Eurovision Song Contest – BREAKING NEWS

Am 24. Mai 2015 gegen 1 Uhr morgens werden Sie sagen:

„Auf Tapfer im Nirgendwo habe ich es als erstes erfahren!“

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest 2015 in Wien. Wetten?

Dieser Beitrag wurde unter Eurovision veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Eurovision Song Contest – BREAKING NEWS

  1. ➲ Jäz schreibt:

    Hast du alle 40 Beiträge schon gehört/gesehen und/oder die Diskussionen um und über Måns Zelmerlöw verfolgt? Ich habe Måns schon oft live in Schweden erlebt und auch dieses Jahr, als er mal wieder den Versuch startete, Schweden zu vertreten, war ich dabei. Leider ist sein kompletter Auftritt geklaut, das Männchen ist im Original aus dem Video „The Alchemy of Light“ von A Dandy Punk – geht man nach den Regeln für den schwedischen Vorentscheid, hätte er eigentlich disqualifiziert müssen, auch das Lied wird als schlechte Kopie eines Guetta Songs betitelt. Den faden Beigeschmack von Måns‘ Lied hat SVT allerdings auch teilweise selbst zu verantworten. Bereits in dem Intervall-Act „Åkarp“ tauchte Måns auf und bevor überhaupt ein Ergebnis bekannt gegeben wurde, sagte Robin (der Moderator), dass Zlatan nun sagen kann, dass er in einem Stadion spielt, in dem Måns Zelmerlöw gewonnen hat – irgendwie schon recht komisch, oder? Das dann das App-Voting im Finale ausgerechnet beim größten Konkurrenten versagte, spricht Bände und alles wirkt wie vorher abgesprochen. Ich persönlich hatte keinen Favoriten in diesem Jahr, was den schwedischen Vorentscheid betrifft, ich gehöre also nicht zu der enttäuschten Fan-Gemeinde der anderen Teilnehmer.
    Måns ist mir persönlich auch einfach unsympathisch, nicht zuletzt wegen seiner homophoben Äußerungen im Live-TV. Er hat sich später entschuldigt, aber was tut man nicht alles um seine Karriere zu retten?

    Måns mag sicher Chancen auf das Finale zu haben, denn viele finden ihn hübsch und vielleicht sogar sympathisch, ich persönlich ziehe andere Teilnehmer vor und denke auch, dass diese größere Chance auf den „Gesamtsieg“ haben. Dass das beste Lied oder der beste Auftritt gewinnen wird, ist natürlich nicht sicher, da wurden wir in den vergangenen Jahren ja doch oft eines besseren belehrt…

    Ich wünsche mir auf jeden Fall einen spannenden und vielfältigen Wettbewerb, bei dem hoffentlich bis zur letzten Stimmverlesung nicht sicher ist, wer den Song Contest gewinnt.

  2. Krokodil schreibt:

    Fernsehen macht doof.

  3. schum74 schreibt:

    Heroes sind also keine Einzelnen, sondern Massenmännchen, ja? Auch eine Aussage. Genauso sehen das auch Kommunisten und Muslime. Die Internationale und die Umma sind Kräfte. Wozu braucht es noch Persönlichkeiten?

    • Sophist X schreibt:

      An welcher Textstelle lässt sich das festmachen? Mir sprang nur ins Auge, dass er die anderen auffordert, wie Kolibris zu singen. Nach stundenlanger Recherche (im Wiki-Artikel) muss ich aber vermuten, dass der Gesang des Kolibris am ehesten mit dem des Herings zu vergleichen ist.

      • schum74 schreibt:

        Wenn ich nicht irre, heißt der Song „Heroes“. (Hier auf dem Bild vor „Sweden“). „Heroes“ im Plural kann sich nicht auf den Sänger beziehen. Ist es abwegig, daraus zu schließen, dass die Helden eben jene Massenmännchen oder die Männchenmasse sind, die die Bühne füllen?
        Aber das Bild nur für sich betrachtet: Wer sind die Vielen, Vielen um den Einen? Dass Alle, der Leader und die Masse, unter sympathischen Zügen erscheinen, versteht sich heutzutage von selbst. Niemand ist mehr bedrohlich, Alle sind friedlich und singen wie die Kolibris. Nur: Gesichter haben sie nicht.

  4. DSerebrjanik schreibt:

    Musikalisch um den seichten Durchschnitt herum. Optisch natürlich umwerfend.

  5. Philipp schreibt:

    Das Lied begann stimmlich ganz gut, dann sackte es qualitativ ab. Aber seine Choreografie mit dem digitalen Hintergrund fand ich sehr beeindruckend. Allerdings frage ich mich, ob das auch für das weiter seitlich sitzende Publikum so funktioniert. Hängt wohl davon ab, wie weit er wirklich vom Hintergrund entfernt ist…

    • Aristobulus schreibt:

      Hmähm, alsooo, das Lied begann musikalisch sehr mau und stimmlich ziemlich sehr untendrunter, und es geriet erwartungsgemäß noch etwas untendrunterer, sowohl stimmlich als auch musikalisch, und überhaupt.

      P.S.
      Muss man eigentlich heutzutagefür alles dankbar sein, das nicht das Horst-Wessel-Lied oder Allahu-Akbar-Geschrei ist?

  6. Melanie schreibt:

    Manche sind anscheinend noch geckere Fans als ich des Groh-Prih-della-Schohsoh 🙂
    Ich schau mir eigentlich nur immer das Finale an. Hab aber sehr wohl schon vor Wochen Co-Fans zur TV-Show ESC 2015 zu mir eingeladen.

    Aber gut, eben mal beim jungen Schweden reingesehen: Guter digitaler Hintergund, aber Song doch wohl n bisschen dürftig?

    Rein zufällig hab ich auch mal auf den Link der Briten geklickt. Was ist denn das? FAN-tas-tisch! Das ist ja nicht nur n Song, sondern ne ganze Show!! Und die Musik fährt dermaßen in die Beine, daß man ihn sofort noch Mal hören will! (Was ich auch gleich getan habe.)

    Obgleich bislang nur die schwed. und engl. Beiträge angesehen, halte ich definitiv dagegen:

    Wetten, „Roajom-Üni duhs poah“?!? 🙂

    Um was wetten wir? 🙂

  7. mike hammer schreibt:

    der übernächste songkontest findet in Istnbul stadt und zwar am 24.12.2017
    mit hilfe Irans und Katars.
    Macht das ganze
    auch nicht
    schlechter. LOL 😉

  8. Blinse schreibt:

    OK, die dicke Serbin ist nicht angekommen, der dicke, kurze Kümmert auch nicht. Nun der hübsche junge Schwede in enger Lederhose, mmmh. Ja, könnte sein, sowas ist im Trend. Müßte auch Bachatero gefallen : )

    • Bachatero schreibt:

      Aussehen alleine bringt’s nicht. Den muesste ich erst näher kennenlernen, bevor ich mich zu strukturverändernden Maßnahmen in meinem ohnehin labilen GenderGefüge entschließe. Chancen dazu sind eher gering, gibt zu viele Optionen hier.

  9. schum74 schreibt:

    Als ich eben „Schweden gewinnt“ und „2015 in Wien“ las, war ich mir sicher: Das wird das Horst-Wessel-Lied sein oder zumindest dessen nach Zeitgeschmack aufgemüpfte Melodie. Finalement Nein. Nächstes Jahr in Malmö?

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s