Unterstützen Sie Gerd Buurmann

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf dieses Konto:

Kontoinhaber: Gerhard Buurmann-Burkert
Institut: Stadtsparkasse KölnBonn
IBAN: DE38 3705 0198 1934 3647 10

Alles Liebe
und Danke für Ihre Unterstützung,
Gerd Buurmann

Veröffentlicht unter Nachrichten

Fake News (nicht nur) beim ZDF

Das ZDF hat, neben vielen anderen Medien, behauptet, Arabisch habe seinen Status als Amtssprache in Israel verloren und beruft sich dabei auf das am 19. Juli 2018 in Israel verabschiedete „Grundgesetzes: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes“.

In dem Gesetz steht jedoch das genaue Gegenteil. Dort steht:

„Diese Klausel berührt nicht den Status, der der arabischen Sprache vor Inkrafttreten dieses Gesetzes gegeben wurde.“

Der bisherige Status des Arabischen bleibt somit erhalten!

Gab es schon eine Richtigstellung des ZDF zu dieser Fake News?

Wo haben Sie von dieser Fake News gehört?

Sollten wir nicht alle Medien, die diese Fake News verbreitet haben, dazu auffordern eine Richtigstellung zu veröffentlichen? Ja, das sollten wir!

In den letzen Stunden habe ich oft diesen Satz gehört:

„Echte Freunde kritisieren ihre Freunde auch, wenn sie Scheisse bauen.“

Der Satz stimmt. Aber dieser Satz stimmt auch:

„Echte Freunde vertrauen sich mehr!“

Als ich von dem neuen Gesetz in Israel hörte und überall Rassismus und Apartheid gebrüllt wurde, da wartete ich erst mal ab, im Vertrauen auf Israel und siehe da, als ich das Gesetz dann las und mich nicht von den Kommentaren deutscher Nachrichten lenken ließ, merkte ich, mein Vertrauen war gerechtfertigt. Es gibt zwar einige Dinge, die ich an dem Gesetz kritisiere, aber das Gesetz ist legitim und vor allem nicht rassistisch und keine Apartheid.

Es ist erschreckend, dass sogar einige öffentlich-rechtliche Medien Lügen und Fake News über das Gesetz verbreitet haben. Es war ein richtiger Antisemitenporno, was sich in den letzten vierundzwanzig Stunden abgespielt hat.

Aber das Gesetz und die Berichterstattung darüber hat uns gezeigt, dass auch viele Freundinnen und Freunde Israels anfällig sind für die Dämonisierung Israels.

Veröffentlicht unter Deutschland | 8 Kommentare

Das israelische „Grundgesetz: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes“ in deutscher Übersetzung

Heute war wieder ein hysterischer Tag im deutschen Medienwald, denn es ging um das neue in Israel am 19. Juli 2018 verabschiedete „Grundgesetzes: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes“.

In jeder deutschen Nachricht, die ich dazu las und hörte, fand ich eine Menge Meinung und noch mehr Kommentare. Einige Berichterstatter faselten sogar von Apartheid und Rassismus. In keinem deutschen Leitmedium fand ich jedoch eine Übersetzung des Gesetzes. Komisch.

Ich habe das Gesetz daher selbst übersetzt und schon während der Übersetzung wurde mir klar, warum das Gesetz von so vielen deutschen Medien in seinem Wortlaut den Leserinnen und Leser nicht präsentiert wurde. Die Hysterie ist nämlich absolut nicht haltbar, sobald man das Gesetz gelesen hat.

Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher nun eine deutsche Übersetzung des vollständigen Gesetzestextes:

Grundgesetz: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes

1. Grundprinzipien

A. Das Land Israel ist die historische Heimat des jüdischen Volkes, in dem der Staat Israel gegründet wurde.

B. Der Staat Israel ist die nationale Heimat des jüdischen Volkes, in der es sein natürliches, kulturelles, religiöses und historisches Recht auf Selbstbestimmung erfüllt.

C. Das Recht auf nationale Selbstbestimmung im Staat Israel ist einzigartig für das jüdische Volk.

2. Die Symbole des Staates

A. Der Name des Staates ist „Israel“.

B. Die Staatsflagge ist weiß mit zwei blauen Streifen an den Rändern und einem blauen Schild Davids (Davidstern) in der Mitte.

C. Das Staatswappen ist eine siebenarmige Menorah mit Olivenblättern auf beiden Seiten und darunter das Wort „Israel“.

D. Die Nationalhymne ist die „Hatikvah“.

E. Details zu Staatssymbolen werden vom Gesetz festgelegt.

3. Die Hauptstadt des Staates

Jerusalem, vollständig und vereint, ist die Hauptstadt Israels.

4. Sprache

A. Die Sprache des Staates ist Hebräisch.

B. Die arabische Sprache hat einen besonderen Status im Staat; die Regelung des Einsatzes von Arabisch in staatlichen Institutionen oder durch sie wird gesetzlich geregelt.

C. Diese Klausel berührt nicht den Status, der der arabischen Sprache vor Inkrafttreten dieses Gesetzes gegeben wurde.

5. Einsammeln der im Exil Lebenden

Der Staat wird stets offen sein für die jüdische Einwanderung und die Einwanderung von Exilanten.

6. Verbindung zum jüdischen Volk

A. Der Staat wird sich bemühen, die Sicherheit der Mitglieder des jüdischen Volkes, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder ihrer Staatsbürgerschaft in Schwierigkeiten oder in Gefangenschaft sind, zu gewährleisten.

B. Der Staat soll innerhalb der Diaspora die Beziehung zwischen dem Staat und den Mitgliedern des jüdischen Volkes stärken.

C. Der Staat soll das kulturelle, historische und religiöse Erbe des jüdischen Volkes unter den Juden in der Diaspora bewahren.

7. Jüdische Besiedlung

Der Staat betrachtet die Entwicklung von jüdischer Besiedlung als einen nationalen Wert und wird ihre Gründung und Konsolidierung bestärken und fördern.

8. Offizieller Kalender

Der hebräische Kalender ist der offizielle Kalender des Staates und daneben wird der Gregorianische Kalender als offizieller Kalender verwendet. Der Gebrauch des hebräischen Kalenders und des Gregorianischen Kalenders wird vom Gesetz bestimmt.

9. Unabhängigkeitstag und Gedenktage

A. Der Unabhängigkeitstag ist der offizielle Nationalfeiertag des Staates.

B. Der Gedenktag für die Gefallenen in Israels Kriegen und der Holocaust- und Helden-Gedenktag sind offizielle Gedenktage des Staates.

10. Tage der Ruhe und Sabbat

Der Sabbat und die Feste Israels sind die etablierten Tage der Ruhe im Staat; Nicht-Juden haben das Recht, an ihren Ruhetagen und Festen zu ruhen; Details zu diesem Thema werden gesetzlich festgelegt.

11. Unveränderlichkeit

Dieses Grundgesetz darf nicht geändert werden, außer durch ein anderes Grundgesetz, das von einer Mehrheit der Knesset-Mitglieder verabschiedet wurde.

Das ist das ganze Gesetz. Um mehr geht es nicht! Was fällt auf? Zum Beispiel dies:

In vielen sogenannten Qualitätsmedien in Deutschland wird insinuiert, der bisherige Status der arabischen Sprache in Israel werde angetastet. Dem ist jedoch eindeutig und nachweislich nicht so. Das Gesetz erklärt ganz deutlich, dass kein Status und keine Privilegien der arabischen Sprache in Israel angetastet werden. Für die arabische Sprache bleibt alles, wie es war.

Die einzige kleine Änderung, die durch dieses Gesetzt vorgenommen wird, betrifft das Hebräische. Diese Sprache wird durch das neue Gesetz als einzige Sprache mit dem Attribut „Sprache des Staates“ versehen. Damit wird lediglich die besondere Wichtigkeit des Hebräischen hervorgehoben, da es die Sprache ist, in der die Nationalhymne Israels verfasst ist, sowie der Text des Buches auf dem die meisten Feiertage des Landes fußen. Mehr wurde mit dieser Klausel nicht festgelegt. Kein Grund zur Hysterie.

Warum war es nicht möglich, dieses Gesetz den Leserinnen und Lesern deutscher Zeitungen und Magazine zugänglich zu machen? Ich habe eine Vermutung. Die Hysterie war gewollt, denn Nachrichten, die Israel schlecht oder böse erscheinen lassen, verkaufen sich in Deutschland einfach besser.

Wer behaupten will, Israel sei ein Apartheidsstaat, muss den Wortlaut dieses Gesetzes verschweigen, da sonst seine Behauptung als das auffliegen würde, was sie ist: Blödsinn!

Veröffentlicht unter Israel | 60 Kommentare

Die Antwort des „militanten Juden“ an Richard C. Schneider

Ein Offener Brief von Attila Teri, freier Autor, Regisseur, Journalist und Sprecher an Richard C. Schneider.

Shalom Herr Schneider,

ich hätte mir nie gedacht, dass wir uns eines Tages auf diesem „lustigen“ Wege „unterhalten“ würden! Aber anscheinend, geht es nicht anders. Vorgestern schickte mir plötzlich ein Facebook-Freund folgende Nachricht:

„Lieber Attila, ich will dir nicht den Abend versauen. Aber Richard C. Schneider bezieht sich scheinbar auf deinen Post. Und das das solltest du wissen. Vielleicht ist dir das auch schon bekannt!? Wie auch immer, dass hätte ich von ihm nicht erwartet.“

Nein, war es mir nicht bekannt! So folgte ich seinem Link und las ihren letzten Eintrag mit dem Titel: „Militante Juden kämpfen gegen die Hamas – in deutschen Kaffeehäusern“

Im ersten Absatz erkannte ich tatsächlich mich. Und das hätte ich auch nicht erwartet Zitat:

„Nichts finde ich lustiger als all die europäischen oder amerikanischen Juden, die in schönem Abstand zum eigentlich Kampfgebiet, also in München oder Berlin oder sonst wo, sitzen und militante Reden schwingen, wie man die Hamas bekämpfen muss, dass man die Hand nicht ausstrecken darf gegenüber: „… Jemandem, dessen einziges Lebensziel ist, mich umzubringen“

Das schrieb auf meiner Timeline bei Facebook ein flüchtiger Bekannter aus München. Und ich scheue mich nicht, ihn zu nennen, denn er hat seine Posts ja öffentlich gemacht. Ich kenne ihn kaum und es geht mir auch nicht um ihn als Person. Weder will ich ihn hier verunglimpfen, noch sonst was. Aber so wie er reagieren viele Juden in Europa (auch oft in Reaktionen zu meinem Blog).

„Sie sind besonders „mutig“ und „kampfeslustig“ in ihren Kaffeehäusern in der Leopoldstraße oder Unter den Linden. Und wissen häufig nicht, was wirklich vor Ort geschieht. Sie behaupten, dass Israel so oft die Hand ausgestreckt habe und sie immer „ausgeschlagen“ wurde, dass also Israel immer „der Gute“ war und die Hamas oder Palästinenser „die Schlechten“. Schwarz-Weiß, also. Wenn es nur so einfach wäre.“

Nein, so einfach ist es sicher nicht. Zumal es wohl ein erheblicher Unterschied zwischen „normalen“ Palästinensern und den Terroristen der Hamas besteht. Aber fangen wir doch lieber von vorne an! Es grüßt „der flüchtige Bekannte“, der es vielleicht nie erfahren hätte, am Pranger zu stehen!

Für alle, die unser „Vorspiel“ nicht kennen: Vor drei Tagen las ich ihre Einlassung unter dem Titel: „Gaza: Und täglich grüßt das Murmeltier“, über den erneuten Ausbruch der kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hamas. In Ihrem Beitrag beschrieben Sie überaus zutreffend den katastrophalen Zustand der israelischen Opposition und Linken als auch die teilweise ohnmächtigen Reaktionen Israels auf die immer wiederkehrenden Terrorangriffe aus Gaza. Entgegen meiner sonst üblichen Enthaltsamkeit bei ihren Beiträgen, ließ ich mich zu einer Frage hinreißen.

„Wie schließe ich Frieden mit jemandem, dessen einziges Lebensziel ist, mich umzubringen? Durch kollektiven Selbstmord?“

Wenn, dann sollte man vielleicht auch korrekt zitieren, oder Herr Kollege? Denn das sind wir, ob es Ihnen nun gefällt oder nicht – nicht nur im beruflichen Sinne!

Wir beide sind Kinder von ungarischen Shoa-Überlebenden. Wenn ich richtig informiert bin, wuchsen Sie in Deutschland auf, während ich als 18-jähriger 1977 mit meiner Mutter aus Budapest nach München floh, wo ich auch heute noch lebe. Ich wollte zwar damals sehr gern Alija machen, aber meine Mutter hat es mir verboten und begründete es damit, dass sie es nicht überleben würde, wenn sie ihren einzigen Sohn, der wie jeder junger Mann in die Armee gehen müsste, vielleicht durch einen Krieg in Israel verlieren könnte. Ich habe klein beigegeben. Ob aus Rücksicht auf meine Mutter oder mehr aus Feigheit vor dem Feind, weiß ich heute ehrlich gesagt nicht mehr.

Viele jüdische Freunde von mir aus Deutschland, von denen Sie einige kennen, waren mutiger, gingen diesen harten Weg, setzten oft genug ihr Leben aufs Spiel und überlebten zum Glück. Wie auch alle meine israelischen Freunde, die ausnahmslos in der Armee waren.

Täusche ich mich, oder haben Sie genauso wenig in der IDF gedient, wie ich? Ich habe mein Leben später nur gelegentlich als Journalist riskiert, aber nie als Soldat. Sie? Im Grunde genommen reden wir beide doch nur blöd daher, wenn es darauf ankommt, oder? Mit einem Unterschied: ich musste die krampfhafte, „Pseudoausgewogenheit“, vorgegaukelte Objektivität und Political Correctness der Öffentlich-Rechtlichen nie bedienen, da ich überwiegend für die bösen Privatsender arbeite, die mir tatsächlich freie Hand lassen.

Wir sind seit den 1980er Jahren Journalisten. Was Israel angeht, haben Sie jedoch einige Jahre mir voraus, denn ich begann erst 2002 regelmäßig über „unsere“ verwirrte, schrecklich-schöne „Heimat“ zu berichten. In den letzten 16 Jahren war ich unzählige Male da, beruflich oder privat, habe eine Menge Freunde, war überall, ob im Kernland, Gaza oder Westjordanland, tauchte oft genug auf allen Seiten in den täglichen Wahnsinn ab, auch dort, wo es weht tut und bin so anmaßend zu behaupten, Israel nicht weniger zu kennen als Sie!

Im Gegensatz zu den Menschen, ob Juden oder nicht, die tatsächlich ihre Meinung über Israel an den Stammtischen oder auf der Wohnzimmercoach bilden, noch nie vor Ort waren und mir genauso gehörig auf die Nerven gehen, wie Ihnen! Mich mit denen in einen Topf zu werfen, grenzt wohl oder eher übel an Verunglimpfung, Unterstellung und üble Nachrede. Zumal es Ihnen eigentlich bekannt sein müsste, was und wer ich bin. Auch dann, wenn wir in der Tat nicht einmal „flüchtige Bekannten“ sind, zumal wir uns lediglich ein einziges Mal begegnet sind. Dafür haben wir eine Menge gemeinsame Bekannte und gar einige Freunde, ob in Deutschland oder Israel.

Ich lese sporadisch mit Interesse Ihre Blogeinträge, wie ich auch früher, als Sie noch Korrespondent und Büroleiter der ARD in Israel waren, auch Ihre Berichte mir regelmäßig angesehen habe. Zugegeben, mal mit Zustimmung, mal mit Kopfschütteln, mal mit Unverständnis. Aber sei es darum, ich bin an sich ein überaus toleranter Mensch und ein uneingeschränkter Verfechter der Meinungsfreiheit. So gebietet es mir mein Anstand, andere Ansichten nicht nur zuzulassen, sondern ihnen mit Respekt zu begegnen. Auch dann, wenn ich sie nicht im Geringsten teile. Eigentlich! Und damit komme zu ihren Blogeinträgen zurück.

Denn wenn man anscheinend nicht mal genug Cojones hat, mir persönlich zu antworten, wenn einem schon meine Frage so gegen den Strich geht, sondern mich quasi hinterrücks, ohne mein Wissen verunglimpft dann wird meine Toleranzgrenze überstrapaziert. Ich bin also ein „militanter Jude“, nur weil ich ihrer Meinung bzgl. Hamas nicht teile? Echt witzig! Allerdings ist meine persönliche Befindlichkeit eine Sache, ahnungslose deutsche Leser oder Zuschauer in die Irre zu führen, eine andere! Und das tun Sie gelegentlich. Zumindest nach MEINER, subjektiven Meinung. Wie auch in Ihrem letzten Beitrag. Und das regt mich tatsächlich auf.

Haben wir nicht um uns herum genug Feinde? Muss dann auch noch ein Jude als Nestbeschmutzer den Israelhassern und Antisemiten frei Haus Argumente liefern, die nicht einmal stimmen? Auch dann, wenn Israel sicher einige Fehler gemacht hat, aber eines nicht will: das palästinensische Volk auslöschen! Und das hat nichts damit zu tun, alles toll finden zu müssen, was die israelische Regierung tut oder auch nicht. Aber wenn man kritisiert, dann bitte fair und nicht mit den Methoden der Israel-Basher.

Natürlich redet die israelische Regierung aus diversen, pragmatischen und realpolitischen Gründen mit der Hamas. Es bleibt ihr auch nichts übrig, wenn man nicht vorhat, für einen völligen Zusammenbruch des Gazastreifens zu sorgen und einen noch verheerenderen Krieg vom Zaun zu brechen, als die vorangegangenen. Aber! Es ändert nichts an dem grundlegenden Haupthindernis für einen dauerhaften Frieden. Denn auch, wenn Sie es schönreden, die Hamas beteuert heute noch Tag für Tag, dass sie nur ein einziges Ziel verfolgt, „das zionistische Gebilde“ zu zerstören, die Juden umzubringen oder davonzujagen und ganz „Palästina“ zurückzuerobern. Oder ist mir etwas entgangen Herr Kollege? Wenn ja, bitte ich inständig um Aufklärung!

Ihr Vergleich mit der Geschichte der Beziehungen zu PLO ist ebenfalls mehr als hinkend, um es gelinde auszudrücken. Ja, die PLO hatte Jahrzehnten lang ebenfalls auch nur das Ziel, Israel zu vernichten, hat es aber irgendwann erkannt, dass man als „armes Opfer der Zionisten“, mehr profitiert und wesentlich besser lebt, als eine hirnlose Terrorbande. Nebenbei angemerkt, finanziert sie bis heute immer noch mit einem erheblichen Teil der internationalen Hilfsgelder weiterhin die Renten von Terrorristen und ihren Familien.

Doch der wesentliche Unterschied zwischen der PLO und der Hamas besteht wohl darin, dass Islamisten mehrheitlich dafür leben, für Allah zu sterben, oder ihre verwirrten Jünger in seinem Namen in den Tod schicken, während die Vertreter der PA eher irdischen Gelüsten nachgehen. Aber das wissen Sie genauso gut Herr Kollege, wie ich. Somit frage ich Sie, über welchen dauerhaften Frieden und über welche Lösung redet man mit der Hamas?

Bei unzähligen Diskussionen mit unwissenden deutschen Freunden benutze ich einen simplen Vergleich, um die Lage um Gaza zu erklären: Stellt euch vor, jemand klingelt an eurer Haustür. Ihr öffnet sie, ein Mann steht vor euch, der sagt, das Haus gehöre ihm, weil er von unendlich vielen Seiten die Lüge gehört hat, ihr hättet das Haus gestohlen. Nun steht er vor eurer Tür, völlig aufgehetzt und mit Hass erfüllt und brüllt: „Ich bin gekommen, um deine Familie zu töten und anschließend dein Haus niederzubrennen!“ – Bittet ihr den Mann anschließend für ein Tee herein? Ich nicht. Und Sie Herr Kollege Schneider?

***

Die Reaktion von Richard C. Schneider finden Sie hier.

Veröffentlicht unter Fremde Feder | 2 Kommentare

Raketenalarm in Düsseldorf

Gestern stand ich auf einer Bühne in Düsseldorf und moderierte eine wunderbare Show ab, als plötzlich das Handy in meiner Brusttasche am Hemd vibrierte. Ich hatte das Handy mit auf der Bühne, da ich einen Wettbewerb moderierte und das Handy als Stoppuhr nutzte. Ich war vollkommen überrascht, war ich mir doch sicher, die Anruffunktion abgeschaltet zu haben. Als ich jedoch in der Garderobe war, sah ich, was mein Handy zum Vibrieren gebracht hatte.

Seit meiner letzten Reise nach Israel, habe ich eine App auf meinen Handy, die mich über jeden Raketenalarm in Israel informiert. Gestern Abend war es wieder soweit. Israel wurde durch massiven Raketenbeschuss angegriffen.

Mein Handy war auf lautlos gestellt, zum Glück, denn sonst hätte es in dem Theatersaal einen richtigen Raketenalarm gegeben. Dann hätten die Leute in Düsseldorf einmal ansatzweise erlebt, was es bedeutet, so gehasst zu werden, dass immer wieder Raketen abgefeuert werden, in der Absicht so viele Menschen wie möglich zu töten.

Fünfzehn Sekunden haben die Menschen in Israel Zeit, einen sicheren Bunker aufzusuchen, wenn die Alarmsirenen ertönen.

Ich saß in meiner Garderobe und stellte es mir vor: Fünfzehn Sekunden für das ganze Theater, sich in Bunker zu flüchten, für das Publikum und die Künstler, für den Techniker, die Garderobe und die Theke, für hunderte von Menschen, Frauen, Männer und Kinder, nur fünfzehn Sekunden.

Stellen wir uns mal vor, es gäbe regelmäßig einen solchen Raketenalarm in Düsseldorf. Stellen wir uns vor, ein paar Mal im Jahr müssten die Kindergärten in Köln, die Schulen in Aachen und die Krankenhäuser in Bonn evakuiert werden. Stellen wir uns vor, immer wieder flögen Raketen. Das ist es, was in Israel passiert, immer wieder, manchmal täglich.

In den letzten Jahren wurden tausende Raketen und Granaten auf Israel abgefeuert. Israel ist kleiner als Nordrhein-Westfalen. Die Hamas wirft jede einzelne Rakete in die Richtung von Schulen, Hospitälern, Altenheimen, Moscheen, Synagogen und Kirchen ab! Das Ziel jeder Rakete ist es, so viele Israelis wie möglich zu töten, mögen es nun Kinder oder Greise sein. Die Motivation für die Angriffe auf Zivilisten benennt die Hamas in ihrer Charta. Artikel 7 fordert die Vernichtung des gesamten Jüdischen Volkes weltweit! Die Intention jeder Rakete ist Massenmord!

Der Massenmord misslingt der Hamas nur aus einem einzigen Grund: Israel hat ein hervorragendes Abwehrsystem errichtet und schützt die eigene Bevölkerung. Deshalb sind die Opferzahlen in Israel so gering.

Im Gazastreifen jedoch sterben die Menschen, weil die Hamas ihre Bevölkerung missbraucht. Israel nutzt Waffen, um Menschen zu schützen, die Hamas jedoch nutzt Menschen, um Waffen zu schützen, Waffen, die sie für den Massenmord an Juden verwenden.

Die Hamas beschießt israelische Schulen und nutzt gleichzeitig die eigenen Schulen, in denen zudem der Hass auf Juden in Kinderhirne gehämmert wird, als Schutzschild für die Waffen, die auf Israel abfeuert werden, nur um dann umso lauter zu lamentieren, wenn jene Kinder sterben, die sie als Schutzschilde und Kindersoldaten für ihren Judenhass missbraucht haben.

Wer die Bilder dieser Kinderleichen zeigt und nutzt, spielt das Spiel der Kindermörder mit und trägt Verantwortung dafür, wenn noch weitere Kinder im Propagandakrieg gegen Israel sterben.

Keine einzige Rakete Israels wird mit der Absicht abgeschossen, Zivilisten zu töten, sondern nur mit der klaren Ansage, die Hamas mit ihrem Vernichtungswillen zu entmachten. Jede Rakete der Hamas jedoch hat zum Ziel so viele Menschen, auch Kinder, wie möglich zu töten.

Das ist der Unterschied! Deshalb ist die Schwäche der arabischen Seite und deren hohen Opferzahlen keine moralische Überlegenheit. Die Hamas will in Masse morden, sie kann es aber nicht. Israel allerdings könnte in Masse morden, tut es jedoch nicht! Israel liebt das Leben und will es schützen, selbst das Leben der Kinder und der Unschuldigen auf der Seite der Feinde, die in ihren Schulen, Moscheen, Parlamenten und Fernsehsendungen erklären, dass alle Juden vernichtet gehören.

Kein Land der Erde würde so besonnen auf die offizielle Erklärung zum Völkermord handeln wie Israel, schon gar nicht, wenn dieser Vernichtungsabsicht Raketen folgen würden. Die Rücksicht Israels auf das Leben der Feinde ist beispielhaft. Bei all den Kindern, die die Hamas als Schutzschilde missbraucht, bei all den Kindersoldaten, die in arabischen Schulen erzogen werden, bei all den Terrortunneln, die unter Hospitälern gebaut werden und bei all den Raketen, die in der Nähe von Einrichtungen der Vereinten Nationen im Gazastreifen gelagert werden, ist es bemerkenswert, dass die Zahl der Opfer auf arabischer Seite so gering ist.

Hätte die Hamas all das Geld, das die Raketen und Tunnel gekostet haben, genutzt, um Gaza aufzubauen, so stünden in Gaza nicht nur noch alle Hospitäler, Energiewerke, Altenheime und Moscheen, sie wären auch noch perfekt ausgestattet. Bei all dem Geld, das Gaza bekommen hat, müsste Gaza eigentlich zu den reichsten Gebieten des Nahen Ostens gehören! Der Wunsch, Israel zu vernichten und der Hass auf Juden jedoch hat das ganze Geld verschlungen. Nicht Israel und Juden sind eine Gefahr für Palästinenser, sondern der Hass auf Israel und der Hass auf Juden! Hass bringt jedoch keinen Wohlstand!

Israel hätte den Gazastreifen tausend mal lieber zum Geschäftspartner als zum Feind. Es ist ein Fakt: Noch nie in der Geschichte des Landes hat Israel ein Land angegriffen, mit dem es einen Frieden geschlossen hat. Jeder Friedensvertrag wurde von Israel eingehalten! Israel will den Frieden und hat ihn noch immer gehalten. Israel wurde jedoch schon mehrmals angegriffen.

Daher unternimmt Israel in der Gesichte der Kriegsführung einzigartige Vorkehrungen, um die Zivilbevölkerung zu warnen. Die Hamas will Israel vernichten und will dafür das eigene Volk opfern. Aber selbst das gelingt der Hamas nicht, weil Israel so viele tote Zivilisten wie möglich vermeidet und über jedes tote Kind weint. Die ehemalige israelische Premierministerin Golda Meir hat es in wenigen Worten auf den Punkt gebracht:

“Wir können den Araber vergeben, dass sie unsere Kinder töten. Wir können ihnen nicht vergeben, dass sie uns zwingen, ihre Kinder zu töten. Wir werden erst Frieden mit den Arabern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben als sie uns hassen.”

Die Schwäche der arabischen Seite ist keine moralische Überlegenheit. Es ist gut, wenn Judenhasser zu schwach sind, ihren Judenhass zu exekutieren.

***

Hat die Überschrift in diesem Artikel Sie erschreckt? Dann haben Sie jetzt eine kleine Ahnung davon, wie sich die Menschen in Israel fühlen.

Veröffentlicht unter Deutschland, Nachrichten | 4 Kommentare

„Singt nicht mit Juden!“

Im Jahr 1979 fand der Eurovision Song Contest in Israel statt. Der Austragungsort war Jerusalem. Zwanzig Jahre später, im Jahr 1999, fand der Eurovision Song Contest wieder in Israel statt. Wieder war der Austragungsort Jerusalem. Wieder zwanzig Jahre später wird der Eurovision Song Contest in Israel stattfinden. Wo ist jedoch noch ungewiss.

Was vor zwanzig und vierzig Jahren noch kein Problem war, ist heute ein Problem. Juden dürfen wieder etwas offener diskriminiert werden.

Am 12. Mai 2018 gewann Netta Barzilai mit ihrer Pophymne „Toy“ den Eurovision Song Contest in Lissabon für Israel. Sie konnte zwar nicht die Jury für sich gewinnen, aber das Publikum wählte Netta mit deutlicher Mehrheiten. Die nächste Show wird daher in Israel ausgetragen.

Für manche Gestalten in Europa ist der Gedanke unerträglich, in dem einzigen Land der Welt aufzutreten, in dem Juden in der Mehrheit sind. Sie rufen dazu auf, das Land zu boykottieren.

In vier Ländern wird zur Zeit auf Parteiebenen darüber nachgedacht, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren.

Irland: Der irische Politiker und Oberbürgermeister Dublins Mícheál Mac Donncha rief zu einem Boykott des Eurovision Song Contest in Israel auf.

Island: In einer Petition riefen 23.000 Menschen den isländischen Sender RÚV dazu auf, den Wettbewerb in Israel zu boykottieren. Kurz darauf kündigte RÚV an, in einer Sitzung darüber entscheiden zu wollen, ob Island dem Wettbewerb in Israel fernbleiben soll.

Schweden: Die schwedische Linkspartei forderte den Rundfunk SVT auf, den Wettbewerb in Israel zu boykottieren.

Vereinigtes Königreich: Mitglieder der Gruppe We Support Jeremy Corbyn haben einen Boykott ausgerufen. Auch Unterstützer der britischen Liberaldemokraten riefen die britische Regierung und die BBC auf, den Wettbewerb in Israel zu boykottieren.

In Israel leben 1,694,000 Muslime, die friedlich mit Juden zusammenleben. Es ist genau dieses Land, das boykottiert werden soll.

In Israel sind Muslime die Nachbarn von Juden. Sie sind ihre Arbeitskollegen, Lehrerinnen, Anwälte, Richterinnen, Abgeordnete, Polizisten, Feuerwehrmänner, Soldatinnen, Köche, Sexualpartner und vieles, vieles mehr. Sie lachen, leben, essen, weinen und streiten zusammen. Sie leben miteinander und teilen sich die selbe Heimat. Sie sind gemeinsam in Treue verbunden mit den Bäumen, Flüssen, Bergen, Meeren, Seen, Städten, Dörfern und Wüsten ihrer Heimat, die sie oft in ihre Gebete einschließen. Sie sind eine Familie! Manche sind entfernte Verwandte, andere wiederum frisch nah Vertraute. All diese 1,694,000 Muslime, die friedlich mit Juden zusammenleben, werden von diesem Boykott diskriminiert.

Stattdessen werden die Muslime bestärkt, die Juden hassen und in Gebieten leben, wo Juden vertrieben wurden und nicht leben dürfen. Die Gründungscharta der im Gazastreifen herrschenden Hamas zum Beispiel fordert die Vernichtung des ganzen jüdischen Volkes (Artikel 7) und die Zerstörung Israels (Artikel 13). Minister der Hamas rufen zur Vernichtung aller Juden auf, die sie öffentlich, auf Plätzen, in Moscheen und im Fernsehen, als Ungeziefer und Bakterien bezeichnen, deren Kehlen durchgeschnitten und Familien ermordet gehören.

Der Boykott richtet sich gegen das Land, das beschlossen hat, staatliche Krankenhäuser mit Gebetsräumen für alle Religionen ausstatten zu lassen, nachdem ein Muslim erfolgreich beim Obersten Justizgerichtshof des Landes geklagt hatte, weil er vor einer Klinik in Tel Aviv im Freien beten musste. Juden im Gaza-Streifen, in Algerien, Saudi-Arabien, Jordanien und Libyen haben keinen eigenen Gebetsraum in Krankenhäusern, sie haben nicht mal eine Aufenthaltserlaubnis dort. In diesen Regionen ist es verboten, Jude zu sein. Die Länder sind allesamt „judenrein“!

Der Boykott richtet sich gegen das Land, in dem die damals 19-jährige Araberin aus der nördlichen Hafenstadt Akko, Lina Mahul, die israelische Ausgabe von „The Voice“ gewann.

Im israelischen Fernsehen wurde vor einiger Zeit ein Test mit versteckter Kamera unternommen, um zu schauen, wie die Menschen in Israel auf Diskriminierung reagieren. Ein Tankstellenverkäufer, weigerte sich, Araber zu bedienen. Die Gäste reagierten wie folgt:

Gegen diese Menschen richtet sich der Boykott und somit gegen das einzige Land im Nahen Osten, in dem 1,694,000 Muslime sicher in einer Demokratie leben, die es ihnen erlaubt, schwul oder lesbisch zu sein. Sie haben die gleichen Rechte, wie alle anderen Bürgerinnen und Bürger des Landes, unabhängig von ihrem Geschlecht und ihrer Hautfarbe. Jeder fünfte Israeli ist ein Moslem und 77 Prozent dieser Muslime geben laut einer repräsentativen Umfrage der Harvard Kennedy School an, in keinem anderen Land lieber leben zu wollen, als in Israel! Es gibt kaum ein anderes Land auf der Welt, das von Muslimen so geschätzt wird.

Israel ist das einzige Land im ganzen Nahen Osten, in dem das Volk seine Regierung wählen und vor allem abwählen kann. Die israelische Regierung ist somit die einzige auch von Muslimen und Arabern demokratisch gewählte Vertretung eines Landes im Nahes Osten. Mahmud Abbas wurde zwar 2005 Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, aber seine Legislaturperiode endete am 9. Januar 2009. Seitdem hält er sich ohne Legitimation an der Macht.

Der Boykott, der gerade in Irland, Island, Schweden und dem Vereinigten Königreich diskutiert wird, hat eine lange Tradition beim Eurovision Song Contest. Nachdem Israel den Wettbewerb zweimal hintereinander gewonnen hatte, nämlich 1978 und 1979, entschied sich der austragende israelische Sender, ein Jahr zu pausieren. Diese Entscheidung nutze Marokko und bestätigte seine Teilnahme am israelfreien Wettbewerb.

Im Jahr 2015 meldete Marokko aufgrund einer wahrscheinlichen Absage Israels erneut Interesse am Eurovision Song Contest an. Als Israel dann aber doch seine Teilnahme für 2015 bestätigte, sagte Marokko am 31. Oktober 2014 seine Teilnahme ab und blieb dem Wettbewerb fern. Marokko weigert sich, gemeinsam mit Israel an einem Wettbewerb teilnehmen, ganz nach dem Motto: „Singt nicht mit Juden!“

Für die marokkanischen Verantwortlichen ist schon allein die Existenz von israelischen Menschen ein Affront. Im Jahr 1977 zog auch Tunesien aus dem selben Grund seine Teilnahme am Eurovision Song Contest zurück.

Der Libanon meldete sich für den Eurovision Song Contest 2005 an und wählte die Sängerin Aline Lahoud aus, um das Land mit „Quand tout s’enfuit“ zu vertreten. Es kam jedoch zu einer Auseinandersetzung mit der EBU, da der Libanon Ausblendung der verantwortliche libanesische Sender Télé-Liban den israelischen Beitrag ausblenden wollte. Die EBU verlangte jedoch, dass alle Lieder gesendet werden müssten. Dies wollte Télé-Liban nicht garantieren, weshalb der Libanon dem Wettbewerb fern blieb.

Jetzt denken auch Länder wie Irland, Island, Schweden und das Vereinigte Königreich darüber nach, diesem unrühmlichen Beispiel zu folgen und fallen damit der Idee des Eurovision Song Contest in den Rücken, denn der Eurovision Song Contest ist und bleibt eine große, alberne Friedensdemo.

Im Jahr 1955 wurde der Eurovision Song Contest ins Leben gerufen. Es war zehn Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. In dieser Zeit kamen ein paar Menschen auf die Idee, einen Wettbewerb zu veranstalten, bei dem die Länder, die noch vor kurzem im Krieg miteinander lagen, sich statt Bomben nun Lieder um die Ohren hauen sollten. Länder, die sich einst spinnefeind waren, schoben sich nun Punkte für Lieder zu.

Das ist Idee des Wettbewerbs. Also, lasst uns singen!

Veröffentlicht unter Eurovision | 6 Kommentare

Dear protesters on the streets of London,

You say that Donald Trump has no right to be in your country because sexists, homophobes and fundamentalists have no place in Britain. Fair enough!

But you do realize that Trump is just one of thousands of people who have entered the United Kingdom in recent years, who harbor questionable views on humanity, right? Besides, Trump is someone who’s definitely returning to where he came from.

The fundamentalists who hate gays, women and Jews are already among you! They are your neighbors, old and new, and above all, they’re not American presidents.

All gays, women and Jews persecuted and attacked in your country by haters are backed by an ideology and guess what, that ideology is not based on the Constitution of the United States of America.

In your country pussies are not only grabbed, but are also mutilated. Gays are persecuted in your country. Women are forced into prisons made of cloth. Children are abused. That all happens in the context of a supposed honor, an „honor“ which doesn’t derive itself from the writings of Alexander Hamilton but from phrophets, to be precise one prophet. That „honor“ provides cages for children. And even kills them!

So please save some of your energy and use it to demonstrate against the dangerous hatred already in your neighborhoods that’s there to stay. The orange clown is leaving again and in a few years he’ll be departing the world stage. Yes, I don’t like him either and I’m glad when he’s not in the White House anymore, but nevertheless there’s a hatred that’s already taken root in your country.

There are many reasons to demonstrate against Trump, that’s clear, as clear as the fact that there’s no danger when demonstrating against Trump. On the contrary, you are celebrated by the majority. Furthermore, you shouldn’t forget that you can demonstrate because you are in a free society, and in Europe we are free also because the USA fought for this freedom and still defends it today.

However, there are people and ideologies that oppress and kill people, and spread fear and terror, even in Europe. To demonstrate against that is really dangerours. I have friends living with death threats because they dare to speak, love and laugh. These death threats where not articulted in the mother tongue of Trump.

Do you dare to fight for them? Do you dare to demonstrate against the guys who persecute my friends? Some of them are muslims, muslims who dared to question their religion.

Many Jews, homosexuals and women have been persecuted and murdered in Europe in recent years. The hatred that encourages such violence also carries MAGA hats, but the first A in those hats does not stand for America but for a so-called god.

***
Translation: William Wires
http://www.williamwires.com
http://www.facebook.com/William.Wires.Fine.Art

Veröffentlicht unter In English | 2 Kommentare

Rote Karten für Berichte gegen Israel

Wenn Sie etwas Zeit haben, dann bitte lesen Sie diesen Artikel und machen mit! Teilen Sie diese Aktion und beteiligen Sie sich daran.

Heute fand ich diesen Aufschrei auf Facebook:

„So, Freunde, mir reicht es! Die Berichterstattung über die „Erneuten Angriffe auf Gaza“ (wegen den paar Böllern auf Israel, die ja eh keinen getötet haben, ey) ist unerträglich, gelogen, verleumderisch und für die in Deutschland lebenden Juden allgemein inzwischen auch brandgefährlich und fördert Antisemitismus aus allen Ecken und Schichten der Gesellschaft! Wer kennt sich damit aus und weiß, wie man koordiniert gegen sowas vorgehen kann, dass sich die Standards endlich ändern?“

Ich habe da eine Idee: Wir müssen massenhaft rote Karten vergeben!

Wir müssen massenhaft rote Karten verteilen! Wir müssen rote Karten posten unter allen Nachrichten, die …

… einseitig über den Krieg gegen Israel berichten.

… in der Schlagzeile lediglich Israel als Aggressor erscheinen lassen.

… die Reihenfolge der Geschehnisse umkehren.

… Angriffe der arabischen Seite verharmlosen oder marginalisieren.

… über den mörderischen Hass schweigen, der in der arabischen Welt gegen Israel und Juden propagiert wird.

… Israel dämonisieren, delegitimieren und mit doppelten Standards über und gegen Israel schreiben.

Hier ist die rote Karte:

Nicht alle Kommentarfunktionen lassen es zu, dass Bilder gepostet werden. Für den Fall gibt es diesen Link, den Sie posten können. So wird dann die rote Karte angezeigt. Hier der Link:

https://tapferimnirgendwo.com/2018/07/16/ihre-berichterstattung-ist-einseitig-gegen-israel/

Sollten auch keine Verlinkungen gestattet sein, reicht dieser Text:

„Ihre Berichterstattung ist einseitig gegen Israel. Sie machen damit das Leben für Juden in Deutschland gefährlicher!“

Sollte auch der Text gefiltert werden, dann schreiben Sie einfach selbst etwas kurzes, klares und prägnantes. Die Leute, die voreingenommen, einseitig und gefährlich falsch über und gegen Israel berichten, müssen endlich spüren, was sie da anrichten.

Bitte helfen Sie mit!
Bitte schweigen Sie nicht!
Bitte verteilen Sie rote Karten!

Dort wo bereits rote Karten vergeben wurden, verteilen Sie bitte noch mehr rote Karten. Die roten Karten sollen fliegen!

Es gibt nur 8 Millionen Israelis auf der Welt und nicht mal 15 Millionen Juden weltweit. Die Gruppe der Juden ist klein, sehr klein. Nicht mal 0,2% aller Menschen sind Juden und nur 0,1% sind Israelis. Es gibt aber über 2,2 Milliarden Christen (über 29%) und über 1,6 Milliarden Muslime (über 21%) weltweit. Über 1% aller Menschen sind Deutsche! Wir sollten daher alle der kleinen Gruppe von Israelis und Juden helfen, vor allem wenn sie ungerecht behandelt werden.

Machen Sie mit!
Helfen Sie mit!

Veröffentlicht unter Deutschland, Israel | 10 Kommentare