Jetzt sind die Heteros gefragt!

Es ist möglich! In dieser Woche kann der Bundestag über das Ende der Diskrimierung von Homosexuellen entscheiden und die Ehe für Homosexuelle öffen. Wir müssen nur Druck machen. Jetzt. Alle! Bitte teilt dies und macht mit!

Der Kampf um Gleichberechtigung darf nicht nur ein Kampf der Homosexuellen sein. Jetzt sind die Heteros gefragt!

Flutet die Facebookseiten Eurer Bundestagsabgeordneten mit dieser Aufforderung. Schreibt sie an. Fordert sie auf! Überall soll in den nächsten Stunden und Tagen diese Aufforderung erscheinen:


Kein Bund ist tiefgründiger als die Ehe. Er vereint in sich die höchsten Ideale der Liebe, Treue, Hingabe, Aufopferung und Familie. In dem sie die Ehe eingehen, werden zwei Menschen zu etwas Größerem als zuvor. Die Ehe verkörpert eine Liebe, die so groß ist, dass sie sogar den Tod überdauert. Anzunehmen, dass Homosexuelle die Idee der Ehe nicht respektieren, wird ihnen nicht gerecht. Sie respektieren sie, sie respektieren sie so sehr, dass sie diese Erfüllung für sich selbst wünschen. Ihre Hoffnung ist, dass sie nicht dazu verdammt sind, in Einsamkeit zu leben, ausgeschlossen von einer der ältesten Institutionen der Zivilisation. Sie erbitten sich die gleiche Würde vor dem Gesetz. Die Verfassung garantiert ihnen dieses Recht. Ich erwarte von meinem Bundestag, der Verfassung Geltung zu verschaffen. Sofort! Solange homosexuelle Menschen nicht heiraten dürfen, wird auch die heterosexuelle Ehe beleidigt!

Nicht in meinem Namen! Öffnen Sie sofort die Ehe für Homosexuelle!

Veröffentlicht unter Feminismus, Liberalismus | 83 Kommentare

The Stumblestone family

The Germans’ favorite Jews are Mr. and Mrs. Stumblestone and their children. They’re not fresh, they keep quiet, know their place in society and in history. They just lie on the ground and produce good feelings. And you can trample all over them. The best is: they’re dead!

The Stumblestone ​project, began in 1992, is the brainchild of the artist Gunter Demnig. With small commemorative stones laid in walkways, recall the fate of people who were persecuted, murdered, deported, expelled, or driven to suicide during the period of National Socialism. Many Germans love those stumble stones. They’re proud of them.

During my school days, I sang with the school choir in front of the synagogue memorial in my Lower Saxony hometown of Haren (Ems), which was burned to the ground by the Nazis in 1938.

I went on a class trip to Dachau and Theresienstadt, talked to my grandparents about the time of National Socialism, and watched „Schindler’s List“ in history class. Today, I still deal with the past. Germans deal with their past, every year a bit more. Today is very distant from the past. In Germany, current problems are dealt with in the past!

In Germany, Judaism takes place almost exclusively in commemoration ceremonies. Jews are ghosts from an earlier era. In schools, Judaism appears much more frequently in history lessons than in philosophy, ethics, religious or social studies.

In New York, when people announce: „Today we’re going to a Jewish play“, everyone is happy. Jewish theater in America stands for lively dialogues, profound humor, for Woody Alan and Neil Simon. But, in Germany when people announce: „Today we’re going to a Jewish play“, faces express a depressive mood. In Germany, Jewish theater means Auschwitz, the Holocaust and Anne Frank. For many Germans, Jews are the victims of a past era, not the living ones of today.

The largest monument to Jews in Germany is the Holocaust Memorial in Berlin. Former Chancellor Gerhard Schröder once said that it was a place „where one likes to go“. The historian Eberhard Jäckel even managed to say: „There are countries in Europe that are jealous of our memorial.“

Germans deal proudly with a past, which of course wouldn’t exist without the past as it happened. A German street must have at least one stumble stone; otherwise it wouldn’t be an authentic German street. The more the merrier! During the fuss about the dead Stumblestone family, many Germans forget the living Jews of today.

On German streets, Jews are being harassed and synagogues are being attacked again. In Belgium and France, Jews have been even tortured and murdered in recent years, including children, because they were Jews. For more than 60 years, the small democratic country of Israel is surrounded by enemies who are waging a war. The radical Hamas aim for the annihilation of all Jews worldwide (final solution) while the so-called moderate Fatah would only like to eradicate the State of Israel (local solution). For decades, Israel has been defending itself against its very destruction. And all the German majority does is to criticize Israel during violent eruptions!

Of course, the conflict seems to escalate because Jews as soldiers have been able to fend off its destruction since 1949. Situations can escalate when Israel’s existence relies on active military defense. That’s why many Germans don’t like Israel. But they love the Stumblestone family. They had let themselves be so wonderfully murdered and if it weren’t for Auschwitz, there wouldn’t be the soundtrack of „Schindler’s list“. That would be a pity because the Germans love to listen to the sadness of the music.

Dead Jews are good Jews, especially the tasty roasted ones. Living Jews are just annoying. That’s why many Germans can, with one hand, throw a wreath to dead Jews and with other hand write a protest letter against Israel. From the Holocaust they’ve learned how to criticize Israel, because Germans know that the Jews in Israel must behave as they did in Germany, as the victims!

What would happen if the names of the perpetrators were engraved on the sidewalks in front of the homes of their descendants? One thing is certain; a lot of Germans would be tripping up and down the sidewalks. The offspring would surely protest. Because it’s not fair!

Many Germans love Jews only as victims. They’ll even shed a tear for them. For living Jews, however, they’ll use their last drop of ink to criticize Israel. That’s what friends are for, right?

Sometimes I wonder if it were possible to place stumble stones for the two children Arieh (5 years) and Gabriel (4 years), who together with their father Jonathan Sandler (30 years) were shot dead on March 19, 2012 in front of the Jewish school in Toulouse. One would think that as dead Jews they most certainly would gain the respect of many Germans. But, there’s a problem; those Jews weren’t murdered by a German, but by a “good” Muslim.

But who knows, maybe today’s murderers are only working on their future careers. After all, Germany has shown how lucrative an evil past can be. German mastery of the past is a true economic miracle and, in addition to cars and beer, is one of Germany’s most important exports. One wonders how employment would dramatically decrease if it weren’t for all the jobs in education, in the commemorative and documentation centers, and in the Holocaust research institutes and anti-Semitism research departments at the universities. Just a glance at tourist guides offered in Berlin hotels reveals which themes bring in the euros: „Third Reich Tour“ and „Hitler’s Berlin“.

If it weren’t for the Holocaust, the former Waffen-SS member Günter Grass would never have written „The Tin Drum“ and perhaps never received the Nobel Prize for Literature. Only Günter could manage such a career: In 55 years from the SS to a Nobel Prize! Logically, Volker Schlöndorff could never have filmed „The Tin Drum“ and therefore never received an Oscar. Practically all the Oscars awarded in the German-speaking world are the results of “confronting the past”: Volker Schlöndorff’s film, Caroline Link’s „Nowhere in Africa“ ​​and Christoph Waltz’s Oscar in his role as a Nazi. And none of these winners expressed thanks for the Holocaust at the Oscar award ceremony. Such lack of gratitude!

Perhaps there’ll be a similar development in the Arab-Muslim world as is presently happening in Christian Germany today. It’s certainly possible, because people are looking away again, aren’t taking threats seriously, trivializing and justifying. If it continues, an Arab-Muslim remake of the Stumblestone family will be in the making.

***

Translation: William Wires
http://www.williamwires.com
http://www.facebook.com/William.Wires.Fine.Art

Veröffentlicht unter In English | Kommentar hinterlassen

Die Familie Stolperstein

Die Lieblingsjuden der Deutschen heißen Herr und Frau Stolperstein und ihre Kinder. Sie widersprechen nicht, sprechen gar nicht, kennen ihren Status, liegen am Boden und geben ein gutes Gefühl. Es ist nicht schlimm, wenn man auf ihnen herumtrampelt. Vor allem aber sind sie tot!

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die meisten Deutschen lieben ihre Stolpersteine. Sie sind stolz auf sie.

Ich habe in meiner Schulzeit jeden 9. November mit dem Schulchor vor dem Gedenkstein in meinem niedersächsischen Heimatdorf Haren (Ems) gesungen, der an die Synagoge erinnert, die 1938 von den Nazis niedergebrannt wurde.

Ich habe Klassenfahrten nach Dachau und Theresienstadt gemacht, habe mit Oma und Opa über die Zeit des Nationalsozialismus’ gesprochen und “Schindlers Liste” im Leistungskurs Geschichte geschaut. Ich bin, was man einen Vergangenheitsbewätiger nennen kann. Wir haben uns mit unserer Vergangenheit auseinander gesetzt. Jedes Jahr ein bisschen mehr. Heute sitzen wir hier und ganz weit weg von uns die Vergangenheit. Gegenwärtige Probleme werden in Deutschland erst in der Zukunft als Vergangenheit bewältigt!

In Deutschland findet Judentum fast nur noch in Gedenkstunden statt. Juden sind Gespenster von damals. In Schulen taucht das Judentum deutlich öfter im Geschichtsunterricht auf, als im Philosophie-, Ethik-, Religions- oder Gesellschaftskundeunterricht.

Wenn man in New York sagt: „Heute gehen wir in ein jüdischen Stück“, dann freuen sich alle. Jüdisches Theater, das steht in Amerika für spritzige Dialoge, humorvoller Tiefgang, für Woddy Alan und Neil Simon. Wenn man aber in Deutschland sagt: „Heute gehen wir in ein jüdisches Theaterstück“, dann kommen deprimierte Gesichter. In Deutschland steht jüdisches Theater für Auschwitz, Holocaust und Anne Frank. Juden sind für viele Deutsche nur die Opfer von damals, nicht die Lebenden von heute.

Das größte Denkmal für Juden in Deutschland ist das Holocaust Mahnmal in Berlin. Altkanzler Gerhard Schröder sagte einst dazu, es sei ein Ort, „wo man gerne hingeht“. Der Historiker Eberhard Jäckel brachte es sogar fertig, zu sagen: „Es gibt Länder in Europa, die uns um dieses Denkmal beneiden.“

Deutschland ist stolz auf seine Vergangenheitsbewältigung, die es ohne die Vergangenheit natürlich nicht gäbe. Eine deutsche Straße, die was auf sich hält, hat mindestens einen Stolperstein. Ohne Stolperstein findet man als Straße heute gar nicht mehr statt. Der Trend geht zum Zweitstolperstein! Bei dem ganzen Stolz um die ermordete jüdische Familie Stolperstein vergessen viele Deutsche jedoch die lebenden Juden von heute.

Auf deutschen Straßen wird wieder gegen Juden gehetzt, Synagogen werden attackiert und Juden angegriffen. In Belgien und Frankreich wurden in den letzten Jahren sogar Juden gefoltert und ermordet, darunter Kinder, weil sie Juden waren, zum Beispiel in Toulouse, Paris und Brüssel. Seit über 60 Jahren sieht sich zudem das kleine demokratische Land Israel von Feinden umzingelt, die einen Krieg führen, an dessen Ende die Radikalen von der Hamas die Vernichtung aller Juden weltweit fordern (Endlösung), während die sogenannten Gemäßigten von der Fatah nur die Vernichtung des Staates Israels in Aussicht stellen (Lokallösung). Seit Jahrzehnten muss sich Israel gegen seine Vernichtung verteidigen. Und was macht die deutsche Mehrheitsgesellschaft? Sie kritisiert Israel, weil der Konflikt eskaliert!

Natürlich eskaliert der Konflikt, weil sich Juden seit 1949 als Soldaten eines eigenen Landes gegen die Vernichtung wehren können. Aufgrund dieser Möglichkeit der militärischen Verteidigung eskaliert die Auseinandersetzung, weil die Situation immer erst dann für beide Seiten eskaliert, wenn sich die eine Seite wehrt, von der anderen Seite ausgerottet zu werden. Deshalb mögen viele Deutsche Israel nicht. Aber sie lieben die Familie Stolperstein. Die haben sich so schön vernichten lassen und außerdem gäbe es ohne Auschwitz den Soundtrack von „Schindlers Liste“ nicht und das wäre wirklich schade, denn den hören Deutsche so gerne, weil der so schön traurig ist.

Die toten Juden sind die gute Juden, verbrannte Wohlfühljuden quasi. Die lebendigen Juden nerven nur. Darum können viele Deutsche auch ohne Probleme zeitgleich mit der einen Hand einen Kranz für tote Juden an einem Mahnmal abwerfen und mit der anderen Hand einen Protestbrief gegen Israel verfassen, nicht obwohl, sondern weil es denn Holocaust gab und sie aus dem Holocaust gelernt haben, nämlich Israel zu kritisieren, gerade als Deutscher, damit sich die Juden dort so benehmen, wie sie es in Deutschland gelernt haben: wie ein Opfer!

Was würde wohl passieren, wenn ich die Namen der Täter vor den Häusern ihrer Nachfahren in Stein meißeln würde? Eins ist sicher, solche Steine würden deutlich mehr Deutsche zum Stolpern bringen! Allerdings bin ich mir auch sicher, dass die Nachkommen klagen würden. Das geht doch nicht, würden sie sagen. Unverschämtheit!

Viele Deutsche lieben Juden nur als Opfer. Für sie verdrücken sie auch gerne mal eine Träne. Für lebendige Juden gibt es jedoch nur die letzte Tinte und mit der wird Israel kritisiert, weil man das ja wohl noch sagen können muss, besonders unter Freunden.

Manchmal frage ich mich, was wohl passieren würde, wenn man für die beiden Kinder Arieh (5 Jahre) und Gabriel (4 Jahre), die zusammen mit ihrem Vater Jonathan Sandler (30 Jahre) am 19. März 2012 vor der jüdischen Schule in Toulouse erschossen wurden, weil sie Juden waren, Stolpersteine verlegen würde. Als tote Juden müssten sie schließlich im Ansehen vieler Deutscher gestiegen sein. Das Problem ist nur, sie wurden nicht von Deutschen ermordet, sondern von einem Mann, der es tat, weil er glaubte, damit ein guter Moslem zu sein.

Aber wer weiß, vielleicht arbeiten die Judenmörder von heute auch nur an ihren Karrieren von morgen, schließlich hat Deutschland gezeigt, wie lukrativ eine böse Vergangenheit sein kann. Die deutsche Vergangenheitsbewältigung ist ein wahres Wirtschaftswunder und gehört neben Autos und Bier zu den wichtigsten Gütern des Exportweltmeisters Deutschland. Man überlege sich einmal, wie dramatisch die Arbeitslosenzahlen in Deutschland aussehen würden, wenn es all die Arbeitsplätze in den Lern-, Gedenk- und Dokumenationsstätten, in den Holocaustforschungsinstituten und Universitäten der Antisemitismusforschung nicht geben würde. Wer einmal in Berlin war und sich in den Hotels die Reiseführer angeschaut hat, erkennt sofort, woran Berlin verdient: „Third Reich Tour“ und „Hitler’s Berlin“.

Hätte es den Holocaust nicht geben, dann hätte das ehemalige Waffen-SS-Mitglied Günter Grass niemals „Die Blechtrommel“ geschrieben und somit vermutlich auch nie den Nobelpreis für Literatur erhalten. In 55 Jahren von der SS zum Nobelpreis, das schafft nur Günter! Volker Schlöndorff hätte somit auch niemals „Die Blechtrommel“ verfilmen können und daher nie den Oscar für diesen Film erhalten. So gut wie alle Oscars für den deutschsprachigen Raum sind Resultate der Vergangenheitsbewältigung: Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“, Caroline Links „Nirgendwo in Afrika“ und Christoph Waltz Oscar für die Rolle eines Nazis. Obwohl sie alle dem Holocaust ihren Oscar zu verdanken haben, haben sie sich bei der Preisverleihung nicht bei dem Holocaust bedankt. So eine Undankbarkeit!

Vielleicht wird es bald auch in der arabisch-muslimischen Welt einen solchen Aufschwung geben wie heute im christlichen Deutschland. Möglich ist es, denn es schauen heute wieder mal genug Menschen weg, nehmen die Vernichtungsdrohungen nicht ernst, verharmlosen, relativieren und rechtfertigen. Wenn es so bleibt, steht einem arabisch-muslimischen Remake der Familie Stolperstein nicht mehr viel im Wege.

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Deutschland, Politik | 88 Kommentare

Tapfer im Nirgendwo wünscht ein frohes ʿĪd al-Fitr!

Der Ramadan ist zu Ende. Ich wünsche allen, die es feiern, ein süßes, aufgeräumtes und lebhaftes Fastenbrechen. Zum Ende des Ramadans 2017 erinnere ich an das Ende des Ramadans im Jahre 1965.

Als in den 1960er Jahren Muslime nach Deutschland kamen, um zu helfen, Deutschland wieder aufzubauen, gab es in Köln noch kein Haus, wo die Gläubigen zu Allah beten konnten. Darum stellte der Kölner Dom kurzerhand seine beiden nördlichen Seitenschiffe islamischen Gottesdiensten türkischer Arbeitsmigranten zur Verfügung. Die Gebetsbänke wurden weggeräumt und die Gebetsteppiche ausgerollt!

Am 3. Februar 1965 in aller Herr-Allahs-Frühe betraten rund 400 türkische Gastarbeiter mit zusammengerollten Gebetsteppichen unter ihren Armen den Kölner Dom. Jene Muslime, die sich keinen Teppich leisten konnten, hatten Zeitungen mitgebracht. Auf den Steinfliesen des Kölner Doms breiteten sie ihre Gebetsteppiche und Zeitungen aus und neigten ihr Haupt gen Mekka. Ein Imam leitete den Gottesdienst im Schatten der Kerzen, Kreuze, Altäre, Statuen und in Anwesenheit des Kölner Kardinals Joseph Frings. Am 3. Februar 1965 erschallte erstmals das Gebet „Allahu akbar“ im Kölner Dom. Die ZEIT titelte am 12. Juni 1965:

„Muselmanen beten im Kölner Dom“

Das Wort Moschee bedeutet „Ort der Niederwerfung“. Der Kölner Dom wurde somit im Jahr 1965 die höchste Moschee Europas mit 157 Metern. Die Muslime nahmen die Moschee dankend an, indem sie nach den Gebeten Geld in den Opferstock warfen. Die Muslime befolgten im Kölner Dom somit vier der fünf Säulen des Islams: Glaubensbekenntnis, Gebet, Fasten und Almosen. Vier auf einen Streich. Stünde der Dom in Mekka, es wäre ein Full House gewesen! Ävver mer losse d’r Dom en Kölle, denn do jehööt hä hin. Wat sull di dann woanders, dat hätt doch keine Senn. Mer losse d’r Dom in Kölle, denn do es hä ze huss. Un op singem ahle Platz, bliev hä och joot en Schuss!

Darauf mal ein dreifach donnerndes Kölle, Allah!

Als das Richter-Fenster von Gerhard Richter im Südquerhausfenster des Kölner Doms am 25. August 2007 im Rahmen einer Messfeier eingeweiht wurde, da dauerte es nicht lange, bis sich Kardinal Meisner zu dem neuen Fenster äußerte.

“Wenn wir schon ein neues Fenster bekommen, soll es auch deutlich unseren Glauben widerspiegeln. Und nicht irgendeinen”, ließ der Kardinal in einem Interview mit der Express verlauten und fand noch deutlichere Worte. Das Fenster passe “eher in eine Moschee oder ein anderes Gebetshaus” als in die gotische Kathedrale.

Kardinal Meisner war kein Kardinal Frings! Kardinal Meisner wusste nicht, dass er von 1989 bis 2014 Erzbischof der Stadt mit der zweithöchsten Moschee der Welt war. Er leitete sogar 25 Jahre in dieser Moschee den Gottesdienst! Schon peinlich, wenn man seinen eigenen Arbeitsplatz nicht kennt!

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/71f/13317713/files/2015/01/img_9437.jpg

Veröffentlicht unter Islam | 8 Kommentare

WDR-Faktencheck entlarvt arte als einseitig und anti-israelisch

Im sogenannten „Faktencheck“ zur Diffamierung der Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner lässt der WDR Ingrid Rumpf zu Wort kommen. Sie ist die Vorsitzende des Vereins, der für die Organisation der sogenannten Nakba-Ausstellung verantwortet. Was sie sagt, rückt arte in ein ganz dubioses Licht:

„Mir wurde gesagt, die Aufnahmen seien für einen Film, den das Team für Arte produzieren würde und der sich mit den Auseinandersetzungen bei der Diskussion über den Nahostkonflikt in Deutschland befassen werde. Im Vertrauen darauf, dass der Film für Arte produziert werden solle, habe ich und haben auch andere Interviewpartner angenommen, dass es sich um ein seriöses Vorhaben handeln würde, das durchaus auch in unserem Interesse sein würde.“

Für Ingrid Rumpf ist arte also ein Sender, der im Interesse der sogenannten Nakba-Ausstellung berichtet. Das ist ein entlarvendes Urteil, kommt es doch von einer Frau, die für eine deutlich einseitige Ausstellung gegen Israel verantwortlich ist. Wer solche erklärte Freundinnen hat, kann viel von sich behaupten, aber Neutralität und Objektivität gehören nicht dazu, schon gar nicht, wenn sich der Sender dann auch noch weigert, eine Dokumentation auszustrahlen, die es gewagt hat, die Ausstellung aus guten Gründen zu kritisieren. Arte zeigt hier ganz eindeutig: Wir haben eine Agenda und die lassen wir uns durch Rundfunkgebühren finanzieren!

Schauen wir uns mal die Ausstellung an, dessen Veranstalterin sagt, arte sei ein Sender, dem sie vertraut, weil er in ihrem Interesse berichtet.

Die Nakba-Ausstellung erklärt, das Schicksal und Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren zu wollen. Das ist erstmal eine gute Absicht, die so auch die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) in Bremen unterstützt:

„Wer ein Ende des Konflikts, wer Aussöhnung und friedliches Zusammenleben in der Region erreichen will, muss dieses Schicksal kennen und anerkennen.“

Die DIG fügt jedoch hinzu:

„Die „Nakba-Ausstellung“ stellt jedoch die Ursachen und die Verantwortung dafür falsch dar und kommt deshalb zu falschen Schlussfolgerungen.“

Tatsächlich nimmt es die Nakba-Ausstellung mit der historischen Korrektheit nicht zu genau. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen beschloss am 29.11.1947 mit großer Mehrheit, jeweils einen eigenen Staat für die arabische und für die jüdische Bevölkerung zu errichten. Die jüdische Bevölkerung nahm das Angebot an, die arabische Seite lehnte jedoch ab. Die Gründung eines palästinensischen Staates wurde somit nicht von Juden verhindert, sondern von den arabischen Nachbarn, weil sie kein freies Palästina wollten. Sie wollten sich das Land selbst einverleiben, wie der Staat Jordanien, der sich über 70% des als Palästina bezeichneten Gebiets unter den Nagel riss, ohne dass das heute auch nur noch ein Thema bei den vermeintlichen Palästinafreunden ist, obwohl Palästinenser in Jordanien Bürger zweiter Klasse sind, in Gaza als Geisel einer Diktatur leben, in den Gebieten der palästinensischen Autonomie von einem Mann regiert werden, den sie nicht gewählt werden und nur in Israel als gleichberechtigte Bürger des Landes leben. Diese „Freunde Palästinas“ mögen Palästinenser nicht. Sie hassen Palästinenser. Darum verfolgen und boykottieren sie auch Palästinenser, die mit Israelis zusammenarbeiten. Die Hasskampagne BDS zum Beispiel richtet sich brutal gegen Palästinenser, die mit Israelis zusammenarbeiten und fordert deren Boykott.

Am Tag der Staatsgründung wurde Israel von mehreren arabischen Staaten angegriffen, obwohl Israel in der Unabhängigkeitserklärung betont hatte:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Das erklärte Ziel der Angreifer war die totale Vernichtung Israels. Aus dieser erklärten Absicht eines zweiten Holocausts kurz nachdem die Vernichtungslager in Europa befreit worden waren, entwickelte sich ein bewaffneter Kampf, weil sich Juden diesmal als Soldaten eines eigenen Landes verteidigen konnten. Aus dieser Verteidigung eskalierte die Auseinandersetzung auch für die arabische Seite, weil die Situation immer erst dann für beide Seiten eskaliert, wenn sich die eine Seite wehrt, von der anderen Seite ausgerottet zu werden.

Die Nakba-Ausstellung verschweigt diese Tatsachen vollständig, dabei liegen in der Absicht zur Vernichtung des jüdischen Volkes im Nahen Osten Ursprung und Ursache der sogenannten „Nakba“, also der „Katastrophe“ für den Teil des arabischen Volks, der sich später als Palästinenser bezeichnen sollte, obwohl das Wort Palästinenser vor der Gründung des Staates Israel noch ein Synonym für Jude war. Golda Meir zum Beispiel war eine Palästinenserin.

Dieser Angriffskrieg der arabischen Staaten war die Ursache der großen Fluchtbewegung der palästinensischen Bevölkerung. Die DIG schlussfolgert daher vollkommen korrekt:

„Viele Menschen flohen, oft auch in der Hoffnung auf Wiederkehr nach einem arabischen Sieg, aber es gab auch Vertreibungen aus den Kriegsgebieten. Das war eine Katastrophe für die Menschen, aber die Ursache war der Angriffskrieg der Araber, ihr gescheiterter Versuch, den jüdischen Staat zu zerstören.“

Die sogenannte Nakba-Ausstellung verschweigt auch die brutale Vertreibung von 850.000 Juden aus ihren Heimatländern im Nahen Osten. Mittlerweile gibt es sogar arabische Nationen, die ihre Vertreibungspolitik derart perfektioniert haben, dass seit dem Jahre 2001 dort kein einziger Jude mehr lebt, zum Beispiel Libyen und Algerien. Während somit in Israel heute 190% so viele Araber leben wie 1948, und zwar als vollwertige Bürger eines demokratischen Landes, leben in den arabischen Ländern heute nur 0,9% so viele Juden wie 1948. Darüber schweigt die sogenannte Nakba-Ausstellung.

Die Ausstellung schweigt ebenfalls darüber, dass die Hamas in ihrer Gründungscharta die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes weltweit fordert und die Fatah Judenmörder ehrt und deren Familien mit hohen Renten belohnt. Die DIG erklärt daher:

„Das Leid der Menschen in dieser Region kann nur beendet werden, wenn das Ziel aufgegeben wird, Israel zu zerstören, und wenn auf Gewalt als Mittel politischer Auseinandersetzung verzichtet wird. Das wäre Friedenspolitik. Die „Nakba-Ausstellung“ leistet dazu keinen Beitrag.“

Die Nakba-Ausstellung leistet jedoch einen Beitrag zur Dämonisierung und Delegitimierung Israels, indem doppelte Standards an das kleine Land angelegt werden. Diese drei Ds jedoch sind die Markenzeichen des Judenhasses. Genau darum geht es in der Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner. Die Dokumentation zeigt den Judenhass in Europa, wie er sich in den frühen Zeiten des Christentums verfestigt hat, durch Luther brutalisiert und durch Philosophen, Schriftsteller und Komponisten in Europa gerechtfertigt wurde und schließlich von den Nazis zur industriellen Massenvernichtung von Menschen gemacht wurde. Den Fokus aber richtet die Dokumentation auf den mörderischen Judenhass des 21. Jahrhunderts in Europa und kommt zu einem erschreckenden Ergebnis:

Der Judenhass wurde von Europa in die arabische Welt exportiert, um dann mörderisch nach Europa zurückzukehren und zwar in Form einer brutalen und durch europäische und christliche Organisationen finanzierten „Kritik“ an Israel, die sogar vor Verfolgung und Mord nicht mehr zurückschreckt. Die letzten Sätze der Dokumentation, gesprochen von einem französischen Juden, machen klar, wie der Judenhass des 21. Jahrhunderts in Europa mörderisch werden konnte:

„Niemals, ich bin überzeugt, niemals wären die Araber in Frankreich den Juden gegenüber gewalttätig geworden, hätte man sie nicht überzeugt, dass es ihre Pflicht ist, sich mit ihren Glaubensbrüdern in Palästina solidarisch zu zeigen. Sie hätten das sonst nie gemacht. Aber man hat ihnen eingeredet, dass das notwendig ist und da ein Teil derer, die Macht haben, sich so etwas erlaubt haben, hat das für sie die Attacken gerechtfertigt und sie unterstützt.“

Die Leute, die diesen Menschen den Hass eingeredet haben, sind Menschen aus Europa, Christen, linke und rechte Aktivisten, Politiker, aber auch Journalisten und Redakteure der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Der Film sagt also: Alle Morde, die in Europa im 21. Jahrhundert von Muslimen an Juden begangen wurden, sind Resultat einer europäisch-christlichen Propaganda gegen Juden und Israel!

Jetzt steht sogar im „Faktencheck“ des WDR, dass arte ein Sender ist, der von jenen Menschen geschätzt wird, die kein gutes Haar an Israel lassen. Der „Faktencheck“ verdeutlicht damit, dass die bisherige Art, wie arte und manch andere öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt über Israel berichtet haben, in einer Form einseitig und unausgewogen war, dass dadurch judenfeindliche Ressentiments geschürt wurden. Im Lichte dieser Fakten ist die Weigerung von arte, die Dokumentation auszustrahlen und die Verhaltensweise des WDR, die Dokumentation mit allen Mitteln zu diffamieren, ein beispielloser Skandal.

Gerade in diesem Zusammenhang lässt es aufhorchen, wenn die Veranstalterin der Nakba-Ausstellung dem WDR schreibt, nachdem sie die Dokumentation gesehen hatte:

„Insgesamt hat sich das Filmteam jedenfalls aus meiner Sicht sehr unseriös verhalten und mein Vertrauen in Objekte journalistische Berichterstattung nicht gerade befördert.“

Der Programmchef des WDR, Jörg Schönenborn, bezeichnet sich selbst gerne als Anwalt des Zuschauers und betont das hohe Vertrauen, dass der Sender in der Bevölkerung besitzt. Wenn dieses Vertrauen jedoch benutzt wird, um gegen Israel in einer Form zu berichten, dass Israelhetzer zufrieden sind und ganz außer sich geraten, wenn Israelkritiker mal selbst kritisiert werden und die Sender dann sogar noch zu Komplizen der Israelkritiker werden und Kritik an Israelkritiker diffamieren, verleumden und unter Verschluss zu halten suchen, dann wurde eine Stufe der Agenda erreicht, die nach Konsequenzen und Rücktritte schreit.

Hier wurden Rundfunkgebühren zur Verbreitung einer anti-israelischen Agenda veruntreut, die bereits die Grenze zum Antisemitismus überschritten hat. Das sage nicht ich, das steht im „Faktencheck“ des WDR. Ein gelassenes Aussitzen der öffentlich-rechtlichen Anstalten ist keine Alternative mehr. Es muss Konsequenzen geben!

***

Nachtrag: Mittlerweile fordert sogar eine israelische Nichtregierungsorganisation Konsequenzen vom WDR, nicht wegen der Dokumentation selbst, sondern aufgrund des „Faktenchecks“ des WDR, da sie sich durch eben diesen „Faktencheck“ diffamiert sieht. Die Organisation NGO Monitor hat folgenden Brief an den WDR geschickt:

„In der Presseerklärung des WDR zur Antisemitismus-Dokumentation vom 8. Juni 2017 betont der WDR wiederholt die Bedeutung journalistischer Standards. Insbesondere wird in der Presseerklärung behauptet, in dem Film würden unzutreffende Behauptungen aufgestellt und Mutmaßungen als Tatsachen dargestellt und die Filmemacher hätten es verabsäumt, sich mit den betroffenen Einzelpersonen und Gruppen in Verbindung zu setzen. Es liegt daher eine gewisse Ironie darin, dass der WDR genau diese Standards in seinem „Faktencheck“ mit dem Eintrag „33:43 Min. – Prof. Steinberg und NGO Monitor“ verletzt hat.

Der WDR diffamiert NGO Monitor mit der Behauptung, sie sei „keine unabhängige Organisation“. Tatsächlich unterliegt NGO Monitor keinerlei Einflussnahme von Regierungsstellen oder privaten Organisationen. Als gemeinnützige Organisation erhalten wir selbstverständlich Spenden von Privatpersonen und Stiftungen, doch beeinträchtigt dies in keiner Weise unsere Unabhängigkeit.

Die Behauptung, dass NGO Monitor „enge Verbindungen“ zum Institute for Zionist Strategies unterhalte, beruht auf sieben Wörtern in einem Artikel in der Zeitung Haaretz. Darin ging es um ein Vorstandsmitglied und nicht um einen Beschäftigten der Organisation. Offenbar wurde diese Information in den „WDR Faktencheck“ aufgenommen und dort aufgebauscht, um die Nachforschungen von NGO Monitor als tendenziös zu denunzieren.

Die Darstellung des WDR beinhaltet einen zweideutigen Satz, der NGO Monitor mit der politischen Agenda der Besiedlung des Westjordanlands in Verbindung zu bringen scheint. Der Syntax ist nicht eindeutig zu entnehmen, ob diese Agenda nur die des Institute for Zionist Strategies sein soll, oder auch die von NGO Monitor. Im ersteren Fall würde es sich um Sippenhaftung handeln, im letzteren um eine unzutreffende Behauptung, da NGO Monitor eine unparteiische Forschungsorganisation ist, die in der Siedlungsfrage keine Position vertritt.

Es ist besonders bedauerlich, dass der WDR sich nicht mit NGO Monitor in Verbindung setzte, um diese Behauptungen abzuklären. Dies ist umso erstaunlicher, als Sie und ich am 14. und 15. Juni per Email in Verbindung standen, wodurch Sie jede erdenkliche Gelegenheit gehabt hätten, diese Informationen vor ihrer Veröffentlichung zu verifizieren.

Wir verlangen daher den sofortigen Widerruf dieser diffamierenden und unzutreffenden Informationen über NGO Monitor, die Sie auf der Website des WDR im Zusammenhang mit der Dokumentation veröffentlichten. Erforderlichenfalls werden wir den Rechtsweg beschreiten.

Naftali Balanson
Chief of Staff
NGO Monitor

P.S. Es gibt im „Faktencheck“ des WDR zahlreiche unzutreffende Behauptungen. Diese werden wir in einem separaten Memorandum richtigstellen.“

Es kann somit ohne Zweifel festgestellt werden:

Der sogenannte „Faktencheck“ des WDR beinhaltet deutlich mehr Fehler und handwerkliche Mängel, als die Dokumentation selbst!

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Deutschland, Nachrichten | 26 Kommentare

Autsch WDR! Der „Faktencheck“ hält einem Faktencheck nicht stand.

Das kannst Du Dir nicht ausdenken!

„Wenn ich etwas schlecht finden möchte, finde ich einen Grund und wenn ich etwas schlecht machen möchte, dann finde ich einen Weg.“

Das dachte sich wohl der WDR in Anbetracht der Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner und nutzte seine gesamte Infrastruktur, um die Dokumentation zu diffamieren, indem er einen „Faktencheck“ präsentierte, der zeigen sollte, wie handwerklich mangelhaft die Dokumentation sein soll.

Dieser „Faktencheck“ ist jedoch eine Farce, wie ich in dem Artikel „Ein beispielloser Skandal“ gezeigt habe. Nach dem Lesen des „Faktenchecks“ steht außer Frage: Der sogenannte „Faktencheck“, der vom WDR präsentiert wurde, beinhaltete mehr Fehler und handwerkliche Mängel, als die Dokumentation selbst!

Dem WDR drohen mittlerweile sogar Konsequenzen aufgrund des Faktenchecks. Die Organisation NGO Monitor hat folgenden Brief an den WDR geschickt:

„In der Presseerklärung des WDR zur Antisemitismus-Dokumentation vom 8. Juni 2017 betont der WDR wiederholt die Bedeutung journalistischer Standards. Insbesondere wird in der Presseerklärung behauptet, in dem Film würden unzutreffende Behauptungen aufgestellt und Mutmaßungen als Tatsachen dargestellt und die Filmemacher hätten es verabsäumt, sich mit den betroffenen Einzelpersonen und Gruppen in Verbindung zu setzen. Es liegt daher eine gewisse Ironie darin, dass der WDR genau diese Standards in seinem „Faktencheck“ mit dem Eintrag „33:43 Min. – Prof. Steinberg und NGO Monitor“ verletzt hat.

Der WDR diffamiert NGO Monitor mit der Behauptung, sie sei „keine unabhängige Organisation“. Tatsächlich unterliegt NGO Monitor keinerlei Einflussnahme von Regierungsstellen oder privaten Organisationen. Als gemeinnützige Organisation erhalten wir selbstverständlich Spenden von Privatpersonen und Stiftungen, doch beeinträchtigt dies in keiner Weise unsere Unabhängigkeit.

Die Behauptung, dass NGO Monitor „enge Verbindungen“ zum Institute for Zionist Strategies unterhalte, beruht auf sieben Wörtern in einem Artikel in der Zeitung Haaretz. Darin ging es um ein Vorstandsmitglied und nicht um einen Beschäftigten der Organisation. Offenbar wurde diese Information in den „WDR Faktencheck“ aufgenommen und dort aufgebauscht, um die Nachforschungen von NGO Monitor als tendenziös zu denunzieren.

Die Darstellung des WDR beinhaltet einen zweideutigen Satz, der NGO Monitor mit der politischen Agenda der Besiedlung des Westjordanlands in Verbindung zu bringen scheint. Der Syntax ist nicht eindeutig zu entnehmen, ob diese Agenda nur die des Institute for Zionist Strategies sein soll, oder auch die von NGO Monitor. Im ersteren Fall würde es sich um Sippenhaftung handeln, im letzteren um eine unzutreffende Behauptung, da NGO Monitor eine unparteiische Forschungsorganisation ist, die in der Siedlungsfrage keine Position vertritt.

Es ist besonders bedauerlich, dass der WDR sich nicht mit NGO Monitor in Verbindung setzte, um diese Behauptungen abzuklären. Dies ist umso erstaunlicher, als Sie und ich am 14. und 15. Juni per Email in Verbindung standen, wodurch Sie jede erdenkliche Gelegenheit gehabt hätten, diese Informationen vor ihrer Veröffentlichung zu verifizieren.

Wir verlangen daher den sofortigen Widerruf dieser diffamierenden und unzutreffenden Informationen über NGO Monitor, die Sie auf der Website des WDR im Zusammenhang mit der Dokumentation veröffentlichten. Erforderlichenfalls werden wir den Rechtsweg beschreiten.

Naftali Balanson
Chief of Staff
NGO Monitor

P.S. Es gibt im „Faktencheck“ des WDR zahlreiche unzutreffende Behauptungen. Diese werden wir in einem separaten Memorandum richtigstellen.“

Ich sag mal so: Peinlich! Peinlich ist das einzige Wort, mit dem ausgedrückt werden kann, wie unglaublich peinlich das Ganze ist!

Ich frage mich jedoch, wie es sein kann, dass der WDR so kopflos reagiert. Entweder ist der WDR inkompetent oder Programmentscheider beim WDR stecken in der Sache, die die Dokumentation kritisiert, irgendwie mit drin. Der WDR ist also entweder unfähig oder antisemitisch. Entscheiden Sie!

Veröffentlicht unter Deutschland, Nachrichten | 66 Kommentare

Das sind die Methoden!

Bei einer Podiumsdiskussion in der Berliner Humboldt Universität wurden unter anderem eine Knesset-Abgeordnete und eine 82 Jahre alte Holocaust-Überlebende von BDS-Aktivisten beschimpft und beleidigt.

Das sind die Methoden. Sie sind nur zu bekannt. Am 27. Oktober 2016 wurden Juden aus einer Londoner Universität entfernt, da die Polizei nicht mehr für ihre Sicherheit garantieren konnte. Als die Polizei den Tatort des Judenhasses erreichte, zeigte sich ihnen eine schreckliche Szene:

Die rund 25 Studentinnen und Studenten des angegriffenen Vortrags hatten sich gemeinsam mit ihrem Dozenten Hen Mazzig in einem kleinen Raum eingeschlossen, während sich draußen der gewalttätige Mob formierte. Eine Studentin beschreibt die Situation wie folgt:

„Es gab viel Geschrei und viele schlugen gegen die Türen. Wir alle hatten Angst, aber wir versuchten uns, auf den Vortrag zu konzentrieren. Es war wahnsinnig. Trotz der Schläge von draußen sprach Hen weiter von Frieden. Das war wirklich sehr schön, denn wir waren vereint und sangen das Lied der Hoffnung trotz des Lärms von draußen.“

Der Dozent Hen Mazzig, der als Beauftragter für humanitäre Angelegenheiten eingeladen war, erklärte später: „Ich bin überrascht, dass sie ausgerechnet meine Botschaft des Friedens und der Koexistenz anvisiert haben. Es war wirklich schwer, über den ganzen Lärm zu sprechen.“

Als es einigen Menschen im Mob gelang, ein Fenster gewaltsam zu öffnen, war der Polizei klar, dass die Gewalt explodierte. Da jedoch nur rund 20 Polizeibeamte anwesend waren und der judenhassende Mob zu groß war, konnte nicht gegen den Mob vorgegangen werden. Stattdessen wurden die Angegriffenen aus der Universität entfernt. Als Hen Mazzig mit den Studierenden die Universität verlassen musste, waren sie gezwungen durch eine lange Gasse von hasserfüllten Menschen zu gehen, die auf sie einbrüllten: „Schämt Euch!“

Ich kann mir gut vorstellen, warum ausgerechnet Hen Mazzig anvisiert wurde. Er ist Jude, Israeli und schwul. Das sind drei Eigenschaften, die sowohl von der Hamas als auch der Fatah verfolgt werden! Die Verantwortlichen der palästinensischen Bewegung machen keinen Hehl daraus, dass „Free, Free Palestine“ nichts anderes bedeutet als: Tötet die Juden, vernichtet Israel und richtet die Homosexuellen hin.

Vor ein paar Jahren wurden Musiker in der Royal Albert Hall in London niedergebrüllt, weil sie Israelis waren:

Israelis werden aus Hörsälen vertrieben und niedergebrüllt:

Konzerte werden gestört, weil die Musiker Israelis sind:

Unter „Allahu Akbar“-Rufen werden Künstler wie Lars Vilks in Hörsälen attackiert:

Für Juden und Israelis sind Universitäten, Konzertsäle und Vortragsräume in Europa und Amerika mittlerweile zu Kriegszonen geworden. Sie werden sogar von der Polizei entfernt, weil die Sicherheitsorgane nicht mehr ihre Sicherheit garantieren können.

Am 22. Januar 2015 wurde im New Yorker Stadtrat über eine Resolution gesprochen, die in Gedenken an den 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau verabschiedet werden sollte. Aktivisten, die auf dem Balkon der Kammer saßen, unterbrachen jedoch die Sitzung mit lautem Gebrüll und entrollten eine Flagge Palästinas. David Greenfield (Democrat) hielt daraufhin folgende Rede:

„Ich zittere am ganzen Leib. Ich bin wütend. Ich sage aber auch frei heraus: Ich bin froh darüber, was wir hier heute zu sehen bekommen haben.

Seit Wochen hören wir immer wieder die selben Beteuerungen: „Nein, wir hassen Juden nicht. Wir mögen nur den Staat Israel nicht. Wir haben kein Problem mit Juden. Wir wollen nur nicht, dass ihr nach Israel geht!“ Wir wissen aber, dass das nicht der eigentliche Kern der Aussage ist. Heute wurde es bewiesen!

Während wir über eine Resolution gesprochen haben, die sich mit den Morden an 1,1 Millionen Menschen in Auschwitz-Birkenau beschäftigt, ich möchte betonen, neunzig Prozent davon waren jüdisch, aber die anderen zehn Prozent waren politische Dissidenten, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, dies waren die Menschen, die alle gemeinsam in Auschwitz-Birkenau ermordet wurden, während wir darüber gesprochen haben, besaßen diese Leute die Frechheit, die Chuzpe, die Verwegenheit, die Flagge Palästinas zu entfalten und uns anzubrüllen, während wir über Auschwitz sprachen!

In Anbetracht dieser Störung können wir endlich damit aufhören, so zu tun, als ginge es hier nur um Israel, während in Wirklichkeit jedes Land, das heute im Nahen Osten existiert, nicht demokratisch ist, Menschen mit anderen Glauben verfolgt, Homosexuelle verfolgt, Menschen verfolgt, die widersprechen, Menschen verfolgt, die twittern, Frauen verfolgt, die Auto fahren, mit Ausnahme eines einzigen Landes: Israel!

Was wir heute hier gesehen haben, war nackter, blinder Judenhass! Das ist es, was wir gesehen haben! Die Leute, die hier gebrüllt haben, sind nur aus einem Grund so sauer! Wollen Sie den Grund hören? Wollen Sie wissen, warum die da oben die Flagge entrollt haben? Ich sage es Ihnen! Weil Hitler seinen Job nicht zu Ende gemacht hat. Er hat nur eine Hälfte meiner Familie vernichtet! Nur durch die Gnade Gottes ist die andere Hälfte der Familie, ich, der Enkel, heute unter den Lebenden. Deshalb sind die Leute dort oben sauer!

Schande über sie! Schande über sie, weil sie Juden hassen! Schande über sie, weil sie Menschen hassen. Schande über sie, weil sie keinen Respekt haben vor dem kulturell vielfältigsten Rat, der in den Vereinigten Staaten von Amerika frei und demokratisch gewählt wurde.

Darum gehen wir nach Israel. Wir machen deutlich, dass wir uns nicht mehr einschüchtern lassen von der Furcht und dem Hass, der eher den Tod von Juden feiert, als um den Tod Unschuldiger zu trauern!

Ich bin beschämt darüber, was hier heute geschehen ist. Aber ich bin auch froh, dass wir endlich zu Gesicht bekommen haben, worum es hier eigentlich geht: guter alter Judenhass!“

Judenhass! Das sind die Methoden. Jetzt auch wieder in Berlin!

Veröffentlicht unter Antisemitismus | 27 Kommentare