Wenn Frankreich Israel wäre,

dann gäbe es in der Presse jetzt dies zu lesen:

„Nach den jüngsten Ereignissen in Paris fordert der deutsche Aussenminister beide Seiten auf, Zurückhaltung zu üben, um eine weitere Eskalation zu verhindern.“

„Der Frankreichkritiker Jochen Hodentöter postet auf seiner Facebookseite: ‚Der Kriegspräsident François Hollande bombardiert unschuldige Menschen. Ist das der richtige Umgang mit verzweifelten Jugendlichen? Es droht ein Flächenbrand! Eins ist klar, mit Hollande auf der einen Seite und Abu Bakr al-Baghdadi auf der anderen Seite, kann es keinen Frieden geben. JH'“

„Würgen Jickert twittert: ‚François Hollande und Abu Bakr al-Baghdadi sind Brüder im Geiste!'“

„Die Parteivorsitzende der Partei Die Linke gibt bekannt, dass ihre Partei zwar keine gewalttätigen Aktionen billige, aber sie rät der französischen Gesellschaft, das Problem der Apartheid in Frankreich anzugehen, das junge Menschen überhaupt erst zu solchen Verzweiflungstaten treibt.“

„Die Vereinten Nationen fordern Frankreich in einer Resolution dazu auf, sich auf eine Grenze in Paris zu verständigen, so dass beide Konfliktparteien friedlich Seite an Seite leben können. Als Zeichen des Friedens wurde vor dem UN-Gebäude die Fahne des Islamischen Staates gehisst.“

„Französische Polizei macht Jagd auf arabische Migranten!“ 

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Wenn Frankreich Israel wäre,

  1. Pingback: Lernen von Israels Antiterrorkampf | israelkompetenzkollektion

  2. Paul schreibt:

    Lieber Gerd,
    das ist mal mal wirklich wieder ein Volltreffer von Dir.

    Wie sagten schon die alten Römer?
    „Quod licet Iovi, non licet bovi.“

    Herzlich, Paul

    • Dante schreibt:

      Der lateinische Spruch scheint mir aber eher eine Rechtfertigung solch zweierlei Maßes zu sein, der zudem einem, in diesem Fall Frankreich, die Rolle Juppiters und einem anderen, in diesem Fall Israel, die eines Rindes zuschreibt.
      Ich ziehe Sprüche 20:10 vor.

      • Paul schreibt:

        Lieber Dante,
        Du hast recht. Mein Spruch ist nicht so deutlich wie 20:10, obwohl er, so wie ich ihn verstehe gleiches besagt. Ich mache es mal deutlicher: Frankreich wird die Rolle des kämpfenden Stieres zugestanden während von Israel die Rolle des duldenden Lammes verlangt wird.
        Das ist meine Auslegung des lateinischen Spruches.
        Wenn Du willst, ziehe ich ihn aber zurück und ersetze ihn durch Dein Bibelzitat.

        Herzlich, Paul

        • Dante schreibt:

          Sprüche 20:10 wendet sich gegen Doppelmoral (ich habe zu dieser Zeit erstmals von „doppelter Moral“ gehört und mir den Spruch prompt als Konfirmationsspruch ausgesucht).
          Gleiches besagt der römische Spruch nur dann, wenn man ihn ironisch gebrochen versteht. Anderenfalls bedeutet er das glatte Gegenteil. Welche Interpretation plausibler ist, muss noch gesehen werden.

          • Paul schreibt:

            Einverstanden, lieber Dante, Du hast mich überzeugt. Mein Spruch ist wohl doch nicht so eindeutig. Ich ziehe ihn zurück.

            Herzlich, Paul

  3. abusheitan schreibt:

    8 gläubige Muslime nach Schießerei von Polizei in den Selbstmord getrieben oder erschossen!
    Frankreich droht mit Selbstverteidigung!

    • Paul schreibt:

      Gerade hat es noch eine Sondermeldung der UNO gegeben:

      „Die UNO tritt zu einer Sondersitzung zusammen.
      Einziger Punkt der Tagesordnung:
      -Aufnahme von ISIS in die UNO

      Gerechnet wird mit einer fast einstimmigen Entscheidung.
      Nur Israel wird dagegen stimmen.“

  4. gerd4president schreibt:

    Wenn Frankreich Israel wäre, würden Palim-Palim und Plemplem (Dieter Hallervorden mit seinem Freund, Hanswurst-Abi Melzer) auf „facebook“ und in der Tageszeitung „Die Welt“ folgendes posten:

    „… Spiegel Online titelte: „Arabische Migranten und syrische Flüchtlinge sterben bei Terrorattacken auf Franzosen“. Aber genau das stimmt doch: der französische Elite-Polizist hat ein deutsches Sturmgewehr und eine schusssichere Weste, der arabische Attentäter nur eine Kalaschnikow und eine Sprengstoffweste. Da wird der Araber natürlich erschossen oder genötigt, sich in die Luft zu sprengen. Gefangene werden nicht gemacht. …

    … dass es bei der Deutschen Welle dazu heisst: „Frankreich droht dem IS mit Vergeltung.“ Aber auch das stimmt haargenau, denn der französische Präsident sagte auf den IS bezogen: „Wir müssen ihnen wehtun!“ In anderen Ländern wird man für so eine öffentliche Hetze vor Gericht gestellt, in Frankreich bekommt man dafür Applaus. …

    … Die arabischstämmige Jugend ist aufgewachsen ohne Aussicht auf Arbeit, auf Wasser, auf Glück. …

    … Ja, der erste Schritt zum Frieden kommt meist vom Stärkeren. Und: das ist in Frankreich nicht der, der nur Plastilin mit Getränkedosen und ein paar Drähten kombiniert, sondern der, der über die wirtschaftlichen Ressourcen, modernste (deutsch ausgerüstete) Waffen und die Atombombe verfügt. …“

  5. Informantin schreibt:

    „Wenn jemand sich der Propaganda des Islam in den Weg stellt und versucht, den Islam an seinem Vormarsch zu hindern, wird es notwendig, ihn zu zertrümmern und die Erde von seinem Schmutz zu reinigen, damit die Rechtleitung Allahs die Menschen erreicht und damit jeder Mensch in aller Sicherheit seine religiöse Freiheit genießt“ (Hans-Peter Raddatz, “Von Allah zum Terror? Der Djihad und die Diffamierung des Westens“, München 2002, Seite 211)
    Zitiert wird der syrische Islamgelehrte Muhammad as-Sabuni

  6. Robert Rubekula schreibt:

    Herr Buurmann, Sie haben offenbar vergessen zu betonen, dass es nur einen Frieden geben kann, wenn sich François Hollande jetzt klar zu einer Zwei-Staaten-Lösung bekennt, die auch die Paris-Frage einschließt.

    • American Viewer schreibt:

      10/10.

      Montmartre ist zudem der heilige islamische Berg und Sacré-Cœur schon immer eine Moschee. Da darf niemand anderes mehr rauf. Nie wieder. Schon gar keine Juden. Sonst beginnt die nächste Intifada.

  7. winnie schreibt:

    Sensation! Die Mauermörderpartei vulgo DIE LINKE möchte ihr gesamtes, unrecht vom Volke abgezweigtes und jahrzehntelang verstecktes Vermögen in Milliardenhöhe dem Kampf gegen die Apartheit in Frankreich zur Verfügung stellen. Einzige Bedingung: 99,7% dieser Gelder müssen den KZ-Insassen in Palästina zugute kommen.
    -UNO weint kollektiv ob solcher Philantrophie-
    Saudis empört über fehlende Zuwendung, da Ölreichtum durch Schuld des Westens im Niedergang begriffen-Iran schockiert, dass Vernichtung Israels durch fehlendes Kapital unnötigerweise aufgeschoben wird-Kim Il Dings kündigt Atomwaffentests an-Katar will 2022 unter jedem Stadionsitz einen Sprengkörper platzieren etc.

  8. Hijosé schreibt:

    „Partei Die Linke gibt bekannt, dass ihre Partei zwar keine gewalttätigen Aktionen billige, aber sie rät der französischen Gesellschaft, das Problem der Apartheid in Frankreich anzugehen, das junge Menschen überhaupt erst zu solchen Verzweiflungstaten treibt.”

    Leider keine Satire, sondern Realität. In einem Radiointerview, heute morgen in WDR 5 gesendet, hat einer von der linken Landtagsfraktion genau das gesagt.

  9. brathering schreibt:

    Und wenn Israel Frankreich wäre, wären Croissants gleich nochmal leckerer und es würden mehr davon für mich übrig bleiben, weil Herr Augstein und Co. ihren Verzehr boykottieren würden.

  10. brathering schreibt:

    Wenn Frankreich Israel wäre, dann wäre der verhängte Ausnahmezustand und Ausgangssperren eine unverhältnismäßige Kollektivbestrafung.

  11. Nesher schreibt:

    kurz & ordinaer ausgedrueckt: hier geht die harterarbeitete demokratie auf den arsch = armes Europa, aber wem’s zu bunt wird, ist in Israel immer willkommen.

  12. winnie schreibt:

    Frankreich würde zig verurteilte Mörder freilassen, damit die andere Seite sich gnädigerweise bequemt an den Verhandlungstisch zu setzen.

  13. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Wenn Frankreich Israel wäre, dann wären 1970 in München französiche Sportler als Geiseln genommen worden und die Bundesrepublik hätte Frankreich nicht erlaubt die Geiseln zu befreien, sondern hätte sie umkommen lassen.

  14. Peter Pöpl schreibt:

    Für mich ist es immer wieder erstaunlich welch einfache Erklärungen für die Täter (Terroristen) gefunden werden – und dann noch so schnell.
    Vielleicht lohnt es sich nochmal über kulturelle Unterschiede und Lebensformen-Ziele zu sprechen, oder auch das Thema Integration ganzheitlich anzugehen.

    Übrigens wundere ich mich darüber, dass Länder wie Saudi-Arabien, das nachweislich der größte Geldgeber für den islamistischen Terror ist, keine Sanktionen erfährt.
    Möglicherweise lässt sich durch den Stop von Geldzuflüssen an Terroristen viel erreichen.

    Außerdem wundere ich mich, dass die große „Zustimmung“ der Medien in arabischen Ländern keine Sanktionen erfährt.

    Gleichzeitig informieren unsere deutschen Medien darüber dass 100000de unregistrierte Flüchtlinge in Deutschland unterwegs sind. Was sind das für Menschen und was haben sie im Untergrund vor ?

    Meine persönliche Sorge um die Zukunft der Demokratie (wie wir sie heute schätzen) in Deutschland nimmt jedenfalls erheblich zu.

    Peter Pöpl

  15. Tilman Räger schreibt:

    Die Pressemeldungen wären vermutlich „Pariser Polizei erschießt arabische Migranten“ oder „Polizei verwehrt Arabern den Zutritt ins Fußballstadion“ – es wäre zum Lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre.

  16. anti3anti schreibt:

    Da scheinen die Franzosen Glück gehabt zu haben. Doch wenn Frankreich Israel wäre, würde es den Terror besiegen.

    • Steven schreibt:

      Israel würde ja auch einfach alle Wohnviertel, in denen die Terroristen jemals gewesen oder mal durchgefahren sind, komplett plattmachen und ihre Familien verhaften.

      • A.Bundy schreibt:

        Mieser, kleiner Lügner.

      • Dante schreibt:

        So würde Russland vorgehen.

      • brathering schreibt:

        Nööö! Und wer so etwas tatsächlich gemacht hat:

        „Nach der Niederschlagung des Ghettoaufstandes begannen die Deutschen mit der systematischen Zerstörung der Überreste des ehemaligen jüdischen Wohnbezirks, der ca. 400 Hektar umfasste. (…) so wurden nach der Sprengung der Warschauer Synagoge im April 1943 an einem einzigen Tag etwa 700 Personen aus hochgeachteten Warschauer Familien in das Warschauer Gestapogefängnis eingeliefert; 14 Tage später wurden diese Mitglieder der polnischen Intelligenz auf dem Gelände des ehemaligen Ghettos ermordet,“
        https://de.wikipedia.org/wiki/Warschauer_Ghetto#Nach_dem_Aufstand

        Oder: „In Griechenland wurden insgesamt über 100 Dörfer zerstört und mindestens 30.000 unbewaffnete Menschen Opfer von Vergeltungsaktionen der Wehrmacht. Tausende Widerstandskämpfer starben in den mindestens 26 Geisel- und Gefangenenlagern auf griechischem Boden.

        Das Mittel, die Bevölkerung kollektiv für Partisanenaktionen zu bestrafen, wurde erstmals im Mai 1941 auf Kreta angewandt,“
        https://www.wsws.org/de/articles/2015/08/19/gri2-a19.html

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s