Eine Schweigeminute im Parlament

„Die vorgesehene Redezeit widmen wir dem Gedenken an die in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna. Sie wurde 14 Jahre alt. Aus der Erde kommst du und zu Erde wirst du werden.”

Mit diesen Worte begann Thomas Seitz (AfD) am 8. Juni 2018 eine Schweigeminute im Deutschen Bundestag für Susanna Feldmann. Er argumentierte somit nicht wie vorgesehen zur Geschäftsordnung, sondern nutze die Zeit für eine Schweigeminute für ein Mädchen, das im Alter von vierzehn Jahren vergewaltigt und ermordet wurde.

Die Schweigeminute wurde durch Unruhe im Parlament und schließlich von der Sitzungspräsidentin Claudia Roth (Grüne) unterbrochen:

„Darf ich sie hinweisen, dass wir gerade zur Geschäftsordnung reden? Ich würde Sie bitten, dass auch Sie sich an die vorgegebene Tagesordnung und an die Geschäftsordnungsdebatte halten.”

Da sich Thomas Seitz weigerte, sein Schweigen zu unterbrechen, wurde er gebeten, sich vom Rednerpult zu entfernen. Viele Abgeordnete störten die Schweigeminute.

Die Angst und die Abscheu vor der AfD führen dazu, dass die Abgeordneten der anderen Parteien Dinge tun, die sie mit kühlen Kopf nicht getan hätten und die falsch und völlig unangemessen sind. Eine Schweigeminute für Susanna Feldmann zu unterbrechen, weil sie von einem AfD-Politiker gestartet wurde, mit der Begründung, sie passe nicht in die Geschäftsordnung, zeugt von einer völligen Kopflosigkeit des Parlaments, die zur Verrohung führt. Es gibt zwei Möglichkeiten.

Erstens: Der AfD-Abgeordnete tat dies aus tatsächlicher Anteilnahme. Ich hätte geschwiegen.

Zweitens: Der AfD-Abgeordnete instrumentalisierte den Fall und wollte provozieren. Ich hätte selbst in diesem Fall die Schweigeminute nicht unterbrochen.

Ja, die AfD hat mit der Schweigeminute bewusst die Geschäftsordnung gebrochen, aber ich hätte mich dennoch von der AfD nicht provozieren lassen, denn eine Schweigeminute für Susanna Feldmann ist richtig. Wenn die Falschen etwas Richtiges aus falschen Motiven tun, wird das Richtige nicht falsch. Ich hätte niemals der AfD so viel Macht gegeben, dass ich in die Schweigeminute für ein 14-jähriges ermordetes Mädchen plärre.

Ich sehe dieses Verhalten im Bundestag und schäme mich. Selbst wenn wir uns darauf einigen, dass die AfD das Mädchen instrumentalisiert hat, dann müssen wir eingestehen, dass alle anderen Parteien auch und kräftig über das Stöckchen der Instrumentalisierung gesprungen sind und selbstergriffen bei der Instrumentalisierung mitgemacht haben.

Eigentlich sollten die Gegner der AfD froh sein, wenn AfD-Abgeordnete nicht reden, jetzt aber wird sogar ihr Schweigen gefürchtet.

Nun kann man sagen, der Bundestag sei kein Ort für Schweigeminuten und wenn, dann muss sie vorher abgesprochen werden, aber eine Schweigeminute für ein Kind, die gegen eine Geschäftsordnung angestimmt wurde, unterbreche ich dennoch nicht, selbst dann nicht, wenn sie in einem Puff angestimmt wird. Der Sitzungspräsidentin stand es frei, nach der Minute des Schweigens eine angemessene Beurteilung des Bruchs der Geschäftsordnung vorzunehmen. Das wäre anständig gewesen.

Wenn Menschen ihre Souveränität aus Angst und Abscheu verlieren, tun sie Dinge, die sie besser nicht getan hätten. Ich will keine unsouveränen Politikerinnen und Politiker im Bundestag. Wenn es mittlerweile so leicht ist, die Abgeordneten im Bundestag dazu zu verführen, allen Anstand fahren zu lassen, dann mache ich mir große Sorgen um unsere Vertretung.

Ich habe die AfD nicht gewählt. Mit Erschrecken stelle ich fest, dass alle, die ebenfalls eine andere Partei gewählt haben, Abgeordnete gewählt haben, die sich viel zu schnell von der AfD provozieren lassen und sich daneben benehmen. So viel Macht darf die AfD einfach nicht haben.

Mögen die Abgeordneten der anderen Parteien in einer ruhigen Minute mal darüber nachdenken, wie sie wieder etwas souveräner und anständiger werden können. Man bekämpft Unanständigkeit nicht mit Unanständigkeit. Dadurch vermehrt man sie nur. Gelassenheit und Anstand selbst in unanständigen Zeiten ist gefragt. Wer sich provozieren lässt, schwächt sich. Starke ist gefragt. Dafür aber braucht man einen klaren Kopf.

Veröffentlicht unter Deutschland, Politik | 128 Kommentare

Argentina and Lionel Messi knuckle under to hatred

Daniel Tregermann was four years old in 2014 when he was killed by a mortar shell fired at Israel from Gaza. Daniel loved soccer and was a fan of Lionel Messi. He always wore a Argentine national team jersey with Messi’s team number.

On June 9, 2018 a friendly match between Israel and Argentina was scheduled to take place in Jerusalem. Daniel Tregermann would certainly have been thrilled to see that game live. Unfortunately, however, this international match was cancelled by the Argentinians following serious threats against the Argentine national team.

Djibril Radschub, the president of the Palestinian soccer association, suggested that jerseys with Messi’s name and number should be burned if he dared to play in Israel. On June 5, 2018 protesters in front of the training camp in Barcelona held up Argentine jerseys smeared in blood-red color. Radschub is enthusiastic about the cancellation and says:

„Sportsmanship has triumphed today, and Israel was shown the red card.“

Article 3 of the Standard Statutes of the International Federation of Football Associations (FIFA) states:

„Discrimination of any kind against a country, private person or group of people on account of ethnic origin, gender, language, religion, politics or any other reason is strictly prohibited and punishable by suspension or expulsion.“

It’s a shame that this statute is regularly ignored when it comes to Israel. Iran, for example, will take part in this year’s World Cup in Russia. In August 2017, the Iranian Football Federation FFIRI expelled two national players from the World Cup team because they had played against the Israeli team Maccabi Tel Aviv in the European League qualification with their club, the Greek first division team Panionios Athens. The Iranian Ministry of Sport then announced that there will be no player slots for Masoud Shojaei, who was captain of the team at the time, and the midfielder Ehsan Haji Safi because they crossed a „red line“. For Iran, the discrimination of Israel is raison d’etat!

Anyone who plays peacefully with Israelis or Jews in Iran is considered a traitor. In August 2015, a trip to Teheran by Sigmar Gabriel together with the Staatskapelle Berlin (Berlin Orchestra) became the centerpiece of a scandal. The spokesman for the Iranian Ministry of Culture, Hossein Noushabadi, explained at the time that there was a problem with the conductor, whose „nationality and identity“ is associated with Israel. However, the Ministry of Culture offered a compromise:

„The symphony orchestra can replace its conductor and then apply again for admittance to perform in Tehran.“

But back to football. Not only Iran has a problem with Israel, but other countries won’t even tolerate the very existence of Israelis. In January 2017, the Austrian soccer club FC Red Bull Salzburg flew to a training camp in the United Arab Emirates without its Israeli player Munas Dabbur, as the player was denied entry to the country on account of his nationality. The soccer club didn’t seem to have been particularly concerned with the discrimination against one of its own players, because after their arrival a message on their website read: „The Red Bulls arrived in good spirits and are rearing to go.“

Apparently, Munas Dabbur was no longer included on the good-spirited team, although he scored two goals in 15 league games that season, heaving FC Red Bull Salzburg to only 2 points away from the top of the chart. Munas Dabbur is not even Jewish, but is one of those Muslims who make up about 20% of Israeli citizens who all enjoy equal rights.

For the Jew haters in the United Arab Emirates, the hatred of Israel doesn’t even stop at fellow Muslims, especially because their very existence illustrates the fact that peace between Muslims and Israelis is possible. The United Arab Emirates and Iran are members of the Asian Football Confederation (AFC). The AFC is part of FIFA. For years, FIFA has tolerated the rejection of Article 3 by member soccer clubs, since many countries organized in the AFC openly discriminate against Israel.

In 1956, the Israeli Soccer Federation joined the AFC. However, countries such as Afghanistan, Pakistan, Indonesia and Sudan refused to play against Israel on the same field. In that year’s qualifying round for the Asian Cup, the Israeli team entered the final round playing South Korea, Hong Kong and South Vietnam per default to finish second. In qualifying for the 1958 World Cup, Israel was to play against Turkey in the preliminary round, but Turkey stepped down. Israel was then to play Indonesia in the intermediate round, but Indonesia stepped down also. Then, Israel was to play against Sudan in the finals, but Sudan stepped down. Israel would have qualified for the World Cup per default, but FIFA had a plan up their sleeves. Israel was to compete against a country from the European runners-up for the last free place. That country was Wales which then eliminated Israel.

Israel has been a member of the AFC for eighteen years. Eighteen years marked by discrimination against Israel on the basis of ethnic origin, religion and politics. Discrimination went so far that the Israeli club even found itself in the Oceania Group during the 1970 competitions, because the AFC refused a World Cup slot for Israel.

In 1974, official discrimination culminated in Israel’s elimination from the AFC at the request of Kuwait. Actually, the boycotters should have been punished for ignoring anti-discrimination statutes, but there was no majority within the AFC.

In 1978, the Israeli Football Association proceeded to apply for membership with the European Football Association (UEFA), but the association rejected the application because Israel is not geographically located in Europe. The Eastern European member states in particular had strictly opposed the Israeli membership. The Soviet Union was not a good friend of Israel at the time. With the collapse of the USSR, however, the situation changed. In 1991, the Israeli national football team was admitted to the European federation and became a full member three years later.

Currently, Jews and Israelis are banned from entering Algeria, Bangladesh, Brunei, Iran, Iraq, Kuwait, Lebanon, Libya, Malaysia, Oman, Pakistan, Saudi Arabia, Sudan, Syria, the United Arab Emirates and Yemen! Some of those sixteen countries hate Israel so much that they hate everything to do with Israel and therefore do not let Jews from Israel into their country, nor people who have visited Jews in Israel. I’m one of those who are banned entry! Fourteen of these countries are organized in the AFC. Sudan and Algeria belong to the African Football Association (CAF).

Why does the FIFA tolerate such hate? Especially at a time when barrages of rockets and grenades are being fired randomly at Israel and terror kites are sent from the Gaza Strip which are burning up natural preservation areas in southern Israel.

Daniel Tregermann died in 2014 at the age of four years in an attack that was due precisely to the hatred that’s still endangering Israel today. In 2018, people, who do not hate Israel and only want to play football in friendship, will be forced to give up to such hatred.

It’s a complete disgrace that In 2018 Argentina and Lionel Messi were forced to succumb to hatred.

***
Translation: William Wires
http://www.williamwires.com
http://www.facebook.com/William.Wires.Fine.Art

Veröffentlicht unter In English | 1 Kommentar

Sind die Kölner Elf am Ende?

Die Kölner Elf sind eine Verbindung von Kölner Bürgerhäusern und Bürgerzentren. Seit zwölf Jahren präsentieren diese Kölner Elf bürgerliches Engagement durch öffentliche Veranstaltungen, Kundgebungen, Demonstrationen und diversen anderen Aktionen. Bei einigen durfte ich dabei sein.

Die größte Aktion der Kölner Elf war stets eine Großveranstaltung im Jahr, bei der die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln ihr Engagement und sich selbst feierten. Diese alljährlichen Großveranstaltungen fanden stets unter der Schirmherrschaft des amtierenden Oberbürgermeisters statt, von Fritz Schramma über Jürgen Roters bis Henriette Reker. In den letzten Jahren war es mir eine besondere Ehre, diese Veranstaltungen moderieren zu dürfen.

Leider werde ich in diesem Jahr diese große Veranstaltung der Kölner Elf nicht moderieren können, da ein sogenannter „Arbeitskreis Bürgerhäuser“ mit Unterstützung einer neuen Abteilungsleitung der Stadt Köln beschlossen hat, keine eigenständige öffentliche Leistungsshow dieser Art der Kölner Bürgerhäuser und Bürgerzentren mehr zuzulassen. Mir ist das unverständlich. Das dichte Netz von Bürgerzentren und Bürgerhäusern in Köln ist bundesweit einzigartig.

Ich habe daher bei Christian Bechmann, der seinerzeit zusammen mit Lydia Schneider-Benjamin die Kölner Elf initiiert und gegründet hat, nachgefragt, was da los sei und erhielt die Antwort, er könne sich das auch nicht erklären. Stattdessen erklärte er, es habe eine Sondersitzung eines sogenannten „Arbeitskreises Kölner Elf“ gegeben, bei der ihm in seiner Abwesenheit sein Mandat für die ehrenamtliche Geschäftsführung Kölner Elf mit sofortiger Wirkung entzogen wurde.

Als Grund wurde ein Schreiben an die Schirmherrin der Kölner Elf und Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker angegeben, in dem Bechmann sie darüber informierte, dass in diesem Jahr keine öffentliche Leistungsshow der Bürgerhäuser, die auch eine Leistungsshow der Stadt Köln sei, stattfinden würde.

Christian Bechmann sagt dazu: „Das streift den Charme eines Politbüros und wirft einen unschönen Blick auf die Arbeit derer, die mit tatkräftiger Unterstützung der neuen Geschäftsleitung der Alten Feuerwache diese Farce initiiert haben.“

Die Alte Feuerwache mal wieder. Über dieses Bürgerzentrum, das sich in den vergangen Jahren schon des öfteren bis auf die Knochen blamiert hatte, habe ich schon einige Artikel veröffentlicht.

Es war die Alte Feuerwache, die in ihren Räumlichkeiten die Intifada feiern ließ: „Kölner Bürgerzentrum feiert die Intifada“

Es waren zwei Mitarbeiter der Alten Feuerwache, die in den Iran reisten, um Ahmadinedschad zu feiern: „Eine Besuch bei Ahmanidedschad“

Und es war die Alte Feuerwache, die den Mann unterstützte, der über mehrere Jahre Judenhass vor dem Kölner Dom verbreitete. In der Alten Feuerwache konnte der Rentner, der die Forderung zur Vernichtung aller Juden als legitimen Widerstand bezeichnete, seine „Botschaft des Hasses“ lagern: „Köln hat die Reifen platt“

Ausgerechnet diese Alte Feuerwache ist nun ganz vorne mit dabei, Christian Bechmann zu entfernen. Christian Bechmann ist auch der Gründer von Escht Kabarett. Er unterstützt und fördert seit Jahren Künstlerinnen und Künstler, auch mich.

Christian Bechmann ist bekannt dafür, Menschen verschiedenster Kulturen zusammenzubringen. Vor einigen Jahren zum Beispiel organisierte er drei Mal in der Duisburger Moschee eine Kabarettveranstaltung unter dem Titel „Kabarett unter dem Minarett“. Zu den Gästen gehörten Jürgen Becker und Özgür Cebe. Das Motto von Christian Bechmann lautet halt: „Ungleich, integrativ, absurd!“

Zu der momentanen Situation sagt er:

„Unabhängig von dem zweifelhaften Vorgang, den ich aus verschiedenen Gründen als nicht rechtmäßig einordne, soll hier an meiner Person ein Exempel statuiert werden. Ich werde aber nach so vielen Jahren mein bürgerliches Engagement für die Bürgerhäuser und Zentren und der Stadt Köln nicht aufgeben, auch wenn dieser Vorgang wieder ein Beispiel für Machtmissbrauch und Selbstüberschätzung ist.“

Veröffentlicht unter Deutschland | Kommentar hinterlassen

Argentinien und Lionel Messi geben sich dem Hass geschlagen

Daniel Tregermann war vier Jahre alt, als er im Jahr 2014 von einer Mörsergranate getötet wurde, die vom Gazastreifen aus auf Israel abgefeuert worden war. Daniel liebte Fußball und war ein Fan von Lionel Messi. Ständig trug er ein Trikot der argentinischen Nationalmannschaft mit der Nummer von Messi.

Am 9. Juni 2018 hätte in Israel ein Freundschaftsspiel zwischen Israel und Argentinien stattfinden sollen. Daniel Tregermann hätte dieses Spiel gewiss gerne live gesehen. Leider wurde dieses Test-Länderspiel jedoch von argentinischer Seite abgesagt, nachdem es heftige Drohungen gegen die argentinische Nationalelf gegeben hatte.

Der palästinensische Verbandspräsident Dschibril Radschub zum Beispiel hatte dazu aufgerufen, Trikots mit Messis Namen zu verbrennen, sollte es der Spieler wagen, in Israel zu spielen. Am 5. Juni 2018 kam es zudem zu lautstarken Protesten vor dem Trainingsquartier des Vizeweltmeisters in Barcelona, bei der argentinische Nationaltrikots gezeigt wurden, die in blutroter Farbe verschmiert waren. Radschub ist begeistert über die Absage und erklärt:

„Der Sport hat heute triumphiert, und Israel wurde durch die Absage des Spiels die Rote Karte vors Gesicht gehalten.“

Im Artikel 3 der Standard-Statuten des Weltfußballverbands FIFA steht:

„Jegliche Diskriminierung eines Landes, einer Einzelperson oder von Personengruppen aufgrund von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Sprache, Religion, Politik oder aus einem anderen Grund ist unter Androhung der Suspension und des Ausschlusses verboten.“

Es ist eine Schande, dass dieser Artikel regelmäßig keine Beachtung findet, wenn es um Israel geht. Bei der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft in Russland zum Beispiel wird der Iran teilnehmen. Im August 2017 schloss der iranische Fußballverband FFIRI zwei Nationalspieler aus der Auswahlmannschaft zur Fußballweltmeisterschaft aus, weil sie mit ihrem Klub, dem griechischen Erstligisten Panionios Athen, in der Europa-League-Qualifikation gegen das israelische Team Maccabi Tel Aviv gespielt hatten. Das iranische Sportministerium erklärte daraufhin, für den Spieler Masoud Shojaei, der bis zu dem Zeitpunkt Kapitän der Mannschaft war und dessen Mittelfeldkollegen Ehsan Haji Safi sei „kein Platz mehr“ im Auswahlteam, denn die beiden Spieler hätten „die rote Linie überschritten.“ Für den Iran ist die Diskrimierungen Israels Staatsräson!

Wer im Iran friedlich mit Israelis oder Juden spielt, ist ein Verräter. Im August 2015 reiste Sigmar Gabriel zusammen mit der Staatskapelle Berlin nach Teheran, was einen handfesten Skandal auslöste. Der Sprecher des iranischen Kulturministeriums, Hossein Noushabadi, erklärte damals nämlich, dass es ein Problem mit dem Dirigenten gäbe, da er Jude und somit laut Noushabadi aufgrund seiner „Nationalität und Identität“ mit „Israel assoziiert“. Das Kulturministerium bot jedoch einen Kompromiss an:

„Das Symphonieorchester kann seinen Dirigenten austauschen und dann erneut um einen Auftritt in Teheran bitten. Nur unter diesen Umständen kann eine erneute Anfrage wieder untersucht werden.“

Aber zurück zum Fußball. Nicht nur der Iran hat Probleme mit Israel, auch andere Länder wollen die pure Existenz von Israelis nicht dulden. Im Januar 2017 flog der österreichische Verein FC Red Bull Salzburg ohne seinen israelischen Spieler Munas Dabbur ins Trainingslager in die Vereinigten Arabischen Emirate, da dem Spieler die Einreise in das Land aufgrund seiner Herkunft verweigert wurde. Der Verein schien nicht besonders betroffen von der Diskriminierung eines seiner Spieler gewesen zu sein, denn nach der Landung stand auf der Internetseite: „Die Roten Bullen sind gut gelaunt, gesund und munter mit ‚Sack und Pack‘ angekommen.“

Munas Dabbur gehörte offensichtlich nicht zum „Sack und Pack“ der Mannschaft, obwohl er bis zu dem Zeitpunkt in der Saison bereits zwei Tore in 15 Ligaspielen geschossen hat und somit seinen Beitrag dazu geleistet hat, dass der FC Red Bull Salzburg zu dem Zeitpunkt der Reise nur noch 2 Punkte von der Tabellenführung entfernt war. Dabei ist Munas Dabbur nicht mal Jude, sondern einer der zwanzig Prozent Muslime, die selbstverständliche und gleichberechtigte Israelis sind.

Für die Judenhasser aus den Vereinigten Arabischen Emiraten macht der Hass auf Israel nicht mal von Glaubensbrüder halt, vor allem dann nicht, wenn sie es wagen, durch ihre pure Existenz zu zeigen, dass ein Friede zwischen Muslime und Israelis möglich ist, ja dass ein Mensch sogar beides in einer Person sein kann.

Die Vereinigten Arabischen Emirate wie der Iran sind in der Asiatischen Fußball-Konföderation (AFC) organisiert. Die AFC ist Teil der FIFA. Seit Jahren schon toleriert die FIFA den radikalen Bruch von Artikel 3 ihrer eigenen Standard-Statuten, denn viele Länder, die in der AFC organisiert sind, diskriminieren offen Israel.

Im Jahr 1956 trat der israelische Verband der AFC bei. Länder wie Afghanistan, Pakistan, Indonesien und der Sudan jedoch weigerten sich, mit Israel auf einem Platz zu spielen. So geschah es, dass bei der Qualifikation zum Asien-Cup, der im gleichen Jahr stattfand, die israelische Auswahl kampflos in die Endrunde kam, in der sie gegen Südkorea, Hongkong und Südvietnam spielte und das Turnier als Zweitplatzierte beschloss. Bei der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1958 sollte Israel in der Vorrunde gegen die Türkei antreten, doch sie trat nicht an. In der Zwischenrunde sollte Israel gegen Indonesien spielen, doch auch Indonesien trat nicht an. Schließlich erwartete Israel im Finale der Ausscheidungsspiele den Sudan, doch auch der Sudan trat nicht an. Damit wäre Israel eigentlich kampflos für die WM qualifiziert gewesen, doch dagegen hatte dann die FIFA etwas und loste aus allen europäischen Gruppenzweiten ein Land aus und ließ dieses gegen Israel um den letzten freien Platz antreten. Das Land war Wales und es gewann gegen Israel das Hin- und Rückspiel. Israel schied somit aus.

Achtzehn Jahre gehörte Israel der AFC an. Achtzehn Jahre, die geprägt waren von der Diskriminierung Israels aufgrund von ethnischer Herkunft, Religion und Politik. Die Diskrimierungen gingen teilweise so weit, dass sich der israelische Verein bei den Wettkämpfen 1970 sogar in der Ozeaniengruppe wiederfand, weil die AFC sich weigerte, die Plätze der Weltmeisterschaft mit Israelis zu teilen.

Im Jahr 1974 folgte schließlich die offizielle und endgültige Diskrimierungen und die AFC schloss den israelischen Verband auf Antrag Kuwaits aus. Die Alternative hätte darin bestanden, die Boykotteure konsequent zu bestrafen, doch dafür gab es innerhalb der AFC keine Mehrheit.

Im Jahr 1978 stellte der israelische Fußballverband daher einen Antrag auf Beitritt zum europäischen Fußballverband (UEFA), doch der Verband lehnt ab. Es sei nicht möglich, so hieß es, einen geografisch nicht in Europa liegenden Verband aufzunehmen. Vor allem die osteuropäischen Mitgliedsländer hatten sich strikt gegen das israelische Ersuchen ausgesprochen. Die Sowjetunion war damals kein guter Freund Israels. Mit dem Zusammenbruch der UDSSR änderte sich die Situation jedoch. Im Jahr 1991 wurde die israelische Fußballnationalmannschaft in den europäischen Verband aufgenommen und erhielt drei Jahre später die Vollmitgliedschaft.

Sechzehn Länder haben zur Zeit, im Jahr 2018, ein Einreiseverbot gegen Juden und Israelis verhängt: Algerien, Bangladesch, Brunei, Iran, Irak, Kuwait, Libanon, Libyen, Malaysia, Oman, Pakistan, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Jemen! Einige dieser Länder hassen Israel sogar so sehr, dass sie alles hassen, was mit Israel zu tun hat und daher weder Juden aus Israel ins Land lassen, noch Menschen, die Juden in Israel besucht haben. Dazu gehöre auch ich! Vierzehn dieser Länder sind in der AFC organisiert. Der Sudan und Algerien gehören zum afrikanischen Fußballverband (CAF).

Warum wird dieser Hass innerhalb der FIFA hingenommen? Besonders in einer Zeit, in der mehrere Raketen und Granaten auf Israel abgefeuert werden und der Süden von Israel brennt, weil das Land mit Feuerdrachen aus dem Gazastreifen angegriffen wird.

Daniel Tregermann starb im Jahr 2014 im Alter vor vier Jahren bei einem Angriff, der genau dem Hass geschuldet war, der auch heute wieder Israel in Gefahr bringt. Im Jahr 2018 zwingt dieser Hass zudem Menschen, die Israel nicht hassen und lediglich in Freundschaft mit Israelis Fußball spielen wollen, zur Aufgabe.

Im Jahr 2018 mussten sich Argentinien und Lionel Messi dem Hass geschlagen geben. Es ist eine Schande.

***

Danke an Alex Feuerherdt für wichtige Informationen.

Veröffentlicht unter Fußball | 12 Kommentare

Wir alle sind Adam!

Erinnern Sie sich noch an Adam Armush? Am 17. April 2018 wurde er in Berlin auf offener Straße mit einem Gürtel verprügelt, weil er eine Kippa trug.

Der judenfeindliche Akt löste damals einen Sturm der Entrüstung aus. In Köln und anderen deutschen Städten trugen Menschen aus Solidarität Kippa und demonstrierten so sichtbar gegen Judenhass.

Im Juni 2018 fand wieder ein judenfeindlicher Angriff statt, wieder in Berlin und wieder taucht der Name Adam auf. Omer Adam ist ein amerikanisch-israelischer Sänger. Sein bekanntestes Lied ist der Sommerhit „Tel Aviv“ aus dem Jahr 2013.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Juni 2018 wurden drei Jugendliche am Bahnhof Zoo angegriffen, weil sie dieses Lied hörten, während sie auf dem Weg von einem Kiosk zur U-Bahn waren. Drei junge, arabische Männer hörten das Lied, in dem immer wieder die israelische Stadt Tel Aviv besungen wird und fragten den Jugendlichen, aus dessen tragbarem Lautsprecher das Lied erklang, ob er Jude sei. Als er dies bejahte, wurden folgende Drohungen ausgestoßen:

„Ich will diese Judenscheiße hier nicht hören! Das hier ist unsere Stadt, unser Revier, wenn ich euch noch einmal hier sehe, schlitze ich dir die Kehle auf, du Scheißjude.“

Die drei Jugendlichen führten ihren Weg zur U-Bahn fort, wurden jedoch von den jungen Männern verfolgt. Auf dem Bahnsteig eskalierte die Situation. Der Jugendliche, der sich als Jude zu erkennen gegeben hatte, wurde beinahe auf das Gleis geschubst. Als sein Freund ihn verteidigte, wurde auch er angegriffen.

„Du Scheiß-Alman (Scheiß-Deutscher) hast hier nichts zu sagen“, wurde ihm entgegengebrüllt, während er an eine Wand gedrückt und mehrfach ins Gesicht geschlagen wurde. Als ein 16-jähriges Mädchen sich einschaltete, um zu schlichten, wurde auch Sie angeschrieen: „Warum machst du als Frau den Mund auf? Warum beschützt du diese Juden?‘“

Erst als die Polizei im Anmarsch war, ergriffen die Täter die Flucht.

Diese Tat ist genauso brutal wie der Angriff auf Adam Armush im April 2018. Da diese Tat jedoch nicht mit einer Handykamera aufgenommen und im Internet verbreitet wurde, erregt dieses Verbrechen bisher keine so große Aufmerksamkeit. Die Empörung aber muss mindestes ebenso groß sein, wie damals, als ein junger Mann mit Kippa verprügelt wurde.

So wie die Stadt Berlin im April 2018 Kippa trug, so muss sie im Juni 2018 das Lied „Tel Aviv“ über die Straßen Berlins spielen, um den Judenhass wegzubassen. In ganz Deutschland soll das Lied erklingen, vor allem in jenen Ecken, in denen der Hass auf Juden und Israel besonders zu Hause ist.

Das Lied „Tel Aviv“ war übrigens das Werbelied für die Tel Aviv Pride, eine in Tel Aviv jährlich durchgeführte Demonstrationsparade für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern.

Dieser Umstand ist besonders interessant, da am ersten Wochenende im Juni 2018 nicht nur ein Angriff auf Juden und ihre Freundinnen und Freunde in Berlin stattfand, sondern auch ein Angriff auf zwei homosexuelle Männer in Köln. Und wieder gibt es eine Verbindung zu Adam. In der Bibel heißt es:

„Und Gott schuf Adam (den Menschen) nach seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn, männlich und weiblich.“

Das war am sechsten Tag der Schöpfung. In vielen Übersetzung steht, „als Mann und Frau schuf er sie“, aber im hebräischen Original steht „männlich und weiblich“. David und Frank sind zwei junge Männer aus Köln und sie sind wie Adam. Männlich und weiblich schuf Gott sie. Sie sind Drag-Queens und öfter mal als Pam Pengco und Vicky Glämorous unterwegs.

Am frühen Samstagmorgen des 2. Juni 2018 um fünf Uhr saßen David und Frank am Rudolfplatz, nachdem sie ausgelassen gefeiert hatten. Als sie von einem Bekannten mit Küsschen verabschiedet wurden, wurden sie von fünf bis sechs jungen Männern mit schwulenfeindlichen Begriffen beleidigt. Frank wurde mit einem Getränk übergossen und David ins Gesicht geschlagen.

Wenn in Deutschland Juden und Homosexuelle nicht mehr in Sicherheit Musik hören und sich Küsschen geben können, dann muss uns das alle alarmieren! Wer einen Menschen angreift, weil er oder sie lebt und liebt, greift Adam an.

Wir alle sind Adam!

Ich rufe alle Clubs, Bars und alle Menschen mit Lautsprechern auf, spielt das Lied „Tel Aviv“ und hisst die Regenbogenfahne. Zeigt Euren homosexuellen Freundinnen und Freunden, egal woran sie glauben, dass ihr sie liebt. Zeigt Eure Solidarität mit Juden und Homosexuellen in Deutschland. Es darf nicht sein, dass die Mehrheit schweigt, wenn sich der Hass ungeniert in der deutschen Öffentlichkeit zeigt.

Zeigt den hassenden Menschen in Deutschland: Wer Juden, Israelis oder Homosexuelle angreift, greift uns an!

***

Nachtrag für alle, die nicht bibelfest sind, hier eine kleine Kurzfassung, wie es in der Schöpfung weiter ging. Achtung Spoileralert!

Nachdem Gott Adam am sechsten Tag sowohl männlich als auch weiblich erschaffen hatte, ruhte Gott am siebten Tag. Danach setzte Gott Adam unter Vollnarkose, halbierte Adam, indem Gott eine Seite von Adam entfernte und schuf so Adam und Eva. In vielen Übersetzung wird von einer Rippe gesprochen, die Adam entfernt wurde, aber die Übersetzung „Rippe“ ist ungenau. „Seite“ trifft es besser. Das hebräische Wort „zela“ kommt in der Bibel öfters vor und wird meistens zur Bezeichnung der Seite eines Gebäudes verwendet. Der Begriff kann sowohl eine Bergseite bezeichnen, als auch den Flügel einer Tür. Es geht also um einen gleichberechtigten Teil eines Ganzen, der dem anderen Teil entspricht.

Veröffentlicht unter Deutschland, Liberalismus

Wie war Deine Nacht?

In der letzten Nacht wurden viele Raketen auf Israel abgefeuert. Hier sehen Sie alle Zeiten, an denen Raketen flogen und der Alarm ausgelöst wurde, sowie die betroffenen Orte:

– 29.05.2018 – 18:48:07
– 29.05.2018 – 18:48:09
– 29.05.2018 – 18:57:23
– 29.05.2018 – 19:24:13
– 29.05.2018 – 19:24:29
– 29.05.2018 – 20:10:43
– 29.05.2018 – 20:11:44
– 29.05.2018 – 21:08:00
– 29.05.2018 – 21:25:45
– 29.05.2018 – 21:25:45
– 29.05.2018 – 22:33:28
– 29.05.2018 – 22:41:10
– 29.05.2018 – 22:56:56
– 29.05.2018 – 22:57:00
– 29.05.2018 – 23:02:54
– 29.05.2018 – 23:05:33
– 29.05.2018 – 23:26:08
– 29.05.2018 – 23:26:15
– 29.05.2018 – 23:26:24
– 29.05.2018 – 23:40:11
– 29.05.2018 – 23:59:44
– 30.05.2018 – 00:08:29
– 30.05.2018 – 00:13:42
– 30.05.2018 – 00:15:01
– 30.05.2018 – 00:15:27
– 30.05.2018 – 00:17:43
– 30.05.2018 – 00:24:30
– 30.05.2018 – 00:25:29
– 30.05.2018 – 00:28:12
– 30.05.2018 – 00:28:22
– 30.05.2018 – 01:14:46
– 30.05.2018 – 01:25:32
– 30.05.2018 – 01:26:24
– 30.05.2018 – 01:26:27
– 30.05.2018 – 01:33:39
– 30.05.2018 – 01:55:04
– 30.05.2018 – 01:55:15
– 30.05.2018 – 02:02:39
– 30.05.2018 – 02:16:20
– 30.05.2018 – 02:16:25
– 30.05.2018 – 02:16:34
– 30.05.2018 – 04:04:56
– 30.05.2018 – 04:15:07
– 30.05.2018 – 04:15:13

Es wurden teilweise über zehn Raketen auf einen Ort in weniger als einer Minute abgefeuert. Und wie war Deine Nacht so?

Veröffentlicht unter Nachrichten

Organisierter Kindesmissbrauch in den Kindergärten im Gazastreifen

Nach der Fußballweltmeisterschaft 2014 spendete der deutsche Nationalspieler Mesut Özil seine Weltmeister-Prämie an bedürftige Kinder in Gaza. Auch die Europäische Union und der deutsche Bundestag unterstützen den Gazastreifen mit Geldern, die in Kindergärten und Schulen investiert werden sollen. Schauen wir uns daher mal an, was in den Kindergärten des Gazastreifens gelehrt wird:

Manchmal kommt auch die Maus:

Hier ist, was die Maus so alles sagt:

Schon 2007 wurden Kinder zum Hass erzogen.

Im Gazastreifen findet seit über zehn Jahren ein organisierter Kindesmissbrauch in den Kindergärten und Schulen statt. Die Seelen von Kindern werden gebrochen, indem sie im brutalen Judenhass zu Kindersoldaten erzogen werden.

Wer diese Kindergärten finanziert, beteiligt sich am Kindesmissbrauch!

Wer über diesen Kindesmissbrauch schweigt, wenn er über den Konflikt am Gazastreifen berichtet, beteiligt sich am Kindesmissbrauch!

Wer diese Kinder später, wenn sie erwachsen sind, als „friedliche Demonstranten“, „Aktivisten“ oder „Verzweifelte“ bezeichnet, beteiligt sich am Kindesmissbrauch!

Veröffentlicht unter Palästina