Eine Straße namens Hitler

In der Mitte des 18. Jahrhunderts bestiegen die Hitlers ein britisches Schiff und machten sich auf den Weg in die neue Welt, die alle Amerika nannten. In der Stadt Circleville in Ohio ließen sie sich nieder und entwickelten sich dort zu einer angesehenen und bekannten Bauernfamilie, nach denen eine Straße benannt und ein Friedhof benannt wurde. Hitler Road und Hitler Ludwig Cemetary

20130621-115709.jpg

20130621-120728.jpg

Auf dem Hitler-Ludwig Friedhof sind einige Hitlers begraben. Das führt nicht selten zu Missverständnissen. Nicht selten kommt es vor, dass Menschen, die nach dem Weg fragen, es für einen üblen Scherz halten, wenn man ihnen sagt, sie seien auf der Hitler Straße. Die neuen Navigationssysteme haben auch nicht zur Entspannung beigetragen. Wie oft wohl schon mussten Autos rechts ranfahren, weil sie nicht glauben konnten, was sie gerade gehört hatten: „In 500 Metern links: Hitler Straße.“

„Ich bekomme einige seltsame Anrufe auf dem Anrufbeantworter“, sagt zum Beispiel der Friedhofswärter Duane Howard. „Manche Anrufer wollen Adolf sprechen. Einer forderte sogar einmal eine vollständige Nazi Beerdigung.“

Tom Ebenhack ist Tierarzt. Seine Mutter war eine Hitler. Er ist einer der ganz wenigen Nachkommen der Hitlers in Ohio und es stört ihn nicht: „Ich habe mich von dem Namen meiner Mutter nie wirklich belästigt gefühlt. Ich denke, es ist sogar eher ein faszinierendes Detail.“ Die Generationen vor ihm hätten zwar einige Witze aushalten müssen, aber sie sollen nie lächerlich gemacht worden sein.

„Wahrscheinlich“, so spekuliert Ebenhack, „lag das an dem prominenten Ruf der Hitlers vor Ort. Soweit ich weiß, sind wir die einzigen wahren Hitlers in der Welt ist. Adolf war nicht wirklich ein Hitler. Ich habe historische Berichte gelesen, denen zufolge Adolf von einer Frau geboren wurde, die später einen Mann namens Hiedler geheiratet haben soll. Irgendwann wurde der Name einmal falsch geschrieben und dann blieb „Hitler“ einfach haften.“

Die Circleville Hitlers, soviel ist klar, wollen mit Adolf nichts zu tun haben. In Circleville waren und sind die Hitlers schließlich angesehene Bürger. Jenseits der Stadt sah und sieht das allerdings anders aus.

Diejenigen Hitlers zum Beispiel, die das Gebiet irgendwann verlassen hatten, sahen sich schnell Schikanen ausgesetzt, besonders während der Zeit von Adolf. Ein Mann mit dem Namen George Hitler Jr. erzählt, dass sein Vater eins von Circleville nach Akron zog, um dort eine Führungsposition in einem Reifen Unternehmen zu unternehmen. Der Präsident des Unternehmens bat ihn, seinen Namen zu ändern, aber Hitler Sen. lehnte ab. Hitler bleibt Hitler und kein Adolf kann das ändern. „Während des Krieges, wurde es für meine Eltern richtig schlimm“, sagt Hitler Jr., der heute in North Carolina lebt. „Sie mussten sogar ihre Telefonnummer ändern.“

„Die Circleville Hitlers werden sich niemals dazu hinreißen, den Namen zu ändern“, sagt Tom Ebenhack. „Die Schande eines einzigen Mannes wird daran nichts ändern. Ich hoffe, dass die Straßennamen nie verschwinden. Sollte es dennoch einmal geschehen, dann wäre das in gewisser Weise eine Schande.“

Dieser Beitrag wurde unter Amerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.