Dreck umgehen?

Knoth behauptet, bei Hitler hätte es es keine Freiheit für Kindermörder gegeben. Er leugnet somit die Vernichtungslager der Nazis, in denen ein Massenmord auch an Kindern begangen wurde. Bei Hitler war der Massenmord an jüdischen Kindern Staatsräson.

Laut §130 StGB ist die Leugnung und Verharmlosung der im Nationalsozialismus begangen Taten strafbar. Da Herr Knoth seine Aussagen öffentlich getätigt und dazu sogar seinem Blog verlinkt hat, habe ich die Polizei über dies Angelegenheit in Kenntnis gesetzt. Ich denke, das war nötig.

Was meint Ihr?

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.