Das große Bus-Gerücht

Es ist ein Skandal, wie am 20. Mai 2015 über die israelische Bus-Debatte in deutschen Medien berichtet wurde! Niemals stand zur Debatte, Palästinenser in separaten Bussen zu befördern!

In Israel leben über 1,6 Millionen Araber und über 6 Millionen Juden. Niemals wurde auch nur darüber nachgedacht, diese Araber und Juden in verschiedenen Bussen zu befördern. Das Verteidigungsministerium unter Mosche Jaalon wollte lediglich für Araber, die keine israelische Staatsbürgerschaft besitzen, wohl aber eine Arbeitserlaubnis für Israel haben, für eine Testphase von drei Monaten folgende zwei Sicherheitsmaßnahmen einführen:

Erstens: Ausländische Araber aus den Gebieten, die sich mit Israel im Krieg befinden und die Vernichtung Israels fordern, sollten nicht mehr durch verschiedene Grenzübergänge ins israelische Kernland hinein- und wieder herausgelangen können, sondern nur noch über vier bestimmte Übergänge, und zudem stets dieselben Übergänge zur Heimfahrt nutzen, durch welche sie auch zur Arbeit gefahren waren.

Zweitens: Ausländische Araber aus den Gebieten, die sich mit Israel im Krieg befinden und die Vernichtung Israels fordern, sollten nicht mehr mit israelischen Linienbussen aus Judäa und Samaria heraus ins Kernland fahren, sondern lokale Busse der sogenannten „Palästinesischen Autonomiebehörde“ nutzen. Was aber berichteten deutsche Medien? Sie sprechen von Apartheid-Methoden.

Niemals stand zur Debatte, Palästinenser in separaten Bussen zu befördern. Allen palästinensischen Israelis standen und stehen alle öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung. Israel ist eine Demokratie mit gleichen Rechten für alle Bürgerinnen und Bürger! Die Tagesschau und der Spiegel berichteten somit die Unwahrheit!

Am 20. Mai 2015 stoppte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zudem die Anweisung des Verteidigungsministers Mosche Jaalon. Israel entschied sich dagegen, Araber, die aus Gebieten kommen, die von Regierungen beherrscht werden, die mit Israel im Konflikt oder gar Krieg stehen und teilweise sogar erklären, Israel und alle Juden vernichten zu wollen, in separaten Bussen zu befördern. Artikel 7 der Gründungscharta der Hamas fordert die Vernichtung aller Juden weltweit. Die Tagesschau und der Spiegel aber berichteten, in israelischen Bussen sei diese Trennung durchgeführt worden! Das war nichts weiter als eine Lüge! Eine reine, pure Lüge! Sie verbreiteten ein Gerücht über die Juden und Theodor W. Adorno sagte einst: „Der Antisemitismus ist das Gerücht über die Juden.“

Wie sehr dieses Gerücht Früchte trieb, konnte man auf Facebook in der Kommentarfunktion des Spiegel sehen. Dort tobte nämlich der antisemitische Mob und im Gegensatz zur Tagesschau veröffentlichte der Spiegel keine Richtigstellung gut sichtbar auf seiner Facebook-Pinnwand. Die Behauptung „Palästinenser dürfen nicht mehr mit Israelis im Bus fahren“ prankte noch Stunden später groß und breit auf der Facebook-Pinnwand der Spiegels und eine kleinlaute Richtigstellung fand sich lediglich im Kommentarbereich darunter, gut versteckt und kaum zu finden unter über 400 teilweise offen israelfeindlicher Kommentare. Irgendwann löschte der Spiegel die ganze Nachricht einfach inklusive Richtigstellung.

Es ist für den Spiegel offenbar schwer, einzugestehen, dass Juden keine Schweine und Brunnenvergifter sind. Dafür ist es für den Spiegel ganz einfach zu verschweigen, dass Juden außer in Israel überall im Nahen Osten diskriminiert und verfolgt werden und dass es Orte gibt, wo Juden gar keine Busse fahren dürfen. Das war dem Spiegel bisher keine Schlagzeile wert!

Am 20. Mai 2015 erklärte Benjamin Netanjahu, dass im Nahen Osten selbst jene Menschen von israelischen Bussen befördert werden, die einem Volk angehören, das von einer Regierung beherrscht wird, die Israel und Juden vernichten will. Selbst in den Bürgerinnen und Bürgern verfeindeter Länder erkennt Israel zunächst einmal Menschen! Das ist Israel!

Den Vogel aber schoss die Süddeutsche Zeitung ab. Stunden nachdem sich Israel dazu entschieden hatte, sogar Ausländer aus verfeindeten Gebieten mit israelischen Bussen zu befördern, selbst wenn sie aus einem Gebiet kommen, dessen Regierungen offen feindselig gegen Israel agitiert, sprach die SZ von israelischen „Apartheid-Methoden“.

Die SZ titelte das genaue Gegenteil von dem, was in Israel geschehen war, und die Nachricht wurde prompt auf allen einschlägigen Seiten des Judenhass‘ lustvoll verbreitet. So ein Verhalten kann man nur als infames Lügen bezeichnen und kann nur einem zutiefst hasserfülltem Kopf entspringen.

(Mein Dank gilt dem Blog „Ich, die Siedlerin“.)

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland, Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Das große Bus-Gerücht

  1. Pingback: 15. Goldener Orwell für Spiegel Online | Tapfer im Nirgendwo

  2. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  3. Pingback: Die Mär von der Apartheid – Lizas Welt

  4. mike hammer schreibt:

    Versteckte Kamera

    WIE ERGEHTS EINEM JUDEN IN KAIRO

    • Kanalratte schreibt:

      Die islamische Kultur ist im Großen und Ganzen weltweit unbeliebt. Ich frage mich manchmal schon warum sich der Großteil der nichtmuslimschen Ausländer (seien es Asiaten, Schwarze, Mexikaner usw.) hier in Deutschland weitestgehend unauffällig verhält, sobald aber muslimsche Gruppen auftauchen die Probleme nicht weit sind.

      Warum sind Christen aus Ägypten zivilisiertere Menschen als Moslems aus Ägypten???

  5. Dan Fayutkin schreibt:

    Es geht um alte Methode „Sensation und nicht volle Wahrheit„. Es geht um Sicherheit und nicht um Begrenzung der Menschenrechte. Aber das verstehst du, wenn du Gerd’s Post liest!

    • Aristobulus schreibt:

      Genauso ist es.

      Sie sind wohl der erste Neuankömmling hier seit ca. zehn Tagen, dem es NICHT um die Zerstörung des hiesigen gewachsenen Kommentarbereichs geht.
      Die das versuchen und versuchen, scheinen ca. fünf zu sein und sind physisch vielleicht zu Dritt.
      Da besteht ein erhebliche Energieaufwand der widerlichen Art. Wundern Sie sich also nicht, wie verqualmt es derzeit hier aussieht.

  6. mike hammer schreibt:

    LÜGENPRESSE

    meldet so was nicht.

    Israelische Judo Nationalmanschaft
    in Marocco verhaftet.

    Troz der vorherigen erteilung von Visas,
    der zusicherung an den Judoweltverband das israelische team
    teilnehmen zu lassen, als vorbedingung
    einer ausrichtung des turniers in Marocko, wurden die Israelis am flughafen verhaftet, ihre Pässe
    wurden beschlagnamt und
    erst das eingreifen
    des JUDOWELTVERBANDES
    sorgte für eine entlassung nach
    8 stunden.
    es ist eines der wichtigsten ereignisse des jahres für judokas und
    findet am wochenende
    stat.

    ohrenbetäubendes schweigen der lügenpresse, stellt euch den umgekehrten fall vor.

    • Sophist X schreibt:

      Achtung Kalauer, nicht weiterlesen!
      Wenn es einen Judo-Weltverband gibt, wird es bald auch einen Muslimo-Weltverband für Rechtgläubige geben.

    • Aristobulus schreibt:

      Ihr G’schwäzz ist systematisch verlogen, nicht?
      Scheindämlichkeit. Auch ’ne Kategorie des Gestanks.

      – Für die Passanten: Es liegt NICHT an Judo oder an Fußball. Es liegt allein daran, WER da festgenommen wird, ohne dass man darüber berichtet.

      • Kanalratte schreibt:

        @Ari: Richtig. Wenn die Palästinenischer Curling Mannschaft in Israel festgenommen werden würde, stände das mindestens auf Seite 2 in jeder gleichgeschalteten deutschen Zeitung.

        Wenn ein Deutscher von einem Ausländer abgestochen wird, ist das auch kein großes Thema, während andersrum gleich der „Krisenstab gegen Rechts“ einberufen wird, zumindest dann wenn der Täter einer besonders geschützten ausländischen Gruppe angehört.

        Dass jedes abgebrochene Ästlein an einem Asylantenheim sofort auf Seite 1 kommt und die mediale Flüchtlingspropaganda Hochkonjuktur hat, müssen wir gar nicht reden. Widerworte führen zu Sanktionen oder Rausschmiss, wie es in China üblich ist.

        Man könnte echt ein Buch schreiben, über die Zensur und die politische Zwangsberichterstattung deutschen Medien. Im Prinzip weiß ja jeder dass die deutsche linkspolitische Agenda die Medien stark beeinflusst. Besonders natürlich das Staatsfernsehen, das heute fast nur noch Propganda bringt.

        • Aristobulus schreibt:

          Danke, Kanalratte, für diese deutlichen Analogien.
          Bloß „Zensur und die politische Zwangsberichterstattung“ trifft’s nicht. Wer zensiert denn da, und wer übt den Zwang aus?, jedenfalls keine Regierungsstelle. Nein, derlei erledigen die beteiligten Qualitätsjournaillisten ganz von selber.
          Warum tun die das: Inhärenter Judenhass, allgemeine linke Verblendung, Richtlinien vom Chefredakteur, mögliche Einladungen nach Dubai. Ferner nicht auffallen wollen, nicht abweichen wollen, zum politischen Club gehören wollen, mit dem Schmitt marschieren, vorauseilend gehorsam sein.

          Ich finde dieses freiwillige Phänomen individueller Kollektivfälscherei viel, viel gespenstischer und besorgniserregender als jede wirklche staatliche Einflussnahme oder gar Zensurierung.

          • Dante schreibt:

            Ich finde es auch sehr viel beunruhigender. Lieber Zensur staatlicherseits und dafür ein Volk, das zwischen den Zeilen liest, als eine freie Presse, die ganz freiwillig Müll schreibt.

        • mike hammer schreibt:

          # Lanzenkot

          abgesehen davon das deine begründung hirnrissig ist.:

          Der DJB hat ca. 250.000 Mitglieder und ist damit mit abstand der größte
          kampfsport verband in deutschland, die 250.000 sind akive und auf
          jeden aktiven kommen im schnitt 10 anhänger, deine
          kaum einer sind also 2.500.000 niemande.

          es gibt nicht nur fußball!

          Selbstverständlich interessiert Judeo auch Anhänger des Ringens,
          Jujutzu (aus dem er entstand) Thaj Jutzu, Ninjutzu, BJJ, Luta Libre,
          Freefight, Krav Maga, Hitnatkut und Sambo….
          um mal ein Paar zu nennen.

          Da du keine Ahnung hast, halt einfach mal die Klappe und LERN!

  7. Eitan Einoch schreibt:

    Entschuldigung, wenn ich das jetzt so offen sage, aber Netanjahu hat sich mit diesem Rückzieher wieder mal als Schlappschwanz erwiesen!

  8. Eitan Einoch schreibt:

    Dem Himmel sei Dank gibt es heute das Internet und Blogs wie dieses hier. Andernfalls gäbe es überhaupt keine Möglichkeit, sich der Desinformationskampagne der Mainstream-Medien zu entziehen. Unglaublich, was für ein Lügenmüll in vermeintlich seriösen Journalisten bereitwillig verbreitet wird. Was ist Pressefreiheit überhaupt noch wert, wenn 99,9 Prozent der Journalisten eh nur noch die eigenen Vorurteile und Ressentiments wiedergekauen?

  9. bruriah schreibt:

    Das Problem ist nur, dass wenn sich keiner mehr bei SpON und anderen „Zeitungen“ zu Wort meldet, um die Geschichten, die da verbreitet werden, halbwegs wieder gerade zu rücken, sich derlei Unfug (nett ausgedrückt) immer weiter verbreitet und fest setzt. Also muss man es wieder und wieder versuchen – auch wenn es mitunter sehr frustierend ist.
    Hier sind wir unter uns, hier rennt man eher offene Scheunentore ein.

  10. martin silenus schreibt:

    Seit dem mir auf SPON auffiel das meine pro-israelischen Posts es nicht, eigentlich nie, durch die Zensur schaffen ist die Seite für mich nicht mehr existent. Und gegen die Nettiquette verstoße ich schon grundsätzlich nicht. Israel angreifen ist in deren Kommentarbereich aber kein Problem. Nur Parteiergreifen für Israel geht nicht.

    • unbesorgt schreibt:

      Willkommen im Club!
      Geht mir dort seit Jahren so.
      Selbst Putins Auftragsschreiber und „Amerika-ist-an-allem-Schuld“ Verschwörer haben es dort leichter als jemand, der das ewige „Free Palestine“ Gejammer kritisiert. Meine Quote liegt bei wichtigen Themen bei unter 30% – der Rest wird rausgefiltert. Ich lass es dort. mit dem Schreiben. Verschwendung, geschenkt! Durch die Art der Moderation kommt sowieso kein Dialog zustande, weil alle nur durcheinander brüllen, sich der Vollpfostigkeit zeihen und ihr Halbwissen anhand von verlinkten Wikipedia-Einträgen spazieren führen.

    • Dante schreibt:

      Ungeheuerlich. Ich habe vergleichbare Erfahrungen woanders gemacht. Im GMX-Forum wurden nach einer heftigen Diskussionsschlacht um das Thema Israel gleich alle User einschließlich meiner gesperrt und, wie dort üblich, alle ihre Kommentare ausgeblendet, egal wie gut diese mit der Netiquette verträglich waren.
      Ich habe mehrfach via E-Mail nachgefragt, was zu meiner Sperrung geführt hat, aber keine Antwort erhalten. Ich habe davon abgesehen, mich unter neuem Namen neu anmelden.
      Auf ZON gab es auch schon Löschung von Kommentarteilen ohne Verstoß gegen die Netiquette.

      • Aristobulus schreibt:

        Welcher Menschentyp sitzt da am Drücker: Der Controletti, der Neinsager und Draußengibtsnurkännchen-Typ, der Da könntejajederkommen-Typ, der gern in Kleinklein seine Macht ausübt, indem er auf Andere drauftritt.
        Schwer im Kommen, dieser Menschentyp.

  11. mike hammer schreibt:

    Was ich mich frage ist immer warum ich denke das Sie an Ihre eigenen Lügen glauben
    und wie man eigenen Lügen glauben kann, wie geht das?

    Egyptian Waqf cleric says Jews jealous of how peaceful Muslims are
    Sheikh Abdul Khaliq Oteify, of the Egyptian Waqf, says Jews are jealous of Muslims.

    The reason?

    Because Muslims „spread peace among themselves.“

    The learned sheikh spoke on an Egyptian satellite channel about how the Prophet Mohammed asked all Muslims to love each other. Jews, he said, are jealous at such an idea that no other people ever thought of before.

    • Dante schreibt:

      Sheikh Abdul Khaliq Oteify, of the Egyptian Waqf, says Jews are jealous of Muslims.

      I rather think Muslims are jealous of Jews, they are jealous of how independent Jews are.
      And, of course, they are jealous of Jewish joie de vivre.

      BTW, @mike: Sich selbst belügen fällt erschreckend vielen Menschen erschreckend leicht.

      • Aristobulus schreibt:

        … kann man ja verstehen, dass der arme Scheich so gern glaubt, „Muslims spread peace among themselves.“. Wenn er hingegen an die finstere Realität glaubte, müsste er sofort seinen Mohammedanerglauben aufgeben, um nicht vor sich selbst als Unterstützer von Menschenopferern, Mordbrennern, Massenvergewaltigern und Kriegslüstlingen zu gelten. Aber dann würden ihn andere Scheichs wegen Abfalls von der wahren Friedensreligion zum Tode verurteilen. Das kann er ja nicht wollen.
        Also muss er lügen.
        Je doller, je lieber.
        So geht das da unter den Scheichs schon seit 14 Jahren.

        P.S.
        Huch? Da hab ich doch glattweg zwei Nullen vergessen. Nein, nicht diese Null von Schei und diese Null von Ch. Die beiden Nullen hinten an der 1400.

  12. Dante schreibt:

    Da ist wohl wieder mal ein goldener Orwell fällig…

  13. wreinerschoene schreibt:

    Wie war das mit der Lügenpresse? Bewahrheitet sich jeden Tag aufs Neue.

Kommentare sind geschlossen.