Der ungerechte Frieden

Die nationalislamistische ISIS wütet und mordet im Irak. Die Bilder kommen uns in Deutschland nur zu bekannt vor.

In Deutschland marschierten einst die USA und weitere Alliierte ein und beendeten diese Brutalität brutal. Sie brachten dabei auch sich selbst in Gefahr.

Ich bin heute ein freier Mensch. Ich lebe in einer Demokratie.

Es gab damals einige, die die USA als Kriegstreiber bezeichneten und einen Frieden mit Nazideutschland forderten. Es gäbe keinen gerechten Krieg, sagten sie damals.

Pazifisten sind davon überzeugt:

Es gibt keinen gerechten Krieg!

Vermutlich haben sie recht. Es gibt jedoch eine Sache ohne Zweifel: ungerechten Frieden.

Es gibt friedfertige Pazifisten, die zu Tausenden auf die Straße gehen, wenn die USA in einem Irakkrieg verwickelt sind, aber schweigen und wegsehen, wenn in einem Irakkrieg ohne amerikanische Beteiligung gemordet und vernichtet wird. Sie lieben nicht den Frieden. Sie hassen Amerikaner!

Ich gebe nicht vor zu wissen, was richtig ist. Ich finde Krieg scheiße, und ich kann nicht anders, als dieses Gefühl so infantil auszusprechen. Ich bin hilflos wie ein Kind, wenn ich mit einem Krieg konfrontiert werde.

Ich weiß aber, dass meine Freiheit in einem Krieg erkämpft wurde. Es war ein Krieg, in dem Ausländer für die Freiheit und Demokratie in Deutschland kämpften und starben. Viele dieser Ausländer waren Amerikaner. Ich bin den Alliierten unendlich dankbar dafür, trotz der Brutalität, mit der sie Deutschland von der Barbarei befreit haben.

Warum soll eine kommende Generation im Irak diese Dankbarkeit nicht auch einst verspüren können dürfen?

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke („Gehirne am Strand“), sowie Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Amerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s