Theater in Zeiten von Corona – Gerd Buurmann lädt ein!

Erleben Sie Theater in Form eines Stadtspaziergangs.

Erleben Sie in diesen schweren Zeiten wieder etwas Theater, gute Literatur und lernen dabei Köln neu kennen. Gehen Sie mit Gerd Buurmann auf einen dramatischen und komödiantischen Spaziergang durch Köln.

Gerd Buurmann präsentiert:
„Köln – Ein Frühlingsmärchen“
Ein Theater-Spaziergang durch Köln
mit Texten von Heinrich Heine

Termine: Samstag, 15. August und Sonntag, 16. August jeweils um 13h und um 16h.

AUSVERKAUFT: Samstag 29. August um 15h.

Sonntag 13. September um 13h und 16h.

Treffpunkt: Kreuzblume vor dem Kölner Dom, Kardinal-Höffner-Platz 1

Kontakt per Telefon: 0160 985 20 957 / Kontakt per Mail: gerdbuurmann@hotmail.de

Gerd Buurmann geht mit Ihnen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln durch Köln und präsentiert dabei an Originalschauplätzen Texte von Heinrich Heine. Sie erleben, wie sich Heine mit den heiligen drei Königen am Kölner Dom prügelt, wie er mit Vater Rhein redet und was er sonst noch so alles in Köln erlebt und gegessen hat. Dazu erfahren Sie noch eine Menge spannende Geschichten über die Stadt.

Preis: 20,- Euro pro Person.

(Bilder: Ruth Wennemar)

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke („Gehirne am Strand“), sowie Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Theater in Zeiten von Corona – Gerd Buurmann lädt ein!

  1. L.Bagusch schreibt:

    20 Euro für paar Geschichten über Köln ???
    Hmmm…naja, wer das Geld übrig hat kann sich diesen unnötigen Spaziergang ja antun, und viel Spaß mit dem WHO-Merkel-Maulkorb.

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Sollten Sie finanziell schwach sein, können Sie gerne kostenlos mitgehen. Sie werden sehen, die zwei Stunden werden geistig mindestens so nahrhaft sein wie ein gutes Essen im Wert von 20,- Euro nahrhaft ist. Ich lade Sie gerne ein.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s