Vorsicht Satire!

Ich hatte einfach mal Lust, in einem Artikel der WELT nur die Namen zu verändern. Das Original finden Sie hier. Dies ist die Parodie:

Adolf Hitlers Klassiker „Mein Kampf“ wird künftig ohne diskriminierende Begriffe erscheinen. «Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten», kündigte der Verleger in der Tageszeitung «taz» an.

Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet der Verleger den Schritt. «Nur so bleiben sie zeitlos.»

Laut «taz» hat ein anderer Verlag veraltete Worte wie «Neger» oder «Zigeuner» bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen etwa von Astrid Lindgrens «Pippi Langstrumpf» gestrichen. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, als sie bekannte, diskriminierende Begriffe auszulassen, wenn sie ihrer Tochter vorlese.

Hitler (122) gehört zu den Großen der deutschen Nazi-Literatur. Laut «taz» habe er sich lange gegen Änderungen seiner Klassiker gestemmt. «Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss», sagte der Verleger.

Dieser Beitrag wurde unter Spaß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentieren Sie!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s