Eine Schweigeminute im Parlament

„Die vorgesehene Redezeit widmen wir dem Gedenken an die in Wiesbaden tot aufgefundene Susanna. Sie wurde 14 Jahre alt. Aus der Erde kommst du und zu Erde wirst du werden.”

Mit diesen Worte begann Thomas Seitz (AfD) am 8. Juni 2018 eine Schweigeminute im Deutschen Bundestag für Susanna Feldmann. Er argumentierte somit nicht wie vorgesehen zur Geschäftsordnung, sondern nutze die Zeit für eine Schweigeminute für ein Mädchen, das im Alter von vierzehn Jahren vergewaltigt und ermordet wurde.

Die Schweigeminute wurde durch Unruhe im Parlament und schließlich von der Sitzungspräsidentin Claudia Roth (Grüne) unterbrochen:

„Darf ich sie hinweisen, dass wir gerade zur Geschäftsordnung reden? Ich würde Sie bitten, dass auch Sie sich an die vorgegebene Tagesordnung und an die Geschäftsordnungsdebatte halten.”

Da sich Thomas Seitz weigerte, sein Schweigen zu unterbrechen, wurde er gebeten, sich vom Rednerpult zu entfernen. Viele Abgeordnete störten die Schweigeminute.

Die Angst und die Abscheu vor der AfD führen dazu, dass die Abgeordneten der anderen Parteien Dinge tun, die sie mit kühlen Kopf nicht getan hätten und die falsch und völlig unangemessen sind. Eine Schweigeminute für Susanna Feldmann zu unterbrechen, weil sie von einem AfD-Politiker gestartet wurde, mit der Begründung, sie passe nicht in die Geschäftsordnung, zeugt von einer völligen Kopflosigkeit des Parlaments, die zur Verrohung führt. Es gibt zwei Möglichkeiten.

Erstens: Der AfD-Abgeordnete tat dies aus tatsächlicher Anteilnahme. Ich hätte geschwiegen.

Zweitens: Der AfD-Abgeordnete instrumentalisierte den Fall und wollte provozieren. Ich hätte selbst in diesem Fall die Schweigeminute nicht unterbrochen.

Ja, die AfD hat mit der Schweigeminute bewusst die Geschäftsordnung gebrochen, aber ich hätte mich dennoch von der AfD nicht provozieren lassen, denn eine Schweigeminute für Susanna Feldmann ist richtig. Wenn die Falschen etwas Richtiges aus falschen Motiven tun, wird das Richtige nicht falsch. Ich hätte niemals der AfD so viel Macht gegeben, dass ich in die Schweigeminute für ein 14-jähriges ermordetes Mädchen plärre.

Ich sehe dieses Verhalten im Bundestag und schäme mich. Selbst wenn wir uns darauf einigen, dass die AfD das Mädchen instrumentalisiert hat, dann müssen wir eingestehen, dass alle anderen Parteien auch und kräftig über das Stöckchen der Instrumentalisierung gesprungen sind und selbstergriffen bei der Instrumentalisierung mitgemacht haben.

Eigentlich sollten die Gegner der AfD froh sein, wenn AfD-Abgeordnete nicht reden, jetzt aber wird sogar ihr Schweigen gefürchtet.

Nun kann man sagen, der Bundestag sei kein Ort für Schweigeminuten und wenn, dann muss sie vorher abgesprochen werden, aber eine Schweigeminute für ein Kind, die gegen eine Geschäftsordnung angestimmt wurde, unterbreche ich dennoch nicht, selbst dann nicht, wenn sie in einem Puff angestimmt wird. Der Sitzungspräsidentin stand es frei, nach der Minute des Schweigens eine angemessene Beurteilung des Bruchs der Geschäftsordnung vorzunehmen. Das wäre anständig gewesen.

Wenn Menschen ihre Souveränität aus Angst und Abscheu verlieren, tun sie Dinge, die sie besser nicht getan hätten. Ich will keine unsouveränen Politikerinnen und Politiker im Bundestag. Wenn es mittlerweile so leicht ist, die Abgeordneten im Bundestag dazu zu verführen, allen Anstand fahren zu lassen, dann mache ich mir große Sorgen um unsere Vertretung.

Ich habe die AfD nicht gewählt. Mit Erschrecken stelle ich fest, dass alle, die ebenfalls eine andere Partei gewählt haben, Abgeordnete gewählt haben, die sich viel zu schnell von der AfD provozieren lassen und sich daneben benehmen. So viel Macht darf die AfD einfach nicht haben.

Mögen die Abgeordneten der anderen Parteien in einer ruhigen Minute mal darüber nachdenken, wie sie wieder etwas souveräner und anständiger werden können. Man bekämpft Unanständigkeit nicht mit Unanständigkeit. Dadurch vermehrt man sie nur. Gelassenheit und Anstand selbst in unanständigen Zeiten ist gefragt. Wer sich provozieren lässt, schwächt sich. Starke ist gefragt. Dafür aber braucht man einen klaren Kopf.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

128 Antworten zu Eine Schweigeminute im Parlament

  1. WIING schreibt:

    Lieber Herr Buurmann,

    es ist gut, daß Sie sich outen und kund tun, die AfD nicht gewählt zu haben. Dies widerspricht aber für mich als Außenstehenden Ihrem ganzen Tun.
    Wo verorten Sie sich denn politisch? Wen haben Sie denn gewählt?

      • Kevin Schulterlos schreibt:

        Lindner hat bei Lanz behauptet, die AfD würde gegen die Schimankis im Ruhrpott hetzen und wollte diese diskriminieren. Eine glatte Lüge, die von Lanz natürlich goutiert wurde. Wie kann man so einen dreisten Lügner wählen?

      • WIING schreibt:

        Danke für die rasche und ehrliche Antwort!
        Ich lese Ihre Seite nur sporadisch. Meinst auf die Empfehlung von Achse oder TE. Ihre Leser wussten es evtl. schon früher.
        Ohne Ihnen zu nahe gehen zu wollen und wirklich ohne ein entsprechendes Diskurs starten zu wollen, bleibt es für mich ein Rätsel.
        Gerade in der „Jüdenfrage“ entblößen sich die Freidemokraten immer wieder. Und die AfD (die habe ich gerne gewählt) hat sowohl programmatisch als in der Realität immer wieder gezeigt, daß sie pro-israelisch ist.
        Als jüdischstämmiger kann ich beim besten Willen nicht mal in dem berühmten Satz von Hrn. Hockey etwas Jüdenfeindliches sehen. Aber vielleicht liegt es an meinem Unvermögen es zu erkennen…

  2. Ohne weiteren Kommentar:
    Bundestag: Claudia Roth (Grüne) hielt 2015 eine Schweigeminute für verunglückte Flüchtlinge im Mittelmeer ab (22.04.2015)

  3. ceterum censeo schreibt:

    Im Jahr 2015 hat eben jene Frau Roth übrigens eine Schweigeminute im Bundestag inszeniert, der sich alle Anwesenden scheinbar angeschlossen haben. Es ging natürlich nicht um irgendwelche Angehörige des vom Bundestag zu vertretenden deutschen Volkes, sondern um Ertrunkene im Mittelmeer, an deren Tod bei näherer Betrachtung unsere Politiker ja tatsächlich eine Teilschuld tragen.

  4. Kanalratte schreibt:

    Es gibt Leute die greifen jetzt Susannas Mutter verbal an, weil sie Inhalte der AfD auf ihrer Facebook-Seite teilt. Soviel zum Thema Mitgefühl, das bei den AfD-Gegnern ja angeblich so ausgeprägt ist.

    • A.S. schreibt:

      Die meisten AfD-Gegner sind nur von Hass getrieben und legen eine pseudo-tollerante Tünche drüber. Kratz an der Oberfläche und genau das Biest erscheint, dass sie zu bekämpfen vorgeben.

    • Dante schreibt:

      Wenn man möchte, dass die AfD trotz ihrer Gurkigkeit stärker und von mehr Leuten gewählt wird, muss man das genau so machen.
      Es gibt Leute, die bewusst hart an der Grenze zum Nationalsozialismus operieren, und es gibt Leute, die nicht einmal merken, dass sie Nazis sind, sondern sich für linksliberal halten.
      Dabei gibt es praktisch nichts Rechtsextremeres als Männergewalt, namentlich noch, wenn das Opfer Jüdin war und der Täter dies vielleicht wusste.
      Konkrete Hinweise darauf sind in diesem Fall nicht öffentlich bekannt, in Frankreich allerdings gibt es Fälle, in denen das anders ist.

    • American Viewer schreibt:

      Ich bin nicht bei Facebook, aber wenn sie was Interessantes schreibt, kannst du es gerne teilen.

  5. Kanalratte schreibt:

    Das Problem ist: Diejenigen die das rechte Gedenken an Susanna kritisieren, weil es ja auch andere Opfer gibt, schweigen wiederum bei Gedenkveranstaltungen für andere Opfer, weil diese ihrer linken Agenda nützen. Im Grunde war die Gedenkveranstaltung für die Opfer des NSU oder kürzlich die für den 20 Jahrestag von Solingen auch eine politische Inszenierung (von der richtigen Seite). Und da war sogar die Kanzlerin dabei. Wenn Susanna nicht wichtig ist, sind es andere auch nicht, nur weil sie nichtdeutscher Herkunft sind.

  6. Jörg J. schreibt:

    Das Parlament hat klare Regeln, als die Linke vor einigen Jahren im Bundestag ähnliches Theater veranstaltete nach dem Bombenabwurf von Oberst Klein in Kundus hat Norbert Lammert, die Linksfraktion zu Recht aus dem Saal geworfen, insofern hat Roth hier noch ein mildes Mittel gewählt…Wenn der Bundestag sich einigt, in Absprache mit der Familie – evtl. unter Einbeziehung eines Rabbiners einen würdigen Gedenkakt für Susanna zu machen, ist mir das recht; das hier ist nichts als widerliche Instrumentalisierung, um einen kleinlichen taktischen Vorteil in der Wählergunst zu gewinnen. N.B: Wenn man das jetzt unwidersprochen gelassen hätte, hätte sich wahrscheinlich demnächst irgendein Trottel von der Linkspartei ermuntert gefühlt, eine Geschäftsordnungsdebatte zu nutzen, um eine Gedenkminute für eine von israelischen Kugeln tödlich getroffene Krankenschwester abzuhalten. Wann dann der diensthabende Bundestagspräsident nicht eingegriffen hätte, hätten sich Gerd Buurmann und andere wahrscheinlich zurecht erregt.

  7. Dante schreibt:

    Wenn die übrigen Parteien eine solche Angst vor Instrumentalisierung dieses Mordes an Susanna Feldmann durch AfD und PEgIdA haben, ist die einzig richtige Aktion oder wäre es gewesen, selbst eine Gedenkminute einzulegen, bevor es jemand von der AfD tut.
    Indem man nichts dergleichen tut und stattdessen als Erstes eine solche Befürchtung äußert, leistet man der ach so befürchteten Instrumentalisierung massiv Vorschub. Selbst schuld!

    BTW: Die Ermordete war 14. Wo zur Hölle ist Herr K., der doch so massiv gegen Vergewaltiger wettert, besonders wenn ihre Opfer minderjährig sind?

    • Praecox schreibt:

      Wer ist Herr K.?

      • Dante schreibt:

        Das ‚K‘ steht für jemanden, den ich nicht namentlich erwähnen möchte, wenn es nicht notwendig ist.
        Auf seiner eigenen Webseite wettert er gegen Kindsmissbrauch und Mächtige, die ihn decken, hier fällt er allerdings durch offenen Nationalsozialismus auf.

    • M.S. schreibt:

      @Dante: Der Wastl K. dürfte sich in diesem Fall ein Loch in den Bauch freuen – schließlich war das Opfer Jüdin.

  8. Thomas ex Gotha schreibt:

    Buurmann: „Ich hätte mich von der AfD nicht provozieren lassen, denn eine Schweigeminute für Susanna Feldmann ist richtig. Wenn die Falschen etwas richtiges aus falschen Motiven tun, wird das Richtige nicht falsch.“
    Richtig wäre eine Schweigeminute allenfalls, gäbe es sie für alle Teenager, die Opfer eines Gewaltverbrechens werden, etwa auch der 14jährigen Keira, die im März dieses Jahres erstochen wurde, mutmaßlich von einem Mitschüler namens Edgar. Da dies nicht der Fall ist, kann es also nicht um das Opfer gehen, sondern um den Tatverdächtigen, welcher der Partei ganz gelegen kommt und auf den sie in einem ebenso albernen wie verkommenen Akt der Leichenfledderei hinweisen möchte. Dass es eine bodenlose Respektlosigkeit dem Opfer gegenüber ist, wenn man ein – immer noch unaufgeklärtes – Gewaltverbrechen für politische Zwecke missbraucht, sollte eigentlich auch dem Blogger klar sein.
    Also unternahmen die Falschen aus den falschen Motiven das Falsche.

    • Kevin Schulterlos schreibt:

      Wenn die AfD keine Schweigeminute für ermordete deutsche Kinder abhält, dann tut es NIEMAND. Von den Blockparteien gibt es höchstens Lachminuten über tote Deutsche. Die Lügenpresse erfindet wieder Fake-Begriffe und nennt es – Schweigeaktion.

      • Thomas ex Gotha schreibt:

        „Wenn die AfD keine Schweigeminute für ermordete deutsche Kinder abhält, dann tut es NIEMAND. Von den Blockparteien gibt es höchstens Lachminuten über tote Deutsche.“ Genau. Lesen Sie eigentlich die Beiträge, die Sie kommentieren, ja lesen Sie überhaupt etwas anderes als z.B. solche Blogs wie „pi“?

    • American Viewer schreibt:

      Also unternahmen die Falschen aus den falschen Motiven das Falsche.

      Das haben Sie aus ihrer ideologischen Sicht heraus wie immer absolut wasserdicht „argumentiert“.

      Sie hören sich mal wieder eins zu eins an wie ein DDR-Kreissekretär:

      „Leute passt auf, das müssen wir unbedingt unterbinden, hier unternehmen die falschen Leute mit der falschen Einstellung das Falsche.“

      • Thomas ex Gotha schreibt:

        Die falschen Motive, nämlich den Versuch aus einem toten Kind politisches Kapital zu schlagen, belegt, wenngleich ungewollt, der folgende Kommentar:
        „Besser hätte die Schweigeminute für die AfD kaum laufen können. Wenn die AfD klug wäre (großes WÄRE), würden sie öfter solche wohl überlegten, an der Gegenwart orientierten Aktionen machen, anstatt immer rückwärtsbezogene Nazi-Sprüche rauszuhauen.“ Das schrieb am 8.Juni, 6:15 pm, wer? Ach ja, der amerikanische Beobachter mit dem Faible für die Völkischen.
        Was für ein Heuchler.

        • American Viewer schreibt:

          Lesen oder gar Verstehen war noch nie ihre Stärke. Aber das liegt in der Natur der Sache, sonst wären Sie kein Marxist.

        • Sim D. schreibt:

          Istes nich scheiß egal welche Partei es für gegeben hält eine Schweigeminute zu starten für ein 14-jähriges Mädchen? Ihr Hohlbirnen könnt doch nur Eins richtig… Hass predigen, Hass sähen und Hass ausüben.

    • .Dante schreibt:

      Wenn Sie zu einer Veranstaltung schlicht keine Einladung erhalten, weil das einfach nicht vorgesehen ist und Sie auf keiner entsprechenden Liste stehen, ist das etwas völlig anderes als wenn Sie von jemandem eingeladen wurden, der dazu nicht autorisiert war, und deshalb explizit wieder ausgeladen werden. Es fühlt sich auch ganz anders an.
      Der Vergleich hinkt zwar gewaltig, aber ich hoffe, Sie merken, worauf ich hinaus will. Eine von „jemandem nicht autorisierten“ angesetzte Gedenkminute für ein ermordetes Mädchen explizit nicht zu wollen ist etwas vollkommen anderes als wenn es nie den Plan dazu geheben hätte.

  9. jemseneier schreibt:

    Sorry, aber das war ein Instrumentalisierung, und (auch wenn ich Grün nicht wähle) Frau Roth hat richtig daran getan diese Inszenierung abzubrechen. Seit dem Fall der Mauer hat es etwa 700 Sexualmorde in Deutschland gegeben. Diese Opfer bekamen keine Schweigeminute, sondern ausschließlich dieses eine Mädchen, weil es in diesem Fall ein Asylbewerber war. für derartige Inszenierungen wäre sicher im Reichstag vor 45 Platz gewesen, aber heute bitte nicht. Übrigens passierten die meisten Sexualmorde (4x soviele wie heute) direkt in den Jahren nach dem Mauerfall. Böse Zungen könnten nun meinen, man hat die Ossis erst sozialisieren müssen. Trotz Flüchtlingskrise sind die Zahlen von Sexualmorden nicht signifikant gestiegen, sondern konstant geblieben. Insgesamt nicht mal 10 in Deutschland pro Jahr. Wer also so ein Einzelschicksal politisch ausschlachten will, um damit eine Personengruppe im Allgemeinen zu diffamieren, hat in der deutschen Politik nach 45 nichts verloren. Und mich wundert, wer da alles mit einsteigt oder zu relativieren versucht. Quelle Statista: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157294/umfrage/polizeilich-erfasste-sexualmorde-seit-1995/#0

    • American Viewer schreibt:

      Frau Roth hat richtig daran getan diese Inszenierung abzubrechen. 

      Was hat Sie denn damit gewonnen? Selbst wenn es richtig gewesen wäre (was ich nicht glaube), kam es öffentlich und strategisch extrem schlecht rüber. Es war zudem auch politisch falsch.

      Wer also so ein Einzelschicksal politisch ausschlachten will, um damit eine Personengruppe im Allgemeinen zu diffamieren, hat in der deutschen Politik nach 45 nichts verloren

      Das entscheiden immer noch die Wähler. Es wurde während der Minute auch niemand diffamiert, sondern geschwiegen, deshalb hieß es ja Schweigeminute, kleiner Tipp.

      Roth hat aber das Schweigen unterbrochen. Man hat richtig gemerkt, wie viele im Bundestag nicht einmal diese eine Minute Stille aushalten. Das Versagen von Merkels Politik muss schon arg dröhnen, wenn man nicht einmal 60 Sekunden Stille aushält.

      Einzelschicksal

      Ich kann diese Diffamierung ehrlich gesagt nicht mehr hören.

      Demokratische Politik sollte sich generell darum kümmern, was die Wähler tief bewegt. Und nicht darum, was die Politik gerne hätte, was die Wähler bewegen sollte.

      • jemseneier schreibt:

        was hätte sie denn gewonnen, wenn man es zuläßt? Schweigeminuten kann man im Bundestag regulär beantragen. Man braucht das nicht auf die Art machen, und dann hoffen dass man so ohne Gegenrede seinen fremdenfeindlichen Kontext durchkriegt. Eine Minute darüber meditieren, wie ein Flüchtling eine Frau vergewaltigt und ermordet, während das tragischer weise viel öfter in einem anderen Kontext passiert, lenkt den Hass gezielt auf Flüchtlinge, und das keiner wollen. Ich hab ein Buch über Propaganda zuhause, mit lauter Plakaten aus dem Nationalsozialismus und kritischem Kommentar. Damals wurde gezielt der jüdusche Anteil der Bevölkerung als notgeile Frauenvergewaltiger dargestellt! Man sollte das mit keiner Bevölkerungsgruppe machen, und diese Versuche im Keim ersticken. Nichts anderes hat Frau Roth gemacht. Sie hat richtig gehandelt.

        • A.S. schreibt:

          Gehts noch? Man muss die Gedenkminuten-Aktion ja nicht gutheißen und mir hat die nicht gefallen.
          Aber wer die AfD-Kritik mit der Propaganda im 3.Reich vergleicht hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
          Für Dich nochmal langsam: Die Judenhasspropaganda im 3.Reich bestand ausschließlich aus Lügen: Kein Jude hat die unterstellten Taten wirklich begangen.
          Die heutige Kritik an der Migrationsnichtpolitik basiert auf realen Taten: Der Mord an Susanne ist geschehen, der Mord in Kandel ist geschehen, der Mord an Maria L. ist gecshehen, der Massenmord am Breitscheidplatz ist geschehen uvm…..
          All diese Morde hätte es nicht gegeben, wäre geltendes Recht durchgesetzt worden.

          Diesen Unterschied musst doch selbst ein Vollkoffer kapieren.

          • HM schreibt:

            A.S. schreibt:
            „Die Judenhasspropaganda im 3.Reich bestand ausschließlich aus Lügen: Kein Jude hat die unterstellten Taten wirklich begangen.“

            In echt jetzt? Sie denken ernsthaft, dass Verbrechen wie Vergewaltigung, Raub, Mord, Betrug immer von anderen Teilen einer Bevölkerung begangen werden, aber niemals von Juden???

          • jemseneier schreibt:

            HM hatˋs eigentlich schon geschrieben. Vielen Dank dafür, bei solchen Beitrag verliere ich sonst manchmal meinen Glauben an die menschliche Intelligenz. Wer so argumentiert wie A.S., für den hat der Antisemitismus und Rassismus auch nur 12 Jahre gedauert, die sind ganz genau in der Fliegenschiss-Theorie eines Gaulands. Rassismus und Antisemitismus funktioniert viel feiner: Wenn ein Bayer, Thüringer, Hamburger was klaut, dann heißt es JEMAND hat was geklaut. Wenn ein Türke, Asylbewerber, Schwarzer, Jude was klaut, heißt es, der Türke, Asylbewerber etc. war es. Alle zusammen sind wir keine Heiligen, aber bei Randgruppen tendiert mn dazu, das mit auszurichten. So passiert dieser ganz normale und eben deshalb so gefährliche Alltags-Rassismus. Heutzutage ist das durch den Pressekodex verpönt, das interessiert aber rechte Medien immer weniger. Diese Art Rassismus gibt es seit Jahrhunderten, und er ist das Fundament für das was im NS-Regime passiert ist. (In anderen Zusammenhang nennt man das anektdotische Evidenz, und ist genau das von Evidenz). Wer so denkt, wie Gauland und du, der versteht zuerst mal nicht den Antisemitismus von heute, und auch den nicht von vor 1933. Für den waren das dann tatsächlich nur 12 Jahre Fliegenschiss.

          • A.S. schreibt:

            @jemseneier
            Bayer, Thüringer oder Hamburger tauchen in keiner Kriminalstatistik gehäuft auf. Es gibt kein Anwachesn des Antisemitismus in Baden durch Sachsen, die nach Baden ziehen. Es gibt auch keine bayerischen Drogengangs in Hamburg. Weiter gibt es keinen Christianismus, dessen Anhänger Terroranschläge begehen oder planen.
            Kurz gesagt: Es gibt auch ohne Fremdenhass z.Z. einen Grund zu fragen, ob einen Tat von einem Inländer begangen wurde oder nicht. Es ist relevant, weil wir einen starken Kriminalitätszuwachs durch Zuzügler haben. Das ist so, ob es passt oder nicht. Und diesen gab es durch Juden niemals.
            (@HM: Sie sind eigentlich schlauer und kein solcher Pfennigfuchser.)

            P.S.: Ich habe damit nicht gesagt, dass alle Ausländer kriminell sind, noch dass „Nichtdeutsche“ prinzipiell krimineller wären als Deutsche.
            Manchen Menschen muss man sowas erklären.

          • Kevin Schulterlos schreibt:

            @HM
            Eine Kriminalitätssttistik der 30er Jahre hab ich nicht zur Hand, kann man bestimmt gugeln. Aber ich habe meinen Großvater als Zeitzeugen, der sagte, die Juden waren anständige Leute, und die Nazis waren Lügner und Spinner (wie Claudia Roth und Konsorten).

        • Kevin Schulterlos schreibt:

          Für jemseeier sind Juden Vergewaltiger, und deshalb findet er Claudia Roth gut, weil die das auch so sieht.
          „Die Judenhasspropaganda im 3.Reich bestand ausschließlich aus Lügen: Kein Jude hat die unterstellten Taten wirklich begangen.
          Die heutige Kritik an der Migrationsnichtpolitik basiert auf realen Taten: Der Mord an Susanne ist geschehen, der Mord in Kandel ist geschehen, der Mord an Maria L. ist gecshehen, der Massenmord am Breitscheidplatz ist geschehen uvm…..“

          So ist es.

          • Kevin Schulterlos schreibt:

            @HM
            Die Juden haben mehr Steuern bezahlt, als andere, die Moslems kosten mehr Geld als andere. Das sind Fakten. Wer Fakten und Propaganda nicht unterscheiden kann, der liebt Claudia Fatima.

          • jemseneier schreibt:

            herrje bist du simpel. Kevin, du denkst doch in rassistischen Kathegorien, du bist der Rassist! Das was meinst hab ich nicht gesagt, dass ist deine rassistische Auslegung, wo es für jede Ethnie einen Stereotyp geben muss. Lass mich doch in Ruhe mit Deinem Rassismus, geh halt noch mal in die Schule oder bilde dich anderweitig fort.

          • Kevin Schulterlos schreibt:

            Fakten sind für dich rassistisch, und tote deutsche Mädchen sind dir scheißegal. Wie nennt man das? Grüner.

          • A.S. schreibt:

            @jemseneier:
            Für dich ist jeder mit einer anderen Meinung anscheinend dumm. Das sagt einiges über dich aus. ……………

          • HM schreibt:

            Kevin Schulterlos schreibt:
            @HM
            „Die Juden haben mehr Steuern bezahlt, als andere, die Moslems kosten mehr Geld als andere. Das sind Fakten. Wer Fakten und Propaganda nicht unterscheiden kann, der liebt Claudia Fatima.“

            Gut, dann haben Sie mich jetzt über das Steueraufkommen, das jüdische Mitbürger aufbringen, aufgeklärt. Aber was hat das mit dem Post von A.S. und meiner Frage darauf zu tun?

    • ceterum censeo schreibt:

      Die Ossis sind also ein Völkchen mit einem überdurchschnittlichen Hang zum Sexualverbrechen. Da werden ja die Jungen Hengste aus Lesotho noch neidisch, die bisher den Weltrekord im Vergewaltigen hielten. Ich muß doch gleich mal den Thomas ex Gotha fragen, ob das stimmen kann.
      Ich selbst habe in den letzten Jahren immer mehr die Befürchtung, daß unter den gemeinen Westdeutschen, Anwesende ausgenommen, besonders viele dämliche, konsumgeile und penetrant moralisierende Trottel vorhanden sind. Leider kann ich diesbezüglich nicht mit Statistiken aufwarten.

      • jemseneier schreibt:

        Gell, hört sich seltsam an! Genau das will die AfD mit ihrer Aktion Flüchtlingen unterstellen. Seltsamer Weise fällt das diesen Leuten erst dann auf, dass die Argumentation für den Arsch ist, wenn man ihren Blickwinkel verändert… Man muss dann diese Leute nur noch anschließend darauf hinweisen, was man mit ihnen gemacht hat. Manchmal verstehen die das dann, aber nicht immer…

        • Kevin Schulterlos schreibt:

          Was für ein Betonkopf, der würde auch seine Kinder Ali B. opfern.

          • jemseneier schreibt:

            lieber Kevin. Du bist mir zu blöd und zu primitiv. Geh doch zu deinen AfD-Kumpels und spiel da weiter.

          • Kevin Schulterlos schreibt:

            Die normative Kraft des Faktischen wird auch in dein Rotweinviertel kommen, dauert vielleicht etwas länger, aber dein Weltbild wird zerbröseln.

  10. Paul schreibt:

    Die richtige Antwort der anderen Parteien wäre gewesen, wenn sie sich alle von den Sitzen erhoben und an der Schweigeminute teilgenommen hätten. Anschließend hätte ohne weiteres Erwähnen dieses Vorgangs die Sitzung fortgeführt werden müssen.
    Wenn es eine bewusste Provokation der AfD gewesen sein sollte, was ich nicht glaube, wäre sie dadurch ins Leere gelaufen.
    Die Medien hätten nicht einmal darüber berichten sollen.

    Aber dazu gehört Größe, Souveränität und innere Freiheit. Das haben die Politiker der anderen Parteien nicht. Q.e.d.

    Paul

    • A.S. schreibt:

      Die richtige Reaktion wäre va. gewesen, ruhig zu bleiben und durch das eigenen Verhalten klar zu machen, dass man den Zeitpunkt für eine Schweigeminute für unangemessren hält, aber nicht die Schweigeminute selber.
      Das denen die Sicherungen beim Thema AfD durchbrennen ist inzwischen jedem (außer dem öffentlich rechtlichen Blödfundk und der Süddeutschen) bekannt.
      Die AfD hat mit der Aktion einen Volltreffer gelandet, die Verlogenheit einiger Leute liegt wieder mal offen zutage.

      • American Viewer schreibt:

        aber nicht die Schweigeminute selber.

        Diese Leute halten die Schweigeminute selbst aber für komplett unangemessen. Siehe auch einige Kommentare hier. So ticken die wirklich.

        • Kanalratte schreibt:

          Weil die politisch Linken Täter, wie auch Opfer in Kategorien einteilen. Nicht dass die Rechten das nicht auch machen würden, aber die Linken machen das noch viel stärker. Ein Moslem oder ein Afrikaner ist für Linke ein besseres Opfer als ein Italiener oder ein Inder. Jüdische Opfer sind für sie nur dann interessant wenn die Täter deutscher Herkunft sind. Und Deutsche sind für die sowieso nur Abfall. Die Rechten sind wenigstens so anständig und kategorisieren nicht derartig in Opferklassen, sondern meist nur in Täterklassen. Dass Susanna jüdisch war, spielt für die Rechten kaum eine Rolle und wird wenn dann nur nebenbei erwähnt.

      • ceterum censeo schreibt:

        Heute einen Artikel vom Prantl zum Thema gelesen. Was für ein riesengroßer Haufen Unflat dieser Mensch tatsächlich ist, war mir so gar nicht bewußt.

        • A.S. schreibt:

          Ja, Prantl. Was für die SPD der Stegner, ist für die Süddeutsche ihr Prantl. Ohne jeden Selbstzweifel und Garanten für den Niedergang.

  11. Kanalratte schreibt:

    Soweit ich das richtig gelesen habe, hat sich Susannas Mutter auf FB (bin dort nicht) negativ zum Verhalten von Claudia Roth geäußert. Verständlich, denn diese Tragödie für die Familie ist ja nicht wegen der AfD entstanden, sondern wegen der verfehlten Politik der anderen Parteien. Eigentlich keine Erklärung wert, aber in diesem Land wird die AfD ständig als Buhmann dargestellt, damit die andere Parteien so weiterwurschteln können wie gehabt.
    Wer mehr dazu hat, bitte schreiben!

    • American Viewer schreibt:

      Susannas Mutter hat angeblich schon am 1. Juni einen Hilferuf an Frau Merkel geschrieben. Der Hilferuf sieht relativ echt aus, vor allem auch wegen dem Datum. Der Fall war zu diesem Zeitpunkt noch nicht groß in den Medien:

  12. Kanalratte schreibt:

    Hätten die Grünen eine Schweigeminute zu den Opfern von Solingen gemacht und die AfD hätte dazwischengerufen wäre das Thema mit großer Wahrscheinlichkeit von den Medien aufgegriffen worden. Nach dem Motto: AfD stört spontanes Gedenken. Es kommt also immer darauf an wer etwas tut.
    Als das schreckliche Unglück in Fukushima passierte, hatten die Grünen nichts besseres zu tun als das Thema auszuschlachten und für ihre Anti-Atom-Politik zu instrumentalisieren und die Medien haben damals munter mitgemischt. Niemand hat den Grünen vorgeworfen das zu instrumentalisieren. Bei der AfD sind sie immer gleich dabei, eine politische Reaktion als Instrumentalisierung darzustellen. Es kommt also immer darauf an wer etwas tut.

    Eines kann man sicher sagen, selbst wenn die AfD das Thema instrumentalisiert, wird die Partei mit großer Sicherheit die einzige bleiben, die den Tod von Susanna F. offen anspricht und thematisiert. Die anderen Parteien wären froh das Thema wäre jetzt schon vom Tisch, weil wieder einer ihrer lieben Schützlinge gemordet hat.

    Für den Quark der letzten Tage habe ich nicht AfD gewählt, für diesen mutigen Auftritt von Thomas Seitz im Bundestag allerdings schon.

    Susanna wird nicht vergessen werden!

    • American Viewer schreibt:

      Susanna wird nicht vergessen werden!

      Das ist ein schöner Vorsatz, aber die Politik will ja nicht einmal Schweigeminute abhalten. Also wird die Politik Susanna ganz schnell wieder vergessen, so schnell wie nur irgendwie möglich.

      Die etablierten Politiker gehen ja sogar soweit, dass sie das Mädchen nicht einmal JETZT in ihr Gehirn und Gedächtnis einlassen. Es gibt also leider nicht einmal etwas zu vergessen, denn das würde voraussetzen, dass die Politiker Susanna und die verbundenen Probleme überhaupt EINMAL ernsthaft wahrgenommen haben.

      • Kanalratte schreibt:

        Das ist richtig und auch schockierend. Um der AfD eine Instrumentalisierung des Falls vorzuwerfen, wird vorausgesetzt dass man den Fall auch als politischer Gegner wahrnimmt und behandelt. Dies ist aber nicht der Fall, denn man möchte von Susanna (soweit ich das verfolgt habe) nichts wissen. Das geht sogar soweit dass man versucht den Mordfall zu relativieren. Nach dem Motto: Gibt ja so viele Mordopfer in Deutschland pro Jahr. Trifft es dann einen Flüchtling, werden natürlich alle die das Thema kleinreden gleich wieder in die Nazi-Ecke gestellt.

        Linke dürfen Linke bleiben, aber sie sollen sich nicht so wie die Herrenmenschen aufführen. Das stört mich so gewaltig an denen.

  13. Richard Grünert schreibt:

    „… so kurz und knapp wie möglich“.
    „substanzlos“ haben Sie vergessen.

  14. Wie zynisch muss man denn sein, eine tagesaktuelle Gedenkminute unter Verweis auf „Wir diskutieren hier die Geschäftsordnung“ zu unterbrechen? Sorry Hr. Buurman, aber das ist sowas von typisch deutsch!

    „Laut Geschäftsordnung/Vereinssatzung hier nicht vorgesehen“!
    Könnte man ja auch danach noch anmerken.

    Aber Gedenkminuten im deutschen Bundestag für vergewaltigte, brutal umgebrachte junge Mädchen (nicht Nr. 1) sind wohl nicht angebracht.

    Auch keine für bis letzte Woche in Deutschland lebende Jüdinnen, seit letzter Woche leider tot. Tote Juden – da ist die Frist leider im Mai 1945 schon für abgelaufen. 😦

    In Malmö und Frankreich hat das genauso vor einigen Jahren angefangen …. Bis letztendlich viele jüdische Familien nach Israel ausgewandert sind …

    Abgesehen davon (dass Susanna jüd. sein soll), bleibt das mit den Mädchen und Frauen in DE, die sich angesichts der „neuen“ Situation nicht mehr so bewegen können wie zuvor gewohnt, weder örtlich noch juristisch; und dass darüber niemand ein Wort verliert, dass hier in DE Einzug gehalten hat einer anderen Manier, dass weibliche/jüdische/homosexuelle Menschen nur ein Bruchteil dessen Wert sein sollen wie ein zufällig muslimisch geborener männlicher Mensch.

    Wenn dies alles niemand ausser der AFD anzumerken meinen sollte: Gut, dass es überhaupt jemand tut!

    Und wie traurig, dass es sonst niemand im Bundestag für erwähnenswert hält! 😦

  15. Abraham schreibt:

    Ich muss das erstmal sortieren und schauen, ob ich das jetzt richtig verstanden habe.

    Ein Iraker kommt im Herbst 2015 mit seiner 8 köpfigen Familie nach Deutschland und beantragt hier Asyl, weil sie angeblich von Kurden verfolgt werden (Kurden, das sind die, die auch zu uns flüchten, weil sie vom Islamischen Staat -IS – verfolgt werden).

    Kaum im Land begeht der Iraker mehrere, darunter schwere Straftaten und vergewaltigt zudem noch mutmaßlich ein 11 jähriges Kind im Asylheim.
    Der Asylantrag wird abgelehnt, weil kein Asylgrund vorliegt. Gegen den Ablehnungsbescheid klagt er auf Kosten der Steuerzahler und scheitert. Statt abgeschoben zu werden, darf er bleiben und befreundet sich mit einem Kurden, also mit einem derjenigen, von denen er verfolgt wurde!

    In Wiesbaden vergewaltigt er die 14-jährige Susanne Feldmann, und bringt sie auf bestialische Weise um. Susanne war Mitglied der jüdischen Gemeinde in Mainz.

    Dann schnappt er seine Familie und geht zum irakischen Konsulat. Erinnert sich wieder an seinen wirklichen Namen und findet plötzlich seinen Originalpass wieder (natürlich nicht den Pass, den er hier für Anträge und das Gerichtsverfahren benutzte), bekommt im Konsulat sofort echte Aus- und Einreisepapiere ausgestellt. Tourt zum Flughafen und hat genug Geld für 8 Flugtickets in den Irak – ca 8000 bis 10.000 Euro – in BAR, obwohl er hier in Deutschland von Sozialleistungen gelebt hat. Dann fliegt er in die Türkei ins Kurdengebiet, wo er angeblich verfolgt wurde, steigt dort fröhlich und fidel um und fliegt weiter in den Irak!

    Gleichzeitig verkündet unsere Frau Bundeskanzlerin anlässlich eines neues Talkshowformats im Bundestag, sie und die Bundesregierung habe in der Flüchtlingsfrage alles richtig und keine Fehler gemacht.

    HABE ICH DAS ALLES RICHTIG VERSTANDEN? JA???

    Herbestellte Mörder, Verbrecher, Diebe die das betrogene Volk auch noch bezahlen muss.
    Und im Bundestag verbot Claudia die sprechende Warze eine Schweigeminute für das arme Mädchen.

    • Alles richtig verstanden!
      Zumindest gleich wie ich auch!

      Ich weiss nicht ob ich kotzen oder heulen soll?!?
      Beides ändert nichts an der Historie, und hilft auch keinem Menschen!
      Innere Resignation … sonst würde man verrückt werden :-(((

    • American Viewer schreibt:

      Die Zusammenfassung erscheint mir weitgehend korrekt zu sein. Außer zum Beispiel dass das Mädchen „Susanna“ hieß und nicht „Susanne“!

      Ergänzen könnte man vielleicht noch, dass jetzt gefühlt 1000 Politiker und Bürokraten wie blöde daran arbeiten, dass der Schwerstkriminelle möglichst schnell wieder nach Deutschland zurückkommen darf.

      Dann darf er seine Zeit auf Steuerzahlerkosten in einem deutschen Luxusknast absitzen – und dann HAHA, dann kann die „Integration“ erst so „richtig“ losgehen. Der Typ und seine Sippschaft werden der deutschen Oma demnächst die Rente bezahlen, ihr werdet es sehen.

      Und wer etwas anderes sagt, ist ein rechter Hetzer, der vom Merkel-Glauben abgefallen ist. Für solche Apostaten bleibt dann nur die Löwengrube.

  16. HM schreibt:

    im Jahr 2017 gab es in Deutschland 405 Mordopfer. Wo waren die AFD Gedenkminuten für diese Toten?

    • Abraham schreibt:

      GO IN SHAME

    • Praecox schreibt:

      Nicht alle Mordopfer stehen mit einem derartigen Versagen von Behörden und Politik in Zusammenhang.

    • Kanalratte schreibt:

      @HM
      Dann erklären Sie mir mal warum die Morde des NSU immer noch so hervorgehoben werden? Da gab es sogar eine Gedenkveranstaltung, wie auch kürzlich wegen Solingen 20 Jahre! danach. Warum gibt es das nicht für alle anderen Ermordeten? Sind die etwa weniger wert?

      • HM schreibt:

        na sag ichdoch. Einigen gelingtes eben ist erste und zweite Klasse zu unterscheiden….

        • Don Giovanni schreibt:

          Na, Meister,
          befinden wir uns auf ungeordnetem Rückzug, weil wir nicht mit dem nötigen Agitprop-Handwerkszeug ausgerüstet sind wie der Hauskasper aus Gotha. Es gibt genug Beispiele dafür, wo Morde journalistisch und vor allem politisch ausgeschlachtet werden, bis man sie schnell übertüncht , wenn sich herausstellt, dass sie nicht von „Rechten“ begangen wurden. Mir ist nicht bekannt, dass führende Politiker kalkuliert spontan Betroffenheit demonstrierten, wie z. B. in Sebnitz, wenn es sich z. B. um „Ehrenmorde“ etc. handelt, oder – weit „harmoser“ – um Anschläge auf Synagogen, an denen keine „Rechten“ beteiligt waren. Der „Aufstand der Anständigen“ jedenfalls richtete sich ausschließlich gegen die vermeintlich „rechten“ Täter, und die Empörung uns journalistische „Aufarbeitung“ ebbte ganz schnell ab, als sich herausstellte, wer der wahre Täter war.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Ein, zwei Schläge mit der Pritsche vom „Hauskasper aus Gotha“ gibt es dann aber doch für einen Don Giovanni, der zwei Fälle aus dem Jahr 2000, in denen sich der Verdacht gegen Rechte ausnahmsweise nicht bestätigte, anführt ohne zu erwähnen, dass im selben Jahr eine beispiellose Mordserie begann, bei der sich der hartnäckige Verdacht tapfer forschender deutscher Polizisten, dass es sich bei den Tätern nicht um Nazis handelte, wiederum nicht bestätigte.

          • ceterum censeo schreibt:

            NSU ist erstunken und erlogen.
            Gibt es eigentlich schon den Tatbestand der NSU-Leugnung?
            Dann widerrufe ich hiermit!

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Immer wieder ein bizarres Schauspiel, wenn sie aus den Löchern gekrochen kommen:
            „NSU ist erstunken und erlogen.“
            Fragt sich nur, wer den NSU erstunken hat. Der Mossad? George Soros? Oder doch Anette Kahane, um die brave deutsche Rechte (die dergleichen nie! nie! täte – ein deutscher Junge weint nicht und erschießt auch keine Ausländer, und wenn, dann lässt er sich nicht erwischen…) zu diskreditieren? Ich bin wahnsinnig gespannt.“
            „Gibt es eigentlich schon den Tatbestand der NSU-Leugnung?
            Dann widerrufe ich hiermit!“
            „Tatbestand der NSU-Leugnung“? Ach was, ist ja nur ein bisschen Leichenfledderei, die der Kommentator hier versucht, eine klitzekleine Bagatellisierung, mit der er sich sicher fühlt vor einer Strafverfolgung nach §130.3 resp. §130.4 StGB.
            Und selbst die Relativierung des Holocaust wird ja allenfalls mit einem Talkshowverbot geahndet, es sei denn, man hielte auch das Entwenden der Badekleidung für eine angemessene Sanktion.

          • Wolfgang Scharff schreibt:

            @Thomas ex Gotha: „ Ach was, ist ja nur ein bisschen Leichenfledderei, die der Kommentator hier versucht, …“

            Sofern es Leichenfledderei ist, handelt es sich tatsächlich nur um ein bisschen, verglichen mit der säuischen Leichenfledderei, die gewisse verkommene Kreaturen an den Ermordeten von Auschwitz verüben, indem sie deren Schicksal lustvoll ausbeuten, um Andersdenkende damit zu diffamieren.

            @Thomas ex Gotha: „Und selbst die Relativierung des Holocaust wird ja allenfalls mit einem Talkshowverbot geahndet, …“

            Im Gegenteil! Die Talkshows werden sogar speziell von Leuten betrieben, die den Holocaust (ein Begriff, den übrigens Hollywood installiert hat) emsig relativieren und für den Kampf gegen eine Partei instrumentalisieren, die sich für die Abschaffung der Rundfunkgebühren einsetzt.
            Wenn diese Talkshowbetreiber nicht eine gewisse Raffinesse besäßen, was zumindest eine untergeordnete Form der Intelligenz ist, könnte man sie beinahe für öffentlich-rechtliche ex Gothas halten.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Es raunt im deutschen Urwald, und dann kommt einer um die Ecke „mit der säuischen Leichenfledderei, die gewisse verkommene Kreaturen an den Ermordeten von Auschwitz verüben, indem sie deren Schicksal lustvoll ausbeuten, um Andersdenkende damit zu diffamieren.“
            Was er meint? Vielleicht den Prozess gegen Ursula Haverbeck, für welche sich auch sein Liebling Mannheimer einsetzt, denn, hey, mit 90 ist es echt nur noch ein Kavaliersdelikt, dass man tote Juden in den Dreck zieht?
            Man weiß es nicht.

            Und dann wird’s ebenso eklig wie bizarr: „Die Talkshows werden sogar speziell von Leuten betrieben, die den Holocaust (ein Begriff, den übrigens Hollywood installiert hat) emsig relativieren und für den Kampf gegen eine Partei instrumentalisieren, die sich für die Abschaffung der Rundfunkgebühren einsetzt.“
            Durch massenhaftes Einladen von AfD-Politikern wird also der Holocaust relativiert? Und gegen die AfD wird nur agitiert, weil sie die Rundfunkgebühren abschaffen will? Noch was? Ach ja, jetzt eben wird’s eklig: Den Begriff „Holocaust“ habe „übrigens Hollywood installiert“. Wenn man denn die Library of Congress, die Encyclopaedia Britannica oder Hannah Arendt als „Hollywood“ bezeichnen will, könnte er glatt Recht haben.
            Doch ist es wohl nichts weiter als Geraune aus dem deutschen Urwald, in dem „Hollywood“ immer noch negativ assoziiert wird. Und wenn man sich sein Filmchen anschaut, muss man sagen: Zurecht! Verglichen damit können Scorsese und andere Stümper einpacken.

          • Wolfgang Scharff schreibt:

            @Thomas ex Gotha: „…, für welche sich auch sein Liebling Mannheimer einsetzt, …“

            Wer nicht als verkommenes Lügenmaul gelten will, sollte schon erklären können, inwiefern Mannheimer mein „Liebling“ ist?

            @Thomas ex Gotha: „Durch massenhaftes Einladen von AfD-Politikern wird also der Holocaust relativiert?“

            Wer nicht vollkommen beschränkt ist, erkennt, dass die Beschäftigung mit einer Partei nicht nur aus Einladungen besteht, die der AfD sowieso nicht verweigert werden können.

            @Thomas ex Gotha: „Den Begriff „Holocaust“ habe „übrigens Hollywood installiert“.“

            Richtig. Dieser Begriff wurde in Deutschland erst populär durch die gleichnamige, 1979 ausgestrahlte US-Fernsehserie, worüber sich damals Lea Fleischmann in ihrem Buch „Dies ist nicht mein Land“ verständlicherweise empörte.

            @Thomas ex Gotha: „Und wenn man sich sein Filmchen anschaut, muss man sagen: Zurecht!“

            Das „Filmchen“ erfüllte seinen Zweck, indem es die richtigen Kläffer zum Jaulen brachte.
            Einer von ihnen jault sogar noch heute.

    • Großer Bruder schreibt:

      @HM:
      Bei diesem Mord handelte es sich hinsichtlich des jungen Opfers und der Ausführung der Tat um ein außergewöhnlich grausames Verbrechen. Bei dessen Motiv zudem möglicherweise Judenhaß eine Rolle gespielt hat. Das wären schon Gründe für eine Schweigeminute.

      Und wenn Sie das bei einer der Gedenkveranstaltungen, z. B. für die Opfer des Brandanschlags von Solingen, für die bei einem Streit bei McDonalds nach einem Fausthieb gestorbene Tuğçe A. oder für Marwa el-Sherbini gesagt hätten, jener Ägypterin, die in einem dresdener Gericht von einem „Rechtsextremen“ erstochen wurde, dann wäre Ihnen das „Entsetzen“ der gesamten medialen und politischen Öffentlichkeit sicher gewesen.

      • Hm schreibt:

        @Großer Bruder
        „…dann wäre Ihnen das „Entsetzen“ der gesamten medialen und politischen Öffentlichkeit sicher gewesen….“

        Da gebe ich Ihnen recht, da in diesen Tagen die Lust der Empörung allerorten sehr verbreitet ist. Zudem bestätigenSie ja meine These der Opferrangordnung, indem Sie auf die besonders abscheuliche Art der Tatbegehung hinweisen.
        Und hebt sich diese furchtbare Tat wirklich in ihrer Art von den Misshandlungen von anderen Kindern, bis zum Tode, deutlich ab ?
        Ich könnte das nicht entscheiden. Zudem diese Geschehnisse zu einem „Grausamkeitswettbewerb“ zu machen, die unterschiedliche Intensitäten der Würdigung erhalten sollen, halt ich schon für ziemlich fragwürdig.

      • Praecox schreibt:

        Großer Bruder:
        „oder für Marwa el-Sherbini gesagt hätten, jener Ägypterin, die in einem dresdener Gericht von einem „Rechtsextremen“ erstochen wurde“

        Der Vergleich ist gar nicht schlecht, denn Marwa el-Sherbini bzw. ihre Angehörigen wurden von den deutschen Behörden ebenfalls schwerst enttäuscht.

        Wieso setzen Sie „Rechtsextremen“ in „“ ?

    • .Dante schreibt:

      Es ist etwas völlig anderes, ob eine Schweigeminute gar nicht vorgesehen ist oder von jemandem anberaumt wird, der sonst geredet hätte, und dabei unterbrochen wird.
      Natürlich hätte man aus dieser Schweigeminute eine für alle Opfer insbesondere sexueller oder rassistischer Gewalt (was im Kern dasselbe ist: Herrenmenschentum) machen können, was sicher besser gewesen wäre, als gar keine zu wollen. Man zog es vor, diese zu unterbrechen und hat sich so auf die Seite derer geschlagen, die vielleicht denken oder sagen: „War doch nur ein Mädchen.“ oder gar: „War doch nur ein jüdisches Mädchen.“
      Wer das nicht verabscheuungswürdig findet, hat ein Herz nur im wörtlichen Sinne, als Hohlmuskel in der Brust.

  17. Abraham schreibt:

    Der Kreisvorsitzende der Linken, Tupac ORELLANA, in Mainz twitterte am 07.06.2018 um10:55 Uhr:

    „Die rechten Scharen schon mit den Hufen und wollen den Tod der 14 jährigen #Susanna für ihre pietätlose Hetze missbrauchen. Wenn ihr versucht #Mainz zum neuen #Kandel zu machen, machen wir Mainz zu eurem Vietnam. #antifa #linke“

    Der Tweet wurde schnell wieder gelöscht. Ist allerdings als Screenshot zu finden.

    • Wolfgang Scharff schreibt:

      Tupac ORELLANA: „Wenn ihr versucht #Mainz zum neuen #Kandel zu machen, …“

      Vermutlich träumt dieser Typ davon, Mainz zum neuen Rotherham zu machen.

    • Müsste heißen „Die Rechten SCHARREN schon mit ihren Hufen“

      Verb „scharren“ mit Doppel-R; „die Rechten“ groß!
      „Schare“ sind etwas völlig anderes …

      Meine Güte, ich als ehemalige Lehrerin „Deutsch als Fremdsprache“ kann diesen Tweet seit zwei Tagen schon nicht mehr hören/sehen, ohne an die korrekte Schreibweise zu denken 😦

      Reine Nebensache 🙂
      Aber irgendwie wieder soooo typisch für schlechte Rechtschreibung; ich kann das gar nicht haben 🙂

      (Und meine Rechtschreibfehler darf natürlich auch jeder, der sie findet, für sich behalten 🙂 )

    • ceterum censeo schreibt:

      Sozialisten, egal ob nationale oder internationale, sind meistens wirklich Dreck.

  18. Abraham schreibt:

    Mal was anderes. Wenn Geflüchtete Schutzsuchende ein jüdisches Kind, Susanna, zu Tode ficken und zum Schutz wieder in den Verfolgerstaat flüchten, aus dem sie nie flüchten mussten, dann kommt bestimmt bald ein Gutmensch der uns erzählt: das ist nicht direkte Israelkritik aber irgendwie hat Israel diese Menschen emotional verwirrt, was in ihrer Verzweiflung über Israel, den Frust an Susanna Feldmann ausließen. HaShem sei ihrer Seele gnädig.

    • Kanalratte schreibt:

      Die jüdische Herkunft von Susanna spielt für Linke keine Rolle, da der Täter kein Deutscher war. Deswegen wird in Deutschland auch nicht so über Morde an Juden in Frankreich gesprochen. Es lässt sich einfach nicht gut politisch für den Kampf gegen Rechts instrumentalisieren.

  19. Peter schreibt:

    „… Selbst wenn wir uns darauf einigen, dass die AfD das Mädchen instrumentalisiert hat“
    was wir allerdings nicht tun …

  20. besucher schreibt:

    Es stand dem Abgeordneten Seitz frei, seine Anteilnahme durch einem Antrag nach Par. 32 BTGO ausserhalb der Tagesordnung auch vor Beginn der Debatte zu platzieren, wo die Schweigeminute – so sie nicht politisch instrumentalisiert werden sollte – einen würdigen Platz gefunden hätte. Die Sitzungspräsidentin hat also nicht falsch argumentiert.

    Der Aussage Mögen die Abgeordneten der anderen Parteien in einer ruhigen Minute mal darüber nachdenken, wie sie wieder etwas souveräner und anständiger werden können. muss man sich dennoch anschliessen. Die Reaktion auf den Beitrag war einfach falsch und respektlos.

    • American Viewer schreibt:

      Es stand dem Abgeordneten Seitz frei, seine Anteilnahme durch einem Antrag nach Par. 32 BTGO ausserhalb der Tagesordnung auch vor Beginn der Debatte zu platzieren

      Typisches Bürokraten-Sprech. Hätte Seitz es so gemacht, hätten die Allbekannten eine neue Ausrede gefunden und einen neuen Paragraphen aus dem Hut gezaubert. Wie wäre es mal mit Menschlichkeit und Ehrlichkeit? Das kennen diese Leute offenbar nicht.

      politisch instrumentalisiert

      Sie spicken ihre Texte mal wieder nur mit Propaganda-Versatzstücken aus den Pressemitteilungen bestimmter Parteien ohne auch nur eine Sekunde selbst nachzudenken. Der Bundestag ist genau dazu da, dass man Politik „instrumentalisiert“, Themen also politisch bewertet.

      Es gibt keine Aktion und keine Schweigeminute im deutschen Bundestag, die keinen politischen Hintergrund hat. Alles andere wäre auch ziemlich dämlich. Dass die anderen Parteien der AfD „politische Instrumentalisierung“ ernsthaft zum Vorwurf machen, belegt nur wie weit sich diese Parteien vom Bundestag und der Realität entfernt haben. Natürlich muss man so einen Mord politisch bewerten und gucken, was man beim nächsten Mal vielleicht besser machen könnte. Genau dazu ist Politik da. Leider scheinen das viele Parteien im deutschen Bundestag komplett vergessen zu haben.

      • A.S. schreibt:

        NSU, Fukushima, Hurrikan Katrina, Brandanschläge auf Asylunterkünfte, usw.

        Nur wenige spontane Beispiele wo andere Parteien Ereignisse instrumentalisieren. DA regt sich irgendwie keiner drüber auf.
        Das die den Doppelmaßstab nicht merken macht Angst. Die Altparteien wissen schlicht nicht was sie tun.

        • American Viewer schreibt:

          Unvergessen auch Roths Ergüsse zu Fukushima:

          Heute vor zwei Jahren ereignete sich die verheerende Atom-Katastrophe von Fukushima, die nach Tschernobyl ein weiteres Mal eine ganze Region und mit ihr die ganze Welt in den atomaren Abgrund blicken ließ. Insgesamt starben bei der Katastrophe in Japan 16 000 Menschen, mehr als 2700 gelten immer noch als vermisst.

          Neben den 16 000 Toten von Fukushima hat so eine kleine deutsche Jüdin natürlich keinen Platz. Aufhetzen, lügen, instrumentalisieren tun immer die anderen. Was Roth und die angeschlossenen Medienanstalten seit Jahrzehnten in Deutschland betreiben, läuft unter „Aufklärung“ und „Weiterbildung“. Brave New World.

          • A.S. schreibt:

            Besonders schlimm ist, dass Frau Roth die eigentliche Katastrophe, den Tsunami, nichtmal erwähnt hat. Das war nicht nur Instrumentalisieruing von Opfern, sondern eine dreiste Lüge, indem sie so tut, als wäre die Kernkraft schuld am Tod der 16 000 Menschen.

      • Manni61 schreibt:

        Es stand dem Abgeordneten Seitz frei, seine Anteilnahme durch einem Antrag nach Par. 32 BTGO ausserhalb der Tagesordnung auch vor Beginn der Debatte zu platzieren

        Der Antrag wäre abgelehnt worden und durch einen gleichlautenden Antrag einer der anderen Parteien ersetzt worden.

    • Abraham schreibt:

      Den ehemaligen Staatsanwalt Thomas Seitz kenne ich persönlich, freundschaftlich und Nein! Er wollte nichts instrumentalisieren, es war seine Aufrichtige Anteilnahme.

  21. Tomas schreibt:

    Bitte unvoreingenommen nur die paar Minuten anschauen:

    Laut AFD Dr. Alice Weidel ist Susanna eine weitere Merkeltote!

    Hört sich furchtbar an, ist aber die volle Wahrheit.

    http://m.youtube.com/watch?v=gYAOeJcEsas
    
    • Ulf Renner schreibt:

      In der Sache hat sie vielfach recht, aber die Rede unter dem Zeichen „Der Deutsche Widerstand“ zu verbreiten (und es hier so zu posten), ist – gelinde gesagt – arg daneben. Die AfD hat doch einen eigenen YouTube-Kanal. Wenn die Partei weiter in braunen Gewässern fischt, sich bereitwillig von den „Vogelschiß“-Anhängern vereinnahmen läßt und damit die Hoffnung auf eine wirklich demokratische Alternative zu den Blockparteien kaputt macht, wird sie bald zum Fliegenschiß der Geschichte. Und das dann zu Recht, leider.

      • American Viewer schreibt:

        Ihnen ist schon klar, dass das wohl kaum die AfD auf diesem Kanal gepostet hat, sondern das jeder Videos einfach kopieren und auf youtube re-veröffentlichen kann??? Das ist ja gerade der Witz an youtube.

  22. Tomas schreibt:

    Bitte unvoreingenommen nur die paar Minuten anschauen:
    Laut AFD Dr. Alice Weidel ist Susanna eine weitere Merkeltote!

    Hört sich furchtbar an, ist aber die volle Wahrheit.

    http://m.youtube.com/watch?v=gYAOeJcEsas
    
  23. American Viewer schreibt:

    Besser hätte die Schweigeminute für die AfD kaum laufen können.

    Wenn die AfD klug wäre (großes WÄRE), würden sie öfter solche wohl überlegten, an der Gegenwart orientierten Aktionen machen, anstatt immer rückwärtsbezogene Nazi-Sprüche rauszuhauen.

    Weniger Reden ist generell mehr. Schweigen ist bei vielen Politikern Gold, es gibt generell wenige Menschen, die wirklich viel reden können und trotzdem überzeugend bleiben.

    Deshalb spricht Merkel auch so wenig. Und wenn sie doch etwas sagt, dann so kurz und knapp wie möglich, das ist in der Politik generell eine gute Strategie.

    Hinzu kommt, dass die meisten Wähler längere Reden gar nicht aufnehmen können, es sind also nicht nur die Sprecher, sondern auch die Hörer.

  24. taurus1953 schreibt:

    In ihrem heldenhaften „Kampf gegen Rechts“ gehen die Blockparteien fast schon buchstäblich über Leichen. Richtet sich selbst, in vielfacher Hinsicht.

  25. Uta-Marie Assmann schreibt:

    Nich einmal: der letzte Absatz ist unter wishful thinking einzuordnen.

  26. Uta-Marie Assmann schreibt:

    Ihr letzter Absatz ist unter einzuordnen. Die Verrohung, die übersll sichtbar wird, macht natürlich auch nicht vor den Volksvertretern Halt. Man kann sich nur noch angeekelt abwenden.

  27. Zsolt Öry schreibt:

    In der Nazizeit, wurde Einsteins Relativitätstheorie verteufelt, weil sie von einem Juden entwickelt worden war. Eine richtige Theorie galt also als falsch, allein weil sie von jemanden aus einer geächteten Gruppe, in dem Fall einem Juden, formuliert wurde. Eine Parallele die mich ängstigt. Bewertet die Taten und Aussagen doch einfach nach ihrem Inhalt und nicht nach denen, die sie machen bzw. sagen. Zusammengefasst: Strukturell ist das Verhalten der Altparteien, allen voran den Grünen, extrem faschistisch! Bei den Bücherverbrennungen war es genauso: Die Bücher wurden verbrannt weil sie von Juden (oder Sozialdemokraten…) geschrieben wurden, nicht weil man am Inhalt etwas auszusetzen gehabt hätte!

    • Zsolt Öry schreibt:

      Mein obiger Text wurde kritisiert, und u. a. als „..natürlich(!) dummes Zeug“ bezeichnet, weil nämlich, die „Relativitätstheorie wegen ihrer revolutionären inhaltlichen Aussagen angegriffen wurde“. Das ist natürlich richtig, und auch nicht weiter verwunderlich. Alle neuen, insbesondere revolutionären physikalischen Theorien werden diskutiert, und es gibt dabei stets Wissenschaftler, die die Theorie ablehnen. Das ist Wissenschaft, und die Protagonisten dieser Wissenschaft haben ehrenwerte Motive. Was ich meinte ist die u. a. als Reaktion auf die Relativitätstheorie in der Nazizeit entstandene „Deutsche Physik“ bei der es eben nicht primär um Inhalte ging. Interessierte finden hier mehr:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Physik

      • Dante schreibt:

        Mein obiger Text wurde kritisiert, und u.a. als „..natürlich (!) dummes Zeug“ bezeichnet,…

        Das kann nur von natürlich dummen Menschen kommen. Die können übrigens einen IQ über 130 haben, denn Dummheit ist keine Frage des IQ. Dumm ist derjenige, der seinen Verstand nicht einsetzt, und somit ist das eigentlich Faulheit.
        Schon die Tatsache, dass eine Handlung mehrere unterschiedliche Motive haben kann, sollte jedem Menschen klar sein.

        …weil nämlich, die „Relativitätstheorie wegen ihrer revolutionären inhaltlichen Aussagen angegriffen wurde“. Das ist natürlich richtig,…

        Ist es nicht.
        Die Relativitätstheorie ist bei weitem nicht so revolutionär wie gern suggieriert wird. Sie beruht felsenfest auf den Prinzipien der klassischen Physik, zu denen Galileis Relativitätsprinzip gehört. Im Grunde beruht sie allein auf diesem Prinzip, nur dass es Einstein konsequent auf Maxwells Elektrodynamik angewandt hat – deshalb hat seine Arbeit von 1905 auch den Titel „Elektrodynamik bewegter Körper“.
        Selbst die Allgemeine Relativitätstheorie lässt sich auf eine Erkenntnis Galileis zurückführen, nämlich die, dass die Beschleunigung die ein Körper im Gravitationsfeld erfährt, nicht von seiner Masse abhängt.
        Die Quantentheorie ist bei weitem revolutionärer als die Relativitätstheorie, und sie wurde durchaus nicht überall begrüßt. Mit der Aggressivität, mit der die Relativitätstheorie attackiert wurde, ist das nicht vergleichbar.

        • Zsolt Öry schreibt:

          Ich denke, dass Sie hinsichtlich der physikalischen Aussagen schon Recht haben. Nur war das an der Stelle nicht der Punkt den ich verdeutlichen wollte. Vielleicht wurde die Relativitätstheorie auch deshalb viel mehr (in populärwissenschaftlichen Kreisen) diskutiert, weil einige ihrer Ergebnisse auch Laien verständlich sind, aber ihnen sehr phantastisch vorkommen. Z. B. die Relativität der Zeit. Dagegen ist die Unschärferelation einem Laien in ihrer Aussage kaum verständlich und sie regt ihn daher auch nicht weiter auf.

          • Dante schreibt:

            Nur war das an der Stelle nicht der Punkt den ich verdeutlichen wollte.

            Das ist mir klar, und meine Klarstellung war ja auch eher eine Nebenaussage, der Vollständigkeit halber.
            Die Aussage, die mir mehr am Herzen liegt, besteht darin, dass ich denen, die Deinen obigen Text „natürlich dummes Zeug“ nennen, gar nicht recht gebe, auch nicht ein bisschen.
            Damit meine ich weniger die Aussage, die Relativitätstheorie sei wegen ihres angeblich revolutionären Charakters abgelehnt worden, als vor allem das mit dem „natürlich dummen Zeug“.
            Wer die bekannten, explizit geäußerten antisemitischen Motive hinter den Angriffen gegen Einstein leugnet, hat selbst dann Unrecht, wenn er sachlich größtenteils richtig läge.

    • caruso schreibt:

      Vor vielen Jahrzehnten kam mein Vater nach einem zufälligen Treffen mit einem Uni.prof und sagte uns „Kindern“ ziemlich aufgebracht, wie dumm dieser Mensch ist. Ich: Aber Papa, wie kannst du von einem Uni.prof. so reden? Papa: Hast du eine Ahnung, wie viele akademische Rindviecher auf dieser Erde herumlaufen? – Ich habe meine Lektion gelernt. Mir ist es total egal, w e r etwas sagt. Ob das Gesagte wahr, richtig, stimmig, wahrscheinlich usw. (und was alles noch in diese Richtung gibt) ist oder nicht. Nur das ist wichtig, nichts anderes. So unsympathisch mir AfD auch ist, wenn sie in einem oder fünf Punkten recht hat, dann hat sie eben recht. Denn die (eher) Linksstehenden haben nicht alle Wahrheit und Weisheit für alle Ewigkeit für sich gepachtet.
      lg
      caruso
      die urzeitliche Hexe

  28. Ralf Weber schreibt:

    Dazu das passende Zitat von Albert Einstein:
    „Was mich erschreckt ist nicht die Zerstörungskraft der Bombe, sondern die Explosivkraft des menschlichen Herzens zum Bösen! “

    Unsere Hoffnung im Kontrast dazu, ausgedrückt im Johannesevangelium 16:22-23 – hebr. הבשורה של ג ‚ונתן ג‘ ונתן – Jochanan (יֹוחָנָן jôḥānān)

    „Und auch ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll euch niemand von euch nehmen. An dem Tag werdet ihr mich nichts fragen“

    http://www.deutschlandfunk.de/hans-scholl-und-die-weisse-rose-religion-und-widerstand.886.de.html?dram%3Aarticle_id=411211

  29. Judenfreund? schreibt:

    @ Skull Judenfreund: Auf Freunde wie dich können wir gut und gerne verzichten. Wer seine offene Sympathie für den Terror so plakativ zur Schau stellt hat in meinen Augen nicht mehr alle Tassen im Schrank und ist ein deutlicher Teil des Problems.

    • Skull Judenfreund schreibt:

      Welchen Terror meinen Sie denn – den rechtsradikalen, den linksradikalen oder den islamistischen Terror? Bitte spezifizieren Sie den Terror, für den ich angeblich, laut Ihnen, so plakativ meine offene Sympathie zur Schau stelle. Nachdem Sie klar gestellt haben von WELCHEM Terror Sie reden, möchte ich bitte, daß Sie Ihre Anschuldigung mit eindeutigen Beweisen belegen. Viel Spaß bei dieser unlösbaren Aufgabe.
      Shabbat Shalom

    • Skull Judenfreund schreibt:

      Allerdings muß ich Ihnen beistimmen, daß ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe. Aufgrund meines psychischen Krankheitsbildes habe ich sogar einen Schwerbehindertenausweis. Sie haben also mit einer(1) Ihrer vier(4) Bemerkungen sich nicht total lächerlich gemacht.

      „Auf Freunde wie dich können wir gut und gerne verzichten.“ – FALSCH
      „Wer seine offene Sympathie für den Terror so plakativ zur Schau stellt…“ – FALSCH
      „…hat in meinen Augen nicht mehr alle Tassen im Schrank“ – STIMMT
      „…und ist ein deutlicher Teil des Problems.“ – FALSCH

    • Skull Judenfreund schreibt:

      Eigentlich sind’s ja fünf(5) verschiedene Behauptungen, die Sie gemacht haben:

      1) „Auf Freunde wie dich können wir gut und gerne verzichten.“ – FALSCH
      2) „Wer seine offene Sympathie für den Terror…“ – FALSCH
      3) „ …so plakativ zur Schau stellt…“ – FALSCH (was nicht existiert, kann nicht zur Schau gestellt werden)
      4) „…hat in meinen Augen nicht mehr alle Tassen im Schrank“ – STIMMT
      5) „…und ist ein deutlicher Teil des Problems.“ – FALSCH

      Demnach ist Ihre Trefferquote 20%.

      • Judenfreund? schreibt:

        Ihre Seite ist voll gepackt mit Logos von Kahane Chai falls es ihnen noch nicht aufgefallen ist. In der EU und den USA wird diese extremistische Organisation als Terrororganisation eingestuft. Im „Judenstaat“ Israel kann man sie wohl ohne mit der Wimper zu zucken als staatsfeindlich bezeichnen. Und wenn sie mir jetzt erklären, dass ihre „Judenfreundschaft“ sich darauf beschränkt es zu begrüßen wenn jüdische Extremisten die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen treten und Anschläge auf Araber durchführen wird wohl klar, dass sie eben nicht Teil eines friedlichen Miteinanders sondern Teil des Problems sind.

        • Skull Judenfreund schreibt:

          Ihre Seite ist voll gepackt mit Logos von Kahane Chai“ – FALSCH. Meine Seite hat im Header zwei(2) kleine Abbilde des Jewish Defense League Logos (Faust im Magen David, ein Symbol das „Kach“ und „Kahane Chai“ kopierten), da ich Mitglied der JDL-GERMANY (Jüdische Verteidigungsliga) bin. Die JDL-GERMANY ist keine terroristische Organisation, weswegen weder die Organisation, noch das JDL-Logo in Deutschland verboten sind.

          Der böse, böse Graffiti-Terrorismus der JDL-GERMANY wurde mal im Bundestag angesprochen…
          Staatssekretärin Dr. Emily Haber (23. Dezember 2015): „JDL Germany“ bekennt sich selbst zu strafbaren Handlungen, wie dem Anbringen von Graffiti oder dem Diebstahl von Wahlplakaten. So hat im Jahr 2011 ein Sympathisant der Gruppierung auf einen Kanaldeckel mit Farbe die Buchstaben „JDL“ gesprüht. Als Tatmotivation gab die Person an, ein Zeichen gegen Rechtsradikale setzen zu wollen. (http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/071/1807181.pdf)

          Falls Sie mir unterstellen wollen, daß ich Araberhasser u/o Muslimhasser u/o fremdenfeindlicher Rassist wäre, dann fordere ich Sie auf zu versuchen(!) dies mit eindeutigen Beweisen zu untermauern und zu belegen. Ihr Versuch wird kläglich scheitern, worüber ich mich dann riesig freuen werde (zugegeben, das wäre dann REINSTE SCHADENFREUDE meinerseits Ihnen gegenüber – aber ich habe ja auch nie behauptet total unböse zu sein☺)

          Shalom

  30. Norbert Schnitzler schreibt:

    Schlimm, uns so im Unklaren zu lassen. Ich verstehe die Zwischenrufe nicht. Gerd hätte bis zur Veröffentlichung des vorläufigen Protokolls warten sollen. Es ist durchaus ein Unterschied, ob jemand ruft „Zur Geschäftsordnung!“, was der Kern der Intervention der Bundestagsvizepräsidentin ist, oder „Wenn ihr versucht #Mainz zum neuen #Kandel zu machen, machen wir Mainz zu eurem Vietnam.“ Das war natürlich kein Zitat aus der Schweigeminute, sondern vom Linkspolitiker Tupac Orellana, Dazu hätte ich gerne einen Beitrag, denn zum beurteilen weiß man inzwischen schon recht viel. Die möglicherweise skandalösen Raktionen im Bundestag kann man sich auch morgen noch vornehmen.

  31. Skull Judenfreund schreibt:

    „Dafür braucht man aber einen klaren Kopf.“ – und genau so einen klaren Kopf hast Du mal wieder unter Beweis gestellt, Gerd. Well done, mate!
    (bin übrigens selber kein AfD’ler, aber ich sehe und verachte die ideologisch durchtränkte Hetze, die gegen alles, aber auch ALLES, AfD getrieben wird)
    Shalom

  32. A.S. schreibt:

    Stimme nur teils zu.
    2010 wurde die Linke (größtenteils) von Lammert aus einer Sitzung rausgeschmissen, weil sie im Plenum eine Demonstration zum Gedenken an die Toten von Kundus durchgeführt haben. Auch da erfolgte der Rausschmiss unter Berufung auf die Geschäftsordnung, gegen die verstoßen wurde. Für mich ein vergleichgbares Verhalten des Präsidenten/in.
    Was anders war:
    Das ganze lief wesentlich gesitteter ab, die anderen Fraktionen blieben weitgehend still und brüllten nicht so respektlos daher wie diesmal. Da konnte man nicht auf die Idee kommen das den anderen der Tod der Menschen egal wäre bzw. der Hass auf die Linken größer als die Betroffenheit.
    Niemand hat der Linken die Betroffenheit abgesprochen, weder direkt (wie Gerd der AfD leider in dem Artikel) noch indirekt durch Vorwürfe wie „Instrumentalisierung“ der Toten.

  33. Richard Grünert schreibt:

    „Mögen die Abgeordneten der anderen Parteien in einer ruhigen Minute mal darüber nachdenken, wie sie wieder etwas souveräner und anständiger werden können.“
    … und von was sollen sie dann leben?

Sämtliche Kommentare und Daten, die Ihr beim Absenden übermittelt, sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s