„Biene“

Ein Lied von Simon und Ingo.

Ich bin ne Biene, guck ich fliege über den Parkplatz, über die Dächer, über die Wiese. Ich bin ne Biene, gib auf mich Acht, denn Du hängst von mir ab, ganz egal, was Du machst. Ich bin ne Biene, guck ich fliege über den Parkplatz, über die Dächer, über die Wiese. Ich bin ne Biene, lass den Kummer zu Hause, summ, summ, summ, summa cum laude.

Ich bin ne Biene, also weg da,
jeden Tag auf der Jagd nach dem Nektar. Du hast ne Pepsi am Start, gib mir mal n Schluck ab und nimm den Deckel vom Glas. Keiner fragt sich, ob bei uns alles paletti sei. Wir nerven nur und umkreisen Dein Spaghetti-Eis. Und Du schlägst uns einfach so, Mann, wie viele Brüder und Schwestern gingen schon über den Jordan.

Und ich hoffe, dass sich unsere Lage ändert, doch wir sterben bald aus, laut Biene Maya Kalender. Wir lieben alle, die die Erde bewohnen und sind am Himmel längst nicht mehr die gefährlichsten Drohnen. Doch wir sind wichtig, verdammt was los, ohne uns gäb es nicht mal Madame Tussauds. Scheiß auf Taxis und die Dortmunder Borussia, wir waren doch die ersten, die schwarz/gelb gemustert warn.

Ich bin ne Biene, guck ich fliege über den Parkplatz, über die Dächer, über die Wiese. Ich bin ne Biene, gib auf mich Acht, denn Du hängst von mir ab, ganz egal was Du machst. Ich bin ne Biene, guck ich fliege über den Parkplatz, über die Dächer, über die Wiese. Ich bin ne Biene, lass den Kummer zu Hause, summ, summ, summ, summa cum laude.

Ey Kumpel, ich bin nur ne Honigbiene, wohne auf der großen Wiese. Häng auch mal den Tag nur ab und flieg herum ganz ohne Ziele. Doch seit ein paar Jahren wird die Lage hier ernst. Ganze Völker sterben aus und Ihr habt’s gar nicht gemerkt. Ey, wann dachtest Du das letzte Mal an Blumen und Bienen? Da wurdest Du gerade aufgeklärt, in der Schule mit sieben. Nicht übertrieben, ja, darüber reden nicht so viele, doch wenn wir Bienen sterben, gibt’s ne Lebensmittelkrise. Eure Landwirtschaft besteht aus Monokulturen, Ihr pumpt alles mit Pestiziden voll, rund um die Uhr.

Jetzt gibt’s n Putsch im Bienenstaat. Der Erfolg wird schon noch komm‘, macht mal n Imker-Kurs, halt Dir ein Volk auf dem Balkon. Ihr meint, die Welt wär‘ eine Hierarchie mit oben und unten, doch in Wirklichkeit ist alles miteinander verbunden.

Ihr meint, „wen interessieren ein paar Insekten“, ist es nicht so? Doch wenn wir Bienen sterben, reißen wir euch mit in den Tod.

Ich bin ne Biene, guck ich fliege über den Parkplatz, über die Dächer, über die Wiese. Ich bin ne Biene, gib auf mich Acht, denn Du hängst von mir ab, ganz egal was Du machst. Ich bin ne Biene, guck ich fliege über den Parkplatz, über die Dächer, über die Wiese. Ich bin ne Biene, lass den Kummer zu Hause, summ, summ, summ, summa cum laude.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare und Daten, die Ihr beim Absenden übermittelt, sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s