Die Corona-Kriegsdienstverweigerer

Krisenchat.de ist ein gemeinnütziges Unternehmen in Berlin. Es entstand zum Anfang der Corona-Krise, um Kindern und Jugendlichen in Not Unterstützung anzubieten. Bei Krisenchat bieten erfahrene Ehrenamtliche aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie und Sozialpädagogik rund um die Uhr eine anonyme Anlaufstelle für verzweifelte Menschen. Bernd Janning ist Psychologie-Masterstudent und hilft bei Krisenchat. Er sagt:

„Uns schreiben täglich mehrfach Kinder, die verprügelt oder eingesperrt werden. Wir sehen: Bei allen nimmt die Belastung durch den Lockdown zu, die Nerven liegen blank. Jedes fünfte Kind, das sich meldet, hat Selbstmordgedanken und verletzt sich selbst.“

Dies sind die Auswirkungen der Strategie zur Bekämpfung von Corona. Wie hat sich Corona selbst auf die Kinder und Jugendlichen ausgewirkt?

Mit Stand 16. März 2021 sind in ganz Deutschland bisher zehn Kinder und Jugendliche an Corona gestorben.

Wenn sich somit nur elf Kinder und Jugendliche aus Verzweiflung um die momentane Situation das Leben nehmen, hat die Bekämpfung von Corona mehr Kindern das Leben gekostet als Corona selbst.

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte während einer Regierungsbefragung im April 2020: „Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen.“

Dies gilt besonders für unsere Kinder und Jugendlichen. Sie leiden und verzweifeln gerade in einem Kampf gegen eine Sache, die für sie selbst keine außergewöhnlich große Gefahr darstellt. Die junge Generation leistet somit große Opfer für andere.

Wie in jedem Krieg leiden auch im Krieg gegen Corona besonders die jungen Menschen. Kinder und Jugendliche werden zum Wehrdienst gegen das Coronavirus zwangsverpflichtet. Jugendliche, die diesen Kriegsdienst verweigern und die Uniformen der Hygiene nicht anlegen oder die Befehle zur Distanz nicht exekutieren, gelten als Deserteure, die das Vaterland schwächen und das Wohl und die Gesundheit des Volkes gefährden.

In Hamburg wurde im Februar 2021 ein Jugendlicher von der Polizei gejagt, weil er keine Maske getragen und seine Freunde umarmt hatte.

Im ganzen Land sehen sich Jugendliche einer massiven Verfolgung ausgesetzt, weil sie Corona-Kriegsdienstverweigerer sind. Wir werden bei diesen jungen Menschen in Zukunft noch sehr massiv und in tiefer Scham und Demut um Verzeihung bitten müssen.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s