Mehr Geld für schlechtes Management!

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für eine Deckelung von Managergehältern aus: 73,3 Prozent!

Eine noch größere Mehrheit ist dagegen, dass der Staat Banken, die sich verspekuliert haben, mit Steuergeldern stützt: 78 Prozent!

Der Kölner Stadt-Anzeiger hat recherchiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen bei Geschäften mit griechischen Staatsanleihen kräftig verspekuliert und damit allein im Jahr 2012 einen Verlust von 168 Millionen Euro gemacht hat. Die politischen Manager NRWs haben sich somit kräftig verspekuliert. Vielleicht sollten wir mal über ihre Gehälter sprechen?

Nicht wenige Bürgerinnen und Bürger, die nie auf die Idee kämen, einer Bank oder einer Managerin, die sich kräftig verspekuliert hat, noch mehr Geld hinterher zu werfen, haben kein Problem damit, wenn die politischen Manager unseres Landes Steuererhöhungen fordern, nachdem sie hunderte Millionen Euro versenkt haben. Wer schlecht wirtschaftet, bekommt nicht mehr Geld, sondern weniger! Er muss lernen, dass genug da ist. Es ist seine Schuld, wenn das Geld nicht reicht!

Politiker, die Steuererhöhungen in einem Land fordern, das bereits Rekordsteuereinnahmen hat und in dem sich Ministerpräsidentinnen kräftig verspekulieren, stehen in ihrer Dreistigkeit deutlich über Bankenmanager. Bankenmanager können Bürger schließlich nicht zwingen, Geld in ihre Bank einzuzahlen, Politikmanager schon. Sie verlangen Steuern und erhöhen sie jedes Mal, wenn sie schlecht gewirtschaftet haben.

Im 18. Deutschen Bundestag haben es diese Manager jetzt noch leichter, denn dort sitzen nur noch Klientel-Parteien.

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Liberalismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Alle Kommentare werden nur zeitlich begrenzt veröffentlicht!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s