Just sayin‘

Ein kurzer Einwurf von Malca Goldstein-Wolf.

Ich bin froh, dass in meinem Freundeskreis konstruktiv diskutiert wird und wir die Meinung des Anderen respektieren, auch wenn wir, politisch gesehen, Lichtjahre voneinander entfernt sind. Trotzdem mache ich mir Sorgen um unser Demokratieverständnis.

Auch ich finde Jens Maier, Richter und AfD Politiker, in seinen Aussagen unerträglich. Habe ich als Demokratin das Recht, ihn des Kinos zu verweisen oder begebe ich mich damit genau auf eine politische Ebene, die ich eigentlich verurteile? Ist es richtig, Kinder in Sippenhaft zu nehmen, ihnen die Aufnahme in eine Waldorf Schule zu verweigern, weil die Eltern der AfD zugehörig sind?

Ich persönlich finde dieses Verhalten zutiefst undemokratisch und skandalös. Solange diese Partei von so vielen Bundesbürgern gewählt wird, dass sie im Bundestag sitzt, solange sollten ihre politischen Gegner mit Argumenten punkten und nicht mit trotziger Ausgrenzung. Wenn wir das nicht tun, stärken wir genau diejenigen, die wir politisch demaskieren möchten.

Kein Mensch ist eine „Kackbratze“. Mit Sprache zu entmenschlichen, entspricht nicht dem Niveau, auf das sich ein Demokrat begeben sollte. Und alle AfD-Wähler über einen Kamm zu scheren, ist auch nicht konstruktiv. Wer nicht differenziert, erkennt die Ursachen nicht.

Wer die Ursachen nicht kennt, wird seine politischen Ziele nicht umsetzen können. Und damit schaden wir nicht nur der Demokratie, wir spalten unsere Gesellschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.