Der Unterschied!

Judenhass zeichnet sich dadurch aus, dass die meisten Judenhasser nicht merken, wenn sie hassen. Sie verbreiten Lügen über Juden und glauben, die Wahrheit zu sagen. Fakten, die ihre Lügen entlarven, nehmen sie nicht zur Kenntnis. Sie irren sich bewusst! Den Vorwurf, Juden zu hassen, weisen sie sogar empört von sich.

Die Behauptung, die Regierung Israels sei genauso hasserfüllt wie die Regierungen der arabischen Nachbarn Israels, ist so eine auf Judenhass basierende Lüge, die von Judenhassern immer wieder formuliert wird, obwohl die Lüge leicht widerlegt werden kann, schaut man sich nur die Einlassungen der politischen Akteure an:

„Bevor Israel stirbt muss es gedemütigt und erniedrigt werden!“ (Khaled Meshall, Vorsitzender der Hamas am 3. Februar 2006)

„Hört auf, mit den Feinden zu verhandeln! Wir werden Israel nicht anerkennen!“ / „Dies ist eine Generation, die keine Furcht kennt. Es ist die Generation der Raketen, Tunnel und Selbstmordanschläge.“ (Ismail Haniyeh, Premierminister von Gaza am 23. März 2014 und 15. Januar 2014)

„Jeder, der ein Messer, eine Waffe oder ein Auto hat und damit nicht einen Siedler oder einen Juden angreift und mehrere zehn Zionisten tötet, gehört nicht zu Palästina!“ (Fawzi Barhoum, Hamassprecher am 30. Juli 2014)

„Wir müssen die Juden massakrieren, um sie davon anzuhalten, Korruption in die Welt zu nähen.“ (Yunis al-Astal, Mitglied des palästinensischen Gesetzgebungsrats am 6. März 2014)

„Israelis sind nichts weiter als erweiterte Werkzeuge des Bösen. Meiner Meinung nach wird Allah sie an einem Ort sammeln, damit wir sie töten können.“ (Abbas Zaki vom Zentralkomitee der Fatah am 12. März 2014)

„Messerattacken sind ein willkommner Schritt in die richtige Richtung. Wir rufen das palästinensische Volk auf, noch mehrere solcher Angriffe durchzuführen, um Palästina zu befreien!“ (Hussam Badran, ehemaliger Hamabefehlshaber am 10. November 2014)

„Unser Widerstand geht weiter, solange Israel existiert!“ (Ramadan Shalah, Führer des palästinensischen Islamischen Dschihad am 14. März 2014)

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“ (Abdallah Jarbu, stellvertretender Minister für religiöse Stiftungen der Hamas am 28. Februar 2010)

„Brüder, wir müssen die Welt und alle, die es vergessen haben, stets daran erinnern, die Welt soll es hören und die Kameras, die das hier aufzeichnen und über das Internet in die Welt verbreiten: Gaza ist der Ort der Gräben und Gewehre. Die Westbank ist der Ort der Bomben und Messer. Jerusalem ist der Ort der Soldaten unseres Propheten Mohammed. Darum Brüder, wollen wir uns daran erinnern, was Allah den Juden angetan hat. Wir wollen uns daran erinnern, was er ihnen in Khaybar angetan hat (die totale Vernichtung). Meine Brüder in der West-Bank: Stecht zu! Stecht den Juden den Mythos des Talmuds in ihre Köpfe. Stecht den Juden den Mythos ihres Tempels in ihre Herzen! Unsere erste Phase soll lauten: Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Die zweite Phase soll lauten: Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“ (Muhammed Salah „Abu Rajab“, islamischer Kleriker am 9. Oktober 2015 in der Al-Abrar Moschee in Rafah)

„Al Aqsa ist unser, die Kreuzigungskirche ist unser, alles ist unser. Sie haben kein Recht diese Stätten mit ihren dreckigen Füßen zu entweihen. Wir begrüßen jeden Tropfen Blut, der um Jerusalems Willen vergossen wurde. Dieses Blut ist rein, es ist pures Blut, vergossen für Allah und für seinen Willen. Jeder Märtyrer wird einen Platz im Paradies finden und jeder Verwundete von Allah belohnt werden.“ (Mamud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde am 16. September 2015)

„Präsident Abbas, ich weiß, es ist nicht einfach. Ich weiß, es ist schwer. Aber wir schulden es unseren Völkern, es nochmal zu versuchen, es immer wieder zu versuchen, denn gemeinsam, wenn wir tatsächlich verhandeln und damit aufhören, darüber zu verhandeln, ob wir überhaupt verhandeln sollen, wenn wir uns tatsächlich hinsetzen und versuchen, diesen Konflikt zwischen uns zu lösen, uns einander anerkennen und einen palästinensischen Staat nicht als Sprungbrett für eine weitere islamistische Diktatur im Nahen Osten verwenden, sondern als ein Land, das in Frieden neben dem jüdischen Staat leben möchte, wenn wir das tatsächlich tun, dann können wir bemerkenswerte Dinge für unsere Völker erreichen.“ (Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel am 1. Oktober 2015)

Der Unterschied wird ebenfalls in den Schriften der beiden Seiten klar.

„Die Stunde des Gerichtes und Frieden wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten (…) Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung (…) Den Kreis des Konflikts mit dem Zionismus zu verlassen ist Hochverrat. Alle, die das tun, sollen verflucht sein.“ (Gründungscharta der Hamas)

„Wir wenden uns – selbst inmitten mörderischer Angriffe, denen wir seit Monaten ausgesetzt sind – an die in Israel lebenden Araber mit dem Aufrufe, den Frieden zu wahren und sich aufgrund voller bürgerlicher Gleichberechtigung und entsprechender Vertretung in allen provisorischen und permanenten Organen des Staates an seinem Aufbau zu beteiligen. Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden den und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“ (Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel)

Auch im Fernsehen wird dieser Unterschied deutlich. Das Fernsehen der Hamas fordert Kinder auf, Juden zu hassen und sie zu töten, wie diese Ausschnitte beweisen: „Die verlorenen Kinder von Gaza“

Das israelische Fernsehen jedoch zeigt, dass eine Diskriminierung von Arabern in der israelischen Mehrheitsgesellschaft nicht toleriert wird:

Wieviel größer können die Unterschiede sein? Jedenfalls nicht groß genug, um einen Judenhasser davon zu überzeugen, dass Israel nicht ein Teufel ist. Judenhasser verlangen, dass Israel boykottiert gehört, während sie dazu schweigen, dass auf der anderen Seite offen in den Schulen und Moscheen, auf den Plätzen und im Fernsehen die Vernichtung der Juden gefordert und gefeiert wird. Diese Judenhasser, nicht selten gebildete Menschen, tolerieren den Islamischen Staat, aber fallen über Israel her. Das folgende Video zeigt diese Haltung auf erschreckende Weise, weil es den alltäglichen Judenhass von amerikanischen Studenten dokumentiert:

Ich kann Benjamin Natanjahus Antwort sehr gut verstehen, die er einer Journalistin der BBC gab, nachdem sie ihn gefragt hatte, wann er denn an den Verhandlungstisch zurückkehren werde:

„Ich werde aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren? Leben wir auf den selben Planeten, Liz? Ich fordere das tagein um tagaus, in den Vereinten Nationen, im Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika, in Israel, in Jerusalem, in Tel Aviv; ich habe Präsident immer wieder gebeten, bedingungslos und sofort an den Verhandlungstisch zurückzukehren. In diesem Moment, da wir miteinander reden, können wir uns treffen. Ich habe kein Problem damit. Wir müssen sofort mit dem Hass und den Angriffen auf Israel aufhören. Die Sache ist klar: Ich bin bereit, mit ihm zu reden. Er ist nicht bereit, mit mir zu reden. Und jetzt werde ich gefragt, wann ich an den Verhandlungstisch zurückkehre? Komm schon! Diese Leute wollen keine Verhandlungen. Sie greifen zur Gewalt. Man muss ihnen diese Frage stellen!“

Der Unterschied ist ganz klar: Ein israelischer Politiker wird bereits kritisiert, wenn er kein Nathan der Weise ist, während ein arabischer Politiker bereits gelobt wird, wenn er kein Adolf Hitler ist. Judenhass ist daher ganz einfach zu definieren: Ein Judenhasser kritisiert und verurteilt an Juden, was er bei allen anderen Menschen durchgehen lässt!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Islam, Israel, Palästina, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Der Unterschied!

  1. Einer schreibt:

    Hallo Paul,

    ich liebe Israel und ich mag vieles was du schreibst. Aber dieses undifferenzierte, ich weiß nicht. Das Flaggenvideo ist in der ersten Hälfte doch wirklich nur Hasbirah aller unterster Schublade.

  2. LOB schreibt:

    Danke für die Zusammenstellung, Mir wird speiübel beim Lesen der Hasskommentare, Hass ist das Ergebnis eines Denkprozesses und mir schauert es vor diesem Denken.

    Der Film aus dem israelischen TV erklärt den Unterschied und ich schaue auf Deutschland und bin erschreckt, wie selbstgerecht diese Gesellschaft ist. Können Juden wirklich sicher in D. sein?

    Nein, das können sie nicht, machen wir uns nichts vor. Synagogen stehen unter Polizeischutz.
    Klar, kann ich mit der Kippa eine Stadtwanderung durch Köln machen, frage mich nur wie weit ich komme? – auch noch in die Seitenstraßen von Nippes und Ehrenfeld?

    Köln, eine Stadt, in der sich mehr als 50% der Stadtbevölkerung nicht mehr an der Oberbürgermeisterwahl beteiligen, ist doch auf dem Weg eine No-Go-Ärea zu werden. Machen wir uns nichts vor. Ohne Polizeischutz geht nichts, da leben die Juden in Polen sicherer – wieso?

    Ohne mulmiges Gefühl kann ich doch als Jude in Deutschland nicht leben – wie achtsam sind denn die Nichtjuden, wie sehr fühlen sie sich mitverantwortlich – würden sie wirklich die Stimme erheben auf der Schildergasse, auf der Venloer- und Neusserstraße?

    Was ist das für eine Freiheit? Im Toleranz predigen und moralisieren sind die hier Meister.
    Tolerant sollen immer nur die andern sein! Toleranz heißt in Deutschland, tolerant sein gegenüber den türkischen Kulturvereinen und deren praktiziertem Antisemitismus, tolerant gegenüber dem DTIP Treiben seit den 1960 Jahren. Deutschland erklärt sich den Islam nicht selbst, Deutschland lässt ihn sich durch das Religionsministerium aus Ankara erklären und wundert sich, dass die Imane nicht Deutsch sprechen.

    Vom Geist Moses Mendelssohn ist dieses Land weit entfernt und der Barbar A.Hitler ist präsenter denn je…während der Geist Martin Bubers, Hannah Arendts nur für wenige identitätsstiftend sind.

    Was hier beschrieben wird, steht nicht im Fokus, nicht im Spiegel, nicht in der FAZ, nicht in der SZ, nicht in der Zeit usw. – wieso nicht, weil des Autors Schreibe zu direkt ist, nicht blumig genug, untauglich fürs Feuilleton?

    Ein Alptraum von der eigenen Regierung für dumm verkauft zu werden.

    Wer Syrer, die sich die Auswanderung von 10 Tsd € leisten können, unkontrolliert in dieses Land lässt, der provoziert, dass der Konflikt aus der arabischen Welt nach Mitteleuropa getragen wird und die Anschläge in Paris sind kein Anlass, sich als Jude in D. keine Sorgen zu machen.

    Merkel ist nicht human, Merkel ist Naiv. So wie die Mafia Italiens Deutschland als Rückzugsraum nutzt, so werden es die Krieger der Hamas aus Syrien tun, machen wir uns nichts vor und sie werden die Merkilianer an der Nase herum führen – weil die Naivität des Merkelismus ihr bester Nährboden ist.

    Das musste ich doch mal loswerden – weil wir können doch diesen Wahnsinn nicht unkommentiert hinnehmen, oder irre ich mich?

    • Paul schreibt:

      Hallo, liebe(r) LOB,
      es ist gut, dass Du den Wahnsinn so treffend kommentiert hast.
      NBein, Du irrst Dich nicht.
      LEIDER

      Herzlich, Paul

  3. Pingback: Zitate | abseits vom mainstream - heplev

  4. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  5. Jens Siegfried schreibt:

    „Sie verbreiten Lügen über Juden und glauben, die Wahrheit zu sagen.“

    Das nur am Rande:
    Jemand der glaubt, die Wahrheit zu sagen, der lügt nicht, er irrt sich.

    Der Vorwurf der Lüge sei für diejenigen vorbehalten und angedacht, die wider besseren Wissens bewusst die Unwahrheit erzählen.
    Alles andere ist die inflationionäre, kontraproduktive Verwendung eines auf echte Arschlöcher anzuwendenden Begriffs und intellektuell unredlich.

    • Dante schreibt:

      Jemand der glaubt, die Wahrheit zu sagen, der lügt nicht, er irrt sich.

      Prinzipiell stimmt das – aber es gibt auch Leute, die genau deshalb ganz fantastische Lügner sind, weil sie sich selbst erstmal so lange in die Tasche lügen, bis sie es selbst glauben. Irren bedeutet, aufgrund falscher Informationen oder voreiliger Schlussfolgerungen etwas Falsches zu glauben, nicht, weil man es partout glauben will.
      Im Übrigen steht da Lügen verbreiten, was sich auch im Sinne der Verbreitung fremder Lügen interpretieren lässt, die man also nicht selbst aufgestellt hat, aber bereitwillig glaubt.

      Alles andere ist die inflationionäre, kontraproduktive Verwendung eines auf echte Arschlöcher anzuwendenden Begriffs und intellektuell unredlich.

      Es ist intellektuell unredlich, Judenhasser nicht für echte Arschlöcher zu halten.

  6. max schreibt:

    (Ich lasse das mal so stehen als Zeitzeugnis. Anmerkung der Redaktion.)

    Ich hasse die Juden nicht.

    Aber ich glaube das sie uns Deutsche hassen. Vor Allem unsere Kinder.

    Hoert auf unsere Kinder zu schaenden und zu ermorden, Kinder zu verstümmeln und Tiere zu schaechten und euch noch als Opfer zu stilisieren.

    Wie waere es damit?

    Ein Beispiel fuer eure Verbrechen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mordfall_Stefan_Lamprecht

    Blonder deutscher Junge von euch Juden zu Tode gefoltert an eurem “ Festtag“.

    Die Judenpolizei wollte!! sowohl Geburtsdatum als auch das Morddatum vertuschen.

    Der Fall erinnert an den Ritualmord an der 13 jaehrigen Mary Phagan durch den rechtskräftig!! verurteilten Kindermörder und Juden Leo Frank.

    Aber die Leute wachen auf.

    • max schreibt:

      Ich möchte nur betonen, dass der freundliche „max“, der Juden so gar nicht hasst, sie lediglich für Kindermörder hält, mit mir null zu tun hat.

      • Paul schreibt:

        Und ich dachte schon, jetzt hat es den lieben max auch noch erwischt. Jetzt ist er total meschugge geworden.
        Welche Freude durchströmt jetzt mein Herz, wo Du nachgewiesen hast, dass Du es nicht bist.

        Herzlich, Paul

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @max: „Ich möchte nur betonen, dass der freundliche “max”, …, mit mir null zu tun hat.“

        Hätte mich auch gewundert.

      • Dante schreibt:

        Das sieht man an den Kommentaren, da sind Welten zwischen. Ich kann freilich nicht verstehen, wieso so etwas durchgeht, dass sich jemand einfach den Benutzernamen eines anderen krallt und in dessen Namen so einen Sondermüll schreibt wie jener andere max.

  7. Praecox schreibt:

    „Ein Judenhasser kritisiert und verurteilt an Juden, was er bei allen anderen Menschen durchgehen lässt!“

    Ist G’tt Judenhasser?
    Stellt nicht ER an sein Volk ungleich höhere Anforderungen, als an alle anderen Völker?
    Hat nicht ER seinem Volk die Mizwot auferlegt und damit eine Erschwernis im Vergleich zu den anderen Völkern?

  8. Bruno Becker schreibt:

    Ach ja, und noch ein Merkmal der Judenhasser nicht vergessen: Während sie bei jedem Furz eines Juden und / oder Israelis aufjaulen, verweigern sie schlicht die Kenntnisnahme auch nur eines der zahlreichen Massaker an den Palästinensern, das von der eigenen Führungs – Gang begangen wurde und wird.

  9. Bruno Becker schreibt:

    Um es mit Broder zu sagen, der es wiederum Dieter Bohlen geklaut hat, der damit allerdings nicht Antisemiten, sondern Bekloppte meinte: „Das Problem ist doch: Wie erklärt man einem Antisemiten, dass er ein Antisemit ist?“

  10. Paul schreibt:

    Mir ist doch noch etwas eingefallen, was ich an dieser Stelle anmerken möchte.

    Immer wieder wird als Grund für den Terror der Palis genannt, dass Israel Gebiete besetzt habe, also ein eine Besatzungsmacht sei, gegen die Widerstand zu leisten nicht nur verständlich, sondern auch rechtlich nicht anfechtbar sei.

    Deutschland hat als Folge des verlorenen Krieges erhebliche Gebiete seines Landes an Russland und Polen verloren. Die Deutschen in diesen Gebieten wurden, soweit sie nicht geflohen waren, bis auf einen ganz geringen Rest, nach dem Krieg deportiert.
    Was haben die Deutschen gemacht? Raketen auf Polen geschossen? Die polnische Bevölkerung durch Terroranschläge bedroht?
    Nichts dergleichen haben die Deutschen gemacht. Sie haben diese Realität schweren Herzens, manche auch mit „knirschenden Zähnen“ akzeptiert. Das war gut so. Es herrscht Frieden. Mit Polen mit Tschechen, mit Russen.
    Warum können die Palästinenser diesen Zustand nach einem verlorenen Krieg nicht akzeptieren? Zumal sie nicht nur einen Krieg begonnen haben. Zumal sie nicht nur einen Krieg verloren haben.

    Das ist für mich unerklärlich.
    Warum rebellieren sie nicht gegen ihre politischen Führer, die an dem jetzigen beklagenswerten Zustand schuld sind? Jeder Krieg hat ihre Situation verschlechtert. Warum meutern sie nicht?
    Das ist mir unerklärlich.

    Herzlich, Paul

    • Kanalratte schreibt:

      Weil Muslime einem Weltbild nacheifern, dass in Europa und Anderswo schon längst ein paar Jahrhunderte hinter sich gelassen wurde. Die Deutschen schießen keine Raketen auf Polen weil sie den Krieg verloren haben und das akzeptieren (müssen). In unseren Breitengraden ist es normalerweise möglich über eine Sache „Gras wachsen zu lassen“ und nach Vorne zu schauen.

      Wer aber wie Muslime ständig in die Vergangenheit schaut, an die eigene Überlegenheit glaubt und daran glaubt was im Koran steht, nämlich dass der Islam die Weltherrschaft erlangen soll und sich die Muslime quasi im ständigen Kampf der Kulturen befinden, der kann auch eine Niederlage nach 70 Jahren noch nicht akzeptieren und sucht nach Rache.

      Es ist kein Zufall, dass in die meisten der aktuellen Konflikte auf der Welt mindestens eine muslimische Partei involviert ist.

      • Paul schreibt:

        Danke, liebe Kanalratte, für Deine Antwort.
        Das hört sich wirklich plausibel an. Nicht nur das, Du könntest auch Recht haben. Das verursacht bei mir aber eine gewisse Hoffnungslosigkeit. Der Islam kommt aus dieser Spirale der Gewalttätigkeit wohl erst Durch eine Aufklärung heraus.
        So wie das Christentum es auch erst dadurch, danach geschafft hat.
        „Sapere aude!“, oder auf Deutsch: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ – das war das Motto der Aufklärung. In Deutschland wirkte die Bewegung der Aufklärung vor allem im Zeitraum zwischen 1720 und 1800.

        Legt man gleiche Zeitmaßstäbe für den Islam an, dann wird seine Aufklärung erst 2320 bis 2400 stattfinden.
        Das tröstet mich nicht.

        Herzlich, Paul

  11. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Erneut Dank an Gerd Buurmann!

  12. Dante schreibt:

    Nun, wer nicht Israel kritisiert, hat sich eben von der israelischen Propaganda… und von der glitzernden Fassade der sogenannten israelischen Demokratie täuschen lassen.

    Dieser rossross, der auf Andreas Mosers Blog den Fred „Am I too late for the war?“ um seine Kommentare „bereichert“, spricht von „tokenism“.

  13. Dante schreibt:

    Diese Judenhasser, nicht selten gebildete Menschen, tolerieren den Islamischen Staat, aber fallen über Israel her.

    Deshalb haben sie den Islamischen Staat redlich verdient.

  14. Sophist X schreibt:

    Ich versuche mir grad vorzustellen, wie es wäre, wenn solche Texte von Leitartiklern oder den Kommentatoren der Nachrichtensendungen verbreitet würden. Unsere israelkritischen Kommunistennazis und Nazikommunisten würde wohl zu einem Schwarzen Loch kollabieren.

  15. brathering schreibt:

    Nun, wer nicht Israel kritisiert, hat sich eben von der israelischen Propaganda, dass israelische Araber die meisten Bürgerrechte und denn höchsten Lebensstandard im Nahen Osten besitzen und von der glitzernden Fassade der sogenannten israelischen Demokratie täuschen lassen.
    Wer so etwas glaubt, weiß eben nichts von der echten arabischen und palästinensischen Freiheit und erkennt nicht denn menschenverachtenden israelischen Imperialismus.

    Wie viele von diesen „Israelkritiker“ würden sich denn gerne von der Hamas befreien lassen?

    So wie man bereit ist, hinter den Terroranschlägen in Paris als Grund zu erkennen glaubt, dass dahinter die Wut steckt, dass Frankreich eine koloniale Vergangenheit hat und die Chancenlosigkeit von Bürgern mit arabischen Wurzeln in Frankreich und auch anderswo in Europa in ihrer Diskriminierung und Ausgrenzung liegt und nicht etwa in der mangelnden Wahrnehmung der angebotenen schulischen Bildungsmöglichkeiten – doch wo wird arabischen Abiturrenten die Möglichkeit eines Studiums verwehrt? Wo wird arabischen Schülern mit einem Schulabschluss unterhalb des Abiturs eine Berufsausbildung verwehrt?
    So ist man auch bereit, den Grund für denn palästinensischen und arabischen Antisemitismus, ihren Judenhass, denn Aufruf zu Gewalt und Mord an Juden, bei Israel zu suchen. Nach dem Motto: Kein sich militärisch verteidigendes Israel = keine verzweifelten Palästinenser, denen keine andere Wahl bleibt, als dass zu tun, was sie tun.

    Nie hat die Gewalt und der Terror, etwas mit dem Islam und dem Judenhass zu tun, immer mit anderen Umständen. Mit Amerikas militärischen Interventionen gegen Terroristen und Diktatoren in der arabischen Welt, mit den Kreuzzügen des Mittelalters oder mit Frankreichs Vergangenheit in Algerien.
    Israelisch/jüdische terroristische Anschläge in Deutschland, spanische Terroristen die sich in Saudi-Arabien in die Luft sprengen, Aborigines die Australier europäischer Abstammung auf offener Straße abstechen, Apachen und Huronen die Flugzeuge in Wolkenkratzer steuern. Nachkommen von Inkas und Azteken, die sich von Karikaturen beleidigt fühlen und in Mexiko oder irgendwo in Südamerika, in Redaktionsbüros von Zeitschriften ein Blutbad anrichten. Von all dem steht in meiner Zeitung aber gar nichts!

    • Kanalratte schreibt:

      Und erst die Asiaten in Frankreich, die aus den ehemaligen Kolonien. Praktisch jede Woche wird dort ein Franzose von frustrierten Asiaten aus den Banlieus und China-Towns abgestochen. Das kommt davon wenn man in Indochina Krieg führt, wie die Franzosen damals…

  16. gerd4president schreibt:

    גדול גדול ענק!!!

    Lieber Gerd, wie schaffst Du es nur, Dich immer wieder selbst zu übertreffen? Was für ein treffender und schlüssiger Beitrag zu einem leider mehr als traurigen Thema … Wenn es Dich nicht gäbe, müsstest Du erfunden werden! Du bist nicht nur tapfer im Nirgendwo, du bist tapfer im Hier und Jetzt! Dafür gebührt Dir mein Dank, mein Respekt und meine Loyalität! Pass auf Dich auf und lass Dich nicht unterkriegen! Sei gesund!

Kommentare sind geschlossen.