Schämt Euch …

… Ihr Leute im Deutschen Bundestag!

Jetzt hat sogar der Eurovision Song Contest mehr politischen Anstand als Ihr! Wisst Ihr, was die Verantwortlichen des Eurovision Song Contests mit jenen Ländern machen, die sich weigern, mit Israel zusammen auf einer Bühne zu stehen? Sie können zu Hause bleiben!

Im Jahr 1980 machte Marokko beim Eurovision Song Contest mit, zog seinen Beitrag allerdings zurück, als Israel ebenfalls seine Teilnahme bestätigte. Tunesien und Libanon sind auch teilnahmeberechtigt, wollen aber ebenfalls nicht mit Israelis an der Show teilnehmen. Für den Eurovision Song Contest 2015 bewarb sich Marokko erneut, weil die Teilnahme Israels unsicher war. Als Israel sich dann doch bewarb, zog Marokko die Bewerbung zurück!

Was beim Eurovision Song Contest ganz selbstverständlich ist, bekommt der Deutsche Bundestag nicht hin!

Der Deutsche Bundestag vergibt zusammen mit drei Berliner Universitäten jedes Jahr rund 120 Stipendien für fünf Monate an junge Hochschulabsolventen aus verschiedenen Ländern. Die Stipendiaten absolvieren unter anderem ein Praktikum bei einem Abgeordneten des Deutschen Bundestags.

In diesem Jahr sollten die Stipendiaten bei einer zentralen Veranstaltung in Gruppen, die entsprechend ihrer Herkunftsregion zusammengesetzt wurden, vor das Podium treten. Die arabischen Repräsentanten weigerten sich, mit Israelis Seite an Seite auf einer Bühne zu stehen.

Der Leiter des Stipendienprogramms drohte den arabischen Teilnehmern zwar zunächst mit einem Ausschluss, falls sie auf ihre Verweigerung bestehen würden, knickte dann aber doch ein und warf Israel aus der Gruppe raus, so dass die Israelis sich später alleine auf der Bühne wieder fanden. Ein israelischer Teilnehmer sagte in einem Interview:

„Ich schäme mich im Namen meiner Großeltern, die den Holocaust überlebt haben, dass ich gezwungen wurde, einem Boykott dafür beizuwohnen, dass ich israelisch bin.“

Nein, nicht der Israeli muss sich schämen, sonder der Deutsche Bundestag!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Eurovision, Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.