Fridays for Future katapultiert sich in die Vergangenheit

„Schneide Dir erstmal anständig die Haare, Du langhaariger Heiopei!“

So oder ähnlich hat früher Naziopa Rudolf, der seine Goldfische Göbbels und Göring nannte, über die Jugend geschimpft. Heute übernimmt die Klimaschutzbewegung Fridays for Future diese Erziehungsaufgabe.

Weil die Musikerin Ronja Maltzahn Dreadlocks trägt, wurde sie von einer Fridays for Future– Demonstration in Hannover ausgeladen. Sie hätte dort eigentlich auftreten sollen, aber ihr wurde von den Verantwortlichen mitgeteilt, es täte ihnen zwar sehr leid, aber sie müssten ihr absagen, weil sie eine „weiße Person mit Dreadlocks“ sei.

Für die der Zukunft zugewandten, freitags demonstrierenden Personen ist eine weiße Frau mit Dreadlocks „eine Form der kulturellen Aneignung“ und „nicht vertretbar“.

Naziopa Rudolf nannte es „Rassenschande“, wenn Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe es wagten, ihre Kulturen zu vermischen. Fridays for Future nennt es heute „kulturelle Aneignung“.

Was bitte soll diese kulturelle Aneignung sein?

Ich habe mich mal in meinem Leben umgeschaut. Alles, aber wirklich alles, was ich benutze, habe ich nicht selbst erfunden. Ich habe mir alles angeeignet, meine Sprache, die Werkzeuge, mein ganzes Wissen. Was also soll ich tun?

Darf ich nur noch Dinge konsumieren, die von Menschen meiner Hautfarbe erfunden wurden? Darf ich etwa keine Kartoffeln mehr essen, weil sie aus Amerika importiert wurden? Müssen Muslime und Christen ihre Religion ablegen, weil sie sich den Glauben von Juden angeeignet haben? Sollen nur noch Amerikaner Facebook benutzen dürfen? Sollen alle Deutschen, Engländer und Franzosen aufhören, ihre Sprache zu schreiben, weil sie lateinische Buchstaben benutzen? Sollen Menschen in Afrika aufhören, sich Techniken aus Europa anzueignen?

Menschen waren und sind ständig im Austausch. So sind Kulturen entstanden. Menschen haben voneinander gelernt und sich aneinander gemessen. Sie waren Gegner und Freunde, Nachbarn und Fremde, aber immer haben sie sich gegenseitig inspiriert. Die Evolution der Menschheit ist eine fortlaufende Aneignung. Für Fridays for Future jedoch ist diese Menschlichkeit „nicht vertretbar“. Sie geben der Musikerin jedoch eine Chance:

„Solltest du dich bis Freitag dazu entscheiden, deine Dreadlocks abzuschneiden, würden wir dich natürlich auf der Demo begrüßen und spielen lassen.“

Schneid Dir erst mal die Haare, bevor Du zu mir kommst! Besser hätte es Naziopa Rudolf nicht sagen können. Er hatte übrigens auch kein Problem damit, junge Frauen auf ihr Äußeren zu reduzieren und sie danach zu bewerten, wie sie aussehen. Die Verantwortlichen der Ausladung erklären weiterhin:

„Uns tut es leid, dass wir es überhaupt zu der Situation haben kommen lassen und uns nicht ausführlich genug damit beschäftigt haben, welche Künstler*innen für unsere Demo angefragt werden.“

Was braucht Fridays for Future, um in Zukunft besser entscheiden zu können, wer bei ihnen auftreten darf?

Muss Naziopa Rudolf etwa die Nürnberger Rassegesetze aus seinem Keller kramen, damit Fridays for Future entscheiden kann, zu welcher Rasse jemand gehört, um so zu bestimmen, wie er sich kleiden darf? Wann darf eine Frau Dreadlocks tragen? Reicht es, wenn sie einen schwarze Vater hat oder reicht auch schon eine schwarze Großmutter? Wann ist man schwarz genug, um das weiße Okay von Fridays for Future zu bekommen, unterdrückt zu sein?

Die jungen Menschen von Fridays for Future sind bei ihren Urgroßeltern angekommen. Sie verwandeln wunderbare, edle Ansichten und Dinge in übel riechende Ideologien.

Wie alle Menschen, so eigneten sich damals auch die Nazis ihre Überzeugungen und Symbole an. Sie eigneten sich zum Beispiel die Swastika an, ein Symbol, das eigentlich als Glücksbringer galt. Die Nazis machten daraus das mörderische Hakenkreuz. Sie eigneten sich zudem die Ideen verschiedener Philosophen an und brauten daraus eine stinkende Tunke in ihren braunen Tonnen. Die Verantwortlichen von Fridays for Future machen heute genau das. Sie kritisieren bei Ronja Maltzahn, was sie selbst betreiben, nämlich eine „kulturelle Aneignung“.

Sie nehmen für sich in Anspruch, darüber zu bestimmen, wer unterdrückt ist. Sie erklären, wer zu welcher Rasse gehört und was daraus für sie an Rechte und Pflichten resultieren. Das ist ein Anmaßung, die sie sich von ihren Vorfahren angeeignet habe – vermutlich unbewusst.

Aber was erlaube ich mir schon, über das Unterbewusstsein dieser Leute zu spekulieren. Die Psychoanalyse wurde schließlich von einem Juden erfunden und als Nicht-Jude habe ich selbstverständlich nicht das Recht, mir dieses Wissen anzueignen.

***

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Liberalismus, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Fridays for Future katapultiert sich in die Vergangenheit

  1. Pingback: Zitate | abseits vom mainstream - heplev

  2. Olaf schreibt:

    Die verwöhnten Kinder übernehmen alle Parolen aus den USA.
    Das Problem ist, dass diese reichen, kleinen Wirrköpfe von Politik und Medien hofiert werden.

    Gefällt mir

  3. Rika schreibt:

    fff – heute mal mit dieser Deutung: fiel, fiel freude beim Lesen dieses Artikels….

    Gefällt mir

  4. anti3anti schreibt:

    Die originären Dreadlocks sind die Pejes, die nur von frommen männlichen Juden getragen werden.

    Gefällt mir

  5. Brathering schreibt:

    Old Shatterhand: „Es tut mir leid, aber ich muss die geplante Blutsbrüderschaft absagen.“
    Winnetou: „Wiso denn?“
    Old Shatterhand: „Es ist für mich nicht vertretbar, dass ein Indianer auf einem Pferd sitzt. Pferde kamen mit dem weißen Mann in die neue Welt. Pferde bei Indianern sind eine kulturelle Aneignung. Solltest Du dich bis Freitag dazu entscheiden, vom Pferd zu steigen und nur noch zu Fuß auf den Kriegspfad zu gehen, werde ich natürlich gerne mit dir die Blutsbruderschaft eingehen.“
    Winnetou: „Peeep dich!!!“

    Ab jetzt Indianerfilme (Amerikanische Ureinwohnerfilme) nur noch ohne Pferde. Pferde kamen mit dem weißen Mann in die neue Welt, sind also eine kulturelle Aneignung!

    Gefällt mir

  6. spr-IT schreibt:

    Danke. Hab’s gleich mal rebloggt … einfach zu treffend.

    Gefällt mir

  7. Pingback: Fridays for Future katapultiert sich in die Vergangenheit – irgendwas mit …technik ;-)

  8. Gießel Roland schreibt:

    Geniales am Freitagmorgen. Vielen Dank.

    Gefällt mir

  9. Pingback: Fridays for Future katapultiert sich in die Vergangenheit — Tapfer im Nirgendwo – Ollis Blog der Infamie

  10. nouseforislam schreibt:

    FFF……irgendwie war mir immer klar, dass eines von den F für Faschismus steht.

    Gefällt mir

    • Johannes Schumann schreibt:

      Ich dachte, es stünde für Führer, Folk und Faterland. Die Klimahüpfer haben mit der Methode „Schreiben nach Gehör“ das Schreiben gelernt und deshalb ist es nicht so abwegig.

      Gefällt 1 Person

Versuchen Sie, den Anderen zu verstehen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s