Geißler verdreht Kant

Bin ich eigentlich der einzige Mensch in ganz Deutschland, der sich darüber aufregt, dass Heiner Geißler am 30. November 2010 Immanuel Kant nicht nur falsch zitiert hat, sondern seine ganze Philosophie dreist ins Gegenteil verkehrt hat?

Heiner Geißler hat in seinem Schlichtspruch zu Stuttgart 21 folgendes gesagt:

„Die Schlichtung war daher auch moderne Aufklärung im besten Sinne von Immanuel Kant, nämlich die Menschen zu befähigen, sich aus, wie er sagte, „unverschuldeter Unmündigkeit zu befreien“ und dadurch, so seine Formulierung, „jederzeit selbstständig denken zu können“, das heißt, sein eigenes Urteil sich bilden zu können.“

Unverschuldete Unmündigkeit?

Welchen Immanuel Kant bitte zitiert Heiner Geißler hier? Der Aufklärer aus Königsberg kann es nicht sein, denn er schreibt genau das Gegenteil:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Selbst verschuldete Unmündigkeit!

Ja, bei Immanuel Kant ist die Unmündigkeit selbst verschuldet. Der Wahlspruch der Aufklärung heißt schließlich: „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen“ und nicht „Habe Mut, einen Schuldigen zu finden!“ Außerdem ist die Betonung der Selbstverschuldung notwendiger Bestandteil der aufklärerischen Philosophie. Wäre die Unmündigkeit nicht selbst verschuldet, so würde dem Fatalismus das Wort geredet, ganz nach dem Motto: „Da kann man halt nichts machen!“ Doch, man kann was machen, man kann sich befreien, kann ausbrechen, kann selbständig werden, weil man erkannt hat, an der Situation nicht ganz unschuldig zu sein. 

So beispielhaft die Schlichtung auch ist, sie wurde nicht notwendig, weil über unschuldige Bürger hinweg unverschuldete Urteile beschlossen wurden, sondern weil es vielen Bürgern schlicht und einfach viel zu lange scheißegal war, sich an politische Prozesse zu beteiligen und sie erst dann aktiv wurden, als es schon zu spät war.

Die Unmündigkeit war selbst verschuldet! Das wusste schon Immanuel Kant und das sollte auch Heiner Geißler wissen. Nur mit dieser Ehrlichkeit und Selbstkritik ist es zu verhindern, dass irgendwann wieder einmal die Polizei ihren Kopf herhalten muss, nur weil es sich die Bürger in ihrer selbst verschuldeten Unmündigkeit bequem gemacht haben.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.