Wer hätte das gedacht?

Der Verein Viertakt, den ich mitgegegründet habe, unterstützt Künstlerinnen und Künstler und bestärkt sie in ihrer ganz besonderen Art. Ein Künstler, den ich über Viertakt kennenlernen durfte, heißt Monsieur Momo. Dies schrieb Monsieur Momo im Juni 2018 auf seiner Facebook-Seite:

Als ich ein kleiner, schüchterner Junge war und nicht unbedingt zu den „coolen“ Typen aus der Klasse zählte, vermutlich sogar genau das Gegenteil war, hätte sicher niemand darüber nachgedacht, dass ich gerade meine „besondere“ Art irgendwann zum Beruf mache!

Als kleiner ängstlicher Junge habe ich angefangen meine ersten Zaubertricks zu üben. Habe mich damit in meine kleine eigene Welt „verzaubert“! Clowns mochte ich nie sonderlich gerne. Sie waren mir zu laut, zu bunt, zu schrill, … jedenfalls die meisten! Und dennoch hat es mich nie losgelassen und vielleicht wollte ich zeigen, dass es besser geht!

Heute schaue ich zurück und bin wahnsinnig glücklich, meinen Traum leben zu können. Ab und zu kommt der kleine, ängstliche Junge von früher zu Besuch! Doch der Erfolg der letzten Jahre zeigt, dass aus der „kleinen Fantasiewelt“ Wirklichkeit geworden ist und wir langsam groß werden!

Weder die Pokale in meinem Schrank, noch der volle Terminkalender erfüllt mein Herz. Das was mich wirklich berührt und was mich erfüllt, ist das Lachen der Menschen und die glücklichen Gesichter. Es ist mir eine Ehre, so viele Menschen, egal ob Jung oder Alt, im Jahr ein kleines bisschen „glücklicher“ zu machen!

Heute sind die Menschen die damals nicht an mich geglaubt haben still! Glaubt an euch selbst! Ihr könnt schaffen was ihr wollt!

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.