Wie geht es Dir?

Ich hab da ein ganz ungutes Gefühl, nämlich dass es uns allen deutlich schlechter geht, als wir es zugeben.

Durch Corona haben wir uns immer mehr in die sozialen Netzwerke verabschiedet. Dort aber ist es so, dass wir niemals unsere Schwächen zeigen und unsere Niederlagen kommunizieren. Auf Instagram gibt es immer nur perfekte Bilder, auf Facebook immer nur erfolgreiche Geschichten. Alles ist Inszenierung und dazu noch eine geschönte.

Was ist, wenn es uns allen doch nicht so gut geht, wie wir es uns gegenseitig auf den sozialen Netzwerken glaubhaft machen wollen?

Ich arbeite auf der Bühne und vor Publikum. Ich habe Freundinnen und Freunde in der Szene, die schreiben über den Neuanfang nach dem Lockdown. Sie berichten begeistert über ihre erfolgreichen Auftritte, die sie zweifelsohne haben, aber ich höre auch von Kolleginnen und Kollegen, dass es neben den schönen, erfolgreichen Auftritten auch deutlich mehr Auftritte gibt, die ausfallen oder abgesagt werden müssen, weil kaum jemand kommt.

Ich sehe, dass immer weniger Menschen im Theater an der Theke oder im Foyer verweilen, um mit den anderen Gästen über das Theatererlebnis zu sprechen. Der Austausch unter den Gästen hat spürbar abgenommen. Die Leute kommen getrennt und gehen getrennt. Sie kommen kurz vor dem Beginn der Aufführung und gehen sofort nach der Aufführung. Das Theaterleben ist nicht mehr so, wie es vor Corona war.

Viele Menschen sind immer noch auf Distanz. Nicht wenige Theater machen sich Sorgen um ihre Existenz. In den sozialen Netzwerken aber sehe ich überwiegend nur Bilder von glücklichen und zufriedenen Menschen. Irgendwas in mir sagt, dass das nicht stimmt.

Darum meine Frage: Wie geht es Dir?

***

Wer mir antworten möchte, kann dies tun unter: gerdbuurmann@hotmail.de

Mir ging es eine Zeit lang sehr schlecht. Ich habe in meinem Umfeld versucht, aufzuklären, bin auf Demos und Mahnwachen gegangen, habe mich als Nazi und rechts beschimpfen lassen, wurde von Polizei und Ordnungsamt schikaniert. Ich habe sehr, sehr viel geweint.

Und auch heute begreife ich es immer noch nicht, wie eine Gesellschaft es zulassen kann, dass ihre Kleinsten und Schwächsten Masken tragen müssen, dass ihre Alten in Isolation vegetieren und sterben mussten. Das zerreißt mir immer noch das Herz.

Ich möchte mit einer Gesellschaft, die solch Unmenschliches zulässt, nichts mehr zu tun haben. Ich habe mich aus dieser Gesellschaft zurückgezogen, habe nur noch Kontakt zu Gleichgesinnten. Damit geht es mir wesentlich besser.

Vor Corona habe ich gerne Veranstaltungen besucht, nun nicht mehr. Um Zutritt zu bekommen, möchte ich niemandem beweisen müssen, dass ich Corona negativ bin. Ehrlich, so etwas mache ich einfach nicht mit.

Ja, ich bewege mich fast ausschließlich nur noch in meiner Blase, aber ich muss tun, was mir gut tut.

***

Schlecht, weil es mich an den Frühsommer 1989 erinnert. Bleib in deiner Blase! Überlege, wem du was sagst! Heute gilt: Überlege, wo du was schreibst! Ja, du kannst als Freidenker denken, was du willst, aber nicht sagen. Und wenn du es doch tust, warst du früher der Klassenfeind, heute rechts. Dabei war ich immer liberal.

Schlecht, weil meine Bemühungen, andere zum Nachdenken zu bewegen, gescheitert sind.

Schlecht, weil, da gäbe es einiges, gut, weil ich mich von allen getrennt habe, von XING, Telegram, Signal, Instagram, weil wir wieder wandern gehen, solange bis man am Waldeingang einen Test vorzeigen muss, weil ich (wir) uns wieder zurückgezogen haben in das Wohnmobil, in den Garten, in die Blase. Ich weiß, das ist nicht mutig, nicht bürgerlich, aber ich bin müde.

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wie geht es Dir?

  1. Pingback: Wie geht es Dir? - Der Papa bloggt das schon

  2. Hoppie schreibt:

    Besonders gut geht es mir nicht. Ich habe immer gedacht ich wäre politisch gesehen liberal, links von der Mitte. Stellt sich raus ich bin ein Nazi. Also wenn man die jetzt gängige Definition verwendet unter der jeder Depp und sein Hund ein Nazi ist.

    Vom Linkszentrist zum zionistischen Nazi. Und das ohne das sich meine Positionen in irgendeiner Art verändert hätten. Als Liberaler. Ich versuch im Moment noch rauszufinden ob da versucht wird so zu tun als wären die Nazis liberal gewesen oder ob versucht wird Liberalismus zum Nazismus zu erklären. Redefreiheit is Faschismus, und ich bin natürlich Teil der ekligen weissen Mehrheitsgesellschaft. Die Erbsünde halt. Nicht das in Deutschland überhaupt ein Bewusstsein dafür da wäre was Faschismus eigentlich ist, muss man ja nicht wissen, ist so ein dolles Wort dass man seinen ideologischen Gegenern an den Kopf werfen kann, auch wenn es null Sinn macht. Merkt ja niemand. Weil niemand weiss was Faschismus ist.

    Ich denke auch nicht dass das demokratische Grundprinzip bei uns noch funktioniert. Unsere Art von demokratisdcher Ordnung basiert darauf dass der Demos informierte Wahlentscheidung treffen kann. Wer kann ernsthaft glauben dass unsere zwangsfinanzierten Propagandainstrumente, sorry, ich meine öffentlich rechtlichen Medien tatsächlich daran interessiert sind den Demos zu informieren? Wie kann der Demos informierte Wahlentscheidungen treffen wenn er fehlerhaft bzw. manipulativ informiert wird? Gar nicht. D.h. es ist immer noch Kratos, nur ohne Demos da Demos manipulativ zur richtigen Denke geführt werden muss. Wie Tuvia Tenenbom sagt, Journalisten die sich als Volkspädagogen verstehen, nicht als Informationsweitervermittler. Also Kratos, aber Kratos durch was?

    Ich hab eigentlich keine Lust mehr und sehe mich auch nicht mehr wirklich als Teil der Gesellschaft. Ich mach meinen Job und zahl meine Steuern. Mehr als das zur Gesellschaft beizutragen bin ich nicht mehr willens und das auch nur weil ich muss. Dieselben Leute die jahrelang die aufklaffende Schere zwischen Arm und Reich beweint haben feiern jetzt freudig die Tatsache dass wir auf eine Situation zusteuern in der die Ärmsten und auch die nicht ganz so Armen wort wörtlich in eine Situation geraten werden in der sie es sich nicht mehr leisten können im Winter die Bude warm zu halten. Ist aber ok, ich hab mir von Leuten die von gerademal 10.000 Euro Leben müssen sagen lassen dass es voll easy ist weil man ja Strom den man nicht verbraucht auch gar nicht zahlen muss.

    Gefällt mir

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s