Die Richtung stimmt

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich laut WELT-Trend dagegen aus, dass Jerusalem von der Bundesregierung als Hauptstadt Israels anerkannt wird. Insgesamt 64 Prozent der Befragten sind dagegen.

Vor über achtzig Jahren war eine ähnliche Zahl der Deutschen dagegen, dass Juden überhaupt leben. Jetzt stören sie sich nur noch an ihrer Hauptstadt.

Die Richtung stimmt.

Treffen sich ein Jude, ein Christ und ein Moslem.

Christ: Ihr Juden habt Jesus umgebracht!

Jude: Nein, das waren die Muslime.

Moslem: So ein Blödsinn. Vor zweitausend Jahren gab es noch gar keine Muslime.

Christ: Da hat er recht!

Jude: Stimmt. Dann können wir ja jetzt über Jerusalem sprechen!

Jerusalem ist die Hauptstadt Israels und die wichtigste Stadt der Juden. Einer der drei heiligsten Feiertage des Judentums endet mit dem Gebet: „Nächstes Jahr in Jerusalem!“

Das Judentum kennt nur eine heilige Stätte. Es ist der Tempel, der auf dem Tempelberg stand. Dieser Tempelberg befindet sich in Jerusalem. Diese Stadt ist für Juden so heilig wie Mekka für Muslime und der Vatikan für Katholiken. Wer Juden Jerusalem abspricht, muss Muslimen Mekka und Katholiken den Vatikan absprechen.

Im jüdischen Tanach wird das Wort Jerusalem erstmals erwähnt. Die erste Sprache, in der die Stadt beschrieben wurde, ist somit Hebräisch, die Sprache der Juden und neben Arabisch die Nationalsprache Israels.

Jerusalem war die Hauptstadt des Königreichs Israel! Dieses Königreich hat vor dreitausend Jahren existiert. Jerusalem war in der langen Geschichte seiner Existenz lediglich die Hauptstadt von Juden.

Seit über 3000 Jahren leben Juden in Jerusalem. Der Jude Jesus hat hier gepredigt. Juden waren, werden und sind in dieser Stadt niemals illegale Siedler sein, ob nun im Norden, Süden, Westen oder im Osten der Stadt!

Wer Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, erkennt lediglich die Fakten an! Wer dies nicht tut, leugnet Fakten und wer Fakten leugnet, ist wahnsinnig. Der Wahnsinn hat Tradition.

Jerusalem war, ist und wird immer die Hauptstadt der Juden bleiben und solange sie die Hauptstadt Israels ist, werden dort Juden, Christen, Muslime und alle anderen Religionen frei ihre Traditionen ausüben können, so wie es die Gesetze Israels vorsehen, die allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes die gleichen Rechte garantieren, egal, woran sie glauben, wen sie lieben, wie die aussehen oder was für ein Geschlecht sie haben. Das ist in der Region einzigartig. So einzigartig wie Israel!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die Richtung stimmt

  1. Cayceportal schreibt:

    Was für ein Unsinn. Jerusalem IST die Hauptstadt Israels, ob das nun von irgendeiner Regierung anerkannt wird oder nicht. Wer sind wir denn, dass wir einem anderen Land vorschreiben dürften, welche Hauptstadt es sich wählt?!?

  2. roseblood schreibt:

    Die Mehrheit ist dafür, aber 64% dagegen???

  3. ceterum censeo schreibt:

    „Vor über achtzig Jahren war eine ähnliche Zahl der Deutschen dagegen, dass Juden überhaupt leben.“
    Wer hatte gleich noch mal gesagt, daß der perfekte Untertan historisch unbedarft etc. sein muß ?
    Klemperer behauptete das genaue Gegenteil. Und keiner hätte wohl weniger Gründe, die Kollektivschuld abzustreiten. Müßte er heute mit einer Anklage rechnen? Sehr wahrscheinlich.

  4. Kanalratte schreibt:

    Schizophrenes Verhalten der Deutschen. Auf der einen Seite eine Schuldkultur (alle Deutschen tragen für ewig eine moralische Schuld-BlaBla) errichten und ständig an die 12 Jahre Nazizeit zu erinnern, auf der anderen Seite auf die Nachfahren der damaligen Opfer komplett scheißen. Im schlimmeren Falle sogar auf sie wütend zu sein. Der Deutsche ist ganz stolz auf seine Erinnerungskultur, die mit den toten Juden, aber an die lästigen jüdischen Nachfahren der Opfer mit ihren Problemen möchte er lieber nicht erinnert werden.

    Die Deutschen müssen sich mal entscheiden ob sie an der Seite von Israel stehen oder nicht. Wenn nicht, dann sollte man aber auch diese elende Erinnerungskultur abschaffen. Man kann nicht um Holocaust-Opfer trauern, aber gleichgültig oder gar ablehnend gegenüber dem einzigen Judenstaat auf der Welt sein.

    • Bruno Becker schreibt:

      Nein, das ist nicht schizophren, das ist folgerichtig. Eine grosse Zahl Deutscher mögen nur tote Juden. Drum haben sie auch so viele umgebracht. Dass es welche überlebt haben, ärgert sie.
      „Voller Wollust schrubbt der kleine
      Nazienkel Stolpersteine.“
      (Urheber weiss ich nicht mehr)

  5. Der „Welt“-Trend bestätigt, wie gut die juden- und israelfeindliche Gehirnwäsche von Politikern und Medien wirkt. Die Jungs und Mädels haben ganze Arbeit geleistet. Und es geht marktkonform weiter, denn inzwischen leben in D und Westeuropa ungleich mehr zumeist antisemitische Muslime als Juden. Tendenz steigend, Frau Merkel und Genoss*Innen sei Dank. Allahu akbar!

Sämtliche Kommentare und Daten, die Ihr beim Absenden übermittelt, sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s