Sigmar Gabriel vs Claudia Roth

Sigmar Gabriel (SPD) hat spontan in Dresden an einer Diskussionsveranstaltung mit PEGIDA-Angängern teilgenommen. Zur gleichen Zeit nahm Claudia Roth (Die Grünen) an einer Gesprächsrunde in Teheran mit dem autoritären Regime Irans teil. Gibt man heute bei der News-Suche auf Google die beiden Namen Claudia Roth und Sigmar Gabriel ein, sieht man, dass Sigmar Gabriels Gespräch mit einer fragwürdigen Protestbewegung innerhalb einer demokratischen Bürgergesellschaft ein größeres Medienecho auslöst und mehr Kritik auslöst als Claudia Roths Gespräch mit einem autoritären Regime innerhalb einer Theokratie, in der homosexuelle Menschen und jene, die sich vom Islam abwenden, hingerichtet, Christen und Juden verfolgt und Frauen diskriminiert werden. Claudia Roths Treffen wird nicht einmal unter den Top Nachrichten erwähnt!

Irgendwas ist sehr schief am deutschen Kompass!

In den deutschen Medien muss man lange suchen, bis man einen Beitrag über Claudia Roths Reise in den Iran findet. Bei den iranischen Medien wird man deutlich schneller fündig. Fars ist eine iranische Nachrichtenagentur. Sie unterhält Dienste in Persisch, Türkisch, Arabisch und Englisch. Fars ist offiziell unabhängig, gilt aber als unter dem Einfluss der Revolutionsgarde stehend. Fars berichtet von dem Treffen wie folgt:

TEHERAN (FNA) – der iranische Parlamentspräsident, Ali Laridschani, warnte bei einem Treffen mit der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, in Teheran am Sonntag vor der Schändung religiöser Heiligtümer unter dem Vorwand der Freiheit der Rede und sagte, dass solche Bewegungen den Hass zwischen den Nationen intensivieren.

„Beleidigung der göttlichen Religionen und Propheten unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit provozieren Gefühle von Hass in der Welt“, sagte Laridschani während der Sitzung.

Kritik an der Meinungsfreiheit, das ist es, wofür eine deutsche Politikerin jetzt ganz schnell ihren Kopf herhalten muss. Claudia Roth macht es gerne. Da freut sich doch das Mullahregime. Fars berichtet:

„Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, für ihren Teil, unterstrich die Notwendigkeit der aktiven Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen den Parlamente beider Länder und sagte: „Es gibt viele Kapazitäten, die vom Iran und Deutschland genutzt werden können, zur Schaffung von Stabilität und Ruhe, sowie zur Beseitigung Gewalttaten.“

Welche Kapazitäten gemeint sein können, darüber ist sich Fars mehr als klar:

„Das französische Satiremagazin veröffentlichte ein Sakrileg in Form einer Karikatur des Propheten Mohammed (Friede sei mit ihm), nur eine Woche nachdem Bewaffnete acht Journalisten und vier andere Menschen in dem Büros in Paris getötet hatten. Die Entscheidung des Satiremagazins hat die Gefühle der über eine Milliarde Muslime in der ganzen Welt verletzt und verursachte wütende Proteste in vielen Staaten der Welt.“

Wohl gemerkt, die Karikatur hat laut Fars die „über eine Milliarde Muslime in der ganzen Welt“ beleidigt, nicht der Mord! Man muss schließlich Prioritäten setzen.

Irgendwas ist sehr schief am iranischen Kompass!

Fars berichtet weiter:

„Das iranische Außenministerium bedauert die Veröffentlichung der blasphemische Karikatur, die sie als „Provokation“ und „beleidigend“ einstufen. „Wir verurteilen die provokative Entscheidung und unserer Ansicht nach ist die Aktion der Wochenzeitung beleidigend. Wir verurteilen sie vollständig, da es provozierend ist und die Gefühle der Muslime der ganzen Welt verletzt. Es wird eine Folge von Extremismus in der Welt schaffen“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums Marziyeh Afkham in Teheran.“

Claudia Roth saß da und hörte, wie eine Sprecherin des iranischen Außenministeriums erklärte, es würde zu weiteren Anschlägen kommen, wenn man weiterhin an der Freiheit der Kunst und der Presse festhalten würde. In früheren Zeiten, wäre eine solche Aussage einer Kriegserklärung nahe gekommen. Heute aber sitzt Claudia Roth seelenruhig da, hört sich alles an und in der deutschsprachigen Presse wird kaum ein Wort darüber verloren, weil es viel wichtiger ist, darüber zu berichten, dass Sigmar Gabriel in Dresden mit Demonstranten gesprochen hat.

Sigmar Gabriel war weder in eine Deutschlandfahne gewickelt, noch trug er irgendwelche Symbole von PEGIDA am Leib. Claudia Roth jedoch saß in Teheran mit Kopftuch herum und unterwarf sich somit den sexistischen Kleidernormen des autoritären Regimes. Sie, die einer Partei angehört, die bereits in eine Krise verfällt, wenn das Parteiprogramm nicht in einer genderneutralen Sprache verfasst ist, bekommt für ihren Dialog mit einem patriarchalischen, faschistoiden Mullahregime weniger Kritik als Sigmar Gabriel für sein Gespräch mit PEGIDA.

Volker Beck (Die Grünen) attestiert der SPD einen „demonstrativen Schlingerkurs“. Die PEGIDA-Bewegung dürfe nicht als Gesprächspartner aufgewertet werden, sagte der Grünen-Politiker im Deutschlandfunk zu Gabriels Veranstaltungsbesuch. Schon klar. Dann doch lieber das unmenschliche Regime in Teheran aufwerten!

Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann erklärte der Welt: „Ich bin dagegen, mit Leuten zu reden, die Menschen verweigern wollen, bei uns Zuflucht vor Krieg, Verfolgung und Hunger zu suchen.“

Was sagt sie eigentlich zu Claudia Roth, die gerade mit den Leuten spricht, die überhaupt erst dafür sorgen, dass Leute Zuflucht vor Krieg, Verfolgung und Hunger suchen müssen?

Yasmin Fahimi (SPD) sagte der Frankfurter Rundschau, sie lehne einen Dialog mit PEGIDA-Anhängern ab. „Wer mündig ist, trägt Verantwortung für seine Taten und dafür, wem er hinterherläuft. Deswegen möchte ich in keinen Dialog treten mit Leuten, die Stimmung schüren gegen Migranten, gegen Ausländer und gegen Andersdenkende.“

Claudia Roth darf durchaus als mündig bezeichnet werden, auch wenn man manchmal ein paar Zweifel daran hegen kann. Die trägt Verantwortung für ihre Taten. Sie ist in einen Dialog mit Leuten getreten, die erklären, Charlie Hebdo hätten den Mord provoziert und man müsse mit mehr Anschlägen rechnen, wenn die Freiheit der Kunst nicht bald anders ausgelegt werden würde. Sie saß mit Leuten an einem Tisch, die Hinrichtungen durchführen lassen, wenn Menschen homosexuell sind oder sich vom Glauben abwenden.

Warum ist das kein Thema? Warum reden alle über Sigmar Gabriel, aber kaum jemand über Claudia Roth?

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Islam, Nachrichten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

71 Antworten zu Sigmar Gabriel vs Claudia Roth

  1. Pingback: Liebe Claudia Roth, | Tapfer im Nirgendwo

  2. genova68 schreibt:

    „In den deutschen Medien muss man lange suchen, bis man einen Beitrag über Claudia Roths Reise in den Iran findet.“

    Runde fünf Sekunden muss man suchen:

    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#tbm=nws&q=%22claudia+roth%22+iran

    • besucher schreibt:

      Der Beitrag ist von gestern. Mittlerweile hat es sich rumgesprochen. Hier lesen wohl auch einige Medienmacher mit.

  3. Einzelkaempfer schreibt:

    „Wenn der Faschismus wiederkehrt wird er nicht sagen, hallo hier bin ich wieder, sondern er wird sagen, hi ich bin der Antifaschismus“ Ich glaube es ist schon so weit.

    • schum74 schreibt:

      Ich warte jeden Tag darauf, dass die Mitarbeiter der Klitsche X und des Konzerns Y in Zeitungen inserieren, dass sie gegen Pegida sind. Treubekenntnis oder Entlassung.

      • ceterum censeo schreibt:

        Bei einem Freund, der für einen Siemensableger arbeitet, hängen am Schwarzen Brett schon seit Jahren politische Statements und Aufforderungen verschiedenster Art an die Belegschaft, in diesen Tagen eben der Rat, nicht bei den“Nazis“ mitzulaufen.
        Eine strafbewehrte Anmaßung des Arbeitgebers, gegen die sich aber keiner zu wehren traut, da Betriebsrat und Gewerkschaft auch kräftig mitmischen.
        Wenn früher in der Zone der Polier (damals Brigadier 🙂 genannt) angetrabt kam, und uns zur Teilnahme an staatlichen Aufmärschen animieren mußte, haben wir ihn ausgelacht. Heute haben die Leute schon fast mehr Angst, als damals, weil der Arbeitsplatz und somit die Existenz in Gefahr ist. Kann man sich eigentlich vorstellen, wie weit wir schon sind?

      • Krokodil schreibt:

        @schum
        Man könnte ja mal Tante guuugel nach den Eigentümern von ehemals AMD Dresden fragen. Und nach einer kleinen Spende an eine Bildungseinrichtung, welche genau wie diese Firma zur Gegendemo aufrief. Unter Androhung von „Konsequenzen“ bei Ungehorsam.
        Heiss so heiss der Wüstensand.

    • O.Paul schreibt:

      zweimal, um genau zu sein. Das letzte Mal habe ich live erlebt.

  4. aron2201sperber schreibt:

    Heino wurde wegen eines blöden Sagers als Hitler-Fan dargestellt:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2013/02/10/high-five-vs-heil-hitler/

    …aber bei Claudia Roths “High five” mit dem Mullah-Botschafter bleib der Spiegel cool.

    Hätte Heino gewusst, dass das Zitat von Hitler stammte, hätte er es wohl kaum verwendet.

    Nicht einmal die NPD würde sich heute zu Hitler bekennen.

    Auch für Leute, die immer noch die gleiche politische Ideologie teilen, gilt Hitler als ein “Loser”, der den zweiten Weltkrieg vergeigte.

    Heino mag dumm sein, weil er den Ursprung des von ihm verwendeten Zitats nicht kannte…

    …Heino ist allerdings nur Schlagersänger, Frau Roth hingegen eine große Menschenrechtsexpertin, die es besser wissen müsste.

    • schum74 schreibt:

      Ist man schon dumm, weil man die Schriften des großen Führers nicht kennt?
      Heino ist nicht nur Schlagersänger. Der Mann hat Haltung: 2011 hat er aus Protest gegen die Verleihung des Integrationsbambis an Bushido sein eigenes Bambi den progressiven Damen und Herrn zurückgeschickt. Als Einziger, so weit ich weiß.

      https://tapferimnirgendwo.com/2014/02/25/bushido-die-dumme-fickstute/

    • gogo schreibt:

      Nee, nee!
      So einfach ist’s mit dem Heino nich‘.
      Nichtwissend ist immer möglich, blöd permanent, Heino ist aber ein Herzchen mit allen Gesangsstrophen auf den Führer.

      Vllt. heute nicht mehr, oder nicht mehr so, jedoch das Herz dunkel – sein Geschäft!

    • caruso schreibt:

      Die deutschen Grünen sind zum Kotzen. Im südlichen Nachbarland wo ich lebe, sind die
      Grünen zwar auch nicht wenig verrückt, aber zum Kotzen … nein, das sind sie wirklich nicht.
      lg
      caruso

  5. Arent schreibt:

    Weil Pegida der kapitalistisch-imperialistische Westen ist & Iran der Feind meines Feindes. 9/11 & Charlie Hebdo sind halt notwendige Kollateralschäden auf dem Weg zum Endsieg über den Kapitalismus :/ & Sie glauben doch nicht ehrlich, dass Grüne sich tatsächlich für so nen Quark wie Frauenrechte, Homophobie oder Rassismus interessieren? Das interessiert exakt so lange, wie man dafür die USA oder Israel verantwortlich machen kann, aber wenn ein sozialistisches Paradies wie Nordkorea seine Grenzen dicht macht, ist das doch ein ‚antifaschistischer Schutzwall‘ 😛

  6. ceterum censeo schreibt:

    Die geht den Gutmenschen glatt am Arsch vorbei. Viel schlimmer wäre gewesen, wenn dem armen Mädchen zu Lebzeiten ein Deutscher einen schiefen Blick ihres Kopftuch wegens zugeworfen hätte!

  7. Cuchillo schreibt:

    Noch was, wo bleibt eigentlich die Betroffenheit über den Tod von Maria P.
    Das Mädchen wurde abgestochen und lebendig verbrannt. Das Mädel ist sogar zum Islam
    konvertiert, passt also ins Opferschema. Wo bleibt der Aufschrei ? Wo Gauck, Merkel und die
    gesamten Grünen Empörungsspezialisten ?

  8. Quentin Quencher schreibt:

    Es ist schon irgendwie komisch wie sich Frau Roth verhält. In den westlichen Gesellschaften wird eine permanente Unterdrückung der Frauen angeprangert, Gleichstellungsbeauftragte gefordert, die Sprache verunstaltet und dergleichen mehr. Auf der anderen Seite, fühlt sich sich offensichtlich sehr zu Machogesellschaften hingezogen. Türkei, Iran – egal. Ich denke, und das ist kein Spaß, Frau Roth ist insgeheim »Sultanssüchtig«.
    http://glitzerwasser.blogspot.com/2014/10/die-sultansuchtige.html

    • ceterum censeo schreibt:

      Ich hab schon immer gesagt, daß diese Person extremste Vergewaltigungsphantasien haben muß. Die Männer müssen nur dreckig und brutal sein. Das ist eine garstige Unterstellung von mir, aber meist liege ich richtig mit meinen Beobachtungen.

  9. Cuchillo schreibt:

    Das Problem ist ja weniger das sie solche Diktaturen besucht.
    Das Problem ist das sie immer wiederkommt.

  10. Pingback: Gabriel versus Roth | FreieWelt.net

  11. Georg B. Mrozek schreibt:

    Das ist wieder einer deiner exzellenten Einträge, der von brillantem Geist zeugt, quasi zwischen den Zeilen den wahren Kern zu sehen und ihn verständlich zu schildern. Deswegen lese ich so gerne hier!

  12. CWeiss schreibt:

    Man wird ja wohl noch mit den „moderaten Teilen“ der Taliban, Boko Haram, IS, Mullahs, Salafisten und Wahabiten dieser Erde reden dürfen.
    Pegida sollte sich vielleicht auch einen militant-gewalttätigen Flügel zu tun, dann kann man dort auch mit dem „moderaten Teil“ ins Gespräch kommen und sich als Friedensstifter profilieren. Aber so? Organisationen, die nicht per se gewalttätig sind, haben doch keinen legitimen Anspruch auf Dialog? Geht’s noch?

  13. schum74 schreibt:

    Man mag von Claudia Roth und von ihren Genossen halten, was man will. Aber eins muss man ihnen lassen: Einen Schlingerkurs, wie ihn Volker Beck der SPD attestiert, fahren die Grünen nicht. Immer dann, wenn es darauf ankommt, bei Israel z. B. und der Meinungsfreiheit, stehen sie in Treue fest auf Seiten der NPD und der Scharia-Anhänger.
    Auch NPD-Vorsitzender Holger Apfel ist gegen die Schändung bestimmter religiöser Heiligtümer, meldet die FAZ vom 05.12.2012:

    Solange er die NPD führe, werde man auf Demonstrationen zum Beispiel „niemals diese respekt- und niveaulosen Mohammed-Karikaturen zeigen“ – „aus Respekt vor dem Islam“.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/npd-vorsitzender-apfel-braune-kreide-fressen-11977539.html

    Ist der Ausdruck „autoritäres Regime“ für den Iran von Ihnen? Sicher, auch das Nazi-Regime war autoritär – unter anderem.

  14. aurorula a. schreibt:

    Kommt immer drauf an welche Cookies gelöscht worden sind und welche nicht.
    Googeln ist schlimm, man findet immer das was man hineingesteckt hat:

    (das war das Ganze nochmal mit gelöschten Cookies und Browserverlauf und Speicherdaten)
    Die zweite Suche ist immer für die Katz *miau* , weil Google sich das merkt: wer sucht und was da schonmal gesucht wurde nehmen sie in die folgende Suche mit rein. Suche ich erst Sigmar Gabriel und dann als zweites Claudia Roth, bekomme ich zweimal Ergebnisse für Sigmar Gabriel.
    Klingt blöd, ist aber so.

    • aurorula a. schreibt:

      (P.S: auch zu sehen ist daß ich mich vor Google nicht ganz verstecken konnte: diese Suche war von Bayern aus, prompt ist ziemlich oben das was für die Region Bayern als relevant angesehen wird: die Wiesn.)

      • Aristobulus schreibt:

        … also funktioniert Google wie Marktforschung, nicht? Da will mir einer zehn ganz bestimmte Schuhe verkaufen, weil er weiß, welche zwei Paar ich im vorigen Jahr gekauft habe.

        Mist dann, wenn ich Politisches nach der Menge allgemeiner Klicks suche, indem Google mich jedoch behandelt wie einen, der Politisches nur wegen seiner eigenen bisherigen Politkäufe verkauft kriegen will

  15. Sophist X schreibt:

    Roth in Teheran ist eine viel schlimmere und subtilere Beleidigung. Gut gemacht.

  16. brathering schreibt:

    „Claudia Roth jedoch saß in Teheran mit Kopftuch herum“

    Eine echte Shopping Queen.

  17. Pingback: Sigmar Gabriel vs Claudia Roth | Jihad Watch Deutschland

  18. Thomas ex Gotha schreibt:

    „Warum reden alle über Sigmar Gabriel, aber kaum jemand über Claudia Roth?“ Weil die Pegida-Latscher, obwohl sie sich seit Jahrzehnten von hart schuftenden Migranten den Solidaritätszuschlag bezahlen lassen, im Gegensatz zu den Mullahs kaum etwas kaufen und noch viel weniger verkaufen können, zumindest nicht in einer Größenordnung, in welcher sie fürs Kapital, das seine Geschäfte diskret abhandelt, interessant wären.

    • Anja schreibt:

      Da haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen!

      • Krokodil schreibt:

        Niemals.
        Er postuliert:
        „Weil die Pegida-Latscher, obwohl sie sich seit Jahrzehnten von hart schuftenden Migranten den Solidaritätszuschlag bezahlen lassen, …“

        Das ist an aggressiver Blödheit schwer zu überbieten.
        Spätestens bei der Frage nach dem Broterwerb der Teilnehmer des „Breiten Bündnis“ sollte diese Dreckschleuder vor Scham im Boden versinken. Tut sie aber nicht, steht so nicht im Zentralorgan der SED.
        Gute Besserung.

        • ceterum censeo schreibt:

          Aber Du siehst, solche Sudel-Edes finden immer jemanden mit Nagel im Kopp, der ihnen zustimmt. Kommunismuuuus guuut, Kapitalismuuuus schleeecht. Die Reichen werden immer reicher und die Blöden immer blöder, oder wie es bei denen heißt.

        • Thomas ex Gotha schreibt:

          Den Unmut dieser zwei Herren erregt zu haben, gibt einem das Gefühl, dass der Tag nicht ganz vergeblich gewesen sein kann. Der eine rotzt ein „Dreckschleuder“ in die Welt, wenn man auf den Umstand hinweist, dass auch Migranten den „Soli“ abdrücken, der andere wittert, wenn „solche Sudel-Edes“ wie ich das Kapital Kapital nennen, gleich die Weltrevolution. Man nennt eine solche Wahrnehmungsstörung „Metamorphopsie“ und die Inbrunst, mit der hier die Latschbürger von Dresden verteidigt werden, lässt vermuten, dass diese Krankheit auch dort grassiert.
          Sie, „ceterum censeo“ und „Krokodil“, sind also nicht allein.
          Herzlich grüßt
          Thomas ex Gotha
          (nicht wenig stolz auf die Erfindung des Wortes „Latschbürger“)

          • quer schreibt:

            Aber sonst san’s gsund?

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            Morbus ex Gotha: „Herzlich grüßt Thomas ex Gotha (nicht wenig stolz auf die Erfindung des Wortes “Latschbürger”)“

            Da Ihnen die Erfindung des Schießpulvers, vordringlich des geistigen, versagt blieb, Herr ex Gotha, beglückwünsche ich Sie wenigstens für den Ausdruck „Latschbürger“.
            Sollte der nächste Nobelpreis Ihre Begegnung scheuen, was allerdings kaum noch vorstellbar ist, erfinden Sie einfach ein neues, geniales Wort. Irgendwann musses klappen.
            Hoffnungsvoll
            Ihr
            G. G.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Darf ich Sie, angesichts Ihrer Schlagfertigkeit und fraglosen Ironiefestigkeit, weniger zu den Latsch- als vielmehr zu den Hinterherlatschbürgern zählen?

            P.S.: Bedenklich auch, dass das Alias, das Sie mir so penetrant anzuheften verhaften, wie das Ihre aus dem medizinischen Bereich herrührt. Das hat schon etwas Anbiederndes.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            Morbus ex Gotha: „Darf ich Sie, angesichts Ihrer Schlagfertigkeit und fraglosen Ironiefestigkeit, weniger zu den Latsch- als vielmehr zu den Hinterherlatschbürgern zählen?“

            Da mir Ihre Prädikate gleichgültig sind, Herr ex Gotha, dürfen Sie mich zu ALLEM zählen.

          • Bachatero schreibt:

            ex
            “ … dass auch Migranten den “Soli” abdrücken… “ Grosso modo sieht’s so aus:

            Grundsätzlich zahlt jeder lohnsteuerpflichtige Arbeitnehmer in diesen Topf ein, jedoch gibt es hier selbstverständlich Mindestverdienstgrenzen. Werden diese unterschritten, entfällt die Steuerpflicht für den betreffenden Arbeitnehmer, usw.

            Somit dürften auch legal beschäftigte Einwanderer, bei Erfüllung der Bedingungen, zahlen, nix erwähnenswertes. Wer „Migranten“ sind, und ob diese irgendwas einzahlen, weiß ich jetzt nicht. Da muss ’ne Wissenschaffende Studie her, aber ich dachte immer, daß es den so schön getauften “Latschbürgern” um die Verhinderung des Vermuselung des Abendlandes ging und nicht um Soli zahlende Arbeitnehmer oder auch -geber? You tell me.

          • ceterum censeo schreibt:

            Gutartiges, schau Dir die Liste der Friedensnobelpreisträger an! Da paßte er doch rein, oder? Und das Preisgeld würde ihn bestimmt etwas entspannter machen. Wenn er´s nicht gleich im Überschwang an Fidel oder Kim überweist.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            ceterum censeo: „… schau Dir die Liste der Friedensnobelpreisträger an! Da paßte er doch rein, oder?“
            Stimmt! Unser Exitus Gotha wäre ein würdiger Nachfolger Lê Đức Thọs.

          • Aristobulus schreibt:

            … wobei der Ausdruck Latschbürger was hat 😉 , weil Pegida in der Tat wenig bürgerwütet, sondern lieber bürgerlatscht.

            Zum Argument der hart einzahlenden Migranten trifft es Bachatero genau mittendrauf.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Lê Đức Thọ, welcher die Entgegennahme des Nobelpreises übrigens, anders als Henry Kissinger, woraufhin Tom Lehrer, welcher die Möglichkeiten politischer Satire durch diese Maßnahme arg beschränkt sah, seinen Rückzug von der Bühne verkündet haben soll, ablehnte, ist Angehöriger eines Volkes, an dem sich zwei Weltmächte die Zähne ausbissen und das die Herrschaft der Khmer Rouge beendete. So ganz verkehrt können die nicht sein, aber was erklär‘ ich das einem, der sich mit viel Mühe gerade einmal das Wort „Exitus“ angeeignet hat.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Morbus ex Gotha

            Armer Herr ex Gotha, ihre krampfhaft verdrech(ck)selten Sätze mögen hoffentlich nicht zu einer Darmverschlingung geführt haben.
            Verschlungene Hirnwindungen werden Ihnen naturgemäß erspart bleiben.
            Gute Besserung
            Ihr
            G. G.

          • Aristobulus schreibt:

            … die Maßnahme der Entgegennahme des Nobelpreises. Aha.
            Thomas, was hat denn Tom Lehrern bewogen, wegen Kissingers Ablehnung der Ablehnung der Entgegennahme desselben seinen Rückzug von der Bühne zu verkünden?
            – Pardon für diesen Satz, er ging mir nicht leicht von der Feder. Das muss wohl so, bei so Sätzen.

    • Mulo Mulinski schreibt:

      Staatsprofiteure und Günstlinge sind eigentlich die PEGDIA-Gegner, während die PEGIDA-Unterstüzter die Staatsfinanzierer und Leistungserbringer sind, aber es lebt sich bestimmt toll im Elfenbeintrum der Staatsgünstlinge.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Mulo Mulinski: „…, aber es lebt sich bestimmt toll im Elfenbeintrum der Staatsgünstlinge.“

        Wie sagt der Chinese?: „No brain, no pain.“
        Es ist nicht das fehlende Gewissen, das den Idioten ein sanftes Ruhekissen verleiht, es ist der fehlende Verstand.

  19. abusheitan schreibt:

    Sigmar Gabriels fragwürdige Anbiederung an die demokratische Bürgergesellschaft dient hauptsächlich der Selbstdarstellung. Politiker wurden gewählt, um mit den Bürgern zu sprechen und deren Interessen zu vertreten. Gespräche mit den Bürgern, die bei Pegida sind, hätten schon vor Jahren stattfinden müssen.
    Was die netten Kopftuchdamen betreiben, soll vielleicht eine Art Geheimdiplomatie sein, die die Interessen von Siemens (Volksüberwachungsanlagen) und Liebherr (Schwulenhängkräne) im Iran vertritt. Nach gelungenem Abschluss gibt’s ein Foto vom High Five mit dem Ayatollah.

    • gogo schreibt:

      High Five mit
      … dem Mörder-Mullah-Regime und der Bundesrepublik Deutschland.
      Wenn die (Achtung [!] normalerweise ehren-, staatstragender Titel mit einer wichtigen Funktion …) Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Frau (!) Claudia Roth (…), mit Terroristen, Terrorunterstützern und Terrorförderern in einen Raum und ihrem selbst bedeckten Haupt (wofür andere ausgepeitscht, vergewaltigt werden, weil nicht) sitzt und genauso wie das blutfordende Kasperle-Parlament der Mullahs nur abnickt – ergeben.

      Ein Hoch auf die deutschen Materatzenhersteller (unbeteiligte Personen & Firmen)!
      Hoch und höher kann frau & mann darauf springen, wie der Mann aus Günzburg.
      Ob Deutschland, das Mullah-Iran, Brasilien die derzeitige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages weiß was sich gehört, am heutigen Tage (die paar Stunden minus – sei’s geschenkt), wie vor 70 Jahren.

  20. Alex schreibt:

    Nicht vergessen werden sollte die zweite deutsche Person auf diesem Foto.
    Es handelt sich dabei um die CSU-Abgeordnete Dagmar Wöhrl, die dort anscheinend
    ihrer Omma nacheifern wollte.
    Vermutlich, und das ist das wirklich schreckliche, zeigt es nur die beginnende Annäherung beider Parteien bezüglich Religiosität und dem Stellenwert, den sie dieser zubilligen wollen.
    Hier ein aktueller Vorgang mit eindeutigen Tendenzen:
    http://taz.de/Religionspolitischer-Kongress-der-Gruenen/!153045/
    Und wer gerne in einem Gottesstaat leben möchte, hier die Politiker, die es dabei zu unterstützen gilt:
    „Schon im Jahr 2000 legten die Abgeordneten Norbert Geis, Ronald Pofalla, Wolfgang Bosbach, Johannes Singhammer, Hermann Gröhe, Dr. Jürgen Gehb, Dr. Wolfgang Götzer, Volker Kauder, Hans-Peter Repnik, Norbert Röttgen, Dr. Rupert Scholz, Dr. Wolfgang Freiherr von Stetten, Dr. Susanne Tiemann, Andrea Voßhoff, Bernd Wilz und die Fraktion der CDU/CSU einen Gesetzentwurf vor, mit dem die „Störung des öffentlichen Friedens“ als Tatbestandsmerkmal gestrichen werden sollte. Gottlob scheiterte der.“
    http://www.theeuropean.de/heinrich-schmitz/9517-dann-fuehren-wir-halt-die-todesstrafe-ein-nicht?google_editors_picks=true

  21. BillBrook schreibt:

    Das ist ganz einfach zu erklären: das war deshalb kein Thema, weil es keine Privatreise von Roth war, sondern eine hochoffzielle Delegation des deutschen Bundestages. Neben Roth saß gfenau so im Kopftuch Wöhrl von der CSU. Soll jetzt der Bundestag seine eigene Reise kritisieren. wenn er sich bisher doch so wundervoll hinter Roth verstecken konnte?

    • besucher schreibt:

      Da ist es vielleicht mal die Aufgabe der „Qualitätsjournalisten“ kritisch nachzufragen. Oder sitzen die auch alle im Bundestag und müssen die Klappe halten?

  22. A.S. schreibt:

    Der deutsche Kompass hat vier Richtungen. Nicht Norden, Osten, Süden, Westen. Das ist nur etwas für Technokraten. Die wirklichen Analytiker Trennen in Gut, Böse, Opfer, Täter. Wobei Böse und Täter gerne mal Plätze tauschen.
    Gut ist eine reine Gesinnungsfrage, die Folgen spielen keine Rolle.
    Böse ist je nach Anlass rechts, deutsch, kapitalistisch, amerikanisch, militärisch stark.
    Opfer sind nicht deutsch, nicht amerikanisch, nicht männlich und nicht christlich. Ansonsten wird immer das gewählt, was von den genannten Eigenschaften gerade am weitesten entfernt liegt.
    Täter sind immer männlich, deutsch, amerikanisch, kapitalistisch.

  23. O.Paul schreibt:

    Gabriel hat wahrscheinlich schon mit dem Wahlkampf für die Wahlen in 2017 begonnen. Und die Roth ist einfach nur blöd.
    Was treibt die da eigentlich? Wer hat die da hingeschickt? Urlaub auf Staatskosten?
    Und Wulff erst mal. Urlaub in Saudie-Arabien mit kurzer Beileidsbezeugung?

  24. mike hammer schreibt:

    claudia roth beleidigt 5,6 milliarden menschen, zu gunsten der
    massenmörder von paris bis teheran.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s