Mein Haus wurde gestürmt!

Heute morgen gegen 1 Uhr gab es Krach in meinem Haus. Im Flur wurde gebrüllt, es krachte und schepperte und mein Hund Moses bellte.

Ein Großeinsatz des Kölner SEK stürmte mein Haus. Zwei Personen wurden abgeführt.

Mit Sprengstoffhunden wurde eine Wohnung im Haus durchsucht. Es wurden allerdings keine verdächtigen Gegenstände gefunden, bestätigte die Polizei auf Nachfrage.

Die beiden Verdächtigen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Ich habe mit der Sache nichts zu tun!

Komnentar meiner Frau: „Das SEK war sehr dezent, ich dachte, da ziehen halt Leute mitten in der Nacht um und schleppen Möbel und schnauzen sich dabei gelegentlich an. Wer hat nicht schon mal um 1 Uhr nachts gedacht: ‚Ne, das Sofa da, das geht eigentlich so gar nicht, das muss jetzt in den Keller.'“

Laut Informationen der Kölnischen Rundschau ermittelt die Kölner Polizei nun wegen des Verdachts der Vortäuschung von Straftaten, falscher Verdächtigung, Missbrauch von Notrufen und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen den Hinweisgeber, einem 36-jährigen Mann aus dem Raum Siegburg.

Die Polizei rechtfertigt den Einsatz damit, dass die derzeitige Sicherheitslage in Köln ein frühzeitiges und konsequentes Einschreiten, selbst bei einem „niederschwelligen Verdachtsmoment“, nötig gemacht habe.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Mein Haus wurde gestürmt!

  1. Eine junge Frau schreibt:

    P.S.
    Ich vergaß, ganz, den Herren hier mit zuteilen, dass ich Jüdin bin.
    Und ich freue mich über jeden, der sich für uns und Israel einsetzt.
    Leider mangelt es den Deutschen meist an Diplomatie. Ich meine damit in diesem Fall:
    ich habe mich an eine Person gewandt und sogleich fallen wie viele über mich her.
    Ist das fair? Eine Frau und gegen sie, wie viele Männer?
    So und jetzt verabschiede ich mich hier. Der Ton hier ist mir zu überheblich.
    Ich habe lange in America gelebt und kann Deutsche Überheblichkeit und Besserwisserei
    zur Zeit nicht gut vertragen. Das tut mir Leid.

  2. Eine junge Frau schreibt:

    Ich bin eine Kämpferin gegen den BDS. Schon seit langem. Allerdings nenne ich den auch
    BDS. Und überall wo ich verkehre, ist das ebenso. Ich habe noch nie gelesen, z.B. bei Israel-
    Nachrichten, dass die von Altnaziweibern schreiben, auch nicht bei den Pacx-Christi-Leuten.
    So werde ich auch weiterhin den BDS als das bezeichnen was er ist. B D S
    Abgesehen davon habe ich bei einigen Herren hier wohl einen empfindsamen Nerv getroffen.
    Und ich denke mir meinen Teil.
    Wir sind hier leider nicht in America.

  3. Dante schreibt:

    Der Link bei Wiki macht deutlich, dass es auch ganz junge Altnazis gibt, weil das nicht vom Alter abhängt sondern von der Gesinnung.

    Das bedarf einer Präzisierung. Ob man Nazi ist, hängt nicht vom Alter ab, ob man Altnazi ist, heutzutage schon. In den 1950ern musste man in der Tat nicht besonders alt sein, um Altnazi zu sein, siehe Gudrun Burwitz geb. Himmler, die bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland noch nicht 20 war. Und selbst die war nach der Wikipedia – Definition kein Altnazi, weil sie keine Führungsposition bekleidet hatte.

  4. Paul schreibt:

    Liebe junge Frau (Dezember 2, 2015 um 12:25 vormittags),
    Sie sehen mich angesichts Ihrer „Explosion“ völlig fassungslos.

    Semproius hat mit seinen „Altnaziweibern“ auf die BDS-Inspektorinnen angespielt. Das ist keine Anspielung auf das Alter dieser Weiber („Damen“ und „Frauen“ schreibe ich mal bewusst nicht). Sicherlich weiß er ebenso wenig wie ich, wie alt diese Weiber sind.
    „Altnazi“ ist ein allgemeiner Begriff, der es sogar ins Wiki geschafft hat.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Altnazi

    Ihre Replik geht also völlig an der Sache vorbei. Es sei denn, Sie wollten damit zum Ausdruck bringen, dass Sie eine Befürworterin von BDS sind. Also schlagen Sie bitte nicht den „Sack“, sondern den „Esel“.
    Teilen Sie mit, warum Sie BDS nicht für die Fortsetzung des „Kauft nicht bei Juden“ der Nazis halten. Je nachdem wie Ihre Antwort ausfällt, behalte ich mir vor Sie auch als Altnaziweib zu bezeichnen. Der Link bei Wiki macht deutlich, dass es auch ganz junge Altnazis gibt, weil das nicht vom Alter abhängt sondern von der Gesinnung.

    Nur zu, liebe junge Frau, haben Sie den Mut und bekennen sich zu Ihrer Gesinnung. Ich mache das auch, weil es mein grundgesetzlich geschütztes Recht auf Meinungsfreiheit ist. Es ist auch Ihr Recht!

    Herzlich, Paul

    • Dante schreibt:

      Sicherlich weiß er ebenso wenig wie ich, wie alt diese Weiber sind.

      Wohl doch noch zu jung, um echte Altnazis zu sein, wozu sie in der Nazizeit wenigstens Jugendliche hätten sein müssen.

      • Paul schreibt:

        Also, lieber Dante,
        wenn Du Recht hast , dann hast Du Recht.
        Habe das selber hier verlinkt, aber nicht richtig gelesen und mich vom Bild irritieren lassen.

        Die junge Frau hat Recht. „Altnaziweiber“ ist nicht der richtige Begriff. Es sind „Neonaziweiber“. Insofern muss ich mich bei ihr entschuldigen.
        Aber der Rest war Stuss, liebe junge Frau. „Da beißt die Maus keinen Faden ab“, sagte meine Oma bei dieser Gelegenheit immer.

        Herzlich, Paul

  5. Eine junge Frau schreibt:

    @ Semproius Densus Bielski
    Sie haben also schon mal Altnaziweiber auf dem Weihnachtsmarkt gesehen?Auch Altnazi-
    kerle? Ich will Ihnen was sagen. Damen, die Nazis sein könnten, sind mittlerweile so hoch
    betagt, dass es ihnen kaum noch möglich ist, einen Weihnachtsmarkt oder ähnliches zu
    besuchen. Sie beleidigen also wesentlich jüngere Damen aufs widerlichste. Und selbst wenn
    Sie mal einer solch hochbetagten Dame begegnen sollten, ob sie ein Nazi ist, dass
    können gerade SIE nicht beurteilen. Aus Ihren Kommentar spricht Sexismus und Rassismus.
    Anscheinend sehen Sie überall Nazis. Und Frauen, die nicht in Ihr Beuteschema passen
    gehören dann auf Grund des etwas älter Seins dazu.
    Schämen Sie sich. Wäre ich eine alte Dame, ich würde Sie auf Grund von Alters- und
    Verleumdungsdiskriminierung anzeigen.
    Ich betreue ehrenamtlich Senioren in einem Seniorenheim. Dort gibt es keine Altnaziweiber.
    Dort gibt es nette, liebenswerte Frauen. Von denen könnten Sie noch viel lernen.
    Besonders Benehmen.

    • Paul schreibt:

      Liebe junge Frau (Dezember 2, 2015 um 12:25 vormittags),
      nein, Sie müssen sich nicht entschuldigen. Mir würde es schon reichen, wenn ich Sie etwas zum Nachdenken gebracht hätte.

      Herzlich, Paul

    • Dante schreibt:

      Sie haben also schon mal Altnaziweiber auf dem Weihnachtsmarkt gesehen?

      Gemeint sind BDS – TerrorAktivistinnen, wie sie u.a. in Bremen aufgetreten sind. Dass es sich um Frauen und zudem um solche über 50 handelt, ist unwesentlich. Junge Männer wie einst im April wären vermutlich noch schlimmer, was sicherlich auch Bielski so sieht, und schon von daher kann von Sexismus oder Ageismus (was Sie sicherlich meinten, der Rassismusvorwurf entbehrt nun wirklich jeder Grundlage). Von älteren Frauen muss man zumindest keine auffe Zwölf, wenn man es wagt, ihnen zu widersprechen oder von ihnen gebrandmarkte Artikel trotzdem zu kaufen.
      Benehmen kann man aber von ihnen auch nicht lernen, jedenfalls kein gutes.

      • Paul schreibt:

        Mensch Dante,
        habe wieder was gelernt.
        Ageismus! Noch nie vorher gehört. Danke.

        Meine Antwort auf die junge Frau ist leider wegen meiner Unfähigkeit nach unten gerutscht.

        Herzlich, Paul

        PS: Aber die junge Frau stellt sich sowieso tot. Was soll sie auch noch antworten?

        • Dante schreibt:

          Sie stellt sich nicht unbedingt tot, sie hat vielleicht morgen Frühdienst und ist schon von daher längst zu Bett gegangen. Stoff zum beantworten gibt’s genug.

    • Dante schreibt:

      Und selbst wenn
      Sie mal einer solch hochbetagten Dame begegnen sollten, ob sie ein Nazi ist, dass
      können gerade SIE nicht beurteilen.

      Wieso sollte er das nicht können? Wer redet wie ein Nazi und handelt wie ein Nazi (womit ich jetzt nicht John Rabe meine), dürfte wohl Nazi sein, egal ob er/sie alt genug ist, im BDM, bei Glaube und Schönheit oder gar noch bei der NS-Frauenschaft gewesen zu sein, wozu man rechnerisch heute mindestens 91 sein muss. Diese Dame z. B. ist natürlich noch richtig Altnazi, aber Nazissen sind die BDS-TerrorAktivistinnen auch, und zwar umso gefährlichere, als dass die vorgeben, für Menschenrechte zu sein und gar nichts gegen Juden zu haben. Haben sie auch nicht, sofern diese sich brav unterordnen. Wie ja auch Boko Haram nichts gegen Frauen hat, sofern sie sich mit einem Sklavendasein zufrieden geben.

  6. Kwezi schreibt:

    Schwein gehabt, Gerd. Es ist nicht ungewöhnlich, dass SEK-Banausen sich bei der Zählung der Etagen vertun oder rechts und links verwechseln und dann die falsche Wohnung stürmen. Wie Troupiers von der Artillerie kennen sie weder Freund noch Feind, sie kennen ausschließlich lohnende Ziele.

  7. Praecox schreibt:

    Wenn die Polizei jedem Hinweis auf diese Weise nachgeht, sollte Deutschland eigentlich sehr, sehr sicher sein.

  8. Paul schreibt:

    Hallo Gerd,
    das hast Du davon, wenn Du mal so früh schlafen gehst.

    Aber besser, sie suchen den Sprengstoff über Dir in der Wohnung, als bei Dir im Kopf. Wo habe ich das nur her? 🙂

    Herzlich, Paul

  9. unbesorgt schreibt:

    „…Anzeichen dafür, dass der Hinweisgeber bewusst die Unwahrheit gesagt hat…“ Hat sich der Hinweisgeber vielleicht nur im Stockwerk geirrt und die nächtliche Razzia sollte Gerd erschrecken?

  10. Dante schreibt:

    Wir sitzen auf einem Pulverfass, aber nicht jeder kann das so deutlich spüren wie der BOSS.

  11. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Unangenehm. Aber besser mal ein SEK im Haus, als ein Trupp Altnaziweiber auf dem Weihnachtsmarkt. SEKs sind in Deutschland gut ausgebildet und arbeiten sauber und rechtmäßig, was man nicht von allen Polizisten behaupten kann. Lebende Karikaturen vom besten Propheten überhaupt im Haus zu haben ist meist auch kein Spaß.

  12. Bruno Becker schreibt:

    Ich habe mit der Sache nichts zu tun!

    Na, na, na, Herr Buurmann, treiben Sie nicht womöglich ein doppeltes Spiel? Hier den versierten Nahostexperten und Philanthropen spielen und heimlich im Keller ein Chemielabor?
    Ich behalte Sie im Auge….. ;-)))

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s