Fuck You!

Sorry, aber mit meinem Anstand ist es vorbei.

In der Jungen Welt, der überregionalen deutschen Tageszeitung mit linkem, marxistisch orientierten Selbstverständnis, fand ich folgenden Satz zum 11. September:

„Für mich wird der 11. September 2001 bleiben als die Geburtsstunde der bemannten fliegenden Architekturkritik. Das Ingenieurbüro bin Laden & Erben könnte weiterhin viel zur Verschönerung der Welt beitragen.“

Wer sowas schreibt, kann zur Bücherverbrennung der Nazis auch folgendes schreiben:

„Für mich wird der 10. Mai 1933 bleiben als die Geburtsstunde der brennend leidenschaftlichen Literaturkritik. Das Schreibbüro Hitler & Erben könnte weiterhin viel zur Verschönerung der Welt beitragen.“

Fuck You, Junge Welt!

Am letzten Donnerstag wurde Roger Willemsen in der kulturzeit auf 3sat zum 11. September interviewt. Während des Gesprächs fragte die Moderatorin:

„Wofür wird der 11. September in Amerika so dringend gebraucht? Hat das zu tun mit der Krise der Amerikaner?“

Wer sowas fragt, kann auch folgendes fragen:

„Wofür werden Vergewaltigungen für den Feminismus so dringend gebraucht? Hat das zu tun mit der Krise der Frauenbewegung?“

Fuck You, kulturzeit!

Dieser Beitrag wurde unter Amerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.