Unterschiedliche Maßstäbe

Wenn ein vorgelegter Friedensplan heftiger kritisiert wird als die Pläne der Hamas zur Vernichtung der Juden und die Pläne der Fatah zur Unterstützung von Terroristen, aber gleichzeitig im Parlament an den Holocaust erinnert wird, dann bist Du in Deutschland.

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika stellte Ende Januar 2020 einen Friedensplan für den Nahen Osten vor. Danach überschlugen sich die selbsternannten Nahostexperten in ihrer Kritik und Ablehnung. Einen ähnlichen Aufschrei hat es in Deutschland bei all den Plänen, die von der arabischen Seite vorgelegt wurden, nie gegeben.

Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher ein paar dieser Pläne und fragt Sie als Mensch, der diese Pläne gleich lesen wird, ob Sie jemals einen ähnlichen Sturm der Entrüstung darüber gelesen haben.

Khaled Meshall, Vorsitzender der Hamas, sagte am 3. Februar 2006:

„Bevor Israel stirbt muss es gedemütigt und erniedrigt werden!“

Ismail Haniyeh, Premierminister von Gaza, sagte am 23. März 2014 und am 15. Januar 2014:

„Hört auf, mit den Feinden zu verhandeln! Wir werden Israel nicht anerkennen!“

„Dies ist eine Generation, die keine Furcht kennt. Es ist die Generation der Raketen, Tunnel und Selbstmordanschläge.“

Der ehemalige libanesischen Minister, Wiam Wahhab erklärte am 4. Juli 2010 auf Al-Jadid/New TV:

„Ich unterstütze Deutschland in der Politik und Brasilien im Sport. Ich mag die Art wie Brasilien Fußball spielt, aber ich mag die Deutschen, weil sie die Juden hassen und sie verbrannt haben.“

Fawzi Barhoum, Sprecher der Hamas, sagte am 30. Juli 2014:

„Jeder, der ein Messer, eine Waffe oder ein Auto hat und damit nicht einen Siedler oder einen Juden angreift und mehrere zehn Zionisten tötet, gehört nicht zu Palästina!“

Abdallah Jarbu, stellvertretender Minister für religiöse Stiftungen der Hamas, sagte am 28. Februar 2010:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

Qatar TV sendete am 9. Januar 2009 diese Rede:

„Überließen uns die Juden Palästina, würden wir dann beginnen, sie zu lieben? Natürlich nicht! Wir werden sie niemals lieben. Absolut nicht! (…) Dein Glaube bezüglich der Juden soll sein, erstens, dass sie Ungläubige sind und zweitens, dass sie Feinde sind! Und sie sind nicht nur Feinde, weil sie Palästina besetzt halten. Sie wären auch unsere Feinde, wenn sie niemals irgendetwas besetzt hätten!“

Al-Jazeera TV sendete am 30. Januar 2009 diese Rede:

„Immer wieder hat Gott Strafen über die Juden kommen lassen. Die letzte Strafe wurde von Hitler ausgeführt. Bei allem, was er ihnen angetan hat, und die Juden übertreiben bei der Beschreibung dieser Taten, hat Hitler die Juden nur an ihren gerechten Platz gesetzt. Es war die göttliche Strafe für sie!“

In der Gründungscharta der Hamas steht:

„Artikel 7: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

„Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit.“

Der Kleriker Muhammed Salah „Abu Rajab“ hielt am 9. Oktober 2015 folgende Predigt in der Al-Abrar Moschee in Rafah:

„Unsere erste Phase soll lauten: Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Die zweite Phase soll lauten: Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“

Mahmud Abbas von der Fatah erklärt:

„In einer endgültigen Lösung können wir nicht mal die Existenz eines einzelnen Israelis in unserem Land sehen, seien es nun Zivilisten oder Soldaten.“

Am Tag der 47-Jahr-Feier der Fatah sprach Mufti Muhammad Hussein, den Abbas persönlich zum “geistigen Führer der palästinensischen Autonomie” ernannt hat, folgende Worte in die jubelnde Menge:

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben.“

Im Jahr 2015 bezeichnete Abbas den Mord an einem israelischen Ehepaar durch palästinensische Terroristen als „heldenhaft“. Nicht wenige Judenmörder und deren Familien bekommen von Abbas‘ Fatah stattliche Renten für ihre terroristischen Bluttaten.

Das alles sind Pläne gegen Israel. Kritisiert aber wird Benjamin Netanjahu? Er ist der Premierminister von Israel. Von ihm stammen diese Worte:

„Präsident Abbas, ich weiß, es ist nicht einfach. Ich weiß, es ist schwer. Aber wir schulden es unseren Völkern, es nochmal zu versuchen, es immer wieder zu versuchen, denn gemeinsam, wenn wir tatsächlich verhandeln und damit aufhören, darüber zu verhandeln, ob wir überhaupt verhandeln sollen, wenn wir uns tatsächlich hinsetzen und versuchen, diesen Konflikt zwischen uns zu lösen, uns einander anerkennen und einen palästinensischen Staat nicht als Sprungbrett für eine weitere islamistische Diktatur im Nahen Osten verwenden, sondern als ein Land, das in Frieden neben dem jüdischen Staat leben möchte, wenn wir das tatsächlich tun, dann können wir bemerkenswerte Dinge für unsere Völker erreichen.“

„Frieden beginnt mit Respekt. Wenn Eltern das Leben ihrer eigenen Kinder nicht respektieren, wie sollen sie das Leben ihrer Nachbarn respektieren können? Wir müssen alle Kinder lieben! Kinder sollten niemals zu Gewalt und Hass aufgefordert werden. Schließen Sie sich meiner Forderung an, alle Kinder zum Frieden zu erziehen.

Auf der anderen Seite sehen die Pläne zu Erziehung der Kinder etwas anders aus. Dort werden Kinder zum Hass auf Juden erzogen, vor allem im Kinderprogramm. Das lustige Hamas Häschen, das am liebsten Juden ißt, ruft Kinder zum Krieg gegen Ungläubige auf. Die Hamas Maus lässt Kinder Lieder über Mord und Totschlag gegen Juden singen. Die Hamas Biene wiederum freut sich, wenn Juden geschlagen werden. Hochglanzvideos stimmen Kinder auf Selbstmordanschläge ein und zeigen ihnen, dass sie in den Himmel kommen, wenn sie Juden töten.

Und jetzt frage ich nochmal:

Warum wird ein vorgeschlagener Friedensplan heftiger kritisiert als all die fürchterlichen Pläne des Hasses und des Mordes gegen Juden und Israel? Warum nimmt sich die ARD in ihren Hauptnachrichten ausgiebig Zeit, Israel zu kritisieren, weil ein Friedensplan vorgelegt wurde, schweigt aber zu all dem Hass?

***

Zur weiteren Information: „Drei Fragen“

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Palästina veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Antworten zu Unterschiedliche Maßstäbe

  1. Landvogt schreibt:

    Hier schreibt einer Ihrer Kollegen von der Achse wie die SPD versucht ihre ideologische nähe zu den Nazis zu verschleiern

    https://www.achgut.com/artikel/zwischen_verschismus_und_klimaschismus

    und hier

    https://haolam.de/artikel/Deutschland/37574/Selbst-Mohammed-haette-unglaeubig-gestaunt–Das-TVDuell-zur-EuropaWahl.html

    schreibt Ihr Herausgeber von der Jüdischen Rundschau dass das Wort sozialistisch nicht zufällig
    bei der SPD und der NSDAP auftaucht. Wie bewerten Sie den hasserfüllten Ton?

    Finden Sie das in Ordnung Sozialdemokraten in die nähe von Nazis gerückt werden?

    Hier schreibt Herr Broder Herr Trittin von den Grünen versuche genau wie die NSDAP die Judenfrage gewaltfrei zu lösen.

    https://www.achgut.com/artikel/bedeutende_denkerinnen_und_denker_des_21._jahrhunderts_j.t

    Wer außer dem rechten Rand tut so was? Hat das nichts mit Hass zu tun? Finden Sie das nicht schäbig? Sind das etwa seltene Ausnahmen im Broderkosmos?

    Was sagt das über jemanden aus wenn jemand das gut findet?

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      „Nicht genug damit, dass er dieses Repressions-Symbol der islamischen Frauenentrechtung verteidigte und dessen Verbot an unseren Schulen rundweg ablehnte, nahm er statt dessen auch noch unverhohlen und sofort Anstoß an der jüdischen Kippa , um allen, die es vielleicht immer noch nicht verstanden haben, überdeutlich ins Bewusstsein zu bringen , dass die Ausrichtung und Begrifflichkeit „sozialistisch“ nicht nur zufällig integraler Bestandteil des Namens der schrecklichen NSDAP gewesen ist, in deren Namen den Juden Europas vor noch nicht einmal sehr langer Zeit unvorstellbares Leid zugefügt worden ist.“

      So steht es da und daran ist meiner Meinung nach nichts auszusetzen, vor allem weil dort in dem Zusammenhang an keiner Stelle die SPD angesprochen, geschweige denn beleidigt wird. Also ein falsches Zitieren Ihrerseits

      „Auch die NSDAP war nicht in toto antisemitisch, sondern nur partiell und anfangs sogar bemüht, die Judenfrage gewaltfrei zu lösen. So wie BDS und Jürgen Trittin heute.“

      So steht es bei Bruder. Durchaus sehr überspitzt formuliert, aber er sagt eben nicht, dass die NSDAP gewaltfrei war, sondern dass es selbst dort gewiss Menschen gab, die sich als nicht antisemitisch und als nicht gewalttätig sahen, was aber nicht bedeutet, dass deshalb die NSDAP nicht bekämpft gehört hätte. Seine Spitze gegen Trittin ist ein Stilmittel der Ironie. Broder ersetzt nur die Worte in Trittins Aussage, um Trittins Worte zu entlarven. Trittin hatte gesagt:

      „Ich halte BDS für sehr kritikwürdig, aber nicht als Ganzes für antisemitisch. Man muss BDS kritisieren, auch weil sie Antisemitismus in den eigenen Reihen nicht bekämpft. Aber BDS in toto für antisemitisch zu erklären, bedeutet, weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, die seit mehr als 50 Jahren unter der Besatzung leidet, in die antisemitische Ecke zu stellen. Es bedeutet auch, Gruppierungen, die sich gewaltfrei für die Zwei-Staaten-Lösung starkmachen, mit dem Label „Antisemiten“ zu belegen. Das ist falsch.“

      Sie behaupten also ein bewusst gesetzte Stilmittel der Ironie sei tatsächlich die Aussage Broders gewesen, was auch ein falsches Zitieren Ihrerseits ist.

      Somit, ja, ich kann Ihnen mit absolut gutem Gewissen sagen, dass weder Broder noch die Jüdische Rundschau hasserfüllt sind. Dafür sind Sie erfüllt von der Unfähigkeit zu zitieren.

      • Landvogt schreibt:

        Aha.
        Sie können hier also nicht erkennen das irgendwie irgendjemand Parteien in die nähe der Nazis rückt. Habe ich den Kern dieser Aussagen auch gemein verdreht?

        Sie können hier keine Boshaftigkeit, Niedertracht und Demagogie erkennen.
        Ob sich solche Ansichten wohl auch auf der Homepage der FDP oder in der FAZ finden lassen?

        Und wenn jemand sagt das Broder wie Göbbels sei, verteidigen Sie den dann auch mit der Begründung dass das nur „eine Spitze gegen Broder war und ein Stilmittel der Ironie“?

        Was müsste den einer von sich geben damit Sie protestieren?

  2. Landvogt schreibt:

    „Wieder behaupten Sie alles ohne Quellenangabe und Zitate. Nichts von dem, was Sie behaupten, habe ich so gesagt. Ich mache daher nicht dicht. Ich reagiere lediglich nicht auf Ihre Behauptungen.“
    Sie haben definitiv die Zahl von 500.000 genannt. Selbst die Wanderausstellung für die Sie geworben haben nennt eine wesentlich höhere Zahl. Ist das seriös?
    Über die Geschehnisse von 1948 zu schreiben ohne zu erwähnen das es Greueltaten, Vertreibungen, hunderte dem Erdboden gleichgemachte Dörfer gegeben hat ist eine grobe irreführend. Sie schreiben vom Angebot Israels an die Araber zu bleiben und lassen weg das niemandem die Rückkehr erlaubt wurde.
    Wenn Sie schreiben 160.000 Araber hätten das Angebot Israels zu bleiben angenommen erwecken Sie den Eindruck die anderen hätten Ihrer Entfernung zugestimmt, dabei sind circa 100.000 Menschen vertrieben worden. Finden Sie das fair?

  3. caruso schreibt:

    @HM – erstens bin ich kein Schriftsteller, nicht einmal ein Journalist, zweitens bin ich in meiner Umgebung nicht daran gewöhnt, daß man jedes meiner Worte tausendmal umdreht, weil man dahinter was anderes vermutet als das, was ich sagte. Beruflich war ich nie ein Mensch des Wortes, außerdem ist Deutsch nicht meine Muttersprache, das wissen die meisten, die in diesem Blog kommentieren. Ich schreibe, wie es mir gerade einfällt. Um Mißverstendnissen vorzubeugen: das ist keine Selbstverteidigung, ich habe diese nicht nötig. Sondern eine Erklärungsversuch, warum ich manchmal oder auch öfters, je nachdem, unpräzise oder so mich ausdrücke.
    lg
    caruso
    die urzeitliche Hexe

    • HM schreibt:

      @ Caruso
      „….bin ich in meiner Umgebung nicht daran gewöhnt, daß man jedes meiner Worte tausendmal umdreht, weil man dahinter was anderes vermutet als das, was ich sagte.“

      „Sondern eine Erklärungsversuch, warum ich manchmal oder auch öfters, je nachdem, unpräzise oder so mich ausdrücke.“

      Wenn Sie doch selber wissen, dass Sie sich unpräzise Ausdrücken, ist doch das Nachfrgen von denen, die Ihre Texte lesen, in diesem Fall, ich, eine erwartbare Reaktion!

  4. Landvogt schreibt:

    „Wieder behaupten Sie alles ohne Quellenangabe und Zitate. Nichts von dem, was Sie behaupten, habe ich so gesagt. Ich mache daher nicht dicht. Ich reagiere lediglich nicht auf Ihre Behauptungen.“

    Ich gebe zu das ich Ihren Artikel wo Sie das Wort Auswanderung benutz haben leider nicht wiederfinden kann. Aber Ihre Darstellung der Geschehnisse von 1948 ist hanebüchen. Schon die Zahl der Palästinenser die Sie nennen derer Israel sich entledigt hat von 500.,000 ist, sagen wir mal, fragwürdig. Seriöse Quellen nennen 50% mehr. Und über diese Ereignisse zu sprechen ohne zu erwähnen das sich auf israelischer Seite Gräueltaten ereignet haben, ohne zu erwähnen das hunderte arabischer Dörfer dem Erdboden gleich gemacht wurden und das vor allem niemandem die Rückkehr erlaubt wurde ist schlicht weder ehrlich noch fair.

    Es ist vollkommen in Ordnung krass parteiisch und einseitig zu sein. Nicht in Ordnung ist es unfair zu sein. Es ist verstörend das diese einfache Wahrheit gerade bei Israelfreunden kaum Gehör findet. Anderen Worte in den Mund zu legen die diese nicht von sich gegeben haben – so wie Sie es gerne tun – ist ebenso nicht in Ordnung. Hass ist ebenfalls nicht in Ordnung. Der gute Taurus etwa hat mal die grünen als Stalinisten bezeichnet. Beweisen kann ich es nicht, da Sie ja vor einem Jahr dafür gesorgt haben das die Beiträge nach wenigen Tagen gelöscht werden. Aber bezweifeln Sie dies ernsthaft? Sie reagieren einfach nicht.

    Bezweifeln Sie ernsthaft das bei Broder & Co. es ausgesprochen antisachlich und demagogisch zugeht, das dort Ansichten von sich gegeben werden die es nur am äußersten rechten Rand gibt und man allem was nicht klar rechts steht extrem feindselig gegenübersteht?

  5. „Landvogt“ gegen Buurmann, Broder und andere: Ein Troll schleudert unbewiesenen Dreck herum – in der durchsichtigen Hoffnung, etwas werde schon hängen bleiben. Richtet sich selbst, in mehrfacher Hinsicht, und läßt tief blicken. Man sollte es nicht einmal ignorieren.

    • Landvogt schreibt:

      Hmmm…Ihnen muss ich sicherlich nicht erklären das Leute wie ich – die in Ihren Kreisen linksgrüne Ideologen genannt werden – in Ihrer eigenen Phantasiewelt, Paralleluniversum und so weiter leben, bestimmt habe ich mich da vertan.

      Umso einfacher für Sie zu dieser Aussage – rein theoretisch natürlich – Stellung zu beziehen. Also, wie würden Sie es bewerten würde jemand das von sich geben?
      Darf ich Sie noch Fragen: Hass, Fanatismus und Rechtsradikalismus haben Sie hier noch nie was von mitbekommen, richtig?

      • Nur noch ein Tipp für Sie, aufrichtig gut gemeint: Schreiben Sie Bücher! Ihre Beiträge hier sind schon wegen der Länge schlicht unlesbar; von den wirren Inhalten ohne jeden Beleg mal ganz abgesehen. Sie müllen hier bloß den Kommentarbereich zu. Ist das etwa Ihre Absicht? Wenn ja: Es lohnt die Mühe nicht, denn sämtliche Kommentare werden nach einigen Tagen ausgeblendet. So kommen Sie also niemals zu dem Ihnen zweifellos gebührenden Ruhm. Und tschüß!

        • Landvogt schreibt:

          Lieber Taurus,

          helfen Sie mir indem Sie mir noch einen Tipp geben: Sie sagen meine Inhalte seien wirr.
          Leider verzichten Sie – genau wie jeder andere hier – darauf zu sagen was daran wirr sein soll. Wenn ich was wirres geschrieben habe, dann sollte es doch ein leichtes sein dies auch zu begründen. Machen Sie aber nicht. Warum?

          Ich vermute mal das Sie auch dies als wirr abqualifizieren.

          Ich finde es Verhält sich genau umgekehrt.
          Etwa Herrn Buurmanns Schilderung der Ereignisse von 1948.
          Zu behaupten die Araber hätten aus freien Stücken spontan beschlossen massenhaft auszuwandern und die Israelis hätten alles genau goldrichtig getan ist schlicht wirr und vollkommen kontraproduktiv weil kein vernünftiger Mensch so was ernst nehmen kann.
          Das finden Sie aber wiederum nicht wirr. Wirklich?

          Meiner Meinung ach kennt Herrn Buurmanns Begeisterung keine Grenzen. Das nennt man allgemein Fanatismus. So wird aus etwas gutem etwas sehr schlechtes. Finden Sie nicht das Herr Buurmann maßlos ist?

          Sie fragen mich ob es meine Absicht ist den Bereich hier zuzumüllen. Ich sage Ihnen ganz klar was meine Absicht ist: Ich möchte gerne diskutieren. Das passiert hier allerdings nicht weil jeder hier alles was ich von mir gebe konsequent ignoriert, Herr Buurmann hat von vorne herein komplett dicht gemacht. Leider ist es bei Ihm noch nie anders gewesen. Ist das was gutes?

          Würde mich sehr freuen würden Sie – oder sonst irgendjemand – mit dem hier gepflegten Brauch brechen und zumindest halbwegs auf das von mir gesagte eingehen, das ist nicht übertrieben

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Wieder behaupten Sie alles ohne Quellenangabe und Zitate. Nichts von dem, was Sie behaupten, habe ich so gesagt. Ich mache daher nicht dicht. Ich reagiere lediglich nicht auf Ihre Behauptungen.

  6. Nestor Machno schreibt:

    @Landvogt:

    Lieber Landvogt, was ist denn mit Ihnen los? Sie haben da was behauptet und der Adressat moechte eine Quelle sehen. Die Grundlage einer jeden vernuenftigen Diskussion. Statt mal fix einen Link zu schicken, gibt’s einen oeden Sermon. Am besten finde ich die Einlassung:

    „Dann bezweifeln Sie also das Herr Broder eine derart schäbige, geisterkranke und fanatische Behauptung von sich gegeben hat, sehe ich das richtig?“

    Sie haben es echt nicht begriffen.

    @Buurmann: Jetzt werde ich auch mal pampig mit Ihnen, darf hier ja jeder: Erstens will ich den Sebastian Knoth wiederhaben, und zwar sofort. Zweitens auch den Herrmann. Und zwar darum: Diskussionen mit Landvogt oder dem anderen Kommentator von neulich, hab den Namen vergessen, kenne ich. Habe ich jeden Abend mit meinem fuenfjaehrigen Sohn; da geht es ums zu Bett gehen. Die Argumentationsmuster sind haargenauso wie mit Landvogt et al. Und am Schluss muss mein Bub doch ins Bett. Einfach nur anstrengend und trostlos.

    Leute vom Schlage Knoth & Hermann bieten dagegen echte Unterhaltung. Es gibt zwar auch bei mir eine Bezahlschranke (z.B. Holocaustleugnung), aber das habe ich hier bislang nicht erlebt. Don’t feed the Troll gilt da bei mir nicht; das macht einfach Spass mit denen.

    @Landvogt: Und Sie gehen jetzt ins Bett, aber marsch-marsch!

    • Landvogt schreibt:

      Lieber Nestor Machno,

      gerne reiche ich diese Frage an Sie weiter: Wie würden Sie es bewerten sollte Ihnen zu Ohren kommen jemand hat – egal wer – gesagt das wer hart mit der AfD ins Gericht geht er dies nur tut um Nazis zu rehabilitieren damit die dort weitermachen können wo die aufgehört haben? Das Herr Buurmann sich weigert darauf zu antworten, finden Sie das nicht ein bisschen, sagen wir mal – kurios? Erlaubt dies irgendwelche Rückschlüsse?

      Und da wir schon mal dabei sind: Sollten Ihnen zu Ohren kommen jemand behauptet das der Bundesaußenminister ein neues Auschwitz anstrebt, was würden Sie so einem verlausten Affen mit auf dem Weg geben?

      Freue mich schon sehr auf Ihre Antwort.

      Herzlichst, Ihr Landvogt

      • Nestor Machno schreibt:

        Sind Sie immer noch nicht im Bett ?!

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Lieber Nestor,

          ich fürchte Wilhelm Tell hatte mit seinem Vogt mehr Glück. 😉

          Unser Landvogt hier will einfach nicht einsehen, dass ich keine Rechenschaft gegenüber haltlosen Anschuldigungen ablegen muss.

          Wie unverschämt muss man eigentlich sein, um einen Menschen, der von rechtsradikalen Menschen bedroht wird, aufzufordern, sich von dem Hass zu distanzieren, von dem er bedroht wird. Ein trauriges Beispiel verkümmerter Empathie.

          Ich bin Liberaler: https://tapferimnirgendwo.com/2016/01/10/tapfer-im-nirgendwo-2/

          Ich bin Feminist: https://tapferimnirgendwo.com/2018/11/17/warum-ich-ein-feminist-bin/

          Ich kämpfe gegen Judenhass: https://tapferimnirgendwo.com/2012/11/01/mohammed-luther-voltaire-hitler/

          Ich verteidige die Meinungsfreiheit: https://tapferimnirgendwo.com/2017/04/23/ein-radikales-plaedoyer-fuer-meinungsfreiheit-von-gerd-buurmann/

          Für all diese Sachen erhalte ich Morddrohungen: https://tapferimnirgendwo.com/2011/05/22/hassmails/

          Und irgendsoein Dahergelaufener erwartet von mir Rechenschaft.

          Unfassbar.

          • Nestor Machno schreibt:

            Na, ich denke, das Psychogramm eines typischen Trolls sieht halt genau so aus: es interessiert ihn nur sein eigenes Geschreibe, um Diskussionen moeglichst in die Laenge zu ziehen. Inhaltlich ist das sowieso Bloedsinn, was der da schreibt. Das ist immer dasselbe, egal, welche Meinungen die vertreten.

            Bei Hermann haben Sie gefordert, nur zu beobachten und nicht zu reagieren. Warum machen Sie es hier nicht genau so? Sie sind in die Troll-Falle getapst. Kann passieren. Deshalb muessen Sie sich aber nicht aergern. Was der da schreibt, glaubt der zum guten Teil selber nicht. Schreiben um des Schreibens willen.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Stimmt 🙂 Sie haben Recht

          • Landvogt schreibt:

            Aber Herr Buurmann, ich verlange doch rein gar nichts von Ihnen, schon gar keine Rechenschaft. Ich frage Sie nur nach Ihrer Meinung: Sollte irgendjemand nahe legen das wer mit der AfD hart ins Gericht geht, dies tut um die Nazis zu rehabilitieren, wie würden Sie das finden? Immerhin sind Sie selbst betroffen, Sie haben schon häufiger die AfD kritisiert.

            Das Broder ein Kämpfer gegen rechtsradikalen Hass ist, das ist mir neu.
            Sie müssen einräumen, der begeisterte Empfang den die AfD Broder im Bundestag bereitet hat lässt das nicht unbedingt vermuten.

            In keinster Weise verlange ich etwas von Herrn Broder, würde es aber schon sehr begrüßen würde er nicht ganz so häufig alles was nicht am rechten Rand ist in die nähe von Nazis und Kommunisten rücken. Vor kurzem erst hat er gesagt „Jürgen Trittin ist wie die NSDAP“. Verstehen Sie das etwa unter mangelnde Empathie? Das Herr Broder regelmäßig andere herabwürdigt und beleidigt, halten Sie das für Empathie?
            Oder ist es empathisch von Broder wenn er behauptet die Deutschen würden gerne den Job vollenden, womit natürlich der Holocaust gemeint ist?

            Ich frage Sie noch mal: Haben Sie je Herrn Broder Sorge mitgeteilt oder an Ihn appelliert sich zu mäßigen wie es ein Freund tun würde? Natürlich nicht. Weil Sie kein Freund sind. Sie beten Broder an. Ebenso Israel das Sie so krass schönreden das normale Menschen abgestoßen werden

            Als Herausgeber verantwortet er haarsträubende Texte in denen etwa bestritten wird das Trump lügt.
            Einmal hat Trump etwas übles gesagt oder getan wofür er in den Medien kritisiert wurde, sofort stellte Broder klar: Die hiesigen Medien hätten erwartet vom US-Präsidenten um Erlaubnis gebeten zu werden. Finden Sie das fair?

            Warum zieht sich Broder so was aus dem Arsch?

            Um alles was nicht äußerst weit rechts ist als abgehoben, arrogant, geisteskrank, größenwahnsinnig, hysterisch, selbstgerecht, verlogen und so weiter darstellen zu können. Dass hat nichts mit schüren von Hass zu tun? Sie können hier keine Niedertracht und Schäbigkeit feststellen oder das Herr Broder an der Verrohung der Sitten hierzulande arbeitet? Tut so was ein wunderbarer Mensch?

            Bei der Achse wird auch schon mal vermutet das die Kanzlerin eine heimliche Kommunistin sei und dem Mainstream wird attestiert er wolle die westliche Zivilisation zerstören. Extrem rechte Ansichten können Sie hier keine erkennen? Vor wenigen Tagen konnte man lesen wie die Sozialdemokraten versuchen Ihre ideologische Nähe zu den Nazis zu verschleiern. Nicht der rechte Rand, nein, der Mainstream ist autoritär und totalitär und wir befinden uns auf dem Weg in die Diktatur. Schon bald, sagt Broder, wird alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist verboten sein.

            Oh nein – bald kommt man also fürs singen und lachen in den Knast.
            Finden Sie das nicht extrem? Wo am politischen Spektrum teilt man solche Ansichten sonst noch?
            Was ist mit Herrn Broders und Ihren gemeinsamen Kumpels wie etwa Akif Pirincci oder David Berger? Gefällt Ihnen die Empathie dieser Kameraden?
            Von den rechtsextremen Hasstiraden Ihres anderen Herausgebers, Herrn Dr. Korenzecher will ich gar nicht erst anfangen.

            Sie können natürlich nur ein Herz aus Gold erkennen.

            Erst gestern hat der Heplev hier was gepostet. Letzte Woche hat Heplev die Menschheit darüber aufgeklärt Obama sein ein großer Fan von General Soleimani.
            Wer bitte sagt so was?

            Gerne ist auch Herr Fred Alan Medforth hier zu Gast.
            Einmal hat der einen Artikel gebracht: Warum Gutmenschen den Islamischen Staat lieben. Im folgenden Artikel kann man dann nachlesen das diese die Nachfolger der Waffen SS seien.
            Aus Peter Lustig ist ein IS-liebender fanatischer Nazi geworden.

            Derartige rechtsextreme Hasstiraden hat es hier schon immer gegeben.
            Bemerkenswert: So was kann man hier von sich geben ohne das jemand widerspricht.
            Und am allerwenigsten Sie, Herr Buurmann.

            Sie haben mal ein bizarres Video bei Youtobe hochgeladen indem Sie sich über Frau Carp von der Ruhrtrienale entrüsten.
            „STEHEN SIE AUCH DAZU, FRAU CARP, VERDAMMT NOCH MAL, STEHEN SIE AUCH DAZU!“

            Und das ausgerechnet von Ihnen, Herr Buurmann, dem Menschen auf der Welt der noch nie, niemals, niemals, niemals zu irgendwas gestanden hat was nicht seinem kranken Weltbild entspricht.

            Ich mache mir keine Illusionen, das Sie wie üblich jedes einzelne Wort von mir komplett ignorieren werden, jetzt schon haben Sie sich erfolgreich eingeredet haben das irgendein dahergelaufener Rechenschaft verlangt und von tapferen Kämpfern gegen jeden Hass möchte diese sollten sich genau von diesem Hass zu distanzieren.
            So wie immer.

            Morgen können wir dann in der Achse lesen wie traurig es ist das die Debatierkultur in Deutschland futsch sei. Alles wird komplett verdreht.

          • Nestor Machno schreibt:

            Was mich mal interessieren wuerde, lieber Landvogt: Was sagt eigentlich die Mutti zu Ihrer Rechtschreibung und Interpunktion?

  7. Landvogt schreibt:

    „Ich muss gar nichts bezweifeln, sondern Sie müssen mir eine Quelle senden, wo ich nachlesen kann, was sie behaupten, wenn Sie wollen, dass ich dazu was sage, oder ich sage gar nichts, weil sie nicht der Erzoberosterhaseninquisitor sind“

    Stimmt, ich bin nicht der Erzoberosterhaseninuisitor – das erste mal das Sie was zutreffendes von sich geben.
    Das müssen Sie tatsächlich nicht, etwas bezweifeln, aber klingt das in Ihren Ohren nach etwas Broder gesagt haben könnte?
    Sehr, sehr gerne würde ich von Ihnen hören das Ihr guter Freund niemals so einen fanatischen, geisteskranken, widerwärtigen Schmutz von sich geben würde. Oder das Sie, sollte sich diese Aussage wirklich ereignet haben, Konsequenzen hat.
    Werden Sie aber nicht. Warum wohl?

    In diesem Beitrag von Ihnen geht es um doppelte Maßstäbe und ich stelle diese Frage um heraus zu finden wie es bei Ihnen mit doppelten Maßstäben aussieht, ob Sie ein verfluchter Heuchler sind der selbst doppelte Maßstäbe anlegt. Sie haben doch schon mehrfach gesagt Sie seien immer fair und ehrlich, also, warum diese Zurückhaltung?

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Henryk Broder ist ein wunderbarer Mensch und guter Freund. Ich werde zu keinen Behauptungen Stellung nehmen, die nicht überprüfbar sind. Ich sage stattdessen:

      Ich bin mir sicher, in hundert Jahren werden die kommenden Generationen auf jene Zeitgenossen, die Broder heute mit den blumigsten Worten verteufeln, mit so viel Unverständnis blicken, wie wir heute auf jene blicken, die einst Heinrich Heine verteufelten. Heute wissen wir, was damals die Hauptgründe für das Heine-Bashing und für die Herabsetzungen waren. Heinrich Heine war stets klar, deutlich und direkt mit seinen Worten. Oft lüftete er das Mieder der deutschen Sprache. Er kritisierte Religionen und Majestäten. Sein Spott traf Rechte wie Linke. Und er war Jude.

      Henryk ist wie Heinrich, ein Charakter, der sich selbst keinen Maulkorb verpasst, aus Angst, die Falschen könnten ihn zitieren. Er muss sich nicht rechtfertigen. Seine Haltung ist so klar wie die Heines. Deutschland wäre ärmer ohne ihn. Deutschland ist Broders zu Hause, seine Beute, und zu Hause ist dort, wo man die Buxe aufmacht!

      • Landvogt schreibt:

        Mal wieder haben Sie das vorhergesagte komplett ignoriert. Dafür das Sie anderen gerne äußerst provokativ formulierte Fragen stellen machen Sie einen extrem miesen Job darin selbst fragen zu beantworten.

        Aber Sie zeigen hier schön Ihr Denkmuster.
        Israel ist ein wunderbares Land, darum kann es auch nicht sein das es mal irgendetwas nicht goldrichtig gemacht hat. Etwa 1948, da haben die neu angekommenen Juden die Araber die bereits da waren herzlichst eingeladen (!) zu bleiben. Diese haben aber dankend abgelehnt und spontan zu hundertausenden beschlossen auszuwandern und nie mehr zurück zu kommen. Zum Glück – sonst hätte es nie eine jüdische Mehrheit gegeben.
        Greueltaten, Vertreibungen, Massaker hat es nie gegeben, niemand ist daran gehindert worden zurück zu kommen und es wurden auch nicht hunderte arabischer Dörfer dem Erdboden gleich gemacht. Als Beleg das nicht passiert sein kann was passiert ist bringen Sie die Sonntagsrede zur Unabhängigkeit das man sich wünsche in Frieden mit den Nachbarn zu leben. Aufzeichnungen von ranghohen jüdischen Anführern die das genaue Gegenteil belegen ( Ben Gurion etwa hat klar gesagt das er nichts schlimmes in der ethnischen Säuberung der Araber finden kann ) haben Sie nicht mitbekommen – so wie Sie nie irgendetwas mitbekommen.

        Haben Sie den überhaupt keine Selbstachtung so was von sich zu geben?
        Finden Sie das auch sehr fair und ehrlich von Ihnen?

        Ebenso bei Broder. Der ist ein wunderbarer Mensch, also kann das gar nicht sein das er alles was nicht am rechten Rand ist herabwürdigt und beleidigt oder rechtsradikale Hasstiraden von sich gibt. Jetzt gibt es aber ein Problem: Broder sagt ständig Dinge die ein wunderbarer Mensch nicht sagen würde. Wie lösen Sie also das Problem? Na wie immer – einfach alles was nicht in Ihr krankes Weltbild passt ignorieren.

        Sie bezeichnen sich als Freunde. Haben Sie jemals Broder gesagt das er auf dem Holzweg ist, das er immer niederträchtiger, boshafter, hasserfüllter und rechtsradikaler wird wie es ein Freund tun würde? Natürlich nicht. Weil Sie ein Feigling sind ohne Rückgrat. Sie haben sich selbst eingeredet das ein echter Freund ein Ja- und Amensager zu sein hat der blind folgt und alles auf das bizarrste schönredet.
        Mein Neffe weiß es besser.

        Sie aber wollen von nichts wissen.

        Sie nehmen nehmen also nicht zurück das Sie mir vorgeworfen haben Hass zu schören und zu hetzen?

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Ist es denn so schwer? Zeigen Sie mir eine Quelle, wo ich nachlesen kann, was Sie behaupten. Ab jetzt schweige ich, wenn Sie keine Links setzen und sich weigern, aus der nachprüfbaren Quelle korrekt zu zitieren.

          Daher von nun: Ich bezweifele erst mal alles, was Sie behaupten.

  8. Landvogt schreibt:

    Herr Buurmann kritisiert hier an anderen unterschiedliche Maßstäbe anzulegen wenn es darum geht Hasstiraden zu verurteilen, und wie immer wenn Herr Buurmann andere für etwas kritisiert kann man sich blind darauf verlassen das er selbst das was er anderen vorwirft wesentlich krasser betreibt.

    Setzt Herr Buurmann sich schon mal mit Hasstiraden auseinander wenn es für Ihn unbequem ist?

    Hat es das je gegeben das er sich mit Hasstiraden die sich direkt vor seiner Nase, in den Kommentaren seiner Homepage ereignen, auseinandersetzt?
    In den Kommentaren hier haben Israelfreunde von sich gegeben das der Bundesaußenminister ein neues Auschwitz anstrebt, Deutschen wird abgesprochen Menschen zu sein(!!!), der Bundesregierung wird vorgeworfen über die Antonio-Amadeo-Stiftung linksextreme Terroristen auf patriotische Politiker anzusetzen, die Grünen werden als Stalinisten bezeichnet. Ein Teilnehmer äußerte sich mal begeistert über das Bekenntnis einer israelischen Ministerin eine glückliche Faschistin zu sein, die Linken wollen sich die Ostgebiete wiederholen und so weiter.

    Nein, das hat es noch nie gegeben.

    Setzt Herr Buurmann sich auch schon mal kritisch mit Hasstiraden seiner Mitstreiter auseinander?
    Herr Broder hat vor wenigen Tagen von sich gegeben das wer hart mit der AfD ins Gericht geht dies tut um die Nazis zu rehabilitieren damit die dort weitermachen können wo die aufgehört haben. Wird Herr Buurmann dies hier kritisch kommentieren?

    Das wäre das erste mal und würde mich schockieren.

    Ist es also fair anderen vorzuwerfen was man selbst viel, viel, viel krasser treibt?
    Laut Herrn Buurmann sogar sehr fair.

    Wie bewerten die anderen Teilnehmer das?

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Ich setze mich mit all dem Hass auseinander, indem ich ihn dokumentiere.

      Sie jedoch haben hier einige Zitate so sehr aus dem Kontext gerissen oder verstellt dargestellt, dass ich, außer Ihren eigenen Hass zu dokumentieren, indem ich Ihre Einlassung sichtbar lasse, nicht darauf eingehen kann. Entweder sind Sie so fair und verlinken jedes Zitat, wie ich es mit meinen Zitaten mache, damit ich, wenn ich Zeit habe, darauf eingehen kann, oder mir bleibt nichts anderes übrig, als Ihre Verkürzungen, die irgendwo zwischen Hass und Hetze oszillieren, unkommentiert stehen zu lassen.

      • Landvogt schreibt:

        Sie schreiben solche Dinge wie etwa das Deutsche tote Juden lieben und tote Wohlfühljuden benötigen.
        Darauf angesprochen schrieben Sie das sei undifferenziert von mir.
        Zu schreiben das Deutsche tote Juden lieben ist also in Ordnung, diese kranke Aussage zu kritisieren ist aber undifferenziert. Nun sind Sie sich nicht zu Schade zu behaupten das sei aus dem Zusammenhang gerissen.
        Gerne würde ich mal den Kontext sehen die diese Aussage vernünftig erscheinen lässt.

        Zudem haben Sie den Spies einfach umgedreht und mir Hass attestiert.
        Worin bitte manifestiert sich mein Hass, können Sie mir dies sagen?

        Ich habe Ihnen einige Beispiele für fanatischen Hass von Israelfreunden gegeben.
        Dies haben Sie komplett ignoriert, so wie Sie alles ignorieren was nicht in Ihr extremes Weltbild passt.

        In Ihrer Antwort nennen Sie meine Kritik an Ihnen Hass und Hetze.
        Sagen Sie mir bitte, was ist daran Hass und Hetze? Sie verhalten sich wie ein Kleinkind wenn Sie Kritik einfach umdrehen
        ohne eine Begründung.

        An den vorangegangenen Hasstiraden von Israelfreunden können Sie also keinen Hass und Hetze erkennen, aber an meiner Kritik daran schon?

        Ebenfalls komplett ignoriert haben Sie die Aussage Ihres Idols Henryk Broder.
        Sie haben schon mehrfach die AfD kritisiert – was sehr löblich ist.

        Wie finden Sie das wenn Broder sagt das wer mit der AfD hart ins Gericht geht dies nur tut um Nazis zu rehabilitieren damit die dort weitermachen können
        wo die aufgehört haben. Wer nicht – wie die überwältigende Mehrheit der Israelfreunde – am rechten Rand ist der möchte Nazis rehabilitieren den Holocaust vollenden.

        Damit greift Herr Broder Sie an – aber ich gehe mal davon aus das Sie dies als Hass und Hetze von mir auslegen werden

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Hier der Kontext, damit jede Leserin und jeder Leser selbst sieht, wie Sie gerade zitieren:

          „Die Lieblingsjuden vieler Deutschen heißen Herr und Frau Stolperstein und ihre Kinder. Sie widersprechen nicht, sprechen gar nicht, kennen ihren Status, liegen am Boden und geben ein gutes Gefühl. Es ist nicht schlimm, wenn man auf ihnen herumtrampelt. Vor allem aber sind sie tot!“

          https://tapferimnirgendwo.com/2017/06/26/die-familie-stolperstein/

          • Landvogt schreibt:

            Sind Sie auch okay damit wenn jemand schreibt wie sehr viele Juden Geld lieben oder das viele Israelis tote Palästinenserkinder lieben?

            Vier von fünf meiner Fragen haben Sie schon wieder komplett ignoriert.

            „Ich setze mich mit all dem Hass auseinander, indem ich ihn dokumentiere.“
            Das tun Sie nicht, im Gegenteil, sie vertuschen den Hass. Warum sonst haben Sie letzes Jahr dafür gesorgt das sich die Beiträge nach wenigen Tagen löschen? Neun von zehn Jahre lang war es nicht so.

            „Ich wiederhole mich: Sie haben bisher keine Zitate gebracht.“
            Von rechtsradikalen Hasstiraden von Israelfreunden hier bei Ihnen haben Sie also noch nie was mitbekommen? Behaupte Sie, ich habe diese erfunden?

            Das eine vernünftige Diskussion mit Ihnen nicht möglich ist überrascht nicht.
            Sie haben sich noch nie wie ein zivilisierter Mensch mit Kritik an Ihnen oder der Politik des Staates Israel auseinandergesetzt, aber Sie haben mir unterstellt Hass und Hetze zu verbreiten. Nehmen Sie das zurück oder muss ich mir was einfallen lassen?

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Ich beantworte nur Fragen zu Zitaten, zu denen Sie eine Quelle mit Verlinkung angeben. Wie oft soll ich das noch schreiben.

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Ich wiederhole mich: Sie haben bisher keine Zitate gebracht. Für mich gelten nur Zitate mit nachschaubarer Quelle.

          • Landvogt schreibt:

            Dann bezweifeln Sie also das Herr Broder eine derart schäbige, geisterkranke und fanatische Behauptung von sich gegeben hat, sehe ich das richtig?

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Ich muss gar nichts bezweifeln, sondern Sie müssen mir eine Quelle senden, wo ich nachlesen kann, was sie behaupten, wenn Sie wollen, dass ich dazu was sage, oder ich sage gar nichts, weil sie nicht der Erzoberosterhaseninquisitor sind.

  9. Achim Beck schreibt:

    Können Sie eine Quelle zu Netanjahus Aussage angeben? Danke!

  10. A.S. schreibt:

    Und warum stellt im ganzen ÖRR niemand die Frage, warum Abbas keine eigenen Konzepte zu einer Friedenslösung vorschlägt?
    Der Mann ist (angeblich) Staatchef, da reicht Meckern nicht aus.

  11. Die Welt gegen Juden und Israel: Alter Hass, neue Formen
    https://justpaste.it/3e6oy

  12. HM schreibt:

    Unabhängig von dem Irrsinn der durch Worte und Taten der Hamas verbreitet wird, ist das was als „Friedensplan“ vorgestellt wird, schon eine fragwürdige Sache.
    Falls die Landkarte die ich gesehen habe, die sich aus diesem Plan ergeben würde, stimmt. (ca. 6 mehr oder weniger voneinander isolierte Landkleckse) ist der Plan eher ein Nachweiß darüber, dass diejenigen die Derartiges als Plan vorstellen, nicht wirklich an Gesprächen interessiert sind.
    Was auch immer die Handlungsmotivation gewesen ist, Problemlösungsvorschlag für Israel und die Palästinenser war es bestimmt nicht.

  13. anti3anti schreibt:

    „Warum wird ein vorgeschlagener Friedensplan heftiger kritisiert als all die fürchterlichen Pläne des Hasses und des Mordes gegen Juden und Israel? Warum nimmt sich die ARD in ihren Hauptnachrichten ausgiebig Zeit, Israel zu kritisieren, weil ein Friedensplan vorgelegt wurde, schweigt aber zu all dem Hass?“
    Warum hassen viele Deutsche die USA?
    Weil eine Mehrheit der Deutschen nicht vom Nationalsozialismus befreit werden wollte.

    • caruso schreibt:

      Und auch nicht befreit wurden. Nur vom Staat, bzw. einigen staatlichen Akteuren. – Der Kern, das Wesentlichste daran, der Antisemitismus blieb. Kein Wunder. Wenn man nur Statistikern lernt und daß man so etwas nicht macht, was kann man damit erreichen? Nicht oder kaum etwas. Was man hätte lernen sollen, wer und was die Judentum ist, was für eine Rollen sie in der europäischen Kultur, der ganzen Zivilisation hatten und danach erst über ihre Schicksal während der Jahrhunderten gesprochen hätte, würde nicht nur D sondern ganz Europa anderswo halten, anderswo sein, in seiner ganzen Entwicklung. Ich mache ihnen, den Deutschen, keinen Vorwurf, daß sie dies nicht wußten, denn wer hatte schon eine solche Vergangenheit zu verarbeiten? Ich hätte es auch nicht gewußt. Langsam, sehr langsam erst in mir diese Erkenntnis gewachsen. Bin ja auch keine Studierte, ich lese nur viel, alles durcheinander. Daß das Judentum, die Juden Ursprung der europäischen Kultur waren, auch ihre Träger, wußte auch der halbgebildete A.H. Darum wollte er sie bis zum allerletzten Exemplar vernichten. Damit die andere Seite vom mensch zur Geltung kommen kann, durch keine Kultur behindert. – Und wo bleibt das Christentum, fragt der Leser? Das Christentum war der Vermittler. Im NT beruft man sich ja sehr häufig auf da sog, AT. „Wie es in der Schrift steht.“ Ohne Judentum kein Christentum.
      Ich vermute, das ist mit ein Grund für diesen anscheinend unausrottbaren Judenhaß. Daß
      sie immer wieder zur Quelle zurück müssen. – Genug. Will keine theologische Abhandlung
      schreiben, ich, eine gottlose.
      lg
      caruso

      • HM schreibt:

        „Und auch nicht befreit wurden. Nur vom Staat, bzw. einigen staatlichen Akteuren. – Der Kern, das Wesentlichste daran, der Antisemitismus blieb.“

        Sie meinen die heutigen Deutschen seien im Kern noch die gleichen Judenhasser wie nach 1933, in Quantität und Qualität ?

        • caruso schreibt:

          @HM – sicher nicht in Quantität. In Qualität allerhöchstens kleine Gruppen. So viel über „die Deutschen“. Das Handeln*, Schreiben von Politikern, Medienleuten, mancher Behörden (Justiz), Parteifunktionären, mancher Kirchenleuten zeigt ein anderes Bild. Bei diesen Menschen habe ich – wie oft, habe ich nicht gezählt – das Gefühl, sie kriechen auch deswegen in den A**** der Moslime (Araber, Iran), weil sie es am liebsten möchten, daß diese die Arbeit vollenden, was dem seligen A. nicht gelang. Ich sage nicht, das es so ist, es ist nur ein mehr oder weniger oft aufkommendes Gefühl. Diese können auch täuschen. Nachdem ich nicht in D lebe sondern im südlichen Nachbarland, fehlt mir das lebendige Bild, die man nur aus den Printmedien nicht bekommen kann. Auch dann nicht, wenn man wie ich „alles“ liest, von rechts nach links und umgekehrt, was mir in die Hände kommt oder im Internet begegne.
          lg
          caruso
          die urzeitliche Hexe
          *Handeln, z.B. bei der UNO

          • HM schreibt:

            „….Medienleuten,…… mancher Behörden (Justiz), Parteifunktionären,…. mancher Kirchenleuten zeigt ein anderes Bild.“

            Nun ja, was mach ich nun mit dieser Aussage?
            Das es m a n c h e Menschen gibt, die aus der Sicht anderer merkwürdig ticken, ist nun keine allzu tiefgehende Erkenntnis.
            Manche träumen von der KuK Monarchie, andere von Großdeutschland oder Groß Israel. Manch Andere von Staaten die als allgemeines Gesetzesbuch nur eine religiöse Schrift zulassen usw….
            Das sich nun für jeden Wahnsinn Menschen finden lassen, die dazu jubeln, ist zwar richtig, aber ist eine Aussage ohne Substanz. Solange die „Manchen“ nicht die Mehrheit oder zu „ganz Vielen“ werden, müssen die andern “ Manchen“ auf ihre Art damit zurecht kommen, sollten aber die “ manchen “ nicht als Vehikel benutzen um den „ganz vielen “ die gleiche Denke zu unterstellen.

      • A.mOr schreibt:

        @caruso,
        erst einmal möchte ich meinen Respekt für Deine Größe äußern, Du hast hier Dein Herz geöffnet. Deine Versöhnlichkeit ist Balsam, ein Licht im großen Dunkel. Chibukim, Du „gottlose“. 😉

        Zum letzten Teil Deines Kommentars möchte ich mich auch äußern.
        caruso schreibt:
        „[…] Daß das Judentum, die Juden Ursprung der europäischen Kultur waren, auch ihre Träger, wußte auch der halbgebildete A.H. Darum wollte er sie bis zum allerletzten Exemplar vernichten […] Ohne Judentum kein Christentum.
        Ich vermute, das ist mit ein Grund für diesen anscheinend unausrottbaren Judenhaß. Daß
        sie immer wieder zur Quelle zurück müssen […]“

        Diese Gruppen* bringen entscheidende Charakteristika mit, die ihren (selbst so gewählten) Antisemitismus befördern, auch (eben gerade nicht nur folgerichtig oder schließlich, sondern historisch hinlänglich belegt!) als Massenwahn.

        (* „Gruppen“: Christen, Moslems, Post-Christen=Atheisten, diverse Ideologen…/das sind ungenaue Einkreisungen.)

        Zuvorderst ist sicher zu nennen (und von mir -to prevent tl;dr- als einziges hier behandelt) der Wille anderen Willen zu brechen (zB., aus „religiösen“, „rassischen/rassistischen“, „darwinistischen“ oder „politischen“ Motiven heraus), andere zu dominieren, zu belehren, zu unterwerfen, zu indoktrinieren, und dergleichen mehr.

        Christen und „sogar“ Moslems (und eben auch allzu viele jener Atheisten/Post-Christen, und sonstwie Uber-Aufgeklärte) scheinen in einer „griechischen Mythenwelt“ zu leben, bei der Zeus seinen Vater Kronos „austilgt“. (Nicht, daß es Agenda wäre; ich nehme es eben als Bild zum Verständnis.)

        In ihrem Verständnis sind die Juden -als das Original der „Marke: hašem echad!“- das Hindernis für die Vorherrschaft, die sie so dringend meinen beanspruchen zu können.
        Die Majorität in schieren Bevölkerungszahlen kann ihnen -offenbar- nicht genügen, sie wollen auch den Geist beherrschen.

        Atheisten -konsequenterweise- sind in dieser „Mythenwelt“ dann die Möchtegern-Vernichter von Religion (also nochmal: Geist, Spiritualität, Verstand), wie ein Stalin, etwa, und auch ein Adolf Hitler
        (, der das Gewissen als „jüdische Erfindung“ ausgetilgt sehen will.
        Alleine diese Haltung Hitlers kann als sehr starkes Indiz herhalten, daß caruso mit ihrer These dahin richtig liegt.
        Quelle zu Hitlerworten: bitte selbst suchen.)

        An die (eher still lesende?) Allgemeinheit:
        Bitte verzeiht mir meine -scheinbar?- harten Worte.
        Jesus der Nazarener oder der Islamprophet Mohammed sind Menschen, ihre Anbetung oder „Verteidigung“ (sie sind lange tot) ist Götzendienst.
        Das ist nicht Judentum, auch nicht in eurem Wahn als „Nachfolger“.

        Wenn ihr den Boden nicht seht auf dem ihr steht, so steht ihr doch auf einem Boden. Wenn ihr ihn bis zur Vernichtung negiert, dann erkennt ihr die Wurzel dessen, was euch in den Wahn treibt. Und ihr werdet nach ihr greifen, und ihr könnt sie nicht fassen: ihr werdet fallen.
        Und mit euch fallen eure Lieben, sie sind der Grund warum ihr auf einem Boden steht den ihr nicht seht, nicht akzeptiert, den ihr verteufelt.

        Anmerkung für (potentielle) Falschbezichtiger:
        (NACHTRAG: @HM , Januar 30, 2020 um 3:18 pm, ist deutlich mitgemeint.)

        carusos Versöhnlichkeit,
        (“Ich mache ihnen, den Deutschen, keinen Vorwurf, daß sie dies nicht wußten, denn wer hatte schon eine solche Vergangenheit zu verarbeiten? Ich hätte es auch nicht gewußt.“)
        auf welche ich mich beziehe, ist der für mich berührende -letztlich: bestimmende- Teil ihres Schreibens/Kommentars, den ich gerne unterstütze.

        Wenn ich in meinem Schreiben hier „Gruppen“ adressiere oder „gruppenbezogene“ Attribute anrede, dann rede ich zu gruppendynamischen Prozessen, die in aller Regel durch Minderheiten bestimmt sind, was nicht die „Massentauglichkeit“ aufhebt; diese gehört schließlich zum (End-)Ziel dominanzheischender Gruppen.
        (Die außerdem demokratiefeindliche Grundhaltung solcher „Gruppenbemühungen um Dominanz“ sollte dem Leser/linchen klar sein?)

        Eine Anklage gegen Geburt und Volkszugehörigkeit von Menschen (etwa aus „rassistischen“ Gründen) ist nicht in meinem Sinne, und sicher -gruppendynamisch!- nicht im Sinne der Juden weltweit und in Israel. Jeden Tag belegt alleine Israel diese beeindruckende Wahrheit.

        Daran ändern auch die „Gerüchte über die Juden“ nichts, und sie täuschen nur Unbedarfte.
        Und solche die sie verbreiten: sie täuschen die anderen.

        • caruso schreibt:

          @Lieber A.mOr – ich fürchte, Du überschätzt mich. Ich bin weder groß, noch versöhnlich: ich halte mich weder für das eine, noch für das andere. Ich versuche nur möglichst normal zu denken und nicht ungerecht zu sein. Endlich, gegen Ende meines Lebens (bin 89) habe ich es, wie es scheint, einigermaßen gelernt. Das ist alles. —
          Abgesehen von Deiner Lobhymne, freue ich mich sehr, Dich wieder zu „begegnen“. So weiß ich wenigstens, daß es Dich noch gibt. Prima!! Geht’s Dir gut? Ich hoffe es!!! – Sag bitte, weißt Du etwas von Ari(stobulos)? Ob es ihn noch gibt, ihm gut geht? – Willst Du mir privat schreiben, frag meine E-mail-Adresse von Gerd.
          lg
          caruso
          die urzeitliche Hexe

          • A.mOr schreibt:

            Liebe caruso,
            ha adnak, vedd el, ha ütnek, szaladj el.

            Schreib einfach einen Kommentar (zB., „Hallo!“, oder lieber „Piep!“?, wie Du es bevorzugen magst) in meinen (inaktiven) „Blog“ -> „levrak“. (Ein Klick auf meinen Namen bringt Dich dahin.)

            Das werde ich nicht veröffentlichen, und falls ich Dich reinlegen wollte; na „Hallo“? 😀 Dann jedoch kann ich Deinen Absender lesen. Und darauf reagieren.
            Wir brauchen Gerd hier nicht von seinem „Kindergartenjob“ abhalten. Jó?

            Etwas verspätet: schawua tow!

          • A.mOr schreibt:

            …in „About“.

      • HM schreibt:

        „Daß das Judentum, die Juden Ursprung der europäischen Kultur waren, …“

        Meines Sie nicht, wenn Sie nochmal drüber nachdenken, daß Griechen und Römer auch einen kleinen Teil dazu beigetragen haben ??

        • caruso schreibt:

          Doch, natürlich. Das weiß doch ein jeder, der in der Schule aufgepaßt hat. Ich erwähnte das Judentum deshalb ausdrücklich und einseitig, weil man von dieser Seite ihrer Rolle nie oder kaum einmal schreibt, spricht. Allermeisten spricht man vom ihm als Vorläufer des Christentums, oder darüber, was für eine Rolle es im 19. und 1.Hälfte des 20. Jh.s sie gespielt hat Das fand ich einfach ungerecht. .Ich selbst, die seit 3-4 Jahrzehnten ca. für einen Laien viel über dieses Thema las, fand erst vor nicht so lange her die Bemerkung über „Ursprung und Träger“. Falls ich mich gut erinnere, in einem Internet-Artikel. Wo, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls ist es nicht meine Erfindung, auch wenn ich schon viel früher daran dachte.
          lg
          caruso
          die urzeitliche Hexe

  14. Robert Hagen schreibt:

    In der Tat: Die ganzen Reden zum Tag des Gedenkens an die Befreiung des KZ Auschwitz (in denen übrigens auch so gut wie nie die Befreier vorkamen) entpuppen sich weitgehend als Fensterreden. Man kann im Übrigen den Friedensplan diskutieren und kritisieren: übergehen allerdings wird man ihn, weil er die Dinge schonungslos benennt, nicht mehr können. Und das ist gut so.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s