Facebook, Du bist so ätzend mittlerweile

Eine klare, kurze Ansage von Frida Caroline Bruhn.

Facebook, Du bist so ätzend mittlerweile. Nicht nur die Algorithmen und die Werbung machen Dich zu einem immer langweiliger werdenden Medium. Zunehmend wirst Du mir zutiefst zuwider.

Mich zu verabschieden fällt mir nur noch schwer, weil ich einige Leute nur hier treffe und es meines Wissens nach noch keine bessere Plattform zum Austausch gibt. Wird aber mal Zeit! Tu was, Facebook. Du bist sauuncool geworden!

Gerd Buurmann bezeichnet die Entwicklung als Angriff auf den liberalen Geist der Individualität. Er hat so Recht!

„Die Art und Weise wie soziale Netzwerke wie Facebook ihre Seiten verwalten, ist ein Angriff auf den liberalen Geist der Individualität, wo der Gedanke der Freiheit und die persönliche Entfaltung zählen und nicht der Mob.

Wir haben es hier mit einem Sieg des Gefühls und der Masse über die Vernunft und das Individuum zu tun. Das ist ein großes Problem. Es muss sofort behoben werden!“

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.