Quo vadis CDU?

Das Institut INSA fragte die Bürgerinnen und Bürger von Sachsen am 12. Juni 2018: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre?“

Das Ergebnis lautete:

CDU: 32%
AfD: 24%
Linke: 19%
SPD: 9%
Grüne: 6%
FDP: 6%
Rest: 4%

Dieses Ergebnis macht es notwendig, der CDU und der Linken eine klare Frage zu stellen: Würden die Christdemokraten und die Linken eine Koalition miteinander eingehen? Die Frage ist nicht abwegig, denn wir müssen uns einfach nur folgendes Wahlergebnis vorstellen:

CDU: 28%
AfD: 27%
Linke: 21%
SPD: 9%
Grüne: 6%
FDP: 4%
Rest: 5%

Dass ein solches Ergebnis durchaus möglich ist, hat die Umfrage vom 12. Juni 2018 gezeigt. Dieses Wahlergebnis macht jedoch lediglich eine Regierung möglich, an der entweder die CDU oder die AfD beteiligt ist. Mit der AfD möchte niemand koalieren, aber weder die Linke hat mit der SPD und den Grünen eine Mehrheit, noch hat die CDU mit der SPD und den Grünen eine Mehrheit. Nur mit der Linken könnte die CDU eine Mehrheit bilden.

Wären die beiden Parteien bereit dafür? Oder würde die Linke eine Minderheitsregierung von CDU, SPD und Grüne tolerieren? Oder würde die CDU doch mit der AfD eine Koalition bilden? Fragen über Fragen.

All diese Fragen aber müssen ganz neu gestellt werden, wenn die Union zwischen der CDU und der CSU platzt und das scheint nicht mehr unmöglich. Sollte die CSU als eigenständige Partei in Sachsen antreten, dann ist die AfD die stärkste Partei in Sachsen.

Wohin also soll die Reise gehen, liebe CDU?

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.