Es ist die Kultur!

Bei einem Prozess eines jungen Mannes in Hannover, dem versuchte Tötung vorgeworfen wird, erklärt der Anwalt des Anklagen:

„Der Beschuldigte kennt es aus seiner Kultur so, dass Konflikte mit dem Messer ausgetragen werden. Er beschreibt die regionalen Bräuche wie folgt: Wird man beleidigt, darf man zustechen. In schweren Fällen darf man die Person töten.“

„Er führt aus, dass sein Verhalten nach den religiösen Anforderungen nicht zu beanstanden war und begreift nicht, weshalb er in Haft sitzen muss.“

Hier erkennen wir deutlich, dass es vollkommen uninteressant ist, welche Hautfarbe ein Täter hat oder was seine Muttersprache ist. Das Problem ist, woran er glaubt, was seine Ideologie ist und in welcher Kultur er erzogen wurde.

Rassismus ist die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Herkunft. Die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Überzeugungen und Bekenntnisse ist jedoch Kritik. Kritik ist kein Rassismus. Kritik war und ist der Motor der Aufklärung.

Es wird Zeit, dass die Kultur des jungen Mannes mit aller Härte der Aufklärung kritisiert wird.

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.