Schalom und Alaaf

Ein karnevalistischer Theater-Spaziergang durch das jüdische Köln von und mit Gerd Buurmann.

Erstmals wird jüdisches Leben in Köln im Jahre 321 schriftlich erwähnt. Seit dem ist sehr viel passiert in der Stadt am Rhein. Als Kind spielte der Sohn des Kantors an der Kölner Synagoge, Jaques Offenbach, Musik am Neumarkt und Simon Oppenheim spielte im Jahr 1824 und in den folgenden Sessionen die Prinzessin Venetia im Rosenmontagszug.

Treffpunkt: Gülichplatz in 50667 Köln

Karten gibt es hier. Einfach auf das Datum klicken:

Sonntag, 30. Januar 2022 um 12 Uhr

Sonntag, 30. Januar 2022 um 15 Uhr

Veröffentlicht unter Theater | Kommentar hinterlassen

Stadtführungen mit Gerd Buurmann

Sie haben Interesse an einer Stadtführung mit Gerd Buurmann durch Köln? Hier können Sie einen individuellen Termin vereinbaren: Hier klicken!

„Statt einfach trockene Fakten „herunterzubeten“, sind seine Touren Darbietungen im Stil eines Straßentheaters, gleichermaßen unterhaltsam wie informativ.“ (Daniela Abels, Kölnische Rundschau, 30. Januar 2021)

Folgende Themen stehen zur Auswahl:

Schalom und Alaaf:

Erstmals wird jüdisches Leben in Köln im Jahre 321 schriftlich erwähnt. Seit dem ist sehr viel passiert in der Stadt am Rhein. Als Kind spielte der Sohn des Kantors an der Kölner Synagoge, Jaques Offenbach, Musik am Neumarkt und Simon Oppenheim spielte im Jahr 1824 und in den folgenden Sessionen die Prinzessin Venetia im Rosenmontagszug.

Heinrich Heine in Köln:

Ein bedeutender Teil des Versepos „Deutschland. Ein Wintermärchen“ von Heinrich Heine spielt in Köln. Erleben Sie die Verse Heines an den originalen Schauplätzen. Heine streitet sich mit den Heiligen Drei Königen, tröstet Vater Rhein, besingt den Rheinwein und gibt noch viele weitere zum Teil urkomische Einblicke in Köln.

Unser Stammbaum:

Köln ist eine bunte Stadt. Das Eau de Cologne duftet wie Italien nach einem Sommerregen, der Kölner Dom wurde im Jahr 1965 als Moschee genutzt und die Holländer wurden mit Bier auf dem Rhein reich. Erleben Sie die vielfältige und multikulturelle Geschichte Kölns.

Alles fließt:

Die drei bekanntesten alkoholischen Flüssigkeiten Kölns sind Kölsch, Rheinwein und das Eau de Cologne. Was wissen Sie alles über diese drei Flüssigkeiten? Hier erfahren Sie feucht-fröhliche, aber auch erstaunliche Dinge.

Kabarettistische Führung:

Erleben Sie Köln von der komischen Seite. Die Stadt der ewigen Baustellen, in der Blutwurst als Kölsche Kaviar durchgeht, bietet viele Gründe zum Lachen.

Veröffentlicht unter Spaß, Theater | Kommentar hinterlassen

Der Loreley-Komplex

Der Loreley-Komplex ist mehr als nur ein Vortrag. Es ist eine lyrische Reise durch Deutschland und tief hinein in die deutsche Seele. Was bedeutet es, deutsch zu sein? Dieser Frage nähert sich Gerd Buurmann mit Gedichten von Heinrich Heine und einigen eigenen originellen Gedanken. Wenn Sie Interesse an diesem Vortrag haben, melden Sie sich einfach unter gerdbuurmann@hotmail.de oder telefonisch unter: 016098520957

„Auf den Spuren von Heinrich Heine – Zwei Stunden hat Gerd Buurmann seine Zuhörer in den Bann gezogen. „Das war super, das war einmalig, das war mehr“, so der Zuruf der Gäste, die im Stehen applaudierten. (…) Sein spektakulärer Parforceritt durch Deutschland mit dem Wintermärchen war eine imposante Klarstellung der Haltung des Lyrikers.“ (Bettina Schaller, Badische Zeitung, 8. September 2021)

Gerd Buurmann verkörpert brillant den kritischen jüdischen Autor Heinrich Heine. (…) Heines/Buurmanns Interpretation von „Deutschland. Ein Wintermärchen“ ist durchschlagend.“ (Olaf Neopan Schwanke, Siegener Zeitung, 8. Februar 2020)

„Gerd Buurmann ist ein großartiger Mann und Visionär. Er sprengt Grenzen und baut Brücken. Er kämpft für Menschenrechte, kämpft für Chancengleichheit und steht bei Ungerechtigkeiten auf und weist nicht nur drauf hin. Er tut etwas dagegen. Er ist ein großartiger Künstler.“ (Lea Tunes, Rapperin, 14. November 2019)

„Heute Macbeth, morgen Jago, übermorgen Kermit, der Frosch. Gerd Buurmann (1976 im Emsland geboren) ist einer der vielseitigsten Künstler in Köln.“ (Barbro Schuchardt, Kölnische Rundschau)

Veröffentlicht unter Theater | Kommentar hinterlassen

Der Nathan-Komplex

Der Nathan-Komplex ist mehr als nur ein Vortrag. Es ist ein Kammerspiel über eine zweitausendjährige Beziehung zwischen Christen und Juden mit Texten von Heinrich Heine, William Shakespeare und einigen eigenen originellen Gedanken. Wenn Sie Interesse an diesem Vortrag haben, melden Sie sich einfach unter gerdbuurmann@hotmail.de oder telefonisch unter: 016098520957

„Mit Humor und viel Einfühlungsvermögen versteht es Gerd Buurmann, die Dinge auf den Punkt zu bringen, den Menschen zu vermitteln, sie zum Denken anzuregen. Wir schätzen seine Arbeit, sein Engagement sehr.“ (Chana Bennett und Abraham Lehrer im Namen der Synagogen-Gemeinde Köln)

„Rhetorisch gut strukturiert und mit Hilfe schauspielerischer Einlagen, schaffte Gerd Buurmann es, das komplizierte Thema Antisemitismus auf eine so eingängige und anschauliche Art und Weise darzulegen, dass man in den Gesichtern seiner Zuhörer förmlich sehen konnte, wie sie von Buurmanns Worten zum Nachdenken angeregt wurden.“ (Marc Neugröschel, Hebrew University, Jerusalem)

„Gerd Buurmann ist ein exzellenter Schauspieler, der es versteht, selbst alte, vielleicht sogar antiquierte Texte so zu präsentieren, dass man das Heutige erkennt und die zutiefst menschliche Figur des Dargestellten mitfühlt. Kassische Texte, politische innere Erdbeben und logische Erkenntnis daraus präsentiert er mit Humor und Leichtigkeit. So muss Herzensbildung, so muss Wahrheit sein.“ (Sandra Kreisler, Musikerin und Künstlerin)

„Gerd Buurmann konfrontiert das Publikum aber nicht nur mit triftigen Argumentationen und wenig bekannten Fakten, er zieht es auch emotional in seinen Bann, wenn er sich binnen Sekunden und ohne Kostümwechsel in Shakespeares Shylock verwandelt und so die Zuschauer schmerzlich nah an einem jüdischen Schicksal teilnehmen lässt.“ (Dr. Karl Thönnissen, Volkshochschule Aachen)

„Vorträge über Antisemitismus haben Konjunktur. Gerd Buurmann macht es anders. Ebenso unverhofft wie kurzweilig erzählt er mit glänzender schauspielerischer Leistung über zweitausend Jahre Kulturgeschichte. Der Nathan-Komplex ist vieles. Er wehrt Fehlinterpretationen von Heine ab, lässt zweifeln, aber auch hoffen. Gerd Buurmann ist geistreich. Man muss ihn sehen.“ (Lasse Stodollick, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Bodensee-Region)

„Mit dem „Nathankomplex“ ist Gerd Buurmann etwas Einzigartiges gelungen, das es in Deutschland und womöglich in ganz Europa so noch nicht gibt: die Erklärung für den Judenhass und den Antizionismus, untermalt mit Auszügen aus Gedichten von Heinrich Heine; hauptsächlich aber mit „Nathan der Weise“ und Shylock. Gerd Buurmann brillierte in seinem jüdischen Kammerspiel mit schauspielerischer Hochkunst, bestehend aus jüdischem Humor à la Woody Allen, melancholischen Heine-Versen, kunstvoller Rede und mit wortgewaltigen Shakespeare-Einlagen. (…) Mit großem schauspielerischem Talent, Stand-Up-Comedy-Einlagen und mit Liebe zu historischen und theologischen Details verknüpfte Gerd Buurmann seine Erkenntnisse, vor allem die über das Judentum, zu einem spannenden anderthalbstündigen Thriller.“ (Simone Schermann, Jüdische Rundschau, Oktober 2021)

Veröffentlicht unter Theater | Kommentar hinterlassen

Die Kunst gegen Bares ist wieder da!

Die Kunst gegen Bares in Köln ist endlich zurück. Jeden Montag um 19:30 Uhr im ARTheater, Ehrenfeldgürtel 127.

Der Eintritt zur Show beträgt 9,- Euro. Für den Einlass ist ein Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines aktuellen negativen Tests notwendig.

Kunst gegen Bares

Künstlerinnen und Künstler präsentieren auf der Bühne des ARTheaters ihre Talente – vom Schauspielmonolog zum Kabarettbrüller, von eigenen Gedichten bis zur Eier-Jonglage im Kopfstand – eigentlich eine typische Offene Bühne Show. Kunst gegen Bares ist die Muppet Show, nur mit Menschen statt Schweinen, Fröschen, Hunden und Bären. Alles nach dem Motto von Onkel Kermit: “Nimm, was Du hast und flieg damit!“

Das Besondere ist zudem die Form, wie die Kunst entlöhnt wird. Das Publikum entscheidet selbst, wieviel Bares die jeweilige Kunst wert ist. Vor jeder Künstlerin und vor jedem Künstler steht ein eigenes Sparschwein, in das nach Gutdünken Geld geworfen werden kann. Bei der Kunst Gegen Bares trifft Kunst auf Kapital, und alles ohne Zwischenhändler! Hier ist das Publikum Chef!

Es gibt genau sieben Regeln für die Kunst gegen Bares:

1. Zuschauer und Künstler kommen den selben Weg und sitzen zusammen im Publikum.

2. Die Künstler werden von der Moderation aus dem Publikum auf die Bühne geholt.

3. Die Präsentationszeit muss für alle Künstler gleich beschränkt sein.

4. Jeder Künstler erhält nach der Präsentation ein Sparschwein.

5. Das Publikum wird aufgefordert, die erlebte Kunst durch Geldeinwurf in die jeweiligen Sparschweine zu honorieren.

6. Das Geld in den Sparschweinen geht zu 100 % an die Künstler.

7. Der Künstler oder die Künstlerin mit dem meisten Geld wird zum „Kapitalistenschwein des Abends“ gekürt.

Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Köln.

Veröffentlicht unter Kunst, Theater | Kommentar hinterlassen

Unterstützen Sie Gerd Buurmann

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler, Blogger, Comedian, Schauspieler oder Meinungsmacher unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal.

Wenn Sie finden, ein Text oder ein Kunstwerk von mir hat sie so wach gemacht wie eine Tasse Kaffee oder so munter wie ein Glas Bier, dann geben Sie gerne 2,- Euro.

Natürlich können Sie meine Werke auch wie Champagner oder einen edlen Rotwein behandeln, aber zögern Sie nicht, auch einfach mal nur den Preis einer Dose Cola zu überweisen. Als Pfand bekommen sie prickelnde Texte zurück. Versprochen.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Sollten Sie kein PayPal-Konto besitzen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto. Meine Kontodaten erhalten Sie von mir via Mail oder Telefon. Kontaktieren Sie mich einfach:

gerdbuurmann@hotmail.de
016098520957

Alles Liebe
und Danke für Ihre Unterstützung,
Gerd Buurmann

Veröffentlicht unter Nachrichten | Kommentar hinterlassen

„Künstler sind eigentlich Schmarotzer“

Unter meinem Artikel „Was ist systemrelevant“ hat ein Leser folgenden Kommentar verfasst. Ich stelle ihn hier mal zur Diskussion:

„Um so etwas wie Kunst zu ermöglichen, dazu braucht es stabile Verhältnisse, die über das nackte Leben hinaus gehen. Der erste Bauer, der es geschafft hat, hunderte von Mitlebewesen zu ernähren, dazu gehören natürlich auch kranke und alte Menschen, die im Tierreich einfach sterben würden, der hat mehr für die Menschheit getan, als es Helene Fischer jemals könnte. Künstler sind eigentlich Schmarotzer, die der Mensch sich erst dann leisten kann, wenn alle lebenswichtigen Voraussetzungen erfüllt sind. Und diese können nur durch schwer arbeitende Menschen erfüllt werden. Von Menschen, die die Ernährung, die die Möglichkeit, irgendwo zu wohnen und eine gewisse Grundversorgung geschaffen haben. Dazu gehören trällernde Barden nicht.“

Meine Antwort lautet:

Eine merkwürdige Vorstellung von Kunst haben Sie.

Selbst in den Momenten, da es den Menschen am dreckigsten ging, haben sie sich im Kreis versammelt und sich hoffnungsvolle Geschichten erzählt. Je schlechter es den Menschen ging, umso mehr gab ihnen die Kunst Hoffnung. Selbst die Gefangenen, die Elenden, die Hungernden und die Kranken, sie alle singen.

Was Sie behaupten, stimmt somit nicht. Sogar das Gegenteil ist der Fall.

In dem Konzentrationslager Börgermoor im Emsland, wo überwiegend politische Gegner des nationalsozialistischen Regime gefangen gehalten wurden, sangen die Häftlinge das von Gefangenen des Lagers komponierte und geschriebene Lied „Die Moorsoldaten“.

In der Bibel finden sich viele Psalmen, die sehnsuchtsvolle Klagelieder sind. Der Psalm 137 zum Beispiel beschreibt die Sehnsucht der verschleppten Juden in Babylon nach Jerusalem: „An den Strömen von Babel da saßen wir und weinten, wenn wir an Zion dachten.“

Dieser Psalm wurde unter anderem von Boney M. gesungen.

Dieser Psalm ist ebenfalls das Vorbild für den Gefangenchor aus „Nabucco“ von Giuseppe Verdi. Hier singen die Juden: „Va, pensiero, sull’ali dorate“ (Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen).

In allen deutschsprachigen Ländern, wo den Menschen das freie Sprechen untersagt war, sangen sie davon, dass ihre Gedanken frei sind.

Wenn Kinder Angst haben, singen ihnen ihre Eltern Lieder. Die Fähigkeit, Welten zu erdichten, hat die arme Mutter, wie der kranke Vater, die verzweifelte Tochter und der hungernde Bruder. Künstler sind keine Schmarotzer. Sie leben und geben dem Leben Sinn.

Shakespeare und Molière haben sowohl für Könige gespielt als auch in der Gosse. Ihre Stücke haben sie in Theatern, an Höfen, auf Märkten und in Spelunken aufgeführt. Es gab Zeiten im Leben dieser Künstler, da waren sie arm, dann gab es Zeiten, da hatten sie keine Sorgen. Gespielt haben immer und selbst die Ärmsten unter den Armen haben ihre Kunst verstanden.

Es gibt nämlich mehr, als bloß die pure Existenz. Es geht um das Leben, nicht nur um das Überleben.

Und zum Schluss noch was zu Helene Fischer. Sie müssen ihre Kunst weder schätzen, noch mögen, Sie können ihre Kunst sogar verabscheuen, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie eine schwer arbeitende Frau ist, die vielen Menschen eine Erfüllung bringt. Selbst wenn Helene Fischer nur einen einzigen Menschen mit ihren Liedern dazu gebracht hat, wieder Hoffnung zu schöpfen und weiter zu leben, statt die Existenz zu beenden, weil er Dank dieser Lieder wieder erkannt hat, dass das Leben einen Sinn hat, dann hat die trällernde Bardin eine ganze Welt gerettet.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Schmarotzer unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Kunst | 11 Kommentare

Was ist systemrelevant?

Der Begriff „systemrelevant“ gehört zu den vielen verbalen Entgleisungen der Corona-Ära. Die Taten, zu denen sich Menschen berufen fühlen, sollten niemals in ihrer wie auch immer ermittelten Wertigkeit hierarchisch aufgelistet werden.

Was sind überhaupt systemrelevante Berufe? Sind nur Berufe, die die Nahrung und das pure Überleben sichern, systemrelevant?

Essen, trinken und atmen, all das machen sämtliche Tiere auch. Wenn es etwas gibt, das uns Menschen im Wesen ausmacht, dann ist es unsere Fähigkeit, Kunst und Kultur zu erschaffen. Die Begabung, Geschichten zu erzählen und Bilder zu ersinnen, zeichnet uns als Menschen aus. Die Gabe zur künstlerischen Schaffenskraft macht uns menschlich. Kultur ist kein Bonus der Menschheit, sie ist die Menschheit.

Es gibt keine irrelevanten Menschen. Das Leben eines jeden Menschen hat Relevanz!

Die Menschheit ist kein geordnetes System, sondern ein wunderbar chaotischer Haufen voller Fehler und Gefahren. Der Mensch ist frei! Genau diese Freiheit wird in totalitären Systemen erstickt. Dort herrscht dann die brutale Logik der unterschiedlichen Relevanz von Menschen.

Faschistische Systeme argumentieren stets mit der vermeintlichen (Volks-)Gesundheit. Sie haben kein Problem damit, zum Wohle der Gesundheit Menschen auszugrenzen, natürlich immer mit der festen Überzeugung, dass das alles nur zum Besten der Gemeinschaft geschieht.

Ein totalitäres Land schafft es besser, einem Virus Einhalt zu gebieten, als ein freies Land. Lockdowns, Ausgangssperren und Quarantänelager lassen sich in totalitären Regimen viel leichter umsetzen. Sollen wir uns daher an totalitären Regime ein Beispiel nehmen? Ist der Erfolg zur Bekämpfung eines Virus etwa der neue Maßstab für Freiheitsrechte?

Von allen bisherigen Regierungsformen in Deutschland, hat das Deutschland mit dem Grundgesetz, die mit Abstand schlechtesten Strukturen, um Einschränkungen in persönliche Freiheitsrechte durchzusetzen. Dennoch ist von allen bisherigen deutschen Regimen das Deutschland mit dem Grundgesetz das schönste aller Deutschländer.

Mit Blick auf unser Grundgesetz habe ich daher ein paar Fragen: Welche Maßnahmen sind wir nicht mehr bereit zu tragen? Wo ist unsere Grenze? Wo trumpfen die Gesundheit, das Leben und die Sicherheit nicht die Freiheit?

Auf meiner persönlichen Prioritätenliste steht Freiheit ganz oben. Ich kann verstehen, wenn es Menschen anders sehen, aber wenn ich mich zwischen Freiheit und Sicherheit entscheiden muss, bin ich ein Verbündeter der Freiheit.

In totalitären Systemen aber steht die Sicherheit über Freiheit und jeder, der das anders sieht, wird kritisch beäugt, als Gefahr diffamiert und nicht selten zensiert. Wer Menschen ausgrenzen will, muss sie als irrelevant erklären. Wer irrelevant ist, kann weg.

Irrelevante Personen können deutlich leichter ausgrenzt werden. Es kann ihnen sogar leichter Gewalt angetan werden, sobald die relevanten Menschen nur glauben, die irrelevanten Menschen wären eine Gefahr für ihr relevantes Leben. Wenn Menschen in ihrem irrelevanten Naturzustand eine Gefahr für das System darstellen, bekommt die Gewalt eine besondere Relevanz.

Ist das relevant oder kann das weg?

Kunst ist nicht systemrelevant. Deshalb gedeiht sie so schlecht in Diktaturen.

Kunst ist Freiheit. Sie zersetzt Gewissheiten, pflanzt aber auch Hoffnungen. Kunst lässt sich nicht erklären und sezieren. Sie lässt sich nur erleben. Kunst lässt staunen, lachen, weinen, zweifeln, glauben, träumen. Kunst lässt Raum zum Scheitern und Fallen, bietet aber auch unendlich viel Geborgenheit. Kunst ist so unendlich viel, aber nicht systemrelevant, es sei denn, sie ist Propaganda. Kunst ist nicht sicher, außer wenn sie langweilig ist.

Für die Freiheit sind in der Geschichte der Menschheit Millionen Menschen gestorben. Ich fürchte mich vor einer Zeit, in der aus Angst vor der Unsicherheit und Zerbrechlichkeit der menschlichen Existenz das hohe Gut der Freiheit einem wie auch immer organisierten System geopfert wird. Ein solches Opfer bin ich nicht bereit zu geben.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Deutschland, Kunst, Liberalismus, Philosophie, Politik | 10 Kommentare

Die Doppelmoral eines Bürgermeisters

Simone Schermann macht sich Gedanken über die „böse“ Demo friedlicher Bürger gegen die Impfpflicht und die „gute“ Demo gewaltbereiter Islamofaschisten gegen Israel und Juden.

Martin Horn (parteilos) ist Oberbürgermeister von Freiburg, ein Oberbürgermeister zum Vorzeigen und des „gesunden Menschenverstands“, der sich allerdings nur dann verächtlich über Demonstrationen in Coronazeiten echauffiert, wenn sie nicht von gewaltbereiten Islamofaschisten kommen. Wenn in seiner Stadt nämlich von Sprechchören auf arabischen gefordert wird, die „Juden zu schlachten“, wenn der Holocaust relativiert wird, um den jüdischen Staat zu dämonisieren und zu delegetimieren, dann ist Martin Horn gleichgültig und schweigt hartnäckig.

Wer schweigt, der stimmt zu. Wer schweigt, ist ein Mitläufer. Wer schweigt, der macht sich mit Judenhassern gemein, denn wie predigte Steinmeier, in seiner Funktion als Bundespräsident der iranischen Mullah-Herzen:

„Wer auf den Straßen den Schulterschluss mit Rechtsextremisten sucht, aber auch wer nur gleichgültig neben Neonazis, Fremdenfeinden und Antisemiten herläuft, wer sich nicht eindeutig und aktiv abgrenzt, macht sich mit ihnen gemein.“

Da nehme ich ihn beim Wort. Genau dieses Gesagte trifft bei Martin Horn wie die Hamas-Faust aufs Auge. Martin Horn macht sich mit Islamofaschisten gemein, weil er sich nicht von ihnen abgrenzt und zu ihren Holocaustverharmlosungen schweigt, wie auch zu den Auslöschungsphantasien über Juden und Israel komplett kuscht.

Was war passiert?

Zu der völlig friedlichen Anti-Impfpflicht-Demo in Freiburg vom 8. Januar 2022 ließ Horn sich nicht lumpen und machte gegenüber den sechstausend friedfertigen Menschen eine hetzerische Kampfansage im SWR-Fernsehen voller Doppelmoral, Scheinheiligkeit und Bigotterie. Im SWR ließ Martin Horn in einem Interview seiner außerordentlichen Empörung und seinem Entsetzen freien Lauf.

Am Samstag, den 8. Januar 2022 demonstrierten laut Polizeiangaben rund sechstausend Menschen friedlich gegen die Corona-Politik und die Impfpflicht. Der Protest fand unter strengen Auflagen statt, wie SWR Aktuell berichtete. Die Maskenpflicht musste eingehalten und der Demonstrationszug in einzelne Abschnitte eingeteilt werden. Der Veranstalter musste zudem für eine hohe Anzahl an Ordnungskräften sorgen.

All das wurde eingehalten. Das weiß ich, da ich mit mehreren Freunden selbst an der Demo teilgenommen habe. Unentwegt liefen Ordner durch den ewig langen, völlig friedlichen Protestzug und forderten die Teilnehmer zu Einhaltung der Auflagen auf. Ja, die Maskenpflicht wurde lediglich „überwiegend“ eingehalten. Auch ich trug meine nicht ständig.

Laut SWR Aktuell waren „Unternehmer, Eltern mit Kindern und Mitarbeiter der Uni-Klinik“ vertreten und genauso war es. Es war ein bunter Haufen, ein Querschnitt durch die Gesellschaft, von Links bis Rechts: Linke, Grüne, Sänger und Tänzer, Liberale und Konservative, Seite an Seite. Der Protest gegen die Corona-Politik vereinte sichtbar Menschen unterschiedlichster politischer Provenienz. Mit anderen Worten: die Demo – sie vereinte Freiburger gegen die aktuelle Corona-Politik und gegen die Impfpflicht. Die zwei Hauptslogans, die gerufen wurden lauteten: „Freiheit, Menschlichkeit und Vernunft“ und „Freiheit, Frieden und Demokratie“.

Mit dem Recht dieser Bürger auf Meinungsfreiheit und Demonstrationsfreiheit hat Martin Horn ein großes Problem. Der Freiburger Oberbürgermeister sprach im SWR– Interview von „Corona-Leugnern und Leugnerinnen,“ die wie „Spaltpilze in der Gesellschaft“ wirkten. Er sah eine Radikalisierung, die „alle Grenzen überschritten hat“ und forderte ein „Hinschauen und Benennen“ statt „wegzuschauen“. Er appellierte zudem noch an „den gesunden Menschenverstand“ und fordert eine „gesellschaftliche Gegenbewegung“ gegen diese „Spaltpilze“.

Er sprach mit Betroffenheitsmiene von „Spaltern und Spalterinnen“ und erzählte von einem Plakat mit dem Slogan. „KZ-Wächter 1945, Mauerschützen 1990, Polizeikräfte 2021“ und nannte die Aussagen „eklig und unentschuldbar“.

Keine Frage, diese Vergleiche sind eklig und völlig unangemessen. In seinem Artikel „Unpassende Vergleiche sind schlimmer als Hitler“ hat Gerd Buurmann ein paar der unfassbarsten Vergleiche der letzten Jahre gesammelt.

Dennoch zeigt den dreiminütige Beitrag vom SWR in exemplarischer Weise auf, wie Medien und Politik seit dem Beginn der Corona-Krise funktionieren und zusammenarbeiten. Denn völlig unkritisch konnte der Freiburger Oberbürgermeister seine geschmacklose und diffamierende Agitation platzieren, womit einzig und allein er selbst Grenzen überschritten, die Spaltung der Gesellschaft aktiv betrieben und die öffentliche Meinung gegen friedfertige Bürger aufhetzt hatte. Der von ihm verwendete Begriff „Corona-Leugner“ ist dabei ein eindeutiger Kampfbegriff, den die Medien und nun auch Herr Horn in unserer Gesellschaft salonfähig gemacht haben.

Was passt zur politischen Doppelmoral eines Martin Horn besser, als der kluge Heinrich Heine und sein Wintermärchen: „Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, ich kenn auch die Herren Verfasser; ich weiß, sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser.“

Im Mai 2021 hatte Freiburg eine neue Stufe des islamofaschistischen Judenhasses erklommen. Der Anlass war der Raketenterror gegen die israelische Zivilbevölkerung, mit zu diesem Zeitpunkt rund tausend auf Israel abgefeuerte Raketen. Die Stadt genehmigte in der Zeit eine Demonstration der antisemitischen Truppe „Palästina Spricht“, die bekanntlich Befürworter und Unterstützer der judenfeindlichen BDS-Bewegung ist.

„Palästina Spricht“ sprach nicht. Die Anwesenden brüllten, stundenlang, auf dem Platz der Alten Synagoge, im Herzen der Stadt Freiburg. Sie brüllten Parolen, die der Auslöschung des Staates Israels galten und sie brüllten den auf allen Demos dieser Art bekannten Schlachtruf: „Kayba, Kayba ya Yahud“ (Schlachtet die Juden). Sie schrien nach einem Palästina „from the river to the sea” und forderten somit die Auslöschung Israels. Zudem wurden Flaggen, die eine Nähe der Gruppierung zur radikalislamischen Terrormiliz Hamas und Hisbollah zeigten, geschwenkt. Ich weiß das sehr genau, weil ich selbst zu der Handvoll Gegendemonstranten gehörte und mit mir hörten auch andere diese Aufrufe zum Mord an Juden.

Ich erinnere mich deutlich an das Gefühl, das mich beim Anblick des grölenden und hasserfüllten Mobs überkam. Es war Angst und ein Gefühl kroch mir eiskalt den Rücken hinauf und ließ mich erschaudern. Dieses Gefühl sagte mir, dass ich als Jüdin aus diesem Land weg muss. So müssen sich die Juden nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland gefühlt haben, als sie damals die Parolen des Mobs auf den Straßen ihrer deutschen Heimat hörten.

Zwischen hunderten, eng nebeneinanderstehenden hasserfüllten Männern, stand ein Einpeitscher, der die Mordaufrufe vorbrüllte, die alle anderen nachbrüllten. Der Mob war wieder da, in meiner Heimat Deutschland, in meiner Stadt Freiburg und zwar in Form des gewaltbereiten Islamofaschismus. Der Nationalsozialismus unserer Zeit ist der judenhassende, gewalttätige Islamofaschismus.

Auf der Demonstration wurden Schilder gezeigt, die die Situation der Palästinenser heute mit der Situation der Juden in der Shoa gleichsetzten. Das relativierte die einzigartigen Verbrechen der Nazis und war ekelig und unentschuldbar.

Das Junge Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Freiburg (DIG) hat daraufhin einen offenen Brief an Martin Horn gerichtet. Sie baten um Solidarität mit dem unter Raketenbeschuss stehenden Israel und den in Deutschland lebenden Juden. Es kam jedoch „keine Antwort vom Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn“, so der Titel einer Sendung vom 17. Mai 2021 auf Radio Dreyeckland.

Der Brief ist bis heute unbeantwortet.

Auf SWR-Aktuell hat Martin Horn an „den gesunden Menschenverstand“ appelliert und eine „gesellschaftliche Gegenbewegung“ gegen die „Spaltpilze“ gefordert, gegen friedliche Demonstranten, die gegen die Impfpflicht demonstriert hatten, gegen Pfleger, Ärzte, Eltern mit ihren Kindern und Menschen aus der bürgerlichen Mitte und kritisierte ein Schild, das ich auch eklig finde, das ich jedoch nicht gesehen hatte und dem sich vor allem keine johlende Masse anschloss. Das hasserfüllte Gebrüll im Mai 2021 jedoch wurde von allen Teilnehmern mitgetragen und mitgeschrieen.

Martin Horn schwieg, als eine Horde gewaltbereiter Demonstranten in seiner Stadt zur Tötung von Juden aufgerufen hatte. Er schwieg, als Holocaust-Relativierungen von muslimischen Judenhassern kamen und auf Arabisch gegen Juden gehetzt wurde. Er schwieg, als Islamofaschisten demonstrierten und die Polizei nichts dagegen unternahm und völlig passiv zuschaute. Er schwieg als Antisemiten, trotz Maskenpflicht und Corona im Mai 2021 ihr Demonstrationsrecht wahrnahmen. Sie wurden von ihm nicht als Spaltpilze betitelt, obwohl auch sie die Maskenpflicht nicht einhielten.

Der gesunde Menschenverstand von Martin Horn verbietet ihm vermutlich, überhaupt dazu Stellung zu beziehen und von Corona-Leugnern oder Holocaust-Leugnern zu reden.

Was geht in Ihnen vor, Herr Horn, dass Sie ernsthaft glauben, sechstausend Menschen wegen ein paar Plakaten über einen Kamm zu scheren, sie zu beleidigen und zu diffamieren? Völlig friedliche Menschen, die ihre Entscheidung, sich eine unausgegorene, aus der Hüfte geschossene „Impfung“ abzulehnen als freie Bürger dieses Landes zu Recht in Anspruch nehmen und gegen eine drohende Impfpflicht zu protestieren.

Die Unfähigkeit, sein Amt auszufüllen, hat er mit seinem Verhalten deutlich unter Beweis gestellt. Bei gewaltbereiten, echten Holocaustleugnern, die im großen Chor judenfeindliche Parolen grölen, schweigt er. Bei dem Verteufeln friedlicher Bürger einer Demo gegen die Corona-Politik aber greift er zu deutlichen Worten.

Der Oberbürgermeister von Freiburg versucht, eine demokratische Protestaktion zu delegetimieren. Was für eine Doppelmoral und Dämonisierung!

***

Sollte Ihnen dieser Artikel gefallen haben, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal. Schreiben Sie als Verwendungszweck gerne den Namen der Autorin. Sie wird dann davon profitieren.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

(TINSIS)

Veröffentlicht unter Nachrichten | 5 Kommentare

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Am 16. Januar 2022 um 23:07 Uhr veröffentlichte Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) auf Twitter: „Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer. Nicht zuletzt in der „Wüstenrose“ von Jean #Nouvel dem qatarischen Nationalmuseum.“

Die Scharia ist eine Hauptquelle der verfassungsmäßigen Gesetzgebung in Qatar.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

In einigen Fällen ist die Aussage einer Frau vor Familiengerichten, die sich an die Scharia halten, halb so viel wert wie die eines Mannes.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Menschen, die gestohlen, Unzucht getrieben oder Alkohol getrunken haben, können in Qatar zur Strafe ausgepeitscht werden.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

In Qatar können Menschen für Blasphemie bis zu sieben Jahren ins Gefängnis gesteckt werden.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Erstattet eine Frau Anzeige wegen einer Vergewaltigung, kann sie dafür ins Gefängnis kommen, weil ihr dann außerehelicher Geschlechtsverkehr vorgeworfen wird.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Um Verträge zu unterschreiben oder das Land zu verlassen, brauchen Frauen unter 25 Jahre die Erlaubnis eines männlichen Vormunds.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Ohne Erlaubnis eines männlichen Vormunds können junge Frauen nicht die Häuser ihrer Familien verlassen.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Ein großer Teil der überwiegend ausländischen Arbeitskräfte in Qatar werden ausgebeutet, diskriminiert und missbraucht. Dies betrifft besonders Frauen. Körperliche Gewalt und sexueller Missbrauch sind an der Tagesordnung.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Politische Parteien sind in Qatar nicht zugelassen.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Homosexualität ist in Qatar strafbar und wird mit Haft bestraft. Für Muslime im Land besteht die Möglichkeit der Todesstrafe nach der Scharia.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Der Abfall vom Glauben gilt in Qatar als Kapitalverbrechen.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

Die Todesstrafe wird in Qatar von einem Erschießungskommando exekutiert.

„Ein Besuch in Qatar lohnt sich immer.“

***

Weitere Tweets von Sigmar Gabriel können hier nachgelesen werden: „Sigmar Gabriel, sein Freund und sein Judenhass“

***

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Politik | Kommentar hinterlassen

Geiselnahme in Synagoge in Texas

Am Schabbatmorgen des 15. Januar 2022 betrat ein Mann das jüdische Gemeindehaus Beth Israel im texanischen Colleyville, einem Vorort von Dallas. Er gab an, obdachlos zu sein und bat um Hilfe. Bei dem vermeintlich hilfsbedürftigen Mann handelte es sich jedoch um einen bewaffneten Mann, der in der Synagoge zu seiner Waffe griff und Geisel nahm.

Die Polizeibehörde von Colleyville berichtete, erstmals um 10:41 Uhr einen Notruf erhalten zu haben. Die Polizei wurde später vom FBI und dem Texas Department of Public Safety unterstützt. Die Polizei evakuierte Wohnviertel in der Nähe des Tatorts.

Ein Live-Stream von dem Gottesdienst der Synagoge zeigt die Geiselnahme. Vier Menschen, darunter der Rabbiner der Synagoge, Charlie Cytron-Walker, wurden mitten in einer Bar Mizwa als Geiseln genommen.

Bei der Verhandlung mit den Behörden, die über ZOOM aufgezeichnet wurde, erklärte der Geiselnehmer Malik Faisal Akram: „Wenn jemand versucht, dieses Gebäude zu betreten, sage ich Ihnen, alle werden sterben, Polizisten, Sie, ich, alle.“

Auf dem Video sind ebenfalls diese Worte zu hören: „Ich werde sterben. Weint nicht um mich.“

Kurz nach 17 Uhr gab die Polizeibehörde von Colleyville eine Erklärung ab, eine der Geiseln sei freigelassen worden.

Um 21:21 Uhr befreite ein SWAT-Team des FBI die drei verbliebenen und tötete dabei den Geiselnehmer. Im Anschluss veröffentlichte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, eine folgende Erklärung via Twitter:

„Gebete erhört. Alle Geiseln sind lebend und sicher draußen.“

Die Gemeinde Beth Israel ist eine reformierte Synagoge. Sie wurde im Jahr 1999 von fünfundzwanzig Familien mit einer Religionsschule mit 75 Kindern eröffnet.

Laut verschiedenen Meldungen habe der Geiselnehmer unter anderem die Freilassung von Aafia Siddiqui verlangt. Die im Jahr 1972 geborene Neurowissenschaftlerin Aafia Siddiqui wurde am 3. Februar 2010 in Manhattan wegen versuchten Mordes verurteilt. Ihr wurde vorgeworfen, auf US-Soldaten geschossen zu haben, die sie in ihrer Gefangenschaft bewacht hatten.

Nach Angaben der US-Regierung wurde Aafia Siddiqui im Juli 2008 von US-Kräften im afghanischen Ghazni zusammen mit ihrem ältesten Sohn festgenommen. Bei einem Verhör soll sie ein Sturmgewehr ergriffen und damit auf amerikanische Soldaten geschossen haben. Von einer Jury wurde sie verurteilt und trat schließlich ihre Haftstrafe von 86 Jahren in einem Gefängniskrankenhaus in Fort Worth an. Der Ort ist ungefähr vierzig Kilometer von der Synagoge entfernt.

Die Freilassung von Aafia Siddiqui wurde schon bei anderen Geiselnahmen gefordert.

Am 16. Januar 2013 kam es in Algerien zu einer Geiselnahme in der Stadt In Aménas nahe der libyschen Grenze. Damals wurden über hundert Geiseln von dem islamistischen Kommando al-Muwaqqiʿūn bi-d-Dimāʾ in Förderanlagen eines Erdgasfeldes genommen. Die Befreiung der Geiseln endete am 19. Januar 2013. Hintergrund der islamistischen Aktion war, dass Frankreich die Streitkräfte Malis im Kampf gegen militante Islamisten unterstützt hatte. Zu den Forderungen der Geiselnehmer gehörte die Freilassung von Aafia Siddiqui und die des ebenfalls in den Vereinigten Staaten inhaftierten Omar Abd al-Rahman.

Die im Jahr 1988 in Arizona geborene Menschenrechtsaktivistin Kayla Jean Mueller wurde zusammen mit ihrem Verlobten Omar Alchani im August 2013 bei Aleppo auf einer Taxifahrt entführt und als Geisel festgehalten. Laut Aussagen mitgefangener Geiseln wurde sie während ihrer Gefangenschaft mehrfach vom damaligen Anführer des Islamischen Staats, Abu Bakr al-Baghdadi, vergewaltigt. Die Geiselnehmer forderten im Verlauf der Geiselnahme der 26-jährigen Frau unter anderem die Freilassung von Siddiqui.

Laut Angsben des Islamischen Staats wurde Kayla Jean Mueller schließlich während eines Luftangriffs jordanischer Kampfflugzeuge auf das syrische ar-Raqqa getötet. Am 10. Februar 2015 wurde die Familie von Mueller in einer E-Mail über ihren Tot informiert. In der Mail waren drei Fotografien enthalten, darunter ein Foto ihrer Leiche.

Der derzeitige Anwalt von Aafia Siddiqui erklärte, seine Mandantin habe absolut nichts mit der Geiselnahme zu tun und bat den Geiselnehmer alle Geiseln sofort freizulassen und sich selbst zu stellen. Er fügte hinzu: „Wir verurteilen die Geiselnahme in der Gemeinde Beth Israel in Colleyville aufs Schärfste.“

Der Artikel wird ständig aktualisiert.

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Nachrichten | 2 Kommentare

„Für mich ist das der normale Islam.“

Mohammed Abrini steht in Frankreich vor Gericht, weil ihm vorgeworfen wird, als Mitglied des Islamischen Staats an der Planung der Terroranschläge in Paris am 15. November 2015 und in Brüssel am 22. März 2016 beteiligt gewesen zu sein. Hier sind einige seiner Aussagen vor Gericht, die er am 11. Januar 2022 getätigt hat:

„Für mich bin ich nicht radikal. Zum Beispiel, wie erkläre ich es Ihnen? Es gibt Orte auf der Welt, wie in Saudi-Arabien, da werden Sie finden, dass dort radikale oder seltsame Dinge geschehen, für mich ist das der normale Islam.“

(Pour moi, je ne suis pas radical. Par exemple, comment vous dire ? Il y a des endroits dans le monde, comme en Arabie Saoudite, vous allez trouver que c’est radical ou des choses bizarres, pour moi, c’est l’islam normal.)

Auf die Frage, was er von der Scharia halte, antwortete er, ohne zu zögern:

„Die Scharia ist ein göttliches Gesetz, es wird in vielen Ländern der Welt angewendet, und hier. Es ist das göttliche Gesetz und steht für mich über dem Gesetz der Menschen. Wenn ich ein freier Mensch wäre, ich würde in einem Land leben, in dem es die Scharia gibt.“

(La charia, c’est la loi divine, elle est appliquée dans plein de pays dans le monde, et voilà. C’est la loi divine, et pour moi elle est au-dessus de la loi des hommes. Si j’étais un homme libre, j’irais vivre dans un pays où il y a la charia.)

Die Frage, ob die Scharia auch auf Europa ausgeweitet werden solle, beantworte er wie folgt:

„Der Dschihad ist ein Teil des Islam. Der Islamische Staat, die ganze Welt sah das als etwas Neues an, aber Islamische Staaten hat es immer gegeben. Es wäre daher gut gewesen, wären Historiker auch hier dazu gekommen, ein bisschen darüber zu reden.“

(Le djihad fait partie de l’islam. L’État Islamique, tout le monde voyait ça comme quelque chose de nouveau, mais il y a toujours eu des États islamiques, ça aurait été bien que des historiens viennent ici un peu en parler.)

Angesprochen auf jene, die nach Syrien heimkehren, erklärte er:

„Es gibt Menschen, die nach Gottes Gesetz leben wollen, und ich kann verstehen, dass Menschen mit ihren Familien wegziehen, um an solchen Orten zu leben.“

(Il y a des gens qui veulent vivre selon la loi de Dieu, et je peux comprendre que des gens partent avec leur famille pour vivre dans des endroits comme ça.)

Zum Thema Selbstmordattentate, gab er zwar zu, nicht in der Lage gewesen zu sein, sich selber „in die Luft zu sprengen“ (faire sauter), führte aber dennoch aus, die Anschläge seien verständliche Vergeltungen für die westliche Politik in Syrien.

„Diejenigen, die sich in die Luft gesprengt haben, taten dies als Reaktion auf die Bombardierungen. Da wir nicht die Möglichkeit haben, einen Soldaten vor Ort zu töten, führen wir Anschläge durch. Es gilt Bombardement gegen Anschlag. Ich habe immer gesagt, ich bin dazu nicht fähig. Ich bin zu vielem fähig, aber nicht dazu. Jene, die sich dazu entschieden haben, sind Menschen, die gekämpft haben. Die Anschläge sind eine Reaktion auf Gewalt.“

(Ceux qui se sont fait exploser, c’est une réponse aux bombardements. À défaut d’avoir un soldat tué sur place, on fait des attentats, c’est bombardement contre attentat. J’ai toujours dit, moi je suis pas capable de le faire, je suis capable de bien des choses mais pas ça, ceux qui ont décidé de faire ça, ce sont des gens qui ont combattu, les attentats c’est une réponse à une violence.)

Anne-Laure Arruebo ist eine der 130 Menschen, die in der Terrornacht am 15. November 2015 in Paris ermordet wurden. Sie wurde im Alter von 36 Jahren auf der Terrasse des Belle équipe getötet. Als der Anwalt der Familie von Anne-Laure Arruebo den Angeklagten fragte, ob er den Familien der Opfer etwas zu sagen habe, antwortet er zunächst mit langem Schweigen. Dann sagte er:

„Das ist eine komische Frage. Ich habe nicht erwartet, dass mir so eine Frage gestellt wird.“

(C’est une drôle de question, je n’avais pas prévu qu’on me pose ce genre de question.)

Dann schwieg er wieder eine Weile und erklärte dann:

„Was ich ihnen sagen kann, es ist wirklich traurig, was ihnen passiert ist. Sie sind doppelt Opfer. Opfer der Außenpolitik Frankreichs und der Außenpolitik des Islamischen Staates. (…) Es ist vielleicht an der Zeit, auf die Straße zu gehen, um Frankreichs Außenpolitik herauszufordern.“

(Ce que je peux leur dire, c’est vraiment triste ce qui leur est arrivé. Ils sont doublement victimes, de la politique étrangère de la France et de la politique étrangère de l’État Islamique. (…) Il serait peut-être temps de descendre dans la rue pour contester la politique étrangère de la France.)

Angesprochen sowohl auf die Massaker des Islamischen Staats, als auch auf die dortige Versklavung von Frauen, erklärte er, Napoleon und Dschingis Khan hätten dasselbe getan, wenn ihre Taten nicht sogar noch schlimmer gewesen seien. Angesprochen auf die Enthauptungsvideos des Islamischen Staates, entgegnete er:

„Die Enthauptungen wurden auch in Frankreich durchgeführt. Sie haben ihrem König den Kopf abgeschnitten.“

(Les décapitations, ça se faisait aussi en France, vous avez coupé la tête de votre roi.)

***

Die Aussagen von Mohammed Abrini habe ich bei Charlie Hebdo gefunden und selbst übersetzt.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Islam, Nachrichten, Politik | 3 Kommentare

Schwurbelalarm!

Als ich das erste Mal hörte, wie jemand ein „Schwurbler“ genannt wurde, weil er es gewagt hatte, „quer zu denken“, als das Wort „Querdenker“ zur Beleidigung wurde, da wusste ich, dass wir uns auf einem ganz gefährlichen Weg befinden.

Es ist absolut nicht verwerflich, sich auch in Zeiten der Pandemie des methodischen Zweifelns zu bedienen. Diese Methode, die René Descartes ausführlich in seinen „Meditationen über die erste Philosophie“ beschrieben hat, besteht darin, zunächst einmal an der Existenz von allem zu zweifeln, was auch nur irgendwie einem Irrtum unterliegen könnte.

Immer wieder höre ich, das Virus würde uns zwingen, Masken zu tragen, Abstand zu halten, in den Lockdown zu gehen und zu Hause zu bleiben; aber das stimmt nicht. Das Virus zwingt uns nicht dazu. Es zwingt uns zu nichts. Das Virus will nichts. Das Virus ist!

Wir zwingen uns! Menschen zwingen Menschen. Und wenn Menschen Menschen zu irgendetwas zwingen, stellt sich die Frage, mit welchem Recht sie das tun.

Ist das Schwurbelei?

Was spricht dagegen, an die eigenen Sinne zu zweifeln, wenn man andere Menschen zu etwas zwingen will? Es kann schließlich immer sein, dass man einer Täuschung anheim gefallen ist, vielleicht sogar einer Massenhysterie. Wer kann damit leben, anderen Menschen Gewalt angetan zu haben, weil er sich getäuscht hat?

Was spricht dagegen, immer wieder an den eigenen kognitiven Zustand zu zweifeln? Es ist schließlich durchaus möglich, dass Panik, Traumata oder andere psychologische Umstände die eigene Fähigkeit zur rationalen Erkenntnis getrübt haben. Wie schlimm wäre es, Menschen zu etwas gezwungen zu haben, nur weil man selbst der Panik verfallen war?

Was spricht dagegen, an der eigenen kognitiven Autonomie zu zweifeln? Die Logik und die Mathematik sind zwar universell wahr, aber ich kann nie vollkommen sicher sein, tatsächlich das ganze Bild zu sehen. Ich muss mich immer wieder selbst hinterfragen: Bin ich wirklich im Besitz aller Fakten? Gibt es Dinge, die ich nicht bedacht habe? Gibt es vielleicht sogar einen bösen Geist, der mir vorgaukelt, die Welt so zu sehen, wie ich sie wahrnehme? Werde ich gar beeinflusst und manipuliert? Wer versorgt mich mit den Fakten und welche eigenen Interessen hat dieser Versorger?

All diese Fragen muss ich mir, will ich mir stellen, denn es wäre fatal, erkennen zu müssen, ein willfähriges Werkzeug gewesen zu sein, das anderen Menschen ungerechtfertigterweise Gewalt angetan hat.

Ist der Cartesische Zweifel Schwurbelei?

Immanuel Kant hat folgende drei große philosophischen Fragen gestellt: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? In seiner Abhandlung „Was ist Aufklärung“ erklärt er:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.“

Immanuel Kant fordert jeden Menschen auf, den Mut zu haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Er kritisiert mit scharfen Worten die Faulheit und Feigheit jener Menschen, die diesen Mut nicht aufbringen. Sie seien nämlich der Grund dafür, warum viele Menschen „gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es Anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein.“

Immanuel Kant führt aus:

Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt, u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen. Dass der bei weitem größte Teil der Menschen den Schritt zur Mündigkeit, außer dem dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben.“

Ist die Aufklärung Schwurbelei?

Seit Jahrhunderten sitzen die Philosophinnen und Philosophen auf Bäumen, in Tonnen, auf Feldern und in Elfenbeintürmen, denken darüber nach, was den Menschen ausmacht, ob er frei ist und wenn ja, was aus dieser Freiheit resultiert, was gut und was böse ist und ob es gut und böse überhaupt gibt, welche Verantwortung der Mensch hat, für sich, für andere, für die ganze Welt, ob es moralische Gesetze gibt und wenn ja, wie sie lauten und wer sie verteidigt und vor allem wie, ob es einen Sinn im Leben gibt oder ob alles nur sinnlos ist und zufällig, ob es Schönheit gibt in der Natur oder ob alles vollkommen egal ist, egal ob die Erde nun ein Planet ist, mit grünen Wäldern, blauen Meeren und wilden Tieren oder nur eine brennende Kugel, mit Lava, Dämpfen und Gasen, ein Ort, wo es keine Freiheit, Verantwortung, Schönheit, Poesie und Moral gibt, weil es dort keine Menschen gibt, die daran glauben.

Wo kommt eigentlich die atemberaubende Arroganz her, dass nach all den Jahrhunderten nun ausgerechnet wir die allgemein gültige Antwort gefunden haben? Der Zweifel ist die Methodik der Wissenschaft. Sie legt das Skalpell der Skepsis immer auch an sich selbst an. Die Wissenschaft glaubt nicht, sie zweifelt.

Die Philosophie des Kritischen Rationalismus erkennt den Menschen als ein in seiner Erkenntnisfähigkeit durch seine Wahrnehmung begrenztes Wesen. Der Mensch muss akzeptieren, dass eine endgültige Gewissheit unmöglich ist und muss daher stets davon ausgehen, dass jeder Problemlösungsversuch falsch sein kann. Dieses Bewusstsein der Fehlbarkeit führt zu der Forderung nach der ständigen kritischen Prüfung von Überzeugungen und Annahmen. Es wird in der Wissenschaft daher nicht gefragt, wie eine naturwissenschaftliche Theorie beweisen werden kann, sondern wie man herausfinden kann, ob und wo sie fehlerhaft ist. Solange sie nicht widerlegt wurde, gilt sie als bestätigt.

Ist der Kritische Rationalismus Schwurbelei?

Der Mensch existiert nicht nur. Er lebt. Und während er lebt, glaubt und hofft er, dass dieses Leben mit Sinn gefüllt ist und es sich lohnt, dieses Sein zu erhalten, auch wenn die Natur einen längst entsorgt hätte.

Der Mensch ist sich seiner Sterblichkeit bewusst. Er ist kein bloßes Tier mit einem Überlebensinstinkt, sondern ein Wesen mit einer tiefen Angst vor dem Tod als Nichts. Ein unverständliches, unbegreifbares, undefinierbares Nichts, das das Sein auslöscht, unerbittlich, unausweigerlich, ewiglich. Was ist dieses Sein überhaupt?

Die meisten Menschen würden heute gar nicht mehr leben, ginge es nach der Natur. Hatten Sie schon mal eine Operation? Tragen Sie ein Brille? Haben Sie eine schwere Grippe überstanden? Nutzen Sie moderne Technik? Sind Sie geimpft? Dann sind Sie wider der Natur hier.

Viele Menschen glauben, Natur sei das Naherholungsgebiet am Stadtrand. Die Wälder in Deutschland sind aber keine Natur. Sie sind Kultur. Sie werden vom Forst- und Grünflächenamt verwaltet. Natur ist nicht gepflegter Wald und gemähte Wiese. Die Natur ist nicht lieb und nicht böse. Sie ist indifferent und kennt keine Moral. Die Natur ist. Natur ist, wo der Mensch Beute ist. Viren sind Natur.

Es gibt Menschen, die schreiben mit einer solchen Gewissheit über die angeblichen Absichten der Natur, dass man meinen kann, sie wären jeden Sonntag persönlich mit Mutter Natur zum Tee verabredet. Wenn der Natur eine Absicht oder gar gar eine Moral unterstellt wird, haben wir es mit einer Religion zu tun. Religion aber ist Kultur.

Gut und böse sind Kategorien der Vernunft. Die Vernunft versucht, Natur wissenschaftlich zu verstehend. Alles aber, was Vernunft hat, weiß oder ahnt, dass Moral in der Natur nicht zu finden ist. Moral ist bei uns. Was also machen wir mit unserer Moral?

Ist es moralisch vertretbar, anderen Menschen Gewalt anzutun, sie zu zwingen, etwas zu tun, nur um das eigene Leben zu sichern oder zu verbessern? Wenn ich finde, dass Menschen in ihrem Naturzustand eine Gefahr für mich und andere darstellen, darf ich ihnen dann Gewalt antun? Darf ich ihre körperliche Selbstbestimmung verletzen?

Wenn es um körperliche Selbstbestimmung geht, lautet der mahnende Satz: „Nein heißt Nein!“

Wer nicht über seinen eigenen Körper bestimmen kann, ist nicht frei. Gibt es dennoch Umstände, die es erlauben, einem Menschen etwas, gegen seinen Willen in seinen Körper reinzustecken? Gibt es eine wissenschaftliche Rechtfertigung für eine solche Form der Vergewaltigung?

Sind all diese Fragen Schwurbelei?

Vermutlich, denn nicht wenige Menschen, die sich dabei ertappen, über diese Fragen nachzudenken, flüchten sich schnell aus Faulheit und Feigheit in die selbstverschuldete Unmündigkeit und überlassen lieber anderen die beschwerliche Aufgabe der moralischen Rechtfertigung.

Wer anderen Menschen Gewalt antun will, braucht dafür gute Gründe. Nur wenn jemand eine Gefahr darstellt, wenn er ein egoistischer Tyrann ist, der seine Mitmenschen in Gefahr bringt, wenn er ein Mörder ist, ein Nazi gar, wenn von ihm Tod und Verderben ausgehen, dann darf ihm, nein, dann muss ihm vermutlich sogar Gewalt angetan werden, um ihn von seiner schändlichen Tat abzubringen.

Einen Menschen zu diskriminieren, der nicht infiziert oder krank ist, von dem keine Ansteckungsgefahr ausgeht, ist nur dann im eigenen Horizont möglich, wenn er dennoch zu einer Gefahr für Leib und Leben erklärt wird. Nur so kann er ohne große moralische Bedenken aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, ausgrenzt und vielleicht sogar zu einem körperlichen Eingriff gezwungen werden.

Impfgegner und Impfbefürworter unterscheiden sich zwar in ihren unterschiedlichen Gewichtungen von Themen und ihrer verschiedenartigen Bewertung von Fakten, sie können aber dennoch gemeinsam eine Impflicht kritisieren. Es ist durchaus möglich, als doppelt geimpfte und mehrfach geboosterte Person, ausgesprochene Kritikerin einer Impfpflicht zu sein. Sie kann sich sowohl für das Demonstrationsrecht einsetzen, obwohl sie selbst Menschenmengen meidet, als auch das Recht auf Meinungsfreiheit für jene Menschen verteidigen, deren Meinung sie verabscheut. All das ist möglich.

Menschen jedoch, die für eine Impfpflicht plädieren, sind weniger tolerant. Sie wollen anderen Menschen gegen ihren Willen Gewalt antun und diese Gewalt können sie nur dann vor sich und anderen rechtfertigen, wenn jene, denen sie Gewalt antun wollen, in ihren Augen selbst gemeingefährlich und gewalttätig sind. Um ihnen Gewalt antun zu können, müssen sie Tyrannen sein, Mörder, Nazis gar.

Was nur, wenn sie all das gar nicht sind? Was, wenn sie lediglich Menschen sind, die anders denken, vielleicht sogar quer? Reicht ein bloßes Querdenken schon aus, sie zu verdammen? Wird jeder, der die wahre Lehre in Zweifel zieht, zum Ketzer? Sind Querdenker die neuen Hexen?

Ist es gerechtfertigt, Hexen zum Verstummen zu bringen, ihre Texte zu löschen, sie zu diffamieren und ihnen die bösesten Absichten und einen Pakt mit dem Teufel zu unterstellen, nur um sie so zu beseitigen und den Weg zu ebnen, für all jene, die nicht quer-, sondern längsdenken?

Ist es wirklich Schwurbelei, sich selbst zu hinterfragen, wenn es darum geht, Gewalt anzuwenden?

Darf man die Zeit der Hexenverfolgung mit den Ereignissen von heute vergleichen? Ist der Umgang mit heutigen Kritikern der vorherrschenden wissenschaftlichen Lehre vergleichbar mit der Verfolgung von Ketzern und Häretikern während der Inquisition, die die damalige herrschende Lehre in Frage stellten?

In dem Theaterstück „Hexenjagd“ erzählt Arthur Miller von einen Hexenprozess in Massachusetts aus dem Jahr 1692. Er schrieb das Stück als Kommentar zu der Situation von Kommunisten und vermeintlichen Sympathisanten in den Vereinigen Staaten von Amerika während der McCarthy-Ära vom 1947 bis etwa 1956. Mit Unterstützung von Jean-Paul Sartre, der ein Drehbuch des Stücks verfasste, wurde eine Filmversion für die DDR-Produktionsfirma DEFA erstellt. In dem Film spielten einige Schauspielerinnen und Schauspieler mit, die der Kommunistischen Partei Frankreichs nahestanden. Sie galten alle als Querdenker.

Margaret Chase Smith war die erste Frau in der Geschichte der USA, die sowohl in den Senat als auch in den Kongress gewählt wurde. Sie war das erste Mitglied des Kongresses, das die antikommunistische Hexenjagd unter der Führung des Senators Joseph McCarthy lautstark verurteilte. Am 1. Juni 1950 hielt sie im Senat eine Rede, die als „Declaration of Conscience“ bekannt wurde. Sie war der festen Überzeugungen, jede Bürgerin und jeder Bürger habe sowohl das „Recht auf Protest“, als auch ein „Recht auf unabhängiges Denken“ und erklärte, die „vier Reiter der Schmähung“ seien Angst, Ignoranz, Bigotterie und Verleumdung.

Haben Arthur Miller, Jean-Paul Sartre und Margaret Chase Smith lediglich geschwurbelt?

Um gute Dinge mit Gewalt zu vollführen, braucht es den festen Glauben, die Gewalt im Namen eines höheren Sinns und Zwecks zu begehen. Gotteskrieger kämpfen für den einzig wahren Gott. Wissenschaftsgläubige kämpfen für die einzig wahre Wissenschaft. Sie alle aber kämpfen, weil sie wissen, dass sie sterblich sind. Sie alle haben Angst. Meister Yoda sagte einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis:

„Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid.“

Der Mensch ist zur Freiheit berufen und die Freiheit ist geboren aus der menschlichen Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen. Jeder Mensch muss seine Taten selbst leben und rechtfertigen. Der Mensch ist Mensch, weil zweifelt, weil er glaubt, weil er hofft, weil er liebt.

Nenne es Schwurbelei. Ich nenne es Menschlichkeit!

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Philosophie | 14 Kommentare

Kennst Du auch solche Leute?

Ich weiß nicht, wo Du politisch stehst, ob eher links oder rechts, konservativ oder progressiv, liberal oder autoritär. Vielleicht unterstützt Du aktuelle staatliche Maßnahmen, aber vielleicht kritisierst Du sie auch. Du kannst Befürworter einer politischen Richtung sein oder ein Skeptiker. Du kannst eine komplett andere Position vertreten als ich, aber vielleicht haben wir dennoch etwas gemeinsam.

Kennst Du auch Leute, die Dich nur noch kontaktieren, um Dir mitzuteilen, wie falsch Deine Haltung ist? Bekommst Du ungefragt und mannigfaltig via Mail oder Messenger Artikel, Filme, Witze oder Dokumentationen geschickt, die Deine Position kritisieren, aber die Haltung des Absenders unterstützen? Bekommst Du immer häufiger Filme auf Dein Handy gespült, wo Deine Überzeugungen auseinandergenommen werden?

Wenn Du solche Leute kennst, dann haben wir etwas gemeinsam.

Ich habe Freundinnen und Freunde verschiedenster politischer Gesinnungen. Ich bin mit Menschen befreundet, die links und rechts wählen, einigen wählen die Die Linke, andere die AfD, die deutliche Mehrheit jedoch, wählt was völlig anderes. Manche wählen sogar gar nicht.

Wenn eine Freundin, die ich sehr schätze und achte, eine mir völlig fremde Partei wählt, scheint sie in der Partei etwas Gutes zu erkennen, etwas, das ich nicht erkennen kann, vielleicht weil ich zu sehr gegen diese Partei eingenommen bin oder weil ich schlicht nur eine andere Gewichtung der Themen und Interessen vorgenommen habe. Irgendetwas Gutes aber muss an dieser Partei sein, denn meine Freundin hat sie gewählt und meine Freundin ist gut. Sie ist nicht dumm, ignorant, verblendet oder böse; sie ist gut. Ich mag sie.

Wenn es mich interessiert, kann ich sie fragen, warum sie die Partei wählt und dann höre ich ihr zu, ohne sie belehren zu wollen. Wenn es mich jedoch nicht interessiert, dann rede ich halt mit ihr über andere Dinge. Wir sind schließlich befreundet und haben eine Menge anderer Themen, über die wir uns austauschen können.

Freunde sind nicht dazu da, um sie der eigenen Weltanschauung zu unterwerfen. Man hat Freunde, um mit ihnen ein Teil des Lebens zu teilen, dabei zu lachen, zu weinen und vielleicht sogar etwas zu lernen. Es ist großartig, wenn Freunde eine andere Meinung haben, denn so kann ich in Zuneigung erkennen, dass der Gegner kein Feind sein muss, sondern Freund sein kann.

Aber auch Menschen, die keine Freunde sind, begegne ich erstmal mit Respekt. Wenn ich mit fremden Menschen rede, dann nie, um sie von meiner Anschauung überzeugen zu wollen. Ich rede mit ihnen, weil ich sie kennenlernen will.

Ein Gespräch ist keine Konversionstherapie!

Ich gehe nicht in ein Gespräch, um zu missionieren. Ich rede mit anderen Menschen, um sie zu verstehen und um mich zu erklären. Es geht mir nicht primär darum, mich zu beweisen oder eine Meinung zu ändern. Ein Gespräch muss kein zwanghafter Austausch sein, bei dem Pro und Contra nur vorgetragen werden, um hinterher zu einer Synthese zu gelangen. Ein Gespräch kann auch einfach nur eine Zusammenkunft von Menschen sein, die sich bedingungslos kennen lernen wollen, ganz ohne Eroberungswillen.

Einem Gespräch sollte immer ein Ja zu der Meinung des Anderen zugrunde liegen. Kein Ja im Sinne, dass die andere Person recht hat, sondern ein Ja, dass ich bereit bin, mir die andere Seite anzuhören, ihr zu folgen, ihr vielleicht zuzustimmen oder sie abzulehnen, sie aber auf jeden Fall zu bedenken und zwar im Willen, die andere Position zu verstehen.

Leider gibt es immer mehr Menschen, die nicht offen in ein Gespräch gehen, sondern gleich mit einer Anklage ins Haus fallen. Genau diese Menschen schicken ungefragt und mannigfaltig Ratschläge.

Ratschläge sind auch Schläge!

Es wird immer mehr zur Mode, Mails zu verschicken, deren Inhalt man wie folgt zusammenfassen kann:

Anklage! Schau mal hier, diesen Film. Unterstellung! Lies mal diesen Artikel. Da wird total klug erklärt, wie dumm Du bist. Beleidigung! Wegen Leuten wie Dir, wird es nicht besser. Vorwurf! Keine Grüße.

Das letzte Mal, als ich eine Mail in diesem Stil bekam, schrieb ich zurück:

„Lieber Gerd, wie geht es Dir? Ich hoffe, es geht Dir gut. Ich habe diesen Artikel gelesen und fand ihn richtig gut. Wenn Du möchtest, kannst Du ihn lesen und wenn Du Zeit und Lust hast, können wir uns persönlich treffen und darüber reden. Deine Meinung dazu interessiert mich nämlich. Das erste Getränk geht auf jeden Fall auf mich.“ – So hättest Du mir auch schreiben können, aber Du hast es vorgezogen, mir direkt mit einem anklagenden, wütenden Ton zu begegnen. Warum?

Die Antwort auf meine Frage war wenigstens ehrlich:

„Weil mich Menschen wie Du wütend machen.“

Wenn Dich Menschen kontaktieren, weil sie wütend auf Dich sind, wenn Sie nur Kritik an Deiner politischen Ansicht loswerden wollen, wenn Sie Dich nicht fragen, wie es Dir geht und nur versuchen, Dich zu bekehren und zu belehren, dann glaube ihnen. Sie respektieren Dich nicht.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Philosophie | 5 Kommentare

Hochzeitstag

Heute ist der Hochzeitstag von Viktoria Burkert und mir.

Am 4. Januar 2008 haben Viktoria Burkert und ich geheiratet. Seit dem 4. Juli 2000 sind wir ein Paar. Wir sind somit seit 14 Jahren verheiratet und bald seit 22 Jahre ein Paar.

Seit 22 Jahren.

ZWEI und ZWANZIG!

Ich bin verliebt.

Der Hund in dem Video heißt übrigens Moses.

Und, das Lied ist von meiner Frau.

(Foto: Tom Wolff)

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Veröffentlicht unter Uncategorized | 13 Kommentare