Bürgerticket

In Köln setzen sich die Piratenpartei und die Linke für das sogenannte „Bürgerticket“ ein. Alle Kölner Bürgerinnen und Bürger sollen 20 Euro im Monat zahlen, damit sie dann sämtliche Busse und Bahnen der Kölner Verkehs-Betriebe AG (KVB) so oft sie wollen nutzen können. Wer die KVB nicht nutzt, hat Pech gehabt.

Die Idee der Zwangs-Flatrate für die Aktiengesellschaft KVB kommt bei erschreckend vielen Leuten gut an. Laut einer Befragung, auf die sich Express beruft, sind 52 Prozent für das „Bürgerticket“. Na dann können wir ja weitermachen. Ich habe noch ein paar weitere Vorschläge:

20 Euro für eine Flatrate im Schauspielhaus,
20 Euro für Flatrate-Brötchen im Merzenich,
20 Euro für Flatrate-Tanzen im ARTheater,
20 Euro für Flatrate-Karneval im Gürzenich,
20 Euro für Flatrate-Bücher in der Mayerschen,
20 Euro für Flatrate-Zeitungen von Neven-Dumont,
20 Euro für Flatrate-Kölsch von Gaffel,
20 Euro für Flatrate-Oper am Offenbachplatz,
20 Euro für Flatrate-Besuche in Kölner Museen.

Was? Das ist zu viel Geld? Soviel verdienst Du nicht im Monat? Der WDR will schließlich auch noch seine Gebühr? Dann streng Dich gefälligst etwas mehr an! Ich hab noch 138 weitere Flatrates!

Was? Das sind dann zusammen über 3000 Euro? Und die Miete ist noch nicht bezahlt? Da mach ich doch gleich eine Zwangs-Flatrate für Mietshäuser! Ich bin doch kein Unmensch. Da fällt mir noch eine Flatrate ein:

20 Euro für Flatrate-Ficken im Pascha.

Was? Du gehst nicht in den Puff? Du findest Bordelle sogar scheiße? Ja und? Es gibt Leute, die finden die KVB und das Schauspielhaus scheiße. Da musst Du jetzt durch!

Was? Du willst die 20 Puff-Euro im Monat nicht zahlen?

Du bist echt ein egoistisches, asoziales Arschloch!

Dieser Beitrag wurde unter Liberalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.