Massiver Angriff auf Israel

Israel, 29. Mai 2018, 14:40h Ortszeit – Israel wird seit Stunden massiv mit Raketen bombardiert. Der erste Alarm schreckte kurz vor sieben Uhr morgens die Menschen und Familien in Nahal Oz im Süden Israels aus ihrem Betten auf. Seitdem heulen überall im Süden Israels die Alarmsirenen. Viele Kinder verbringen heute den Tag in Bunkern.

In den letzten Jahren wurden tausende Raketen und Granaten auf Israel abgefeuert. Diese Information ist besonders für all jene Menschen gedacht, die in ein paar Stunden oder Tagen hören werden, Israel habe brutal angegriffen, weil das Land sich unanständig gegen „Aktivisten“ verteidigt habe.

Die Feuerwaffen gegen Israel werden in die Richtung von Schulen, Hospitälern, Altenheimen und Kindergärten ab! Das Ziel jeder Rakete ist es, so viele Israelis wie möglich zu töten, mögen es nun Kinder oder Greise sein. Die Motivation für die Angriffe auf Zivilisten benennt die Hamas offen in ihren Erklärungen: Die Intention jedes Geschützes ist der Massenmord!

Der Massenmord misslingt der Hamas jedoch! Der Grund ist ganz klar: Israel hat ein hervorragendes Abwehrsystem errichtet. Der sogenannte Iron Dome kann alle Raketen in der Luft abfeuern, bevor sie einschlagen können. Israel schützt die eigene Bevölkerung. Das ist der große Unterschied zwischen Israel und der Hamas. Israel nutzt Waffen, um Menschen zu schützen. Die Hamas jedoch nutzt Menschen, um ihre Waffen zu schützen. In Gaza sterben die Menschen, weil die Hamas ihre Bevölkerung missbraucht.

Die Hamas beschießt israelische Schulen und nutzt gleichzeitig die eigenen Schulen, in denen der Hass auf Juden in Kinderhirne gehämmert wird, als Schutzschild für die Waffen, die auf Israel abfeuert werden, nur um dann umso lauter zu lamentieren, wenn jene Kinder sterben, die sie als Schutzschilde und Kindersoldaten für ihren Judenhass missbraucht haben. Wer die Bilder dieser Kinderleichen zeigt und nutzt, spielt das Spiel der Kindermörder mit und trägt Verantwortung dafür, wenn noch weitere Kinder im Propagandakrieg gegen Israel sterben. Viele deutsche Medien beteiligen sich an diesem Krieg.

Keine einzige Rakete Israels wird mit der Absicht abgeschossen, Zivilisten zu töten. Jede Rakete wird zur Verteidigung abgefeuert und in der klaren Ansage, die Hamas mit ihrem Vernichtungswillen zu schwächen und zu entmachten. Jede Rakete der Hamas jedoch hat zum Ziel so viele Menschen, auch Kinder, wie möglich zu töten.

Das ist der Grund, warum auf der Seite Israels weniger Menschen sterben als auf der Seite des Gazastreifens. Die Hamas ist zu schwach, ihren Massenmord zu exekutieren. Schwäche ist aber keine moralische Überlegenheit. Es ist gut, wenn Israelhasser zu schwach sind, ihren Hass auf das Volk Israels zu exekutieren.

Die Absicht der Hamas ist der Massenmord! Es ist gut, dass auf Israels Seite zu wenige Menschen sterben und es ist Israel zu verdanken, dass im Gazastreifen so verhältnismäßig wenige Menschen sterben.

Um es deutlich zu sagen, jeder Tote ist ein Toter zu viel. Deshalb unternimmt Israel so unglaublich viel, um die Opferzahlen gering zu halten. Bei einem Feind, der sich hinter Kindern versteckt, seine Waffen in Schulen hortet und von den Dächern von Krankenhäusern aus Raketen abfeuert, zeugt es von einer unglaublichen Nächsten- und Feindesliebe, wenn die Toten nicht in die Zehntausende gehen.

Die Hamas will in Masse morden, sie kann es aber nicht. Israel könnte in Masse morden, tut es jedoch nicht!

Israel liebt das Leben und will es schützen, selbst das Leben der Kinder und der Unschuldigen auf der Seite der Feinde, die in ihren Schulen, Moscheen, Parlamenten und Fernsehsendungen erklären, dass alle Juden vernichtet gehören.

Es müsste nur eine Rakete in dem Willen, so viele Deutsche wie möglich zu töten, auf Bayern abgefeuert werden und der Ort des Abschusses dieser Rakete würde dem Erdboden gleich gemacht werden! Kein Land der Erde würde auf die offizielle Erklärung und den mehrfachen Versuch zum Völkermord so besonnen handeln wie Israel.

Hätte die Hamas all das Geld, das die Raketen und Tunnel gekostet haben, genutzt, um Gaza aufzubauen, so stünden in Gaza nicht nur noch alle Hospitäler, Energiewerke, Altenheime und Moscheen, sie wären auch noch perfekt ausgestattet. Bei all dem Geld, das Gaza bekommen hat, müsste Gaza eigentlich zu den reichsten Gebieten des Nahen Ostens gehören! Der Wunsch, Israel zu vernichten und der Hass auf Juden, hat jedoch das ganze Geld verschlungen. Nicht Israel und Juden sind eine Gefahr für Palästinenser, sondern der Hass auf Israel und der Hass auf Juden! Hass bringt keinen Wohlstand!

Israel hätte den Gazastreifen tausend mal lieber zum Partner als zum Feind.

Der Artikel ist fertig geschrieben. Es ist jetzt 16 Uhr in Israel und die Alarmsirenen heulen nach wie vor überall. Sie heulten ununterbrochen, während ich diese Zeilen schrieb. Es wurden heute bisher über 50 Raketen auf Israel abgefeuert. Hoffentlich konnte Israel alle Raketen vom Himmel holen, ohne dass sie Schaden anrichten.

Nachtrag: In Israel ist es jetzt nach Mitternacht. Nach wie vor ist der Süden des Landes unter massivem Beschuss. Über hundert Geschütze wurden mittlerweile auf Israel abgefeuert. Viele Kinder werden heute Nacht in Bunkern schlafen.

In Deutschland ist es in der Zwischenzeit gekommen, wie befürchtet. Hier ein paar Perlen der deutschen Berichterstattung zum heutigen Tag:

2. Nachtrag: Deutschland, 30. Mai 2018, 7:22 Uhr Ortszeit – In Israel heulten die ganze Nacht über die Alarmsirenen. Die letzte Raketenwarnungen war um 5:16 Uhr in Kisufim zu hören. Über hundert Geschütze wurden in weniger als vierundzwanzig Stunden auf Israel abgefeuert. Israel verteidigte sich mit gezielten Angriffen auf militärische Einrichtungen und Stellungen im Gazastreifen. Die Süddeutsche Zeitung in Deutschland titelt zu der Nacht wie folgt:

Als ich im Artikel das Wort „Zuvor“ las, fragte ich mich, wieso die Süddeutsche mit ihrer Unverschämtheit durchkommt? Gibt es in Deutschland wirklich so viele Menschen, die eine solch dreiste Zeitung kaufen?

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.