Hakenkreuz und Davidstern auf der Art.Fair in Köln

Heute erreichte mich per Mail dieses Video eines Austellungsstücks auf der Art.Fair in Köln. Das Video wurde von einer Besucherin gemacht:

Zu sehen ist ein Bild, das von der einen Seite betrachtet die Naziflagge zeigt, mit roter Fläche, weißem Kreis und einem schwarzen Hakenkreuz, von der anderen Seite betrachtet jedoch den Davidstern im weißen Kreis auf blauem Boden.

Es ist nur eine Frage der Perspektive, ob man Hakenkreuz oder Davidstern sieht.

Ich fragte die Frau, die mir das Video geschickt hatte, wie das Werk heiße und wer die Person sei, die es geschaffen habe. Die Antwort war kurz:

„Ich habe leider den Name des Künstlers, noch den Name der Galerie. Ich war unter Schock! Das Bild hängt bei der Art.Fair in den Köln Messe Hallen 1 und 2 im ersten Obergeschoss rechts von den Rolltreppen. Die Messe dauert noch bis zum 30. Oktober 2016.“

Da ich heute nicht zur Art.Fair kann, könnte vielleicht ein Leser oder eine Leserin mir alle Informationen zu dem Werk zukommen lassen?

gerdbuurmann@hotmail.de

Ich möchte nur zu gern wissen, was sich die Kuratoren dabei gedacht haben, ein Bild zu zeigen, wo ein Hakenkreuz zum Davidstern wird, ausgerechnet in den Hallen, wo Adolf Hitler am 19. Februar 1933 auf einer Wahlkundgebung der NSDAP sprach, wo vom 22. bis 30. April 1933 die nationalsozialistische „Deutsche Woche“ unter dem Titel „Denk deutsch – kauf deutsch“ stattfand, wo nationalsozialistische Messen stattfanden, die die Vorstellungen der Nationalsozialisten von einer „gesunden Rasse“ spiegelten, wo polnische und französische Kriegsgefangene eingesperrt wurden, wo Zwangsversteigerungen von jüdischem Eigentum vorgenommen wurden, das die Deportierten in ihren Wohnungen zurücklassen mussten und wo ein Zwischenlager für Juden, Sinti und Roma aufgebaut wurde, die von der Messe Köln aus dann nach Polen zur Vernichtung deportiert wurden.

***

Nachtrag: Bei dem Künstler soll es sich um Juraj Kralik handeln. Die Galerie soll Kir Royal heißen und kommt aus Spanien.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.