Organisierter Kindesmissbrauch in den Kindergärten im Gazastreifen

Nach der Fußballweltmeisterschaft 2014 spendete der deutsche Nationalspieler Mesut Özil seine Weltmeister-Prämie an bedürftige Kinder in Gaza. Auch die Europäische Union und der deutsche Bundestag unterstützen den Gazastreifen mit Geldern, die in Kindergärten und Schulen investiert werden sollen. Schauen wir uns daher mal an, was in den Kindergärten des Gazastreifens gelehrt wird:

Manchmal kommt auch die Maus:

Hier ist, was die Maus so alles sagt:

Schon 2007 wurden Kinder zum Hass erzogen.

Im Gazastreifen findet seit über zehn Jahren ein organisierter Kindesmissbrauch in den Kindergärten und Schulen statt. Die Seelen von Kindern werden gebrochen, indem sie im brutalen Judenhass zu Kindersoldaten erzogen werden.

Wer diese Kindergärten finanziert, beteiligt sich am Kindesmissbrauch!

Wer über diesen Kindesmissbrauch schweigt, wenn er über den Konflikt am Gazastreifen berichtet, beteiligt sich am Kindesmissbrauch!

Wer diese Kinder später, wenn sie erwachsen sind, als „friedliche Demonstranten“, „Aktivisten“ oder „Verzweifelte“ bezeichnet, beteiligt sich am Kindesmissbrauch!

Dieser Beitrag wurde unter Palästina veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.