Das UFO der Israelkritik

Was sehen Sie auf diesem Bild? Ein UFO? Falsch!

Sie sehen nur eine unscharf fotografierte 50er-Jahre-Küchenlampe. Dennoch haben Sie zuerst ein UFO gesehen. Warum? Weil Sie es sehen wollten! Der Text unter dem Bild hat zwar etwas nachgeholfen, aber außer „Ich möchte glauben“ steht da nichts! Nirgendwo auf dem ganzen Bild ist eine Aufforderung zu finden, ein UFO zu sehen. Das Bild spielt lediglich mit unseren Erwartungen. Wir sehen ein UFO, weil wir es sehen wollen. Man kann uns noch so oft erklären, dass es UFOs nicht gibt; man kann selbst wissen, dass es UFOs nicht gibt – man sieht ein UFO! Somit lügt das Bild nicht und stellt keine falsche Behauptungen auf, aber es verführt uns dazu, selbst falsche Behauptungen aufzustellen. Das ist die Kunst der Verführung.

Ähnlich ist es mit anderen Bildern, die uns präsentiert werden. Obwohl der Wahrheitsgehalt oft nicht größer ist als bei den kleinen Grünen Männchen vom Mars, sehen viele Menschen immer und überall das UFO der israelischen Aggression und nicht wenige Medien verbreiten diese Verführungen auch noch. Taucht irgendwo ein israelkritisches Bild auf, ertönen plötzlich überall in den Medien, im Parlament und auf den Straßen die Schreie „Ein UFO! Ein UFO!“ Sie sehen das UFO, weil sie es sehen wollen, weil sie Günter Grass gelesen haben oder eine Bundestagsdebatte geschaut haben. Viele wollen die Lampe, also das, was im Nahen Osten wirklich geschieht, einfach nicht sehen!

Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar typische UFO-Bilder der Israelkritik:

20120912-144725.jpg Quelle: Wikipedia

Was sehen Sie? Einen israelischen Soldaten, der einen palästinensischen Jungen zusammengeschlagen hat? Ähnliches sah wohl auch die New York Times und schrieb unter dem Bild eine falsche Behauptung. In Wirklichkeit sehen wir nämlich einen jungen Juden, der von Arabern zusammengeschlagen wurde und einen Polizisten, der ihm zur Hilfe eilt. Der Junge heißt Tuvia Grossman. Der Polizist heißt Gideon Tzefad.

Man sieht eben, was man sehen will!

20120912-153803.jpg

Was sehen Sie auf diesem Bild? Einen israelischen Soldaten, der ein kleines Mädchen quält? Falsch! Sie sehen einen Ausschnitt aus einem propagandistischen Straßentheater zur Förderung des Hass‘ auf Israel. Dennoch kursiert dieses Bild tausendfach bei vielen Israelkritikern als Beweis für angebliche israelische Unmenschlichkeit.

20120912-154157.jpg

Was sehen Sie auf diesem Bild? Ein palästinensisches Mädchen, das vermutlich von Israelis ermordet wurde? So sah es wohl auch die Frau, die dieses Bild twitterte und dabei Israel anprangerte. In Wirklichkeit aber ist dieses arme Mädchen bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

***

Liebe Leserinnen und Leser von Tapfer im Nirgendwo,

schicken sie mir gerne weitere Beispiele für UFOs der Israelkritik oder nutzen Sie dafür die Kommentarspalte.

***

Ich bedanke mich bei Kleines Südlicht für die wunderbare Idee mit dem UFO.

***

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

102 Antworten zu Das UFO der Israelkritik

  1. Pingback: Sowas kommt von sowas | kleines Südlicht

  2. Ralf-Dieter schreibt:

    Dann muß auch sagen UFO ist eigentlich eine Abkürzung für Unbekanntes Flug Objekt dh etwas was man nicht zuordnen kann und wäre es eine Lichtspiegelung müßte heißen ULO dh Unbek.Luft.Objekt

  3. kleines Südlicht schreibt:

    Der hier: http://www.br.de/radio/b5-aktuell/israel-attackiert-ziele-im-gazastreifen-100.html
    ist zumindest grenzwertig. Im Audiokommentar schmuggeln sie es zwar irgendwo in einen Nebensatz, daß das Bild keine Auswirkung des, sondern den Grund für den Militäreinsatz zeigt (bei dem niemand verletzt wurde). So on the rocks das Bild mit dem Titel – UFO-Sichtung!

    Mein tiefes Mitgefühl für die Leute in Netivot!

    • Aristobulus schreibt:

      Danke, Südlicht.
      Ja, die Überschrift „Israel attackiert“ usf. und die Floskel „palästinensische Kämpfer“ zielen auf’s Unbewusste.
      Dieses subtile Zeug…
      – Es ist kein „Attackieren“, sondern israelische Verteidigung, und auf der anderen Seite sind keine „Kämpfer“, die man respektieren könnte, sondern raketenfeuernde Kriegslüstlinge, Terroristen.

      • kleines Südlicht schreibt:

        Inzwischen ist der Beitrag verschwunden – ich finde ihn auch sonst auf der Seite nirgends mehr.
        Aber die Erinnerung daran wird sich leider nicht in Wohlgefallen aufgelöst haben; die haben es schließlich gesendet. Deswegen finde ich es fast schlimmer, wenn ansonsten seriöse Medien derart manipulativ vorgehen. Sie verbreiten nicht einmal wirklich greifbare Fehlinformationen – sie setzen sie nur falsch zusammen und spekulieren auf Fehlassoziationen, für die sie dann widerum natürlich nichts können. Weil, was bleibt bei den Hörern hängen? Höchstens das Stichwort „Attacke auf den Gazastreifen Mitte Oktober – habe ich im Radio gehört“. Und das Bild dazu im Unbewussten.
        Ein falsches Bild ist deswegen fast schlimmer als eine Bildfälschung, an der kann man die Manipulation wenigstens nachweisen – oder könnte, wenn sie nicht verschwunden wäre *grummel!*

        • Silke schreibt:

          sehr richtig – 2006 waren die deutschen Medien, die ich mitgekriegt habe, voll von Bildern von in Beirut zerstörten Häusern. Alle die Bilder, die ich sah, suggerierten zumindest den älteren unter uns Deutschen, daß Beirut wie Berlin sei – ein kurzer Blick auf ne Karte, nach der ich suchen mußte, zeigte wie gezielt bombardiert worden war. Da war auch nicht der Hauch von Flächenbombardement, dennoch wurde es suggeriert und da die Bilder an sich ja nicht gefälscht waren, gab es praktisch keine Gegenwehr gegen die Suggestion …

          Ich pflege, nicht erst seitdem, weder Bilder noch Videos als Nachrichten zu konsumieren, bei einem Text ist die Menge an Info, die ich bekomme 1. erheblich kleiner und 2. konsumiere ich sie langsamer, meine Aussicht, bei Verstand zu bleiben, ist also höher.

  4. omniscientus schreibt:

    Sehr gut, dass es diesen Blog gibt! Ich beschäftige mich auch sehr mit dem Thema der Lügen und Halbwahrheiten, die zu uns nach Europa dringen. Ich habe auch einen Artikel in meinem Blog geschrieben: http://truehistoryblog.wordpress.com/2012/09/27/das-recht-zu-existieren-die-andere-seite-des-nahostkonflikts/
    Könnte einige Besucher vielleicht interessieren. Ich beschäftige mich in meinem Blog mit historischen und aktuellen Ereignissen, und dem Problem, dass uns nur Halbwahrheiten erreichen und man alle Dinge von zwei Seiten sehen kann.

  5. Pingback: Man sieht, was man sehen will « antijudaismusfrei

  6. mike hammer schreibt:

    # Heimchen am Herd

    ich erregt? :mrgreen:
    ich mag nur kein rukola!
    es ist ruhig im web, komisch.
    ich könnte eine ganze seite bei der queen füllen mit meldungen.
    schlimme nachrichten überall, rückzug, kapitulation, defitismus allüberall. 🙄 😉 😀

  7. mike hammer schreibt:

    # BOSS BURMANN
    dich hab ich fast vergessen.
    schana towa, be smachot bari we muzlach. auf das deine geduld mit mir dir zum segen gereicht.
    😀

  8. mike hammer schreibt:

    #A.mOr-
    tichatew ba sefer ha masal tow, ba sefer ha chaim, ba sefer schel hazlacha we kalkala, ba sefer ha briut, im mischpachtecha we chawerecha. rak be smachot ad mea ke esrim! 😉

    • el zorro schreibt:

      Hammer! מייק אתה הפטיש!
      Dreimal Dir was Du mir hier schreibst, und dreimaldrei Deiner Familie und Freunden, 360³ + ב“ה + pi mal мир²²! 😉 Du machst mir a greisser naches un a schejner ssimche massl tow hazlacha u’bracha! Toda moltorabah mille grazie multo bene voll toffte -ot asoj!- dreimaldrei!!!
      Eingeschrieben bist Du Deinereigenart mit Hammer und schlagendem Herz als ein Meißel in schechina a lev bet gesiegelt!! Every Jew a fatish²²! 😎
      סליחה. מייַן יווריסס איז נישט אַזוי גוט. דיינע האָבן פארשטאנען אַלץ! איר זענט אַ גוט מענטש, מיין ברודער! לעוו (לב) אין מיין האַרץ שטענדיק איז אַ ברכה פֿאַר איר!
      Leschana towa tikatew wetichatem! 120jor!
      Es ist mir eine große Freude!!! 😀

    • A.mOr schreibt:

      Beinahe vergessen, aber der speziell Dir nochmal! 😉

      😎 😆 😎

  9. mike hammer schreibt:

    # Aristobulus
    mögen sich deine wünsche für dich und die deinen bald erfüllen und platz für neue schaffen die
    sich bald erfüllen um…….. ad mea ke esrim. 😀
    viel, viel masel tov, denn ohne massel
    kann man mit zwei köpfen nicht leben und mit
    masel kann man sogar ohne kopf US-Präsident werden. (siehe OOOHBAAAAMA) 😉

    wir haben ein unterschiedliches verständnis vom WILDEN. 🙄

    • Heimchen am Herd schreibt:

      Mike, ich wußte, dass Du bei den UFOS steckst,… 😀
      Tja, bei den Wilden geht es ganz schön wild zu!
      Ach nein, man nennt sie auch die ERREGBAREN…
      Also Mike, so oft, wie wir beide schon erregt waren ( vor Wut natürlich) und ALLE leben
      noch, so ein Wunder. 🙄

  10. mike hammer schreibt:

    #Zahal schana towa
    hier ein video über aktionen islamisch-lybischen filmkritiker.

    die freude am botschaftermord, über seiner leiche! ekelhafte wilde!

    http://landing.newsinc.com/shared/video.html?freewheel=69016&sitesection=breitbart&VID=23813565
    (bitte lasst es ein link sein.)
    kann sein das es einem nützt. 😦

    • Aristobulus schreibt:


      Lieber Hammer Makkabi, schana towa Dir, sei eingeschrieben und besiegelt!, auch Deine Familie.

      – Wilde. Hmm. Das wäre schön, denn Wilde haben menschliche Angewohnheiten und lassen Andere leben… jene aber sind in der nazistischen Moderne angekommen, wo man dann qua Ideologie Andere vernichtet, zu Weltkriegen aufruft und die anderen Untermenschen lyncht, zerfetzt.
      Diiiese widerliche Art der Moderne kann lang dauern

  11. Zahal schreibt:

    Bei diesem Foto – Brutkastenkind in Gaza, wo es angeblich an Strom mangelte, auch so ein Ufo:

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=257761350985478&set=pb.100002548448086.-2207520000.1347831715&type=1 ich weiss nicht, ob es für alle sichtbar wird….

  12. mike hammer schreibt:

    allen eine schana towa,
    auch den soneinu, nachdem sie tschuwa gemacht haben!
    semanim towim, ad 120+merwertsteuer, we masal tow ihm hazlacha le ahmejnu
    we ae kol ohaweinu. mi chag ha mohed ha se ad sof kol ha semanim.
    simches we nachat chewre!
    😉

  13. Heimchen am Herd schreibt:

    Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muß der Prophet wohl zum Berg gehen!
    Nachdem man mich massiv auf dieses Blog aufmerksam gemacht hat, (ich weiß noch nicht genau
    warum), bin ich jetzt hier. Ich kenne eigentlich nur Zahal, die ich hiermit herzlich grüße!
    Und ich glaube einige Nicks hier zu kennen…. 😉

    A.mOr Deinen Musikgeschmack kenne ich ja. 😉

    Ich geh dann mal wieder….

  14. Alex Beck schreibt:

    Vermutlich möchten alle Beitragenden des Forums über gewisse Missstände informieren und aufklären? Wie üblich kennen die sarkastischen und zynischen Intellektuellen von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert, denn weder Ironie noch Sarkasmus sind sonderlich wertvolle Argumentationsgrundlagen, um die Realität zu kommentieren und zu erklären, sowie ihre Leserschaft Gefahr läuft ihre Intensionen fehl zu deuten.

    Man würde wirklich meinen, dass Menschen, die angeblich etwas von sich halten und demzufolge über Ungerechtigkeiten aufklären möchten, mehr von sich geben könnten, als ein Haufen albernd gackernder Hühner. Wie üblich sind Ironie und Sarkasmus die letzten Zufluchtsorte all jener durchschnittlichen Sprücheklopfer die doch tatsächlich glauben ihr sogenannter Intellekt verhilft der Menschheit zu neuen salomonischen Weisheiten. Ihre naiven Kommentare sind nichts weiter als ein weiterer Beweis dafür, dass das Durchschnittliche der Welt ihren Bestand gibt und nur das Außergewöhnliche ihren Wert. Es ist so, wie es ist und somit wünsche ich nun allen Beitragenden viel Spass bei jeder weiteren Laudatio.

    • Aristobulus schreibt:

      Na na na. Pars pro toto, keep it real.

      Dein Satz „Wie üblich kennen die sarkastischen und zynischen Intellektuellen von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert“ ist allerdings nicht ohne. Die Hiesigen ausgenommen (denn hier herrscht eine andere Spezies, nicht diese!): Genauso ist es…

    • peter schreibt:

      Das Label „Zyniker“ trage ich mit Stolz, denn wie heisst es bei Ambrose Bierce, The Devil’s Dictionary:

      “Cynic, n. A blackguard whose faulty vision sees things as they are not as they ought to be.”

    • A.mOr schreibt:

      Alex,
      ganz ernst, mögest Du schnell genesen!
      Aber mach uns nicht fertig mit 250000 Kindern in Bunkern oder Raketen, die Dir’n Schreck besorgen, die uns jedoch hier niemand glaubt!

      Mach was vernünftiges und erzähl es den Leuten, Du bist der „Weiße Mann“, Dir werden sie glauben uns nicht, und das ist schon lange so.

      Wie wolltest Du gerade uns noch den Witz verbieten?
      Bombenstimmung ist eben doch nicht so witzig wie manch Feuerwerksknaller hierzulande, nu?

      Ist nicht witzig, wer hätte das gedacht!

  15. A.mOr schreibt:

    Also, ich „glaube“ an UFOs und ich finde es ihnen/jenen/diesem Seienden gegenüber ungerecht, wenn sie mit banalen Haßpredigern, Verleumdern und Lügnern auf eine Stufe gestellt werden.
    Die Bösen mögen zwar -gewissermaßen- abgehoben vom Grund der Wahrheit sein, aber das trifft eben auf UFOs nicht zu. Es gibt sicher etliche „UFO-Sichtler“ und „UFO-Bequatscher“, sogar menschliche UFOs, wenn sie einem als unbekannte vor die Füße fallen zB, und sie mögen allesamt nicht so sehr auf dem Grunde der Wahrheit wandeln (oder eben doch), dafür aber können die UFOs nichts (vermutlich), und die gibt’s!

    Die Haßprediger, Verleumder und Lügner gibt es auch, aber ob das ausreicht für eine gemeinsame Basis? Ist doch viel zu abgehoben, kann man eigentlich abheben mit Basis?
    Was macht das Basispersonal, wenn die Basis einfach fortfliegt? Rente?
    Sollte man der BoykottbasisDämonischerSchlimmfinger (*BDS ←
    /Zahal, übrigens, Du bist die Wucht! Ssaj-wi-ssaj 😉 ) gönnen, oder?
    Oder man fliegt sie aus in einem UN-*BFO (*bekanntem…), zB.

    Das UFO macht’s möglich, abgehoben, und vielen Leuten eben nicht basierend auf ihrem Wissen oder auch nur ihrer Phantasie, und doch, nuja, glaubt es oder nicht, ist dem UFO doch Teller unter Tasse, oder so.
    Glaubt auf jeden Fall nicht alles, was man euch als Wahrheit verkauft, glaubt lieber an Geschenke, die der/die/das Schenker und Beschenkte erfreuen. Also, ganz unentgeltlich frei nach gusto und möge es freuen oder amüsieren: ich habe UFOs schon gesehen.
    (Und Pferde kotzen übrigens auch, jepp!)
    Da mir das sowieso keiner glaubt (der’s nicht selbst sah), dann sage ich’s also einfach.
    (ist übrigens mit etlichen Sachen im Leben so, es gibt „selbsternannte (gar „gekürte“) Experten“, die sagen viel zu dem Nichts ihres Verstehens zur Sache, und es gibt Leute, die sagen nichts zu dem, was sie verstehen, warum auch immer. Und UFOs gibt es auch. Und ich bin auch real, irgendwie, aber ob ich jetzt nichts zu nichts sagte oder anders, das war garnicht mein trachten, beim Betrachten der Sache jedoch kam mir der Gedanke, daß solcher Gedanke jemanden kommen und trachten könnte.
    Nu, das weiß ich aber nicht.)
    Kleiner Tip noch zur Sache, nicht expertisch sondern so isses, es handelt(e) sich weder um Teller noch Tasse (abgesehen, die kennt man doch in „zivilisierten Teller und Tassen Gebieten“, ob nun im Schrank oder fliegend, so isses doch!) Guten Flug, so oder so!

    PS/
    kleine Anmerkung soll noch sein, es macht mir nichts aus -wollte es nicht so erscheinen lassen/falls es so erscheinen mag?- daß wir nun das Schlüsselwort „UFO-Sichtung“ hier kennen, ist doch wirklich passabel, ein kleines Südlicht leuchtet uns den Weg, Gratulation und Danke! 😉 )

  16. Möbel schreibt:

    Die Ufo-Taktik hat sich ja nun leider in der kompletten Medienlandschaft
    etabliert. In allen Themengebieten. Bei Eisbären und CO2, bei
    Diskussionen über Zuwanderung und Hartz4 und bei:
    Fällt der Euro, fällt Europa!

    • kleines Südlicht schreibt:

      Mich hat mal ernsthaft (!) jemand gefragt, ob es denn eeetwa nicht wahr sei, daß der Kernunfall in Fukushima ein Erdbeben der Stärke 9 ausgelöst habe?!

      Auf einer Irrealismus-Skala von eins bis zehn entspricht das zwar zugegeben so etwa einer zwölf; manche von den oben zitierten Beispielen liegen aber schon deutlich im 15er-Bereich.

  17. colchico schreibt:

    Der Klassiker.

    Die Sperranlage: Mauer oder Zaun?

    Foto eines abgemagerten marrokanischen Häftlings? Who cares. Gibt man es aber als Bild eines in Israel inhaftierten Palästinensers im Hungerstreik aus, ist Aufsehen so gut wie sicher.

    Bild und Auflösung stammen aus einem Blogartikel Omar Dakhanes. Er enthält weitere Beispiele, an die sich wohl auch andere hier erinnern, zum Beispiel das vierte von oben. Als das, was es zeigt, nämlich Opfer Saddam Husseins in Halabdscha, hatte es kaum jemanden interessiert. Umetikettiert als Foto palästinensischer Opfer Israels, weckte es Empörung.

    Dann war da während des zweiten Libanonkrieges die Montage zweier Fotos in einer deutschen Zeitung (der SZ, wenn ich mich richtig erinnere): oben ein verletzes Kind im Libanon, unten ein gesund aussehendes Kind in Israel, das eine Widmung auf eine Rakete schrieb. Möglicherweise erschien das aber nur in der Printausgabe, online kann ich die Montage jedenfalls nicht finden.

    • Aristobulus schreibt:

      Colchico,
      besten Dank für die Détailfülle.
      Man müsste mal eine komplette Liste dieser Fotos zusammenstellen und sie hier als Artikel verüffentlichen.
      Du/Sie bist genau der Richtige dafür… nur la als Anregung. Der Tapferimnirgendwo wird sich freuen.

      – Irgendwo durch YouTube geistert übrigens auch ein gefälschtes Video mit vermeintlich israelischen Kindern, die was auf Raketen schreiben. Das Ding ist in Nazikreisen sehr beliebt.
      Wahrscheinlich ist es längst nicht das Einzige seiner Art…

      • colchico schreibt:

        Aristobulus (Duzen ist übrigens O.K.), ich fürchte, damit wäre ich überfordert. In halbwegs korrektem Deutsch zu schreiben fällt mir nicht leicht, bereits an einem kurzen Artikel würde ich ewig sitzen. Die Idee des Kleinen Südlichts finde ich aber großartig. Begegnen mir künftig UFOs, werde ich sie mit zugehörigen Infos und Quellen sammeln und gern zur Verfügung stellen.

        Das Video habe ich nicht gesehen. Es soll damals aber tatsächlich israelische Kinder gegeben haben, die in Nordisrael Widmungen auf Raketen schrieben – angestiftet von Erwachsenen, die wohl auf besser verkäufliche Motive hofften als im Bunker sitzende Menschen. Idioten gibt’s überall, unter jüdischen Israelis ebenso wie unter deutschen Bildredakteuren.

        • Aristobulus schreibt:

          Chapeau!, Schwierigkeiten mit dem Deutschen merkt man Dir überhaupt nicht an.
          Du könntest mir einen Artikel als Brouillon ohne Korrekturen mailen, simplement écrit comme ça à travers ton cerveau, und ich gehe sprachlich drüber (nur sprachlich), und schicke ihn an Dich und an Gerd Buurmann. Er freut sich bestimmt.

  18. Alex Beck schreibt:

    Mag ja alles schön und gut sein Herr Aristobulus, nur war ich am Wochenende gerade in Netivot als die Raketen mal wieder aus heiterem Himmel fielen und Sarkasmus würde sich niemand leisten der solchen Schrecken und Terror am eigenen Leibe erlebt hat…

    • Aristobulus schreibt:

      Ist man in Netivot ganz anders als im ganzen Rest des enormen Israel, wo man ziemlich gut weiß, wofür a bissele Sarkasmus gut ist?

      • Alex Beck schreibt:

        Darauf kann ich nur folgendes antworten: Was ist das Gegenteil von Fantasie? Ganz klar: Cola-du!

        • SilverSurfer schreibt:

          Herr Beck, ein Vorschlag:
          Sie gönnen mir meinen Sarkasmus, ich Ihnen das ursprüngliche Missverständnis und wir uns eine Mütze Schlaf.
          Recht viel mehr steht auch tatsächlich nicht zwischen uns.

          • Alex Beck schreibt:

            Schön, abgemacht. Gute Nacht dann mal…

          • Aristobulus schreibt:

            Gut Nacht, die Herren 😉

            À propos, kennst Du einen Satz mit Angola?
            An Gola gennt isch mr dodssäüfn (sächsisch)

          • Alex Beck schreibt:

            Tut mir leid, aber als englischer Inselaffe sind mir leider nicht sämtliche sächsischen Sprüche bekannt… http://www.youtube.com/watch?v=vyCKT8QnXQg

          • A.mOr schreibt:

            Guten Morgen allerseits!
            Warum muß ich hier nun an „The Waltons“ denken?
            Die kommen nicht von der Insel, aber sie leben auf einer der Seligkeit, nicht wahr? Fragt sich nur, ob Affen (auch von Inseln) das zu würdigen wissen, frag ich mal äffisch. Bevor mein’s nun als Hämmern auf die Brust -oder die Nerven anderer- verstanden wird, der „An Gola…“ ist gut, dear Alex, learn sächsisch! Just for the crack of the coke!
            Dachte, auf Inseln bevorzugt aff den schwarzen Humor?
            „Aaand…always look on the bright side of death……..(*gepfeife/aka whistle*)……..“

            Und Alex, mein Beileid, daß Du die „Bombenstimmung“ am Leibe mit ersannest -no irony!- das Leben der einen ist eben von anderen nicht gegönnt, und sei’s nur, weil die einen meinen, daß die anderen „nicht so richtig Menschen“ seien. Deshalb gehen bei denen ohne Witz die Raketen ab, „wider dem äffischen Humor!“
            Dein Ernst ist angebracht, das kann man hier auch verstehen.

            Der Witz daran ist der Mensch, isser nicht? Isser nicht!
            Der eine ernsthaft böse denn böse will er/sie/es sein, der andere ernsthaft um sein Leben kämpfend, da kann ein Witz schon mal auflockern, nur nicht die „Witzfigur“, die ernsthaft Mörder ist, und so ernsthaft finster nach dem Leben von Leuten trachtet, die gutem Humor meist nicht abgeneigt sind.

            Freut mich allerdings sehr, daß es noch auf „Inselstan“ Menschen zu geben scheint, die weder Juden noch Iren (oder gar Schotten!) blöd finden, denn so sieht’s aus?
            Freut mich wirklich, daß auch dort die „Nachrichten“ nicht alles und jeden Verstand und Herz vereinnahmen können für ihre witzlose Witznummer wider das Leben von Menschen, die den jüdischen Witz förmlich erfunden haben, zumindest wird’s wohl von nichtjüdischer Seite so bezeichnet sein, aber das wiederum so treffend, daß es auch von jüdischer Seite Erwähnung wert ist.

            Oj, langer Satz an Satz mit Worten mittendrin, den Surfer silbern, den magst Du sehen als Silberstreif am Horizont, kann ich Dir bestätigen, und ich kenne Galactus den Weltenverschlinger(!), und auf deutsch heißt der einstige Herold dann „der galaktische Silberstürmer“! Ojwawoj gwalt un smörebröd!
            Sieh’s als schön wie es ist, häßliche Gewalt kommt von jenen, die aus Lust an häßlicher Gewalt zB Raketen auf die Menschheit verschicken, schon genug, kein Witz!

            And, „what noise annoys an oyster moyst?
            A noisy noise annoys an oyster moyst!“
            Nu, dat noise is noycer dan rockets to come – bet yer ass! 😉

            Take it easy, mate – wir sind die Guten, good day! das erkennst Du daran, daß die Schlechten uns die Schlechten nennen, und schnell wegrennen nachdem sie ihr Raketchen warfen, stinkend, schmutzig und totbringend, denn sie -diese „Freiheitskämpfer“ für romantische Ignoranten auf Deutschländ (auch so’n Inselchen und „Einzelfall“, wie der rechte Bedenkenträger so zu formulieren pflegt, nicht mehr ausschließlich nun, denn der „Witz“ ist nicht gerade den Politikern alleine vorbehalten)- haben nur eines im Sinn, die richtig bösen Kinder (kinderkinder böse!) der ihren und der unseren mal so richtig gut zu ermorden. Nennt man „Erziehung“ bei jenen. Vielleicht auch anders, habe nur mal geraten.

            Wellwell
            Welcome to reality
            welcome to the jungle
            welcome Alex Beck!
            Won’t you show us your back? Don’t you dare! 🙂 Keep it smooth digger!
            Sagt man dazu auf deutsch dann schon ‚retro‘?
            I don’t fucking know! I do care, though.

  19. Alex Beck schreibt:

    Wie hiess es damals noch so schön?: “Silver Surfer has the coolest mode of transportation this side of Ghost Rider, but his powers come with a heavy burden”.
    In the words of Woody Allen: Go forth, be fruitful and multiply, but not quite in those words…
    You get the drift?

    • Alex Beck schreibt:

      Übrigens verstehe ich nicht warum Sie überhaupt den Link gepostet haben. Immerhin sagt Ihr Link nichts über Israel aus, sondern sehr sehr sehr schlechtes über ein weiteres arabisches/islamisches Land namens Marokko. Der Schuss ging wohl leicht nach hinten los… 😉

      • Aristobulus schreibt:

        Wer lesen kann, ist klar im Vorteil (bah, grauenhafter Satz!, aber Ihnen sei er gesagt): Es geht um den Fotografen, der das Bild vom isralischen Soldaten gefälscht hat, der vermeintlich auf ein Kind tritt.
        You versteh? Versteheli? Non? Mais voyons…

      • SilverSurfer schreibt:

        Jaja, ist gut. Jetzt ab ins Bett, morgen ist Schule.

        • Alex Beck schreibt:

          Jaja, ist gut. Jetzt ab ins Bett. Morgen lebst Du noch sicher und 250’000 Israelische Kinder schlafen immer noch im Luftschutzkeller…

          • Aristobulus schreibt:

            Sie hatten was nicht verstanden. Es ward Ihnen begreiflich gemacht, und nu isses ja mal gutt.
            Nicht so gut ist jedoch der (moralisierende) Verweis auf Kinder.
            Was die aushalten müssen, weiß hier jeder außer jenem Hans, dem Scharfmacher von Bildern.

            Schlafen Sie gut (und morgen in der Schule nicht vergessen, gutaufzupassen)

          • Alex Beck schreibt:

            „der (moralisierende) Verweis auf Kinder“… Moralisierend? Erziehung: wesentlich das Mittel, die Ausnahme zu ruinieren zugunsten der Regel 😉

          • A.mOr schreibt:

            Aristobulus,
            jener Hans, im übrigen, der verwirrt mich leicht.

            Da war mal’n Hans der mir erklärte wie’s so stünde um „Judensäue in Kirchen“, Du sprangst bei um noch mehr nützliche Information zum Thema, die man wohl wissen soll, erinnerst Du Dich? (das war zu jenen Zeiten in des CC blog-Gefilden…)
            Der schien recht sympathisch.

            Drum sah ich diese ARD/ZDF (?)-Aufzeichnung von dem Dänen, an dessen Gesicht ein Werkzeug beschmutzt wurde, welches eigentlich edleren Zwecken dienen sollte (oj, Empörung rieche ich, die kommt bald um’s Eck! Ach JAHAW wird’s verstehn‘, das reicht mir! 🙄 ), als einen Hinweis eben auf die Manipulation durch die sogenannten „Nachrichten“ der öffentlich-rechtlichen’/aka „GEZahlten“.
            Dem ist garnicht so, das hast Du gleich erkannt(!), denn Hans ist entweder selbst ein Manipopelierter oder gar selbigst Manipolipierer, so ist es, nicht?

            Kann das der selbe Hans sein?
            Wenn nicht, dann soll sich jener „Wurst“ nennen, genau das paßt zu dem, und wäre immerhin noch lustig, nur nicht für die Wurst, die hat bekanntlich keinen Humor, die Fleisch-Presse hat’s rausgepreßt! Manisch popolierend!

          • Aristobulus schreibt:

            LOL.

            Und da sind mehrere Hansim immerdar, einer ist freilich Hansi, immer einer der unsrigen!, und irgendwo war oder ist ein wesentlch wesensmäßig Blonder Hans, ein Unmäßiger, der wohl manchhalben weiterhin als bloßer Hans schreibt, das Blonde, Allzublonde tief untendrunter.
            Nu. Wer bös kommt, dem wird bös gekommen, allen Fritzen und Nichtfritzen, die hänsisch tun, oder wie nichthänsisch auch immer.
            Sollte ein Hans (welcher nun auch immer) mal nicht bös sein, wird ihm auch nicht entgegengebösert. Never mind.

            Asoj sol sajn 😉

          • A.mOr schreibt:

            asoj, gute diplomatische Antwort, und der hansi das ist unser immerdar! Sei’s im Walde oder beim Rufe des Uhu, zum Kuckuck! Flatter ich mal weiter…

  20. Hans schreibt:

    Vielleicht ist das auch ein „UFO“:

    • Aristobulus schreibt:

      Da bringt sich einer in Gefahr und kriegt eins drauf. Der Schlagende wird dann vom Dienst suspendiert, weil das in Israel so gemacht wird.
      Wir wissen nicht, was vorher ablief. Hatte der Soldat Steine abbekommen? Beleidigungen?
      „Schockierend: Israelischer Offizier schlägt Aktivisten“… aha, man möge schockiert sein, das schreibt der Sender vor. Aktivist = gut, israelischer Offizier = böse.

      • Hans schreibt:

        „Der Schlagende wird dann vom Dienst suspendiert, weil das in Israel so gemacht wird.“
        Ich denke, das wurde nur so gemacht, weil gerade eine Kamera in der Nähe war, die alles aufgezeichnet hat. Wie oft ist keine Kamera dabei? Wird dann der Schlagende auch vom Dienst suspendiert? Oder ist das wieder mal ein sogenannter Einzelfall?

        • SilverSurfer schreibt:

          Das Thema hier lautet nicht: „Israelis sind immer im Recht und zugleich unfehlbar“.
          By the Way: Wen stört es denn, dass Kameras dabei sind? Ich finde, man könnte zumindest eine Parkbank nach dem Soldaten benennen, für mehr reicht’s noch nicht.

          • Alex Beck schreibt:

            Lieber SilverSurfer (sich einen Stan Lee Namen aus der Superhelden-Welt der Marvel Comics zu geben, sagt übrigens schon viel über Sie aus),

            sie haben natürlich fast Recht. Nicht alle Israelis sind immer im Recht und zugleich unfehlbar. Israel, die einzige wahre Demokratie in der Region, aber schon 🙂 Lang Lebe Israel und nieder mit dem islamischen Terror!

          • SilverSurfer schreibt:

            Jetzt bin ich aber ehrlich (und unaufgeregt) neugierig: was sagt das über mich aus?

          • Aristobulus schreibt:

            Beck,
            lesen Sie sich ein, bevor Sie hier jemanden angehen und dessen Sarkasmus nicht verstehen. Sonst wird’s peinlich.

          • SilverSurfer schreibt:

            Ach so, jetzt dämmert’s…Sie haben das mit der „Parkbank“ so gar nicht verstanden, gelle?

          • Alex Beck schreibt:

            Wie hiess es damals noch so schön?: „Silver Surfer has the coolest mode of transportation this side of Ghost Rider, but his powers come with a heavy burden“.
            In the words of Woody Allen: Go forth, be fruitful and multiply, but not quite in those words…
            You get the drift? 🙂

        • Aristobulus schreibt:

          Ah ja, Sie möchten die Israelis dämonisieren. Fahren Sie hin mit ’ner Kamra und halten Sie drauf. Gewalttätige Araber fein rausschneiden, die interessieren nicht. Wenn mal ein Israeli die Nerven verliert: Bilder schärfen und ab vor die UNO damit, dann küsst man Ihnen die Füße.

    • #JAHAW schreibt:

      eine schande das israel an seine soldaten keine bajonette verteilt, für die M4 gibt
      es da hübsche exemplare, da würden die provokadingse aufhören. 😆

      • Aristobulus schreibt:

        Und wenn dann einer die Nerven verliert mit ’nem Bajonett in der Hand?

        Natürlich ist der hübsche Däne eine Provokadingse gewesen. Solche bringen sich in Gefahr (und Salafisten im Gazastreifen haben ja auch schon mal welche umgebracht, nur redet davon kein Mensch, weil mal wieder kein Israeli in der Nähe war).
        Rachel Corrie, die 2004 unter einen Bulldozer geriet, war auch so eine aufgehetzte Provokadingse. Gestorben ist sie, ohne dass ein Anderer Schuld hatte – sie hat sich in Gefahr gebracht, tanzte vor dem Bulldozer herum und kam drunter.

        Die Provokadingsen sind eine Pest, selbst wenn sie nicht gewalttätig werden. Der Sohn einer Israelin ist bei ’ner Sanitätereinheit, und als er irgendwo Posten stand, schrieen ihm solche Provos unentwegt ins Gedicht, er sei ein Mörder und seine Mutter müsse sich für ihn schämen. Er hat’s ausgehalten, ist souverän genug.
        Und wenn einer mal nicht so souverän ist? Wenn dem dann die Hand mit Gewehr ausrutscht, und ein Bajonett steckt dran? So kann jemand sterben, JAHAW, völlig sinnlos

        • JAHAW schreibt:

          #Aristobolus
          sterben? genau! richtig! sinnlos? die würmer werden sich freuen.
          MAO sagte bestrafe einen erziehe tausende, zeit zum erziehen!
          was immer du machst bist du böse, sei böse, dann bettelt man und freut sich wenn du mal nicht böse bist! lern vom islam! 😈

          • Aristobulus schreibt:

            Die sollen sich gefälligst selbst erziehen, dafür brauchen wir Mao nicht.
            Und wie solche radikalmoslemischen Hasser oder wie deren westliche Entourage ist unsereins nicht, waren wir nie, werden wir nie sein. Man kann nix von denen lernen.

            A gitn Schabbojs

          • JAHAW schreibt:

            #Aristobolus
            Ich weis nicht so genau
            was Du mit Unsereins meinst, warst Du in einer Armee?
            SOLDAT, das ist ein Kämpfer, es geht um Töten, nur um Töten.
            Es ist fast schon lustig was die Schwedenratte da treibt, in einer richtigen Armee
            würde man lange betteln um die Kadaver der Filmer und Mittäter zu bekommen.
            Mach das mal in Russlands oder in Chinas Kriesengebiet,
            nach zig Jahren bekämst du einige Kleidungsstücke
            und Knochen zurück, Armee ist nicht Popolizei
            oder so etwas, die sind zum töten da
            und wenn sie es nicht tun ist es
            grundsätzlich schon mal
            sehr nett. 😉

          • Aristobulus schreibt:

            Jahaw,
            nein, ein Soldat ist kein Töter, sondern ein Wächter.

            Dein Ruf nach Töten ist ganz sicher nicht der meinige.

            Aber unsere verschiedenen Kommentare stehen nun da, beide sind wehrhaft, Deiner offensiv, meiner defensiv.
            Irgend Schwedendänen werden’s vielleicht lesen und wissen, was vielleicht auf sie zukommt, wenn sie sich mit den Falschen einlassen und sich in Gefahr bringen.

            Schana tova!

  21. JAHAW schreibt:

    PS.: IST BESONDERS FÜR #QUISE

  22. quisa schreibt:

    Mit solchen Medienmanipulationen wird immer wieder gerne Stimmung gemacht. Meist auch einfach von Journalisten, die das „richtige Bild“ für die Abendnachrichten loswerden wollen.
    Ähnlich war es ja beispielsweise auch bei den Filmaufnahmen der angeblichen Massen jubelnder Palästinenser am 11. September 2001, die sich ebenfalls als manipuliert herausgestellt haben. Man sollte niemals ohne eine gewisse VOrsicht hinnehmen, was man so auf dem Bildschirm sieht:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/die-macht-der-tv-bilder-was-ist-die-wahrheit-a-158625.html

    Ein amüsanter Film zu dem THema war übrigens der US-amerikanische Film „Wag the Dog“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Wag_the_Dog_%E2%80%93_Wenn_der_Schwanz_mit_dem_Hund_wedelt)

    • SilverSurfer schreibt:

      Schema F…“Ja, stimmt, aber die…und da…und dort…die machen das ja auch…“ Gähn.

      • Aristobulus schreibt:

        Nu ja, Quisa war da noch recht moderat mit „aber die…und da…und dort…die machen das ja auch“. Unten ist einer, der’s schärfer will.

        • Fidelus schreibt:

          naja, Aristobulus, quisa mag ja für manche „moderat“ erscheinen, aber „hartnäckig, konstant und vorhersehbar“ passt noch gut obendrauf.

          • Aristobulus schreibt:

            … wir hatten hier mal seine moderate Seite gestärkt, und warum soll ein explizit Linker hier nicht fruchtbar schreiben?, er hat die Fähigkeiten. Dann hat er sehr enttäuscht. Vielleicht tut er’s nicht mehr – zumal er Besonnenheit ganz gut kann, wenn er nur will.

    • colchico schreibt:

      quisa, das wird ja immer verwirrlicher. Jahrelang nahm ich an, die Bilder der jubelnden Palästinenser stammten aus anderen Zusammenhängen. Nach Lesen des letzten Absatzes im Spiegel-Artikel bin ich erneut irritiert, nur diesmal in die andere Richtung:

      „Nur zwei Tage später, am Freitag, ruderte Marcio zurück. Die Informationen seien nur eine Vermutung gewesen, der Hochschullehrer könne seinen Verdacht nicht beweisen. Doch da war es schon zu spät. Bis heute geistern Mails mit der Fehlinformation durch das Netz, bis heute erhalten viele Redaktionen, auch wir, immer wieder besorgte Hinweise von Lesern. CNN International hat den Vorwurf gegenüber SPIEGEL ONLINE heftig dementiert. Auch Reuters TV, die das Material an CNN geliefert haben, beeilten sich, die Vorwürfe zu entkräften. Sogar auf der Website von Indymedia selbst gab es Zweifel an dem Vorwurf. Ein Leser erklärte, die Bilder könnten gar nicht aus dem Jahr 1991 stammen, weil darauf ein Ford aus einer Baureihe von 1995 zu sehen sei.“

      • Aristobulus schreibt:

        Als 2011 die Familie Fogel ermordet worden ist (beide Eltern, dann die Kinder, Nachts im Haus der Fogels, das jüngste Kind, Hadassah, war erst vier Monate alt), jubelte die palästinensische Straße.
        Ah so, nicht alle Straßen.
        Nur dreißig oder fünfzig Straßen?

        Warum sollten 2001 nach dem Anschlag auf’s World Trade Center keine Palästinenser gejubelt haben? Sogar in Europa jubelten manche Nichtpalästinenser. Auch gestern jubelten welche in Kairo, die den Namen bin Ladens an die US-Botschaft schmierten, bevor sie dann die US-Flagge verbrannten.

        • colchico schreibt:

          Aristobulus, das mag sein. (Auch wenn mir nicht klar ist, wer oder was die plästinensische Straße sei.) Um die Plausibilität ging es ja aber nicht. Es ging darum, ob die Bilder UFOs seien: unzuläßige Belege für den Jubel nach 9/11, von dem man ja heute noch manchmal hört und liest.

          Bisher nahm ich an, es habe sich um UFOs gehandelt. Der Artikel stellt diese Annahme wieder in Frage. (Obwohl er vermutlich in gegenteiliger Absicht verlinkt wurde.)

  23. heplev schreibt:

    Beim Blog EU Referendum sollte sich so manches finden lassen, das im Libanon 2006 spielt.

  24. anti3anti schreibt:

    Eher sind Menschen bereit, ihren Glauben an UFOs aufzugeben …

  25. gogo schreibt:

    Fotos von Ufos habe ich nicht, aber von Ufonauten!
    Quelle: focus.de

    Viele Ufogläubige halten ihn für einen genialen Schriftsteller …, dabei ist er ein Ufonaut!

  26. Dante schreibt:

    Der Fall ist recht ausführlich in der englischen Wikipedia beschrieben, leider (noch) nicht in der deutschen. Vielleicht würde das den einen oder anderen Gutwilligen etwas vorsichtiger machen, alles zu glauben, was man ihm aus Palästinensersicht über den Nahostkonflikt erzählt.
    Vielleicht wäre ein offener Brief an eine momentan häufig erwähnte Person angebracht: „Dear Judith Butler, do you know about Tuvia Grossman“?

    • Silke schreibt:

      normalerweise würde sich das deutsche Äquivalent hier finden http://honestlyconcerned.info/, doch die Website ist under construction. Ich vermute auch heplev hat ausgiebiges Material auf Deutsch dazu zu bieten. Meiner Erinnerung nach war der Erstdebunker http://honestreporting.com/, die soweit ich mich erinnere in Canada sind.

      und jetzt bleibt nur noch die spannende Frage, ob „die Moderation“ dies zuläßt.

      Und als weiteres Beispiel, das des Ausgrabens rundum wert ist, empfehle ich Green Helmet

      meiner Erinnerung nach wurde in Sachen Green Helmet die wesentliche Aufklärungsarbeit auf dieser Website geleistet.

      http://eureferendum.blogspot.de/2006/07/milking-it.html
      allgemeiner auch hier:
      http://en.wikipedia.org/wiki/2006_Lebanon_War_photographs_controversies

      PS: für Gerd: Du darfst das natürlich auch verwenden, ohne mich aus der Moderation zu entlassen. Es gibt bei den Green Helmet Photos ein Schönes das zeigt, wie die Photographen in Reih und Glied standen und der Mann dann seinen Schreckenslauf hinlegte.

      Sehr „schön“ ist auch die versuchte Pallywoodisierung einer Konforntation zwischen einem Kind und einem Auto an irgendeiner Straße raus aus Jerusalem Silvan oder so ähnlich. EoZ hat es mehrfachst abgearbeitet.

  27. Alex Beck schreibt:

    Salut Zusammen,
    auf Ynet habe ich gerade folgendes Op-Ed über eine sehr eindrückliche junge schwedische Dame gelesen: http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4280261,00.html
    Ist es nicht auch mal an der Zeit, dass so etwas in Deutschland, Österreich und der Schweiz organisiert wird, damit es künftig weniger UFO-Sichtungen gibt? Mein Antrag bei den Züricher Behörden stiess zwar gerade auf alpinen Granit, aber bekanntlich macht Übung den Meister…
    Falls sich jemand beteiligen oder helfen möchte, freue ich mich über jede Kontaktaufnahme.
    MfG,
    Alex Beck

    • colchico schreibt:

      Salut Alex, Zürich dürfte ein hartes Pflaster sein für sowas, aber die Idee gefällt mir. Wie soll man sich melden: Kontaktformular oder Nummer?

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s