Die ARD schafft Bewusstsein

„Framing Manual“ – So heißt eine 89-seitige Abhandlung aus dem Jahr 2017, die von der ARD in Auftrag gegeben wurde, um das Image der öffentlich-rechtlichen aufzupolieren. In dieser Abhandlung erklärt die Linguistin Elisabeth Wehling, wie man die Sprache nutzen kann, um positive Assoziationen für die eigene Seite zu wecken, während die andere Seite moralisch diffamiert wird. Fakten seien zwar selbstverständlich wichtig, aber ebenso wichtig sei ein bewusstes Einordnen der Fakten, denn, so betont Elisabeth Wehling: „Sprache schafft Bewusstsein“.

Wie dieses Bewusstsein geschaffen werden kann, zeigt Wehling, indem sie nahelegt, dass den Begriffen der Gegnerinnen und Gegner des Zwangs zum Rundfunkbeitrags eigene Sprachkreationen entgegengesetzt werden können. Während die Gegner von „Staatsfunk“, „Zwangssteuer“ und „Lügenpresse“ reden, könnten die Befürworter statt „Privatsender“ den Ausdruck „medienkapitalistische Heuschrecken“ nutzen.

Wehling rät davon ab, den zum Zahlen gezwungen Menschen als „Konsumenten“ zu bezeichnen, da er dadurch zuviel Emanzipation zugesprochen bekommt, Konsumenten haben schließlich Rechte:

„Wenn Mitbürger nun von der ARD als „Konsumenten“ angesprochen werden, vom „Consumer Value“ lesen oder davon, über eine „Flatrate“ in Form der mo­natlichen „Beitragszahlung“ Zugang zu vielen „Angeboten“ zu bekommen, dann bringt man sie unwillentlich dazu, in einem Frame zu denken, der die moralischen Prämissen eines gemeinsamen, freien Rundfunks ARD nicht nur nicht nachvollziehbar, sondern zugleich Handlungen und Forderungen der ARD im­plizit als unrecht und unfair begreifbar macht.“

Wehling rät auch dringend davon ab, folgendes zu sagen: „Der Bürger bezahlt für ein Angebot der ARD“. Eine solche Wortwahl wecke falsche Ansprüche bei dem Konsumenten, der keiner sein darf:

„Wir „bezahlen“ also nicht für die „Angebote“ der ARD. Sondern, wir ermöglichen uns einen gemeinsamen, freien Rundfunk ARD.“

Richtig unpassend findet Wehling die Bezeichnung „öffentlich­-rechtlicher Rundfunk“:

„Der Fachbegriff hat wenig Verbindung zum echten Leben, denn er wird in der alltäglichen Sprache – zumindest für den Otto Normalbürger – fast ausschließlich für die ARD und das ZDF genutzt. Durch den Begriff wird Distanz geschaffen zwischen Bürgern und ARD (…) Wer will, dass die Mitbürger den Wert und die Legitimation der ARD klarer erkennen oder sich wieder in Erinnerung rufen, spricht deshalb besser von unserem gemeinsamen, freien Rundfunk ARD über den wir uns freien Zugang zu einer exzellenten medialen Infrastruktur auf höchstem inhaltlichen und technischen Niveau.“

Wehling weiß, wovon sie redet. Im Jahr 2016 erschien ihr Buch „Politisches Framing: Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht“. Ein Jahr später gab die ARD rund 120.000 Euro aus, um sich erklären zu lassen, wie man der Nation am besten einredet, dass der Zwang zum Rundfunkbeitrag notwendig ist, nämlich indem man die Gegner dieser Abgabe einfach diskreditiert.

Da ich ein Gegner des Zwangs zum Rundfunkbeitrag bin, gehöre auch ich zu der Gruppe jener Menschen, die diffamiert gehören. Da auch ich 120.000 Euro gut gebrauchen kann, präsentiere ich einfach mal eine Selbstdiffamierung, vielleicht bekomme ich ja was dafür:

Gerd Buurmann ist ein Schmuddelkind!

Schmuddelkinder sind ärmer als die Elite. Ihr Umgangston ist rauer als in den guten Stuben. Ich bin ein Schmuddelkind.

Mein Blog heißt Tapfer im Nirgendwo. Ich habe nicht so viel Geld wie das ZDF. Der Ton auf meinem Blog ist nachweislich gossenhafter als bei der WDR Lokalzeit. Das heißt aber nicht, dass ich nicht mit der selben Hingabe am Werk bin, wie meine öffentlich-rechtlichen Kolleginnen und Kollegen. Sie sind nicht mehr oder weniger objektiv als ich. Wir alle sind Menschen mit Meinungen und Einstellungen. Es gibt allerdings einen Unterschied: Ich zwinge niemanden, meine Werke zu kaufen. Die ARD schon!

Um zu zeigen, wie man als Schmuddelkind behandelt wird, berichte ich einfach mal über eine typische Situation, in die ich geriet, nachdem ich es gewagt hatte, dem WDR Fake News vorzuwerfen.

Kurz nach der Demonstration „Nicht mit uns! Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“ auf dem Kölner Heumarkt am 17. Juni 2017 schrieb ich unter dem Titel „Ohne Worte“:

„Heute fand in Köln die Demonstration der Muslime gegen islamischen Terror statt. Erwartet wurden 10.000 Menschen. Es kamen weniger als 1.000!“

Die Zahl hatte ich ermittelt, da ich selbst vor Ort gewesen war Die Tagesschau sprach jedoch von über 2.000 Menschen und der WDR sah sogar über 3.000 Menschen.

Ich stellte daraufhin in meinem Artikel „Handwerkliche Mängel“ die Frage:

„Wer zählt da eigentlich bei der ARD? Donald Trump? Ich finde das Erfinden von Menschenmassen und „alternative Fakten“ bei Donald Trump ebenso albern wie bei Lamya Kaddor. Darf ich ab sofort auch 7,50 Euro Rundfunkgebühren monatlich bezahlen und behaupten, es wären 17,50 Euro gewesen?“

Daraufhin erhielt ich einige geschmacklose Vorwürfe wie diese:

„Herr B., die AfD hat bestimmt noch einige Mitarbeiterposten für Sie frei – oder auch die Neonazi-Vereinigung „Identitäre Bewegung“ für Marktschreier wie Sie. Na, Interesse?“

„Polizeiangaben sind um 3.500. Du hättest auch ordentlich recherchieren können. Aber offenbar ist Dir Propaganda wichtiger.“

Die Polizei hatte eine solche Angabe nie gemacht. Die Veranstalter hatten lediglich behauptet, die Polizei hätte das gesagt. Als ich daher erwiderte, ich sei vor Ort gewesen und könne belegen, dass die Zahl falsch sei, kam die Antwort:

„Tja, ich wohne ein paar hundert Kilometer weg und muß mich auf offizielle Zahlen verlassen.“

Die offiziellen Zahlen kamen vom WDR und von der Tagesschau. Sie waren falsch, sorgten aber dafür, dass meine Aussagen als Lügen, Propaganda und Neonazigerede bezeichnet wurden. Das passiert, wenn öffentlich-rechtliche Medien unsauber arbeiten, aber die Zahlung erzwingen mit der Behauptung, nur so könnten Sie objektiv sein und Fehler vermeiden.

So funktioniert Framing!

Als Schmuddelkind hat man es schwer, gegen die angeblich sauberen Männer und Frauen zu bestehen und ihren Schmutz zu kritisieren. Dabei sind diese Männer und Frauen gar nicht sauberer. Sie sind nur extremer parfümiert und zwar mit Düften, die finanziert wurden von allen Menschen, die eine Nase haben und aufgrund dieser Nase zu der Entrichtung von Gebühren gezwungen werden, angeblich, damit es weniger stinkt. In Wirklichkeit aber geben die sauberen Männer und Frauen viel Geld aus, um sich erklären zu lassen, wie man es durch Sprache schafft, dass der Gegner stinkt. Sprache schafft Bewusstsein und Gestank. Mit dem Zweiten riecht man besser.

Ich bin ein Gegner der Zwangsabgabe. Ob ich stinke oder nicht, soll jeder Leser und jede Leserin selbst entscheiden. Daher empfehle ich meinen Artikel:

Fünf Gründe, warum der Zwang zum Rundfunkbeitrag falsch ist

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Liberalismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

50 Antworten zu Die ARD schafft Bewusstsein

  1. Lusru schreibt:

    @besucher schreibt: März 3, 2019 um 6:44 pm

    Kommende Wahlen, eventuell neue (Macht-) Verhältnisse, Rundfunkstaatsvertrag… Ist das wirklich so schwer, zu verstehen? 😉<
    Was meinen Sie wohl, verehrter “@Besucher“ von der ARD, warum ich hier mit blogge, eventuell genau aus diesem Grund?
    Durch nichts kann diese ARD sich bei sich ändernden Verhältnissen mehr gefährden, als durch ein Eigenframing in Heckenschützenart GEGEN die eigenen Zuschauer und deren von gesundem Menschenverstand geprägte Meinung (das übrigens zu anderen Zeiten eine gewisse ARD mit einem Hajo Friedrichs voran mal selbst mit prägte), weil sie so die inzwischen politisch-moralische Verkommenheit dieses gegenwärtigen Mainstreamjournalismus der unbedingten Regierungsfolgschaft kaum besser öffentlich darstellen kann, als mit solchen lächerlichen Kindereien wie die eigene Schönheit zu framen mit noch alberneren Begrifflichkeiten.
    Die ARD hat sich damit selbst degradiert und den Schreiern nach “Lügenpresse“das beste Beweisbeispiel dafür geliefert.
    Dieses Handeln der hinterlistigen weil intransparent manipulierten Schönfärberei ist selbst direktes Produkt der LÜCKENPRESSE-Mentalität der gegenwärtigen öffentlich rechtlichen und nicht nur deren und ersetzt nicht die in den letzten beiden Jahrzehnten verloren gegangene journalistische Grundhaltung, vor deren sich ankündigenden Verlust uns alle ein Hajo Friedrichs mit seinen letzten Ratschlägen warnen wollte, ja, warnen wollte …
    Oder warum, verehrter Besucher von der ARD, meinen Sie wohl, ist diese Situation “sich möglicherweise ändernder Verhältnisse überhaupt eingetreten? Es ist auch ihr Werk der Verhunzung und Verstümmelung der Information und deren Entfremdung von den Realitäten durch ihr Framing der Realitäten als Meinungsproduktion, ja, das war bereits unseeliges weil antidemokratisches Framing!
    Nicht die “politischen Veränderungen“ sind Schuld, sondern diese sind die direkte Frucht auch und besonders Ihrer Unfähigkeit, demokratisch geführte Informationsarbeit dafür sicher zu stellen.

    Und was macht die ARD nun daraus?
    Das blanke Gegenteil, sich macht sich gemein, nicht nur über sich zu ungewählten Politaktivisten hochstylende Journalisten an wichtigen Positionen und das oft derart linkisch und unappetitlich, gemein mit jeder von irgendeinem längst geframten Mainstream durchs Dorf getriebenen Sau sondern nun auch institutionell GEMEIN, beteiligt sich an der Methode, mit der Demokratiegrundlagen zerstört werden: Framing der Informationen, die eigentlich zu vermitteln wären, und zwar auch endlich an die Politik!!

    Ist das wirklich so schwer, zu verstehen? 😉<

  2. Lusru schreibt:

    Über dieses ganze Problem des unbeholfenen und unnütz schädlichen Massenframings durch Medienanstalten und Helfershelfer aus der freischaffend-selbständigen Propagandaprofession könnte man am besten dies feststellen:

    In der politischen Sphäre gibt es kein Recht auf Leichtgläubigkeit, wohl aber die Pflicht zum Argwohn. Mündig sind Bürger nicht dann, wenn sie irgendeiner Politik zustimmen. Mündig sind sie, wenn sie sich von keiner täuschen lassen.<

    Umsomehr gilt das für öffentlich organisierte Medienkonzerne.

    Wer wissen will, woher das kommt, möchte bitte die Quelle googeln.
    Ein Schelm, wem da doch auch die “Lückenpresse“ einfällt.

  3. Kanalratte schreibt:

    Unfassbar aber wahr:
    In Deutschland kann es vorkommen dass man für Pro-Israelische Äußerungen auf Internetseiten gesperrt wird. Das ist mir damals auf twitter passiert (kein Scherz) und nun wurde ich in einem Politik-Forum bei allmystery.de (überwiegend Linke) für einen Pro-Israelischen Beitrag gesperrt.

  4. Lusru schreibt:

    @A.S. schreibt: Februar 26, 2019 um 11:11 pm

    Es ist immer interessant zu hören wie Leute denken. In diesem Vortrag ( https://www.youtube.com/watch?v=3tuaXaXJ02g ) stellt die Expertöse einiges zum Thema Framing vor.<
    Ja, das ist es gewiss:

    Warum ist ein / das „Framing Manual“ (der Frau Wehling) als Arbeitsunterlage für die ARD ein direkter Angriff auf Demokratie hin zu Gesellschaftsspaltung?

    Weil damit die Absicht verwirklicht werden soll, Demokratie durch politische (kognitive) Manipulation des Framens, des Denkens und Meinens der zuschauenden Menschen – lediglich zu eigenen Gunsten – an allen journalistischen Regeln vorbei zu LENKEN, es ist der unlautere Versuch, klamm und heimlich
    GELENKTE DEMOKRATIE
    zu praktizieren, Primärmetaphern für sich zu vereinnahmen und sich von gängigen Vorwürfen der knetigen und journalistisch-demokratisch fragwürdigen Frames in der eigenen Berichterstattung und Programmgestaltung abrupt „faktisch“ zu befreien, ohne sich verändern zu müssen.

    Ja, @A.S., >Es ist immer interessant zu hören wie Leute denken.<
    „Die Aufregung um das Papier halte ich für völlig übertrieben“, teilte so der ARD-Vorsitzende und Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, am Dienstag mit.(Welt vom 20.02.2019)
    (gemeint ist das länger versteckte Wehling-ARD- Framing-Manual)
    So, so, als ARD könnte man auch sagen: „Da haben wir endlich mal was richtig Faktisches (?) auf dem Tisch“ (Zitat Wehling zum Faktischen, dass es aus Ihrer Sicht nicht – ohne Frames – geben kann) – Das Framing-Handbuch zur „wissenschaftlich geführten“ verdeckten Meinungsmanipulation, die ARD nun als Propagandaministerium zur Ermöglichung GELENKTER DEMOKRATIE ?

    Die ARD ist laut Satzung der Öffentlich-rechtlichen vor allem für die INFORMATION der Öffentlichkeit zuständig, und da nicht für irgendeine, Hajo Friedrichs (als Journalist soll man sich nicht gemein machen mit einer Sache, weder mit einer guten noch einer schlechten) lässt grüssen, als Voraussetzung und BASIS für jede Demokratie in der Gesellschaft.

    Von INFORMATION ist weder in diesem Framing-Manual noch in der Haltung der ARD dazu die Rede, auch nicht was sie ist, wie sie entsteht und was sie bewirkt, dass z.B. die Schaffung eines GEMEINSAMEN INFORMATIONSVORRATES (Framing!!!) die Voraussetzung für jede Information unter den Menschen ist, um Information verstehend verwenden zu können.
    Jede Information bedarf der vorausgehenden Wahrnehmung von Unterschieden (Anderes ist nirgendwo wahrnehmbar), die (erst) damit zur Information werden, ohne Unterschiede keine Information.
    Informationen sind wahrgenommene, erfasste UNTERSCHIEDE und damit DAS Basiselement für Demokratie, die bekanntlich von den alten Griechen zum AUSGLEICH von möglicherweise gefährlichen innergesellschaftlichen UNTERSCHIEDEN erfunden wurde.

    Jede gezielte Massnahme zur Manipulation der (tatsächlichen, nicht der geframten) Unterschiede rsp. deren Wahrnehmung ist somit Manipulation von Information und damit einseitige Störung der innergesellschaftlichen Demokratie, was einen funktionierenden AUSGLEICH zwischen den Kräften in der Gesellschaft verhindert oder verfälscht und damit Gesellschaft zur Spaltung führt.

    Das alles ist seit langer Zeit Gemeingut.
    Auch in der Auseinandersetzung mit Sprache (sozialer Information), ihrer Wirkung und Gestaltung, ihrem enormen Einfluss auf Demokratie.
    Wer diese nun LENKEN möchte, hat eigentlich in unseren demokratischen Filden nichts zu suchen, es sei denn, er folgt dem Verständnis grosser mächtiger Staatsführer im Osten, die aufgrund ihrer speziellen Situation der mässig entfalteten allgemeinen Sicht der grossen Zahl und Vielfalt ihrer Menschen eine „gelenkte Demokratie“ für zweckmässig(er) erachten, um „demokratisch totalitär“ lenken, herrschen, zu können.

    Was nun Herr ARD-Vorsitzender Wilhelm, und Frau Wehling, die derart pamphlet breit die Wirkung von Framing bei Herrn Trump erklärt, bei Frau Clinton nicht, bei Obama (dem erfinder des völkerrechtswidrigen Drohnenkrieges gegen unverurteilte Zivilisten) erst recht nicht, noch weniger bei Frau Merkel (geht nicht zu diesen Menschen, sie haben kalte Herzen – Framing a la Wehlings Empfehlung?) und die nun durch die Lande zieht mit den jahrzehntealten Weisheiten zur Wirkung von Sprache, Symbolen und Zeichen fast wie ein Comedy schwadroniert, als sei es eigene Erkenntnis, ohne das dabei auch nur annähernd in die Gesamtsozialität und Grundlagen demokratischer Politik einordnen zu können?
    Ja sogar in Vorträgen suggeriert , man könnte, sollte die Meinung der Menschen, die „Flut“ und „Flüchtling“ meinen, nun z.B. mit Hilfe der Massenmedien auf etwas anderes Aussagendes ummanipulieren, weil das bestimmten Manipulanten passender erscheint.
    Die Metaphern Flut und FlüchtLING gibt es nicht ohne Grund, sie sollen in einem Wort in der Tat über den verbundenen Framingrahmen mehr mitteilen, als nur der ursprüngliche Begriff, fangen wir jetzt an, die gesamte deutsche Sprache nach den Vorlieben bestimmter Gruppen und allein zu denen passender Frames zu dekonstruieren? Wann wir wohl damit fertig sein werden …
    Auch das Bild der Frau Wehling (und damit das der ARD-Führung) könnte doch bereits im Hinter- und Untergrund längst ähnlich so geframt worden sein zu dem, was sie uns erzählen, und nicht immer vom Feinsten …
    Hat die ARD damit bereits offensichtlich die demokratische Basis der journalistischen Berichterstattung wissentlich verpönt und sich davon geschlichen aus diesem doch ach so öffentlich-rechtlich gewollten Geschäft der sachlichen Information über das, was ist statt dem was sie sich wünscht ?
    Wäre es nicht so verrückt und für Demokratie gefährlich, würde ich beim ARD-Wehling-Frame-Handbuch laut lachend an Püppi Langstrumpf erinnern …

    • A.S. schreibt:

      Kurzversion:
      Solange die ARD (oder andere) Rechte konsequent „aufmarschieren“ und „pöbeln“ lassen, während Linke immer „demonstrieren“ und „Zeichen setzen“ (niemals umgekehrt) und sich dann wundert, warum ihr Manipulation vorgeworfen wird, solange ist die ARD als Gesamtheit schlicht zu dumm um Framing gezielt einzusetzen.
      P.S. Meine Antwort auf Ihren Post unten ist irgendwie verlorengegangen.

      • Michaela Lusru schreibt:

        Ja, das trifft es noch besser auf den Punkt:
        Zu dumm zum (eigen)Framing, zu dreist im Fummeln an Grundlagen der Demokratie, zu einfältig geprägt vom Framing des geframten mainstreams, daher zu eifrig im Tragen der politisch Tonangebenden, da diese ausreichend die Rundfunkräte und Leitungsgremien bevölkern

      • Lusru schreibt:

        Ja, @A.S., so ist das halt, wenn man sich als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt auch mal einen Profi(-Spin)-Doctor leisten will, und nicht merkt, dass Frau Wehling mit ihrer anscheinend “aufklärend-empfehlenden“ Art nichts anders macht, als unseelige Spin-Doctoren immer in der Politik machen:
        Gegebene Tatsachen so lange unter dem Vorwand einer besten Absicht sprachlich zu verdrehen und zu verschwurbeln, bis es dem Auftraggeber genügsam und gefällig ist.
        Spin-Spezialist eben, verdeckt als Kognitionsspezialist.
        Nur wieso meint die ARD, das jetzt zu brauchen, ist was passiert?

        • A.S. schreibt:

          Das schlimme ist ja: Das Framing ist keine Spinnerei, das gibts wirklich bzw. es wirkt tatsächlich. Nur wird die Wirkmächtigkeit anscheinend überschätzt und die Nebenwirkungen unterschätzt. Und am Ende steht das PR Desaster das wir gerade erleben dürfen.

        • besucher schreibt:

          Nur wieso meint die ARD, das jetzt zu brauchen, ist was passiert?

          Kommende Wahlen, eventuell neue (Macht-) Verhältnisse, Rundfunkstaatsvertrag… Ist das wirklich so schwer, zu verstehen? 😉

          • Lusru schreibt:

            Also, Herr intendierter ARD-Fürsorger, genau: gerade das ist nicht zu verstehen, darf nicht zu verstehen sein, weil Spin-Doctorei an dem wichtigsten Demokratiewerkzeug, unserer Informations-und Berichtssprache zu politischen Beschreibungen, ein Verbrechen gegen die demokratische Meinungsbildung, z.B. anlässlich von Wahlen ist, nicht gewusst?
            Falls es Ihnen noch nicht bekannt sein sollte:
            Meriten posiver Art erwirbt man sich nicht durch gefrämtesr VERleiten sondern durch strikt durchgesetzter Leitung der eigenen Journalisten zur Förderung demokratischer Meinungsbildung und nicht durch gespamte journalistische Heckenschützerei, ohne dass sich jeder, der mal vor Mikro und / oder Kamera stehen darf sofort primär als politischer Aktivist zur Verbreitung seiner eigenen Ansicht samt übergebener geframter Spins unter Missbrauch öffentlicher Mittel (Sender) produzieren darf.
            Auch im Journalismus gilt:
            Fördern und FORDERN, und damit ist nicht die Wortfärberei gemeint, sondern das Gegenteil

          • besucher schreibt:

            Falls es Ihnen noch nicht bekannt sein sollte: Meriten posiver Art erwirbt man sich nicht durch gefrämtesr VERleiten sondern durch […]

            Kein „System“,welches eine gewisse Macht erreicht hat, geht freiwillig, Meriten hin oder her. Noch einmal: Ändern sich die politischen Verhältnisse, steht der die Macht sichernde Rundfunkstaatsvertrag in Frage, eine Kündigung wird möglich. Das „System“ hat Angst. Das verstehen SIE jetzt, oder? 😉

  5. A.S. schreibt:

    Es ist immer interessant zu hören wie Leute denken. In diesem Vortrag ( https://www.youtube.com/watch?v=3tuaXaXJ02g ) stellt die Expertöse einiges zum Thema Framing vor. Es ist einerseits inhaltlich sehr interessant, lohnt sich anzuschauen, andererseits zeigt der Vortrag auch, dass die Dame dem Framing vmtl. unbewusst eine Art Allmacht über die Psyche zuschreibt. Sie verwendet als Beispiele meist die Wahlkampfsprache von Trump, erklärt recht gut wie er damit bestimmt Zielgruppen bedient hat. Was ihr anscheinend wenig bewusst ist, ist, dass Trump damit nicht mal 50% der Wähler erreichen konnte und dass die Wortwahl und Sprache von Trump bei seinen Gegnern enorme Wut bis Hass ausgelöst hat. Durch sein Framing hat er zwar die Präsidentschaft erreicht, wird aber von der „anderen Hälfte“ der Bevölkerung als Manipulator, als unredlich oder als Lügner gesehen, jedenfalls als jemand, der nicht ehrlich redet, der die Realität in seiner Sprache so verzerrt, dass seine Weltsicht besser da steht.
    Ähnlichkeiten mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk hierzulande sind natürlich rein zufällig…..

    Das erinnert mich an die Behavioristen rund um den Spinner Skinner, die glaubten mit operanten Konditionieren die ganze Menschheit manipulieren zu können. Obwohl jede Mutter und jeder Lehrer wusste, dass aversive Reize kein zuverlässiges Mittel sind um unerwünschtes Verhalten zu beenden. Manchmal funktioniert es, manchmal löst es Trotz aus, öfter lernen die Kinder nur besser zu flunkern und als straffreudiger Lehrer bekommt man keinerlei Respekt der Kinder. Höchstens Angst und Hass.
    Spinner hat das bis zum Ende nicht interessiert, der hat sich eingeredet, er hätte das eine, ultimative Mittel der Sozialingenieurskunst.
    Ähnlich dürfte es den Framern auch ergehen. Framing wirkt in Einzelsituationen recht gut, als Massenmittel ist es bereits nach hinten losgegangen.

    • Lusru schreibt:

      Toll A.S., wie du den Framing-run wieder degradierend auf die Füsse stellst. Ich erwähnte es bereits an anderer Stelle:
      Man muss der Frau Wehling ins Gesicht schauen, wenn sie in wehleidig-allwissender Mimik die Binsenweisheiten der Wirkung von Sprache, besser von Zeichen und Symbolen als Neuheit versucht so zu verklickern, dass man annehmen könnte, es sei tatsächlich ein Ergebnis von Forschung, möglicherweise soll man noch denken, es ginge um ihre Forschung …
      Ein gewisser Witgenstein wälzt sich gerade in seinem Grabe ….
      Seit es Mensch und Sprache gibt, gibt es Framing, als Rahmensetzung und zur UNTERSCHEIDUNG der Entitäten, die Mensch wahrnimmt und beschäftigen, wie lächerlich ist das denn, dann darauf hinzuweisen, dass ein Trump sich framend durch die Welt bewegt -was sollte er denn sonst, sich selber verunglimpfen wie Frau Clinton, die es nicht einmal merkt und ansonsten mit weit gewaltigeren Scheichmitteln ihre (innerparteilichen redlichen) Gegner ausframte?
      Wenn man nun die Frau Wehling dabei beobachtet, wie sie die Manipulationstechnik, die sie der ARD empfahl, erörtert, könnte man annehmen, sie glaubt das alles in der letztlichen Konsequenz, dass nur die “Guten“ ungestraft framen dürften, und die hat sie dann schon mal gleich selber ausgesucht:
      Die ARD, nicht jedoch jemand, der in ihr eben keinen veritablen Kognitionsexperten erkennen kann, weil sie mit eben dieser Gesamtvorführung in persona selbst das beste Beispiel für diesen unsittlichen Framing-Missbrauch gibt, und das macht ihr unsittliches antidemokratisches Angebot an die ARD so widerlich bigott, noch schlimmer: Die ARD (Führung!) hat genau dies noch immer nicht begriffen.
      Wenn es also eines amtlichen Beweises bedurft hätte, dass in den öffentlich-rechtlichen eine “Lügenpresse“ sich schleichend allseits present einrichtet, dann ist es dieser Auftrag zur ARD-Framingrecherche an diese angebliche Forscherin Wehling, die evtl. selbst ihr eigenes (?) Forschungsinstitut noch sucht und noch viel mehr die Geheimniskrämerei der ARD über 2 jahre hinweg vor der Öffentlichkeit dazu, am allermeisten jedoch die Abwiegelung der amtierenden ARD-Leitung, nachdem sie durch Veröffentlichung dieses ominösen “ Manuals“ kalt erwischt wurde, wie sie Manipulation ihrer Gebührenzahler mittels Auftragsarbeiten an mögliche Wissenschaftler betreiben plant.
      In meinen Augen kann, schon aus Respekt vor vielen aufrechten Medienarbeitern und Journalisten, bei den öffentlich-rechtlichen (noch) nicht von einer Lügenpresse gesprochen werden, offensichtlich ist jedoch nun bewiesen, dass es sich dabei (und nicht nur bei diesen) inzwischen gern um eine offensichtlich gezielt geframte LÜCKENPRESSE handelt, die sich mittels Massenframing statt journalistischer Strigenz am Leben erhalten möchte.
      Wer dazu -LÜCKENPRESSE-nachlesen möchte, wie das geht, der muss das mal googeln.

  6. davboe schreibt:

    Mich hat die Lektüre des Manuls doch – stellenweise – sehr erheitert. Das Lob oder besser: die Beweihräucherung auf ARD, ZDF &Co. nimmt doch zuweile groteske, ja quasi-religiöse Züge an. Ich glaube ja, bald fliegt der Prank auf und Martin Sonneborn outet sich als Frau Wehling …

  7. look2him schreibt:

    Hier in Berlin haben die Verbraucher das letzte Wort. Lügen haben kurze Beine, das TV-Programm hat keine, also raus mit den Kisten auf die Straßen. Vielleicht lernt der Müll auf diese Art das Laufen. Wo nicht mehr geguckt wird, braucht auch nicht mehr gesendet zu werden.
    https://derhimmeluebermir.com/2018/03/06/der-verbraucher-hat-das-letzte-wort/

  8. besucher schreibt:

    Ich verstehe die Aufregung wegen dieses nicht ganz schlechten (weil schlüssigem) „manual“ nicht. Viel schwerer wiegt, wie dilettantisch es seit seiner (internen) Veröffentlichung in 2017 umgesetzt wurde. Anscheinend sind nicht nur die zahlungsunwilligen Kritiker dieser „Rundfunkanstalt“ geistige Tiefflieger und verdienen somit einander.

    Zum besseren Verständnis: Die per gesetzlichen Regelungen veranlasste (geringe) Finanzierungshöhe jeden Haushalts für „staatlichen“ Rundfunk und dessen inhaltliche Ausgestaltung werden von einer wesentlichen Mehrheit des so oft in Haftung genommenen „Volkes“ gewählt, gewollt und getragen. Wer das ändern will, kann das sehr einfach: Er/Sie/Divers muss nur eine politische Mehrheit gewinnen, die das ändert. Viel Erfolg dabei. 😀

    • Lusru schreibt:

      Hallo Besucher,
      Wenn ich richtig lesen kann, geht es HIER nicht vordergründig um eine Gebührenpflicht, die zur Zwangsabgabe umgewigmet wurde, sondern darum, WAS ohne öffentlich-rechtliche Beteiligung damit gemacht wird, nicht bemerkt – oder nicht verstehen gewollt:
      Da werden über 100000€ an eine dubiose weil nicht als Forscherin verifizierbare Gesinnungspartnerin gezahlt dafür, dass diese “professionell“ Kognition , also Meinungsproduktion gegen demokratisch verfasste Grundversorgungsaufgaben des öffentlich rechtlichen Rundfunks ausschliesslich zu dessen eigenem Nutzen, besser zur kognitiven Übertölpelung der Gebührenzahler durch bestes FRAMING über das eigentliche stille Selbstverständnis z.B hier der ARD zwecks Politrutschbahn für Regierungsparteien “aktivistisch“zu agieren.
      Das dürfte doch einem “ich weiss nicht recht“ auch voll unter die Mütze gehen.

    • Lusru schreibt:

      Hi @Besucher,
      Bei näherem Hinsehen könnte der Satz

      Ich verstehe die Aufregung wegen dieses nicht ganz schlechten (weil schlüssigem) „manual“ nicht. <
      fast original von einem führenden Intendanten der ARD (BR?) kommen, der versucht, bei Frau Wehling in die Framierungslehre zu schreiten, zumal anschliessend noch beklagt wird, dass die Ratschläge aus Wehlings “Manual“ so dilletantisch umgesetzt worden seien, was auf starke eigene Betroffenheit hindeutet.
      Wohl weniger die von Ihnen angesprochenen “Kritiker“scheinen da wohl die “geistigen Tiefflieger“ zu sein, sondern eher die, die noch immer nicht begriffen haben, dass es Demokratie verhindert, wenn eine politische Gruppierung meint, sie könne diese ausschliesslich selber nur benutzen zur Dummhaltung aufsässiger Demokratiebegehrer mithilfe “nichtdilletantischen“ Framings, und das unter somit dann eigennütziger Verwendung öffentlichrechtlicher Einrichtungen wie ARD …
      zu anderen Ländern wird über solches Handeln in der ARD gern mal fix von Korruption und Machtmissbrauch gesprochen,
      was nun, Herr “Besucher“ aus …., der “die Aufregung um das Papier (der wehleidigen Frau Wehling) für völlig übertrieben“ hält, wenn das so ist, könnten sie sich ja an den Kosten für Wehlings “Manual“ ein wenig beteiligen, damit der MDR nicht so allein unverrichteter Dinge im Regen stehen bleibt

  9. Lusru schreibt:

    @Gerd Buurmann
    Richtig:
    „Denn: Sprache schafft Bewußtsein.“ (Wehling), besonders wenn das im typisch wehLEIDigen Ton drappiert wird, wie hier (man muss Frau Wehleiding sehen und hören, wie sie das sagt):

    „Politisches Framing: Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht“. Ein Jahr später gab die ARD rund 120.000 Euro aus, um sich erklären zu lassen, wie man der Nation am besten einredet, dass der Zwang zum Rundfunkbeitrag notwendig ist, nämlich indem man die Gegner dieser Abgabe einfach diskreditiert<

    Nur: Nicht nur Nationen, auch Sprach- und Kognitionswissenschaftlerinen müssen ihr nicht auffindbares Forschungsinstitut (wo forscht sie eigentlich und was genau?) und öffentlich-rechtliche Rundfunkverbände „framen“, schon mal wegen der damit bezweckten einhergehenden dringenden eigenen Identitätsstiftungen und -Nachweise.

    Ja, Wehling weiß, wovon sie wehleidig redet, sie macht mit jeder Ihrer angeblichen Expertenäusserung nichts anderes, als sie anderen vorwirft – mit einem kleinen Unterschied:
    Sie zählt sich dabei zu den „Guten“, die aus vollem Herzen framen dürfen (und sollen), zählt sich selber zu den grossen Weltsortierern, die in selbsternannter Deutungshoheit eigenen Exceptionismus versuchen versteckt und offen zu praktizieren und Anderen aufzuframen und bei aller Sprach- und Deutungs(frame)kompetenz nicht einmal merkt, wie dämlich deutlich das bei der mitdenkenden Öffentlichkeit ankommt – irgendwie passt das schon zusammen mit Reschke-TV der ARD und deren Auftrag an Wehling zum Finden des besten Eigenframing oder dem reichlich durchsichtigen Atlantik gebrückten ZDF-Nachrichtenpunsch.

    Dumm nur, dass das „Institut“, an dem diese „hochrangige und vielgefragte Sprach- und Kommunikationsexperten“ offensichtlich eventuell wohl nur aus ihr selber als „Leiterin“ und zugleich einzige „Expertin“ besteht, wenn überhaupt, denn suche mal jemand das konkrete Impressum des „Forschungskollegiums“ oder des „Forschungsinstituts“, unter dem sie sich framt in Kalifornien oder in Berlin, viel Erfolg ….
    Da ist die ARD, vor allem wohl die MDR-verantwortlichen Auftraggeber, mit diesem „Gutachten“ und dem Umgang damit wohl ihrem eigenen (auch nur abgeguckten) Exceptionalismus und Frau Wehling ihren eigenen Deutungsframereien auf den Leim gegangen, und nun kleben Sie am eigenen Meinungsfram, am Dung eines in der Tiefe antidemokratischen Denkens bezüglich der Meinungsmanipulation mittels öffentlich-rechtlicher Palmblätter.

    Ich teile die Sicht von Gerd Buurmann zum Öffentlich-rechtlichen nur in Teilen, meine, dass Öffentlich-rechtlichen sehr wohl erforderlich sind aufgrund des bereits biologisch vorgegebenen Kooperationzwanges in menschlicher Gesellschaft, nur damit bin ich weder für die derzeitige pseudo-Handhabung öffentlicher Rechtlichkeit, die im Hintergrund das längst nicht mehr demokratisch praktiziert, noch bin ich gegen kommerziellen Rundfunk – sofern beide sich selber entsprechend unterschieden auch eingeordnet verstehen und verhalten.

    Nur dass das längst nicht mehr so ist, bestätigt dieser WehLEIding-Auftrag der ARD zum besseren Eigenframing:
    Es zeigt die Erkenntnis in der ARD, dass die berühmte „K“ am dampfen ist und man sich nun meinungsproduzierend und mehr als nur wehleidig als „die Guten“ framen möchte, bevor der Wind sich gemäss den tatsächlichen gesellschaftlichen Erfordernissen mit Wucht dreht – Wehleidiger als Wehling gehts nun wirklich nimmer.
    Ja, Frau Wehling und ARD, Sprache „schafft“ Bewusstsein, die Frage ist jedoch stets wohin und woher, und: Bewusstsein schafft auch Sprache – nicht gewusst?
    Ob sie genau davor Angst haben, das auch erkannt haben und nun davon weg framen wollen auf Teufel komm raus?

  10. A.Bundy schreibt:

    „Ich finde das Erfinden von Menschenmassen und „alternative Fakten“ bei Donald Trump ebenso albern wie bei Lamya Kaddor.“
    Dem kann ich nur zustimmen, lieber Gerd.
    Ergänzend dazu möchte ich höflichst anmerken, dass ich das Erfinden von Menschenmassen in Leipzig und/oder Dresden, die sich dort angeblich regelmäßig und zu zehntausenden versammeln, um Muslime zu diskriminieren – von dir vor nicht allzu langer Zeit als stilistischer Kontrapunkt zum ohne Zweifel weitesgehend reibungslosen Zusammenleben von Juden und Muslimen in Israel gewählt – ebenfalls albern, wenn nicht gar ungehörig fand.
    Deshalb möchte ich dich an dieser Stelle bitten, in Zukunft auf solcherlei „alternative Fakten“ zu verzichten.
    Das würde auch deiner obigen Aussage ein Stück weit mehr Glaubwürdigkeit verleihen.
    Danke und nichts für ungut. 🙂

    • Kanalratte schreibt:

      Bisher war es jedoch fast immer so dass die Zahl der Demoteilnehmer der Rechten oder vermeintlich Rechten unter dem tatsächlichen Wert angegeben wurden, während man bei Demos der Linken (zu denen man auch die Muslime rechnet) häufig exorbitant hohe Zahlen angab.

    • Thomas Schweighäuser schreibt:

      Mein Traumduo: Schleimig unterzieht der Gott des Denunziantenjagens den Blogger einer Zwangsduzung und findet’s dann „ungehörig“ (sie haben immer so einen Kasernenhofton drauf, die Rechten), dass der Blogger von Pegida und den dort redenden Nazis (Elsässer, Kubitschek, Sellner…) nicht allzu begeistert ist. Dass er, wie alle deutsch Denkenden, die Landessprache nicht beherrscht und nicht checkt, wo er ein „angeblich“ sinnvoll,platzieren muss, passt – für Menschen wie ihn wurden eben Smileys erfunden.
      Und dann knöttert „Kanalratte“: „Och Mönsch, bei Demos von uns wird immer so eine kleine Teilnehmerzahl angegeben, dabei sind wir in Wirklichkeit viel mehr. Und bei den Linken wird das genau andersrum gemacht, das ist so ungerecht!!“
      Sorgen haben diese Leute…

      • tapferimnirgendwo schreibt:

        Dass es auch literarische Selbstbefriedigung gibt, beweisen Sie immer wieder. Bemerkenswert.

        • gunther schreibt:

          Völlig überflüssige und selbstgefällige Replik von Buurmann.

          • ceterum censeo schreibt:

            Könnte Ihnen nicht passieren.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Und Sie beweisen Impotenz selbst in der Selbstbefriedigung. Beeindruckend.

          • gunther schreibt:

            Buurmann, Ihr Niveau hat den absoluten Tiefpunkt erreicht.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Es geht noch deutlich tiefer und für Sie gehe ich da gerne hin.

          • gunther schreibt:

            Buurmann,
            Sie scheinen ein Problem mit Ihrem Selbstbild zu haben. So viel dumme Arroganz prädestiniert Sie für eine Tätigkeit bei der ARD. Ihre vermeintliche Aufklärung erschöpft sich darin, Menschen, die Ihnen nicht zustimmen, zu beleidigen. Das nenne ich doch mal Diskussion. Selbstkritik ist für Sie ein Fremdwort. Ebenso wie Zurückhaltung und Anstand.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Dumme Arroganz ist das menschlichste, das ich Ihnen entgegenzubringen im Stande bin. Diese Schwäche meinerseits kann ich mir jedoch sehr leicht verzeihen.

            Und glauben Sie mir, beleidigt habe ich Sie nicht mit meinen Kommentaren. Da habe ich nämlich nichts von dem geschrieben, was ich gedacht habe. Das wäre wahrlich beleidigend gewesen. Allerdings erklärt Ihre Unfähigkeit meine Gedanken zu lesen, Ihre Aussage, ich hätte keine Zurückhaltung und keinen Anstand. Oh, wenn Sie wüssten, was ich denke, Sie wären von meiner Zurückhaltung und von meinem Anstand sogar beeindruckt.

        • Thomas Schweighäuser schreibt:

          Ich find’s ja lustig, dass in Zeiten, in denen sich weiße Männer über eine 16jährige ausdauernd lustig machen, die völlig harmlose Selbstbefriedigung anderen weiße Männer als Metapher für Negatives dient.
          Kennt man eigentlich nur von 16jährigen.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Für diese Antwort haben Sie so lange gebraucht? Sie enttäuschen mich. Ich hatte mehr erwartet von Ihnen. Ein Fehler.

          • besucher schreibt:

            Sich hinter einem mutmasslich geistig anders begabten „NGO“-frontend der church of climate-change zu verstecken, zeugt von wenig Selbstvertrauen. „Herr Schweighäuser“, da war – wie sagt man – „mehr drin“, oder? 😉

          • ceterum censeo schreibt:

            Die Heilige ist schon gestraft genug. Ihre Mutter hat während der Schwangerschaft gesoffen, wie ein Loch.

          • Thomas Schweighäuser schreibt:

            Das sind also die Erwachsenen, die sich,wenn sie sich denn, wovon auszugehen ist, auch auf der rechtsradikalen „Achse des Guten“ tummeln, an einer „mutmasslich geistig anders begabten „NGO“-frontend der church of climate-change“ beinahe täglich abarbeiten?
            Ich bin schwer beeindruckt.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Haben Sie jetzt wirklich so lange gebraucht, um nichts besseres zu schreiben als „rechtsradikale“. Das ist Ihr Argument? Ich bin beeindruckt.

        • gunther schreibt:

          Buurmann, wenn Sie wüssten, was ich über Sie denke, würden Sie Ihre Seite sofort einstellen.

  11. A.S. schreibt:

    Framing ist Manipulation, nur das der Framende sich einredet er würde nicht mauipulieren. Das Gefühl nicht informiert, sondern manipuliert zu werden ist ja gerade die Entwicklung, die zum Vertrauensverlust in den öffentlich rechtlichen Rundfunk geführt hat.
    Irgendwie scheint es eine Konstatante zu sein, dass gescheiterte Rezepte immer wieder neu aufgekocht werden.

    • Lusru schreibt:

      @A.S. Februar 20, 2019 um 9:35

      nur das der Framende sich einredet er würde nicht mauipulieren. Das Gefühl nicht informiert, sondern manipuliert zu werden ist ja gerade die Entwicklung, die zum Vertrauensverlust in den öffentlich rechtlichen Rundfunk geführt hat.<

      Diese Denkweise, sich selbst für das einzig richtige kognitive und handelnde Zentrum zu halten, nennt man auch Exceptionalismus, auf dem ganze anscheinende Demokratien fussen.
      Das hat es inzwischen auch bis nach D geschafft und wird versucht, hier fleissig so zu framen, und zwar so, dass Publik möglichst das nicht merkt.
      Damit geht die Ausschliesslichkeit der Toleranz / Akzeptanz anderer Sichtweise als die eigene als typische Gesellschaftsspaltung einher, und ja, das ist es wohl, was so plump und dämlich auch von öffentlich-rechtlichen vertrieben wird, dass es den meisten Menschen in D bis zum Halse steht und als Halbwahrheit, als gesteuerte Meinungsproduktion, als linkisches und damit gesellschafts- und so auch demokratieschädigendes Framing abgelehnt wird.
      Es soll sogar gestandene Journalisten geben, die meinen, der Nimbus der journalistischen Geradlinigkeit eines Hanns Joachim Friedrichs
      „.. sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken“ sei nicht zeitgemäss und
      als überholt ansehen und sogar meinen, Journalisten haben rein aktivistisch Partei zu ergreifen.
      Besondere Exemplare finden sich kurioserweise gerade unter solchen Journalisten, die einen „Hanns Joachim Friedrichs – Preis“ erhielten oder ihn vergeben …
      Ja, >Framing ist Manipulation, nur das der Framende sich einredet er würde nicht mauipulieren.< – und wer framt denn da?
      Ja, >Irgendwie scheint es eine Konstatante zu sein, dass gescheiterte Rezepte immer wieder neu aufgekocht werden<

  12. „Denn: Sprache schafft Bewußtsein.“ (Wehling). Boah! Wer hätte das gedacht? Da waren ja die 120.000 Euro für diese bahnbrechende Erkenntnis ein echtes Schnäppchen. Und der amtierende ARD-Vorsitzende spricht schon vorbildlich von „den Mitarbeitenden“ (https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/ard-zahlte-120000-euro-fuer-umerziehungs-fibel-60240172.bildMobile.html). Frau Dr. Wehling wirkt! Weiter so, ARD und ZDF!

    • Peter Meier schreibt:

      120.000 EUR für Schwachsinn ausgegeben. Und so etwas ist Linguistin…

      Wenn Sprache Bewusstsein schaffte, dann hätten wir keine Wachkomapatienten mehr. Sprache beeinflusst höchstens das Bewusstsein. Wenn eine Linguistin den Unterschied zwischen schaffen und beeinflussen nicht kennt…

  13. autorenseite schreibt:

    Sehr interessant! Ich bin allerdings kein Schmuddelkind, sondern eher ein alter Meckerer:
    https://autorenseite.wordpress.com/2014/01/09/gez-17572090/

Kommentieren Sie!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s