Nennt mich Mohammed!

Ich habe es geschafft. Ich stehe für einen Rentner aus Dortmund auf einer Stufe mit Mohammed. Einst hatte Kurt Westergaard den Propheten Mohammed mit einer Bombe auf dem Kopf gezeichnet, aber jetzt nimmt ein Rentner aus Dortmund die Bombe von Mohammeds Haupt und setzt sie mir auf den Kopf. Ich bin also in seiner Vorstellung der neue Prophet. Ich bin begeistert. Baut Tempel in meinem Namen! Ein Rentner aus Dortmund hat Mohammed die bombische Krone vom Haupt genommen! Mohammed war gestern. Heute komme ich. Aber sehen Sie selbst: Bombenkopfgerd.

Wenn Mohammed seine Bombe wieder haben möchte, kann er sie bei mir abholen.

Mohammed ist nicht der erste Mensch, mit dem Erhard Arendt mich verglichen hat. Vor einigen Wochen hat er eine Kollage herausgebracht, auf der er meinen Kopf auf den Körper des norwegischen Mörders Anders Breivik kollagiert hat. Ich finde, mit dieser Kollage verharmlost er die Taten von Anders Breivik, weil er so doch im Grunde behauptet, Anders Breivik sei auch nur ein Schauspieler wie ich. Erhard Arendt verharlost somit Breivik und beleidigt zudem noch den Propheten Mohammed. Er hat nämlich nicht nur den Prophet gezeichnet, was ja bekanntlich allein schon eine Beleidigung im Islam ist, er hat Mohammed auch noch das Aussehen von mir gegeben. Erhard Arendt behauptet somit, dass Mohammed, wenn er heute leben würde, auf der Seite Israels wäre. Das finde ich ja an sich eine recht pro-israelische Haltung, aber ich fürchte, im innerislamischen Diskurs wird er damit nicht auf eine mehrheitliche Begeisterung stoßen.

Erhard Arendt ist ein Mann, der in seinem Hass alle Kohärenz fahren lässt wie einen stinkenden braunen Furz. Er hasst und lügt. Er stilisiert sich zum Opfer von Menschen wie mir, genauso wie sich die Nazis permanent als Opfer gefühlt haben. Im Resultat seiner Opfermentalität fordert er die Einkerkerung und das Schreibverbot seiner Feinde, ebenso wie es die Nazis gefordert haben. Erhard Arendt konstruiert Zusammenhänge zwischen mir und Taten der Weltgeschichte, ganz so, als würde ich mich manchmal nachts heimlich mit meinem in seinen Worten angeblich “geistigen Vater und Mitstreiter” Henryk M. Broder auf einem Friedhof treffen, um aus gestohlen Leichenteilen das nächste Monster Frankenstein-Breivik zu basteln. In uns sieht er die deutsche Spitze der Weltverschwörung. Zudem spricht er allen Deutschen, die nicht seine Ideologie teilen das Deutschsein ab. Wahre Deutsche müssen seine Ideologie teilen. Alle anderen sind in seinen Worten “Anti-Deutsche”, also Volkszersetzer. Erhard Arendt ist ein klassischer Antisemit, Judenhasser und Neo-Nazi.

Und es fühlt sich gut an, von ihm gehasst zu werden!

Gestern war ich Breivik. Heute bin ich Mohammed. Mal schauen, was ich morgen sein werde. Jesus? Hitler? Alles ist möglich. Ich bin gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.