Scandal at the United Nations

On March 20, 2017, a scandal occurred at the so-called United Nations Human Rights Council. On that day, sinister dictatorships joined forces in order to silence a defense of human rights.

On 20 March 2017, Hillel Neuer spoke for the organization UN Watch at the so-called Human Rights Council:

“Today we ask: Is the world living up to the Vienna Declaration, which reaffirms basic human rights?

We ask the government of Turkish President Erdogan, if it cares about human rights, why did they just fire more than one hundred thousand teachers, university deans, judges, prosecutors, religious figures and public servants?

We ask Pakistan, when will they release Asia Bibi, the innocent, Christian mother of five, now on death row on the absurd charge of blasphemy?

We ask Saudi Arabia, when will you end gender apartheid? When will you stop oppressing all religious practice that is not Wahhabist Islam? When will you release Raif Badawi, serving 10 years in prison for the crime of advocating a free society? We welcome the Secretary-General’s new pledge of UN reform. That is why today, pursuant to Article 8 of Resolution 60/251, we call for the complete removal of Saudi Arabia from this Council.

So long as 1.3 billion people are denied their basic freedoms, we call for the removal of China. So long as human rights are abused by Bangladesh, Bolivia, Burundi, Congo, Egypt, Iraq, Qatar, and UAE, we call for their removal.

So long as the Maduro government imprisons democracy leaders like Mayor Antonio Ledezma of Caracas, and causes its millions of citizens to scavenge for food, we call for the removal of Venezuela.

So long as the Castro government jails Eduardo Cardet, a prisoner of conscience, we call for the complete removal of Cuba from this Council…”

The Cuban representative couldn’t retrain himself and interrupted. He was followed by a number of representatives of other nations who discussed for thirteen minutes whether the so-called Human Rights Council should even have hear such criticism.

Cuba explained that the members of the Human Rights Council had been elected, and therefore UN Watch should be called to order! Bangladesh criticized the language of UN Watch as „not only unacceptable, it is abhorrent”.

Bangladesh doesn’t consider reported violations of human rights as unacceptable and abhorent, but instead emphasized that the organization UN Watch itself was seriously worrying and its continued participation is „not desirable“.

Venezuela agreed with Cuba and Bangladesh, that UN Watch has nothing to do with the promotion of human rights. „We therefore reject the fact that this political body (which) violates the spirit of cooperation that needs to prevail in our work.”

Pakistan said that UN Watch doesn’t respect the honor of the Council which should always be at the top of the Council’s agenda.

After Pakistan, the United States, without addressing the content of UN Watch’s statements, stated that the organization should be allowed to speak further.

China said the allegations were „completely unacceptable“.

The United Kingdom, the Netherlands and Canada seconded the right for UN Watch to speak. Saudi Arabia and Iran opposed. Lithuania stated that non-governmental organizations are a valuable part of dialogue, so they should be allowed to talk. Germany agreed. Bolivia, on the other hand, agreed with Pakistan, China and Saudi Arabia:

„We are not questioning freedom of expression, it is the content of what has been said which discredits the NGO. We are clear in how this NGO operates. Thank you.“

After an interruption lasting over 13 minutes, the vice-president of the Human Rights Council addressed the “distinguished members of the Council”:

“We have wasted more than 10 minutes, we listened to fifteen countries whether to allow UN Watch to continue with this statement. We need all to recognize that we are short of time in this session. So with that in mind, we need to work in an efficient manner, to finish the agenda. I ask the representative of UN Watch to continue with his statement. He has 10 seconds left. But I will ask him to stay in line with the language that we have in this Council and respect member States and more importantly to respect the Council itself.“

Only ten seconds! How can one respond adequately in ten seconds after over ten minutes of aggressive attacks by member nations and a reprimand by the chairman? Hillel Neuer needed however only nine seconds:

„Mr. President, we have the right to cite the suspension provision of this Council’s own charter. They can silence human rights defenders at home, but they cannot do so at the United Nations.“

On 20 March 2017, countries such as Saudi Arabia and China were worried about human rights violations within their own borders being addressed, although five days earlier, on 15 March 2017, they themselves were not very squeamish about pointing out the human rights violations in other member States.

Egypt accused Great Britain of massive human rights violations. Venezuela accused some member states of the European Union of xenophobia and racism, without forgetting to promote itself as an example of a just society. China also praised its own „exemplary“ respect for human rights, but criticized racism in the USA. Russia indignantly pointed out racism in the US, France and Germany, emphasizing that sexual violence is particularly high in Canada, Sweden, Denmark, Great Britain and the USA. Syria said that people are being protected in Aleppo. Iran pointed out that Israel was in fact the root cause of the crisis in Syria. North Korea agreed that Israel was to „blame for systematic violations of human rights“ creating crisis in the Arab territories near Syria. Hillel Neuer found the right response to this farce:

“Mr. President, let the record show that everything we just heard from some of the world’s worst human rights abusers has no basis in law or in fact. When will this U.N. Council live up to its own Charter and address the real human rights abuses taking place in the following regions:

In Afghanistan: Misogyny.
In Algeria: Excessive force.
In Belarus: Authoritarianism.
In Burundi: Genocide warning.
In Cambodia: Violence against women.
In Central African Republic: Sexual abuses by peacekeepers.
In China: Denial of basic freedoms.
In Congo: Child labor.
In Cuba: Dictatorship.
In Ecuador: Suppression of dissent.
In Egypt: Extra-judicial killings.
In Eritrea: Forced labor.
In Ethiopia: Arbitrary killings.
In Haiti: Chronic corruption.
In Iran: Torture.
In Iraq: Militia killings.
In Laos: Abuse of prisoners.
In Lebanon: Hezbollah atrocities.
In Libya: Mass killings.
In Malaysia: Police killings.
In Maldives: Jailing of opposition.
In Mali: Torture.
In Mauritania: Slavery.
In Morocco: Unfree judiciary.
In Myanmar: Violence against minorities.
In Nigeria: Extra-judicial killings.
In North Korea: Forced labor camps.
In Pakistan: Death penalty for blasphemy.
In Panama: Corruption.
In Qatar: Slave labor.
In Russia: Persecution of dissidents.
In Saudi Arabia: Beheadings.
In Sri Lanka: Arbitrary arrests.
In Sudan: Bombing of civilians.
In Syria: Massacre of civilians.

Mr. President, when will the world hear about the real human right abuses?”

The Human Rights Council, however, had more urgent matters to concern itself with. Instead of addressing the human rights violations cited by Hillel Neuer, the Council preferred to concentrate on a single country, which has been criticized more than all other countries combined. That country is Israel, the Jew among nations. The allegations against Israel were apartheid, crimes against humanity, extremism, terrorism and the “Jewification” of Jerusalem. The latter is obviously considered a crime at the United Nations. Here, too, Hillel Neuer found the right words:

“Mr. President, let me begin by putting the following on the record: Everything we just heard — from the world’s worst abusers of human rights, of women’s rights, of freedom of religion, of the press, of assembly, of speech — is absolutely false; and, indeed, Orwellian.“

This speech was also interrupted by Egypt and Pakistan. Hillel Neuer, however, continued unimpressed:

“Israel’s 1.5 million Arabs, whatever challenges they face, enjoy full rights to vote and to be elected in the Knesset, they work as doctors and lawyers, they serve on the Supreme Court.

Now I’d like to ask the members of that commission that commissioned that report, the Arab states from which we just heard – Egypt, Iraq, and the others: How many Jews live in your countries? How many Jews lived in Egypt, Iraq, Jordan, Kuwait, Lebanon, Libya, Morocco?

Once upon a time, the Middle East was full of Jews. Algeria had 140,000 Jews. Algeria, where are your Jews? Egypt used to have 75,000 Jews. Where are your Jews? Syria, you had tens of thousands of Jews. Where are your Jews? Iraq, you had over 135,000 Jews. Where are your Jews?

Mr. President, where is the apartheid? Why is there a U.N. commission on the Middle East that does not include Israel? From the 1960s and the ‘70s they refuse to include Israel. Where is the apartheid, Mr. President? Mr. President, why are we meeting today on an agenda item singling out only one State, the Jewish State, for targeting. Where is the apartheid, Mr. President?“

After this speech, the so-called Human Rights Council fell silent. It was the most genuine silence at the United Nations in a long, long time.

***

Translation: William Wires
http://www.williamwires.com
http://www.facebook.com/William.Wires.Fine.Art

Veröffentlicht unter In English | Kommentar hinterlassen

Eklat in den Vereinten Nationen

Am 20. März 2017 kam es zu einem Eklat im sogenannten Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen. An dem Tag nämlich schlossen sich finstere Diktaturen in dem Versuch zusammen, die Verteidigung von Menschenrechten zum Schweigen zu bringen.

Am 20. März 2017 sprach Hillel Neuer für die Organisation UN Watch im sogenannten Menschenrechtsrat:

„Wird die Welt der Wiener Erklärung gerecht, die grundlegende Menschenrechte bekräftigen will? Wir fragen die Regierung des türkischen Präsidenten Erdogan, wenn er sich Sorgen macht um die Menschenrechte, warum hat sie erst jüngt mehr als hunderttausend Lehrer, Dekane, Richter, Staatsanwälte, religiöse Vertreter und Beamte? Wir fragen Pakistan, wann werden Sie Asia Bibi freilassen, die unschuldige, christliche Mutter von fünf Kindern, die zur Zeit in der Todeszelle sitzt, aufgrund des absurden Vorwurfs der Blasphemie? Wir fragen Saudi-Arabien, wann wird Sie die Geschlechterapartheid beenden? Wann hören Sie mit der anhaltenden Unterdrückendung sämtlicher religiöser Praktiken auf, die nicht zum wahhabistischen Islam gehören? Wann werden Sie Raif Badawi freilassen, der eine zehnjährige Gefängnisstrafe absitzt für das Verbrechen, für eine freie Gesellschaft eingetreten zu sein? Wir begrüßen die Zusage des Generalsekretärs für eine Reform der Vereinten Nationen. Darum fordern wir heute gemäß Artikel 8 der Resolution 60/251 die Entfernung von Saudi-Arabien aus dem Menschenrechtsrat. So lange 1,3 Milliarden Menschen grundlegende Menschenrechte verweigert werden, fordern wir die Entfernung von China. So lange die Menschenrechte von Bangladesh, Bolivien, Burundi, Kongo, Ägypten, Irak, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten verweigert werden, fordern wir deren Entfernung. Solange die Regierung Maduros Demokraten einsperrt, wie den Bürgermeister Antonio Ledezma von Caracas, während sie Millionen ihrer Bürger verzweifelt nach Nahrung suchen lässt, fordern wir die Entfernung von Venezuela. Solange die Regierung Castros Eduardo Cardet im Gefängnis sitzen lässt als Gefangener seines Gewissens, fordern wir die Entfernung Kubas …“

Da hielt es der kubanische Vertreter nicht mehr aus und unterbrach. Ihm folgten unzählige weitere Nationen, so dass über dreizehn Minuten lang darüber diskutiert wurde, ob sich der sogenannte Menschenrechtsrat Kritik gefallen lassen müsse. Kuba erklärte ausführlich, die Mitglieder im Menschenrechtsrat seien nun mal gewählt worden und deshalb solle UN Watch zur Ordnung gerufen werden! Bangladesch erklärte ebenfalls ausführlich, die Sprache von UN Watch sei „nicht nur unannehmbar, sondern abscheulich“. Bangladesch erklärte nicht, dass die aufgezeigten Menschenrechtsverletzungen unannehmbar und abscheulich seien, aber betonte stattdessen, die Organisation UN Watch sei ernsthaft besorgniserregend und deren weitere Teilnahme daher „nicht wünschenswerts“. Venezuela stimmte Kuba und Bangladesch zu und betonte, UN Watch habe nichts zu tun mit der Förderung von Menschenrechten: „Diese Organisation verletzt den Geist der Zusammenarbeit, der notwendig ist für die Bedürfnisse unserer Arbeit“. Pakistan erklärte, UN Watch lasse es die Ehre und dem Respekt fehlen, sie stets an der Spitze der Tagesordnung des Rats stehen sollte. Nach Pakistan folgte die USA, die kurz erklärte, ohne etwas zum Inhalt der Aussagen von UN Watch zu sagen, der Organisation die Möglichkeit gegeben sollte, weiter zu sprechen. China widersprach, weil die Vorwürfe von UN Watch „völlig inakzeptabel“ seien. Darauf erklärten das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Kanada in kurzen Erklärungen, UN Watch möge weiter sprechen. Saudi-Arabien und Iran widersprachen. Litauen erklärte, Nichtregierungsorganisationen seien wertvoller Bestandteil des Dialogs, deshalb sollten sie ausreden dürfen. Deutschland stimmte zu. Bolivien wiederum erklärte, Pakistan, China und Saudi-Arabien zustimmen zu müssen und fügte hinzu: „Wir stellen nicht die Meinungsfreiheit in Frage. Es ist der Inhalt von dem, was die Nichtregierungsorganisation gesagt hat, das sie diskreditiert.“

Die ganze Unterbrechung dauerte über 13 Minuten, so dass der Vize-Präsident des Menschenrechtsrats am Ende erklärte:

„Wir haben jetzt mehr als zehn Minuten verschwendet. Wir haben fünfzehn Länder zu der Frage gehört, ob wir es UN Watch ermöglichen sollen, weiter zu sprechen. Wir sollten alle zur Kenntnis nehmen, dass wir kaum noch Zeit haben für diese Sitzung. Darum sollten wir alle in effizienter Weise diesen Punkt zu Ende bringen. Daher darf UN Watch jetzt noch zehn Sekunden sprechen, aber ich fordere den Repräsentanten von UN Watch auf, sich angemessen zu verhalten („stay in line“) und die Mitgliedsstatten und vor allem den Rat selbst zu respektieren!“

Nur zehn Sekunden! Was kann man nach einem minutenlangen Angriff von Vorwürfen und der Rüge durch den Vorsitzenden, sich gefällig angemessen zu verhalten, schon passendes in zehn Sekunden sagen? Hillel Neuer brauchte nur neun Sekunden:

„Mr. Präsident, wir haben das Recht die Gründe für die Suspensierung eines Mitgliedsstaats zu ziteren, die die Gründungscharta dieses Rats selbst formuliert hat. Die Mitgliedsstatten können bei sich zuhause die Menschenrechte zu Schweigen bringen, aber nicht hier in den Vereinten Nationen.“

Am 20. März 2017 regten sich Länder wie Saudi-Arabien und China darüber auf, dass Menschenrechtsverletzungen in ihren Grenzen kritisiert wurden, obwohl sie fünf Tage vorher, nämlich am 15. März 2017, selbst nicht sehr zimperlich waren bei der Anklage von Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern.

Ägypten warf Großbritiannien vor, Menschenrechte massiv zu verletzen. Venezuela wiederum warf einigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Xenophobie und Rassismus vor, aber präsentierte sich selbst als Beispiel für die Schaffung einer gerechten Gesellschaft. Auch China lobte die eigene „vorbildliche“ Einhaltung der Menschenrechte, kritisierte jedoch den Rassismus in den USA. Russland kritisierte empört den Rassismus in den USA, Frankreich und Deutschland und betonte, die sexuelle Gewalt sei in Kanada, Schweden, Dänemark, Großbritannien und den USA besonders hoch. Syrien erklärte, in Aleppo würden die Menschen geschützt. Der Iran führte aus, Israel sei in Wirklichkeit die Wurzel für die Krise in Syrien. Nord-Korea stimmte dem zu und erkärte, Israel sei mit „systematischen Verletzungen der Menschenrechte“ Schuld an der Krise in den arabischen Gebieten rund um Syrien. Hillel Neuer fand auch für diese Farce die richtigen Worte:

„Alles, was wir gerade von einigen der weltweit schlimmsten Menschenrechtsverletzer gehört haben, hat keine Rechtsgrundlage und keinen Bezug zur Realität. Wann wird dieser UN-Rat endlich seiner eigenen Charta gerecht und adressiert die wirklichen Menschenrechtsverletzungen in den folgenden Regionen:

#Afghanistan: Frauenhass!
#Algerien: Machtmissbrauch!
#Weißrussland: Autoritarismus!
#Burundi: Völkermordwarnung.
#Kambodscha: Gewalt gegen Frauen!
#Zentralfrika: Sexuelle Missbräuche von Friedenstruppen!
#China: Verweigerung der Grundrechte!
#Kongo: Kinderarbeit!
#Kuba: Diktatur!
#Ecuador: Unterdrückung der Opposition!
#Ägypten: Außergerichtliche Tötungen!
#Eritrea: Zwangsarbeit!
#Äthiopien: Willkürliche Hinrichtungen!
#Haiti: Chronische Korruption!
#Iran: Folter!
#Irak: Hibrichtungen durch das Militär!
#Laos: Missbrauch von Gefangenen!
#Libanon: Gräueltaten der Hisbollah!
#Libyen: Massenmorde!
#Malaysia: Hinrichtungen durch die Polizei!
#Maldediven: Einkerkern der Opposition!
#Mali: Folter!
#Mauritanien: Sklaverei!
#Morokko: Unfreie Rechtsprechung!
#Myanmar: Gewalt gegen Minderheiten!
#Nigeria: Außergerichtliche Hinrichtungen!
#Nordkorea: Zwangsarbeitslager!
#Pakistan: Todesstrafe für Blasphemie!
#Panama: Korruption!
#Katar: Sklavenarbeit!
#Russland: Verfolgung von Dissidenten!
#SaudiArabien: Enthauptungen!
#SriLanka: Willkürliche Verhaftungen!
#Sudan: Bombardierung von Zivilisten!
#Syrien: Massaker an Zivilisten!

Herr Präsident, wann wird die Welt von den wirklichen Menschenrechtsverletzungen hören?“

Der Menschenrechtsrat hatte jedoch besseres zu tun. Statt der von Hillel Neuer zitierten Menschenrechtsverletzungen sonderte der Menschenrechtsrat lieber ein einziges Land aus, das dann mehr kritisiert wurde als alle anderen Länder zusammen. Das Land heißt Israel, der Jude unter den Staaten. Die Vorwürfe gegen Israel lauteten Apartheid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Extremismus, Terrorismus und Judaisierung von Jerusalem. Letzteres gilt bei den Vereinten Nationen offensichtlich als Verbrechen. Auch hier fand Hillel Neuer die passenden Worte:

„Alles, was wir gerade gehört haben, von den weltweit schlimmsten Menschenrechtsverletzern der Frauenrechte, Religionsfreiheit, der Presse, der Versammlungs- und Redefreiheit, ist absolut falsch und erinnert an Orwell. Der heutige Bericht betrachtet Israelis als nicht menschenrechtswürdig. Mit seiner berüchtigten antiisraelischen Haltung hat dieser Rat schon im Ansatz die Menschenrechte aller Israelis ignoriert …“

Auch diese Rede wurde unterbrochen, unter anderem von Ägypten und Pakistan. Danach fuhr Hillel Neuer jedoch unbeeindruckt fort:

„Israels 1,5 Millionen Araber, genießen das volle Stimmrecht. Sie alle können in die Knesset gewählt werden. Sie arbeiten als Ärzte und Rechtsanwälte und sie dienen am Obersten Gerichtshof. Ich frage die Mitglieder dieser Kommission, die die Berichte gegen Israel in Auftrag gegeben haben, ich frage die arabischen Staaten, von denen wir gerade gehört haben, ich frage Ägypten, Irak und die anderen: Wie viele Juden leben in Euren Ländern? Wie viele Juden lebten in Ägypten, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko?

Einst war das Gebiet voller Juden. Algerien hatte 140.000 Juden. Algerien, wo sind Deine Juden? Ägypten hatte 75.000 Juden. Wo sind Deine Juden? Syrien, Du hattest zehntausende von Juden. Wo sind Deine Juden? Irak, Du hattest über 135.000 Juden. Wo sind Deine Juden? Wo ist die Apartheid?

Warum treffen wir uns heute zu einem Tagesordnungspunkt, der nur auf einen einzigen Staat abzielt, den jüdischen Staat? Wo ist die Apartheid, Herr Präsident?“

Nach dieser Rede verstummte der sogenannte Menschenrechtsrat. Es war die ehrlichtste Stille der Vereinten Nationen seit langer, langer Zeit.

Veröffentlicht unter Israel, Nachrichten | 10 Kommentare

„Es gibt keine Religionsverfolgung in Bethlehem“, sagt das Presseamt der Stadt Köln

Im Februar 2017 war die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu Gast in Bethlehem. Mit dabei hatte sie eine Spende über 66.000 Euro aus der Kölner Bürgerschaft für die Sanierung der Geburtskirche in Bethlehem. Im Rahmen der Reise wurden auf der Facebookseite von Henriette Reker ein paar Äußerungen getätigt, die mich zu ein paar Nachfragen inspirierten. Ich fragte, wer die Stadt Bethlehem besetzt halte und wie die Oberbürgermeisterin zu Artikel 7 der Gründungscharta der Hamas und zu der Religionsverfolgung unter der Fatah stünde. Folgende Antwort erhielt ich am 22. März 2017 von dem Presseamt der Stadt Köln unter der Leitung von Gregor Timmer (Hervorhebung durch Tapfer im Nirgendwo):

Die Kölner Partnerstadt Bethlehem in der Westbank ist zusammen mit Ost-Jerusalem und Gaza seit 1967 von Israel besetzt. So heißt es zum Beispiel auf der jeglicher Ideologie unverdächtigen, lediglich geltendes Völkerrecht wiedergebenden Website des Auswärtigen Amts, die auch Maßstab der Beziehungen der Stadt Köln zu den Partnerstädten Bethlehem und Tel Aviv-Yafo ist: ‚Die Palästinensischen Gebiete (Ost-Jerusalem, Westjordanland und Gaza) sind seit 1967 von Israel besetzt. Die Bundesregierung unterscheidet strikt zwischen dem Gebiet des Staates Israel und den Palästinensischen Gebieten. Dabei legt die Bundesregierung den Verlauf der israelischen Staatsgrenze vom 5. Juni 1967 (Grüne Linie) zu Grunde. Dies gilt auch mit Bezug auf Jerusalem‘.

Wie die internationale Staatengemeinschaft und die europäischen und internationalen Kommunalverbände unterstützt auch die Stadt Köln die Zwei-Staaten-Lösung aus Israel und Palästina, zwei demokratische, souveräne und in sicheren Grenzen existierende Staaten. Seit Jahrzehnten bemüht sich die internationale Staatengemeinschaft um eine friedliche, beiden Völkern gerecht werdende Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts, bislang leider ohne erkennbaren Erfolg.

Die Stadt Köln hat unzählige Male erklärt, dass das Existenzrecht des Staates Israel nicht verhandelbar ist und dass sie Gewalt und Terror, egal von welcher Seite ausgeführt, als Mittel der Politik ablehnt. In Bethlehem leben seit Jahrhunderten Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen friedlich zusammen. Es gibt in Bethlehem ebenso wenig eine Juden- oder Religionsverfolgung wie in Tel Aviv. Auch das zeichnet beide Kölner Partnerstädte aus.

Im Rahmen ihrer städtepartnerschaftlichen Beziehungen zur israelischen Partnerstadt Tel Aviv-Yafo und palästinensischen Partnerstadt Bethlehem bemüht sich die Stadt Köln seit vielen Jahren auf kommunaler und bürgerschaftlicher Ebene um eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Sie kooperiert dabei mit zahlreichen anderen Städten sowie Menschenrechts- und Friedensorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit.“

Wir halten fest, das Presseamt der Stadt Köln erklärt: Gaza ist von Israel besetzt und in Bethlehem gibt es keine Religionsverfolgung. Tapfer im Nirgendwo erlaubt es sich jedoch, darauf hinzuweisen, dass der gesamte Gazastreifen im Jahre 2005 unter Ariel Scharon von israelischen Siedlungen und Militärstützpunkten geräumt wurde. Seitdem lebt kein einziger Jude mehr im Gazastreifen. Am Morgen des 12. September 2005 verließen die letzten Juden den Gazastreifen über den Grenzübergang Kissufim. Auf deutsch würde man sagen, seitdem ist die Gegend „judenrein“. Der Abzug der Juden wurde von Arabern teils frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gazakristallnacht”.

In Bethlehem regiert die Fatah. Mufti Muhammad Hussein wurde von Mahmud Abbas von der Fatah persönlich zum “geistigen Führer der palästinensischen Autonomie”. Am Tag der 47-Jahr-Feier der Fatah sprach Hussein folgende Worte in die jubelnde Menge:

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben. Die Juden werden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine und Bäume zu uns rufen: ‚Oh Moslem, Diener Allahs, da versteckt sich ein Jude hinter mir, komm und töte ihn.’“

Zu ägyptischen Journalisten sprach Mahmut Abbas diesen Satz:

„In einer endgültigen Lösung können wir nicht mal die Existenz eines einzelnen Israelis in unserem Land sehen, seien es nun Zivilisten oder Soldaten.“

Es gibt aber keine Religionsverfolgung in Bethlehem! Dafür wurde Mahmud Abbas im Jahr 2005 als Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde gewählt. Seine Legislaturperiode endete zwar am 9. Januar 2009, aber das stört ihn nicht. Seitdem hält er sich ohne Legitimation an der Macht. Im Grunde alles wie in Tel Aviv! Vermutlich ist das Presseamt der Stadt Köln auch davon überzeugt, dass Homosexuelle in Bethelehm so sicher leben können wie in Tel Aviv.

Übrigens, Artikel 7 der Gründungscharta der Hamas fordert die Vernichtung aller Juden weltweit. Dazu hat das Presseamt der Stadt Köln trotz Nachfrage nichts gesagt. Es ist dem Presseamt vermutlich etwas peinlich, denn Minister der Hamas sprechen heute so wie manch ein Kölner Minister im Jahr 1942:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

Das Presseamt der Stadt Köln spricht derweil von Gewalt und Terror, „egal von welcher Seite ausgeführt“.

Veröffentlicht unter Nachrichten | 11 Kommentare

10 Fragen an Angela Merkel zu ihren „Nazi-Methoden“

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

„Merkel, nun benutzt Du Nazi-Methoden.“

Diesen Satz sagte Recep Tayyip Erdoğan am Wochenende und fügte mit Blick auf Europa hinzu:

„Wenn sie könnten, würden sie wieder Gaskammern einrichten.“

Ich habe zehn Fragen an Sie.

1. Frage: Welcher Nazi-Methoden bedienen Sie sich konkret?

2. Frage: Werden diese Nazi-Methoden von der Europäischen Union mitgetragen?

3. Frage: Wer hindert Europa daran, Gaskammern zu bauen?

4. Frage: Gegen wen möchte die Europäische Union Gaskammern errichten?

Sollten die Ausagen von Recep Tayyip Erdoğan nicht stimmen:

5. Frage: Relativiert Recep Tayyip Erdoğan mit seinem Vergleich den Holocaust und macht er mit seiner Aussage über Gaskammern die Opfer des Holocaust verächtlich?

Sollten Sie Frage 5 mit „Ja“ beantwortet haben:

6. Frage: Sollte eine Gruppierung, in der offen der Holocaust relativiert wird und die Opfer des Holocausts verächtlicht gemacht werden, in Deutschland auftreten dürfen?

7. Frage: Wenn ein deutscher Bürger sagt, was Recep Tayyip Erdoğan sagt, wäre das dann in Ihren Augen ein Fall, der im Rahmen des Strafgesetzbuchs (§130 StGB – Volksverhetzung) untersucht werden sollte?

Und noch drei Zusatzfragen:

8. Frage: Was ist der Inhalt (in Ihren Worten) des Flüchtlingsabkommens zwischen Deutschland und der Türkei?

9. Frage: Wie wurde über dieses Abkommen abgestimmt?

10. Frage: Wie geht es dem Journalisten und deutschen Staatsbürger Deniz Yücel?

Veröffentlicht unter Nachrichten | 37 Kommentare

Das Gastarbeiterkind möchte was los werden!

Ein Kommentar vor Dinçer Güçyeter

Huhu, bitte zwei Minuten Aufmerksamkeit:

Seit Monaten lesen wir in allen Medien die peinlich, akrobatistischen Sprüche von Erdogan und von den Demonstrationen seiner Anhänger in Deutschland. Wir, die immer für ein besseres Leben geschuftet haben, wir müssen uns fremdschämen. Das erwartet man von uns. Aber mit welchem Recht?

1961 kamen die ersten “mobilen Arbeitsreserven“. Sie wurden in die Vorstädte gesteckt, sollten die Schwerstarbeit verrichten und so schnell wie möglich das Land verlassen. Aber es waren “Menschen“, die kamen. Und sie blieben. Ja, die Säulen des Wirtschaftswunders sind tatsächlich geblieben. Die Fließbände bei Mercedes und Krupp wurden immer schneller. Akkord, Akkord! Am besten zwölf Stunden am Tag. Kein Wochenende. Der Hunger der Industrie und Bergwerke wurde immer grösser.

Nach 38 Jahren in einer Automobilfabrik durfte meine Mutter mit vier Prothesen und mit einem tauben Ohr in Rente. Die Rentenkasse wollte nicht mehr als 900 Euro zahlen. Der Chef hat ihr damals einen Strauss in die Hand gedrückt und hat sich für die jahrelang „friedliche Zusammenarbeit“ bedankt. Mutter war an dem Tag richtig stolz. Oft hörte ich von ihr, wie dankbar sie dieser Firma war. Warum, fragte ich sie immer wieder. „Du kennst die Armut nicht,“ war ihre Antwort. „Meine Kinder mussten nicht die Krümeln zählen wie ich in meiner Kindheit.“

Was sie in all den Jahren sehr bedrückt hat, war die Haltlosigkeit. Sie war nirgendwo Zuhause. Das hat man ihr so eingeredet. In Deutschland ist sie bis heute eine Migrantin und in der Türkei ist sie die Deutschländerin. Aber sie hat es geschafft. Mit ihrem gesparten Geld hat sie für ihre Kinder ein Haus aus dem Jahr 1890 gekauft. Manchmal nervt mich dieses Haus. Verstopfte Rohren. Feuchter Keller. Undsoweiter. Wenn ich jedoch mit dem Klagelied beginne, hat sie eine Antwort parat:

„Wenn du heute noch an der Drehbank wärst, hättest du dir was besseres kaufen können. Aber du wolltest ja Künstler werden. Ich wollte nicht, dass meine Enkelkinder unter der Brücke enden.“

Heute, im Jahr 2017, fragt man uns Deutschtürken vorwurfsvoll – und das letzte Wort möchte ich unterstreichen – was wir über die Politik von Erdogan denken. Tja, was sollen wir schon denken? Nicht wir müssen unsere Beziehung zu Erdogan erklären! Frau Merkel macht doch immer wieder auf goldenen Bänken Kaffeeklatsch mit ihm. Auch die deutsche Waffenindustrie investiert Milliarden in die Türkei. Wir sollen uns erklären? Mutter sagte letztens:

„Jahrelang haben wir für eine bessere Zukunft geschuftet und jetzt werden unsere Kinder wegen diesem Biest unter die Lupe genommen!“

Ich, das Gastarbeiterkind, habe eine Heimat; diese nennt sich Köln, wenn ich dort im Proberaum arbeite und Nettetal, wo ich an meinem Schreibtisch sitze oder mit meinen Kindern auf dem Trampolin hüpfe. Was anderes hab ich nicht!

Dieser Verdacht, jeder Türke sei ein Erdogan-Anhänger, verbreitet sich ganz schön geschmeidig. Mit welchem Recht? Ich hab genug urdeutsche Freunde, Nachbarn, Kollegen. Sie sind für mich auch keine Menschen, die sich erstmal rechtfertigen müssen, keine Nazis zu sein. Sie sind meine Freunde, Kollegen, Nachbarn, einfach Menschen, mit denen ich gerne Zeit verbringe.

Ich könnte mich hier totschreiben, aber das müsste genügen! Ich backe gleich mit meiner Tochter den Apfelkuchen nach altdeutschem Rezept, dazu den türkischen Tee, aber ohne Rosinen und Zimt. Alles nach eigener Schnauze.

Veröffentlicht unter Fremde Feder | 32 Kommentare

Open letter from Gerd Buurmann to Imam Taha Sabri

Dear Imam Taha Sabri,

Three months after a terrorist attacked a Berlin Christmas market, you stood in front of the Kaiser Wilhelm Memorial Church where the attack took place and said: „I refuse to categorize this incident of terror as Islamist or Islamic.“

It may sound hard, but your refusal doesn’t matter to me! It doesn’t matter how you or I categorize terror. For my part, I’d call the terrorists assholes. But, it’s not up to me. And it’s not up to you either. What the terrorists say and do is the problem!!

We can’t ignore the fact that the terrorists see themselves as Muslims. They even see themselves as true Muslims, who feel justified in murdering for Islam. They cut off heads, stone women, hang homosexuals, kill Jews, ignite bombs and drive trucks into crowds, all in the name of Islam. For anyone who believes that Islam means peace, those Muslims who wage war and kill people in the name of Allah must be much worse than all those who burn copies of the Koran or criticize Islam.

Every time, anywhere, someone criticizes Islam, lampoons Mohammed, or makes a silly film about Muslims, the outcry in the Islamic world is enormous. Worldwide, Muslims go to the barricades. If Islamists, referring to Allah, humiliate humanity with their deeds, the outcry in the Muslim World should be a lot louder!

I’m German. I’m very aware of the National Socialist era when Jews, homosexuals and many other people were murdered. At that time there were certainly some decent Germans, but from 1933 to 1945 the Nazis set the tone – and the Nazis were Germans! Not all Germans were guilty, but they were and are responsible for the Nazis! Not all Muslims are guilty, but all Muslims share responsibility for the Islamists!

Dear Imam,

Muslims’ problems aren’t cartoonists, critics, homosexuals, Jews and lampooners. Muslims have a problem with those who call themselves Muslim and spread hatred and violence in the name of Allah. Just as the Nazis are a German problem, today’s Islamists are a problem for Muslims! So, you, as an imam, should rather explain to the terrorists and their sympathizers the meaning of جهاد!

Don’t preach to law-abiding Muslims or to me what Islam means. Don’t waste time explaining Islam to those mourning the victims of terrorists. The survivors and their friends and families are certainly not worrying about the public image of Islam, and it’s definitely not their task to ensure that Islam is placed in a favorable light.

Please preach to the multitude of Muslims who use Islam to attack the values of modern society. Do not coerce me or terrorist victims to study Islamic texts. Just leave us alone. I want to live in a world where it’s of no importance what I think about the Koran. Don’t talk to me!

Talk to those who hate me in the name of the Koran.

***

Translation: William Wires
http://www.williamwires.com
http://www.facebook.com/William.Wires.Fine.Art

Veröffentlicht unter In English | 6 Kommentare

Offener Brief von Gerd Buurmann an Imam Taha Sabri

Lieber Imam Taha Sabri,

drei Monate nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt erklärten Sie vor der Gedächtniskirche: „Ich weigere mich, diesen Terror als islamistisch oder islamischen Terror zu bezeichnen.“

Es mag für Sie jetzt hart klingen, aber Ihre Weigerung ist mir egal! Es ist egal, wie Sie oder ich den Terror bezeichnen. Ginge es nach mir, würde ich die Terroristen als Arschlöcher bezeichnen. Es geht aber nicht nach mir. Es geht auch nicht nach Ihnen. Es geht nach den Terroristen! Sie sind das Problem!

Wir können nicht ignorieren, dass sich die Terroristen selber als Muslime bezeichnen. Sie verstehen sich sogar als wahre Muslime, die berechtigt sind, für den Islam zu morden. Sie schneiden Köpfe ab, steinigen Frauen, hängen Homosexuelle, töten Juden, zünden Bomben und fahren mit LKWs in Menschenmengen, alles im Namen des Islams. Für jeden Menschen, der glaubt, Islam bedeute Friede, müssen diese Muslime, die im Namen Gottes Kriege führen und Menschen morden, schlimmer sein als alle, die den Koran verbrennen oder den Islam kritisieren.

Jedes mal, wenn irgendwo auf der Welt irgendjemand den Islam kritisiert, Mohammed verballhornt oder einen albernen Film über Muslime dreht, ist der Aufschrei in der islamischen Welt groß und Muslime gehen auf die Barrikaden. Wenn Islamisten die Menschlichkeit mit ihren Taten schänden und sich dabei auf Allah berufen, muss der Aufschrei um ein vielfaches lauter sein!

Ich bin Deutscher. Ich weiß von der Zeit des Nationalsozialismus als Juden, Homosexuelle und viele andere Menschen vernichtet wurden. Es gab zu der Zeit zwar auch anständige Deutsche, aber von 1933 bis 1945 gaben die Nazis den Ton an – und die Nazis waren Deutsche! Nicht alle Deutsche waren schuldig, aber sie waren und sind verantwortlich für die Nazis! Nicht alle Muslime sind schuldig, aber alle Muslime sind verantwortlich für Islamisten!

Lieber Imam,

das Problem der Muslime sind nicht Karikaturisten, Kritiker, Homosexuelle, Juden und Spotter. Das Problem der Muslime ist jeder, der sich Muslim nennt und im Namen seines Gottes Hass sät und Gewalt ausübt. So wie die Nazis einst das Problem der Deutschen waren, so sind Islamisten heute das Problem des Islams! Den Terroristen und ihren Sympathisanten solltet Sie den جهاد erklären!

Sagen Sie daher nicht mir, was der Islam bedeutet. Sagen Sie es auch nicht den rechtschaffenden Muslimen. Vergeuden Sie keine Zeit damit, Menschen, die um die Opfer von Terroristen trauern, die behaupten, ihre Taten im Namen des Islams begangen zu haben, zu erklären, was der Islam bedeutet. Diese Leute haben ganz andere Probleme. Sie müssen sich nicht um das Image des Islams sorgen und schon gar nicht ist es die Aufgabe der Opfer und ihrer Angehörigen, dafür zu sorgen, dass der Islam in einem guten Licht steht.

Gehen Sie zu den viel zu vielen Muslimen, die den Islam nutzen, um gegen unsere modernen Werte zu hetzen. Zwingen Sie weder mich noch die Opfer der Terroristen zum Islamunterricht. Ich will einfach nur in Ruhe gelassen werden. Ich möchte in einer Welt leben, in der es egal ist, was ich vom Koran halte. Reden Sie daher nicht mit mir!

Reden Sie mit jenen, die mich im Namen des Korans hassen.

Veröffentlicht unter Islam | 12 Kommentare