Ist Jakob Augstein verantwortlich für „Innocence of Muslims“?

Vielleicht wurde der wahre Verantwortliche für den Film „Innocence of Muslims“ gefunden!

In den ersten Berichten über „Innocence of Muslims“ hieß es zwar noch, er sei von einem „israelisch-amerikanischen“ Immobilienhändler produziert worden, der dafür „fünf Millionen Dollar“ von „hundert Juden“ erhalten haben soll, aber inzwischen weiß man mit Sicherheit, dass eine solche Person nicht existiert. Stattdessen argumentiert Stefan Frank auf dem Blog Lizas Welt:

„Wer auch immer das Video produziert (bzw. die Dialoge im Nachhinein verändert) und verbreitet hat, hatte vor, damit Hass auf Juden zu schüren. Fälschungen zum Zweck der Aufwiegelung sind ja gang und gäbe (…) Der jetzige Fall erinnert auch an die bedeutungsträchtigste antisemitische Fälschung: die »Protokolle der Weisen von Zion«. Wer würde glauben, dass einmal eine Versammlung von »weisen Juden« getagt hat, um Folgendes zu Papier zu bringen: »Wir haben grenzenlose Ziele, unerschöpfliche Gier, gnadenlose Rache und Hass jenseits jeglicher Vorstellung. Wir sind eine geheime Armee, deren Pläne mit ehrlichen Methoden unmöglich verstanden werden können.« (…) Um sich diesen Bären aufbinden zu lassen, muss man nicht nur Antisemit sein, sondern ein wirklich kompletter Idiot, oder?“

Und jetzt kommt Jakob Augstein! Auf Spiegel Online verfasst er tatsächlich folgende Verschwörungstheorie:

„Das Feuer brennt in Libyen, im Sudan, im Jemen, in Ländern, die zu den ärmsten der Welt gehören. Aber die Brandstifter sitzen anderswo. Die zornigen jungen Männer, die amerikanische – und neuerdings auch deutsche – Flaggen verbrennen, sind ebenso Opfer wie die Toten von Bengasi und Sanaa. Wem nützt solche Gewalt? Immer nur den Wahnsinnigen und den Skrupellosen.

Und dieses Mal auch – wie nebenbei – den US-Republikanern und der israelischen Regierung. (…)

Kann man sich vorstellen, dass der kriminelle Kopte, der sich das vermutlich im Gefängnis ausdachte und seine Crew ohne ihr Wissen dafür missbrauchte, in anderem als im eigenen Auftrag handelte? Zumindest traut man den Fundamentalisten im Lager der US-Republikanern und in der israelischen Regierung zu, die unerwartete Schützenhilfe politisch auszunutzen – was sie auch tun.“

Jakob Augstein fragt ganz ungeniert, ob nicht vielleicht irgendeine jüdische Weltverschwörung hinter dem Film stecken könnte und der Spiegel druckt das auch noch.

Aber was Jakob Augstein kann, kann ich auch. Ich stelle nun auch mal die Frage, wem der Film „Innocence of Muslims“ nutzt. Cui bono? Ganz offensichtlich Jakob Augstein!

Jakob Augstein kommen die Bilder der wütenden Muslime mehr als gelegen. Es ist betrüblich mitzuerleben, wie er sie gleich für seine Zwecke nutzt. Auf Spiegel Online fordert er wieder einmal, man müsse jetzt ganz besonders scharf auf Israel achten. Jakob Augstein kommt die ganze Situation so gelegen, dass man durchaus annehmen kann: Jakob Augstein hat den Film „Innocence of Muslims“ gemacht!

Verschwörungstheoretiker der Welt, vereinigt Euch!

„Es sieht nicht nach Besserung aus.“

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.